(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift fuer hygiene und infektionskrankheiten, Volume 20"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 




UNIVERSITY OF CALIFORNIA 

SAN FRANCISCO MEDICAL CENTER 

LIBRARY 





Gofcgle 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



^ZEITSCHRIFT 



FÜR 



HYGIENE 



UND 



INFECTIONSKRAMHEITEN., 



HERAUSGEGEBEN 



VON 



Db. r. koch, und db. c. flügge, 

GEH. MEOICIMALRATB UND O. Ö. PBOFB880R UND DIBECTOR 

DIEECTOR DES INSTITUTES FÜR INPECTIONS- DES HTOIBHIBCHEN INSTITUTES DER 

KRANKHEITEN KU BERLIN, UNIVERSITÄT BRESLAU. 



ZWANZIGSTER BAND. 

MIT ZAHLREICHEN ABBILDUNGEN lU TEXT UND ELF TAFELN. 




LEIPZIG, 

VERLAG VON VEIT & COMP. 
1895. 



Digitized by 



Google 



Dnick Ton Mct.ger k Wittig in Leip«ig. 



• • • • • 


• ,•• •• 


• ••• 


• • • 


• • • • 


* • • 


• • • • 

• • • 

• • • • • 


* * • * 


1 * * 
. ••• 




■ • • . •• 


• • 


•*• • • 


• • • r • • 


• •• 


• * * * * 


• •• • ..• 


• • • 


, • • • • 

• ••• ••• 


: :•..••'..• 


• • • • 



Digitized by 



Google __ 



Inhalt. 



Seite 

FsANCESco Sanfbliob, Ueber einige InfectionskraDkheiten der Hausthiere in 
Sardinien. Zoopathologische Untersuchungen. (Hierzu Taf. I— III.) . . l 

W. DöHiTZ, Ueber das Verhalten der Cholera Vibrionen im Hühnerei .... 81 

KuTscHBB, Die Vibrionen- und Spirillenflora der Düngerjauche 46 

Max Jollbs und Fbbdinahd Wikklbr, Bakteriologische Studien über Margarin 
und Margarinproducte 60 

Rudolf Mbybb, Ueber die bactericide Wirkung des Argentum-Caseins (Argonin) 109 

Max Nbibsbb, Die mikroskopische Plattenzählung und ihre specielle Anwen- 
dung auf die Zählung von Wasserplatten 119 

Fbeihbbb von Dunobbn, Ist die Virulenz der Cholerabacillen abhängig von 
ihrer Giftigkeit? 147 

Lydia BABnrowrrsoH, Ueber die thermophilen Bakterien 154 

E. Bbbslaubb, Ueber die antibakterielle Wirkung der Salben mit besonderer 
Berücksichtigung des Einflusses der Constituentien auf den Desinfections- 
werth 165 

ß. Pfbiffbb, Weitere Mittheilungen über die specifischen Antikörper der Cho- 
lera. (Hierzu Taf. IV.) 198 

J. H. W&ioHT und F. B. Mallobt, Ueber einen pathogenen Kapselbacillus bei 
Bronchopneumonie. (Hierzu Taf. V.) 220 

Bassekob, Zur Herstellung keimfreien Trinkwassers durch Chlorkalk .... 227 

Max Müllbr, Ueber den Einfluss von Fiebertemperaturen auf die Wachsthums- 

geschwindigkeit und die Virulenz des Typhusbacillus 245 

ScHüBMAYBB, Beiträge zur Beurtheilung der Bedeutung und des Verhaltens des 
Bacillus pyocyaneus 281 

K. Vagbdbs, Ueber Antitoxinausscheidung bei einem mit Tetanusserum behan- 
delten Menschen 295 

Max Nbibsbb, Dampf- Desinfection und -Sterilisation von Brunnen und Bohr- 
löchern 801 

Abthub Dbaeb, Das Pregelwasser oberhalb, innerhalb und unterhalb Königs- 
berg in bakteriologischer und chemischer Beziehung, sowie hinsichtlich 
seiner Brauchbarkeit als I^eitungswasser, nebst einigen Bemerkungen über 
die Selbstreinigung der Flüsse und über die Einleitung von Abwässern in 
FJussläufe. (Hierzu Taf. VI-IX.) 323 



/Google 



Digitized by ^ 



IV INHALT. 

B«lt0 

W. Eedbowski, Ueber die Bedinguogen, unter welchen anaSrobe Bakterien auch 

bei Gegenwart von Sanerstoif existiren können 358 

E. GoTSOHLicH und J. Weigano, Ueber die Beziehungen zwischen Virulenz und 

Individuen zahl einer Choleracnltur 376 

A. LüBBEBT, Ueber die freiwillige Eisenausscheidung aus Grundwasser und eine 

Enteisenungsmethode för Eesselbrunnen 397 

y. Babes, Beobachtungen über die metachromatischen Eörperchen, Sporen- 
bildung, Verzweigung, Kolben- und Kapselbildung pathogener Bakterien. 
(Hierzu Taf. X u. XI.) 412 

SoBBBNHBiM, Untersuchungen über die specifische Bedeutung der Choleraimmunitat 438 

Emil Gotsculich, Choleraahnliche Vibrionen bei schweren einheimischen Brech> 

durchfallen 489 

Emil Gotschlich, Die hygienische Bedeutung des Hausschwammes .... 502 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der E. Universität Cagliari.] 

Ueber einige 
Infectionskrankheiten der Hausthiere in Sardinien. 

Zoopathologische üntersachungen. 

Von 
Prof. Franoesoo Sanfelioe. 



(IiemTaf.l-III.) 



Da sich mir die Gelegenheit bot, in Sardinien einige Infections- 
krankheiten der Hausthiere zu studiren, benutzte ich diese dazu, histo- 
logische und bakteriologische Untersuchungen über dieselben anzustellen, 
und ich glaube, dass es nicht überflüssig sein dürfte, meine Beobachtungen 
hier im Ganzen zusammenzustellen. Es ist mir eine angenehme Pflicht, 
bei dieser Gel^enheit Hrn. Dr. Loi, Director des Schlachthauses zu 
Cagliari, meinen wärmsten Dank für die gütige Ueberlassung des Unter- 
suchungsmateriales auszusprechen. Ich halte es nicht für nöthig, erst 
besonders darauf hinzuweisen, welcher Vortheil der Hygiene durch das 
Studium der Infectionskrankheiten erwächst, von welchen die Thiere, deren 
Fleisch dem Menschen als Nahrungsmittel dient, heimgesucht werden. 



L Manl- nnd Klauenseuche. 

Die Maul- und Klauenseuche (Aphtha epizootica) ist schon lange 
bekannt. Schon Mitte vorigen Jahrhunderts haben einige Beobachter eine 
gute Beschreibung davon gegeben und berichtet, dass sie oft in Deutsch- 
land und Frankreich vorkommt. Im Anfange dieses Jahrhunderts richtete 
diese Krankheit in den Jahren 1809 bis 1812 und 18 19 bis 1823 Verheerungen 

Z«ltKbr. l Uygl»0. XX. ^ 



Digitized by 



Google 



2 Fbakcesoo Sakfblicb: 

unter dem Vieh an, und zwar besonders im südlichen Deutschland, in 
der Schweiz und in Italien. Im Jahre 1839 trat sie auch in England 
auf und verbreitete sich in den Jahren 1845 bis 1846, 1855 bis 1857 fast 
über das ganze Europa. Die folgenden Jahre hindurch setzte sie ihre 
Verheerungen unter dem Vieh in grösserer oder geringerer Intensität fort. 
Im Jahre 1871 wurden in Frankreich und England 700000 Stück Vieh 
davon betroffen, von denen ungefähr 1 Procent verloren ging; 1872 er- 
krankten in Württemberg 50000 Stück, wovon 3 Procent starben; Baden 
wies in derselben Zeit 150000 Krankheitsfälle auf. Im Jahre 1888 
wurden in Grossbritannien ungefähr eine halbe Million, in Frankreich, 
Oesterreich und Italien ungefähr 60000, in Bayern 100000 Stück Vieh 
davon befallen. Im deutschen Reiche erkrankten im Jahre 1890 mehr 
als 800000 (davon in Preussen allein mehr als 400000) Stück Vieh an 
der Maul- und Klauenseuche. Aus diesen wenigen statistischen Angaben, 
die wir dem Werke von Friedberger und Fröhner entnehmen, kann 
man sehen, wie gross die Verheerungen waren, die diese Krankheit in den 
verflossenen Jahren unter dem Vieh angerichtet hat. Auch in Italien war 
in den letzten Jahren die Sterblichkeit unter dem Vieh an Maul- und 
Klauenseuche gross, so dass im Anfange laufenden Jahres eine Versamm- 
lung von lombardischen Agricultoren unter dem Eindrucke der grossen, 
durch diese Krankheit hervorgerufenen Schäden eine Eingabe an die 
Kegierung machte, dahin zielend, dass das Reglement über die Ausführung 
des die öffentliche Gesundheit betreffenden Gesetzes so bald als möglich 
bekannt gemacht werde, und dass die Ortsbehörden verpflichtet würden, 
alle hygienischen und gesundheitspolizeilichen Massregeln zu ergreifen, 
um einer Ausbreitung der Maul- und Klauenseuche auf Grund des Ge- 
setzes vom Jahre 1888 wirksam entgegen zu treten. Am 1. Februar dieses 
Jahres erliess denn auch das Ministerium des Inneren eine gesundheits- 
polizeiliche Bestimmung in Betreff der Maul- und Klauenseuche. Ausser 
in der Lombardei hat in der letzten Zeit auch in Sardinien, und zwar 
speciell in der Provinz Cagliari, diese Krankheit ihre Verheerungen an- 
gerichtet, und das war auch der Grund, weshalb ich über ein so reiches 
Untersuchungsmaterial verfügen konnte. 

Ein Theil des frischen, sofort nach Eintritt des Todes den Thieren 
entnommenen Materials wurde zu bakteriologischen, ein anderer zu histo- 
logischen Studien verwendet. Kleine Stücke der Zunge wurden mit ver- 
schiedenen Fixirungsmitteln (Flemming'sche Flüssigkeit, kaltgesättigte 
Lösung von Sublimat, absoluter Alkohol, Müller'sche Flüssigkeit) in der 
von der Technik vorgeschriebenen Weise behandelt und in Paraffin ein- 
gesphlossen; einige wurden vorher in toto gefärbt. Zur Färbung in toto 
bediente ich mich di>s Litlüumcarmius, Alauncarmins und des Jod-Häma- 



Digitized by 



Google 



Ensiax Infeotionskbanehbitbk bei Hausthieben in Sabdinien. 3 

toxylinsy welches letztere immer, auch für compacte Gewebe, gute Resultate 
Mert Die Schnitte wurden mit verschiedenen Lösungen von Anilinfarben 
gefirbt. Ich habe es auch niemals versäumt, Stucke von den inneren 
Organen der an Maul- und Klauenseuche verstorbenen Thiere zu nehmen 
und sie in gleicher Weise zu färben und Schnitte davon anzufertigen. 

Nach Angabe der massgebendsten Autoren ist die Maul- und Klauen- 
seuche eine acute Infectionskrankheit, die zu der Gruppe der acuten Exantheme 
gehört Sie ist eine ansteckende Krankheit, deren infectives Agens sich 
in dem flüssigen Inhalte der Aphthen, im Speichel, in der Milch, in den 
Fäees und in dem Urin finden soll. Die Krankheit befillt besonders das 
Sindvieh, Schafe und Schweine; selten erkranken an ihr Pferde, Hunde, 
Katzen und Vögel. Sie zeigt sich an durch das Auftreten von Aphthen 
und Geschwüren auf der Schleimhaut des Mundes und auf der Haut der 
Krone und der Interdigitalfurche der Hufe. Schafe und Schweine er- 
kranken häufiger an den unteren Enden der Extremitäten. Die Krankheit 
setzt mit einem Fieber bis zu 40^0. ein, welches beim Auftreten der 
Exantheme verschwindet. Die Schleimhaut des Mundes beginnt sich zu 
röthen, der Appetit und die Milchsecretion lässt nach, der Mund bleibt 
meist geschlossen und die Speichelabsonderung nimmt zu. Nach 2 oder 
3 Tagen zeigen sich die Aphthen von der Grösse eines Hanf kornes und 
weisslichgelber Farbe auf dem Zahnfleisch, den Bändern der Zunge, 
an der ünterfläche der Zunge, auf der Schleimhaut der Wangen und 
Lippen. Diese Aphthen ragen ziemlich weit hervor und haben zu Anfang 
einen klaren gelben Inhalt, der sich aber bald trübt. Wenn die aphthösen 
Bläschen aufbrechen, bilden sich die sogenannten Erosionen. In diesem 
Stadium der Krankheit wird die Speichelsecretion sehr stark. Während 
des Verlaufes der Krankheit magert das Thier stark ab und giebt be- 
deutend weniger Milch. In diesem Stadium der Krankheit, welches 8 bis 
14 Tage andauert, können sich Complicationen einstellen, so z. B. das 
Auftreten von Exanthemen an den Zitzen (mit nachherigem üebergreifen 
auf das Gewebe des Euters), im Schlünde, auf der Schleimhaut des Darm- 
tractixs, an der Cutis der Hombasis, am Abdomen, und schliesslich sogar 
auf der Cornea. Gleichzeitig mit den krankhaften Stellen im Munde 
treten auch solche an den Extremitäten auf. Zuerst zeigt sich eine 
Röthung und Schmerzhaftigkeit in der Umgebung der Interdigitalfurche 
entweder an einer Extremität oder auch an allen vieren zugleich. Nach 
1 oder 2 Tagen erscheinen die Bläschen, welche aufbrechen und zu Ge- 
schwüren Anlass geben. Auch an den unteren Theilen der Extremitäten 
können Complicationen sich einstellen, so z. B. Bildung von Abscesseu, 
eitrige Artritis, Nekrose der Knochen, welche den Tod des Thieres durch 
Pyämie herbeifuhren können. 



Digitized by 



Google 



4 Fbakoeboo SAmfsiiiGB: 

Mit dem Stadium der Aetiologie dieser wichtigen Krankheit haben 
sich schon viele Forscher befasst Bivolta war der erste, welcher in dem 
Inhalte der aphthösen Bläschen einen Micrococcus entdeckte, der spater 
vonNosotti wiedergefunden und mitdemNamenMikrococcus aphtharnm 
belegt wurde. Klein (1)^ fand in dem Inhalt der aphthösen Bläschen 
Streptokokken, welche nach Einimpfung in das Unterhautbindegewebe bei 
Schemen eine Erhöhung der Temperatur und Bläschen, in denen dieselben 
Streptokokken yorkamen, yerursachten. 

Siegel (8) fand in den Organen von Thieren, die an Maul- und 
Klauenseuche gestorben waren, ein Bakterium, welches später auch von 
Schottelius (9) wiedergefunden wurde und identisch sein sollte mit 
jenem, welches beim Menschen die epidemische Stomatitis hervorruft. 
Schottelius gesteht, dass er in den aphthösen Bläschen bei mikroskopi- 
scher Untersucl)ung nichts gefunden habe, was auf die Anwesenheit patho- 
gener Agenüa in ihnen hindeuten könnte. Man sehe nur Coagulations- 
producte, einige ganz wenige Mikroorganismen, einige Leukocyten und 
unregelmässige, runde Körper, die öfter zu zweien vereinigt sind, über 
deren Natur die mikroskopische Untersuchung aber gar keinen Aufschluss 
gewährt. Wenn sich in den Culturen dieser Körper in den gewöhnlichen 
Nährböden irgend welche Colonieen entwickeln, so sei das der reine Zufall. 
In Culturen, die in speciellen Nährböden erhalten wurden, sah genannter 
Autor Colonieen von rundlichen Elementen, die er als Streptokokken be- 
zeichnet und mit nichts weniger, als mit den Plasmodien der Malaria und 
mit Amöben identificirt. Impfungen, die mit solchen Culturen vor- 
genommen wurden, ergaben immer negative Resultate, und der Autor 
giebt selbst zu, dass er diese Formen in keine nähere Beziehung zu der 
Maul- und Klauenseuche bringen kann. 

Behla (14) fand in dem Blute von Thieren, die mit der in Frage 
stehenden Krankheit behaftet waren, runde, von einem Hofe klaren Proto- 
plasmas umgebene Formen, die entweder einzeln oder zu zweien an- 
geordnet vorkamen, und von denen einige in den rothen Blutkörperchen 
eingeschlossen zu sein schienen. Dieselben Mikroorganismen constatirte 
genannter Autor in dem Inhalt der aphthösen Bläschen. Behla ist der 
Meinung, dass die Maul- und Klauenseuche von derselben Natur sei, wie 
die acuten Exantheme. Die gefundenen Parasiten entwickeln sich nicht 
in den gebräuchlichen Nährböden. 

Die ausfuhrlichste Abhandlung über die Maul- und Klauenseuche, 
welche in den letzten Jahren erschienen ist, ist ohne Zweifel diejenige 
von Kurth (15), welcher eingehend den Inhalt der aphthösen Bläschen 



JjitterataryerzeichnisB am Ende der Arbeit. 



Digitized by 



Google 



Einige Infbctionskbakkheitbn bei Hausthieben in Sabdinien. 5 

antersnchte und in frischen Präparaten Mikrokokken, Diplokokken und 
ausserdem Formen fand, die den Yon Schottelius unter dem Namen 
Streptocyten beschriebenen ähnelten. Durch Culturen stellte er in dem 
Inhalt der aphthösen Bläschen 7 Arten von Mikroorganismen fest, von 
denen jedoch 6 accidenteller Natur sind. Beinahe alle diese Species ge- 
hören zu den Genera Streptococcus und Microcoocus tetragenus. 
Ein einziges Mal kamen Diplokokken und Bacillen vor. Der ooustant 
vorkommende Mikroorganismus ist ein Streptococcus, welcher in reiner 
Cultor in das IJnterhautbindegewebe kleiner Mause eingeimpft, keine 
schädlichen Wirkungen zeigte. Diesen Streptococcus, welcher sich, wie 
gesagt, immer im Inhalt der aphthösen Bläschen des Mundes befindet, 
benannte der Autor Streptococcus involutus. Reine Culturen von 
ihm waren auf Thiere, denen sie eingeimpft wurden, wirkungslos. 

Eine wichtige Arbeit, wenn auch nicht in bakteriologischer Beziehung, 
so doch, was die Gontagiosität des Speichels der mit Maul- und Klauen- 
seuche behafteten Thiere anlangt, wurde von Schütz (20) geliefert. Dieser 
Autor kam zu folgenden Schlüssen: 1. dass der Speichel der mit aphthösem 
Fieber behafteten Thiere oft wirkungslos ist und deshalb sich nicht als 
Impfmaterial für Experimente eignet; 2. dass man mit Sicherheit eine 
Infection gesunder Thiere mit dem Inhalt der Bläschen, welche bei der 
Maul- und Klauenseuche sich entwickeln, bewirken kann; 8. dass die In- 
cubationsdauer bei gesunden Thieren, denen man den Inhalt dieser Bläs- 
chen in den Mund einführt, 48 bis 60 Stunden beträgt; 4. dass die 
Gontagiosität dieser Seuche aufhört, wenn der Inhalt der Bläschen ein- 
getrocknet ist; 5. dass die Gontagiosität in gleicher Weise mit Sicherheit 
aufgehoben wird durch Einführung einer gelösten Mischung von 8 Procent 
Seife und 5 Procent Garbolsäure. 

Auch Savarese (21) impfte eine Kuh und 2 Kälber mit dem Ex- 
sudate eines an Maul- und Klauenseuche erkrankten Ochsen. Da aber 
keine Anzeichen dieser Krankheit bei den Thieren auftraten, impfte er sie 
nach wenigen Tagen noch einmal, aber mit dem eiterigen aphthösen 
Schleime eines anderen jungen Rindes. Erst diese letzte Impftmg rief 
bei der Kuh die charakteristischen Erscheinungen der Maul- und Klauen- 
seuche hervor. Mit dem Producte der aphthösen Bläschen dieser Kuh 
wurden 2 Schafe mittels Einreiben am Zahnfleische und der Schleimhaut 
der Lippen geimpft, bekamen aber die Krankheit nicht. Von 2 anderen 
Schafen, welche noch nicht anderweitig geimpft worden waren, wurde 
eins mit einer Gultur, welche von den Exsudaten aphthöser Bläschen, 
die Mikrokokken, Diplokokken und Streptokokken enthielten, an der 
Schleimhaut der Lippen und am Zahnfleische eingerieben; dem anderen 
wurde davon unter die Haut eingespritzt, aber keines von beiden Thieren 



Digitized by 



Google 



6 Fbangesco Sanfeuoe: 

erkrankte. Hieraas schliesst Savarese, dass die aphthösen Bläschen, 
je nach dem Entwickelungszustande, in dem ihnen das Beobachtungs- 
material entnommen wird, verschiedene Organismen enthalten, und dass 
man demgemäss den wahren Erreger der Maul- und Klauenseuche noch 
nicht kennt. 

Neuerdings haben Plana und Fiorentini (22) weitere Untersuchungen 
über die Aetiologie der Maul- und Klauenseuche angestellt Sie iniicirten 
eine Färse und am dritten Tage erschienen die Bläschen. Das Thier wurde 
getödtet. In den von ihm angelegten Culturen entwickelten sich keine 
Schizomyceten. In der Flüssigkeit vom Boden eines Reagensglases, 
welches eingedicktes Blutserum von Schafen enthielt und in schiefer Stel- 
lung mit Flüssigkeit aus aphthösen Bläschen geimpft worden war, con- 
statirten genannte Autoren die Gegenwart von kleinen runden Körperchen, 
die viel kleiner als rothe Blutkörperchen waren, nicht genau begrenzte 
Umrisse hatten und sich in mit Thymol versetztem Methylenblau färbten. 
Diese kleinen Körper werden als die pathogenen Keime der Maul- und 
Klauenseuche angesehen. In der Masse, welche von der Oberfläche eines 
Geschwüres, das durch frische Buptur von aphthösen Bläschen auf der 
Zunge eines Lammes sich gebildet hatte, abgekratzt wurde, fanden sich 
ähnliche Mikroorganismen, wie im Inhalt der Bläschen. Auf Schnitten 
kamen zwischen den Infiltrationselementen und in dem Exsudat im In- 
neren der Bläschen kleine Körperchen zur Beobachtung, welche sich be- 
sonders mit Alauncarmin färbten. Auf Grund dieser Untersuchungen 
glauben genannte Autoren sich zu folgenden Annahmen berechtigt: 1. Bei 
der Maul- und Klauenseuche konunen keine pathogenen Mikroorganismen 
vor, welche den Schizomyceten einzureihen wären. 2. Sowohl im Exsudat 
im Inneren der aphthösen Bläschen der Haut, der Zungenschleimhaut, als 
auch in dem disgregirten, epithelialen Gewebe, in dem Gewebe der Pa- 
pillen und den infiltrirten Entzündungsherden der Haut finden sich sehr 
kleine Elemente, die sich von den normaler Weise im Organismus vor- 
kommenden und denen, die in den Entzündungsherden anderer Natur 
vorzukommen pflegen, unterscheiden lassen. 3. Diese Elemente stellen 
wahrscheinlich die pathogenen Mikroorganismen der Maul- und Klauen- 
seuche dar und haben weniger Yerwandtschaftsbeziehungen zu den 
Schizomyceten als zu den wohlbekannten Parasiten der Malaria und denen, 
die kürzlich bei Pocken und Blattern beschrieben wurden. 

Aus dem, was gesagt ist, erhellt, dass wir trotz der Untersuchungen, 
die zur Ergründung der Aetiologie der Maul- und Klauenseuche unter- 
nommen wurden, noch weit von der sicheren Erkenntniss des wahren Er- 
regers dieser Krankheit entfernt sind. Während die Einen diesen in 
Schizomyceten, und zwar speciell in Streptokokken suchen, glauben An- 



Digitized by 



Google 



Einige Inveotionskbankheiten bei Uausthibaen in Sardinien. 7 

dere, dass die Maul- und Klauenseuche durch besondere Parasiten von 
unbestiininter Natur, wie die Streptocyten des Schottelius, oder durch 
Parasiten verursacht werde, die mit denen, wie sie von Piana und Fio- 
rentini für die Blattern beschrieben wurden, oder mit denen der Malaria 
identisch sind. Zu bemerken ist aber, dass die Arbeiten aller Autoren, 
welche sich mit der vorliegenden Frage beschäftigten, sich vorwiegend mit 
den Untersuchungen frischen Materials, mit der bakteriologischen Erfor- 
schung des Inhalts der aphthösen Bläschen befasst haben, dagegen die 
mikroskopische Untersuchung von Schnitten, die mit den verschiedenen, 
heutzutage in der histologischen Technik allgemein gebräuchlichen Färbe- 
lösungen geßrbt waren, fost gänzlich ausser Acht liessen. Das war gerade 
für mich der Grund, in allen Fällen neben der Untersuchung des frischen 
Materials und des bakteriologischen Studiums des Inhaltes des Bläschens, 
stets auch viele Seriensohnitte herzustellen. Es war eben ohne Frage 
nothwendig, dass die Resultate der mikroskopischen Untersuchung des 
frischen Objectes und der bakteriologischen Erforschung des Bläschen- 
inhalts auf histologischem Untersuchungswege bestätigt wurden. 

Die Untersuchung des frischen Materials unter dem Mikroskop hat 
mir bisher nur ganz spärliche Resultate geliefert, und es ist mir nie ge- 
glückt, jener besonderen, von Schottelius als Streptocyten beschriebenen 
Elemente ansichtig zu werden. Das Gleiche gilt von den sogenannten 
Parasiten von Piana und Fiorentini. 

Auf den sowohl von dem Inhalt der aphthösen Bläschen, als von dem 
den oberflächlichen Erosionen der Zunge entnommenen Materiale her- 
gestellten Agar- und Gelatineplatten fand sich, ausser einigen Golonieen 
eines Staphylococcus (der sich durch subcutane Impfungen an Versuchs- 
thieren als Staphylococcus pyogenes all)us feststellen liess), der 
Saroina alba, des Micrococcus tetragenus, beständig ein Strepto- 
coccus, welcher identisch mit dem Kurth'schen Streptococcus invo- 
lutus ist. Dieser Mikroorganismus zeigt auf Platten von Gelatine und 
Agar punktförmige Golonieen, von denen sich die oberflächlichen wenig 
von den tiefer gelegenen unterscheiden. Bei Stichculturen in Gelatine 
wächst er an dem Impfstiche entlang und nicht an der Oberfläche. Er 
bildet dabei einen Streifen von weisser, ins Gelbe hinüberziehender Farbe, 
der aus lauter kleinen, dicht neben einander gestellten Golonieen zusammen- 
gesetzt ist. In den Bouillonculturen, die im Thermostaten bei 37^ C. 
gehalten werden, bemerkt man nach 48 Stunden kurze Ketten von Strepto- 
kokken, welche sich nicht so intensiv färben, wie die des Streptococcus 
pyogenes, und auch nicht so regelmässig aussehen. Der Name Strepto- 
coccus involutus ist deshalb ganz bezeichnend für sie. 



Digitized by 



Google 



8 Fbancbsgo SAmPELiOB: 

Mit den Gulturen dieses Streptococcus nahm ich in verschiedener 
Weise Impfungen an den gebräuchlichen Yersuchsthieren, Kaninchen and 
Meerschweinchen, vor. Die Besultate waren inxmer negativ. Ich stellte 
dann andere Versuche an, indem ich die Zungen mehrfach ritzte, mit 
einem Platinspatel die oberste Schicht einer Agarcultur abschabte und 
dann damit die Zunge einrieb. Auch in diesem Falle war das Resultat 
ein negatives. Es tauchte daher bei mir der Verdacht auf, dass dieser 
Streptococcus nicht deshalb sich in der Flüssigkeit der aphthösen Bläs- 
chen und in den Erosionen, die in Folge des Platzens dieser Bläschen 
entstehen, finden möchte, weil er der wirkliche Erreger dieser Krankheit 
ist, als vielmehr lediglich darum, weil er ein gewöhnliches Vorkomnmiss 
in dem Speichel der Thiere, die der in Bede stehenden Infection anheim- 
fallen, ist. Auf Agar- und Gelatineplatten, die ich mit dem Speichel 
gesunder Thiere anfertigte, konnte ich denn auch fast immer die An- 
wesenheit des Streptococcus involutus feststellen. Das Vorkommen 
dieses Mikroorganismus in dem flüssigen Inhalt der aphthösen Bläschen 
und auf den Erosionen kann daher auch keine nähere Beziehung zur 
Afiection haben, sondern seine Gegenwart wird lediglich dadurch bedingt, 
dass er in der Flüssigkeit der aphthösen Bläschen und auf den Erosionen 
einen passenderen Nährboden findet. 

Eine ganz gleiche Erscheinung beobachtet man ja auch an den Pusteln 
der menschlichen Blattern, in deren Inhalt von einigen Bakteriologen die 
Anwesenheit von pyogenen Mikroorganismen festgestellt wurde. Indessen 
haben diese mit den Blattern gar nidits zu thun und vermehren sich 
bloss darum in dem Inhalt der Pusteln, weil sie normaler Weise in den 
oberflächlicheren Schichten der Epidermis vorkommen. 

Die Stücke der Zunge, der Wangen- und Lippenschleimhaut, welche 
die Bläschen zeigten, wurden immer senkrecht zur Oberfläche geschnitten, 
um nichts von der Oberfläche der aphthösen Bläschen zu verlieren* In 
den Schnitten, die durch diese geführt wurden, bemerkt man (Taf. I, 
Fig. 1) unter der Epidermis innerhalb der Malpighi'schen Schicht, und 
manchmal auch in das darunter liegende Bindegewebe vordringend, aus 
einer verschiedenen Anzahl von Fasern zusammengesetzte Bündelchen. 
Die Fasern haben eine doppelte Contour und einen mit den gewöhn- 
lichen Färbelösungen sich leidlich färbenden Inhalt, der manchmal gleich- 
massig längs der Faser vertheilt, manchmal aber unregelmässig angeordnet 
ist. Der Inhalt füllt nicht den ganzen Innenraum der Fasern aus, son- 
dern ist von einem hellen Baume umgeben. Die Wand der Fasern ist 
ziemlich dick, hat doppelte Contour und gelbliche Farbe. Oft kann man 
sehen, dass die Fasern sich an dem einen Ende dünn ausziehen und sehr 
scharf zugespitzt sind, wodurch ihr leichtes Eindringen in die Gewebe 



Digitized by 



Google 



EiNIOE IlOTEOnONSKAANKHEITEN BEI HaUSTHIBBEN IN SABDINIEN. 9 

erklärlich wird. Ausserdem weisen diese Fasern niemals starke Erüm- 
mnngen auf, woraus man den Sehluss zu ziehen berechtigt ist, dass sie 
wenig bi^isam sind und nach Art sehr feiner Nadeln in die Gewebe ein- 
dringen können. Ohne Zweifel sind diese Fasern pflanzlicher Natur, 
and zwar sind sie nach dem massgebenden ürtheile des Herrn Professor 
Cuboni, dem ich die Präparate vorlegte, Reste von iigend welchen 
Graminaceen. An Serienschnitten ist es mir einige Male geglückt, das 
Loch zu sehen, durch welches die Faserbündel eingedrungen waren. 

In der Umgebung der Fasern sieht man viele Leukocyten, deren 
Kerne verschiedene Grade der Fragmentation aufweisen. Diese Leuko- 
cyten infiltriren nicht nur die Mal pighi' sehe Schicht, sondern auch das 
snbepitheliale und submucose Bindegewebe. Um die Fasern herum, 
mitten zwischen den Leukocyten, sieht man, besonders an Schnitten, die 
init den gebräuchlichen Anilinfarben gefärbt wurden, manchmal Mikro- 
kokken, zu zweien vereinigt oder in kurzen Ketten, und einige Bacillen- 
formen. Diese Mikroorganismen haben sich ihren Weg durch die von 
den Faserbündeln verursachten Verletzungen gebahnt. In aphthösen 
Stücken, die älter sind, als die eben beschriebenen, erblickt man um die 
Faserbündel herum einen Baum, der zum Theil von wenigen Leukocyten 
eingenommen wird und ohne Zweifel durch das Exsudat verursacht 
wird, welches sich allmählich ansammelt und die Epidermis in die 
Höhe hebt. 

Auf Schnitten von Stücken der Zunge, der Wangenschleimhaut und 
der Lippen, welche bereits mehr oder minder ausgedehnte Erosionen 
aufweisen, sieht man die vegetalen Faserbündel (Taf. I, Fig. 2 bis 5, 
Taf. n, Fig. 1, 7, 8) tiefer im Bindegewebe, umgeben von Leukocyten- 
Infiltrationen. Manchmal finden sich diese Bündel auch in den Gängen 
der Speicheldrüse, mitten zwischen den Drüsenacini. Es ist klar, dass 
diese sehr feinen und starren Bündel bei den schnellen Bewegungen der 
Zunge sich wie Nadeln fortschieben können, und so erklärt sich ihre An- 
wesenheit mitten in der Zunge. 

Sehr chardkteristisch ist das Aussehen dieser Fasern auf Schnitten, 
wo sie quer getroffen sind. Man sieht dann entweder mitten im Binde- 
gewebe (Taf. II, Fig. 1), welches die Muskeln umgiebt, oder in den 
Speichelgängen, welche die Malpighi'sche Schicht durchsetzen (Taf. II, 
Fig. 1, 7, 8), mehr oder minder rundliche Körper mit doppelter Contour, 
dicht aneinandergedrängt und mit einem in Hämatoxylin m^r oder 
weniger intensiv gefärbten Inhalt im Inneren. Das Aussehen der quer- 
geschnittenen Fasern erinnert an gewisse parasitische Formen, speciell aus 
der Gruppe der Goccidien. Auf Schnitten durch Stücke von Zungen mit 
mehr oder minder ausgedehnten Erosionen erblickt man, nach Färbung 



Digitized by 



Google 



10 Fbangesgo Sanfeuoe: 

mit den gebräuchlichen Anilinfarben, mitten zwischen den Zellen der mit 
Lenkocyten infiltrirten und in Zerfall begriffenen Malpighi'schen Schicht 
kurze Ketten von Streptokokken, die offenbar dem Streptococcas involatns 
angehören (Taf. I, Fig. 6). 

Die Thiere, in deren Zunge und Mundschleimhaut diese pflanzlichen 
Fasern gefunden wurden, boten makroskopisch alle die für die Maul- und 
Klauenseuche charakteristischen pathologischen Erscheinungen dar. Der 
Verdacht, dass es sich einfach um eine aphthöse Stomatitis oder um so- 
genannte sporadischen Aphthen gehandelt habe, ist vollkommen aus- 
geschlossen. Schon der umstand, dass ich das Material zu einer Zeit 
sammelte, in der viele Stück Vieh von der Krankheit befallen wurden, 
genügt für sich allein, um einen solchen Verdacht auszuschliessen. 

Es ist bekannt, dass Rinder, Schafe und Pferde von einer aphthösen 
Stomatitis befallen werden können, die nichts mit der Maul- und Klauen- 
seuche zu thun hat. 

„Die Ursachen dieser selbststandigen, sporadischen Stomatitis aphthosa,^^ 
so sagen Priedberger und Fröhner (23), „sind im Wesentlichen in 
Befallungspilzen des Futters zu suchen. Von solchen sind namentlich 
hervorzuheben: Die Befallungspilze des schwedischen Klees (üromyces), 
sowie des Rapses (Polydesmus exitiosus). Diese Befallungspilze erzeugen 
das eine Mal katarrhalische, in anderen Fällen eine aphthöse und zuweilen 
sogar eine ulceröse Stomatitis. Darnach ist die aphthöse Form der 
Stomatitis gewissermassen als ein höherer Orad der katarrhalischen auf- 
zufassen. Auch Raupenhaare und andere Stoffe können bei intensiverer 
Reizwirkung oder bei individueller Pradisposition der einzelnen Thiere 
eine aphthöse Stomatitis erzeugen. Zuweilen sind die Ursachen unbekannt; 
sie dürften indessen in der Regel in einer veränderten Beschaffenheit des 
Futters zu suchen sein.'^ 

Ich habe diesen Passus citirt, um zu zeigen, dass auch andere 
Beobachter eine so zu sagen mechanische Ursache der aphthösen Er- 
scheinungen zugestanden haben. In Bezug auf die Differentialdiagnose 
zwischen der Stomatitis aphthosa und der Maul- und Klauenseuche sagen 
dieselben Autoren, dass „die Unterscheidung nicht immer sehr leicht ist, 
insbesondere dann, wenn mehrere Thiere gleichzeitig in Folge von Auf- 
nahme desselben Futters erkranken, wenn femer Fieber hinzutritt, oder 
wenn die Aufnahme der Befallungspilze ausserdem noch gastrische Sym- 
ptome oder die Erscheinungen einer allgemeinen mycotischen Intoiication 
zur Folge hat. In solchen Fällen muss die Thatsache den Ausschlag 
geben, dass die sporadischen, durch Befallungspilze erzeugten Aphthen 
niemals ansteckend sind, und dass sich daher die Krankheit auch nicht 
durch Impfung auf gesunde Thiere übertragen lässf 



Digitized by 



Google 



Einige Infectionskbankheitsn bei Haüsthieben in Sabdinien. 11 

Der einzige Charakter also, welcher Ifor die Unterscheidung der beiden 
Aifectionen, der aphthösen Stomatitis und der Maul- und Elauenseuche, 
einen wirklichen Werth hat, würde die Gontagiosität der letzteren sein. 
Nun haben wir aber oben gesehen, wie wenig entscheidend die Impf- 
Tersuehe von kranken Thieren auf gesunde waren, welche Schutz, 
Savarese, Plana und Fiorentini anstellten. Auch f&r die Fälle, in 
denen wirklich die fOr die Maul- und Klauenseuche charakteristischen 
Erscheinungen auftraten, liegt immer noch der Verdacht nahe, dass die 
hervoi^ebrachten Aphthen in keiner Beziehung zu den wahren Parasiten, 
sondern zu den pyogenen Agentien standen, die sich oft im Inhalte der 
Aphthen finden. Die Gontagiosität endlich, d. h. der Umstand, dass 
mehrere Thiere zu derselben Zeit von der Krankheit befallen werden, 
könnte seine Erklärung finden, wenn man bedenkt, wie leicht es ge- 
schehen kann, dass mehrere Thiere sich die Krankheit am Munde und an 
den Füssen zuziehen, indem sie auf dem gleichen Orte weiden und 
herumlaufen, wo sich die Oraser befinden, deren Theile die Aphthen 
herrorbringen. 

Hierzu kommt nun noch, wie wenig die Resultate übereinstimmen^ 
welche die einzelnen Autoren bei ihren Forschungen nach der ätiologischen 
Ursache der Maul- und Klauenseuche erhielten. Man kann daraus den 
Schluss ziehen, dass man bei dem Mangel eines sicheren Nachweises der 
Krankheitsursache das Recht hat, anzunehmen, dass diese eine ganz andere 
sein kann, als man vermuthet 

Zürn (24) sagt über die Maul- und Klauenseuche: „Das bisher in 
der Veterinär -Litteratur Angegebene über die Aetiologie der Maul- und 
Klauenseuche ist noch von geringer Bedeutung. Man sprach früher von 
miasmatischen Verhältnissen, welche die Krankheit hervorrufen sollten, 
ohne im Geringsten über die Natur derselben in Klarheit zu sein. Dass 
die betreffende Krankheit durch Ansteckung hauptsächlich weiter getragen 
wird, ist unbedingt zuzugeben, doch darf an der Selbstentwickelung der 
Seuche auch nicht gezweifelt werden. Zunächst möchte ich darauf auf- 
merksam machen, dass zuverlässig durch Brummer beobachtet worden 
ist, wie unter dem Einfluss des Polydesmus exitiosus eine Art falscher 
Maul- und Klauenseuche bei Rindern entstehen kann, femer dass Genuss 
von Klee, welcher mit Rost stark besetzt ist, bei Pferden enormen 
Speichelfluss hervorrufen kann, dass femer nach einer Beobachtung von 
Hackbarth Pferde, die auf mit Rost befallenem Klee geweidet hatten, 
auf den Schleimhäuten des Maules, an den weissen Hautparthieen des 
Kopfes und der Fesseln brandige oder geschwürige Stellen bekamen. 
Nun hatte Dr. Hadinger kundgegeben, dass die Maul- und Klauen- 
seuche der Hausthiere hauptsächlich entstehe in Jahren, „wo die Vege- 



Digitized by 



Google 



12 F&AKCB800 Sakfkliob: 

tation arg von Rost verbrannt sei", oder in Gegenden „strichweise" auf- 
trete, wo „ein Mehlthaoregen" strichweise gefallen sei, dass man auch 
„durch Einlegen eines rostfleckig -pilzigen Blattes, entweder nnter die 
Zunge oder in den Klauenspalt eines gesunden Thieres, das Maul- und 
Elauenweh künstlich hervorrufen könne", endlich „dass in dem Inhalt der 
Blasen, in den fetzigen Ueberresten derselben und des Geschwürbelages, 
sowohl aus dem Maule als der Elauenspalte und auch den Zitzen der an 
dieser Seuche erkrankten Melkkühe, dem Soorpilz nahe verwandte, mit 
cylindrischen, durchscheinenden Wurzeln, mit Aesten und Sporen ver- 
sehene kegelförmige Pilze sich vorfanden." 

Ich bin natürlich weit davon entfernt, nach dieser ersten Reihe von 
Untersuchungen zu behaupten, dass TheUe von Graminaceen bestandig die 
Ursache der Maul- und Klauenseuche sein sollen. Dazu wäre es denn 
doch erst nöthig, eine Anzahl von Untersuchungen mit diesen Theilen 
anzustellen und zu sehen, ob sie bei gesunden Thieren die für die Maul- 
und Klauenseuche charakteristischen Erscheinungen hervorrufen. Im 
nächsten Jahre wird es mir hoffentlich gelingen, die Pflanzenspecies aus- 
findig zu machen, von der die Theile stammen, die jetzt in den Geweben 
der mit Maul- und Klauenseuche behafteten Thiere gefunden worden 
sind, und ich hoffe dann eine Reibe von Experimenten in Bezug auf die 
vorliegende Frage anstellen zu können. Zur Zeit beschränke ich mich 
auf die Feststellung der Thatsache, dass in den Geweben der an Maul- 
und Klauenseuche erkrankten Thiere ich beständig Faserbündel gefunden 
habe, welche von Graminaceen herrühren, und dass diese Faserbündel, 
unabhängig von pathogenen Mikroorganismen, Aphthen und darauf fol- 
gende Erosionen hervorbringen. 

Als Gomplication der Maul- und Klauenseuche habe ich in einem 
Falle malignes Oedem beobachtet Obgleich das Thier bei der 8 Stunden 
nach dem Tode erfolgten Section die bekannten dafür charakteristiBchen 
Erscheinungen nicht gerade sehr deutlich zeigte, so konnte ich doch aus 
der Milz und dem Blute den Bacillus des malignen Oedems isoliren. 
In einem anderen Falle, wo die Section ebenfalls einige Stunden nach 
dem Tode stattfand, wies ich durch Culturen von der Leber und dem 
Herzblute einen Bacillus nach, welcher mit dem Bacillus radiformis 
identificirt werden konnte. In allen Trockenpräparaten, die mit Deck- 
gläschen hergestellt und mit den gebräuchlichen Anilinfarben gefärbt 
wurden, wurde die Anwesenheit zahlreicher, dem Milzbrandbacillus sehr 
ähnlicher Bacillen festgestellt. Auf Schnittpräparaten von den verschiedenen 
Organen waren dieselben Bacillen in Ketten von verschiedener Länge 
sichtbar. In den Präparaten, die nach der Gram' sehen Methode gefärbt 
waren, waren sie nicht geßu*bt. Dieser Befund ist interessant weil dieser 



Digitized by 



Google 



EiNIGB iNVECnONSKBAinCHBITEN BEI HaüBTHIBBBN IN SARDINIEN. 13 

Bacillus bei flüchtiger Untersuchung mit dem Milzbrandbacillus ver- 
wechselt werden könnte. Vor diesem Irrthum bewahrt aber seine Un- 
firbbarkeit nach der Gram 'sehen Methode und das negative Resultat, 
welches Impfungen mit seinen Culturen an den Yersuchsthieren ergaben. 
£s ist der vorliegende Fall um so wichtiger, als oft der Milzbrand als 
Complication der Manl- und Klauenseuche beobachtet Wurde (Kohl [10]). 



n. Sarcosporidien in den Muskelfasern der Zange von Bindern 

und Schafen. 

In den zahlreichen Zungenschnitten, welche ich anlasslich der obigen 
Untersuchungen von Rindern und Schafen herzustellen hatte, bemerkte 
ich fast bestandig in den Muskelfasern Sarcosporidien, und es bot sich 
mir die Gelegenheit, ihre verschiedenen Entwickelungsstadien zu beobachten. 
Ich halte es nicht für überflüssig, im Folgenden die Ergebnisse dieser 
Beobachtungen mitzutheilen. Wie bekannt, entdeckte Miescher im 
Jahre 1843 in den Muskeln die Sarcosporidienschläuche, welche später 
von Hessling im Jahre 1854 und von Rainez im Jahre 1857 wieder- 
gefunden wurden. Später beschäftigten sich viele Forscher (Kühn, 
Damman, Paladine, Perroncito, Rivolta, Zürn, Blanchard, 
Anacker, Laulani4) mit dem Studium dieser Parasiten. Von den 
Arbeiten aus den letzten Jahren behandelt die von Moal6 (4) vorzugs- 
weise die Häufigkeit des Vorkommens der Sarcosporidien im Muskelfleische 
und die Beziehungen zwischen ihnen und dem Gesundheitszustande der 
betrefienden Thiere. Moul6 fand, dass die Sarcosporidien bei den 
kachektischen Hammeln, Rindern, Ziegen, Schweinen und Pferden sehr 
häufig, bei weitem seltener jedoch bei den gesunden Individuen sind. 
Verfasser hat, auf eine grosse Zahl mikroskopischer Untersuchungen ge- 
stützt, Mittelwerthe festgestellt; so z. B. wiesen kachektische Hammel das 
Verhältniss von 98 Procent, fette Hammel dagegen nur einen Mittelwerth 
von 44 Procent auf. Pfeiffer (3), welcher sich mit den Sarcosporidien, 
welche sich im Oesophagus und der Zunge der Schafe finden, beschäftigte, 
unterscheidet zwei Formen, je nachdem sie sich im Inneren der Muskel- 
fasern oder im interstitiellen Bindegewebe finden. Er ist der Ansicht, 
dass die Infection durch Vermittelung des Blutstromes zu Stande kommt, 
und fand die Sarcosporidien fast beständig in den Muskeln des Pharynx, 
des ZwerchfeUes und in den Intercostalmuskeln. Ueber die Art und 
Weise, wie die Infection zu Stande kommt, macht er keine Angaben. 
Ausser in den Muskeln der Schafe, Rinder und Schweine wurden die 
Sarcosporidien auch in denen der Menschen gefanden, und zwar von 



Digitized by 



Google 



14 Frakgesoo Sanfeuoe: 

Rosenberg (11) im Herzen und von Kartulis (16) in den Bauch- 
wandungen. Danilewsky (6) fand sie in den Muskeln des Frosches, 
und zwar besonders im Schenkel. Die Sarcosporidien des Frosches wurden 
spater eingehender studirt von Oarbiui (7). Nach ihm sind die Para- 
siten innerhalb der Schläuche, welche die Länge von 1 ^ erreichen 
können, bimformig, besitzen im hinteren, breiteren Ende einen Kern, der 
noch ein Kemkörperchen enthalten kann. Die Schläuche sind in eine 
Muskelfaser eingeschlossen, die durch ihre Gregenwart sehr ausgedehnt ist. 
Die Muskelsubstanz der Faser umhüllt den Schlauch, wird aber durch 
die Anwesenheit dieser Parasiten in ihrer Constitution nicht alterirt Die 
Haufen der Parasiten sieht man hier und dort durch kleinere oder 
grössere Verzweigungen der Muskelsubstanz zertheilt, welche um gewisse 
Mengen der Parasiten eine Art von Maschen bildet, die polygonale Form 
haben und fast alle von der gleichen Grösse sind. Garbini beobachtete 
auch eine vollständige Zerstörung der Muskelfaser; dann zeigten sich die 
Sarcosporidien von Bind^ewebsschichten umgeben, welche zwischen ihre 
verschiedenen Haufen eindrangen und in ihren peripheren Schichten viel 
granulöse Zellen beigemischt enthielten. Auch Mingazzini (12) studirte 
die Sarcosporidien des Frosches und fand ausserdem zwei neue, eine in 
Lophius piscatorius und eine andere in Seps chalcides. Bei denen 
des Frosches fand Verfasser die ersten Entwickelungsstadien innerhalb 
der quergestreiften Fasern. Sie wurden gebildet durch protoplasmatische, 
in der iUchtung der Muskelfaser in die Länge gezogene Massen, welche 
sich von Muskelfasern durch den Mangel des Kernes unterschieden. 
Ihre Substanz war granulös, wenig förbbar und und stark lichtbrechend. 
Als zweites Stadium bezeichnet Mingazzini das Auftreten von birn- 
förmigen Körperchen im Centrum dieser protoplasmatischen Massen. 

Neuerdings hat Bertram (19) die Sarcosporidien des Schweines und 
des Hammels sehr eingehend studirt. Nach seinen Untersuchungen können 
die deutlicher begrenzten Zellen, welche man im Inneren der jungen 
Cysten sieht, Mutterzellen der Sporoblasten genannt werden. Durch Thei- 
lung geben sie Zellen mit homogenem Protoplasma und grossen Kernen, 
den Sporoblasten, den Ursprung. Um sie herum bilden sich Scheide- 
wände, und die Zellen, welche später durch die Theilung dieser Sporo- 
blasten hervorgehen und von denen die sichelförmigen Körper abstammen, 
bleiben unter der Form von plasmatischen Klumpen vereinigt Der Thei- 
lungsprocess ist besonders lebhaft an den Enden der Sarcosporidien von 
mittlerer Grösse, und das Wachsthum findet parallel der Längsrichtung 
der Muskelfaser, d. h. nach der Richtung des kleinsten Widerstandes hin, 
statt. Durch die Vermehrung der plasmatischen Körper nimmt die Cyste 
endlich solche Dimensionen au, dass der Widerstand des Sarcolemmas 



Digitized by 



Google 



EnaOE iHFECnOMSKRANKHKITEN BEI HaUSTHIEBEN IN SaBDDIIEN. 15 

Überwunden wird. Die weitere Yermehrang findet jetzt aber nur noch an 
der äusseren Zone, aber an der ganzen Peripherie der Cyste statt, die in 
Folge dieses Wachsthums nicht mehr innerhalb der Muskelfaser zu liegen 
scheint Der Autor meint, dass die Infection wohl bei den jungen Thieren 
stattfindet, weil besonders bei Lämmern ?on 8 Monaten sich die in Froli- 
feration begriffenen Cysten finden; bei den älteren Thieren sind die sichel- 
förmigen Körper schon vollkommen ausgebildet. 

Sarcosporidien wurden ausser in den quergestreiften Muskelfasern der 
Säugethiere auch in denen der niederen Thiere gefanden. 

Da ich nun also auf die beständige Anwesenheit von Sarcosporidien 
in den Muskeln der Zungen von Bindern und Schafen aufmerksam ge- 
worden war, so nahm ich einige Stücke von dem eben dem Schlacht- 
hause entnommenen Materiale, fixirte und härtete sie, um später davon 
Schnitte machen zu können, und dissociirte andere direct in einer Chlor- 
natriumlöBung, um die Form der Schläuche und der in ihnen enthaltenen 
Parasiten zu studiren. Die Schnitte durch die Zunge wurden wie ge- 
wöhnlich mit Jod-Hämatoxylin gefärbt, welches nicht nur die Sarcosporidien 
sehr deutlich macht, sondern auch die Untersuchung ihrer Structur sehr 
erleichtert. 

Die Schläuche in den quergestreiften Muskelfasern der Binder sowohl 
als auch der Schafe, sind, wenn sie ihre volle Entwickelung hinter sich 
haben, mit dem blossen Auge nicht erkennbar. Nimmt man die Disso- 
eiaüon aber unter einer Lupe von 15 bis 20facher Yergrösserung vor, so 
unterscheidet man in den Fasern kleine weissliche SteUen, die dicker in 
ihrer Mitte, an den beiden Enden dünner sind. Beisst man einen der 
Schläuche mit den Nadeln entzwei, um ihren Inhalt in Freiheit zu setzen 
und beobachtet dann bei starker Yergrösserung, so sieht man die isolirten 
Parasiten (Taf. I, Fig. 4) von eiförmiger oder sichelförmiger Gestalt 
und an dem einen Ende dicker als an dem anderen. Der Körper dieser 
Parasiten erscheint aus zwei Substanzen zusammengesetzt, von denen die 
eine das Licht stärker bricht als die andere. Die stärker lichtbrechende 
Substanz ist unregelmässig vertheilt und bildet meist Stellen oder Flecken 
von unr^elmässiger Form. Auf den so hergestellten Präparaten konnte 
ich niemals die Anwesenheit eines Kernes feststellen. Untersucht man 
die gefärbten Schnitte, so finden sich in jedem Baume von ^/, '^'^'^ immer 
Fasern getroffen, welche Schläuche enthalten. Im Allgemeinen überwiegen 
die ganz entwickelten Schläuche, welche die Fasern in der halben oder 
ganzen Dicke einnehmen. Sehr selten sind dagegen die ersten Entwicke- 
lungsstadien von ihnen, und das sowohl in den Geweben der jungen 
als auch der erwachsenen Thiere. Die entwickelteren Schläuche (Taf. I, 
Fig. 3; Taf. II, Fig. 6) besitzen eine sehr feine, in ihrer ganzen Aus- 



Digitized by 



Google 



.16 Fbancesco Saitfelioe: 

dehnung structurlose Membran und einen Inhalt von sichelfonnigen Kör- 
pern in verschiedenen Entwickelungsstadien. Letztere sind entweder ganz 
gleichmässig gefärbt oder weisen ungeförbte Stellen auf, die aber in ihrer 
Ausdehnung hinter dem geerbten Theile zurückbleiben. Auch in den 
gefärbten Präparaten gelang es mir nicht, mich von der Anwesenheit von 
Kernen zu überzeugen. Die Schläuche sind, wie schon oben gesagt, in 
der Mitte am dicksten und verschmälem sich nach den beiden Enden hin. 
In den Schläuchen, welche die Muskelfasern noch nicht in ihrer ganzen 
Dicke eingenommen haben, sind die Einzelparasiten von kürzerer Form, 
während in den Schläuchen, welche bereits von der ganzen Breite der 
Muskelfaser Besitz genommen haben, man die sichelförmigen Körper bereits 
in ihrer vollen Entwickelung antriflft. Auf den Schnitten, in denen 
Schläuche von der grössten Entwickelung quergeschnitten sind, scheint es 
oft, als ob sie nicht mehr im Inneren einer gestreiften Muskelfaser, sondern 
im interstitiellen Bindegewebe liegen, betrachtet man aber Schnitte, in 
denen die Schläuche schief oder der Länge nach getroffen sind, so kann 
man sich leicht davon überzeugen, dass auch die am weitesten entwickelten 
immer von den Muskelfasern umhüllt werden. 

Das früheste Entwickelungsstadium, welches mir zu Gesichte kam, 
war eine protoplasmatische, schwach geßurbte Masse (Taf. II, Fig. 8), 
welche in ihrem Inneren stärker gefärbte, aber nicht genau abgegrenzte 
Stellen aufwies. Dieser protoplasmaüsche Körper, welcher den Beschrei- 
bungen entspricht, welche Mingazzini und Bertram von den ersten 
Entwickelungsstadien der Schläuche geben, unterscheidet sich durch seine 
Färbung deutlich von der Muskelfaser. Von den Kernen des Sarcolemma 
ist er unterschieden durch seine Grösse, geringere Färbung und das Vor- 
kommen von mehreren Kernen in seinem Inneren. Wenn wir auch nichts 
darüber wissen, auf welche Weise die Infection mit Saroosporidien von 
dem umgebenen Medium aus geschieht, so können wir doch bezüglich der 
Autoinfection annehmen, dass sie in der Weise statt hat, dass die reifen 
Schläuche bersten, die sichelförmigen Körper austreten und sich dann an 
einer gestreiften Muskelfaser ansetzen und unter Vergrösserung ihres 
protoplasmatischen Körpers und Theilung ihres Nucleus zu einem neuen 
Schlauche auswachsen. Auf diese Weise entsteht wahrscheinlich der oben 
beschriebene protoplasmatische Körper. 

Als ein weiter fortgeschrittenes Entwickelungsstadium des Schlauches 
finden wir (Taf. II, Fig. 4) eine grössere protoplasmatische Masse als die 
eben beschriebene. Sie enthält in ihrem Inneren eine grössere Anzahl 
deutlicher hervortretender Kerne, die in den gefärbten Präparaten sich aus 
zwei Theilen, einem weniger stark gefärbten, dem eigentlichen Kerninhalt, 
und einem centralen stärker gefärbten, dem Nucleolus, zusammengesetzt 



Digitized by 



Google 



Einige Infectionskeankheiten bei Hausthieken m Sabdinibn. 17 

erweisen. In den folgenden Stadien der Entwickelung vergrössert sich 
die protoplasmatische Masse immer mehr und mehr, und die Kerne yer- 
mehren sich, bis das volle Entwickelungsstadium des Schlauches erreicht 
ist und die Kerne sich erst in einförmige und dann in sichelförmige 
Körper umgewandelt haben. 

Die beschriebenen Sarcosporidien gehören ohne Zweifel zu dem von 
Blanchard aufgestellten Genus Miescheria. Wie bekannt, schied 
Blanchard die Ordnung der Sarcosporidien in die beiden Familien 
Miescheridae und Balbianidae. Zu der ersteren von beiden gehören die 
Genera Miescheria und Sarcocystis, zu der zweiten nur das eine 
Genus Balbiania. Miescheria und Sarcocystis unterscheiden sich von 
einander durch die Structur der Schlauchmembran, die bei dem ersten 
dünn und homogen, bei dem zweiten dick und mit feinen Porenkanälen 
versehen ist. Das Genus Balbiania zeichnet sich vor den anderen da- 
durch aus, dass es im Bindegewebe seinen Sitz hat; seine Schlauche haben 
eine dünne homogene Membran. Wie wir oben sahen, liegen die von mir 
gefundenen Sarcosporidienschläuche innerhalb der quergestreiften Muskel- 
fasern und haben eine dünne, homogene Membran. 



III. Leberknotehen beim Pferde. 

An der Leber einer Stute, welche im hiesigen Schlachthause ge- 
schlachtet wurde, bemerkte ich Knötchen von verschiedener Grösse, nicht 
nur über die concave, sondern auch convexe Fläche vertheilt, und be- 
sonders zahlreich und zusammenfliessend an einigen Stellen des Vorder- 
randes. Ich conservirte mir ein gutes Stück davon, um die Structur dieser 
Knötchen näher zu untersuchen und, wo möglich, dieUrsache davon aus- 
findig zu machen. Mikroskopisch untersucht erschien die Leber von 
normaler Consistenz und Farbe. Die verschieden grossen Knötchen an 
beiden Seiten hatten eine weissliche, ein wenig ins Gelbe hinüberziehende 
Farbe und waren zum Theil in das Leberparenchym eingebettet, theils 
ragten sie aus demselben unterhalb der Glisson'schen Kapsel hervor, 
diese letztere dabei ein wenig in die Höhe hebend. Die Knötchen am 
vorderen Rande schwankten zwischen der Grösse eines Hanfkomes und 
einer Erbse und flössen in der Weise zusammen (Taf. III, Fig. 4), dass 
der äusserste Band der Leber an einigen Stellen höckerig geschwollen 
war. Beim Aufechneiden zeigte die Leber mitten im Parenchym dieselben 
Knötchen. Die grössten von ihnen schnitten sich sehr hart, die kleineren 
weniger. Alle übrigen Organe des Thieres waren gesund. 

Ztiftnhr. t Ujvtou«. XX, 2 



Digitized by 



Google 



18 Feangesco Sanfeuoe: 

Von den Knötchen wurden einige für die mikroskopische Unter- 
suchung im frischen Zustande und zur Anlage von Culturen resenrirt, 
andere wurden in einem Mörser mit Bouillon gut klein gerieben und 
Meerschweinchen und Kaninchen in das Unterhautbindegewebe des Ab- 
domens eingeimpft, andere endlich wurden mit fixirendeu Flüssigkeiten 
conservirt oder entkalkt und zur histologischen Untersuchung bestimmt 
Die mikroskopische Musterung der Präparate, welche durch Dissodation 
von kleineren Knötchen in schwacher Kalilauge, Essigsaure und Salzsäure 
hergestellt waren, ergaben nichts positives. Trockenpräparate auf Deck- 
gläschen, die mit verschiedenen Färbemethoden (Gram, Koch-Ehrlich 
u. s. w.) behandelt worden waren, zeigten keine Schizomycetenformen. 
Die Culturen, die mit verschiedenen festen und flüssigen Nährböden an- 
gesetzt wurden, blieben steril. 

Da alle die vorhergehenden Untersuchungen ein negatives Resultat 
ergeben hatten, war ich sehr gespannt, was das Studium von Serien- 
schnitten durch die Knötchen mir enthüllen würde. Auch hier bediente 
ich mich natürlich verschiedener Färbemethoden. Einige Schnittreihen 
wurden, nachdem sie mit Eiweiss auf die Objectträger aufgeklebt waren, 
nach der Methode von Gram, andere nach derjenigen von Koch-Ehr- 
lich behandelt, andere einfach mit den Lösungen von Anilinfarben oder 
mit Hämatoxylin gefärbt. 

Alle Knötchen wiesen die gleiche Structur auf wie sie auf Taf. III 
in Fig. 2 wiedergegeben ist. Das Centrum des Knötchens wird von einer 
Masse eingenommen, deren Elemente einen deformirten Kern und keine 
genauen Zellgrenzeu besitzen; alle haben das Aussehen von infiltrirten, 
auf dem Wege der Degeneration befindlichen Zellen. Die Substanz, mitten 
in der diese Elemente liegen, erscheint hyalin und bricht das Licht stark. 
Innerhalb dieser Masse von in Degeneration begriffenen Elementen gelaug 
es mir trotz genauer Durchmusterung der Schnittreihen von verschiedenen 
Knötchen jemals weder Schizomyceten, noch Parasitenformen, die in den 
Kreis der Helminthen gehören, oder deren Eier zu entdecken. Die cen- 
trale Masse wird von einer Ablagerung von Kalk umgeben, und zwar ist 
diese bei den grösseren Knötchen dicker als bei den kleineren. Darauf 
folgt nach aussen eine ziemlich dicke Schicht fibrösen Bindegewebes, so- 
dann eine gleich dicke Schicht lockeren Bindegewebes, in der man hier 
und dort iutiltrirte Zellen, Blutgefässe und oft auch in Neubildung be- 
griffene Lebercapillaren antrifft. Um die Knötchen herum ist das Leber- 
parenchym von normaler Beschaffenheit. 

Da es mir nun weder gelungen war, mit Hülfe des Mikroskopes Para- 
siten zu finden, noch die Thiere, denen von dem Inhalt der Bläschen in 



Digitized by 



Google 



EiMioE Ikfectionskbankheiten bei Haustbieben in Sa&dikien. 19 

das Unterhautbindegewebe des Abdomens etwas eingeimpft worden war, 
und die 20, 40, 60 Tage oder später darnach getödtet wurden, irgend 
welche Verletzungen aufwiesen, so nahm ich meine Zuflucht zur Litteratur, 
mn zu sehen, ob andere Forscher ebenfalls solche Knötchen, wie sie oben 
aus der Leber des Pferdes beschrieben wurden, beobachtet hätten und in 
der Auffindung der Ursache davon glücldicher gewesen wären. Mazzanti(5) 
berichtet, dass Professor Oreste in einem Vortrage in der Accademia 
degli Aspiranti NaturaUsti über die Kalkknötchen in der Leber der Pferde 
gezeigt habe, dass 1. diese Neubildungen aus vielen concentrischen 
Schichten mehr oder minder stark verkalkten Bindegewebes zusammen- 
gesetzt wären, 2. ihre Structur öfters viel complicirter sei, indem im 
Centrum Eier von Distomum lanceolatum vorkommen können, 8. die 
Gegenwart dieses Eies als die Ursache, von der die pathologische Erschei- 
nung ihren Ausgang nimmt, angesehen werden kann. Später kam auch 
Ercolani bei der Beschreibung von sieben Pferdelebem, die mehr oder 
weniger bemerkbare Knoten aufwiesen, zu dem Schlüsse, dass diese Con- 
cretionen durch Eier von Distomum lanceolatum verursacht vnirden 
und sich innerhalb der Oallengänge entwickelten in der Weise, dass ihre 
äusserste Schicht von der fibrösen Wand des ausgedehnten Ganges ge- 
bildet wurde. Mazzanti fand in dem anatomischen Museum der 
Yeterinärschule zu Pisa ebenfalls eine Pferdeleber, welche dieselben 
Knötchen zeigte. Er unterzog sie einer mikroskopischen Untersuchung 
und fand als Ursache von den Knötchen Embryonen einer Eilaria. Die 
Embryonen fanden sich meist innerhalb der Gefasse zwischen den 
Hämatien steckend, kamen jedoch ebenfalls auch in den Entzündungs- 
herden, die sich in dem interlobulären Bindegewebe gebildet hatten, und 
im Parenchym der Leberinseln vor. Ihr Umriss ist deutlich und ^ehr 
stark gefärbt. Im Inneren des Körpers zeigen sie eine doppelte Reihe 
von kleinen Körpern, welche ganz regelmässig altemiren. Ihr vorderes 
Ende ist rund und nackt, das hintere ist bei den längeren Embryonen 
stumpf, bei den kürzeren zugespitzt. Der Autor glaubt, dass diese 
Embryonen zu einer anderen Art als zu der von Sonsino studirten 
Filaria sanguinis equi oder Fillaria papulosa gehören. Knötchen 
in der Pferdeleber wurden auch von von Ratz (13) gefunden und be- 
schrieben; auch hier sollen die Eier von Distomum lanceolatum die 
Ursache davon sein, und zwar enthalten die kleineren Knötchen nur wenig 
davon, während die grösseren bis zu 200 Stück beherbergen können. 
Andere Forscher glauben diese Knötchen auf Pentastomen, oder auf 
pflanzliche Parasiten, auf Cysten von Echinokokken oder Coenuren oder 
auf Oxynriseier zurückfuhren zu können (Csokor, Ostertag, Diecker- 
hoff, Willach). 



Digitized by 



Google 



20 Fbancesco Sanfelioe: 

Galli-7alerio beschrieb in einer ersten Arbeit (17) pathologische 
Veränderungen in der Pferdeleber, die durch Einkeilen der Eier von 
Distomum hepaticum und lanceolatum in die kleinsten Oallengänge 
hevorgebracht worden waren. In einer zweiten Arbeit (18) berichtet er, in 
einem Falle Eier von Distomum lanceolatum, in einem anderen 
Embryonen von Nematoden gefunden zu haben. 

Aus der hier herbeigezogenen Iiitteratur über die Leberknotehen der 
Pferde ergiebt sich also, dass sie in den meisten Fällen entweder auf 
Eier von Distomeen oder Embryonen von Nematoden zurückzufuhren sind. 
Ich habe nun freilich weder die einen noch die anderen gefunden, glaube 
aber trotzdem, weil die Beschreibung der Knötchen, wie sie die citirten 
Autoren geben, mit meinen Befunden völlig übereinstimmt, und weil die 
Impfungen von Yersuchsthieren mit den Culturen ein negatives Resultat 
ergaben, dass auch im vorliegenden Falle die Knötchen auf Eier von 
Distomeen oder Embryonen, von Nematoden zurückzufuhren sein werden. 
Dass ich sie nicht wirklich gefunden habe, kann nicht wunderbar 
erscheinen, da es ja bekannt ist, wie ausserordentlich leicht Helminthen 
und Eier von ihnen in Cysten, die in Verkalkung begriffen sind, 
degeneriren. 



lY. Knotehen infectlo8en Ursprangs in der Leber von Bindern. 

Die Knötchen, welche ich in der Leber eines Rindes b^bachtet^, 
hatten ein vollkommen anderes Aussehen (Taf. III, Fig. 3), als die oben 
beim Pferde beschriebenen. Ihre mittlere Grösse war die einer Haselnuss. 
ihre Farbe gelblich. Die einen ragten über die Oberfläche des Organes 
empor, die anderen waren im Parenchym eingeschlossen. Das makro- 
skopische Aussehen des letzteren war normal, und auch das Volumen der 
Leber war nicht vergrössert. Das Thier liess weiter keine pathologischen 
Erscheinungen erkennen; Milz, Nieren, Lungen und das Fleisch waren 
gesund. Auf Schnitten Hessen die Knötchen im Inneren einen Creme- 
artigen Eiter und darum eine weisse, etwas gelbliche, ziemlich consistente 
Gewebsschicht erkennen. Im TJebrigen hatte das Leberparenchym auch 
im Schnitte normales Aussehen. Die Knöt/Chen, 15 an Zahl, waren über 
das ganze Organ zerstreut, ohne einen besonderen Ort zu bevorzugen. 
Von ihnen wurde ein Theil frisch und mittels gefärbter Präparate mikro- 
skopisch untersucht. Der Inhalt von anderen wurde in Bouillon auf- 
gelöst und theils Meerschweinchen und Kaninchen eingeimpft, theils zu 
Culturen auf Agar und Gelatine verwendet. Ein anderer Theil wurde für 
die histologische Untersuchung couservirt. Die mikroskopische Unter- 



Digitized by 



Google 



Einige Impbctiokskbankheiten bbi Hausthie&en in Sardinien. 21 

suchung der frischen Präparate und der mit Ziebrscher Flüssigkeit ge- 
färbten Deckgläschen-Trookenpräparate ergab das Vorhandensein von ver- 
schieden langen Bacillen zwischen den Eiterkörperchen. Das Sueben 
nach Tuberkelbacillen auf den Deckgläschen -Trookenpitparaten blieb er- 
folglos. Auf Agarplatten, welche im Thermostaten bei 37^ C. gehalten 
wurden, entwickelten sich nach einigen Tagen zahlreiche Colonieen. Mit 
blossem Auge waren sie kaum sichtbar, aber schon bei schwacher Ver- 
grösserung erwiesen sie sich aus einem Flechtwerk von Fäden zusammen- 
gesetzt In den Trockenpräparaten fanden sich, sowohl nach Färbung 
mit den gebräuchlichen alkoholisch-wässerigen Anilinfarben als auch nach 
der Methode von Gram, verzweigte Bacillen, vollkommen identisch mit 
denen, welche die Colonieen des Genus Streptothrix zeigen. Ver- 
gleichende Untersuchungen, die ich später mit anderen Binderlebem, 
welche die nämlichen Knötchen aufwiesen, und mit aktinomykotischen 
Geschwülsten an den Kiefern derselben Thiere anstellte, führten mich zu 
der Ueberzeugung, dass die besprochenen Veränderungen der Leber eben- 
falls aktinomykotischer Natur sind. Die bacillären Gebilde, welche sich 
in den Geweben mit der Gram 'sehen Methode färben, sind nichts weiter 
als die Segmente der verzweigten Bacillenform. In einer demnächst er- 
scheinenden ausführlicheren Abhandlung werde ich die culturellen Eigen- 
schaften dieses Streptothrix aus der Rinderleber näher angeben. 

Kaninchen und Meerschweinchen, die mit dem Eiter subcutan ge- 
impft wurden, starben nach 20 bis 25 Tagen. Bei der Section ergab sich 
folgender anatomisch -pathologischer Befund. An der ImpfsteUe befindet 
sich ein Abscess, und in ihrer Region hängen die Darmschlingen nicht 
nur unter sich zusammen, sondern haften auch an dem seitlichen Peri- 
toneum. Längs der Mesenterialfalte, zu der die aneinander haftenden 
Dannschlingen gehören, sieht man kleine Knötchen von Hirsekomgrösse. 
In der Leber finden sich dieselben Knötchen sowohl an der Oberfläche 
als im Parenchym. Die Milz ist zwar ein wenig vergrössert, aber ohne 
Knötchen. Lunge und Nieren erscheinen normsd. Die Lymphdrüsen in 
den Achselhöhlen, den Weichen und im Abdomen sind ein wenig ver- 
grössert. In den frischen und gefärbten Präparaten, die von der Impf- 
stelle, den Lymphdrüsen des Abdomens, den Knötchen des Mesenteriums 
und der Leber angefertigt wurden, kamen dieselben Bacillen zur Beobach- 
tung wie in den Präparaten von dem Eiter aus den Leberknötchen des 
Rindes. In der Milz und dem Blute wurden keine Bacillen gefunden. 

Die histologische Untersuchung geschah an Schnittserien durch die 
Leberknötchen des Rindes, die entweder mit Jod-Hämatoxylin, oder mit 
Ziehl'scher Flüssigkeit, oder erst mit Lithioncarmin und dann nach der 
Gram 'sehen Methode gefärbt wurden. Von ihrem Baue giebt Fig. 1 



Digitized by 



Google 



22 F&AKCESCO Sanfelioe: 

auf Taf. lU ein Bild. Im Centnun sieht man viele Eiterkörper, von denen 
einige in Zerfall begriffen sind und Beste von Leberzellen, noch kenntlich 
durch die Färbung ihres Zellkörpers. Um den Eiter herum befindet sich 
eine 4eidlich dicke Schicht Bind^ewebes, welches von gruppenweise an- 
geordneten, lymphoiden Zellen infiltrirt ist. Diese Infiltration ist besonders 
stark in der inneren Lage der Bindegewebsschicht, in der keine Blut- 
gefässe vorkommen, schwacher ist sie dagegen in der äusseren an Blut- 
gefässen reichen und einige neugebildete Leberkanäle enthaltenden Lage. 
Das an die Umhüllungsschicht anstossende Leberparenchym hat normales 
Aussehen. Weniger zahlreich zwischen den Eiterkörperchen, zahlreicher 
dagegen in der jungen Bindegewebsschicht kommen Bacillen von mittlerer 
Länge und mit leicht abgerundeten Enden vor. Sie färben sich intensiver 
mit dem Gentianaviolett nach der Gram 'sehen Methode als mit den 
Lösungen der gewöhnlichen Anilinfarben. Der Umstand, dass nur die 
Leber allein diese pathologischen Veränderungen aufweist, die übrigen 
Organe aber alle gesund sind, legt die Yermuthung nahe, dass die Keime 
dieser Krankheit entweder durch die Portalvene oder direct durch die 
Gallengange vom Darm aus in 'die Leber eingedrungen sind. Ob die 
Entwickelung der Knötchen von Galiencapillaren oder Blutcapillaren aus- 
g^angen ist, das lässt sich bei der Grösse der Knötchen durch mikro- 
skopische Untersuchung freilich nicht mehr feststellen. 

So viel mir bekannt ist, sind ebensolche pathologische Erscheinungen 
der Leber bei Rindern, wie ich sie eben geschildert habe, noch von keinem 
anderen Autor beschrieben worden. Jedenfalls ist die beschriebene Affection 
verschieden von dem Farcin der Binder in Guadeloupe, dessen pathogenes 
Agens nach Nocard (2) ein Streptothrix sein soll. Ebenso ist sie ver- 
schieden von allen den Formen der Pseudotuberculose, die von Malassez 
und Vignal, Chantemesse, Charrin und Boger, Courmont, 
Eberth, Pfeiffer, Zagari, Manfredi u. s. w. beschrieben wurden. 
Dass dem so ist, davon überzeugt man sich leicht, wenn man die Be- 
schreibung der Mikroorganismen der verschiedenen Pseudotuberculosen mit 
der vergleicht, die ich von dem Mikroorganismus aus den Leberknötchen 
des Bindes g^eben habe. 



Digitized by 



Google 



EiNiGB Infectionskbanku£IT£n BEI Uaustuiebex IN Sabdinien. 23 



Y. Eine Seuche bei Tauben durcli Bacterium coli verursaclit. 

In einem Taubenschlage starben in wenigen Tagen mehrere Thiere, 
welche nicht die charakteristischen pathologischen Befunde der bei ihnen 
häufigeren Infectionskrankheiten darboten. Ich nahm also von den todten 
Thieren, soviel ich bekommen konnte und stellte gleich nach dem Tode 
mit ihnen bakteriologische und histologische Untersuchungen an, um die 
Ursache der Seuche festzustellen. Der grössere Theil der Tauben ergab 
folgenden anatomisch -pathologischen Befund. Bei Eröffnung der Bauch- 
höhle bemerkt man ein serös -fibrinöses Exsudat an den Darmschlingen 
und der ganzen Oberfläche des Darmes. Abdominalflüssigkeit vermehrt. 
Milz geschwollen. Festes Anheften der Darmschlingen unter einander, am 
Herzen und an der Leber. Das Exsudat erscheint in der Form einer 
Pseudomembran derart, dass, wenn man z. B. einen Zipfel davon auf der 
Oberfläche der Leber mit der Pincette ergreift, man bequem das ganze 
Exsudat von der Oberfläche der Leber abziehen kann. Einige Tauben 
wiesen ausser der eben beschriebenen Peritonitis noch Entzündung der 
Schleimhaut des Oviductes auf, die von einem eiterigen Exsudat bedeckt 
war. Oefters fand ich in dem Oviduct schon mit der Schale versehene 
Eier, die wohl wegen der mit der starken Entzündung der Schleimhaut 
verbundenen Verengerung des Oviductes nicht hatten abgelegt werden 
können. Dass dies in der That stattgefunden hatte, ging aus der hohen 
Trächtigkeit des entsprechenden Ovariums und aus den vielfachen 
Abscessen in der Niere hervor, die durch den Druck des Eies auf den 
Ureter entstanden waren. Von jedem Thiere wurden, um die Todes- 
ursache genau feststellen zu können, Trockenpräparate von dem Peritoneal- 
exsudat, von den verschiedenen Organen und dem Blute, Plättenculturen 
von dem Exsudat, den Organen und dem Herzblute in Gelatine und Agar 
angefertigt und mit den von dem Exsudat erhaltenen reinen Culturen 
Impfungen an Tauben und den üblichen Versuchsthieren vorgenommen. 
Ausserdem wurden verschiedene Stücke für die histologische Untersuchung 
und zur Feststellung der Vertheilung der Mikroorganismen in den ver- 
schiedenen Greweben conservirt. 

Wurden die Trockenpräparate vom Peritonealexsudat, von der Milz, 
der Leber und dem Herzblut, nachdem sie mit Garbolfuchsin gefärbt 
worden waren, mikroskopisch untersucht, so fanden sich sehr zahlreiche 
Bacillen im Peritonealexsudat, wenige in der Milz und der Leber und 
sehr wenige im Herzblute. Dies gilt jedoch nur für den Fall, wenn die 
mikroskopische Untersuchung sofort, nach dem Tode des Thieres vor- 
genommen wurde. Geschah dies aber erst nach Ablauf mehrerer Stunden, 



Digitized by 



Google 



24 Fbangesoo Santeuoe: 

so waren sowohl in der Leber und der Milz, als auch im Herzblute die 
Bacillen sehr zahlreich. Die Bacillen sind knrz und gedrungen und haben 
abgerundete Enden. Stellt man Gelatine- und Agarplatten von dem 
Peritonealexsudat her, so erhält man Colonieen, die in Allem denen des 
Bacterium coli gleichen. Die Colonieen an der Oberfläche sind von 
denen in der Tiefe sowohl in Agar als Gelatine verschieden. Die ersteren 
sind nadelkopfformig, weiss und vollkommen rund, die letzteren sind viel 
kleiner und mehr oder minder sphärisch. Die Gelatine wird von den 
Colonieen nicht erweicht. Deckgläschen -Trockenpräparate von diesen 
Colonieen, oberflächlichen sowohl als tiefen, zeigten nach Färbung mit 
Carbolfuchsin genau dieselben Bacillenformen, wie das Exsudat der Tauben. 
Stichculturen in Gelatine entwickeln sich längs des Einstiches und an der 
Oberfläche. An letzterer bilden sie einen weissen, mehr oder minder 
runden, erhabenen Ueberzug und längs des Stiches einen gelblich-weissen 
Streifen. Fast beständig bemerkt man an diesen Culturen die Entwicke- 
lung zahlreicher Gasblasen, welche die Gelatine nach verschiedenen Rich- 
tungen hin zerklüften. Das Aussehen der Stichculturen in Agar ist das 
gleiche. An der Oberfläche geschmolzenen und schief gestellten Agars 
bildet sich ein schmutzig- weisses, feuchtes Häutchen, das sich ein wenig 
über die Oberfläche des Nährbodens erhebt. Auf Kartoffeln entwickelt 
sich ein schmutzig- weisses, feuchtes, nur sehr wenig erhabenes Häutchen. 
Fertigt man Präparate von den Organen der durch Infection mit dem 
Bacterium coli gestorbenen Tauben an und förbt sie mit Carbolfuchsin, 
so beobachtet man kurze Bacillen in ungeheurer Menge, besonders an der 
Oberfläche der von dem Exsudat bedeckten Organe. In Fig. 5 auf 
Taf. II sieht man einen Schnitt, welcher senkrecht auf die Oberfläche 
einer von Exsudat bedeckten Leber geführt ist. Mitten zwischen den 
lymphoiden Zellen bemerkt man sehr zahlreiche Bacillenformen von ge- 
drungener Gestalt. Sehr spärlich sind die Bacillen im Inneren der Leber, 
weniger spärlich im Inneren der Milz (Taf. II, Fig. 2), wo sie gruppen- 
weise beisammen liegen und oft in den Zellkörper der Leukocyten ein- 
geschlossen sind. Dasselbe gilt für die Niere. In den Blutgefässen der 
verschiedenen Organe sieht man sehr wenig Bacillen. Je mehr die In- 
fection mit dem Bacterium coli bei den Tauben chronisch zu werden 
anfangt, um so mehr kommt dieser pathogene Mikroorganismus localisirt 
vor, und um so schwerer sind die Krankheitserscheinungen. So zeigten 
die Tauben, die in Folge der Infection mit dem Bacterium coli starben 
und bei der Autopsie ausser einer Peritonitis, pathologische Erscheinungen 
am Oviduct, am Ovarium und der Niere aufwiesen, im Herzblute nur 
ausserordentlich wenig Bacillenformen. Bei allen den Tauben dagegen, 
die mit reinen Bouillonculturen in das Abdomen geimpft wurden und 



Digitized by 



Google 



Einige Integtiombkbankheiten bei Hausthieren in Sardinien. 25 

nach 24 Stunden starben, erwies die Autopsie eine viel weniger schwere 
Peritonitis, aber viele Bacillen im Herzblute. 

Zu den Impfversuchen an den Thieren mit dem Bacterium coli, 
das von den Tauben isolirt war, vei-wendete ich immer Culturen in 
Bouillon, nachdem sie 14 bis 48 Stunden im Ofen auf 87^ erwärmt 
waren. Impft man den Tauben nur 1 bis P/2*^ von solchen Culturen 
subcutan ein, so tritt der Tod nicht ein, sondern es bildet sich nur an 
der Impfstelle ein Abscass. Impft man aber auch geringere Dosen in die 
Bauchhöhle ein, so sterben die Tauben nach 24 Stunden und zeigen bei 
der Section die Organe von einem Exsudat überzogen, eine Vermehrung 
der Abdominalflüssigkeit und Schwellung der Milz. Bei mikroskopischer 
Untersuchung entdeckt man Bacillen in allen Organen und im Herzblute. 
Oft sieht man auch in den Präparaten vom Herzblute kurze Bacillen, 
welche an den Enden gefärbt, in der Mitte ungefärbt sind und vollkommen 
denen der Hühnercholera ähnlich sind. Auch bei Meerschweinchen und 
Kaninchen hatten Impfungen mit reinen Culturen in das Unterhautbinde- 
gewebe nicht den Tod, sondern nur einen localen Abscess zur Folge. 
Geschah die Impfung aber in die Bauchhöhle, so starben sowohl Meer- 
schweinchen als Kaninchen stets in 24 Stunden mit einem ganz ähnlichen 
anatomisch-pathologischen Befund wie bei den Tauben. Man bemerkte 
Peritonitis mit fibrinös -eiterigem Exsudat auf der Leber, der Milz, 
zwischen den Darmschlingen, Vermehrung der Abdominalflüssigkeit, leichte 
Schwellung der Milz. 

Da ich gesehen hatte, dass die in das Unterhautbindegewebe geimpften 
Tauben die Infection überwanden, woUte ich versuchen, ob sie dadurch 
vielleicht gegen die Impfung in die Bauchhöhle vaccinirt wären. Ich 
impfte daher 10 Stück subcutan mit P^*™ einer Bouilloncultur und 8 bis 
10 Tage darnach, wenn der locale Abscess sich anschickte, zu vergehen, 
in die Abdominalhöhle. Alle 10 Tauben starben nach 24 Stunden mit 
demselben anatomisch-pathologischen Befunde, wie er bei den Thieren be- 
obachtet worden war, die gleich zu Anfang direct in die Bauchhöhle 
geimpft waren. Fast immer traf ich in den Excrementen der gesunden 
Tauben das Bacterium coli mit denselben culturellen und pathogenen 
Eigenschaften gegenüber den Versuchsthieren, wie das von den gestorbenen 
Tauben isolirte besass. Man kann sich also nicht darüber wundem, dass 
es bei seinem fast constanten Vorkommen in den Fäces die oben be- 
schriebene Seuche hervorbrachte. 

Das Bacterium coli, welches in der letzten Zeit eine solche Rolle 
in der pathologischen Anatomie des Menschen zu spielen begonnen hat 
(Schmidt und Aschoff, Wurtz, Barbacci, Pansini u. s. w.), gewinnt 
heutzutage auch in Bezug auf die Infectiouskrankheiten der Thiere immer 



Digitized by 



Google 



26 FfiANCEsco Sanfelice: 

mehr Bedeutung. Verschiedene für die Thiere pathogene Mikroorganismen 
sind, wenn auoh gerade nicht identisch, so doch sicherlich sehr nahe 
mit dem Bacterium coli verwandt. Zu derselben, vom Bacterium 
coli vertretenen Gruppe gehören höchstwahrscheinlich der Bacillus der 
Septicämie der Kaninchen, der Bacillus der Hühnercholera, der Bacillus 
der Septicämie der Meerschweinchen und der Bacillus der Septicämie der 
Schweine. Es wäre interessant zu untersuchen, ob die Differenzen, 
welche diese Mikroorganismen unter einander hijisichtlich ihrer morpho- 
logischen Charaktere und ihrer pathogenen Eigenschaften aufweisen, ver- 
schwinden, wenn dieselben im Darme eines und desselben Thieres verweilt 
haben, oder in Folge des pathogenen Electionsvermögens für eine be- 
stimmte Thierspecies. 



Digitized by 



Google 



Ediigb Infectionbkbankheitbn bei Haubthieben in Sabdiniek. 27 



Litteratur-VerzeichnisB. 



1. 1885. --- Klein, On the etiology of foot and moath disease. 15. Beport of 
the Locol GouvememetU Board, 

2. 1888. — Nooard, Note snr la maladie des boeafs de la Gnadelonpe connne 
80U8 le nom de Farcin. Annalea de VInatiM Fastewr. Vol. 11. p. 298. 

3. 1888. — Pfeiffer, Beitrage zur Kenntniss der pathogenen Gregarinen. 
Biege Zeitichrift. Bd. lY. S. 402. 

4. 1888—89. — Läon Moul^, Des Sarcosporidies et de leor fr^nence chez les 
animaoz de boucherie. Annale» de Micrographie. Vol. I. p. 95. 

5. 1890. — Mazzanti, Contribnto alla etiologia dei nodnii epatici del cayallo. 
II Modemo ZoitUro. Anno 1. p. 145. 

6. 1891. — Danilewsky, Ueber die Myoparasiten der Amphibien u. Reptilien. 
Ceniralblaee für Bakteriologie. Bd. IX. S. 9. 

7. 1891. — Garbini, Contribnto alla conosoenza dei Sarcosporidi. Bendi conti 
Accad, Lineei, Vol. YIL 1. sem. p. 151. 

8. 1892. — Siegel, Die Mnndsenche des Menschen (Stomatitis epidemica), deren 
Identität mit der Manl- und Klauenseuche der Hausthiere und beider Krankheiten 
gemeinsamer Erreger. Centralblatt für Bakteriologie, Bd. XIL S. 566. 

9. 1892. — Schott el ins, Ueber einen bakteriologischen Befund bei Maul- und 
Klauenseuche. Menda. Bd. XI. S. 75. 

10. 1892. — Kohl, Einiges über Complicationen bei Maul- und Klauenseuche. 
Berliner Tkier. Woeheneehrift. 8. 457. 

11. 1892. — Rosenberg, Ein Befund von Psorospermien (Sarcosporidien) im 
Herzmuskel des Menschen. Diese Zeitichrift. Bd. XI. S. 485. 

12. 1891. — Mingazzini, SuU' affinita dei Sarcosporidi coi Microsporidi. Bendi 
conü Accad. Lineei. Vol. YII. 2. sem. p. 186. 

13. 1898. ^ von Ratz, Distomeneier in verkalkten Knötchen der Pferdeleber. 
CentralblaU für Bakteriologie. Bd. XIII. S. 249. 

14. 1893. — Behla, Die Frage der Klauen- und Maulseuche nebst Bemerkungen 
über die acuten Exantheme beim Menschen. Menda. Bd. XIII. S. 50. 

15. 1893. — Kurth, Bakteriologische Untersuchungen be iMaul- u. Klauenseuche. 
Arbeiten anu dem Xaieerl. Oesundheiteamte. Bd. VIIL S. 439. 

16. 1893. ^ Kartulis, üeber pathogene Protozoon bei dem Menschen. Biese 
ZeiUekrift. Bd. Xin. 8.1. 

17. 1894. — Galli-Valerio, Süll' embolia dei dotti biliari del cavallo da uova 
di Distoma. ArcMvio Sdenze Medicke. 



Digitized by 



Google 



28 Fbancbsgo Sakfmjcb: 

18. 1894. — Derselbe, Noove ricerche sui nodal! epatici ed osBervazioni su 
alcuni noduli pulmonari del cavallo. II Modemo ZoicUro. Anno 5. p. 160. 

19. 1894. — Bertram, Beiträge zur Kenntniss der Sarcosporidien nebst einem 
Anhange über parasitische Schläuche in der Leibeshöhle von Botatorien. Ännales de 
Micrographie, Vol. VI. p. 23. 

20. 1894. ~ Schütz, Esperimenti d'innesto a scopo di preservamento contro 
Tafta epizootica. H Modemo Zoiatro. Anno 5. p. 72. 

21. 1894. — Savarese, Etiologia, cura e proovedimenti sanitari per Pafta epi- 
zootica. Ebenda. Anno 5. p. 125. 

22. 1894. — Plana e Fiorentini, Süll' etiologia dell' afta epizootica. Ebenda. 
Anno 5. p. 88. 

23. 1892. — Friedberger und Fröhner. Lehrbuch der speeieüen PathUogie 
und Therapie der Hatuihiere. 

24. 1874—1889. — Zürn. Die Schmarotzer auf und in dem Körper unterer 
HaMihiere. 



Digitized by 



Google 



Einige iNFBonoKSKBAUKHEiTKN BEI Haüsthieben in Sabdinien. 29 



Erklärung der Abbildungen. 



(Tafel I.) 



Figr. 1. Schnitt durch die Wangenschleimhaat eines von Maul- und Klauen- 
seuche befallenen Schafes mit Graminaceen- Fasern. Oc. 3, Obj. A Zeiss. 

Vigm 2. Schnitt durch die Zunge eines von Maul- und Klauenseuche befallenen 
Rindes. Im subcutanen Bindegewebe sieht man ein Bündel von Graminaceen-Fasern. 
<>c. 2, Obj. A Zeiss. 

Fif • 9. Schnitt durch quergestreifte Muskelfasern und einen Miescher'schen 
Schlauch. Oc. 2, Obj. C Zeiss. 

Fig. 4« Verschiedene Entwickelungsstadien der Sarcosporidien. Oc. 3, Obj. Vi« 
Zeiss. 

Fig« 5. Schnitt durch die Zunge eines von Maul- und Klauenseuche befallenen 
Rindes. Faserbündel in den Gängen der Speicheldrüse und dem interacinösen Binde- 
gewebe. Oc. 8, Obj. A Zeiss. 

Flg. 6. Schnitt durch die Zunge eines von ManI- und Klauenseuche befallenen 
Rindes. Infiltrationen im Malpighi'schen Epithele, in dem kurze Ketten von 
Streptokokken vorkommen. Oc. 3, Obj. Zeiss. 



(Tafel n.) 



Fig. 1. Schnitt durch die Zunge eines von Maul- und Klauenseuche befallenen 
Rindes. Im intermucösen Bindegewebe Querschnitte von Pflanzenfasern. Oc. 8, 
Obj. Vi, Zeiss. 

Flg. 2. Schnitt durch die Milz einer Taube, welche in Folge von Impfung 
mit Bacterium coli gestorben war. Gruppen von Bakterien in den Zellen und frei 
dazwischen. Oc. 3, Obj. Vit Zeiss. 

Fig. 3. Junger Miescher'scher Schlauch in einer quergestreiften Muskelfaser 
aus einer Kinderzunge. Oc. 3, Obj. Vn Zeiss. 

Fig. 4. Dasselbe. Ein anderes Stadium. Oc. 2, Obj. Zeiss. 

Fig. &• Schnitt durch die Leber einer Taube, welche in Folge von Impfung 
mit Bacterium coli in die Bauchhöhle gestorben war. Exsudat auf der Oberfläche 
der lieber. 

Fig. tf. Querschnitt durch einen Miescher'schen Schlauch in einer quer- 
gestreiften Muskelfaser vom Binde. Oc. 2, Obj. C Zeiss. 



Digitized by 



Google 



30 Fbanobboo Sakfelice: Einioe Infeotionskbakkheiten ü. 8. w. 

Flgr« 7. Schnitt durch die Zange eines von Maul- and KlaaenBeache befallenen 
Rindes. Mündung eines Speichelganges, der ein qaergeschnittenes Bündel von 
Pflanzenfasern enthält. Oc. 8, Obj. A Zeiss. 

Fig. 8. Bündel Ton Pflanzenfasern, qaergetroffen, in der Mfindang eines Speichel- 
ganges in der Zange eines von Manl- und Klauenseuche befallenen Rindes. Oc. 3, 
Obj. Vit Zeiss. 



(Tafel nL) 

Flg. 1. Wand eines Leberkndtchens vom Rinde. Oo. 2, Obj. A Zeiss. 

Flg. 2. Leberknötchen vom Pferde. Oc. 2, Obj. A Zeiss. 

Fig. 3. Leberknötchen vom Rinde. Natürliche Grösse. Nath Behandlung mit 
Alkohol. 

Fig. 4. Rand von der Leber eines Pferdes, mit Knötchen. Natürliche Grösse. 
Nach Behandlung mit Alkohol. 



Digitized by 



Google 



üeber das Verhalten der Choleravibrionen im Hühnei-ei. 

Von 
Prof. W. Dönits. 



Seitdem Huppe (1) das Hühnerei als einen Nährboden empfahl, der 
geeignet wäre, die Virnlenz der Choleravibrionen lange Zeit ungeschwächt 
zu bewahren, ist über das Verhalten dieser Vibrionen im Hühnerei viel- 
fach gearbeitet worden, aber mit so widersprechenden Ergebnissen, dass 
ich glaube, auch meine Erfahrungen mittheilen zu sollen. 

Um die vorliegenden Arbeiten richtig beurtheilen zu können, muss 
man sich zunächst darüber klar werden, dass sich die Frage, ob die 
Choleravibrionen im Hühnerei Schwefelwasserstoff abspalten, vollständig 
verschoben hat. Hüppe hatte behauptet, dass sie im Ei stinkende 
Fäulniss erregen, und gerade darum war es ihm zu thun, denn er war 
der Meinung, dass sie sich durch Bildung von Schwefelwasserstoff selber 
des Sauerstoffs beraubten und so an ein anaßrobes Wachsthum gewöhnten, 
welches demjenigen im Darme des Menschen besser entspräche, als 
wenn sie aerob im Reagensglase gezüchtet würden. Nachdem aber von 
Pfeiffer (2) und Zenthöfer (3) gegen die Richtigkeit der von Hüppe 
behaupteten Thatsache Widerspruch erhoben wurde, bemüht man sich 
nachzuweisen, dass die Choleravibrionen doch Schwefelwasserstoff ent- 
wickeln, sollte es auch nur in so geringer Menge sein, dass er manchmal 
nicht durch den Geruch und kaum durch chemische Reagentien nach- 
gewiesen werden kann. Das ist aber gerade das Gegentheil von dem, 
was Hüppe wollte. Vielfach fanden die Autoren den Eiinhalt so wenig 
verändert, dass Anaörobiose sicher nicht vorlag. Hüppe 's Versuch, einen 
Nährboden zu finden, in welchem die Choleravibrionen ähnliche Verhält- 
nisse anträfen wie im Darme des Menschen, wäre demnach als gescheitert 
zu betrachten, wenn nicht Hammerl (4) glaubte, einige Cholerastämme 



Digitized by 



Google 



32 W. ÜÖNITZ: 

gefunden zu haben, welche in der That reichliche Mengen Schwefel- 
wasserstoff im Ei erzeugen, während andere Stämme kaum nachweisbare 
Spuren dieses Gases abspalten sollen. 

Diese Angaben wären geeignet, uns neue Einblicke nicht nur in das 
Wesen der Choleravibrionen, sondern in die Biologie der Bakterien über- 
haupt zu gewähren, wenn sie sich als richtig erweisen sollten. Ich habe 
sie deshalb geprüft und will hier über meine Versuche berichten. 

Die Vorbereitung und Impfung der Eier habe ich im Wesentlichen 
so vorgenommen wie meine Vorgänger; den Verschluss der Oeffnung in 
der Eischale habe ich mit geschmolzenem Paraffin bewirkt. Die spätere 
Untersuchung des Eiinhaltes auf Bakterien geschah in verschiedener Weise. 
Wenn das Ei gut aussah und nur wenig Eiweiss verflüssigt war, so handelte 
es sich einfach darum, festzustellen, ob die Impfung angegangen war. 
Hierzu genügte es meist, ein Deckglaspräparat einfach mit Methylenblau 
zu färben. Zeigten sich darin keine Kommas, so wurden Gulturen an- 
gelegt. Wenn dagegen das Eiweiss stark getrübt -oder gar mit Dotter 
vermischt war, so mussten die Deckglaspräparate zuerst entfettet werden 
(mit Xylol oder Benzol und Alkohol), ehe sie gefärbt wurden. Ohne 
diese Entfettung, und besonders bei Fuchsinfärbung, bekommt man «in 
so wirres Bild, dass man kaum im Stande ist, überhaupt nur Bakterien 
zu erkennen. Aber trotz aller Sorgfalt bei der Anfertigung der Präparate 
verhindern oft die in überwiegender Menge vorhandenen Involutionsformen, 
sich darüber klar zu werden, ob eine Beincultur vorliegt oder nicht 

Nachdem ich mich bei den Versuchen der ersten Reihe überzeugt 
hatte, dass Verflüssigung des Eiweiss gleichbedeutend war mit erfolg- 
reicher Impfung, untersuchte ich auf Anwesenheit fremder Organismen 
hauptsächlich nur diejenigen Eier, bei welchen der Dotter verßrbt war, 
oder wo sich Schwefelwasserstoffentwickelung nachweisen liess. 

Die Prüfung auf Schwefelwasserstoff geschah meist in der Weise, 
dass das Ei in ein Wasserglas entleert wurde, über welches ich ein an- 
gefeuchtetes Stück Bleiacetatpapier legte, worauf ich das Ganze mit einer 
Glasschale bedeckte. Wenn das Papier sich nicht im Verlaufe einer 
Viertelstunde bräunte, so notirte ich: „kein Schwefelwasserstoff". In 
einigen Fällen wurde auch Nitroprussidnatrium versucht, aber vergebens, 
wenn das Papier weiss geblieben war. 

Zur Anstellung der Versuche schien es vor allen Dingen nöthig, 
möglichst frische Eier zu verwenden, da man immerhin mit der auch 
schon von Abel und Dräer (5) ausgesprochenen Möglichkeit rechnen 
muss, dass fremde Keime durch die Eischale eindringen, besonders wenn 
die Eier, wie gewöhnlich, beschmutzt sind und in feuchter Atmosphäre 
aufbewahrt werden. 



Digitized by 



Google 



Übeb das Vebhaltisn der Cholebavtbbtonem im Hühnebei. 33 

Es gelang mir, zur ersten Versuchsreihe Eier zu erhalten, welche am 
selben T^e erst gelegt oder höchstens 2 Tage alt waren. Sie wurden 
in salzsaurer Sublimatlösung abgebürstet und noch eine halbe Stunde in 
dieser Lösung belassen. Damach wurde die äusserste Schicht, die von 
der Salzsaure angegriffen war, mit den Fingern abgerieben, und die unter 
den nöthigen Vorsichtsmassregeln erfolgende Eröffnung der Eischale am 
stumpfen Pole yorgenonunen, ohne das Sublimat vorher mit Alkohol ab- 
zuspulen. Die Eier der ersten Versuche wurden zusammen auf feuchtes 
Fliesspapier in eine grosse Doppelscbale gelegt und so in den Brütschrank 
gestellt. 

Zur Impfung wurden Culturen der verschiedensten Herkunft benutzt, 
deren Namen ich bei den einzelnen Versuchen voranstelle. 



A. Verflache mit möglichst Arischen Eiern. 

1. Cholera Calcutta. 

SO./Vin. 1894. Geimpft sechs Eier. Davon werden geöffnet: 

4./IX. Ein Ei. Der Inhalt sieht wie frisch aus. Nur ein Theil des 
EiweisB ist verflüssigt. Daraus wurde Cholera rein gezüchtet. Kein 
Schwefelwasserstoff. 

8./IX. Zwei Eier. Das eine Ei sieht wie frisch aus, mit nur geringer 
Verflüssigung von Eiweiss. Bei dem anderen ist die Verflüssigimg weiter 
vorgeschritten. Aus beiden wurde Cholera in Reincultur erhalten. In beiden 
kein Schwefelwasserstoff. 

11. /IX. Zwei Eier. Das eine zeigt noch gelben Dotter. Im verflüs- 
sigten Eiweiss finden sich viele Involutionsformen von Spirillen. Die Cultur 
ergab nur Cholera. Kein Schwefelwasserstoff. 

Das zweite Ei ist verdorben, der Inhalt schmutzig verfärbt. Das Papier 
wird stark gebräunt. Neben Kommas sind Streptokokken und lange Stäbchen 
vorhanden. Schwefelwasserstoff. 

14./IX.^ Ein Ei. Eiweiss verflüssigt. Dotter sieht noch gut aus. Kein 
Schwefelwasserstoff. 

Unter diesen sechs Eiern hat also nur ein einziges so viel Schwefel- 
wasserstoff entwickelt, dass er leicht nachgewiesen werden konnte. Aber 
in dieses Ei waren auch auf irgend eine Weise fremde Bakterien hinein- 
gelangt. In den anderen fünf Eiern, welche keinen Schwefelwasserstoff 
entwickelt hatten, wurden fremde Bakterien nicht gesehen. 

2. Cholera Inowrazlav. 
Diese Cultur hatte ich selber kurz vorher aus dem Darminhalt eines 
in Inowrazlav an Cholera Erkrankten isolirt. 

31./Vin. Geimpft vier Eier. Davon geöffnet: 

Z«ll«ehr. t HyglAM. XX. 3 



Digitized by 



Google 



34 W. DöNTTZ: 

4. /IX. Zwei Eier. Das eine ist gut geblieben, entwickelt keinen 
Schwefelwasserstoff und enthält lebende Cholera. 

Das zweite Ei ist verdorben und entwickelt reichlich Schwefel- 
wasserstoff. 

14./IX. Ein Ei. Es ist verdorben und entwickelt Schwefelwasser- 
stoff. Im Deckglaspräparat wurden nur lange, zu Knäueln verschlungene 
Choleraspirillen gefunden. Im Ausstrich wächst nur Cholera. 

19./IX. Ein Ei. Eiweiss zum grössten Theil verflüssigt, getrübt, mit 
Dotter gemischt. Der übrige Dotter teigig, dunkelgelb. Kein Schwefel- 
wasserstoff. 

Hier hat sich unter vier Eiern zwei Mal Schwefelwasserstoff gezeigt. 
Fremde Bakterien habe ich bei ihnen nicht gefunden, aber auf Grund 
späterer Erfahrungen muss ich annehmen, dass ich sie übersehen habe, 
weil ich damals die Deckglaspraparate mit Fuchsin färbte, das sich, wie 
schon erwähnt, zu diesen Untersuchungen nicht eignet. Dagegen muss 
hervorgehoben werden, dass bei einem Ei nach 5 Tagen und bei einem 
anderen nach 3 Wochen trotz reichlicher Entwickelung der Kommas sich 
kein Schwefelwasserstoff nachweisen liess und auch der Dotter nicht 
schwarz geworden war. 



3. Cholera Pfeiffer. 

3. /IX. wurden sieben Eier geimpft. Bei zweien wurde am nächsten 
Tage bemerkt, dass der ParaMn verschluss nicht gehalten hatte. Geöffnet 
wurden: 

4./IX. Ein Ei, mit mangelhaftem Verschluss. Inhalt ganz frisch, 
Cholera rein. 

8./IX. Zwei Eier. Kein Schwefelwasserstoff. Das eine sieht noch 
gut aus, bei dem anderen ist der Dotter etwas grau verfärbt, das Eiweiss 
weit verflüssigt, und es hat den Geruch nach angegangenem Ei. Neben gut 
aussehenden Kommas wurde nichts Fremdes gefunden. * 

14./IX. Zwei Eier. Bei dem einen ist der Dotter noch rein gelb, 
Schwefelwasserstoff nicht vorhanden; die Cultur ergab reine Cholera. 

Das zweite ist verdorben, der Dotter geschwärzt, stark eingedickt und 
geschrumpft; doch lässt sich auch hier kein Schwefelwasserstoff nach- 
weisen. Das mikroskopische Präparat zeigt Kommas und spärliche 
Stäbchen. Im Ausstrich wächst nur Cholera. 

19./IX. Ein Ei. Eiweiss verflüssigt, mit etwas Dotter vermischt und 
daher gelblich. Dotter teigig, durchscheinend, an der Oberfläche mit schwärz- 
lichen Flecken. Keine Spur von Schwefelwasserstoff. Die Cholera- 
vibrionen sind zum Theil zu langen Spirillen ausgewachsen ; andere Bakterien 
nicht nachweisbar. 

22./IX. Ein Ei, völlig verdorben, stinkt nach Schwefelwasserstoff, 
enthält Kommas und Streptokokken. Es war das zweite, bei welchem 
der Verschluss nicht gehalten hatte. 



Digitized by 



Google 



Übeb das Verhalten des Cholebavibbionen im Hühnebei. 35 

Abs dieser Reihe von sieben Eiern sind zwei Töllig verdorben. Beide 
enthielten fremde Bakterien, aber nur das eine entwickelte Schwefelwasser- 
stoff in nachweisbarer Menge. Ausserdem tritt uns hier die Thatsache 
entgegen, dass ein Ei faul werden, sein Dotter sich schwärzen kann, ohne 
dass sich nach der Eröffnung die Anwesenheit von Schwefelwasserstoff 
durch Bleiacetatpapier nachweisen Hess. Dieser eigenthümliche Befund 
liesse sich sehr einfach durch die Annahme erklären, dass der überschüssige 
Schwefelwasserstoff sich schon vor Eröffnung des Eies verflüchtigt habe, 
wenn wir nicht in anderen Fällen das Gas noch viel längere Zeit nach 
der Impfung im Ei anträfen. Vielleicht giebt es noch andere Substanzen, 
welche auf die Farbe des Dotters ähnlich einwirken wie Schwefelwasser- 
stoff, und hier wäre zunächst an Mercaptane zu denken. 

4. Cholera Wilchopolski, eine frisch isolirteCultur aus der Provinz Posen. 

l./IX. Geimpft vier Eier. 

6./IX. Drei Eier sind verdorben und enthalten Schwefelwasserstoff. 
Dan vierte sieht noch gut aus, der Dotter ist nicht geschwärzt und es ent- 
halt keinen Schwefelwasserstoff; aber neben Choleravibrionen zeigt sich noch 
ein fremdes Stabchen, das sich bei der Cultur als ein Bacterium coli ent- 
puppt. In den Schwefelwasserstofifeiem wurden fremde Bakterien nicht ge- 
funden. 

5. Cholera Stettin, Filter C. 

4./IX. Geimpft fünf Eier; davon geöf&iet: 

lO./IX. Ein Ei. Etwas Ei weiss war ausgelaufen, der Inhalt sonst aber 
noch gut, enthält reine Cholera und keinen Schwefelwasserstoff. 

17. /IX. Ein Ei. Eiweiss zum grössten Theil verflüssigt. Kein Schwefel- 
wasserstoff. 

19./IX. Ein Ei geplatzt; viel Schwefelwasserstoff. Neben Choleravibrionen 
spärlich grosse Stäbchen. 

22./IX. Ein Ei faul, stinkt nach Schwefelwasserstoff; Eiweiss syrup- 
artig, schmutzig graubraun; Dotter gelbgrau, gekäst. Kurze dicke und grosse 
plumpe Stäbchen neben Häufchen von Kommas. Die kurzen Stäbchen lassen 
sich züchten und entwickeln in der Gelatine reichlich Ammoniak. 

Das letzte Ei enthält flüssiges Eiweiss und graugelb verfärbten Dotter, 
aber keinen Schwefelwasserstoff. 

Hier hat sich also bei zwei Eiern unter fünf Schwefelwasserstoff nach- 
weisen lassen, bei beiden aber auch fremde Bakterien. 

6. Cholera Constantinopel. 

6./IX. Geimpft vier Eier. Davon geöffnet: 

1 l./IX. Ein El. Inhalt sieht gut aus, enthält frische Kommas neben 
Involutionsformen. Daraus Reincultur gezüchtet. 



Digitized by 



Google 



36 W. DöHiTZ: 

22./IX Drei Eier. Inhalt fast wie frisch. Keine Spur toh Schwefel- 
wasserstoff. Da nur wenig Eiweiss verflüssigt war, wurden Culturen an- 
gelegt, welche gut angingen. 

7. Cholera Marseille. 

7./TX. Geimpft vier Eier. Davon geöffnet: 

17./IX. Drei Eier. Bei einem ist das Eiweiss flüssig, der Dotter gelb, 
Schwefelwasserstoff nicht vorhanden. In hoher Schicht entwickelt 
sich daraus ein anagrober Gasbildner; daneben wurde Cholera gezüchtet. 

Bei einem zweiten Ei sind Eiweiss und Dotter leicht flockig geronnen, 
der Dotter sieht aber gelb aus, Schwefelwasserstoff lässt sich nicht 
nachweisen. 

Das dritte Ei ist verdorben, der Dotter zu einem schwarzen Elumpen 
zusammengeschrumpft, und es entwickelt sich viel Schwefelwasserstoff. 
Neben Vibrionen werden grosse Stabchen gefunden und ein anaerober Gku- 
bildner gezüchtet. 

22./IX. Ein Ei. Es ist verdorben, entwickelt viel Schwefelwasser- 
stoff und enthält Streptokokken neben Vibrionen. 

Hier hat sich unter vier Eiern bei zweien Schwefelwasserstoff gebildet, 
und beide Male waren fremde Bakterien vorhanden. Auch bei einem 
dritten zeigten sich fremde, anaörobe Bakterien, aber bei Abwesenheit von 
Schwefelwasserstoff. 

Das Gesammtergebniss dieser ersten Reihe von Versuchen ist also 
folgendes: 

In möglichst frischen Eiern wachsen die eingeimpften Cholera- 
vibrionen entweder in Beincultur, oder es treten fremde Bakterien hinzu. 
In allen den Fällen, wo der Dotter gelb geblieben war, liess sich nach 
dem Oeffnen des Eies kein Schwefelwasserstoff durch Bleiacetatpapier 
nachweisen. Auch Nitroprussidnatrium, das einige Male versucht wurde, 
gab keine Reaction. Schwarzwerden des Dotters ging meist mit Bildung 
von Schwefelwasserstoffgas einher, aber einige Male konnte dieses Gas 
chemisch nicht nachgewiesen werden. Eier mit geschwärztem Dotter ent- 
hielten meist fremde Bakterien, die sich aber nicht alle züchten Hessen. 
In einigen Schwefelwasserstoffeiern wurden fremde Bakterien nicht ge- 
funden^ sei es, dass sie in zu geringer Menge vorhanden waren, sei es, 
dass sie in dem mikroskopischen Bilde, das bei solchen Eiern inmier ein 
wirres Gemenge darstellt, übersehen wurden. 

Die Thatsache, dass sich sogar in den frischesten Eiern fremde Bak- 
terien entwickeln können, legt die auch schon von Abel und Dräer 
ausgesprochene Vermuthung nahe, dass die fremden Keime schon im Ei- 
leiter hineingelangen, welche von der Kloake aus hinaufgewandert sind. 
Ist dieses richtig, so wird man weiter annehmen dürfen, dass die meisten 
fremden Bakterien erst in den untersten Theilen hinzutreten, da, wo die 



Digitized by 



Google 



Übeb das Verhalten deb Cholebavibrionen im Hühnerei. 37 

äussersten Schichten des Eies aufgelagert werden, und es fragt sich nun, 
ob man sie hier nicht für die Choleraversuche unschädlich machen kann, 
ohne die inneren Theile des Eies zu beschädigen. Zu diesem Behufe 
stellte ich zwei Reihen von Versuchen an, die eine, indem ich die Eier 
oberflächlich ankochte, die andere, indem ich sie eine Zeit lang Formalin- 
dämpfen aussetzte. 

B. Versuche mit angekochten Eiern. 

Die bei einem Händler ohne Auswahl gekauften Eier wurden in einen 
Drahtkorb gethan und in siedendes Wasser getaucht Die eine Reihe 
wurde 1 Minute, die zweite IV2? die dritte 2 Minuten darin gelassen. 
Inficirt wurden sie am 19. September, wobei der mit der Choleracultur 
versehene Plaündraht meist schräg eingestochen wurde, um den Dotter 
möglichst zu schonen. Die Untersuchung des Inhaltes geschah in derselben 
Weise wie bei A. 

1. Sechs Eier. 1 Minute gekocht; geöffnet 29./IX., also nach 10 Tagen. 
Ein Ei ist steril geblieben, bei den übrigen ist Cholera angegangen, 

Schwefelwasserstoff in keinem einzigen nachweisbar. Das Eiweiss zeigte sich 
in verschiedenem Grade verflüssigt. In einem Falle waren neben Cholera 
noch Heubacillen aufgetreten. 

2. Fünf Eier, IV2 Minuten gekocht; geöffnet 2./X., also nach 14 Tagen. 
Ein Ei ist steril geblieben. Drei Eier sehen gut aus, enthalten Cholera, aber 
keinen Schwefelwasserstoff. Bei einem Ei ist das Eiweiss schmutzig verfärbt 
und flüssig, der Dotter etwas krümelig, schmutzig hellgelb, und es zeigen 
sich geringe Mengen von Schwefelwasserstoff. Neben Kommas finden sich 
fremde Stabchen. 

3. Sieben Eier, 2 Minuten gekocht. Davon geöffnet: 

29./IX. Zwei Eier. Beide fast wie frisch, abgesehen Ton der äusseren 
Lage von geronnenem Eiweiss. Im Inneren ist das Eiweiss zum Theil ver> 
flüssigt. Kein Schwefelwasserstoff. Kommas vorhanden, sonst nichts. 

l./X. Fünf Eier. Davon sind drei steril; bei dem vierten sieht der 
Dotter schön gelb aus, das innere Eiweiss ist zum Theil verflüssigt, Schwefel- 
wasserstoff nicht vorhanden, die Choleravibrionen leben. Beim fünften ist 
das innere Eiweiss flüssig, weissgrau, der Dotter krümelig, weissgelb, und 
es zeigt sich eine Spur von Schwefelwasserstoffgas. Ausser Cholera ist nichts 
Fremdes nachzuweisen. 

Aus diesem Versuch, zu dem 18 Eier verwendet wurden, scheiden 
fünf aus, weil sie steril geblieben waren. Offenbar war das Impfmaterial 
von den äusseren, geronnenen Schichten abgestreift worden und gar nicht 
in den Rest von unverändertem Eiweiss hineingelangt. Dafür spricht, 
dass die Impfung am seltensten bei denjenigen Eiern anging, welche am 
längsten gekocht waren und demgemäss die dickeste Schicht von geronnenem 
Eiweiss enthielten. Von den übrig bleibenden 18 Eiern ist keines stinkend 



Digitized by 



Google 



38 W. DöNiTZ: 

faul geworden, und auch Spuren von Schwefelwasserstoff haben sich nur 
zwei Mal gezeigt. Fremde Bakterien wurden nur zwei Mal gefunden, 
ein Mal bei Gegenwart, das andere Mal bei Abwesenheit von Schwefel- 
wasserstoffgas. 

Abgesehen davon, dass die äusseren Schichten des Eiweiss geronnen 
waren, machten fast sämmtliche Eier dieser Reihe einen besseren Eindrack 
als selbst die ganz frisch in Untersuchung gekommenen der ersten Reihe. 
Das spricht wohl genügend zu Gunsten der Annahme, dass in den äusseren 
Schichten der Eier von vornherein Keime enthalten sein können, welche 
wir mit der Desinfection der Schale durch Sublimat und Alkohol nicht 
erreichen. Zur Ausführung dieser Versuche wäre es wohl zweckmässiger 
gewesen, das Infectionsmaterial einzuspritzen, anstatt es mit einem Draht 
einzuimpfen. Es wären dann keine Eier steril geblieben. 

Bevor ich nun an die Parallel versuche mit Formalin ging, stellte 
ich erst eine Art Control versuche an, d. h. ich impfte Eier wie sie vom 
Händler kamen, also nicht frisch gelegte. Der eine Theil wurde nicht 
desinficirt, weder durch ChemikaUen noch durch Hitze; der andere Theil 
wurde in der gewöhnlichen Weise mit Sublimat vorbehandelt. 

O. Gtowöhnliohe Eier, 
wie sie vom Hftndler kommen, vor der Impfting nicht desinficirt. 

4./X. wurden 10 Stück mit einer frisch gewonnenen Cultur (Marianne 
Ch.) geimpft. Davon wurden geöffnet: 

9./X. Fünf Eier. Bei dreien ist das Eiweiss in verschiedener Ans- 
dehnung verflüssigt, am Dotter nichts Auffälliges zu bemerken. Cholera- 
vibrionen sind in allen vorhanden, sonst nichts. Kein Schwefelwasserstoff. 

Bei einem Ei ist die Oberfläche des Dotters schwärzlich angelaufen, 
das Eiweiss stark verflüssigt, eine Spur von Schwefelwasserstoff vorhanden. 
Ausser Choleravibrionen wurden fremde Organismen nicht gefunden. Das 
fünfte Ei ist faul und stinkt nach Schwefelwasserstoff. Neben Kommas sieht 
man noch Stäbchen, welche Polförbung annehmen. 

20. /X. Die übrigen fünf Eier. Bei allen ist der Dotter oberflächlich 
geschwärzt und das Papier wird gebräunt. Alle enthalten neben Cholera- 
vibrionen noch Stäbchen, die z. Th. wie Heubacillen aussehen. 

D. Gewöhnliche Eier des Handels, 
vor der Impfung mit Sublimat desinficirt. 

4./X. Es werden zehn Eier mit der unter C benutzten Cultur infioirt. 
10. /X, Fünf Eier werden geöflFhet. 

Ein Ei sieht fast wie frisch aus, das Eiweiss ist nur zum geringsten 
Theil verflüssigt; kein Schwefelwasserstoff. 



Digitized by 



Google 



Über das Verhalten der CHOLEBAyiBRioNEN im Hühnerei. 39 

• 

Bei drei Eiern ist das Eiweiss in grösserer Ausdehnung verflüssigt und 
mit Dotter gemischt, der Rest des Dotters eingedickt, gelb. Nur eines von 
diesen dreien bräunt das Bleiacetatpapier, aber neben Kommas finden sich 
hier auch noch andere Bakterien. 

Bei dem fünften Ei hatte die Schale von vornherein einen Sprung. Ei- 
weiss und Dotter sind verflüssigt, letzterer an einer Stelle geschwärzt; 
Schwefelwasserstoff nicht nachweisbar. Neben Cholera sind Stäbchen vor- 
handen. 

19./X. Die letzten fünf Eier werden geöffnet. 

Zwei sehen gut aus und haben rein gelben Dotter; das Papier wird 
nicht gebräunt; Cholera wird in Reincultur daraus gezüchtet. Drei Eier 
haben geschwärzten Dotter; Schwefelwasserstoff ist nachweisbar. In einem 
derselben finden sich neben Cholera noch fremde Stäbchen. Von den anderen 
beiden ergiebt der Ausstrich auf Agar nur Cholera, (lieber den mikro- 
skopischen Befund habe ich leider nichts notirt.) 

Die Versuche der Reihe C und D zeigen, dass die älteren Eier in 
grosserer Zahl nach dem Impfen faul wurden als ganz frische, und dass 
solche, welche wenigstens äusserlich mit Sublimat desinficirt waren, sich 
besser hielten als die gar nicht vorbehaudelten. Vor allen Dingen bleibt 
aber beachtenswerth, dass auch in diesen beiden Reihen sich eine ganze 
Anzahl Eier fanden, wo der Dotter nicht geschwärzt und Schwefelwasser- 
stoff nicht nachweisbar war, obgleich sie lebende Choleravibrionen in 
reichlicher Menge enthielten. 



B. Mer des Handels, mit Formalin vorbehandelt, 

and geimpft mit den vier Cholerastämimeu, welche nach Hamm er 1 aus 
dem Eiweiss Schwefelwasserstoff in reichlicher Menge abspalten. Hr. Prof. 
C. Fränkel hatte die Liebenswürdigkeit, mir diese Culturen behufs An- 
stellung dieser Versuche mitzutheilen. 

Die Eier wurden mit Wasser und Bürste gereinigt und in Sägespähne 
gelegt, welche mit einer 4procentigen Lösung von Formaldehyd getränkt 
waren. Nach 4 Tagen wurden sie herausgenommen und 5 Tage lang in 
den Brütschrank gestellt, in der Absicht, etwa gasförmig in den Eiern 
vorhandenes Formaldehyd verdunsten zu lassen. Dann wurde die Impfung 
in der gewöhnlichen Weise vorgenommen. 

1. Choler'a St. Goarshausen. 

13./X. wurden zehn Eier geimpft; davon geöffnet: 

25./X. Ein Ei. Eiweiss flüssig, getrübt; Dotter dunkelgelb, von Honig- 
consistenz. Bleiacetatpapier wird nicht gebräunt. 

26./X. Vier Eier. Bei zweien ist das Eiweiss flüssig, trübe, der Dotter 
dunkelgelb, wie frisch. Bleiacetatpapier wird nicht gebräunt. Das dritte Ei 



Digitized by 



Google 



40 W. DöNiTz: 

sieht ziemlich ebenso aus, bräunt aber das Papier, obgleich es nicht ver- 
dorben riecht. — Das vierte Ei hat einen Sprung; der Dotter hat Honig- 
consistenz und ist an zwei Stellen geschwärzt; das Papier wird gebräunt. 
Neben den Vibrionen sind andere Bakterien nicht mit Sicherheit nachzu- 
weisen. 

29./X. Fünf Eier. Bei vier Stück ist der Dotter gelb; beim fünften 
zeigt er schwärzliche SteUen, und das Papier wird gebräunt 

2. Cholera Finthen. 

25./X. werden zehn Eier geimpft, davon geöffnet: 

l./XI. Yier Eier. Zwei bräunen das Papier nicht; bei einem derselben 
war nur sehr wenig Eiweiss verflüssigt, indessen wuchs die Cholera in den 
davon angelegten Culturen. In einem dritten Ei, welches das Papier spuren- 
weise bräunte, wurde neben Cholera nichts gefunden. Das vierte bräunt 
das Papier deutlich und enthält neben den Choleravibrionen noch andere 
Bakterienarten, die sich auch züchten Hessen. 

lO./XI. Zwei Eier. Eiweiss verflüssigt, Dotter rein gelb und noch gut 
zusammenhängend. Kein Schwefelwasserstoff. 

1 l./XI. Vier Eier. Zwei sind verdorben, mit trüb flüssigem Eiweiss 
und schmutzig grauem Dotter, der aber nicht schwarz ist. Keine Spur von 
Schwefelwasserstoff. Sie werden nicht weiter untersucht. lieber die anderen 
beiden Eier fehlen mir Notizen. 

3. Cholera Shanghai. 

29./X. Neun Eier geimpft; davon geöffnet: 

9./XI. Zwei Stück. Beide sehen ganz gleich aus; Eiweiss und Dotter 
sind verflüssigt. Das Papier wird nicht verändert. Im Ausstrich wächst 
Cholera. 

lO./XI. Vier Stück. Eiweiss verflüssigt, mehr oder weniger getrübt; 
Dotter schön gelb, bei einem unberührt, bei zweien wenigstens noch zusammen- 
hängend, beim vierten in das Eiweiss ausgelaufen. In keinem derselben 
lässt sich durch Bleiacetatpapier Schwefelwasserstoff nachweisen. Cholera 
ist in allen vier Eiern gewachsen. 

19./XI. Drei Stück. Eiweiss in allen verflüssigt, etwas grau verfärbt; 
Dotter schön gelb, von Honigconsistenz. Keine Spur von Schwefelwasserstoff 
nachweisbar. 

4. Cholera Paris. 

7./XI. werden sieben Eier geimpft und am 30./XI. geöffnet. 

Vier davon sehen ganz frisch aus, aber nur bei zweien derselben lassen 
sich mikroskopisch Choleravibrionen nachweisen; da aber im Ausstrich nichts 
wächst, müssen diese noch von der Impfung herrühren und abgestorben sein. 
— Bei drei Eiern finden sich auf der Schale grosse schwarze Flecke und 
es ist etwas Inhalt unter dem Paraffin ausgetreten. Es war also Ueberdruck 
da gewesen. Bei einem von ihnen ist das Eiweiss nur zum Theil verflüssigt, 
bei den beiden anderen sind Eiweiss und Dotter grau verfärbt Schwefel- 
wasserstoff nicht nachweisbar. In Culturen wachsen neben Cholera noch 
andere Bakterien. 



Digitized by 



Google 



Über das Yebhalten beb Cholebavibrionen im Hühnerei. 41 

Auf die Eier, welche zu diesen Versuchen mit der Pariser Cultur 
genommen wurden, scheint das Formalin zu stark eingewirkt zu haben, 
da mehr als die Hälfte steril geblieben war. 

Die Versuche mit den vier Stammen, welche nach Hammerl Schwefel- 
wasserstoff entwickeln sollen, haben also ergeben, dass sie sich in Nichts 
von Cholerastämmen anderer Herkunft unterscheiden. In einer ganzen An- 
zahl von Eiern war die Cholera angegangen, ohne dass sich beim Oeffnen 
Schwefelwasserstoff durch Bleiacetatpapier nachweisen liess. Andere waren 
verdorben und enthielten neben Cholera noch fremde Bakterienarten, 
theils mit, theils ohne Bildung von nachweisbarem Schwefelwasserstoffgas. 

Nebenbei wurde die Beobachtung gemacht, dass zu kräftige Einwir- 
kung des Formalins dem Eiweiss die Eigenschaft benimmt, als Nährboden 
zu dienen. Um diese Beobachtung sicher zu stellen, wurden Eier mehrere 
Wochen lang in formalingetränkten Sägespähnen gelassen, darnach das 
Eiweiss in Reagensgläser gefallt und mit Cholera besät. In keinem dieser 
Gläser wuchs etwas. Darnach könnte es scheinen, als ob Formalin ein 
brauchbares Conservirungsmittel für Eier wäre, da aber der Inhalt solcher 
Eier einen kratzenden Geschmack hat, lässt sich diese Aufbewahrungs- 
methode nicht ohne Weiteres empfehlen. Vielleicht lässt sich die Formalin- 
wirkung in passender Weise abstufen. Bedenklicher scheint noch der Um- 
stand, dass das im Glase noch flüssig aufgefangene Eiweiss solcher Eier 
bald an der Luft und bei gewöhnlicher Zimmertemperatur zu einer glasigen 
Masse erstarrt 

Um dem Vorwurfe zu entgehen, dass ich bei Prüfung der vier frag- 
lichen Cholerastämme HammerPs durch Einführung von Formalin andere 
Versuchsbedingungen geschaffen und deswegen andere Resultate erzielt 
habe, prüfte ich zwei dieser Culturen noch einmal in der gewöholichen 
Weise und bediente mich zur Nachweisung des Schwefelwasserstofl'gases 
der im Reichsgesundheitsamt geübten Methode. Es wurden also die äusser- 
lich mit Sublimat desinficirten und geimpften Eier in frisch bereitetes, 
noch feuchtes Bleiacetatpapier gewickelt, ein jedes mit dem Impfpol nach 
oben in ein steriles Becherglas gestellt und mit einem dicken sterilen 
Wattebausch bedeckt. Im Brütschrank wurde über jedes Becherglas noch 
ein Wasserglas gestülpt, um allzu schnelle Austrocknung des Bleipapieres 
zu vermeiden. 

F. Di6 mit Sublimat vorbehandelten Bier werden naoh der Impfung 
in Bleiacetatpapier gewickelt. 

15./XI. Es werden 16 Eier geimpft, je zur Hälfte mit Cholera Finthen 
und St Ooars hausen. 

21./XI. Von jeder Reibe werden drei Stück geöffnet (Leider habe ich 



Digitized by 



Google 



42 W. DöHiTz: 

in meinen Notizen die beiden Reihen nicht auseinander gehalten, doch wird 
das Versehen durch das Verhalten der später geöffneten Eier genügend aus- 
geglichen.) 

Bei zwei Eiern war das umhüllende Papier oben in der Nähe des Ein- 
stiches kaum merklich gebräunt. Hier war bei der Impfung etwas Eiweiss 
ausgetreten, und das Papier in Folge dessen angeklebt. Ein drittes zeigte 
an einer Stelle einige braune Tupfen auf der Schale und dieser Stelle ent- 
sprechend eine Spur Yon Bräunung des Papiers; das Eiweiss war flüssig, 
grau und enthielt neben Cholera noch Stäbchen. — Bei den drei übrigen 
Eiern war das Papier nicht gebräunt worden, das Eiweiss war erst zum 
Theil yerflüssigt, der Dotter schön gelb und kugelig geblieben. 

3./I. 1895, also 7 Wochen nach der Impfung, öffnete ich zwei Eeier 
aus jeder Reihe, bei welchen die Papierhülle voUkommen weiss geblieben war. 

1. Finthen. Auf einem Ei ist eine 2^^^ grosse Stelle mit feinen, 
schwärzlichen Pünktchen bedeckt, die übrige Oberfläche rein weiss. Der 
Dotter ist gelb, zusammenhängend, das Eiweiss flüssig, klar, mit grauen 
Flocken durchsetzt. Choleravibrionen wachsen in der Cultur. — Das zweite 
Ei zeigt auf einer etwa 5 ^^ grossen Stelle schwärzliche Pünktchen, aber 
spärlicher als beim ersten Ei. Inhalt wie bei Nr. 1 ; Cholera mikroskopisch 
und durch die Cultur nachgewiesen. 

2. St. Goars hausen. Ein Ei zeigt yereinzelte schwärzliche Pünktchen 
und gelbe Flecke über die ganze Oberfläche verstreut, am unteren Pole 
hellgraue Flecke. Der Dotter hat sich zum Theil mit dem flüssigen Eiweiss 
vermischt, zum Theil ist er geschrumpft, fest, schwärzlich grün. Mikro- 
skopisch und durch Züchtung wurden Cholera und andere Bakterien nach- 
gewiesen. Der Geruch war nach altem Ei, aber nicht nach Schwefelwasser- 
stoff. — Das andere Ei zeigte spärliche schwarze Pünktchen auf der Schale; 
der Dotter ist gelb, nur zum Theil noch zusammenhängend, zum Theil in 
das verflüssigte Eiweiss ausgetreten und in gelblich- grauen Flocken darin 
schwimmend. Choleravibrionen sind vorhanden, daneben aber noch andere 
Formen. In der Cultur wächst nur Cholera. 

Die übrigen Eier hatten bald nach der Impfung begonnen, das Papier 
zu bräunen, sie wurden erst sehr spät geöffnet, um zu sehen, wie lange 
sich die Choleravibrionen in ihnen halten würden. 

16./I. Geöffnet wird ein Ei St. Goarshausen, welches das Papier 
stellenweise stark gebräunt hatte. Die Schale zeigt einige grössere braune 
Flecke, aber daneben sind grössere Flecke rein weiss geblieben. Der Dotier 
ist oberflächlich gebräunt, innen schmutzig gelb, bröcklich. Neben Vibrionen 
und Spirillen der Cholera flndet sich ein Bakterium in Häufchen, in viel 
Schleim eingebettet, ein dickes Stäbchen, und Bruchstücke vom Mycel eines 
Fadenpilzes mit seinen Sporen. In den Culturen sind neben den Kommas 
drei Arten fremder Bakterien angegangen. 

21./I. Ein Ei mit Cholera Finthen geöffnet Das Papier ist stellen- 
weise gebräunt; die Eischale zeigt grössere und kleinere schwarze Flecke. 
Das Eiweiss ist flüssig, ganz grau, der Dotter von Honigconsistenz, an der 
Oberfläche mit rein gelben und schmutzig gelben Flecken, im Inneren grössten 
Theils grünlich schwarz. Neben Cholera flnden sich darin zahlreiche andere 
Bakterien, darunter Streptokokken. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB BAS VeBHALTEN DER ChOLEBAVIBBIOIIEN IM HÜHNEBEI. 48 

2./n. 1895. Ein Ei St. Goarshausen. Das Papier ist in der oberen 
Hälfte, dem Impfpole entsprechend, weiss geblieben, und ebenso die Ei- 
schale. Die untere Hälfte der Eischale ist fleckig gebräunt. Der Inhalt 
ist stark eingetrocknet. Lebende Bakterien sind mikroskopisch nicht mit 
Sicherheit zu erkennen. Aus einer ausgestrichenen Oese Inhalt entwickelt 
sich eine einzige Choleracolonie. 

Diese Versuchsreihe bestätigt also einfach das Ergebniss der vorauf- 
gehenden, welches darin bestand, dass die von Hamm er 1 bezeichneten 
Cholerastanime, welche die Eigenschaft haben sollen, im Hühnerei grössere 
Mengen von Schwefelwasserstoff zu entwickeln, sich von Cholerastämmen 
anderer Herkunft ganz und gar nicht unterscheiden und ebenso wenig 
Schwefelwasserstoffbildner sind wie diese. 

Ob die Einwickelung der Eier in Bleiacetatpapier besonders geeignet 
ist, die geringsten Spuren von Schwefelwasserstoff anzuzeigen, erscheint 
nach dem Ausfall dieser Versuche einigermassen fraglich, denn mehrmals 
war das Papier weiss geblieben, während auf der Schale sich schwarze 
Pünktchen zeigten, die auf Schwefelwasserstoff bezogen werden können. 
Man muss immerhin bedenken, dass dieses Papier feucht sein muss, wenn 
es fein arbeiten soll, und dass es bei der gewählten Versuchsanordnung 
doch wohl zu schnell austrocknete, um jede Spur von Schwefelwasserstoff' 
anzuzeigen. Für etwas grössere Mengen desselben genügt es, wie die- 
jenigen Fälle lehren, wo Papier und Dotter gebräunt waren; und dabei 
waren die erzeugten Schwefelwasserstoffmengen doch noch so gering, dass 
sie nicht einmal durch den Oeruch wahrgenommen werden konnten. 



Das Hauptergebniss sämmtlicher Versuche lässt sich in die zwei Sätze 
zusammenfassen : 

1. Die Choleravibrionen bilden für sich allein im Hühnerei keine 
durch den Geruch und durch Bleiacetatpapier nachweisbare Mengen 
Schwefelwasserstoff. 

2. Das Hühnerei ist ein möglichst ungeeigneter Nährboden für Bak- 
terien-Reiucultur. 

Hieran möchte ich noch folgende Bemerkungen knüpfen. 

Aus der Thatsache, dass in der grossen Mehrzahl der untersuchten 
Eier, in welchen Cholera reichlich gewachsen war, sich kein Schwefel- 
wasserstoff nachweisen liess, muss man schliessen, dass in jenen Fällen, 
wo im Gegensatz dazu doch Schwefelwasserstoff auftrat, etwas Neues hinzu- 
gekommen sein muss. Welcher Art dieses Neue sei, das lässt sich nicht 
mit einem Worte sagen. In den meisten derartigen Fällen wurden fremde 
Bakterien gefunden, welche man wohl für den Schwefelwasserstoff verant- 



Digitized by 



Google 



44 W. DöNirz: 

wortlich machen kann. Aber andere Male gelang ein solcher Nachweis 
nicht. Damit ist aber nicht gesagt, dass Fremdlinge nicht vorhanden 
waren. Ich glaube vielmehr, dass sie bei noch sorgfaltigerer Untersuchung 
zu finden gewesen wären oder dass sie schon abgestorben waren. Die 
Untersuchung verdorbener Eier ist ja, wie schon erwähnt, sehr mühselig 
und zeitraubend, und die Bilder, die man bei aller Sorgfalt in der Her- 
stellung der mikroskopischen Präparate erhält, zeigen meist ein solches 
Gewirr von verschiedenen Dingen, vermischt mit den mannigfachen und 
zahlreichen Involutionsformen der Choleravibrionen, dass wirklich vorhandene 
fremde Bakterien leicht übersehen werden können. Erschwerend tritt dazu 
der Umstand, dass es nicht gelang, den Schwefel wasserstoffbildner zu 
züchten. Wenn man ihn kennte, würde man ihn gewiss auch leichter 
unter dem Mikroskope auffinden. Vielleicht auch ist er unseren Färbe- 
mitteln ebenso schwer zugänglich wie der Züchtung. 

Auch andere Bakterienarten, welche gelegentlich vorkamen, Hessen 
sich in der gewöhnlichen Weise nicht züchten, doch wurde auch keine 
besondere Mühe auf diesen Gregenstand verwendet, da es mir nicht darauf 
ankam, diese Verunreinigungen näher kennen zu lernen. 

Die Beobachtung von Controleiern, über die ich nicht näher berichtet 
habe, scheint darauf hinzudeuten, dass manche Arten fremder Bakterien 
im Eiweiss einen so schlechten Nährboden finden, dass sie unter gewöhn- 
lichen Verhältnissen darin nicht gedeihen und sich erst dann vermehren, 
wenn das Ei in seinen Lebenseigenschaften irgendwie geschädigt wird. 
Wäre dieses nicht der Fall, so würden beim Aufbewahren viel mehr Eier 
verderben. 

Schliesslich kann man mit Abel und Dräer die Schuld am gelegent- 
lichen Auftreten von Schwefelwasserstofif auch der verschiedenen Zusammen- 
setzung der Eier beimessen. Das zu untersuchen, lag mir fern; mir ge- 
nügte es, in dieser Beziehung mich überzeugt zu haben, dass zur Züch- 
tung von Reinculturen das Ei nicht geeignet ist, weil man nie vorher 
weiss, ob es steril ist. 

Das Ergebniss der hier mitgetheilten Untersuchungen zeigt, dass die 
von Pfeiffer ausgehende Anfechtung der Hüppe'schen Choleratheorieen, 
welche gerade auf das Wachsthum der Koch 'sehen Vibrionen in Hühner- 
eiern sich gründen, eine durchaus berechtigte war. 

Die einschlägige Litteratur ist in der Arbeit von Abel und Dräer so 
vollständig aufgeführt, dass hier von einer nochmaligen Wiedergabe der- 
selben Abstand genommen und nur diejenigen Arbeiten erwähnt werden 
sollen, deren Verfasser oben namhaft gemacht wurden. 



Digitized by 



Google 



Übsb das Verhalten deb Cholebayibbionen im Hühnerei. 45 



Litteratnr. 

1. Häppe, Ueber die YerwenduDg von Eiern zu Calturz wecken. Centralhlatt 
für Bakteriologie, 1888. Bd. IV. 8. 

2. R. Pfeiffer, Untersuchungen über das Choleragift. Diese S^tsehrtft Bd. XI. 

3. Zenthöfer, Ueber das Verhalten der Choleracolturen in Hühnereiern. 
Ebenda, 1894. Bd. XVI. 

4. Hammerl, Ueber die in rohen Eiern hervorgerufenen Veränderungen u. s. w. 
m^enda, 1894. Bd. XVIU. 

5. Abel und Dräer, Das Hühnerei als Culturmedium für Choleravibrionen. 
Diese Zeitschrift, 1895. Bd. XIX. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Universität Oiessen.] 
Die Vibrionen- und Spirillenflora der Düngerjauche.^ 

Von 
Dr. KutBoher, 

Avlstoiitmi am iBitItai 



Bei meinen im Herbste vergangenen Jahres vorgenommenen Unter- 
suchungen der Giessener Gewässer, deren Resultate ich in dieser Zeitschrift 
veröffentlicht ' habe, war mir aufgefallen, dass es mit Hülfe der Pepton vorcoltur 
gelang, in den Wasserproben auch eine morphologisch dem Vibrio serpens 
gleiche Yibrionenart anzureichern. Da mich das häufige Erscheinen dieser 
grossen Vibrionenart in den Peptonvorculturen interessirte, achtete ich darauf, 
ob sie auch in den von den Peptonvorculturen angesetzten Gelatine-, 
bezw. Agarplatten auftreten würde. Control-IQatschpräparate zeigten nun, 
dass in der That in den bei 37*0^ C. gehaltenen Agarplatten vereinzelte 
Colon ieen des fraglichen Vibrio zu wiederholten Malen zur Entwickelung 
kamen, die es abzustechen und weiter zu züchten gelang. Der weitere 
Gang meiner Arbeit veranlasste mich dann eingehende bakteriologische 
Untersuchungen der Düngerjauche vorzunehmen. Dabei sah ich gleich- 
falls, wenn ich die Jauche wie eine choleraverdächtige Wasserprobe be- 
handelte, d. h. ihr soviel von einer lOprocentigen Pepton-Eochsalzlösung 
zusetzte, bis sie einen Gehalt von 1 Procent Pepton und 1 Procent Koch- 
salz hatte, und sie bei Brüttemperatur hielt, nicht bloss eine starke Ver- 
mehrung von Vibrionenarten, welche sich in ihrer Form dem Cholera- 
vibrio näherten, sondern auch eine Anreicherung von morphologisch höchst 

' Eingegangen am 3. April 1895. 

"^ Diese Zeitschrift 1895. Bd. XIX. S. 461. 



Digitized by 



Google 



KuTSOHEB: DiB YiBBIONBN- U. SPIBILIiENFLOBA BEB DÜNOEBJAUCHE. 47 

interessanten gekrümmten Bakterien. Nach den bei den Wasseranter- 
snchnngen erzielten Erfolgen lag es nahe, die Züchtung derselben auf 
festen Nährböden gleichfalls zu versuchen. 

Die zum Ziele führende Methode gestaltete sich schliesslich folgender- 
massen: Es wurden 80^*" der in sterilen Erlenmeyer'schen Kolbchen 
entnommenen Jaucheproben mit 8^^°^ einer 10 procentigen Pepton-Koch- 
salzlösung versetzt Nach Zusatz dieser Nährlösung kam die Jauche für 
24 Stunden in einen auf 28^ G. eingestellten Brütschrank. Darnach 
wurde ein Tröpfchen im hohlgeschliffenen Objectträger daraufhin unter- 
sucht, ob eine Anreicherung von Vibrionen stattgefunden hätte, und ob 
eine Art besonders prävalirte. War dies der Fall, so wurden Agarplatten 
angesetzt Anderenfalls kamen die Eölbchen wieder zurück in den Brüt- 
schrank, bis sich ein starkes üeberwiegen der einen oder anderen Yibrionen- 
art merkbar machte. Doch auch die Jauchekölbchen, von denen bereits 
Platten angesetzt waren, that ich meist wieder in den Brütschrank, denn 
häufig wurde die zunächst vorherrschende Vibrionenart durch eine zweite 
und die wieder durch eine dritte verdrängt, zu deren Züchtung ich gleich- 
falls Agarplatten ansetzte. War die Jauche ca. 8 Tage im Brütschrank 
gewesen, so begann sie auszufaulen, d. h. das Bakterienleben fing an all- 
mählich in ihr zu erlöschen. Zu dieser Zeit gelang es mir bisweilen, 
durch erneuten Zusatz einiger Cubikcentimeter lOproc. Pepton-Eochsalz- 
lösung eine mächtige Anreicherung einer oder der anderen Vibrionenart 
zu erzielen, noch bevor es zu einer merklichen Vermehrung der übrigen 
ebenfalls noch erhaltenen Organismen kam, und die Vibrionen dann durch 
die Agarplattencultur zu isoliren. Bei der Agarplattencultur verfuhr ich 
in der Weise, dass ich mindestens 6 bis 10 Oesen der bebrüteten Jauche 
in ein Gläschen verflüssigten Agars brachte, von diesem 6 bis 10 Oesen 
auf ein zweites und von dem zweiten die gleiche Oesenzahl in ein drittes 
Agargläschen übertrug. Das Agar wurde darauf in Petri'sche Schälchen 
ausgegossen, die in den auf 28^ C. eingestellten Brutschrank kamen. 
Nach 24 Stunden wurden von den Originalplatten Klatschpräparate an- 
gefertigt. Fanden sich in denselben keine Vibrionen, so wurden sie wieder 
in den Brütschrank zurückgebracht, und nach 2, 3 und 4 Tagen durch 
Klatschpräparate controlirt, ob die eingesäten Vibrionenformen sich in 
ihnen entwickelt hätten. Nach dem vierten Tage ist gemäss meinen Er- 
fahrungen ein Wachsthum von Vibrionen in den Platten nicht mehr zu 
erwarten. Sobald sich in den Klatschpräparaten gekrünmite Formen, 
welche morphologisch den in den Jaucheproben gesehenen glichen, zeigten, 
wurde versucht, dieselben aus den Verdünnungsplatten zu isoliren. Die 
von den Originalplatten angelegten Klatschpräparate lehren nun, dass die 
Vibrionen durchaus nicht proportional der wirklich eingesäten Zahl, sondern 



Digitized by 



Google 



48 Kutschbe: 

in wesentlich geringerer Menge angehen. Man findet daher in der ersten 
Verdünnung meist nur wenige Colonieen der gesachten Yibrionenart, in 
der zweiten Verdünnung in der Regel keine mehr. Das Auffinden dieser 
wenigen, gewöhnlich nicht sehr charakteristisch wachsenden Colonieen ist 
nicht ganz leicht. Am schnellsten gelingt es noch, wenn man alle ver- 
dächtigen Colonieen mittels einer sehr dünnen Platinnadel einreisst^ Es 
sammelt sich dann in dem feinen Biss etwas Flüssigkeit, in welcher man, 
sobald es sich um grosse Spirillen handelt, diese schon mit schwacher 
Vergrösserung (— ich benutzte bei meiner Arbeit Seitz Ocular 3, Obj. 3 — ) 
in ihrer Form deutlich erkennbar umherschwimmen sieht. Handelt es 
sich um kleine Spirillen, dann bemerkt man gleichfalls schon mit schwacher 
Vergrösserung die in dem Biss angesammelten Bakterienmassen lebhaft 
hin- und herwogen, allerdings ohne die Einzelindividuen zu erkennen. 
Da jedoch die Bakterienflora, welche sonst noch auf den Platten gedeiht, 
fast ausschliesslich durch unbewegliche Bakterien gebildet wird — es fanden 
sich nämlich meist nur noch 2 Kokken-, 1 Sarcine-, 2 unbewegliche und 
1 bewegliche BaciUenart — so lässt Bewegung innerhalb des Risses ge- 
wöhnlich mit Recht eine von Vibrionen gebildete Colonie vermuthen. Die 
letzte Schwierigkeit besteht in der ersten Weiterzüchtung der abgestochenen 
Colonieen. Durch Benutzung schräg erstarrter Agarröhrchen, die an ihrem 
Grunde einige Tropfen Condenswasser enthalten, gelingt es, diese zu 
überwinden. Denn in dem Condenswasser tritt immer eine reichliche 
Vermehrung der eingebrachten Bakterienmassen ein, und durch Ueber- 
tragung eines Tröpfchen solchen Condenswassers ist es weiterhin leicht, 
auf schrägem Agar gut entwickelte Colonieen zu erhalten. 

Mit Hülfe der eben geschilderten Methode gelang es mir, aus ver- 
schiedenen Jaucheproben derselben Düngergrube die in der nachstehenden 
Tabelle aufgeführten acht gekrümmten Bakterien zu isoliren. Eingetheilt 
habe ich dieselben in zwei Gruppen, und zwar umfasst die erste mit 
„Vibrionen" bezeichnete Gruppe vier flacher gekrümmte Arten. Eine der- 
selben, die als Nr. 4 aufgeführte, hat morphologisch alle Eigenschaften 
des Spirillum serpens, und war identisch mit dem von mir aus verschie- 
denen Wässern gezüchteten grossen Vibrio (s. Einleitung). Die übrigen 
Glieder dieser Gruppe sind meines Wissens bisher nicht beschrieben worden. 
Die zweite „Spirillen" bezeichnete Gruppe enthält vier stark gekrümmte 
Bakterien. Nr. 1 dieser Gruppe ist ein feines Spirillum, das von mir 
auch aus Schweinekoth isolirt wurde, und wahrscheinlich identisch 
ist mit einem zuerst von Smith ^ im Schweinekoth gesehenen sehr 

* Vgl. Schiller. Deutsche medicin. Wochetuchriß 1893. Nr. 27. 

* Smith, Washington. Ceniralhlaft für Bakteriologie und Parcuitenkund^, 
Bd.XYI. S. S24. 



Digitized by 



Google 



Die Vibrionen- und Spibillenfloba. beb Düngerjauchb. 49 

zierlichen Spirilloin. Smith nimmt an, dass das von ihm beobachtete 
Spirillom das gleiche sei, wie das von mehreren Forschern in den 
Choleradejectionen neben dem Choleravibrio gefundene Spirillum. Zu be- 
stätigen, ob diese Annahme richtig sei, hat mir bisher die Gelegenheit 
gefehlt Nr. 2 entspricht morphologisch dem Spirillum tenue, Nr. 3 
dem Spirillum Undula, Nr. 4 dem Spirillum volutans. Ich kann daher 
bezüglich dieser drei letzten Spirillen, sowie des Vibrio serpens auf die 
von Gohn ^ gegebene Beschreibung verweisen. Betreffs mehrerer morpho- 
logischer Eigenthümlichkeiten, welche weder von Cohn noch von anderen 
Forschem erwähnt worden sind, will ich einige ergänzende Mittheilungen 
machen. So fällt bei Sp. Undula und Sp. volutans eine grosse Mannig- 
faltigkeit in der Form der einzelnen Individuen auf. Vorherrschend ist 
allerdings die typische von Cohn durch Abbildungen fixirte Form, da- 
neben findet man aber alle Uebergänge bis zum geraden Stäbchen, so 
dass man an Mischculturen glauben möchte, wenn nicht einzelne Exem- 
plare, an denen das eine Ende stark gekrümmt, das andere Ende voll- 
kommen gerade ist, das Entstehen so verschiedener Formen aus einem 
Keime erklärten. Weiter fallen bei Sp. Undula, namentlich bei Benutzung 
von Agar-Nährböden, ganz eigenartige Gebilde auf. Mau kann nämlich 
nicht allzu selten sowohl von den geraden wie von den gekrmnmten 
Formen bald gerade, bald homartig gekrümmte Ausläufer abgehen sehen, 
Bilder, welche am deutlichsten in die Augen fallen, wenn von dem ver- 
breiterten Ende eines geraden Stäbchens sich zwei hornartige Fortsätze 
abzweigen. Aehnliche Bildungen wie die oben geschilderten habe ich 
auch, allerdings nicht so häufig wie bei Sp. Undula, am Vibrio serpens 
beobachten können. Die Frage, ob es sich hier um eine echte Verzwei- 
gung handelt, möchte ich vor der Hand noch unentschieden lassen. Wenn 
Sp. Undula und V. serpens auf der einen Grenze des Bakterienreiches zu 
stehen scheinen, scheint Sp. volutans sich der anderen Grenze, welche die 
Bakterien von den Protozoon trennt, zu nähern. Namentlich ist es die 
an einzelnen Individuen älterer Flüssigkeitsculturen bemerkbare Art der 
Bewegung, ihre Form und die Vertheilung des Protoplasmas in ihnen, 
welche die Vermuthung der Contractilität des Protoplasmas von Spirillum 
volutans nahe legt und dasselbe den Monaden zuzugesellen scheint 

Weiter möchte ich gleich hier die Frage erörtern, ob V. serpens, 
Sp. tenue, Sp. Undula und Sp. volutans Sporen bilden. Dieselbe scheint 
nach den BUdei^n, die man zuweilen im hängenden Tropfen erhält, wo 
einzelne der genannten Bakterien von regelmässig geformten, runden oder 
ovalen, stark glänzenden Körnern durchsetzt sind, berechtigt. Auf Grund 



*Cühn. Cohn'a Beiträge zur Biologie der Pflanzen. Bd. I 
Z«llMbr. r. Hjftoii«. XIL 



Digitized by 



Google 



50 Eütbohbb: 

meiner Versuche muss ich dieselbe jedoch verneinen. Denn es ergab sich 
dass, wenn man Cnltormassen genannter Bakterien an Deckglaschen an- 
trocknete, sich die mit V. serpens, Sp. tenue und Sp. Undohi bestrichenen 
Deckglaschen bereits nach 24 Stunden steril erwiesen. Länger blieben 
die am Deckgläschen haftenden Bakterienmassen von Sp. volntans ent- 
wickelungsfähig, denn an diesen waren erst am fünften Tage alle Keime 
abgestorben. Die an Seiden^en angetrockneten Bakterienmassen Ton V. 
serpens, Sp. tenue, Sp. Undula gingen nicht so schnell wie die am Deck- 
gläschen zu Grunde, da erst vom neunten Tage jede Entwickelung aus- 
blieb, wenn die Fäden auf Nährböden gebracht wurden. Seidenfaden mit 
Sp. Tolutans inficirt blieben vom 20. Tage ab steril. Das Resultat dieser 
Versuche spricht nicht für die Sporennatur der oben erwähnten Körner. 

Auch die Einwirkung höherer Wärmegrade überstanden V. serpens, 
Sp. tenue, Sp. Undula und Sp. yolutans schlecht, denn eine Temperatar 
Ton 65^ G. genügte, um alle, sowohl am Deckgläachen wie an Seiden- 
faden angetrockneten Bakterien binnen 5 Minuten zu tödten. 

Aehnliche Ergebnisse lieferten den eben beschriebenen analoge Versuche, 

welche mit den übrigen in der Tabelle aufgeführten Bakterien angestellt 

wurden. 

(Vgl. nachstehende Tabellen.) 

In den Tabellen findet sich als flüssiges Nährsubstrat „Agarfleiach- 
wasser'^ aufgeführt. Ich habe damit einen Nährboden bezeichnet, den 
ich folgendermassen erhielt: Einem Kolben mit Wasser setzte ich 2Pn)c. 
Agar zu, brachte den Kolben für 48 Stunden in einen auf 37^ C. ein- 
gestellten Brütschrank, und presste nach dieser Zeit das Wasser vom 
Agar ab. Der so erhaltenen farblosen, etwas opalescirenden Flüssigkeit 
setzte ich die gleiche Menge sterilen Fleischwassers zu, fügte Vs Procent 
Kochsalz bei, neutralisirte mit Anmioniumpentasulfid, steriUsirte das 
Gemisch und filtrirte es nach der Sterilisation. Das wasserklare Filtrat 
wurde dann in Beagensgläser abgefüllt und nochmals sterilisirt Ich habe 
zu diesem flüssigen Nährmittel greifen müssen, da sich zu meiner Ver- 
wunderung herausstellte, dass sich die 1 procentige Pepton-Kochsalzlösung 
für die Reinculturen der von mir gezüchteten Vibrionen und Spirillen 
als schlechter Nährboden erwies. Ebenso zeigte sich sterilisirte Jauche, 
femer ein Gemisch von Jauche und Peptonlösung, sowie die übliche 
Fleischpeptonbouillon nicht recht brauchbar. Dagegen gingen alle Vibrionen 
und Spirillen bis auf Sp. Undula, für das sich bisher das Agar-Condens- 
wasser als bester flüssiger Nährboden erwiesen hat, in der eben beschrie- 
benen Nährlösung gut fort 

Von flüssigen Nährböden kam endlich noch sterile Milch zur Ver- 
wendung. In derselben wuchsen, ohne sie makroskopisch zu verändern, 



Digitized by 



Google 



DiB ViBBIONEN- DND SpiBILLEIIPIiOBA DBB DüMGEBJAUOHE. 



51 



I 

a 



. 1 

9 * 



9 

CS 



M^ e B «> -S 






Mtflllll 

2 







.SS 



1 



t, 



•9i|«|o--si 



^*ll 



t 



'ög 2 fl S ^ ^.^ 






s 




fsagg. 






pun JK 



1' 







Biso 



•aqon«f :(|iopan^ '\ -i^ 



4* 



Digitized by 



Google 



62 



Kutscheb: 



tu 






B 



I 






■s|li' 



0-25 .5 






^ 

'S« 



OD O 
,0*3 

2 S 

Ö 
«25 






o 0*^ tc ^ 






'C 



«-« o 






g 

0-M 



TS 






g^.2 " § g 



« o ® 







I felis -l| 

».SPiS SPÜS * 
fci 0.2-I §s ^ 



0,0 ® 

«Ä 




pun -JN 



•8qon«f ::jjopunj -g 'a^ 



Digitized by 



Google 



Die Vibbionen- und Spibillenfloka der Düngebjaüche. 



53 






ans 







B g 4, SL5^- 



2fä^ 






._^' 

>•«' 



i 






:£2 












iiHM-M 



I- 



£'0 



■s§g 






4 I 

^ M 




1^ 
^1 






,5 2?^ 






P o 







I I 
I ö 



I 



P 



^ 



'SJS pcg 
^ S ® S P 




1" 

'S 8 

O P 

p 

P'C 



pan JH 



•oqon«f ::)Jopnn^ 'g '^N 



Digitized by 



Google 



54 



Eutscheb: 



I 



Ol 

53 



g 



PQ 



111 



S S 




°S <3 S s 




PS 









8 a£ eil Jö £ 'S l-2| ß-äfl > 






'31' 






IsS ^'o O S <D 




.a s 








§ 


n 


s 


2 


^ 


1 


^ 


s 


h 


^ 


'S 




.a 




"^ 




eS 


i 


& 


2 


% 


s 


o 


^ 


•s 



I: 



pun -a^ 






§«3 









e4 «^ M S V »2 



•3Ä' 



•9§ 



i1 






11 



•g fl-S 



gss-i 
illi 



> fl Ö A 



'i 



00 

lir 



51 S 







*i888«^ pan oqonvf :^opaii^ 'Baodjas ouqi^ > 'i^ 



Digitized by 



Google 



Die Vibbionen- und .Spibii>IjKnfijOba dek Dümgbhjauche. 



55 



I 

a 



-2 
ii 






:5.d 'ä • O g* «9 o 












fei g2 ä 









5 






111 






'ä. 



fl^i^ 





£• 



OD 

dl 

M 

O 



1^ 



I 

II 

1 'S 
.s 







S 9.SS 
'S te C « 



•4 ä S § h Sa 



«1 i§.§l'2.'§' 
9"Sdiwig"iJ| 







pmi IN 



'i{;o^Qai9Mqog pan oqoDVf t^opnn^ 'i 'i^ 



Digitized by 



Google 



56 



Eutsoheb: 








Ol 
Ol 

53 



a 'S 

es 



s 





CS 






B 


Ol 





a 




•X3 


"m 


^ 




a> 


.§ 


O 



^ 



pun -JH 













^ -w .3 

^-.2 6 



a> fc *S o) 'ö 




9 .3 • jca 9 S ä 

I :3 Q) ^ efi Ja: S 

- *- * e ^ fl ^ ^ 

'S tä »^ 9> Cd -«^ 



'S CO 'S 

-Sä 



p.i§ 



5b.2 



I Q> q? 




•aqonnf '-i^opan^ *dDnai) mn[|uidg| -g uf^ 



Digitized by 



Google 



DlB ViBBIONEN- UND SpIKILLENFLÖBA DBB DÜNOEBJAüCHE. 57 



SS 



p « 
-3 .9 

OD -2 



§1 
I 

0) 

.S-ö 















^'Mi^ 



I 
if 



I 
'S '^ 

.a 



lilli^ii 



I 

.4 






« 

M 



g 

cS.S 



M 2 Ö C 

ig'.sS^q fl 0)^.9 



S 9 




OQ*« 



2> fl 6 i .9 



iL 9 n 

Il1s:l 




pan -IN 



'aqonvf t^^opiro^ "^PP^^Ü '^""^Ill-^^S '8 '-'N 



Digitized by 



Google 



58 



Eütbohbb: 



Ui 










■äilki 



s 



£■ 



a> 
Ol 
Ol 

53 




1^ 



^«s a> P eT o • 




. ^ « © p 



4< fe*« fl 



ä 



•II »51 -2 

H^S © CS © 
O4 QOns 00 



> 










i f 



Ifg 

©'S 
► .2 « 

OD Ja 

III 



S s 

r 



®2 

S:s 






B 



_» i O 6 S I 

5? S.'^'S-J , 









pun a^i 



'oqonvf :!)Jopinij '8a«^n|0A mnnuidg > 'i^ 



Digitized by 



Google 



Dns Vibrionen- und SpiaiLLENFiiORA beb Düngbkjaüore. 59 

nur Vibrio 1 und 2. Die anderen Vibrionen, sowie die Spirillen ver- 
mehrten sich in der Milch nicht. 

Weitere Anhaltspunkte zur Differenzirung der verschiedenen gewon- 
nenen Bakterien suchte ich durch Anlage von Agarstichculturen zu er- 
halten. Dabei ergab sich, dass nur Vibrio 2 sich längs des ganzen Stich- 
canales entwickelte, während sich bei allen übrigen das Wachsthum im 
Stich auf den obersten Theil beschrankte. Der oberflächliche Basen, den 
alle um die Einstichöffhung bildeten, hatte nichts Charakteristisches. 

Auf schräg erstarrtes Agar übertragen bildet der grösste Theil der 
Vibrionen und Spirillen einen zusammenhängenden, kräftigen, wenig Be- 
merkenswerthes bietenden Belag. Nur der Rasen von Spirillum 1 fallt 
durch seine Zartheit auf, und Vibrio 3, sowie Vibrio serpens zeichnen 
sich dadurch aus, dass sie selbst bei sehr reichlicher üebertragung gern 
als isolirte Colonieen wachsen. 

Auf Blutserum bilden alle Vibrionen und Spirillen zarte nicht cha- 
rakteristische Beläge. 

Für Thiere scheint keines der im Vorstehenden geschilderten Bakterien 
pathogen zu sein, denn Tauben, welclie in den Brustmuskel, weiter graue 
Hausmäuse, die subcutan und intraperitoneal und Meerschweinchen, die 
intraperitoneal mit ihnen geimpft worden waren, blieben gesund. 

Zum Schluss möchte ich noch den Einfluss verschieden hoher Tem- 
peraturen auf das Wachsthum der einzelnen Vibrionen und Spirillen an- 
geben. Bei meinen diesbezüglichen Versuchen zeigte sich, dass Vibrio 1 
und 2 bei Temperaturen von 22 bis 37^ C. gut fortging. Vibrio 3 wuchs 
innerhalb der genannten Wärmegrade gleichfalls reichlich, doch waren die 
einzelnen Organismen in den bei 37^ C. gezüchteten Culturen entweder 
unbeweglich, oder nur sehr gering beweglich, während sie in Culturen, die 
unterhalb SO** C. gehalten wurden, die lebhafteste Ortsveränderung zeigten. 
Für das Wachsthum und die Beweglichkeit des Vibrio serpens und Spiril- 
lum 1 lag das Temperaturoptimum bei 37® C. Das Temperaturoptimum 
für Sp.'tenue, Sp. ündula und Sp. volutans dagegen lag innerhalb 26 bis 
30® G. üeber schritt die Wärme diese Grenze nach oben oder sank sie 
unter dieselbe, so trat eine deutliche ungünstige Beeinflussung des Wachs- 
thums und der Bewegungsfahigkeit der genannten Organismen ein. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem chemisch -mikroskopischen Laboratorium von Dr. Max und 
Dr. Adolf Jolles in Wien.] 

Bakteriologische Stndien 
über Margarin nnd Margarinprodncte. 

Von 
Dr. Max JoUes und Dr. Ferdinand Winkler. 



Aus den interessanten Mittheilungen von Lafar ,,Ueber das bakterio- 
logische Verhalten der Naturbutter^^ ^ geht hervor, dass der Bakteriengehalt 
der Naturbutter ein ausserordentlich hoher ist: 1 c^™ Naturbutter weist im 
Mittel den Gehalt von 10 bis 20 Millionen Keimen auf, also einen 
Bakteriengehalt, welcher denjenigen von Hauskase beiläufig um das 2 bis 
Sfache und denjenigen von Emmenthaler Käse um das 10 bis 20fache 
übersteigt 

Leider ist die vorliegende Litteratur auf dem (xebiete der bakterio- 
logischen Butterunt'Orsuchung noch nicht gross genug, um allgemeine 
Anhaltspunkte darüber zu gewinnen, wie viel Keime in einem bestimmten 
Quantum Butter enthalten sein dürfen, damit dieselbe ak ein gutes und 
unschädliches Product und als ein in bakteriologischer Hinsicht den 
Anforderungen der Hygiene entsprechendes Erzeugniss gelten könne. 

Denn ebenso wie man von einem genussfahigen Wasser verlangt, dass 
die Zahl der in 1^" enthaltenen Bakterien eine bestimmte, durch zahl- 
reiche Untersuchungen normirte Grenzzahl nicht überschreite, so müssen 
wir auch von einem so verbreiteten Producte, wie es die Butter ist, fordern, 
dass die in einer bestimmten Gewichtseinheit vorfindbare Bakterienanzahl 
nur eine beschrankte sei. 



» JrcMv für Hygiene. Bd. XIII. 



Digitized by 



Google 



Max J0LLE8 u. FsRDDfASi) Wikkleb: Baktbbiol. Studien u. b. w. 61 

Für die Nothwendigkeit dieser Forderung spricht die bekannte £r- 
fahrungy dass der Oenuss von Fetten und also auch von Naturbutter häufig 
Affectionen des Digestionsapparates, speciell acute Magen- und Darm- 
katarrhe und heftige Koliken zur Folge gehabt hat. In diesen Fällen 
konnte man meistens schon auf Grund der chemischen Untersuchung die 
Ursache der Erkrankungen in der schlechten Qualität der Butter auf- 
finden. Allerdings sind auch genug Fälle bekannt, in denen aus der 
chemischen Untersuchung der Butter allein der causale Zusammenhang 
zwischen Buttergenuss und Erkrankung nicht erschlossen werden konnte, 
wenngleich in einigen unserer Beobachtungen der objective Befund mit 
Sicherheit annehmen liess, dass die erwähnten Krankheitserscheinungen 
nur durch den Genuss von verdorbener Butter hervorgerufen sein konnten. 
In solchen Fällen dürfte erst die bakteriologische Untersuchung der 
Butter einen Aufschluss zu geben im Stande sein. Denn ebenso wie bei 
der Beurtheilong eines Trinkwassers die chemische Untersuchung allein 
nicht ausschlaggebend ist — indem ein Wasser sehr wohl in chemischer 
Hinsicht allen Anforderungen entsprechen, dabei aber pathogene Keime 
enthalten kann, wie solche Fälle namentlich bei Typhusepidemieen zur 
Beobachtung gelangt sind ~ so ist es nicht nur möglich, sondern sogar 
höchst wahrscheinlich, dass auch bei einer Butter die Zahl der sapro- 
phy tischen Bakterien einerseits in derartiger Weise vermehrt sind, dass 
ihr Genuss unter Umständen eine Erkrankung des Digestionsapparates zur 
Folge hat, anderseits ist es auch nicht ausgeschlossen, dass in einer nach 
der chemischen Analyse als brauchbar zu bezeichnenden Butter pathogene 
Bakterien vorhanden sein können. 

Für letzteren Umstand spricht besonders ein von Prof. Gsokor mit- 
getheilter Fall von Tuberculose, wonach die Milch einer Kuh mit dicht 
von Tuberkelknötchen besetzten Eutern noch am Tage vor dem Schlachten 
in Wien zur Verwendung gelangt ist 

Sehr interessant ist ferner eine Mittheilung von Ostertag^ über die 
Erkrankung eines Studenten nach dem Genüsse von Butter, welche aus 
der Milch von maul- und klauenseuchekranken Kühen bereitet war. 
Diese Thatsachen sowohl als auch die zahlreichen Litteraturangabeu 
bezüglich der Anwesenheit von pathogenen Bakterien in den Molkerei- 
producten lassen es durchaus wünschenswerth erscheinen, bei der Begut- 
achtung von Naturbutter sich nicht allein auf die chemische Beschaffenheit 
derselben zu beschränken, sondern auch — analog wie beim Wasser — 
die Ergebnisse der bakteriologischen Untersuchung in Berücksichtigung 
zu ziehen. 

> ZeUsehrift für Fleuch- und Müchhygiene, Citirt in Postolka-Toscano, 
Animalisehe Nahrung»- und OenussmiUel. 1898. S. 277. 



Digitized by 



Google 



62 Max Jolles ükd Ferdinand Worojee: 

Selbstverständlich müssen sich diese Forderungen auch auf die Surro- 
gate der Natorbutter, vor Allem auch auf die Ennstbutter, bezw. auf 
den Qrandbestandtheil derselben — das Oleomatgarin — erstrecken. 
Diese Forderung ist um so gerechtfertigter, als nach A. Scala und 
G. Alessi ^ die Kunstbutter , sobald sie Yon infectionskranken Thieren 
herrührt, in hohem Grade gesundheitsschädlich wirken kann. 

Nachdem nun bis jetzt in bakteriologischer Hinsicht weder über das 
Mai^^arin noch über seine Froduote eingehende Untersuchungen angestellt 
worden sind, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Lücke aus- 
zufüllen, und die Ergebnisse unserer Untersuchungen liefern im Wesent- 
lichen den Gegenstand nachfolgender Abhandlung. Bevor wir jedoch anf 
den Hauptgegenstand unserer Arbeit selbst eingehen, halten wir es für 
das Yerstandniss des Ganzen von Yortheil, das Wesentliche über das 
Margarin und seine Herstellung vorauszuschicken. 

Der Chemiker Mege-Mo ur i^s kam auf den Gedanken, aus thierisdiem 
Fett durch Trennung des festen Stearins und des grössten Theiles des 
Falmitins von dem flüssigen Olein ein Surrogat für Naturbutter herzu- 
stellen, und sein Verfahren bildet noch heute den Ausgangspunkt zur Her- 
stellung des Margarins. 

In früherer Zeit wurde der gesammte Bohunschlitt der Kerzen- und 
Seifenfabrikation zugeführt, jetzt wird dazu nur der Bohausschnitt, nim- 
lich die an Qualität geringeren Fette, verwendet, während der vom Boh- 
unschlitt ausgeschiedene Bohkern, auch Nierenfett genannt, und der 
Bankausschnitt in den Margarinfabriken verarbeitet wird. Das Fett wird 
sorgfaltig gewaschen, von Blut und Fleischtheilchen gereinigt, durch 
Maschinen, um das im Zellgewebe eingeschlossene Fett zu isoliren, zu 
einem feinen Brei zerschnitten und in Bottichen bei einer Temperatur 
von etwa 45® ausgeschmolzen und in eigenen Absatzgefassen geklärt. 

Das geklärte Fett ist gelb und glänzend wie ganz reines Olivenöl und 
führt den Namen „Premier jus". 

Aus dem Premier jus wird das eigentliche Margarin dargestellt. 
Das geklärte Fett wird bei einer Temperatur von 25^ G. zum Erstarren, 
Erystallisiren, gebracht, wobei sich theil weise die festen und flüssigen 
Bestandtheile des Fettes trennen und sich das flüssige Fett zvnschen den 
Erystallen des festen Antheils ansammelt Um aber auch aus den 
Krystallen das flüssige Olein auszuscheiden, wird das krystallisirte Fett in 
einem Pressraume einem hohen Druck ausgesetzt; die flüssige Oelsäure 
trennt sich von dem härteren und schwer schmelzbaren Stearin vollkommen 



^ AtH d. recUe aeead, med, di Borna. 1891. Citirt in Postolka-Toacano, 
Animaligche Sahrungs- und QenmsmUtel. Wien 1893. S. 279. 



Digitized by 



Google 



Baktbuol. Studien übeb Mabgabin und Mabgabinpboduote. 63 

und von dem Pahnitm zum grossen Theile. Je niedriger die Temperatur 
beim Pressen ist, desto geringer fallt auch die Ausbeute aus; dafAr ist 
das erzielte Produot um so feiner und wohlschmeckender. Die aus- 
gepressten festen Massen, der Presstalg, werden an die Stearinfabriken 
abgegeben; der zurückbleibende flüssige Theil bildet das eigentliche 
Margarin. Es bildet eine ölartige, der geschmolzenen Naturbutter ähn- 
liche Flüssigkeit, die wie diese bei gewöhnlicher Temperatur langsam 
erstarrt und mild und süss schmeckt. 

Margarin ist also ein gereinigtes unvermischtes Thierfett, ein Natur- 
oder Bohproduct, weder mit Milch verbuttert noch mit Cottonöl oder 
anderen Speiseölen versetzt, und von den Margarinproducten, der Margarin- 
butter und dem Maigarinschmalz, wohl zu unterscheiden. Das Margarin 
zeichnet sich durch seine grosse Haltbarkeit und durch seinen geringen 
Sauregehalt selbst nach einem relativ längeren Stehen an der Luft aus. 
Erst wenn es mehrere Tage der Luft und dem Lichte ausgesetzt ist, 
macht sich ein eigenthümUcher Zersetzungsprocess, das Talgig werden, 
geltend. Die Ursachen dieses Processes sind bisher noch nicht sicher 
au%eklärt; doch berechtigen unsere Beobachtungen, welche im Laufe 
dieser Abhandlung zur Besprechung kommen, zur Annahme, dass die 
Thätigkeit bestimmter Bakterien das Talgigwerden verursache. 

Die Maigarinproducte sind: die Margarinbutter und das Margarin- 
schmalz. Die eine wie das andere sind keine Roh- oder Naturproducte 
mehr, sondern Eunstproducte. 

Zur Herstellung der Margarinbutter (Eunstbutter) versetzt man 
das Margarin mit verdünnter Kuhmilch (25 I^oc. Milch, 25 Proc. Wasser), 
Naturbutter, etwas Milchdrüse und Speiseöl und verbuttert es in durch 
Maschinenkraft getriebenen Buttermaschinen. Nach Erlangung der rich- 
tigen Consistenz wird es durch Einwirkung eines Eiswasserstrahles zerstaubt 
und behufs Erstarrung in Eiswasser geleitet. Das erstarrte Product wird 
zwischen Walzen, um es von der eingeschlossenen Buttermilch und den 
angehängten Wassertheilchen zu befreien, mehrere Male ausgepresst, und 
die Margarinbutter ist fertig. Die schöne gelbe Farbe verleiht man der 
Margarinbutter genau so, wie es häufig bei der Euhbutter geschieht, durch 
Farbstoffe, unter denen am häufigsten Curcuma oder Orleans benutzt 
werden. 

Das Margarinschmalz ist ein reines Bohmargarin mit einem ent- 
sprechenden Zusatz von feinen Speiseölen, jetzt fast ausschliesslich mit 
einem etwa 10 bis 15 Procent betragenden Zusatz von Cottonöl (Baum- 
wollsamenöl), und zwar bloss, um dem Margarin eine dem Rindschmalze 
(Schmalzbutter) ähnliche Consistenz zu geben; in neuerer Zeit fügt man 
auch geringe Mengen chemisch reiner Buttersäure hinzu. 



Digitized by 



Google 



64 Max Jollbs und Febdinand Wimkleb: 

In neuerer Zeit bilden fast überall die Fabrikation des Margarins aus 
dem rohen Rindstalg und die Herstellung der Margarinbutter vollständig 
getrennte Betriebszweige. Die Margarinfabriken erzeugen das Margarin 
und das Margarinschmalz. Die Kunstbutterfabriken erzeugen bloss die 
Margarinbutter durch Yerbutterung des Margarins. 

Vom hygienischen Standpunkte muss man bei der Fabrikation des 
Margarins und seiner Froduote als obersten Grundsatz die Forderung 
aufstellen, dass bei dem zur Verwendung gelangenden Rohmateriale die 
zweckmässigste Auswahl zu treffen sei. Es muss streng darauf geachtet 
werden, dass das Rohfett von thierärzüich beschauten und ak gesund 
befundenen Thieren herstamme, und es ist Werth darauf zu legen y dass 
es in den Fabrikraumen vor seiner Verwendung nicht in Haufen gelagert 
habe, da die inneren Fartieen des aufgehäuften Rohmaterials sich erhitzen 
und in einiger Zeit in Verderbniss gerathen können. Das bei der Fabri- 
kation verwendete Wasser muss die Eigenschaft eines in hygienischer 
Beziehung zulässigen Trinkwassers besitzen, es muss also vor Allem von 
salpetriger Säure und Ammoniak vollkommen frei sein. 

Entspricht aber die Herstellung der Margarinproducte allen hygieni- 
schen Anforderungen, und wird schon beim Pressen des Premier jus 
darauf geachtet, dass das schwer verdauliche Stearin vollkommen entfernt 
werde, so besitzt das so erzeugte reine Margarin und folglich auch die 
Margarinbutter den gleichen VerdauuungscoSffioienten und den gleichen 
Nährwerth wie die reine Naturbutter; wegen der grossen Haltbarkeit der 
Margarinproducte zeichnet sich die Eunstbutter sogar vor der Naturbutter, 
die bald ranzig wird, in nicht zu unterschätzender Weise aus. 

Auch der Bakteriengehalt der Margarinproducte ist, wie unsere 
späteren Ausführungen zeigen werden, relativ erheblich geringer als der 
der Molkereiproducte; dies verdient gewiss auch als ein Vorzug hervor- 
gehoben zu werden. 

Doch ist der Bakteriengehalt der einzelnen Margarinproducte sehr 
verschieden, und wir müssen in dieser Hinsicht das Margarin (nicht 
verbuttertes Oleomargarin) von der Margarinbutter trennen. Der Zusatz 
von roher Milch oder von Milch und Naturbutter bei der Fabrikation der 
Margarinbutter lässt im Voraus erwarten, dass in dieser mehr Keime als 
in dem Margarin (Oleomargarin) vorhanden sind. Das Margarin erfreut 
sich einer relativen Eeimarmuth, die Margarinbutter zeigt, wohl in Folge 
des Milch- und Butterzusatzes, eine erhöhte Zahl von Keimen, die aber 
immer noch geringer als in der Naturbutter ist. 

Als wahrscheinliche Ursache dieser Erscheinung ist anzunehmen, dass 
das Pressen und der Eiswasserstrahl bei der Verbutterung einen störenden 
Einfluss auf die Vermehrung der Mikroorganismen nehme, und dass die 



Digitized by 



Google 



BaktebioIi. Studien übeb Maboabin und Mabgabinpboduote. 65 

mechanische Bewegfang in den Buttermaschinen nicht ohne Nachtheil für 
das Wachsthum der Bakterienkeime bleibe. 

Es moss wohl zugegeben werden, dass diesbezügliche Untersuchungen 
verschieden ausfielen. So fanden bekanntlich Leone, Miquel,^ Tie- 
mann, Gaertner, Gramer,^ Bachner, Schmidt u. A., dass die 
Lebensthätigkeit der Mikroorganismen von der Bewegung unabhängig sei; 
dagegen konnte Hoppe-Sejler feststellen, dass die mechanische Bewegung 
einer Hefenflüssigkeit die Gährthätigkeit der Hefe beeinträchtige, und 
Reinke' und PöhH constatirten, dass die Bewegung einen hemmenden 
Einfluss auf das Wachsthum der Spaltpilze ausübe. PöhP vertheilte 
bakterienhaltiges Wasser mit 4147 Keimen pro Cubikcentimenter in zwei 
Flaschen, deren eine er der Centrifugirung aussetzte, während die andere 
durch eine Stunde geschüttelt wurde. In der Centrifuge hatte sich nach 
einer Stunde der Bakteriengehalt von 2073 auf 593 Keime, in der 
mechanisch geschüttelten Flasche von 2073 auf 728 Keime pro Cubik- 
centimeter vermindert; bei einem weiteren Versuche ging der Gehalt des 
Wassers nach einer einstündigen Centrifugirung von 26588 Keimen auf 
3692 Keime herab. Die Selbstreinigung der Flüsse, welche wohl grossen- 
theils auf einer Yertheilung der Bakterienkeime in der Wassermenge, also 
auf der allmählichen Verdünnung beruhen dürfte, deutet doch auch auf 
die bakterienmiudernde Kraft der Bewegung hin. Es ist deshalb nicht 
unwahrscheinlich, dass die mechanische Bewegung in der Buttermaschine 
einen Theil der mit der Milch oder mit der Naturbutter eingebrachten 
Keime vernichte oder in ihrer Entwickelungsßhigkeit beeinträchtige. 

Ueber den Einfluss, den das Eiswasser auf die Zahl der Keime in 
der Margarinbutter nehmen dürfte, spricht die Erfahrung, dass in der 
Kälte jene Zersetzungsprocesse nicht eintreten, welche sonst durch Mikro- 
organismen herbeigeführt werden. Dagegen spricht keineswegs die von 
Cohn,^ Pränkel,* Bordoni-Uffreduzzi,* Fischer,* Förster^ u. A. 
gemachte Beobachtung über die ausserordentliche Widerstandsfähigkeit 
mancher Bakterien gegenüber der Kälteeinwirkung; Prudden® hat durch 
sorgfaltige Beobachtungen festgestellt, dass beim Gefrieren zahlreiche Keime 
absterben, und dass die saprophy tischen Bakterien der Kälte weniger 
Widerstand leisten als die pathogenen Organismen. 

^ Citirt in TiemanB-Oärtner, Wasseruntersuchung, S. 535. 
« Pflüger'B Arekiv. Bd. XXIU. 

* BeUräge zur Biologie der Pßanxen, Bd. I. Hft. 2. S. 221. 
« Diäte Zeiteehrifi. Bd. I. S. 802. 

* CefUraWlatt für Bakteriologie. Bd. IL S. 489. 

* Ebenda, 1888. Bd. IV. Nr. 8. 

' Ebenda. 1892. Bd. XII. Nr. 18. 

* Med. Becord. 1887. Nr. 13 u. 14. 

Z«ltM>ltr. r. f\jgH»n0. XX. ^ 



Digitized by 



Google 



66 Max Jolles und Febdinakd Wisklse: 

Es ei^ebt sich daraus, dass wir in der Maiffarinbutter den hohen 
Eeimgehalt der rohen Milch nicht erwarten dürfen, sondern ihn wesentlich 
verringert annehmen müssen. Da aber der Keimgehalt der Milch zwischen 
sehr weiten Grenzen schwankt — v. Geuns* fand in 1 «»» frischer Milch 
2600000 Keime und 10 Standen spater bereits 10545.000 Keime — 
so hängt der Bakteriengehalt der Margarinbntter wesentlich von dem 
Bakteriengehalte der- ihr zugesetzten Milch ab. In der That zeigen die 
folgenden Untersuchungen, dass die gleichzeitig aus verschiedenen Maschinen 
entnommenen Proben derselben Butterqualitat einen verschiedenen Keim- 
gehalt besitzen. 



Methodik der Untersnehang. 

Eine Reihe von Erlenmey er' sehen Glaskölbchen wurde mit Watte- 
pfröpfchen verschlossen und eine halbe Stunde lang bei 160^ trocken 
sterilisirt, hierauf nach dem Erkalten mit je 10<^°^ destiUirtem Wasser be- 
schickt, im Koch 'sehen Sterilisator eine halbe Stunde im strömenden Dampfe 
keimfrei gemacht und dann sofort unter dem Wasserstrahl der Wasserleitung 
rasch auf Zimmertemperatur abgekühlt. 

Yon den zu untersuchenden Margarinproben trennten wir mittels eines 
sterilisirten Platindrahtes je ein Stückchen im beiläufigen Gewichte von / 
0*1 bis 0*5^™ ab, brachten jedes derselben in ein bei 160® C. trooken 
sterilisirtes Wägefläschchen mit eingeriebenem Glasstöpsel und bestimmten 
das Gewicht der Wägefläschchen sammt dem Margarin. Das Margarin wurde 
dann mit einem sterilen Platindraht aus dem Wägefläschchen herausgenommen 
und in eines der sterilisirten Kölbchen fallen gelassen. Die am Platindrahte 
etwa anhaftenden Beste des Margarins wurden am WägefläschohenhalBe ab- 
gestreift und das Fläschchen neuerlich gewogen. 

Die Differenz zwischen beiden Wägungen ergab das Gewicht der in 
Arbeit genommenen Mengen von Margarin. I 

Jedes Kölbchen enthielt somit 10^^ destillirtes und sterilisirtes Wasser 
und das bekannte Gewicht Margarin; um die im Margarin vorhandenen 
Keime im Wasser zu vertheilen, wurden die Kölbchen in ein Wasserbad l 
gestellt, dessen Temperatur zwischen 34^ bis 35^ C. gehalten wurde, da ; 
bei dieser Temperatur das Margarin bekanntlich zum Schmelzen gelangt. 
Durch starkes Schütteln der geschmolzenen Margarintheilchen wurde nun 
eine feine Emulsion hergestellt, aus der mit sterilisirten Pipetten je ^f^*^^ 
entnommen und in sterile mit lO^'^ Nährgelatine gefüllte Reagensgläschen 
behufs Herstellung von Platten übertragen wurde. 

Der Controle wegen wurden aus jeder der Margarinwassermischungen 
je sechs Proben entnommen und in Gelatine vertheilt, auf Platten aus- 
gegossen. 



ArcMv für Hygiene. Bd. III. S. 479. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien über Maboaein und Mabgabinproducte. 67 

Die Durchschnittszahl der auf allen Platten zur Auskeimung gelangten 
Colonieen wurde dann als die Bakterienzahl angenommen, welche in der zur 
Untersuchung unterzogenen Margarinmenge yorhanden war, und daraus die 
Anzahl der Bakterien pro 1^™ des Produotes berechnet. 

Da bekanntlich das Waohsthum der Bakterien yon der Art und Weise 
der Herstellung und von der Zusammensetzung der Nährgelatine in bedeu- 
tender Weise abhängt, so benützten vrir, um ein einheitliches Bild zu 
erhalten, als Nährsubstrat eine neutrale lOprocentige Fleischwasserpepton- 
gelatine, welche nach dem von Schulz^ angegebenen Verfahren her- 
gestellt wurde. 

Die Gelatine wurde in Pe tri' sehe Schälchen gegossen und diese in 
feuchten Kammern bei einer Zimmertemperatur von 17^ C. gehalten. Am 
4. Tage nach der Herstellung wurden dann die in den Schälchen aufgegan- 
genen Colonieen gezählt. 

Die Zählung wurde in der üblichen Weise mittels der Wolffhügel'- 
schen Zählplatte in der Weise vorgenommen, dass auf jeder Platte 12 theils 
in der Diagonale, theils an den Rändern der Platte gelegene Felder 
durchgezählt und hieraus die Anzahl der im ganzen Schälchen aufgegangenen 
Colonieen berechnet wurde. 

In denjenigen Fällen jedoch, wo nur eine geringe Anzahl von Colonieen 
auf der Platte aufgegangen war, wurden dieselben direct gezählt. 

Yon jedem Margarinmuster wurde je eine Probe aus den äusseren 
Partieen und eine andere aus dem Inneren desselben entnommen. 

Die Technik der Untersuchung der Margarinproducte wurde thcil- 
weise wegen der vom Margarin yerschiedenen Beschaffenheit und theilweise 
wegen des grosseren Eeimgehaltes in einiger Beziehung geändert. Einer- 
seits wurde die Vertheilung der Margarinbutter nicht in sterilisirtem Wasser, 
sondern in Rindfleischpeptonbouillon yorgenommen, weil eine zufallige 
Beobachtung gelehrt hatte, dass sich die Butter, sowohl die Naturbutter als 
insbesondere die Margarinbutter, in Bouillon viel besser yertheile als in 
Wasser. Andererseits wurde, um die Untersuchung zu yereinfachen, der 
Gebrauch der Wägefl äschchen umgangen, indem die Glaskölbchen vor und 
nach der Beschickung mit Margarinbutter gewogen und aus der Differenz 
der Wägungen die Gewichtsmengen der in den einzelnen Kölbchen befind- 
lichen Margarinbutter bestimmt wurden. 

Der Gang der Arbeit bei der Untersuchung der Margarinproducte war 
also folgender: Eine grössere Anzahl yon Er lenm eye raschen Glaskölbchen 
wurde mit genau passenden Wattepfröpfchen yerschlossen und eine halbe 
Stunde lang im Trockenschranke einer Hitze yon 150^ ausgesetzt; nach 
dem Erkalten wurden mittels sterilisirter Pipetten in jedes Kölbchen genau 
2^0 eem ^qq yoüständig keimfreier Bouillon eingebracht und dieselben sofort 
auf eine Stunde in den strömenden Dampf gesetzt. Nach abermaligem Er- 
kalten wurden die einzelnen Kölbchen gewogen und darauf mit kleinen 
Mengen yon Margarinbutter beschickt, welche mittels eines sterilisirten 
Platindrahtes yon den in luftdicht yerschlossenen Glasdosen befindlichen 
Originalproben abgetrennt worden waren; nun wurde abermals gewogen, 
um so die Menge der eingebrachten Margarinbutter zu bestimmen; das 



Centralblaii für Bakteriologie, Bd. X. S. 61. 



Digitized by 



Google 



68 Max Jollbs und Fbebinand Wikkleb: 

Gewicht derselben schwankte zwischen 0*11 und 0.37. In Folge massigen 
Schatteins vollzog sich die Yertheilung der Margarinbntter bei Zimmer- 
temperatur (18^ G.) in ziemlich rascher und ziemlich vollständiger Weise: 
noch leichter gelang es, durch gelindes Erwärmen im Wasserbade, welches 
bei einer Temperatur von 30^ G. gehalten wurde, eine rasche, gleichmässige 
Yertheilung der Margarinbutter in der Bouillon zu erzielen. Die Bouillon 
blieb nun durch 12 Stunden ruhig stehen, um sie nach dieser Zeit der 
bakteriologischen Analyse durch die Plattencultur zu unterwerfen. 

Zur Herstellung der Platten wurde wie bei der Untersuchung des 
Margarins ausschliesslich eine neutrale lOprocentige Fleischwasserpepton- 
gelatine verwendet, und zum Ausgusse wieder Pe tri' sehe Schälchen benützt. 
Von jeder Margarinbutterbouillon gössen wir fünf Platten, und zwar mit 
0-1, 0-2, 0*3, 0.4 und 0-5®*™; aus der Anzahl der Keime, welche auf 
den fünf Platten aufgegangen waren, wurde ein Durchschnitt in Bezug auf 
die in 0.1^^^ enthaltenen Keime gezogen; diese Methode ermöglichte es 
auch, die Untersuchung von zufalligen Yersuchsfehlcm möglichst unabhängig 
zu gestalten. Die Uebertragung der Margarinbutterbouillon in die Eprou- 
vetten mit der verflüssigten Gelatine erfolgte selbstredend mittels sterilisirter 
Pipetten, welche unmittelbar vor dem Gebrauche aus der Sterilisirtasche 
genommen wurden. 

Das Ausgiessen der inficirten Gelatine geschah über Eis, um ein 
möglichst rasches Erstarren der Gelatine zu erzielen; unmittelbar nach dem 
Festwerden der Gelatine wurden die Schälchen in den Eisschrank gestellt 
und hier durch vier Tage belassen; nach vier Tagen wurden mittels der 
WolffhügeTschen Zählplatte die auf den Platten aufgegangenen Colonieen 
gezählt. Damit wir ein möglichst richtiges Resultat erhalten^ wurde auch hier 
eine grössere Anzahl von Feldern durchgezählt, um einen guten Durch- 
schnitt zu erhalten; es wurden je vier an einander liegende Quadrate an 
den verschiedensten Theilen der Platte, theils in der Mitte, theils an den 
Rändern gewählt, und hieraus die durchschnittlich in vier Quadraten vor- 
kommende Colonieenzahl bestimmt. In jenen Fällen, in denen eine geringe 
Menge von Golonieen aufgegangen waren, wurde die Zahl derselben durch 
directes Zählen unter der Lupe bestimmt. Hierbei ist mit Rücksicht auf 
die Rechnung zu bemerken, dass zwei Arten von P et ri 'sehen Schälchen 
in Verwendung kamen; die eine Art entsprach 64 Quadraten und die andere 
Art 52 Quadraten der zur Zählung benützten Wolffhügel' sehen Platte. 

Da von jedem Margarinbuttermuster zwei Proben, eine von der äusseren 
Partie und eine aus dem Inneren, der Untersuchung zugeführt wurden, so 
mussten im Ganzen 36 Untersuchungen der Margarinbutter (mit je fünf 
Platten) und zwölf Untersuchungen des Margarinschmalzes (mit je fünf 
Platten) ausgeführt werden; daraus ergiebt sich, dass zur bakteriologischen 
Analyse der Margarinproducte im Ganzen zweihundertvierzig Platten 
gegossen und durchgezählt wurden. 

Um bei der relativ grossen Anzahl von Golonieen die Zählung zu er- 
leichtem, wurden die Quadrate der WolffhügeTschen Zählplatte noch 
weiter eingetheilt, so dass jedes Quadrat durch entsprechende Theilungs- 
linien in neun kleine Quadrate zerfiel. Wenn auf einer Platte besonders 
viele Keime aufgegangen waren, so wurde unter der Lupe die Zahl der 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien über Maboabin und Mabgabinpboducte. 69 

Keime in jedem der kleinen Quadrate bestimmt und so die Zählung möglichBt 
genau vorgenommen. 

Eine Art von Controle der Zählung lag darin, dass die zur Infection 
der Gelatine benützte Bouillonmenge verschieden gross genommen wurde. 
Die verwendeten Pipetten erlaubten ein sehr genaues Abmessen des Bouillon- 
zusatzes, so dass man mit Wahrscheinlichkeit aus dem Keimgehalte der 
einen Platte den Keimgehalt der weiteren Platten berechnen konnte. Um 
die dabei vorkommenden Fehler aus der Berechnung auszuschalten, wurde 
bei der Rechnung aus allen Platten der Durchschnittskeimgehalt von 0«1^°™ 
Bouillon bestimmt und diese Zahl zur weiteren Rechnung verwendet. Da 
von jeder Probe eine Platte nach dem Zusätze von 0-1 ®*°», eine zweite 
Platte nach dem Zusätze von 0*2^^, eine dritte Platte nach dem Zusätze 
von 0-3*^^, eine vierte Platte nach dem Zusätze von 0-4*'*™ und eine fünfte 
Platte nach dem Zusätze von 0*5^™ der inficirten Bouillon gegossen wurden, 
so lag im Oanzen die Colonieenzahl in 15^^ der Bouillon vor; die Theilung 
dieser Zahl durch 15 ergab die Menge von Keimen in 0*1^^ Bouillon. 
Kun wurde durch entsprechende Multiplication die auf 0*1 ®°™ Bouillon 
kommende Anzahl der Keime auf der ganzen Platte bestimmt; die Anzahl 
der Golonieen in 1^^™ Margarinbutter ergab sich mittels Division durch die 
Gewichtsmenge der in der Bouillon vertheilten Butter und durch Multipli- 
cation mit 100, da die durch die Rechnung gewonnenen Zahlen nur für 
O-l*^ Bouillon galten, zur Emulgirung der Butter aber 10^*°* verwendet 
wurden. 

Bezüglich der Entnahme der Proben ist zu bemerken, dass die Probe 
der Aussenseite mit dem ausgeglühten Platinspatel abgetragen wurde; zur 
Entnahme der Probe aus dem Inneren des Musterunrnrde mittels eines aus- 
geglühten Scalpells ein kleiner Theil der Aussenschichte abgetragen und 
sofort mittels des Platinspatels eine geringe Menge innerer Margarinbutter 
herausgehoben. 



Ergebnisse der bakteriologischen Analyse. 

Bevor wir an die Mittheilung der aus unseren Zählungen gewonnenen 
Tabellen gehen, wollen wir vorausschicken, dass wir die zur Untersuchung 
verwendeten Proben des Margarins und der Margarinproducte selbst an 
dem Orte der Fabrikation unter den möglichsten Cautelen entnahmen. 
Mit sterilen Instrumenten und unter möglichst weitgehender Verhütung 
des Einfallens fremder Keime wurden sowohl von verschiedenen Mustern 
des fertigen Margarins als auch von verschiedenen Stadien der Fabrikation 
grössere Partikelchen abgetrennt, und sie sofort in sterilisirte, mit ein- 
geschliflFenen Deckeln versehene, also luft- und keimdicht schliessende, 
überdies noch mit einem desinficirten Gunmiiband umzogene Glasdosen 
gebracht. Fast unmittelbar nach der Probeentnahme wurde dann im 
Laboratorium die bakteriologische Analyse eingeleitet. 



Digitized by 



Google 



70 Max Jolles und Fbbdinanb Winkleb: 

Von Margarin kamen folgende Proben znr Untersuchung: 

1. Frischer Premier jus; 

2. Frisches Oleomargarin, aus der Presse entnommen; 

3. Oleomargarin, 48 Stunden alt; 

4. Oleomargarin, 8 Wochen alt. 

Das aus der Presse frisch entnommene Oleomargarin wurde durch zwei 
Monate aufbewahrt und dann neuerlich analysirt. 

Von Margarinproducten wurden verschiedene Qualitäten der Unter- 
suchung zugeführt, dreierlei Qualitäten von Margarinbutter und zweierlei 
Qualitäten von Margarinschmalz, und von jeder Qualität von Margarin- 
butter wurde gleichzeitig aus zwei Buttermaschinen je eine Probe ent- 
nommen. Die Qualitäten unterscheiden sich, wie oben angeführt wurde, 
durch die Menge der zum Zwecke der Yerbutterung zugesetzten Milch 
und Naturbutter. Es kamen somit im Ganzen sechs Proben Margarin- 
butter und zwei Proben Margarinschmalz zur Untersuchung. Zur leichteren 
Orientirung sollen in den Tabellen über die Analyse der Margarinbutter 
die drei Qualitäten nach ihrem Werthe mit römischen Zahlzeichen und 
die derselben Qualität angehörenden, aber aus verschiedenen Maschinen 
entnonmienen Proben mit Buchstaben bezeichnet werden (la, Ib; IIa, 
Hb; III a, ülb). 

Um die Einwirkung der Kälte auf die Margarinproducte zu prüfen, 
Hessen wir die Proben durch einige Zeit im Eisschranke stehen und 
führten zwei weitere Untersuchungen in Zwischenräumen von je vierzehn 
Tagen aus. 

A. Quantitative bakteriologisohe Untersuchung des Oleomargarins. 

1. Frischer Premier jus. 

Eine abgewogene Menge von 0-42^ entnommen den ä usseren Par- 
tieen des frischen „Premier jus" wurden in einem KölbcheiT mitTU*™ 
sterilisirtem und destillirtem Wasser bei der Temperatur von 34® C. zum 
Schmelzen gebracht und durch Schütteln gleichmässig vertheilt. 

Aus dieser Mischung wurden dann mit sechs sterilisirten Pipetten je 
72^*^"* entnommen und in Eprouvetten mit 10«^™» sterilisirter und flüssig 
gemachter. Gelatine übertragen, welch letztere dann in üblicher Weise in 
Petri'sche Schälchen ausgegossen und zum Erstarren gebracht wurde. 

Die Zählung der aufgegangenen Colonieen wurde am vierten Tage 
vorgenonmien und ergab folgendes Resultat: 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übbb Maboabik und Maboabinpbodugte. 71 



Im Schalohen I waren 53 Golonieen 



77 7} 


n 


yt 


47 


>> 


77 J> 


in 


» 


48 


» 


» » 


IV 


» 


46 


M 


J> » 


V 


» 


50 


» 


»> » 


VI 


» 


44 


♦> 



zur AuskcimuDg gelangt. 



Da der Durchschnitt obiger Zahlen 
ganzen Mischung 960 und mithin in 



48 beträgt, so sind in der 
Ignn jßj. untersuchten Probe 
2285 Keime als vorhanden anzunehmen. 

Aus dem Inneren desselben Musters wurden eine abgewogene Menge 
von 0-39^™ entnommen und in gleicher Weise, wie oben angegeben, 
weiter behandelt Nach Herstellung der Pe tri' sehen Schälohenplatten 
wurden am vierten Tage die Colonieen gezählt und es resultirten: 



im Sohälchen I . . 


. . 29 Golonieen 




II . . 


. . 37 




III . . 


.31 „ 




IV . . 


.81 „ 




V . . 


. . 88 




VI . . 


. . 26 „ 



Aus dem Durchschnitte obiger Befunde in der Höhe von 81 Colonieen 
pro ^j«^ der Mischung ergiebt sich für die ganze Mischung ein Bakterien- 
gehalt von 620 und in 1^™ der inneren Partieen des Premier jus ein 
solcher von 1708 Keimen. 

Im Durchschnitt ergiebt sich somit für 1»"° des frischen Premier 
jus eine Menge von 1994 Keimen^ 



2. Frisches fertiges Oleomargarin, entnommen nach Ausfluss 

aus der Presse. 

Das Gewicht der von der äusseren Partie des Fettes entnommenen 
Probe betrug 0-52^ das von der Innenpartie des Musters 0.57«™. 

Bei der am vierten Tage erfolgten Zählung der zur Auskeimung ge- 
langten Colonieen erhielt man folgende Resultate: 

In den mit Probe A geimpften Schälchen waren aufgegangen: 

im Schälchen I .... 38 Colonieen 
„ n .... 30 

„ m .... 32 



77 



Digitized by 



Google 



72 



Max JoiiLeb und Ferdinand Winklek: 



im Schälcheu IV .... 26 Colonieen 

„ „ V .... 30 „ 

„ VI .... 43 „ 
und somit im Durchschnitt 36 Colonieen. 

In den mit Probe B hergestellten Schälchen waren zur Aaskeimung 
gelangt: 

im Schalchen I .... 42 Colonieen 



UV;ii 


UU - ± 

II . 


. -ZA WXVUJ 

. . . 37 




m . 


. . 46 „ 




IV . 


. . . 88 




V . . 


. . 34 




VI . 


. . . 36 



im Durchschnitt 39 Colonieen pro Schälchen. 

Berechnet man aus den erhaltenen Durchschnittszahlen die Bakterien- 
anzahl für 1»™ der untersuchten Probe, so erhält man zunächst für die 
Gesanuntmischung der Probe „A" 720 und der Probe „B" 780 Keime 
und somit für 1^™ der äusseren Partieen 1358 und der inneren 
1369 Keime. 

Daraus ergiebt sich für 1«™ des ganzen frischen Margarinöles ein 
Bakteriengehalt von 1363 Keimen pro 1«™. ~ ^ 

Von diesem Muster wurden zwei Proben nach Ablauf von 2 Monaten 
einer neuerlichen Untersuchung unterzogen. 

3. 48 Stunden altes Margarin. 

Von den äusseren und inneren Partieen dieses Musters wurden mit 
der geglühten Platinnadel Mengen von 0-48 und 0*53^™ entnommen. 
Die Zählung der aufgegangenen Colonien erfolgte am fünften Tage. 
Dieselbe ergab: 

1. in den Schälchen, geimpft mit den äusseren Partieen des Mar- 
garinmusters: 

im Schälchen I .... 63 Colonieen 



UA KJXJUCIIKjU. 


eil X 

II . . 


. . 48 


» » 


III . '. 


• 67 


» >> 


IV . . 


. , 54 „ 


tJ » 


V . . 


• 46 


J1 » 


VI . . 


. . 59 „ 



somit im Durchschnitt pro Schälchen 56 Colonieen und in der ganzen 
10 cem haltigen Mischung 1120 Colonieen. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Maboabin und Maboabinpboducte. 73 

2. in den SoMlchen, geimpft mit den aus dem Inneren des Musters 
entnommenen Theilchen: 



im Schälchen I . . 


. . 65 üolouieeu 




II . . 


. . 48 




III . . 


. . 39 „ 




IV . . 


. . 37 „ 




V . 


.42 „ 




VI . . 


.55 „ 



im Durchschnitt pro Schälchen 48 Golonieen und somit in der ganzen 
Mischung 980 Keime. 

Aus obigem Befunde ergiebt sich auf 1 «f™ des Musters ein Bakterien- 
gehalt von 2884 Keimen für die äusseren Partieen und 1849 Keimen für 
die inneren Partieen und somit für das ganze Prodüct ein solcher von 
2092 Keimen pro 1«™ Substanz. 

4. 8 Wochen altes Margarin. 

Bei Verwendung einer 0-87«™ wiegenden, den äusseren Partieen 
entnommenen Probe erhielten wir in den 6 Petri'schen Schälchen, welche 
mit je Va"" der in gleicher Weise wie früher hergestellten Margarin- 
Wassermischung beschickt worden waren, folgende Mengen von auf- 
gegangenen Bakteriencolonieen: 



im Schälchen I . . 


. . 224 Colonieen, 




II . 


. . . 196 






III . 


. . . 232 






IV . 


. . 202 






V . 


. . 184 






VI . 


. . . 242 





Im Durchschnitt ergeben sich in 620 Schälchen 214 Golonieen, mit- 
hin sind in der ganzen Margarinwassermischung 4280 und in einem 
Gramm der Margarinsubstanz selbst 10568 Keime als vorhanden anzu- 
nehmen. 

Die gleiche Versuchsreihe mit einer abgewogenen Menge von 0*41 ^^ 
aus den inneren Partieen desselben Margaiinmusters ergab folgende 
Resultate. 

Es waren zu zählen: 

im Schälchen I .... 64 Colonieen. 
„ „ II .... 88 ,, 

,, •• 1x1 .... 4y «, 



Digitized by 



Google 



74 



Max JoLiiBS und Febdinand WinkiiEb: 



im Schälchen IV .... 69 Colonieen, 

>j „ Y • • • • 1^ „ 

/ n „ VI .... Ol „ 

somit im Durchschnitt auf ein Schälchen 71 Colonieen. 

Die ganze 10<^<^°^ haltige Margarinwassennischung enthielt somit 1420 
und je 1 ^™ der Substanz selbst Si&LJL&me. 

Berechnet man aus den für je 1 ^™ der inneren, sowie der äusseren 
Partieen erhaltenen Zahlen den durchschnittlichen Bakteriengelblt eines 
Grammes des ganzen drei Wochen alten Margarinmusters, so resultirt 
eine Anzahl von 7016 Keimen. 

5. Untersuchung des durch zwei Monate aufbewahrten Oleu- 

margarins. 

Wie oben bemerkt wurde, wurden von dem unmittelbar nach Aus- 
fluss aus der Presse entnommenen Oleomargarin zwei Proben durch zwei 
Monate aufbewahrt; die eine derselben befand sich in einem dunklen 
Kasten in luftdicht verschlossenen Glasschälchen, die andere in einem 
offenen, jedoch vor Staub und Schmutz geschützten Glasbecher. 

Nach zwei Monaten wurden nun beide Proben einer neuerlichen 
bakteriologischen Untersuchung unterzogen, indem gleich wie bei den 
früheren Versuchen sowohl von den äusseren wie auch von den inneren 
Partieen einer Probe abgewogene Mengen entnommen, mit 10*" Wasser 
vermischt und aus der erhaltenen Margarinwassermischung je 6 Proben 
a ^/j^^ entnommen, in Gelatineröhrchen übertragen und zu Schälchen- 
platten weiter verarbeitet wurden. 

Die Zählung der aufgegangenen Colonieen ergab nun folgende 
Besultate: 

et) In den Schälchen, geimpft mit Proben des l uftdicht auf-^ 
bewahrten, 2 Monate alten Margarins, waren aufgegangen: 

1. Von den äusseren Partieen des Margarins im Gewichte von 
0-43^ welche einen stark talgigen Geruch entwickelten: 

im Schälchen I . . . . 385 Colonieen, 





II . 


. . . 312 




III . 


. . . 296 




IV . 


. . . 376 




V . 


. . . 387 




VI . . 


. . 335 



und somit im Durchschnitt 348 Colonieen. 



Digitized by 



Google 



Baktkbiol. Studien über Mabgabin und Maboabinpbodücte. 75 

2. Von den inneren Partieen des Margarins von nur selir 
schwachem talgigen Oeruch. Gewicht 0-36 8^: 

im Sch&lohen I .... 82 Colonieen, 







n . . 


. . 76 






m . . 


. . 85 






IV . . 


. . 69 






V . . 


. . 74 






VI , . 


. . 65 



im Durchschnitt pro Schalchen 75 Colonieen. 

JBei Berechnung der im Durchschnitt pro Schälchen erhaltenen 
Colonieen auf 1^™ des Margarins selbst erhält man einen Bakterien- 
gehalt Yon 16 280 für die äusseren und einen solchen von 4166 Keimen 
für die inneren Partieen. Das ganze Muster würde somit eine Bakterien- 
menge von 10 220 Ke imen pro Gramm enthalten. 

ß) In den Schälchen, geimpft mit Proben des bei Luftzutritt auf- 
bewahrten, zwei Monate alten Margarins, waren aufgegangen: 

1. Von den äusseren Partieen des Margarinmusters von sehr 
intensivem Talggeruch. Gewicht der untersuchten Probe 0-39 8^. 
Im Schälchen I . . . . 410 Colonieen, 



n . . 


. . 395 


in . . 


. . 429 


IV . . 


. . 371 


V . . 


. . 366 


VI . . 


. . 347 



im Durchschnitt 387 Colonieen pro Schälchen. 

2. Von den inneren Partieen desselben Musters iin Gewichte 
von 0*41 '^y welche einen bereits stark talgigen Geruch aufwiesen: 
im Schälchen I . . . . 385 Colonieen, 



ö 


. . 441 


m . . 


. . 420 


IV . . 


. . 400 


V . . 


. . 364 


VI . . 


. . 383 



somit im Durchschnitt pro Schälchen 399 Colonieen. 

Aus diesem Befunde ergiebt sich ein Bakteriengehalt von 19848 Keimen 
für 1*™ der äusseren Partieen und von 19463 Keimen für 1 »™ der 
inneren Partieen und somit ein Durchschnitt von 1966 6 Keimen für 1 »™ 
des geizen zwei Monate alten, an der Luft stehen gelassenen Matgarin- 
müsters. 



Digitized by 



Google 



76 



Max JoiiLes und Ferdtnamb Winkleb: 



Tabellarische Zasammenstellnng 
des Bakteriengehaltes der yersehiedenen Hargarinproben. 





Bakteriengehalt pro 


imn 


M a r g a r i n m n 8 1 e r 


an der 
Oberfläche 


im Innern 


im 
Durchschnitt 


a) Frischer Premier jas 


2285 


1703 


1994 


b) Frisches Oleomargarin aus der Presse 
entnommeo 


1858 


1369 


1363 


c) 48 Stunden altes Margarin 


1 2334 


1849 


2092 


d) 3 Wochen altes Margarin 


' 10568 

1 


8464 


7016 


e) 2 Monate altes Magarin bei Luft- nnd 
liichtabschlnss 


1 16280 

1 


4166 


10220 


f) 2 Monate altes Margarin bei 
Laftzutritt 


19848 


19463 


19656 



B. Quantitative bakteriologisohe Untersuchung der Margarinbuttor. 

1. Margarinbutter in frisohem Zustande. 

Master la. 

Von der Aussenseite des Musters wurde 0*311«^, von der Innen- 
partie 0*1795«^ abgetragen und nach der oben beschriebenen Methode 
in Bouillon vertheilt Die Zählung eigab folgendes Resultat: 



Bonillon- 


Aussonpartio. 


zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 


0.1 ccm 


910 Keime 


0-2 „ 


1380 „ 


0-3 „ 


2040 „ 


0-4 „ 


2800 „ 


0-5 „ 


3500 „ 



Daraus ergiebt sich auf 1 ^^^ Bouillon in vier Quadraten eine durch- 
schnittliche Keimzahl von 708 Keimen, also auf der ganzen Platte 
(64 Quadrate) 11828 Keime und in einem Gramm Margarinbutter 
3 642 400 Colonieen. 



Digitized by 



Google 



Baktesiol. Stüdisn übbb Mabgabin und Mabgabinpboducte. 77 



Bouillon- 

zasats 



Innonpartio. 



Dnrchsohiiittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 



0-2 
0-S 
0-4 
0-5 



820 Keime 
1280 „ 
2200 
2650 
3600 „ 



Die durchschnittliche Keimzahl in vier Quadraten betragt daher für 
0.l<^«n Bouillonzusatz 703 Keime, also für 64 Quadrate 11248 Keime 
und für 1 «™ der Probe 6 266 300 Keime. 



Muster Ib. 

Von der Aussen partie wurde 0-1786* 
0-37»™ abgewogen. 



und von der lunenpartie 



Boaillon- 
zusatz 



Autsonpartio. 



Durchschnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 



Q.| ccm 

0-2 ., 
0-8 „ 
0-4 ,. 
0-5 „ 



520 Keime 
940 ,. 

1360 „ 

1560 

21«0 „ 



Die durchschnittliche Keimzahl in vier Quadraten beträgt daher für 
1 <:«« Bouillonzusatz 436 Keime, also für 64 Quadrate 6976 Keime und 
für 1 P™ des Musters 3 908 100 Keime. 



Bouillon- 


Innonpartio. 


Zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in vier Quadraten 


— — — — ~ 


— - — - - - — — — 


O»! ccm 


2000 Keime 


0-2 „ 


3600 „ 


0-8 ., 


5800 „ 


0*4 „ 


7500 „ 


0-5 „ 


9000 „ 



Die durchschnittliche Keimzahl in vier Quadraten beläuft sich daher 
für 1 "^ Bouillonzusatz auf 1860 Keime, also für 64 Quadrate auf 
29 760 Keime und für 1 »™ des Musters auf 8 043 300 Keime. 



Digitized by 



Google 



78 



Max Jolles ümd FcauDiNAin) Wikelbb: 



Muster IIa. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0«2455c 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*177 



Bouillon- 

zusatz 



Ayssonpartio. 



' Durchschnittliche Keimzahl 
in vier Qaadraten 



850 Keime 
1260 ,. 
2100 
2800 
3600 „ 

Bouillonzosatz eine Durchschnittszahl 
von 707 Keimen for vier Quadrate, also von 11812 Keimen für 64 Qua- 
drate und von 4 608500 Keimen für 1*^ des Musters. 



0-1 ccm 

0-2 „ 
o«3 ,. 
0-4 ,. 
0-5 ., 

Daraus ergiebt sich für 0*1^ 



Bouillon. 


Innanpartio. 


znsatz 


Dnrchsohmttliche Keimzahl 




in vier Qaadraten 


O-lcom 


650 Keime 


0-2 ,. 


1100 „ 


0-8 „ 


1650 .. 


0-4 „ 


2500 „ 


0-5) „ 


8260 » 



Durchschnittlich kommen somit bei O-l^"* Bouillonzusatz 610 Colo- 
nieen auf vier Quadrate, also 9760 Golonieen in 64 Quadraten und 
5 514 100 Keimen in 1^ Butter. 

Master üb. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-236^™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*1565 „ 



Bouillon- 
Zusatz 



0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 ,. 
0-5 „ 



AuMonpartia. 



Durchschnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 



180 Keime 
320 „ 
560 „ 
600 M 
720 „ 

In vier Quadraten befanden sich daher, auf 0*1^^ Bouillonzusatz 
gerechnet, durchschnittlich 159 Keime, in 64 Quadraten 2544 Keime und 
in einem Gramm des Musters 1 082 500 Keime. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Maboabin und Maboabinproducte. 79 



Bouillon- 


Innonpartio. 


zasatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in vier Quadraten 


0-1 «»» 


1300 Keime 


0-2 „ 


2500 


0-3,. 


3600 ,, 


0-4,. 


4800 „ 


0-5 „ 


5200 „ 



In vier Quadraten befanden sich daher, auf 0>1*^ Bouillonzusatz 
gerechnet, durchschnittlich 1160 Keime, in 64 Quadraten 18 560 Keime 
und in einem Gramm des Musters 1 1 859 400 Keime. 



Muster nia. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0*265 a^. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*2475 ,, 



Bouillon- 
znsatz 



Aussenpartie. 



DnrchschnitÜiohe Keimzahl 
in vier Quadraten 



O«!«» 


750 Keime 


0-2., 


1260 „ 


0-8 „ 


1800 „ 


0-4 ,. 


2800 „ 


0-5 „ 


8000 „ 



Die Bestimmung der Durchschnittskeimzahl bei 0*1 ^™ Bouillonzusatz 
ergiebt für vier Quadrate 607 Keime und für 64 Quadrate 9712 Keime, 
ein Gramm des Musters enthielt somit 3 664 900 Keime. 



Bouillon- 


Innenpartie. 


zusatz 

o-f««» 

0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


Durchschnittliche Keimzahl 
in Tier Quadraten 

1900 Keime 
3600 „ 
5500 „ 
7200 „ 
9000 „ 



Die Zahl der Keime in vier Quadraten bei 0-1 ^"° Bouillonzusatz 
beträgt also durchschnittlich 1813; es kommen daher auf ein 52 Quadrate 
umfassendes Petri'sches Schälchen 23569 Keime; ein Gramm des Musters 
enthielt somit 9 522900 Keime. 



Digitized by 



Google 



80 



Max J0LLE8 UND Fbbdinanb Winkleb: 

Muster lUb. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-237»™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0-24 „ 



Bottillon- 


AuMonpartio. 


zusatz 


Durohsohnittliche Keimzahl 




in Tier Quadraten 


O-l «» 


480 Keime 


0-2 „ 


980 „ 


0-3 „ 


1400 „ 


0-4 „ 


1820 „ 


0-5 „ 


2340 „ 



In vier Quadraten fand sich bei O*!^"' Boaillonzosatz eine Durch- 
schnittszahl von 465 Keimen und in 64 Quadraten eine Durchschnittszahl 
von 7440 Keimen, ein Gramm des Musters enthielt somit 3 139200 Keime. 



Bouillon- 
znsatz 



Innenpartio. 



DurchBchnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 



0.1 ccm 


12C0 Keime 


0-2 „ 
0-3 „ 


2000 „ 
3500 ,. 


0*4 „ 
0.5 ,. 


4eoo „ 

5000 „ 



Bei dem Zusätze von 0* 1 ••" Bouillon befanden sich in vier Quadraten 
durchschnittlich 1087 Keime und in 52 Quadraten 14131 Keime; ein 
Gramm des Musters enthielt somit 5 887 900 Keime. 



Die sechs Muster geben somit folgenden Keimgehalt pro Gramm 
Margarinbutter: 



Muster la 
» Ib 



IIa 
IIb 
Illa 
III h 



Aussenpartie 



3 642 400 

3 908 100 

4 608 500 
1 082 500 

8 C64 900 
8 139 200 



Innenpartie 



6 266 300 
8043 300 
5 514 100 
11859 400 
9 522 900 
5 887 900 



Gesammtdurchach nitt 



4 954 350 

5 975 700 
5061300 
ß 470 950 

6 593 900 
4 513 550 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien über Maboabik und Maboabinpbodücte. 81 

Die bei der Zählung erhaltenen Besaltate ergeben somit , dass die 
drei Qualitäten in ihrem Bakteriengehalte nicht wesentlich verschieden 
sind; denn die vorhandenen Differenzen finden sich in gleicher Weise 
auch zwischen den verschiedenen Proben derselben Qualität; sie hängen 
also nicht von der Verschiedenheit in der Höhe des Milchzusatzes, sondern 
von äusseren Umständen ab. Diese Differenzen erscheinen noch bedeu- 
tungsloser, wenn man die Eeimgehaltszahlen aus der Aussenpartie und 
aus der Innenpartie mit einander vergleicht. Man sollte doch erwarten, 
dass die Aussenpartie einen ungleich grösseren Eeimgehalt als das Innere 
des Musters aufweise, ähnlich der Butter, bei der Lafar bei seinen bak- 
teriologischen Studien aussen sogar 20 mal soviel Keime als innen gefunden 
hat, während die vorstehenden ünstersuchungen in constanter Weise das 
gegenseitige Resultat ergeben. Den Grund dieser Erscheinung zu erklären, 
liegt nicht im Rahmen dieser Untersuchung. Möglich steht der ver- 
schiedene Oehalt an Schinunelpilzen damit im Zusammenhange; in den 
von der Aussenseite genommenen Proben waren immer bedeutend mehr 
Schimmelpilze vorhanden als in den Proben aus dem Inneren; vielleicht 
beeinträchtigt das Vorhandensein dieser Pilze das Gedeihen der Bakterien. 



2. Margarinbutter nach vierzehntägiger Eälteeinwirkung. 

Vierzehn Tage nach der ersten Untersuchung, deren Resultate eben 
angeführt wurden, folgte die zweite Untersuchung desselben Materials in 
der gleichen Weise; die Muster befanden sich in der Zwischenzeit im Eis- 
schranke. Die dabei erhaltenen Zählungsresultate waren folgende: 

Muster Ja« 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-1 115»™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0-1395 „ 



Bouillon- 
Zusatz 



Auitenpartie. 



DurchschDittliohe Keimzahl 
in einem Quadrate 

O'l «" 36 Keime 

0-2 „ 68 

0-3 „ 102 

0-4 „ 140 

0-5 „ 160 „ 

Die durchschnittliche Keimzahl in einem Quadrate bei Zusatz von 
0- 1 •«" Bouillon beträgt somit 34 Keime und in 64 Quadraten 2176 Keime. 
Ein Gramm des Musters enthielt 1 951 500 Keime. 

ZettaOa. t Hygiene. XX. 6 



Digitized by 



Google 



82 



Max Jou<b8 Dia> Fbbdikaiid WinkIiBb: 



Bouillon- 




znsatz 


Darohschnitilicbe Keimzahl 




in 


einem Quadrate 


0-1 «•» 




60 Keime 


0-2 „ 




110 .. 


0-8 „ 




176 „ 


0-4 „ 




280 „ 


0-6 „ 




280 „ 



Ein Quadrat enthält also bei Zusatz von 0-1*^ Bouillon durch- 
schuittlich 57 Keime; daher befinden sich in 64 Quadraten 8648 Keime 
und 2 605 700 Keime in einem Gramme des Musters. 

Muster Ib. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-161«f™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0-1275 „ 



Bouillon- 
zasatz 



0«1 cc™ 

0-2,. 
0-8 „ 
0-4 ., 
0*5 „ 



Aussenpartie. 

Darchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 

62 Keime 
108 „ 
180 „ 
246 „ 
296 „ 



Die durchschnittliche Keimzahl in einem Quadrate bei Zusatz von 
0- 1 «<^ Bouillon beträgt somit 59 Keime und in 64 Quadraten 8776 Keime; 
ein Granun des Musters enthielt 2407 400 Keime. 



Bouillon- 


Durchs 


Innenpartie. 


Zusatz 


chnittliche Keimzahl 




. in 


einem Quadrate 


O«! ccm 




65 Keime 


0-2 „ 




100 ,. 


0-8 „ 




160 „ 


0-4 „ 




210 „ 


0-6 „ 




250 „ 



Ein Quadrat enthält, auf den Zusatz von 0-1 '^^ Bouillon gerechnet, 
52 Keime; somit befinden sich in den 64 Quadraten des ganzen Schälchens 
3328 Keime, und ein Gramm des Musters enthielt 2 767 100 Keime. 



Digitized by 



Google 



Baktbiuol. Studien übeb Maboarin und Mabgabinprodüctb. 83 

Muster Ha. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-1906«^. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*19 „ 



Bouillon- 




Zusatz 


DorohBohnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 


0-1 ccm 

0-2 „ 
0-8 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


12 Keime 
20 „ 
88 „ 
50 „ 
60 „ 



Der Dorchschnitt dieser Zahlen ergiebt für ein Quadrat und für den 
Zusatz von 0-1«"" Bouillon das Vorhandensein von 12 Keimen; in 
64 Quadraten befanden sich somit 768 Keime und in einem Oramm des 
Musters befanden sich 404200 Keime. 



Bouillon- 




Innanpartla. 


zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in 


einem Quadrate 


0*1«« 




40 Keime 


0-2 „ 




70 ., 


0-3., 




110 „ 


0-4 „ 




150 .. 


0-5 „ 




200 ,. 



Der Durchschnittswerth betragt 88 Keime für O«!*'^ Bouillonzusatz 
nnd für ein Quadrat, also in 64 Quadraten 2432 Keime. Ein Gramm 
enthielt 1280000 Keime. 

Muster Üb. 
Abgewogene Menge der Aussenpartie 0-1595«™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*1825 „ 



Bouillon- 


Aussenpartie. 


zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 


O.lcc« 

0-2 „ 
0-8 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


21 Keime 
40 „ 
58 „ 
78 „ 
100 „ 



Der Durchschnittsgehalt eines Quadrates bei Zusatz von 0-1 *»" Bouillon 
beträgt 19 Keime ; in dem ganzen Schälchen (52 Quadrate) befanden sich 
somit 988 Keime und in einem Gramme des Musters 617 500 Keime. 

6^ 



Digitized by 



Google 



84 



Max Jolles und Febdinahd Wineusb: 



Bouillon- 
Zusatz 



Innanparlia. 



Durchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 



0-1 *«" 


28 


0-2 ,. ; 


50 


0-3 „ 


70 


0-4 ., ! 


110 


0-5 „ 


UO 



Keime 



In einem Quadrate fanden sich durchschnittlicli bei Znsatz von 0*1^ 
Bouillon 27 Keime und in 64 Quadraten 1728 Keime. Ein Oramm i 
Musters enthielt 946800 Keime. 

Muster Illa. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0.2325»™. 
Abgewogene Menge der Innenpartie 0*231 „ 



Bouillon- 




zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in einem Quadrate 


O-l ccm 


45 Keime 


0-2 „ 


80 „ 


0-3 „ 


126 „ 


0-4 „ 


165 „ 


0-5 „ 


220 „ 



In einem Quadrate fanden sich somit 42 Keime , im Durchschnitt 
auf den Zusatz von 0*1"^ Bouillon gerechnet; das 64 Quadrat umfassende 
Petri'sche Schälchen enthielt somit 2688 Keime, und der Bakteriengehalt 
eines Grammes des Musters belief sich auf 1 156 100 Keime. 



Bouillon- 


Innenpartia. 


zusatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in einem Quadrate 


ü.iocm 


70 Keime 


0*2 „ 


125 „ 


0-3 „ 


200 .. 


0-4 „ 


270 ., 


0-6 „ 


330 



In einem Quadrate fanden sich somit bei Zusatz von 0-t ''^ Bouillon 
durchschnittlich 66 Keime und in 64 Quadraten 4224 Keime. Ein Gramm 
des Musters enthielt 1 828 600 Keime. 



Digitized by 



Google 



Bakteriol. Studien übeb Mabgabin und Mabgabinpboduote. 85 

Master III b. 

Abgewogene Menge der Aussenpartie 0'2085''". 
Abgewogene Menge der Innenpärtie 0-131 „ 



Bouillon- 




Auttanpartia. 


Zusatz 


Darchschnittliche Keimzahl 




in 


einem Quadrate 


O-ic«» 




28 Keime 


0-2 „ 




56 ,. 


0-3 „ 




80 „ 


0-4 „ 




105 „ 


0-5 ., 




130 „ 



Die Durchschnittszahl fdr ein Quadrat bei Zusatz von 0*1^°* Bouillon 
betragt 26 Keime, also 1664 Keime in 64 Quadraten; ein Gramm des 
Musters enthielt 798 100 Keime. 



Bonfllon- 


Innanpartia. 


züsatz 


Dnrohachnittliche Keimzahl 




in einem Quadrate 


0-1 ««» 


60 Keime 


0-2., 


110 „ 


0-3 „ 


170 „ 


0-4 „ 


220 „ 


0-5 „ 


290 „ 



Daraus ergiebt sich für ein Quadrat und für den Zusatz Ton 0*1 ^^^ 
Bouillon die Durchschnittszahl von 57 Keimen, also für 52 Quadrate 
2964 Keime. Ein Gramm des Musters enthielt somit 2 262 600 Keime. 



Die Besultate dieser Untersuchungsreibe lassen sich in folgender 
Tabelle zusammenstellen: 





Anasenpartie 


Innenpartie 


Gesammtdurohschnitt 


Muster la ^ 


l 951 500 


2605 700 


2 278 600 


Im 


„ Ib 


2407 400 


2 767 100 


2 587 250 


u 


„ IIa 


404 200 


1 280 000 


842100 


OS 


„ IIb 


617 500 


946 800 


882 ISO 


„ Illa 


1 156 100 


1 82S 600 


1 492 350 


U 


., mb 


798100 


2 262 600 


1 530 350 


M 



/ 



Digitized by 



Google 



86 Max Jollbs und Ferdinand Wihklbb: 

Diese Tabelle zeigt beim Vergleiche mit der Tabelle über die Ergeb- 
nisse der ersten Untersnoliangsreihe sowohl in den inneren als auch in 
den äusseren Partieen eine ausserordentliche Abnahme des Bakterien- 
gehaltes. Die annähernd gleiche Grösse der Durchschnittszahlen in den 
derselben Qualität angehörigen Mustern beweist zugleich wieder, dass die 
Differenzen in der ersten Untersuchungsreihe nicht in dem Materiale selbst 
liegen, sondern auf äussere Umstände zurückzuführen sind, da sonst die 
erhaltenen Werthe nicht so eng neben einander stehen würden. Hervor- 
zuheben ist, dass auch hier die Proben aus dem Inneren der Master 
viel reicher an Keimen sind als die Proben von der Aussenseite der 
Muster. 



3. Margarinbutter nach vierwöchentlicher Kältewirkung. 

Nach weiteren 14 Tagen, während welcher sich die Margarinbutter- 
muster wieder im Eisschrauk befanden, wurde in gleicher Weise wie 
früher eine dritte Zählung vorgenommen. Hierbei zeigte sich in den 
Aussenpartieen eine geradezu auffallende Abnahme des Bakterien- 
gehaltes, in dem Inneren der Muster eine viel geringere Abnahme. 

Resultat der einzelnen Zählungen: 

Master Im. 

Abgewogene Menge aus der Aussenpartie 0-24 s™. 
Abgewogene Menge aus der Innen partie 0«273 „ 



Bouillon* 
Zusatz 



Auitenpartie. 



Keimzahl 
auf dem ganzen Schälchen 



0-1 ^^'^ 


8 Keime 


0*2 „ 


15 .. 


0-8 „ 


20 „ 


0-4 ,. 


30 „ 


0-5 „ 


36 „ 



Der Durchschnitt ergiebt bei einem Zusatz von 0*1 •«■ BouiUon 
7 Keime auf dem ganzen Schälcheu; es enthielt somit ein Gramm des 
Musters 2900 Keime. 



Digitized by 



Google 



Bakteriol. Studien übeb Maboabin und MAUGABiNrBODUOTE. 87 



Bouillon- 


Innenpartie. 


zofiatz 


Durchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 


0-1«« 
0-2 ,. 
0-8 „ 
0-4 „ 
0*5 „ 


42 Keime 
80 „ 
110 

150 „ 
200 „ 



In einem Quadrate befanden sich somit bei einem Zusätze Ton 0-1 ^"^ 
Bouillon durchschnittlich 40 Keime, also 2560 Keime in 64 Qudraten; 
ein Gramm des Musters enthielt 937 700 Keime. 



MuBter Ib. 

Abgewogene Menge aus der Aussenpartie 0*1845' 
Abgewogene Menge aus der Innenpartie 0-225 



Booillon- 




zusatz 


Keimzahl 
im ganzen Schälchen 


0-1 eem 
0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 ,. 
0-5 „ 


6 Keime 
10 „ 
15 ., 
20 „ 
26 ,. 



Der Durchschnitt dieser Zahlen ergiebt für 0'1<^<^°» Bouillonzusatz 
5 Keime; es resultirt daraus ein Keimgehalt von 2700 Keimen im Gramm 
des Musters. 



BouiUon- 




znsatz 


Durchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 


0-1 ccm 

0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


86 Keime 
70 „ 
106 

145 „ 
170 .. 



Ein Quadrat enthielt somit durohsohnittlich bei einem Zusatz von 
Q.joein Bouillon 35 Keime; in 64 Quadraten befanden sich 2240 Keime, 
und ein Gramm des Musters enthielt 995500 Keime. 



Digitized by 



Google 



88 



Max Jolles und Fe&dinand Wznkleb: 



Muster na. 

Abgewogene Menge aus der Anssenpartie 0*1836< 
Abgewogene Menge aus der Innenpartie 0-23 



Boaillon- 
zasatz 



Autsanpartia. 



Keimzahl 
im ganzen Schälohen 



0«1*=«" 13 Keime 

0-2 ., 25 „ 

0-8 „ 36 „ 

0-4 „ 46 „ 

0-5 „ 60 „ 

In dem ganzen Schälchen befanden sich also, der Durchschnitt auf 

0-1 ^^'^ Bouillonzusatz gerechnet, 12 Keime; ein Gramm des Musters ent- 
hielt daher 6500 Keime. 



Bouillon- 
Zusatz 



innanparUa. 



Durchschnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 



ü'l«»» 38 Keime 

0-2 „ 70 „ 

0-3 „ 110 „ 

0-4 „ 185 „ 

0-5 „ 180 

In einem Quadrate befanden sich also im Durchschnitte bei einem 
Zusätze von 0- 1 <^ Bouillon 35 Keime und in 52 Quadraten 1820 Keime. 
Ein Gramm des Musters enthielt somit 791300 Keime. 

Master IIb. 

Abgewogene Menge aus der Anssenpartie 0-135*™. 
Abgewogene Menge aus der Innenpartie 0*158 „ 



Bouillon- 


AuManpartle. 


zusatz 


Keimzahl 
im ganzen Schälchen 


0«1 ccm 

0-2 „ 
0-8 „ 

0-4 „ 


14 Keime 
26 „ 
40 .. 
60 „ 



0*5 „ ; 70 „ 

In dem ganzen Schälchen befanden sich somit bei einem Zusätze von 
0-1^"" Bouillon durchschnittlich 14 Keime; daher enthielt ein Gramm 
des Musters 10400 Keime. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien über Mabgabin und MABaAKiNPHODUCTB. 89 



Bonillon- 
zasatz 



I 



IniMnpartie. 



Dnrchschnittliohe Keimzahl 
in einem Quadrate 



0«1« 

0*2 

0-3 

0-4 

0-5 



16 Keime 
31 „ 
45 „ 
59 „ 
75 „ 



Ein Quadrat enthielt somit bei einem Zusätze von 0-l*^°> Bouillon 
durchschnittlich 15 Keime, daher 64 Quadrate 960 Keime. In einem 
Gramm des Musters befinden sich somit 694 900 Keime. 



MuBter IUb. 

Abgewogene Menge aus der Aussenpartie 0«1525'"". 
Abgewogene Menge aus der Innenpartie 0-2795 ,, 



Bouillon- 


Auatenpartre. 


ziuatz 


Keimzahl 
im ganzen Schftlchen 


0-l««n 
0-2 „ 
0-8 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


6 Keime 
10 ., 
14 „ 
20 „ 

28 „ 



In dem Schälchen befanden sich also durchschnittlich bei einem Zu- 
sätze von O-l'«" Bouillon 5 Keime; es enthielt daher ein Gramm des 
Musters 8300 Keime. 



BouiUon- 


Innenpartie. 


zasatz 


DurchBohnitUiche Reimzahl 
in einem Quadrate 


O.iocm 
0-2 „ 
0-8 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


21 Keimo 
40 „ 
54 „ 
78 „ 
106 „ 



Bei einem Zusätze von O-l^'^ Bouillon betragt somit die Durch- 
schnittszahl der Keime in einem Quadrate 20 Keime und in 64 Quadraten 
1280 Keime. Ein Gramm des Musters enthielt also 457 100 Keime. 



Digitized by 



Google 



90 



Max J0LI4B8 UND Febdinand Winkleb: 



MH«ter III b. 

Abgewogene Menge ans der Anssenpartie 0-1875K™. 
Abgewogene Menge ans der Innenpartie 0*19 ,, 



Bouillon- 
Zusatz 



0-1« 
0-2 
0-3 
0-4 



Autsanpartie. 

Keimzahl 
im ganzen Sohälohen 

16 Keime 
80 „ 
46 „ 

58 „ 
74 „ 



0-5 „ 

Im Schälchen befanden sich also durchschnittlich 16 Keime bei 
einem Znsatze von 0-l<^ Bouillon; daher belief sich der Bakteriengehalt 
von einem Gramm des Musters auf 8000 Keime. 



Bouillon- 






Zusatz 


DurchschDittliche Keimzahl 




in 


einem Quadrate 


0-1 «« 




16 Keime 


0-2 „ 




29 „ 


0-8 „ 




48 „ 


0-4 „ 




58 „ 


0-5 „ 




72 „ 



Auf ein Quadrat kommen bei einem Zusätze von 0-1««" Bouillon 
durchschnittlich 15 Keime, also auf 52 Quadrate 780 Keime. Ein Gramm 
des Musters enthielt 410500 Keime. 

Die dritte Zählung ergab somit folgende Resultate: 





Aussenpartie 


Innenpartio 


Gesammtdurchsehnitt 


MuBter la 


2 900 


937 700 


470 800 


a^ 


., Ib 


2 700 


995 500 


479100 


E £ 
si 


., IIa 
„ IIb 


6 500 
10 400 


791 800 
694 900 


898 900 
852 650 




,, nia 


8 800 


457100 


280 200 


a> h 


,, nib 


8000 


410 500 


209 250 


« 



In dieser Tabelle tritt der Unterschied in dem Keimreichthum der 
äusseren und der inneren Theile ganz besonders deutlich hervor. Es 
liegt nahe, diese bedeutenden Unterschiede auf die Wirkung der niederen 
Temperatur zurückzuführen, vor der die Keime in den Innenpartieen 
jedenfalls mehr geschützt waren als die Keime an der Aussenfläche. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Maroabin mm Maboabinproducte. 91 






0^ 

'S 


Xi 


H 


a 




• ^H 


Cb 


h4 


'Ö 


es 


fl 


bo 


? 


es 


t 


S 


«l-i 




t; 




« 




1 


00 
0^ 


s 


'S 


s 


^ 


QO 




(^ 




a 




g 

o 


OS 


ft 


PQ 


i 




bo 


CO 




07 


^ 


-Ö 


ä 




fl 




3 


,£3 


r^ 


o 


,a 




tos 


CA 


^^ 


»-I 




O^ 


2 


a> 


'Ö 


i^ 


c 




a> 


a 


-o 


^ 




o 


*55 


ao 


^ 






l-i 


M 


es 


0) 




'Ö 






o» 


bo 


^ 


ä 


OS 


;3 


EH 


-g 








<D 








'So 




M 




« 




> 




Oi) 








Q 



J3 ' 



a o 
So 



§ 



•9 1 



I 



•ig 

TS 



fecU) 



lll 



'© 



§o 
Ol 

GO r« 
r« OD 

Ol M 



s 


o 


8 ! 


Sd 


« 


Ol ( 


ao 


Ol 


O ( 




»o 


00 < 




00 


Ol < 



s s 

Ol Ol 

OD 



O 
CO 00 

01 o 

O» 00 



s s 

00 f 



8 S 

00 o» 

^ o 

s ? 



00 00 



s s 



s 



5: ^ 



8 8 

Ol Ol 



O OD 

<o 

OD «^ 

01 A 



OD Ol 

Ol «D 

OD Ol 

•- Ol 



8 8 



00 00 
CO CO 
«D -^ 

01 o 

<0 OD 



lO OO 



Ol r« 

Ol OD 
lO OD 



1 2 

CO o 



11 

CO OO 



8 



8 8 



^ t- CO 

O »^ iO 

"^ CO •-< 



8 



OD Ol 

O OO 
CO O 



es .A 



CO 00 
CO *-• 
00 CO 



es Xi 



a 9 



«;3 



.a 'S 



J ä; 



ioogle 



92 



Max Jolles und Febdinand Winkleb: 



C. Bakteriologisohe Untersuchung des Margarinsohmalzes. 

Zur Untersuchung des MargarinschmalzQs, also des mit BaumwoU- 
samenöl versetzten Margarins, wurden zwei Muster verwendet. Die Unter- 
suchungen von Robert Koch, ^ der die antiseptische Wirkung des reinen 
Olivenöls constatirte, Hessen erwarten, dass das Margarinschmalz relativ 
bakterienarm sei; die Zählung ergab aber wider Erwarten einen grösseren 
Bakteriengehalt als im reinen Oleomargarin; freilich war er bedeutend 
(mehr als um das Zehnfache) geringer als in der Margarinbutter. 

Bei der Ausführung der Untersuchung zeigte sich der Uebelstand, 
dass sich das Margarinschmalz in der Bouillon nicht emulgiren wollte; 
man musste die Eölbchen in ein Wasserbad von 38^ G. auf eine halbe 
Stunde stellen, um eine Emulgirung zu erzielen. Wie die tabellarischen 
Zusammenstellungen zeigen, fand sich auch hier im Inneren der Probe 
ein bedeutend grösserer Keimgehalt als in den Aussenpartieen. 

1. Frisches Margarinschmalz. 

Muster Nr. 1. 

Abgewogene Menge von der Oberfläche 0«203 »™. 

Abgewogene Menge aus dem Innern 0*3666 „ 



BouilloD- 


Aiitsenpartie. 


znsatz 


DarchBohnittliche Keimzahl 
in Tier Quadraten 


O-lown 


50 Keime 


0-2 „ 


90 


»9 


0-8 „ 


140 


fl 


0-4 „ 


160 


»♦ 


0-5 „ 


210 


M 



Die durchschnittliche Keimzahl in vier Quadraten bei einem Zusätze 
von 0-1«*" Bouillon beträgt somit 43 Keime und in 64 Quadraten 688 
Keime; ein Gramm Margarinschmalz enthielt 338 900 Keime. 



Bonillon- 


Innenpartie. 


Zusatz 


Dnrchsohnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 


O-lecm 


110 Keime 


0-2 „ 


200 „ 


0-3 „ 


280 „ 


0-4 ,. 


460 „ 


0-5 „ 


seo „ 



In vier Quadraten befanden sich daher bei einem Zusätze von 0*1 **~ 
Bouillon durchschnittlich 107 Keime, also in 52 Quadraten 1391 Keime; 
ein Gramm Margarinschmalz enthielt somit 379 500 Keime. 

^ MittheUungen aus dem Kaiserl. GemndheiUamt, 1881. Bd. I. S. 251. 



Digitized by 



Google 



Bakteriol. Stubisn übeb Maboabun und Maboabinpboduotb. 93 

Miuter Kr. 2. 
Abgewogene Menge .von der Oberfläche O-SH*™. 
Abgewogene Menge aus dem Innern 0-215 „ 



Bouillon- 
zuBats 



DurohBchnittliche Keimzahl 
in vier Quadraten 



0-1 ocm • 


90 Keime 


0-2 „ 1 


170 ., 


0-3 .. ' 


250 ,. 


0-4 „ 


350 „ 


0-5 „ 1 


400 „ 



In vier Quadraten befanden sich somit bei einem Zusätze von 0*1 «»^ 
Bouillon durchschnittlich 84 Keime und in 64 Quadraten 1844 Keime; 
daher enthielt ein Gramm des Musters 425500 Keime. 



BouiUon- 


Inn6nparti6« 


zasatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in vier Quadraten 


0-1» 


115 Keime 


0-2 „ 


190 .. 


0-3 „ 


840 .. 


0-4 „ 


450 „ 


0-5 „ 


520 „ 



Die durchschnittliche Keimzahl in vier Quadraten bei einem Zusatz 
von 0-1 *«" Bouillon betrug 107 Keime und in 52 Quadraten 1391 Keime; 
ein Gramm des Musters enthielt somit 647 000 Keime. 



Beide Muster wurden nach einem zweiwöchentlichen und femer nach 
einem vierwöchentlichen Aufenthalte im Eisschranke einer neuerlichen 
Bakterienzählung unterworfen, welche wiederum, wie bei der Margarin- 
butter, die ziemlich bedeutende Abnahme des Bakteriengehaltes unter 
dem Einflüsse der niedrigen Temperatur constatiren liess. 



Digitized by 



Google 



94 



Max Jolles und FssDiNAin) WinkiiBR: 



Margarinschmalz nach vierzehntägiger Kälteeinwirkung. 

M iiBter Nr. 1« 
Abgewogene Menge von der Oberfläche 0-3665«™. 
Abgewogene Menge aus dem Innern 0*8835 „ 



Boaillon- 


^W9WH|rW tlw« 


ZQsatz 


Durohsohnittliche Keimzahl 
in einem Quadrate 


0.1 ecm 
0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 „ 
0-5 ,. 


8 Keime 
12 ,. 
20 „ 
45 „ 
60 „ 



Ein Quadrat wies also bei einem Zusatz von 0*1®*" Bouillon einen 
durchschnittlichen Gehalt von 10 Keimen auf, somit 64 Quadrate einen 
Gehalt von 640 Keimen. Ein Gramm des Musters enthielt 174 600 Keime. 



Bouillon- 


Innenpartia. 


zasatz 


Darchschnittliche Keimzahl 




in einem Quadrate 


0-1 «om 


20 Keime 


0-2 „ 


38 „ 


0-3 ,. 


56 „ 


0-4 „ 


78 „ 


0-5 „ 


95 „ 



Ein Quadrat enthielt bei einem Zusatz von 0-1«*™ Bouillon durch- 
schnittlich 19 Keime, 52 Quadrate enthielten also 988 Keime, und ein 
Gramm des Musters enthielt 257 400 Keime. 



Master Xr. 2. 

Abgewogene Menge von der Oberfläche 0-216 
Abgewogene Menge aus dem Innern 0*1856 



gm 



Bouillon- 
zusatz 

0*1 ocm 
0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 „ 



Aussenpartie. 

Keimzahl in dem Schälchen 



48 Keime 
90 „ 
136 „ 
180 „ 



0-5 „ 220 

In dem ganzen Schälchen befanden sich, im Durchschnitt auf den 
Zusatz von 0-1 ''^^ Bouillon gerechnet, 45 Keime. Ein Gramm des Musters 
enthielt somit 20 900 Keime. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Maaoaain und MARaABiNPBODUOTE. 95 



Bouillon- 


Innenpartie. 


zasatz 


Durchschnittliche Keimzahl 




in einem Quadrate 


O'locm 


6 Keime 


0-2 „ 


10 .. 


0-3 „ 


17 .. 


0-4 „ 


26 „ 


0-5 „ 


80 „ 



Ein Quadrat enthielt somit bei einem Zusätze von 0«1^^ Bouillon 
durchschnittlich 6 Keime; in 52 Quadraten befanden sich daher 312 Keime, 
und ein Gramm des Musters enthielt 168100 Keime. 



3. Margarinschmalz nach vierwöchentlicher Kälteeinwirkung. 

Muster Nr. 1. 

Abgewogene Menge von der Oberfläche 0-148»™. 
Abgewogene Menge aus dem Innern 0-194 ,, 



BouiUon- 
znsatz 



0-loem 
0-2 „ 
0-3 „ 
0-4 „ 
0/5 „ 



Auisenparlie. 



Keimzahl in dem Schälohen 



6 Keime 
10 „ 
14 „ 
20 „ 
25 „ 



Die auf den Zusatz von 0-1 •*"» Bouillon gerechnete Durchschnittszahl 
beträgt 5 Keime; ein Gramm des Musters enthält somit 3400 Keime. 



BooiUon- 


Innanpartie. 


znsatz 


Keimzahl in 


dem SchälcheD 


0-1 wm 


8 Keime 


0-2,. 


15 


»> 


0-8 „ 


26 


1» 


0-4 „ 


80 


»f 


0-5 „ 


40 


»f 



Der Zusatz von 0-1 ^"" Bouillon veranlasste durchschnittlich das Aus- 
wachsen von 8 Keimen in dem Schälchen; ein Gramm des Musters ent- 
hielt somit 4100 Keime. 



Digitized by 



Google 



96 



Max Jollbs und Febdikakd Wutkleb: 

Muster Kr. 2. 

Abgewogene Menge von der Oberfläche «23051 
Abgewogene Menge aus dem Innern 0*175 



Bouillon- 


AutMnpartie. 


zusatz 


Keimzahl in dem Sohälcben 


0-1 ocm 

0-2 .. 
0-3 „ 
0-4 „ 
0-5 „ 


5 Keime 
11 » 
13 

19 „ 
24 „ 



Die auf 0*1 ^'^ Bouillonzusatz berechnete Durchschnittszahl der Keime 
in dem Schälchen betrug 5 Keime. Ein Gramm des Musters enthielt 
somit 2100 Keime. 



Bouülon- 
zusatz 



Innenpartie. 



Keimzahl in dem Schälchen 



0.1«» 


6 Keime 


0-2 „ 


» .. 


0-8 ., 


H .. 


0-4 .. 


19 .. 


0-6 .. 


25 .. 



Der Zusatz von 0-1*^ Bouillon 
nieen auf dem Schälchen hervor; 
2800 Keime. 



rief somit durchschnittlich 
ein Granmi des Musters 



5 Colo- 
enthielt 



Tabellarische Zusammenstellung 
des Bakteriengehaltes des Margarinschmalzes. 





1 Aussenpirtie. 


Innenpirtic 


. 


Durchtehnittswertho. 


i 

B 


3S8 900 
425 500 


mm 


379 500 
' 647 000 

1 


Kälte* 
einwirkung 
durch 14Tage 

Kälte- 
einwirkung 
durch4Woch. 


359 200 
586 000 


Kälte- 
einwirkung 
idnrch 14Tage 


Kälte- 
einwirkung 
lduroh4Woch. 


l 

2 


174 600 
20 900 


3400 
2100 


257 400 
168 100 


4100 
2800 


216 000 
94 500 


4250 
2450 



Keime pro Gramm Margarin seh malz. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Mabgabin und Mabgabinpboducte. 97 



Uehersleht der Ergebnisse der qaantltatlTeii bakteriologisehen 
Untersaehang der Hargarlnprodaete. 

Ans der quantitativen bakteriologischen Untersuchung der Margarin- 
bntter und des Margarinschmalzes ergiebt sich, dass der Bakteriengehalt 
des Margarinschmalzes niedriger ist als derjenige der Margarinbutter. Es 
dürfte dies einerseits auf die antibakterielle Wirkung der Oele im Allge- 
meinen und anderseits darauf zurückzufahren sein, dass die Bakterienkeime 
bei der Herstellung der Margarinbutter sowohl durch die Verarbeitung in 
den Buttermaschinen und zwischen den Knetwalzen als auch durch die 
vielfache Berührung mit den Händen der Arbeiter Grelegenheit zur Ein- 
wanderung finden. Nichts desto weniger ist der Keimgehalt der Mar- 
garinbutter geringer als der Keimgehalt der Naturbutter. 
Die Untersuchungen Lafar's^ haben für die Naturbutter einen mittleren 
Keimgehalt Yon 10 bis 20 Millionen Keimen eines Grammes ergeben; in be- 
sonders extremen Fällen ging der Keimgehalt in 1 «^ bis über 47 Millionen. 
Der mittlere Keimgehalt der Margarinbutter schwankt aber laut vor- 
stehender Untersuchungen zwischen 4 und 6 Millionen. Der höchste be- 
obachtete Keimgehalt betrug 11860000; und auch diese Zahl wurde nur 
für das Innere eines Musters gefunden, während die Aussenpartie desselben 
Musters einen auffallend geringen Keimgehalt, nämlich nur eine Million 
Keime in 1 ^™ enthielt; man darf hier wohl annehmen, dass eine zufallige 
ungleichmässige Yertheilung der Keime stattgefunden hat, und ist viel- 
leicht berechtigt, sowohl den auffallend hohen Keimgehalt im Innern als 
auch den auffallend niedrigen Keimgehalt an der Aussenseite dieses 
Musters als zufallige Vorkommnisse nicht weiter in Beobachtung zu ziehen. 

Es ist somit der mittlere Keimgehalt der Margarinbutter noch etwas 
geringer als der mittlere Keimgehalt des Hauskäses; denn während wir 
nach dem Obigen den mittleren Keimgehalt der Margarinbutter auf fünf 
Millionen im Gramm annehmen können, beträgt der mittlere Bakterien- 
gehalt des Hauskäses nach Adametz* 5 600000 Keime im Gramm. 

Der Bakteriengehalt des Margarinschmalzes schwankt zwischen 360 000 
und 586000 Keimen im Gramm, beträgt also im Mittel 420000 Keime 
im Gramm. Verglichen mit Naturbutter und anderen Milchproducten 
hat das Margarinschmalz gerade einen halb so grossen Keimgehalt wie 
der Emmenthaler Käse. 

Der Bakterien tödtende Einfiuss der Kälte zeigt sich sowohl beim 
Margarinschmalze als auch bei der Margarinbutter. Eine vierwöchentliche 



> Archiv für Hygiene. Bd. XIII. 
• Landwirthichafäiehe Jahrbücher. 1889. S. 227. 
Zmtetr. t HfgteM. XX. 



Digitized by 



Google 



98 « Max Jolles und Ferdinand Winkleb: 

Einwirkung der Eiskälte setzte den Bakteriengehalt der Margarinbutter 
auf den zehnten Theil bis auf den dreissigsten Theil herab, während nach 
Lafar der Bakteriengehalt der Naturbutter nur um ein Drittel herabgesetzt 
wurde. So sank, um ein Beispiel anzuführen, der Bakteriengehfidt des 
Margarinbuttermusters II b von 6 593 900 Keimen auf 230 200 Keime im 
Gramm. 

Beim Margarinschmalze war die Einwirkung der Kälte noch bedeu- 
tender; beim Muster A sank der Gehalt binnen vier Wochen von 
359 200 Keimen auf 4200 Keime im Gramm, also fast auf den hun- 
dertsten Theil, und beim Muster B sank der Gehalt von 586 000 Keimen 
auf 2450 Keime, also auf den zweihundertsteu Theil. 

D. Qualitative bakteriologiBOhe Analyse des OleomargarüiB. 

Durch Abimpfung von den auf den verschiedenen Platten aufgegangenen 
einzelnen Colonieen wurde eine Anzahl von Mikroorganismen isolirt und 
durch Beobachtung ihres Wachsthums, sowie durch die mikroskopische 
Untersuchung ihre Identificirung mit bereits bekannten Bakterien versucht. 
Es zeigte sich, dass die isolirten Organismen meist mit solchen Arten 
identificirt werden konnten, welche in der Luft und im Wasser vor- 
zukommen pflegen. 

In keiner Probe konnten pathogene Bakterien nachgewiesen werden. 
Speciell Tuberkelbacillen, zu deren Nachweis von den einzelnen Margarin- 
mustern mit Glycerin-Agar besondere Platten hergestellt wurden, waren 
nicht nachzuweisen. 

Auch von den saprophy tischen Bakterien waren nur sehr wenige ver- 
schiedene Arten vertreten. 

Es sind dies folgende Bakterienarten: 

Bacillus multipediculus . . . (Flügge), 

Bacillus subtilis (Ehrenberg). 

Bacillus mesentericus vulgatus. 

Micrococcus candicans .... (Flügge). 

Bacillus fluorescens liquefacius. 

Bacillus albus putidus .... (Maschek). 

Sarcina lutea. 

Staphylococcus cereus flavus . (Passet). 

Ausserdem wurden noch zwei Stäbchenformen isolirt, welche mit 
keiner der bis jetzt bekannten und beschriebenen Arten identificirt werden 
konnten, und die wir als Margarinbacillen u und ß bezeichneten. 



Digitized by 



Google 



Baktebiol. Studien übeb Maboabin und Maboabinpboducte. 99 

Diese beiden letzteren Bakterienarten waren in einer um so grosseren 
Anzahl in den Platten nachweisbar, je älter die Margarinprobe war und 
je mehr der ranzige Geruch desselben zunahm, so dass wir uns der An- 
nahme nicht Terschliessen konnten, dass diese Bakterienarten in einer ge- 
wissen Beziehung zum Banzigsein des Margarins stehen. 



E. Qualitative bakterioIoglBehe Untersuohung der Margarinprodaote. 

Von den zahlreichen Colonieen, welche sich auf den angelegten 
Gelatineplatten vorfanden, wurden durch die üblichen Methoden der Ab- 
impfung fünf die Gelatine nicht verflüssigende und sieben die Gelatine 
verflüssigende Bakterien, drei Sprosspilzarten und zwei Hyphomy- 
ceten isolirt, welche in ihren morphologischen Eigenschaften studirt 
wurden. Der ziemlich grossen Zahl verflüssigender Organismen' ent- 
sprechend, zeigten sämmtliche zur Zählung der Keime benützten Platten 
schon nach wenigen Tagen eine vollständige Verflüssigung der Gelatine. 

Um in gewissen Beziehungen ihr biologisches Verhalten zu untersuchen, 
wurden sie auch in einer mit Lackmuslösung gefärbten Gelatine gezüchtet; 
es wurde nämlich von einer sorgfaltig sterilisirten, concentrirten wässerigen 
Lackmuslösung zu der gewöhnlichen Fleischwasserpeptongelatine soviel zu- 
gesetzt, dass eine blaue Farbe entstand. Damit sollte einerseits die 
Fähigkeit der Säurebildung und anderseits die Baschheit des Reductions- 
vermögens geprüft werden. In der That zeigte sich, dass jene Bakterien, 
welche die Gelatine verflüssigen, eine Reduction der Lackmusgelatine hervor- 
gerufen haben, dass aber die Reduction derselben mit der Verflüssigung 
nicht gleichmässig vorgeschritten war. Entgegen den Beobachtungen von 
Cahen^ waren wir aber nicht immer im Stande, durch TJmschütteln der 
entfärbten Bouillon den ursprünglichen Farbstofl^ zu erzeugen. Auch in 
einer anderen Beziehung stehen unsere Erfahrungen den Beobachtungen 
von Gaben entgegen. Gaben behauptet, dass er in der verflüssigten 
entfärbten Lackmusgelatine niemals eine spontane Wiederherstellung des 
ursprünglichen Farbstoffes beobachtet habe, während wir diese spontane 
Wiederherstellung des Farbstoffes in den oberen Schichten zu wiederholten 
Malen gesehen haben; wir fanden aber, dass beim TJmschütteln dieser 
Farbstoff wieder verschwinde, indem er sich in der ganzen verflüssigten 
Gelatine vertheilt, und nach einiger Zeit des ruhigen Stehens sich wieder 
in den oberen Schichten ansammle. 

Jene Gulturversuche, welche aus den Margarinproducten ana^rob 



» Diese Zeüschrift Bd. II. S. 387. 



Digitized by 



Google 



100 Max Jollbs und Ferdinai^d Winkleb: 

wachsende Organismen isoliren wollten, blieben erfolglos. Auch die Thier- 
yersuche, welche mit den isolirten Organismen angestellt wurden, ergaben 
ein negatives Resultat; subcutane Impfungen bei weissen Mäusen, sowie 
intraperitoneale Ii^ectionen bei Meerschweinchen erwiesen ihre sapro- 
phytische Natur. 

Hyphomyceten wurden auf sämmtliohen Platten gefunden; die 
Beinzüchtung derselben ergab, dass sich in allen Proben der Mucor 
mucedo vorfand; in den mit Margarinbutter angelegten Platten ging nebst- 
dem regelmässig das Oidium lactis auf. Bekanntlich hat Laser ^ bei 
seinen Butterstudien das Oidium lactis regelmässig gefunden und es als dif- 
ferentialdiagnostisches Merkmal für das Vorhandensein von Butter hin- 
gestellt. Da wir in den mit Oleomargarin und in den mit Margarin- 
schmalz angelegten Platten das Oidium lactis vermissten und ihm nur in 
der Margarinbutter begegneten, so müssen wir seine Anwesenheit der Bei- 
mischung von Milch und von Naturbutter zuschreiben und die Angabe 
Laser's bestätigen, dass das Vorhandensein dieses Pilzes auf die Zu- 
mengung von Naturbutter hinweise. Hingegen müssen wir der Angabe 
Heim 's,' dass das Vorhandensein dieses Pilzes als differentialdiagnostisches 
Mittel zwischen Naturbutter und Eunstbutter zu verwerthen sei, aus eben 
denselben Gründen entgegentreten. 

Von den gefundenen drei Saccharomycesarten ist nichts Wesent- 
liches auszusagen; bei gleichzeitigen Gontroluntersuchungen der Labora- 
toriumsluft wurden sie zwar nicht gefunden, doch liegt es uns fem, ihnen 
eine Specifität für die Margarinproducte zuschreiben zu wollen. Die drei 
Arten unterscheiden sich von einander durch die Grösse der einzelnen 
Zellindividuen, haben aber sonst gleiche Eigenschaften aufzuweisen. Alle 
drei Arten erzeugen einen weissen Farbstoff, wachsen in Gelatinestich- 
culturen sehr wenig längs des Impfstiches, sondern hauptsächlich auf der 
Oberfläche und entwickeln in Agarstrichculturen einen dicken weissen 
Oberflächenbelag. 

Unter den mit bereits bekannten Organismen identificirten 
Mikroben befinden sich vier Arten, welche die Gelatine nicht verflüssigen, 
und vier Arten, welche die (Gelatine verflüssigen. Erstere sind: 

Staphylococcus cereus albus (Passet). 

Micrococcus candicans. . . (Hueppe). 

Bacillus acidi lactici . . . (Hueppe). 

* Bacillus actinobacter . . . (Duclaux). 



^ Diese Zeitschrift Bd. X. S. 518. 

' Lehrbueh der hakteriologisehen Untersuchung und Ditignostik. Stattgart 1894. 
S. 281. 



Digitized by 



Google 



Bae^ebiol. Studien übsb Margarin und Mabgabinpboduote. 101 

Yon den die Gelatine verflüssigenden BakterienarteD sind anzufahren: 

Micrococcus acidi lactici liqnefaciens (Krüger). 
Bacillus mesentericus vulgatus. 

Bacillus butjricus (Hueppe). 

Bacillus lactis albus . (Löffler). 

Bezüglich des letztangeführten Mikroorganismus, des Bacillus lactis 
albus, ist zu bemerken, dass die Beschreibung Loffler's ihm eine lang- 
same Verflüssigung der (Gelatine zuschreibt Der von uns isolirte Mikro- 
organismus, den wir mit ihm identificiren möchten, würde in seinen 
morphologischen Eigenschaften mit dem Bacillus lactis albus überein- 
stimmen, verflüssigt aber die Gelatine in sehr schneller Weise; schon am 
zweiten Tage ist die (Gelatine in weiterem Umfange verflüssigt und auch 
die Lackmusgelatine wird in kurzer Zeit reducirt. Trotz dieser ziemlich 
bedeutenden Differenz wollen wir den von uns isolirten Mikroorganismus 
nicht als eine neue Species beschreiben, sondern ihn als eine energischer 
peptonisirende Abart des Bacillus lactis albus ansehen und ihn als 
Bacillus lactis albus ß bezeichnen. 

Vier von den isolirten Bakterienarten scheinen uns mit keinem der 
bisher beschriebenen übereinzustimmen, und wir erlauben uns demnach, 
sie hier anzuführen und für sie nach ihren hervorstechendsten morpho- 
logischen Eigenschaften die Namen Diplococcus capsulatus marga- 
rineus, Bacillus viscosus margarineus, Bacillus rhizopodicus 
margarineus, Bacillus rosaceus margarineus vorzuschlagen. 

Wie sich aus diesen Gründen ergiebt, — der Zusatz von Wasser und 
Milch zum Oleomargarin bringt es mit sich — weist die Margarinbutter 
einen wesentlich grösseren Eeimgehalt als das Oleomargarin auf. Gelingt 
es, aus der zuzusetzenden Milch die Keime zu entfernen, und wird ein 
möglichst bakterienarmes Wasser in Verwendung gebracht, so ist dadurch 
eine Hauptquelle für die Zuführung von Bakterienkeimen abgeschnitten, 
und eine Verringerung des Eeimgehaltes der Margarinbutter zu erwarten. 
Thatsachlich kann die Befreiung der Milch von den Bakterienkeimen ent- 
weder durch Sterüisirung in der Wftrme oder durch Centrifugiren erfolgen; 
die Gentrifugirung wird sogar heute in den Milchwirthschaflien häufig an- 
gewendet. Die vom bakteriologischen Standpunkte aus berechtigte For- 
derung, nur eine durch Gentrifugirung von den Bakterienkeimen befreite 
Milch als Zusatz zum Oleomargarin bei der Verbutterung zu verwenden, 
erscheint daher leicht durchführbar; freilich soll auch das Wasser, das 
beim Verdünnen der Milch und das Eiswasser, das beim Erstarrungs- 
verfahren in Anwendung kommt, die Eigenschaft eines in bakterieller Be- 
ziehung zulässigen Trinkwassers besitzen. 



Digitized by 



Google 



102 



Max JoLLES und Fesdinand Wikkleb: 



Mar^arinbaeillus »• 



Form, Anordnung: 

Beweglichkeit: 

Wachsthnm anf Gelatine: 



Auf Agar-Agar: 

Anf Kartoffel: 

In Bouillon: 

Temperaturverhältnisse : 

Schnelligkeit des Wachsth. : 

Sporenbildnng: 

Luftbedürfniss: 

Gasproduction : 

Verhalten zur Gelatine*. 

Farbenproduction : 

PathogenesiB: 



Kleine, kurze, oft zu 3— 4 aneinander liegende Stäbchen. 
Unbeweglich. ^ 

Platten. Runde, weisse, sich nicht ttber die Ober- 
fläche erhebende Oolonieen, welche bei schwacher 
VergröBserung lichtgelb mit scharf gezacktem Bande 
erscneinen. 

Stichculturen. Wächst längs des Stichcanales und 
als glänzende etwas gelbliche Auflagerung. 

Strichoulturen. Heller, bei durchfallendem Lichte 
erscheinender Belag. 

Strichcultur. Aehnlich wie bei der Gelatine, nur ist 
das Wachsthum etwas copioser. 

Streng auf die Impfstelle beschränkte dicke, etwas gelb- 
lich schimmernde Auflagerung. 

Schwach gelblicher, zäher Bodensatz bei Klarbleiben 
der Flüssigkeit. 

Wächst bei Zimmertemperatur. 

Wächst sehr schnell. 

Nicht beobachtet. 

Bei Verhinderung des Luftzutrittes zu den Culturen 
wird das Wachsthum verlangsamt, jedoch nicht völlig 
aufgehoben. 

In älteren Culturen ein fader, schwacher, talgiger Gemch. 

Nicht verflüssigend. 

Aeusserst schwacher, gelblicher Schimmer, besonders 
bei Züchtung auf Agar-Agar. 

Nicht pathogen. 

Injectionen in das subcutane Bindegewebe, sowie in die 

Bauchhöhle von Meerschweinchen erweisen sich als 

wirkungslos. 



Margarinbaeillus ß. 



Form, Anordnung: 

Beweglichkeit: 
Wachsthum auf Gelatine: 



Kleine, sehr schlanke Stäbchen, welche häufig kleine 
Fäden bilden. 

Unbeweglich. 

Platten. Kleine runde, stark convexe, fein granulirte 
Colonieen, glattrandig mit dunkelbrauner Färbung 
im Centrum. 

Stichculturen. Schwaches Wachsthum längs des 
Stiches, an der Oberfläche eine wenig erhabene 
scheibenförmige Vegetation von mattem, röthlich- 
weissem Glänze. 



Digitized by 



Google 



Bakteeiol. Studien übeb Mabgabik und Mabqabinfbodücte. 103 



Mar^rinbaeiUuB ß. 



Wachsthnm auf Gelatine-. 

Anf Agar-Agar: 

Auf Kartoffel: 

In Bouillon: 

Temperaturverhältnisse : 

Sohneiligkeit des Wachsth.: 

Sporenbildung: 

Luftbedürfniss: 

Gasproduction: 

Verhalten zur Gelatine: 

Farben production : 

Pathogenesis: 



Strichcultnren. Oberflächliches Wachathum in Form 

eines dünnen, röthlich durchscheinenden Schleiers. 
Strichcultnren. Oberflächlicher, deutlich röthlicher, 

zusammenhängender Belag. 
Bildet gelbliche, feuchte, etwas zähe Massen rings um 

die Impfstelle. 
Bildet weisses Häutchen, sowie später festen schleimigen 
I Bodensatz. 
I 
I Wächst bei Zimmertemperatur. 

Bedeutend langsameres Waohsthum. 

Nicht beobachtet. 

Bei Verhinderung des Luftzutrittes zu den Culturen 
wird das Wachsthum verlangsamt, jedoch nicht völlig 
aufgehoben. 

Nicht beobachtet. 

Nicht verflüssigend. 

Producirt keinen Farbstoff. 

Nicht pathogen. 

Injectionen in das subcutane Bindegewebe, sowie in die 

Bauchhöhle vom Meerschweinchen erweisen sich als 

wirkungslos. 



Diplocoeeufl eapBiüatug margarineus. 



Form, Anordnung: 



Beweglichkeit: 
Wachsthum auf Gelatine: 



Auf Agar-Agar: 



Kleine, etwas längliche Kokken, stets zu zweien an 
einander liegend und mit einer breiten ovalen Kapsel 
versehen, die auch an gefärbten Präparaten deutlich 
sichtbar ist. Die Kokken entfärben sich nach Gram 
nicht. 

Lebhaft beweglich. 

Platten. Nach 24 Stunden sieht die Gelatineplatte wie 
mit einem weissgel blichen Pulver bestäubt aus; bei 
schwacher VergrÖssernug erscheinen die Colonieen 
klein, kreisrund, scharf begrenzt, glattwandig, mit 
gelblichem Farben ton. Nach 48 Stunden ist die Platte 
matt bernsteingelb gefärbt; die Colonieen haben das 
Bestreben, mit einander zusammenzufliessen. 

Stichculturen. Das Wachsthum beginnt längs des 
Impfstiches ; dann kommt es zu einem Oberflächen- 
wachsthum, und von der Oberfläche her erfolgt eine 
langsame Verflüssigung der Gelatine. Lackmus wird 
langsam reducirt 

Strichcultnren. Gelblichweisser, zieml. dicker Belag. 

Stichculturen. Wachsthum in Form eines dicklichen 
Belags auf der Oberfläche; längs des Impfstiches 
geringes Wachsthum. 



Digitized by 



Google 



104 



Max Jolles und Febdinai^d Winklbb: 



Biploeoeons eapsnUtns maifarineiif. 



Wachsthum 
auf Kartoffeln: 



TemperatnrverhaltnYsse : 

Schnelligkeit des Wachsth.i 

Sporen bildong: 

LnftbedürfnisB: 

Verhalten zu Gelatine-. 



Strichcnltnren. Dloke, Anfangs auf die Impfstelle 
beschrankte, gelbliche Auflagerung, welche sich all- 
mählich über die ganze Oberflache fortsetzt. 

Bei Zimmertemperatur. 

Wachst auf Agar etwas rascher als anf Gelatine. 

Nicht bekannt. 

A6rob. 

Langsam yerflüssigend. 





Baelllii8 Tise^ns mMrgmriiieiis. 


Form, Anordnung* 


Kleine Stäbchen von schlanker Gestalt, stets einzeln, 
ungefähr halb so gross wie Tuberkelbacillen. 


Beweglichkeit: 


Unbeweglich. 


Wachsthum auf Gelatine: 


Platten. Nach 24 Stunden sieht die Platte wie trflbe 
aus und zeigt sowohl in der Tiefe als auch an der 
Oberfläche kleine kreisrunde, scharf begrenzte, glatt- 
wandige Colonieen mit undeutlicher Granulirung. 

Stichculturen. Die Verflüssijpng greift yon der 
Oberfläche gegen die Tiefe An&ngs längs des Impf- 
stiches und umfasst bald die ganze Gelatine. Sei 
der Züchtung auf einer mit Lackmustinctur yersetzten 
Gelatine wird die Gelatine rasch im ganzen umfange 
entfärbt. Die yerflüRsi^ Gelatine besitzt einen 
schleimigen, fadenziehenden Charakter. 


Auf Agar-Agar: 
Auf Kartoffeln: 


Strichcnltnren. Dicklicher Belag, vom Impfstriche 
ausgehend und sich über die ganze Oberfläche er- 
streckend. 

Strichcnltnren. Oberflächliche Auf lagerung von zäh- 
schleimigem Aussehen. 


Temperaturverhältnisse : 


Wächst bei Zimmertemperatur. 


Schnelligkeit des Wachsth.: 


Rasch wachsend. 


Sporen bildung: 


Nicht beobachtet. 


Luftbedürfniss: 


Aerob. 


Gasproduction: 


Die verflüssigte Gelatine verbreitet einen sehr üblen 
Geruch. 


Verhalten zu Gelatine: 


Rasch verflüssigend und ihr einen schleimigen Charakter 
gebend. 



Digitized by 



Google 



Baxtsbiol. Stübibn übkb Maboarin und Maboabimpsoduote. 105 



BaeUlns rhlxopodleiu marfarineus. 



Form» Anordnang: 

Beweglichkeit: 
Wftchfthum auf Gelfttine: 



Auf Agar-Agar: 

Aaf Kartoffeln: 

Temperatnnrerh&ltnisse : 

Sehnelligkeit desWachsth.: 

Sporenbildniig: 

Laftbedfirfniss: 

Verhalten m Gelatine: 



Kleine Stabchen, bald einzeln, bald an einander liegend, 
von schlanker Gestalt. 

Sehr beweglich. 

Platten. Nach 24 Standen zeigt die Platte bei 
schwacher Vergrössernng sehr viele kleine, helle 
Colonieen von anregelmassiger, ovaler bis Wetzstein- 
förmiger Gestalt and anregelmässig gekerbtem Bande, 
von dem aas nach Art von Bhizopoden'zahbeiche fa- 
dige Aasläafer aasgehen. 

Stichcaltaren. Rasche Yerflüssigang längs des Impf- 
stiches and in der Umgeban^ desselben. Die mit 
Lackmastinctar gefärbte Gelatine wird in dem ver- 
flttssigten Theile nnd dessen Nachbarschaft massig 
rasch entfärbt. 

Strichcnltaren. 
gelber Farbe. 

Strichcnltaren. 



Oberflächenbelag von weisslich- 
Leichtes Oberflächenwaohstham. 



Wachst bei Zimmertemperatar. 

Wächst rasch. 

Nicht beobachtet. 

ASrob. 

Basch verflüssigend. 



Baeilliia rosaeens margartoena. 



Form, Anordnang: 

Beweglichkeit: 
Wachstham aaf Gelatine: 



Aaf Agar-Agar: 
Auf Kartoffeln: 



Kleine, schlanke Bacillen, stets einzeln, etwa so gross 
wie Cholerabacillen, welche sich nach Gram nicht 
entfärben. 

Sehr beweglich. 

Platten. Nach 24 Standen treten aaf der Platte kleine 
helle Colonieen aaf, welche bei schwacher Vergrösse- 
rnng kreisrnnd, scharf bcCTenzt, mit nndentlicher 
Granalirang erscheinen. I>ie Inseln zeigen keine 
Neigang zar Conflairang, so dass die Platte darch 
einige Tage dasselbe Aassehen zeigt wie am ersten 
Tage; die Inseln nehmen an Zahl, nicht aber an 
Grösse zn. Allmählich erhält die Platte einen Rosa- 
farbenton. 

Stichcaltaren. Das Wachstham längs des Impf- 
stiches ist ziemlich gering; dagegen zeigt sieh an der 
Oberfläche ein scheibenförmiges Wachstham. Nach 
einiger Zeit ist die Oberfläche von einem schön rosen- 
rothen Belage bedeckt 

Strichcnltaren. Dicklicher Oberflächenbelag von 
Rosafarbe. 

Strichcnltardn. Oberflächen belag, von der Impf- 
stelle aasgehend, schön rosafarben. 



Digitized by 



Google 



106 



Max Jolles und Feboikanb Wikkleb: 



BaelUiu rosaeeiu marfariiieas. 



TemperatarverhältniBse : 

Schnelligkeit des Wachsth. 

Sporeubildnng: 

Luftbedürfniss: 

Grasproduction : 

Verhalten zu Gelatine: 
Farben prodnction : 



Wächst bei Zimmertemperatur. 

Wächst rasch. 

Kleine endständige Sporen. 

ASrob. 

Besitzt nach längerem Wachsthum einen unangenehmen 
Geruch. 

Nicht verflüssigend. 

Prodnction eines RosaÜEirbstoffes. 



Digitized by 



Google 



Baktesiol. Studien übeb Maboabik und Maboabikpbodccte. 107 



Sehlassflätze. 



1. Im Vergleiche zur Naturbutter ist der Bakterieugehalt des Mar- 
garius und der Margarinproducte ziemlich gering. 

2. Der Keimgehalt der Margarinproducte ist viel grösser als der 
Eeimgehalt des Margarins. 

3. Während der Fabrikation des Margarins nimmt der Bakterien- 
gehalt ab; im Premier jus ist er höher als im Oleomargarin. 

4. Der Bakteriengehalt des Margarinschmalzes ist niedriger als der 
Keimgehalt der Margarinbutter. 

5. Der Keimgehalt des Margarins nimmt mit dem Alter des Mar- 
garins stetig zu, und zwar an der Oberfläche in höherem Grade als im 
Innern. 

6. Der Vertalgungsprocess des Margarins steht mit der Vermehrung 
der Bakterien im Zusammenhange. Das Ansteigen des Bakteriengehaltes 
ist dem Fortschritte des Vertalgungsprocesses proportional. 

7. Bei den Margarinproducten kommt der Kälte ein wesentlich 
bakterientödtender Einfiuss zu, der sich bei dem Margarinschmalze in noch 
grösserem Maassstabe äussert als bei der Margarinbutter. 

8. Die Aussenparüeen des Margarins erweisen sich bakterienreicher, 
die Aussenpartieen der Margarinproducte als bakterienärmer als die ent- 
sprechenden Innenpartieen. 

9. Mit der relativen Bakterienarmuth an den Aussenpartieen der 
Margarinproducte geht ein Reichthum an Schimmelpilzen einher. 

10. Von kranken Thieren herstammendes oder auf eine andere Weise 
Terdorbenes Rohfett darf bei der Margarinfabrikation keine Verwendung 
finden. 

11. Die Verwendung centrifugirter Milch und möglichst keimfreien 
Wassers als Zusatz zum Oleomargarin vor der Verbutterung sind geeignet, 
den Keimgehalt in der Margarinbutter herabzudrücken. 

12. Pathogene Bakterien sind weder in dem Margarin noch in den 
Margarinproducten nachzuweisen; die besonders auf den Nachweis von 
Tuberkelbacillen gerichteten Untersuchungen sind sämmtlich negativ aus- 
gefallen. 



Digitized by 



Google 



108 Max Jolles ü. Fbbdinand Winkleb: Baktebiol. Studien u. s. w. 

13. Die Yorgefandenen Bakterienarten gehören sammtlioh den Sapro- 
phyten an; sie stammen theilweise aus der Luft und dem Wasser, fheil- 
weise aus der zugesetzten Miloh oder der zugesetzten Naturbutter. 

14. In dem Margarin finden sich zwei als Margarinbadllus a und ß 
bezeichnete, bisher noch nicht identificirte, nicht pathogene Bakterien- 
arten Tor, welche bei der Zunahme des Yertalgungsprocesses in grösserer 
Menge angetroffen werden; sie stehen wahrscheinlich mit diesem Processe 
in causalem Zusanmienhange. 

15. unter den aus der Margarinbutter isolirten Organismen sind .vier 
bisher nicht beschrieben; sie haben die Bezeichnungen Diplococcus capsu- 
latus margarineus, Bacillus viscosus margarineus, Bacillus rhizopodicus 
margarineus und Bacillus rosaceus margarineus erhalten. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Laboratorium der dermatologischen Abtheilnng des Allerheiligen- 
Hospitals zu Breslau.] 

Ueber die bactericide Wirkung des Argentum-Caseins 

(Argonin.) ^ 

Von 
Dr. Badolf Meyer. 



In einer Reihe von Arbeiten aus dem Schmiedeberg'schen Labora- 
torium wurde von Schmiedeberg und seinen Schülern wiederholt auf 
den TJuterschied in dem Verhalten der metallorganischen Verbindungen 
und dem der anorganischen Salze der Metalle hingewiesen. Auch Dreser* 
zeigte erst kürzlich, in wie auffallender Weise die Wirkungen eines so 
giftigen MetaUes, wie des Quecksilbers, durch die Art seiner Bindung be- 
einflusst werden. 

In der vorliegenden Arbeit wurde die Wirkungsweise einer metall- 
organischen Verbindung des Silbers, des Argentum-Caselns, insbesondere 
in antibakterieller Beziehung mit dem Verhalten eines anorganischen 
Salzes, des Argentum nitricum, verglichen; in einer Beihe von Versuchen 
wurde auch das von Schäffer' bearbeitete Aethylendiaminsilberphosphat 



' Diese Arbeit ist eine gekürzte, in einigen wenigen Punkten ergänzte Dar- 
stell^ing der in meiner Inangnral-Dissertation veröffentlichten „Untersnchnngen über 
die Wirkung des Argentum-Caselns im Vergleich zu der des Argentum nitricum und 
des Aethylendiaminsilberphosphates." Breslau 1894. 

' A. Dreser, Zur Pharmakologie des Quecksilbers. Archiv för experimentelle 
Pathologie und Fkarmakologie. Bd. XXII. Nr. 17. 

* J. Schaff er, Ueber den Desinfectionswerth des Aethylendiaminsilberphosphats 
und Aethylendiamin-Eresols, nebst Bemerkungen über die Anwendung der Centrifuge 
bei Desinfectionsversuchen. Diese Zeitschrift. Bd. XYI. 



Digitized by 



Google 



110 Rudolf Meyeb: 

(Argentamin), welchem man wohl eine Mittelstellung zwischen anorganischer 
und metallorganischer Yerbindung anweisen darf, in den Kreis der Be- 
trachtung gezogen. 

Die Lösung, welche zu diesen Versuchen verwandt wurde, wurde nach 
den Angaben der Hrrn. Prof. Dr. Röhmann und Dr. Liebrecht aus 
einem Gemisch von Caseinnatrium (für Phenolphtaleln neutral) und 
Argentum nitricum hergestellt. Dieselbe enthält eine in Wasser lösliche 
Caselnsilberverbindung („Argonin").^ Dieses Präparat war von den ge- 
nannten Herren dem Primärarzte der dermatologischen Abtheilung des 
hiesigen Allerheiligenhospitals, Hrn. Dr. Jadassohn, zur therapeutischen 
Prüfung übergeben worden, und dieser hatte die Güte, mir die experi- 
mentelle Untersuchung der Wirkungsweise des Präparates, besonders seiner 
antibakteriellen Eigenschaften, zu übertragen. 

Im Gegensatz zu der Lösung von Aethylendiaminsilberphosphat und 
Argentum nitricum, welche klare durchsichtige Flüssigkeiten darstellen, ist 
die des Argonin opalescirend und schwach gelblich. Die Opalescenz des 
Präparates steigt mit stärkerer Concentration bis zur Undurchsichtigkeit, 
wird jedoch durch geringen Zusatz von Ammoniak oder kohlensaurem 
Natron aufgehellt. 

Den gewöhnlich gebrauchten Reagentien auf Silber, wie Kochsalz, 
Schwefelammonium u. s. w. gegenüber verhält sich Argentamin genau 
ebenso wie Argentum nitricum, während sich bei Argonin die merkwürdige 
Eigenschaft zeigt, dass Silber bei Gegenwart von Caseln durch die erwähnten 
Reagentien nicht gefallt wird, die Lösung vielmehr eine Aufhellung ihrer 
Opalescenz zeigt. Der Nachweis von Silber gelingt erst, wenn man die 
Caseinverbindung durch Zusatz einer Säure in ihre Bestandtheile spaltet 

Auch Nährbouillon und Gelatine, sowie eiweisshaltigen Lösungen ver- 
schiedener Art, wie Hydrocelenflüssigkeit, Hühnereiweiss und Blutserum 
gegenüber verhielt sich Argonin stets indifferent. Argentum nitricum und 
Argentamin verhalten sich den verschiedenen Eiweisskörpern gegenüber 
nicht gleich. Argentamin giebt in Hühnereiweisslösungen keinen Nieder- 



1 15»™ Argonin entsprechen in Bezug auf ihren Silbergehalt 1*™ Argentum 
nitricum. In der vorliegenden Arbeit ist aber bei allen Angaben über die Concen- 
tration der ArgoninlÖBungen auf den Case'ingehalt desselben keine Rücksicht genommen, 
sondern nur der Silbergehalt berücksichtigt, weil auf diesem Wege der Vergleich 
zwischen den einzelnen Silberlöaungen erleichtert wird. Es heisst also Argonin 
1:1000 eine Lösung, welche 15'™ Argonin (entsprechend 1»™ Argentum nitricum) 
auf 1000 Wasser enthält. 

Das Argonin wird von den Höchster Farbwerken hergestellt, welche mir auch 
das Material zu diesen Untersuchungen in liebenswürdigster Weise zur Verfügung 
gestellt haben. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB DIE BACTEBIGIDE WlBKlJNa DES AbGENTUM-CaBEINS. 111 

schlag; in salzhaltigen Hühnereiweisslösungen sowie in Blutserum und 
Hj'drocelenflüssigkeit entstehen sowohl bei Zusatz von Argentamin wie 
Argentum nitricum mehr oder weniger dichte Trübungen bezw. Nieder- 
schläge. 

Um die Beizerscheinungen, welche die verschiedenen Silberlösungen 
bei therapeutischer Verwendung in verschiedenem Grade zeigen, in mög- 
lichst objectiver Weise zu demonstriren. wurden zwei Reihen von Ver- 
suchen unternommen. Einmal wurden Silberlösungen, sowohl 0'5proc. 
wie 0«05proc., in den Conjunotivalsack von Kaninchen gebracht behufs 
rein klinischer Beobachtung der Beizung, und andererseits wurden die 
Lösungen (VsProc.) in die Urethra von Kaninchen injicirt, in der sie zehn 
Minuten lang wirken sollten, behufs makroskopischer und mikroskopischer 
Untersuchung der Qewebsirritation nach sofortiger Tödtung der Thiere. 
Bei beiden Versuchsanordnungen wirkten Argentamin und das mit Ammo- 
niak aufgehellte Argonin am stärksten reizend, etwas geringer waren die 
durch Argentum nitricum erzeugten Irritationen, während Argonin fast 
völlig reizlos erschien. In der Gonjunctiva zeigte sich bei den erst- 
genannten Lösungen starke Böthung und Entzündung mit Gefässinjection 
und Secretion, welche erst am dritten Tage völlig verschwanden; an der 
Urethralschleimhaut documentirte sich die Reizwirkung in starker Schwel- 
lung der Mucosa, Epithelverlust und Gefassdilatation, sowohl makroskopisch 
wie mikroskopisch. 

Um vergleichbare Werthe zu schaflFen, wie tief die verschiedenen 
Silberlösungen in Gewebe eindringen, wurde eine Reihe von Versuchen 
angestellt, welche zunächst auf der von Schaf f er ^ angegebenen Anordnung 
beruhten. Seh äff er goss auf horizontal erstarrte Gelatine die zu prüfenden 
Silberpräparate, stellte diese Röhrchen in's Dunkle und setzte sie später 
dem Lichte aus, wobei sich das in die Gelatine eingedrungene Silber als 
schwarzes reducirtes Silber kenntlich machen sollte. Ich habe diese Ver- 
suche nachgemacht und fand wohl, dass bei den verschiedenen Präparaten 
in verschiedener Tiefe sich bräunlich gefärbte Zonen fanden, allein da es 
mir durch chemische Reactionen nicht gelang, in diesen Zonen Silber 
nachzuweisen, so habe ich diese Anordnung durch eine andere zu ersetzen 
versucht. Ich impfte in flüssige Gelatine möglichst fein vertheilte Sus- 
pensionen von Bacterium coli, liess dann die Gelatine an einem kalten 
Orte, wo der geringen Temperatur wegen ein Auswachsen der Bakterien 
ausgeschlossen war, erstarren, schichtete auf die erstarrte Gelatine die zu 
prüfenden Lösungen in verschiedener Concentration, stellte die Röhrchen 
darauf bei Zimmertemperatur in's Dunkle und konnte nun nach ein bis 

» A. a. o. 



Digitized by 



Google 



112 BüDOLF Meteb: 

zwei Tagen constatiren, dass im unteren Theile zwar Bacterium ooli ge- 
wachsen war, der obere Theil der Gelatine jedoch in verschiedener Aus- 
dehnung klar geblieben war. Dieses Elarbleiben konnte nur durch ein- 
gedrungenes Silber, welches die Gelatine als Nährboden für Bact ooli 
unbrauchbar machte, erklart werden. Dabei zeigte sich, dass bei ViP^^^ 
centigen Lösungen Argentamin tiefer als Argentum nitricum eindrang, 
und beide an Tiefenwirkung sowohl Argonin, wie ammoniakalisches Argonin, 
letzteres nur um ein Geringes, übertrafen. Für Lösungen, welche die 
Silberpraparate im Yerhaltniss von 1 : 2000 enthielten, waren jedoch diese 
Unterschiede bedeutend geringer, zuweilen nur angedeutet. Um zu con- 
statiren, ob der Eiweissgehalt des Nährbodens irgend einen Einfluss auf 
die Tiefenwirkung der Silberlösungen hat, wurde die Yersuchsanordnung 
dahin modificirt, dass statt der gewöhnlichen Gelatine ein Nährboden aus 
gleichen Theilen von verdünntem Hühnereiweiss und Gelatine hergestellt 
und dieser in gleicher Weise wie der gewöhnliche Gelatine-Nährboden 
mit Bacterium coli inficirt wurde. Die Beobachtung der Wachsthums- 
behinderung wurde bei diesem Nährboden noch dadurch erleichtert, dass, 
was ich hier nur nebenbei erwähnen will, das Bacterium coli mit lebhafter 
Gasbildung wuchs. Für 0*05proc. Lösungen waren hierbei die Unter- 
schiede ebenfalls unwesentlich; nur ammoniakalisches Argonin zeigte relativ 
eine etwas tiefere Einwirkung als in gewöhnlicher Gelatine. Bei 0-5pro- 
centigen Präparaten drang Argentamin am besten ein, fast ebenso gut 
Argentum nitricum, beide übertrafen ammoniakalisches Argonin nicht sehr 
bedeutend, wohl aber Argonin um mehr als das Doppelte. Im Wesent- 
lichen gleiche Resultate ergaben sich, als ich der Hühnereiweissgelatine 
durch Ghlomatriumzusatz den gleichen Eochsalzgehalt gab, den die ge- 
wöhnliche Gelatine hat. Bei Anwesenheit von Hühnereiweiss werden also 
die Differenzen in der Eindringungsfahigkeit der verschiedenen Präparate 
zu Ungunsten des Argonins verschoben, was allerdings in beträchtlicherem 
Grade nur bei den starken Lösungen zu constatiren ist. 

Auch die von Schäffer angegebene Methode an Leberstücken das 
Eindringen der Silberlösungen durch Niederschlagen des Silbers mittels 
Schwefelammonium und Bildung von Schwefelsilberkugeln zu constatiren, 
habe ich zur Prüfung unserer Silberlösung angewandt. Ich benutzte zu 
diesen Versuchen gewöhnlich Stücke von menschlichen Lebern. Dabei zeigte 
sich an der Peritonealfläche der Leberstücke eine bei allen Präparaten ziem- 
lich gleich breite schwarze Schicht mit zahlreichen schwarzen Massen von 
Schwefelsilber. Dieser Schicht folgte eine weitere, diffus braun vererbte, 
welche allmählich in das normale Lebergewebe überging. Diese zweite 
Schicht war nun in der That bei Argentamin am breitesten, bei Argentum 
nitricum etwas schmäler; dann folgte in Bezug auf die Breitenausdehnung 



Digitized by 



Google 



tTBXB DIE BAOTBBIOIDE WlBKTTNG DES AbGENTUM-CaSEINS. 118 

Argonin mit Ammoniak and zuletzt Argonin. Seh äff er meint, auch 
diese zweite dififus braune Schicht sei durch Schwefelsilberreaotion erzeugt 
henrorgerufen. So wahrscheinlich dies auch ist, so konnte ich dennoch in 
derselben niemals wirklich Schwefelsilber finden. 

Nach diesen gleichsam vorbereitenden Versuchen komme ich zu der 
Hauptfrage: „Wie verhält sich das Argonin den Bakterien gegen- 
über?" 

Versuche, welche die durch die Silbersalze bedingte Nährboden- 
Verschlechterung erweisen sollten, wurden so vorgenommen, dass auf 
Argentamin, Argentum nitricum, Argonin-Ammoniak und Argonin 1 : 10000, 
1:20000 und 1:50000 enthaltenden Agar Staphylococous pyogenes 
aureus, Pyocyaneus, Baoterium coli commune, Prodigiosus und Milzbrand 
verimpft wurden. Auf dem- Nährboden mit 1 : 10000 Silberlösung wuchsen 
nur Pyocyaneus und Baoterium coli spärlich, die anderen gar nicht Auf 
dem 1 : 20000 und 1 : 50 000 Silberlösung enthaltenden Nährboden wuchsen 
alle, nur spärlicher als sonst Ein Unterschied zwischen den einzelnen 
Präparaten zeigte sich nur für Milzbrand, der auf Agar mit Argentum 
nitricum 1 : 20000 am spärlichsten, mit Argentamin 1 : 20 000 .verhältniss- 
massig reichlich wuchs. Andere Differenzen fehlten. 

Die Desinfectionsversuche wurden nach der Methode angestellt, welche 
Schäffer auf den Geppert'schen Untersuchungen fussend benutzte. 
Colonieen der auf schräg erstarrtem Agar in zwei Tagen im Brütofen ge- 
wachsenen Bakterien wurden mittels steriler Oese in die Flüssigkeit, in 
welcher die Abtödtung beobachtet werden sollte, gebracht Dabei wurden 
gewöhnlich far S*^"* des Mediums die Culturen eines Röhrchens benutzt 
Die Suspensionen wurden gehörig geschüttelt, durch Glaswolle filtrirt und 
im Wasserbade nochmals so lange durchgeschüttelt, bis sich mikroskopisch 
die einzelnen Individuen gehörig isolirt zeigten. Dann wurden 3<^ der 
Suspension in sterile Beagensröhren gebracht und die gleiche Menge 
des Desinficiens in doppelt so starker CJoncentration, als die, deren Wir- 
kung untersucht werden sollte, dazu gefügt. Nach bestimmten Zeiten 
wurde aus diesem Gemisch von Antisepticum und Bakteriensuspension 
auf schrägen Agar verimpft und nach zwei Tagen Wachsthum oder Ab- 
tödtung beobachtet. Die inficirten Gläser blieben noch längere Zeit in 
Beobachtung. 

Man sieht, dass alle Fehlerquellen nach den Anforderungen von 
Behring^ und Qruber* vermieden wurden mit Ausnahme des Ueber- 



' Behring, Ueber Desinfeotion, Desinfectionsniittel und Desinfectionsmethoden. 
IHeae ZeiUehrift. Bd. IX. 

' Gruber, Üeber die Methoden der Prüfung von Desinfectionsmitteln. Cenfral- 
hlait für Bakteriologie. 1892. Nr. 11. 

ZeitBchr. f HysleiM. XX. 8 



Digitized by 



Google 



114 Rudolf Mbter: 

tragens von Spuren des Deünficiens auf den Nährboden. Doch hat 
bereits einerseits Schäffer in seiner Arbeit durch seine Centrifagir- 
methode gezeigt, dass für die Silbersalze das Uebertragen von Sparen des 
Desinficiens schadlos sei, andererseits habe auch ich diesen Beweis zu 
führen gesucht durch folgende Yersuchsanordnung, welche inzwischen in 
ähnlicher Weise von Walliczeck^ in Anwendung gebracht wurde« Bs 
wurden sterilisirte Filtrirpapierstückchen von gleicher bestimmter Grosse 
mit dem Gemisch von Desinficiens und Suspension durchtränkt, mit 
sterilem Wasser abgespült und nun überimpft) wobei sich keine Differenz 
mit der von mir sonst angewandten Methode zeigte. Natürlich war vorher 
constatirt worden, 1. dass das Abspülen mit Wasser wirklich das Anti- 
septicum beseitige und 2. dass stets nach dem Abspülen noch genügend 
Bakterien am Papierstückchen haften blieben* So glaube ich diese er- 
wähnte FehlerqueUe nicht zu hoch anschlagen zu brauchen, um so weniger, 
als ich ja nur Yeigleichswerthe finden wollte. 

Die Abtodtungsversuche erstreckten sich auf Prodigiosus, Baoterinm 
coli commune, Staphylococcus pyogenes aureus, Pyocyaneus, Tetragenus, 
Cholera, Milzbrand und Gonokokken, von denen ich die letzteren gesondert 
besprechen möchte. Als Medium dienten Wasser und eiweisshaltige Flüssig- 
keiten, sowohl Hydrocelenflüssigkeit, als vorher auf 60^ erwärmtes Serum. 
Indem ich bezüglich aller Einzelheiten auf die Tabellen, die in meiner 
Inauguraldissertation ' veröffentlicht sind, hinweise, gebe ich in Folgendem 
kurz die Resultate meiner Veisuche. 

1. Waren die zu tödtenden Bakterien in Wasser suspendirt, so zeigte 
sich ceteris paribus für Staphylokokken, Bacterium coli, Pyocyaneus, Pro- 
digiosus, Tetragenus und Cholera Folgendes: 

a) Das Argentamin (1 : 4000) übertrifft durchgehends sowohl Argentum 
nitricum als Argonin (1 : 4000) an desinficirender Kraft. 

b) Der Unterschied zwischen Argentum nitricum und Argonin (1 : 4000) 
ist kaum von Bedeutung. 

c) Der Desinfectionswerth des Argentum nitricum steigt mit steigender 
Concentration schneller als der des Argonins, so dass die Differenzen bei 
l : 2000 deutlich, bei 1 : 1000 eclatant werden. 

d) Das Argonin 1:750 bis 1000, welches nach den klinischen Er- 
fahrungen bei Gonorrhoe-Einspritzungen im Allgemeinen wesentlich besser 
vertragen wird, als Aigentamin 1 : 4000 und Argentum nitricum 1 : 3000, 

^ H. Walliczeck, Die baotei iciden fügenschaften der Gerbsäure und die Be- 
sistenz des Bact. coli commane gegen Eintrocknung. CentralhlaiCt ßir BakUrtoUtgie, 
Bd. XV. Nr. 23 u. 24. 

'' A. a. (). 



Digitized by 



Google 



ÜBBB die BAOTEBICmB WlBKDNCh DBB ARaENTÜM-CASElNS. 115 

Übertrifft diese beiden Präparate an desinficirender Kralt oder steht ihnen 
— bei einigen Bakterienarten — gleich. 

e) Der Desinfectionswerth des Argonins wird durch geringen Zusatz 
von Ammoniak (0»8 bis 0-6: 100» 0) erhöht und übertrifft dann bei 
gleicher Concentration den des Argentum nitricum und in einzelnen Fällen 
auch den des Argentamins. 

2. Wesentlich andere Resultate ergeben die Abtödtungsversuche in 
Ei Weisslösungen, welche sich auf Pyocyaneus, Staphylococcus, Bacterium 
coli und Prodigiosus erstrecken. 

a) Hierbei übertrifft zwar Argentamin (1 : 4000) immer noch Argentum 
nitricum und Aq^onin (1 : 4000), doch sind die Differenzen relativ bedeu- 
tend geringer geworden; die Einbusse an abtödtender Kraft in Eiweiss 
gegenüber der in Wasser ist für Argentamin relativ viel grösser als für 
Argonin. 

b) Zwischen Argentum nitricum und Argonin (1:4000) sind die 
Unteiaehiede fiist verschwundeii. 

c) Während in sterilem Wasser mit steigender Concentration der 
Desinfectionswerth des Argentum nitricum schneller steigt, als der des 
Argonins, dreht sich in Eiweisslösungen dieses Yerhältniss zu Gunsten 
des Argonins um. 

d) Aigonin 1 : 750 übertrifft meist Argentum nitricum 1 : 1000, stets 
Argentamin 1 : 4000 an desinficirender Kraft. 

e) Fast stets hat das ammoniakalische Argonin^parat seine erste 
Stelle bewahrt, wobei auffallend ist, dass die desinficirende Kraft des 
Präparates, wenigstens in Wasser, mit steigendem Ammoniakgehalt eben- 
falls in die Böhe geht, obwoU AnuBoniak süilein fast gar keine abtödtende 
Kraft besitzt 

Die Versuche mit Milzbrandsporen habe ich dBsheib gesondert gestellt, 
weä bei der brannten Resistent der Sporen viel stärkere, nämlich ^l^^proc, 
Lörangen m ¥ng^ kommen. Daf^i zeigte sich in Wasseraul^ehwem- 
mnng das iergeBtamin dem Ar^gentum nitficum unterlegen, wie bei 
Sehäffer, und dem Argonin überlegen) wogegien bei Suspenenonen im 
Senuii noch naek 2tagigeif Expositiott bei allen drei Mitteln Wachsthum 
erfolgte. 

D» das Aigonin ebenso, wie das Argentamin und Aigentum nitricum 
in erster Eeihe für die Gonorrhoetherapie bestimmt ist, so richtet sich 
natürlich das Hauptinteresse auf das Verhalten der Gonokokken diesen 
Präparaten gegenüber. Die mit (Gonokokken angestdlten Versuche er- 
strecken sieb ebenfiiUs 1. m£ KährbodeB^eisehleelitMraBgsverBiiche und 
2. auf Abtödtungsversuche. 



Digitized by 



Google 



ne 



RqdoiiF . Metbb: 



Die Verschlechterung des Nährbodens, der in nicht nentralisirtem 
Fleischwasserpeptonagar mit menschlichem Serum (2 : 1) bestand, wurde auf 
zweierlei Weisen erreicht. Einmal wurde die yon Seh äff er und Stein- 
schneider^ angegebene Methode benutzt und die zu prüfenden Lösungen 
auf den Nährboden geschichtet, nach 6 oder 10 Minuten abgegossen und 
dreimal mit sterilem Wasser der Rest de^ Desinficiens Ton der Oberfläche 
des schräg erstarrten .Agars abgespült, was stets gelang, ohne das8 auf 
der Oberfläche des Agars ein sichtbarer Niederschlag verblieb. Nach dem 
Trockenwerden wurden die Röhrchen mit Partikeln wachsthumsfahiger 
Gonokokken (2 Tage alte Culturen) geimpft. Die zweite Methode bestand 
darin, dass der noch flüssige Serumagar mit so' viel Desinficiens versetzt 
wurde, dass die gewollte Concentration entstand, und dieser Nährboden 
dann mit Gonokokken beschickt wurde. 

Die Resultate bei der ersten Anordnung waren folgende: 





Concentration 
1 : 6000 


Nach 5 Minuten 
Einwirkung' 


Nach 10 Minuten 
^nwirkang 


Argentamin 


+ 


massiges Wachsthum 


tf 


1:2000 


massiges Wachsthum 


• — 


Argentüm nitricum 


1:6000 


spärliches Wachsthum 


vereinzelte Colonieen 


n »» 


1 : 2000 - 


— 


Argonin 


1 : 6000 1 + 


m&ssiges Wachsthum 


»f 


1 : 2000 massiges Wachsthura 


' • — 


Argonifi mit Ammoniak 


1 1 30000 


— 




>» f» »» 


1:6000 


"" 





Bei der zweiten Versuchsanordnung ergab sich, dass bei einem Gehalt 
des Serumagars an Silberyerbindung 1 : 10000 und 1 :5000 bei keinem der 
Präparate Wachsthum erfolgte, r 

Die AbtodtungsYersuche mit Gonokokken wurden ganz in der von 
Schaff er angegebenen Weise angestellt, indem zu Aufschwemmungen von 
Gonokokkenculturen in verdünntem menschlichem Blutserum bei 35® C 
dag Desinficiens \iy doppelt .30 starker ConcentratiQn, als geprüft werden 
sollte» hinzufügt und nach bestimmten Zeiten davon a^impft wurde. 
Die Abimpfung geschah auf Platten von Serumagar, auf welche mit der 
Platinöse je zwei Tropfen des Gemisches von Desinficiens und Auf- 
schwemmung ausgestrichen wurden. 



'' ' ^Steinschneider und Seh äff er. üeber die Widerstandsfähigkeit der Gono< 
kokkengegttn Desinficientien Und andere Bch&digende Kinfittsse. Verhänihmgen des^ 
IV. Deutschen Dermatolog» Oongresses» 1S94. 



Digitized by 



Google 



XJbJSSL die BAGTEBICIBE WiBKUKO des ABaENTUM-CASEIKS. 117 

Argentanim ond Argentum nitricum 1:6000 tödteten nach sechs 
Minuten ohne wesentlichen Unterschied ab. Argonin liess nach dieser Zeit 
noch vereinzelte Colonieen aufgehen, tödtete aber nach 10 Minuten völlig 
ab, während ammoniakalisches Argonin diesen Effekt schon in viel 
schwächerer Goncentration erzielte und bei 1 : 6000 selbst nach 1 Minute 
Einwirkung keine Colonie mehr aufkommen liess. 

Bei 1 : 4000 tödtete ammoniakalisches Argonin ebenfalls fast momentan, 
Aigentamin und Argentum nitrioum nach 2 Minuten ab; bei Argonin 
wuchsen noch nach 3 Minuten ganz vereinzelte Colonieen, später nichts 
mehr. Argonin wurde dann noch in der Goncentration von 1 {760 geprüft 
and tödtete schon nach 1 Minute ab, ebenso wie Argentum nitricum mit 
Anunoniak (1:6000). 

Wir sehen also, dass, soweit derartige experimentelle Versuche beweis- 
kräftig sind, das nach jeder Richtung stärkste Desinficiens das am- 
moniakalische Argonin darstellt; dass femer von den drei anderen Prä- 
paraten in Bezug auf die Nährbodenverschlechterung das Argentum nitri- 
oum sowohl Argentamin als Argonin überragt Drittens zeigt sich, dass 
Argentamin und Argentum nitricum ziemlich gleich schnell Gonokokken 
abtödten; dass Argonin in gleicher C!oncentration beiden etwas nach-, in 
der Goncentration 1 : 750 ihnen gleichsteht. 

Aus meinen Versuchen resultirt, dass das vom theoretischen 
Standpunkte aus interessante und eigenartige neue Silber- 
präparat verschiedenen Bakterien, speciell den Gonokokken 
gegenüber eine wirksame Desinfectionskraft besitzt. Es dringt 
zwar nicht erheblich in die Tiefe der Gewebe ein, bildet aber 
weder mit Eiweiss noch mit den Ghloriden einen Niederschlag 



^ Im Hinblick aaf die Arbeit von Rosenbaum (üeber die subcatane Injection 
des AethylendiaminsilberphoBphates bei Tabikern, Deutsche mediein. Wochenschrift, 
1894, Nr. 31) möohte ioh nooh einige Versuche ansohliessen, welche sich auf die re- 
soTptiTe Wirkung des Argoni^s im Vergleiche zu der des Argentum nitricum be- 
ziehen. Es wurden sowohl Mäusen wie Kaninchen bestimmte gleiche Mengen der 
beiden Präparate subcutan injicirt und dabei zeigte sich, dass die mit Argonin be- 
handelten Thiere bei weitem schneller starben, als die Argentum nitricum - Tb iere, 
welche noch 3 bis 4 Wochen, zuweilen auch länger lebten. Die Sectionen ergaben 
fast durehgehends PDlt die Argoninthiere makroskopisch und mikroskopisch Darm- 
blutungen, sowie DickdarmgeschwUre, Nierenblutungen und Verfettungen, sowie ähn- 
liche Erscheinungen in der Leber. Die Argentum nitricum-Thiere zeigten nur selten 
Darmgeschwdre, welche auch stets toipideren Charakter trugen, keine Blutungen, 
wohl aber Verfettungen der erwähnten Organe. Dort hatte man das Bild einer acut 
Terlaufenden SchwermetallYergiftung, hier einen mebr chronischen Verlauf Tor Augen. 
Entacheiden will ich nicht, ob schnellere Resorption oder toxischere Wirkung des 
Argonins dabei das Ausschlaggebende ist 



Digitized by 



Google 



118 BupoiiV Meteb: Übeb d. bagxbbicibb WibküwSt d. Ajbg.-Ca8sin8. 

und wirkt auch in starken Oonoentrationen weder ätzend noch 
reizend. Duroh Zusatz von geringen Mengen ?on Ammoaiak 
wird es zu einem ausserordentlich starken Desinfee^tionsmiüel, 
erhält auch grössere Tiefenwirkung, ?erliext al>er seinen reiz* 
losen, blandei» Charakter. 

Am Schlüsse dieser Arbeit erlaube ich mir, Hrn. Dr. Jadassohn, 
Primararzt der denuatologiscghen AbÜieUxing des Ailerheiligenboepitals 
zu Breslau, meinen ergebensten Dank auszuspiechen für die Aniegong 
zu dieser Arbeit sowie für die liebenswürdige UnterBtätzsug bei ibrer 
Ausfuhrung. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Uüiversitat Breslau.] 

Die mikroskopische Plattenzählang und ihre specielle 
Anwendung auf die Zählung von Wasserplatten. 

Von 
Dr. Max HeisBer. 



Von den quantitativen Methoden der Bakteriologie ist die Platten- 
zählang bisher die einzige, die aus dem Laboratorium in die praktische 
Hygiene übergegangen and zur Bichtsohnur f&r die praktischen Mass- 
nahmen geworden ist. Sie ist bei den Wasserwerken mit Sandfiltration 
das einzige Mittel, das Störungen im Filterbetriebe anzeigt. Sie bildet 
femer bei der hygienischen Beurtheilung von Trinkwässern einen wich- 
tigen Theil der Untersuchung. Im Laboratorium ist sie schon seit langem 
die baoptsachlichste Methode bei allen quantitativen Experimenten, sei es, 
dass es sich um die Feststellung der Vermehrungsgeschwindigkeit von 
Bakterien oder der Störung oder Förderung des Bakterienwachsthums durch 
bestimmte Stofifo oder dei^leichen handelt 

Die Methode der Zahlung hat sich im Grossen und Ganzen im Laufe 
der vielen Jahre nicht wesentlich geändert. Sehen wir von der französi- 
schen Methode — der Vertheilung in vielen kleinen Portionen flussiger 
Nährmedien — ab, so ist das Verfahren das bekannte: Man nimmt von 
der za untersuchenden Flflssigkeit ein bestimmtes Quantum, das man in 
Gelatine vertheilt und auf Platten ausgiesst. Ist der Eeimgehalt der 
Flüssigkeit zu gross, oder handelt es sich nicht um Flüssigkeiten, so wird 
erst ein bestimmtes Quantum des Objectes in einer sterilen Flüssigkeit 
gut angeschwemmt und davon dann mit einer bestimmten Menge die 



Digitized by 



Google 



120 Max Neibbeb: 

Zählplatte gegossen. Es ist einleuchtend, dass diesem Yerbhien eine 
Anzahl Voraussetzungen zu Grunde liegen; zunächst 1. die, dass aus 
jedem Keime eine Colonie entsteht, denn wir schliessen ja aus der Anzahl 
der Colonieen ohne Weiteres auf die Anzahl der vorhanden gewesenen 
Keime; 2. wird vorausgesetzt, dass unter unseren Gulturbedingungen 
(Nährboden, Temperatur) auch wirklich alle lebensßUhigen Keime zu Colo- 
nieen auswachsen und schliesslich 3. müssen die gewachsenen Colonieen 
auch alle für uns zählbar sein. Die beiden letzten Voraussetzungen werden 
bei den beiden verschiedenen Arten von Platten, die wir zu unterscheiden 
haben — Beinculturplatten und Gemischplatten — verschieden erfüllt, 
wie später zu zeigei^ sein wird. Die erste Voraussetzung trifft aber im All- 
gemeinen zu. Smirnow^ hat zwar angeführt, dass virulenter Milzbrand 
auch in der Aufschwemmung lange Fäden zeigt, die aus mehreren Bacillen 
bestehen, die aber auf der Platte nur eine längliche Colonie bilden. Und 
auch bei Luft- und Bodenuntersuchungen, wo viele Keime an kleinen 
Stäubchen oder Bodenpartikelchen haften, die mit auf die Platte kommen, 
hat man Einwendungen dagegen gemacht, dass jeder Keim eine Colonie 
erzeuge, Indess ist gerade far Wasser durch Meade Bolton* der Nach- 
weis geliefert worden, dass* die beobachtete Vermehrung der Keime im 
Wasser nicht etwa nur auf einer Auflösung der Bakterienverbände in 
einzelne Individuen beruhe, sondern dass es sich dabei wirklich um eine 
Vermehrung der Keime handle. 

Darüber ist im Folgenden nichts Näheres untersucht worden. Es 
muss femer bemerkt werden, dass weder die Esmarch'schen Bollröhrchen, 
noch die ursprünglichen Platten berücksichtigt worden sind, sondern dass 
nur die Petri'schen Schalen zur Zählung herangezogen worden sind. 

Die Zählung der Colonieen geschah nun bisher fast durchgängig mit 
blossem Auge oder mit der Lupe; und trotz der verschiedenen Abände- 
rungen, die im Laufe der Jahre angegeben sind, hat doch der ursprüng- 
liche Wolf fhügersche Zählapparat die erste Stelle unter den Zählapparaten 
behauptet. Es ist freilich . schon früh die Anwendung stärkerer Ver- 
grösserungen, als es die Lupe zulässt, zum Zwecke der Zählung angaben 
worden. Im Jahre 1884 giebt Proust' in einer Arbeit über Wasser- 
untersuchung eine Zählmethode an, die zwar mit grossen Fehlerquellen 
verbunden ist (die kleinen Platten werden immer nur mit Viooo**** Wasser 
beschickt), bei der er aber mit starker Lupe oder mit SOfacher Ver- 
grösseruug gezählt hat. Ob er Vergleiche zwischen diesen beiden Zählungen 



» Diae ZeiUchrifL 1888. Bd. IV. S. 247. 

> Ebenda. 1886. Bd. I. 8. 92. 

^ Eevue d'H^gieM et de Folice sanitaire. 



Digitized by 



Google 



Akwjbmbdkg beb mikbobkopibohen PlattsnzIbluno. 121 

angestellt hat, ist nicht angegeben. Unabhängig davon ist die Bereohnnng 
der auf einer Platte vorhandenen Golonieen durch Zählung der Colonieen 
in einzehien mikroskopischen Gesichtsfeldern bekannter Grösse zuerst an- 
gegeben in einer Arbeit von Buchner/ Longard und Biedlin 1887, wo 
auch schon die wesentliche Methodik verzeichnet ist So wird ang^eben, 
dass bei ganz dicht besäten Platten nur ein kleiner Theil des Gesichts- 
feldes zu zählen sei, den die Autoren durch ein kleines, aus Fäden ge- 
bildetes Quadrat abgrenzten. Es wird femer angegeben, dass 10 bis 80 Ge- 
siehtsfeldzählungen zu machen seien, dass 5 bis 10 Millionen Golonieen 
auf einer Platte noch genau zu zählen seien, und dass diese Methode 
wesentlich exacter sei, als die Lupenzählung. Besultate von Lupenzählung 
sind nicht ang^eben; und da ferner in der Arbeit Goloniezahlen von 18, 
35, 143, 149 vorkommen, die auch mikroskopisch mit der angegebenen 
Anzahl Gesichtsfelder gezählt zu sein scheinen, so ist die untere Grenze 
der Ldsiungsfahigkeit der Methode in dieser Arbeit noch nicht genügend 
präcisirt Femer sind in dieser Arbeit nur Beinculturplatten gezählt. 
Genauere Angaben für die mikroskopische Zählung finden sich seitdem 
nur in den Lehrbüchern von Günther und Heim. Günther empfiehlt 
die mikroskopische Zählung für dichter besäte Platten und giebt 20 bis 
40 Gesichtsfelder als Norm an. Für ganz dicht besäte Platten benutzt 
er ein Netzmikrometer, das in das Ocular eingelegt wird. Heim wendet 
den Zählfehlem seine besondere Aufmerksamkeit zu und führt aus, dass 
sich unter dem Mikroskop Paare oder Gmppen von Golonieen fanden, die 
mikroskopisch als eine Colonie angesehen würden. Er empfiehlt deshalb 
ebenfalls für dichter besäte Platten die mikroskopische Zählung und zwar 
giebt er 10 bis 20 Gesichtsfelder als Durchschnittsanzahl an. Für ganz 
dicht besäte Platten benutzt auch er ein Oculametzmikrometer. 

Es finden sich wohl auch sonst in einzelnen Arbeiten Angaben, dass 
mikroskopisch gezählt wurde, auch wohl, dass Unterschiede zwischen 
mikroskopischer und Lupenzählung zu Gunsten der mikroskopischen zu 
constatiren waren, so in einer Arbeit von Weigmann und Zwirn.^ 
Auch methodische Angaben, so von Claudio Fermi,' der bei seinen 
dicht besäten Platten fünf Gesichtsfelder für ausreichend hält, nirgends 
aber in der Litteratur habe ich eine genauere Prüfung der mikroskopischen 
Zählung gefunden. 

Es ergab sich deshalb die Aufgabe, festzustellen, zunächst, ob die 
mikroskopische Zählung richtige Resultate eigiebt, femer, bis zu welchem 



1 CetUrMlaU für Bakteriologie. 1887. Bd. IL Nr. 1. 
* Ebenda, 1894. Bd. XV. 8. 286. 
> Ebenda. Bd. XIV. Nr. 19. 



Digitized by 



Google 



122 Max Neisseb: 

Maximum und Minimum der Golonieanzahl auf der Platte die mikro- 
skopische Zählung verwendbar ist, und schliesslich, wie viel (jesichtsfelder 
im Allgemeinen zu zählen sind, und ob diese Zahl bei den verschiedenen 
Besäungen oonstant bleiben kann. Nachdem dies an Beinoulturplatten, 
die sich aus verschiedenen Gründen dazu am Besten eignen, fes^estellt 
war, war die Verwendung der mikroskopischen Zählung bei Gemischplatten 
zu untersudben, wozu in dieser Arbeit wesentlich Leitungswasserplatten, 
nur vereinzelt Stuhlplatten, herangezogen wurden. Anhangsweise war 
dann Einiges über die Methodik sowie über die verschiedenen in Betracht 
kommenden Mikroskope zu erörtern. 

A. Beinoulturplatten. 

Wie steht es bei Reinculturplatten mit der Erfüllung der beiden 
ersten oben erwähnten fFaglicben Voraussetzungen? Wenn wir sehen, 
dass auf einer Beinculturplatte Colonieen in allen Schichten der Gelatine 
gewachsen sind, so haben wir keinen Grund anzunehmen, dass trotzdem 
lebensShige Keime nicht zur Entwickelnng von Colonieen gekommen sind. 
Nicht so sicher sind wir aber, dass auch alle Colonieen zu makroskopisch 
zählbaren ausgewachsen sind. Denn dass die Colonieen recht verschiedene 
Grösse haben, lehrt ein Blick duroh's Mikroskop; ja es können z. B. nach 
24 Stunden Colonieen noch mit der Lupe unzählbar sein, während die 
meisten anderen auf derselben Platte schon zählbar sind. Dass femer 
häufig zwei Colonieen so zusammengewachsen sind oder so unter einander 
Uegen, dass sie bei Lupenzählung nur als eine imponiren, und dass au(di 
Manches als Colonie gezählt wird, was gar keine ist, auch das Alles lehrt 
eine genauere mikroskopische Durchmusterung der Platte. Das Bedenk- 
lichste an diesen Fehlem ist aber, dass sie durchaus nicht constant sind, 
dass sie vielmehr von der Dauer des Wachsthums, von der Art des ge- 
wählten Organismus und besonders von der Dichtigkeit der Besäung ab- 
hängen. Es trifft demnach die dritte Voraussetzung, dass die entstandenen 
Colonieen auch für uns zählbar sind, nicht immer für die Lupenzahlung, 
wohl aber für die mikroskopische Zählung zu. Aber es spricht noch 
Anderes g^n die Lupenzählung. Das Maximum der Besäung, das wir 
noch mit der Lupe zählen können, ohne allzu viele Colonieen zu über- 
sehen, liegt ziemlich tief. Mehr als 20000 Colonieen auf einer Platte 
wird man mit der Lupe nicht zählen können, ohne bedenkliche Fehler zu 
machen. Sehr häufig liegt übrigens diese Grenze wesentlich tiefer. Da 
sich ferner zur Lupenzählung dünn besäte Platten besser eignen, als 
dicht besäte, so setzt die Lupenzählung stärkere Verdünnungen voraus. 
Verdünnungen sind aber häufig genug Quellen von neuen Fehlem, die 



Digitized by 



Google 



Anwendung deb mikbobkopisghen Plattenzahlunq. 123 

um so mehr ins Gewicht fallen, als das Besaltat ja mit dem Factor der 
Yerdaimung multiplicirt wird. Schliesslich kommt noch zu Gunsten der 
mikroskopischen Zählung in Betracht, dass die Platten wesentlich eher 
mikroskopisch gezahlt werden können als mit der Lupe. 

Es würde nach alledem die mikroskopische Zahlung eine Beihe wesent- 
licher Y<M:theile vor der Lupenzählung voraus haben, vorausgesetzt, dass 
sie richtige Resultate liefert. Denn da eine Platte vielleicht einen Flächen- 
inhalt fai^ der 1500 Mal grösser ist, als die Fläche des mikroskopischen 
G.-F.,^ und da wir nur einen Bruchtheil aller dieser G.-F. zählen (^l^o), 
so wird erst gezeigt werden müssen, dass diese Stichproben wirklich aus- 
reichen, and bis zu welcher Grenze man damit gehen kann. 

Um nun zunächst die mikroskopischen Zählresultate auf ihren abso- 
luten Werth zu prüfen, standen drei verschiedene Wege zur Verfugung: 
Zunächst 1. Vergleichung des Besultates der mikroskopischen Zählung 
mit dem der Lupenzählung, 2. Vergleich der mikroskopischen Zählresultate 
von verschiedenen Platten, die mit bestimmt dosirten Mengen der be- 
treffenden Beincultur gegossen waren, und schlieeslioh S. mdirfache 
mfltroskopische Durehzahlungen derselben Platte, auch an verschiedenen 
Tagen, mit Bücksicht darauf, ob diese Resultate mit einander genügend 
übereinstimmen. Jeder einzelnen dieser Methoden konnten indess Fehler 
anhaften, — die Lupenzählung brauchte nicht massgebend zu sein, die 
Verdünnungen konnten Fehler mit sich fuhren, die Uebereinstinmiung 
der einzelnen mikroskopischen Zählresultate konnte auch bei constanten 
Fehlem auftreten, oder auch aus besonderen Gründen fehlen — aber die 
Combination aller drei Prüfungsmethoden bei einem Versuche musste be- 
weisend sein. Diese drei Prüfungen sind nun in den zwei folgenden Ver- 
suchen angewendet worden. 

Es handelte sich in beiden Versuchen um Beinculturplatten von 
Cholera, und zwar wurde jedesmal eine Oese einer 24 stund. Agarcultur in 
sterilem Wasser aufgeschwenmit und von diesem Wasser sind verschiedene 
abgemessene Mengen zur Plattengiessung verwendet worden, so dass 

Platte a des Versuches I Vioooo O^s^ enthielt 
b IV 

» ^ 7J » •*■ /l 000000 «> » 

und ebenso enthielt 

Platte a des Versuches II Vioooo Oese 
. » " w 9} LL /looooo 97 

79 ^ W 91 "^1 /lOOOOOO >7 

, . w ". n » ^^ /looooooo ?> 



> G.-F. Abkftnmiig für Gesichtsfeld. 



Digitized by 



Google 



124 Max Nsisssb: 

1. Vergleich der mikroskopischen Zählung mit der 
Lupenzählung. 

c I mikroskopisch (das Genauere später) «... 426 
c I zweimalige Lupenzählung nach 3 X 24 Stunden 490 

b I mikroskopisch 6534 

5600 
1970 
1910 
1837 
2100 



b I Lupenzählung nach 3x24 Stunden . 

c II mikroskopisch 

c II Lupenzählung nach 48 Stunden . 
c n ergab mikroskopisch nach 20 Stunden 
C II «• •« •« •• 4ö ,, 



Diese Differenz der letzten beiden Resultate liegt, wie zu zeigen sein 
wird, innerhalb der Zählfehlergrenzen, ist also nicht auf eine Zunahme 
der Colonieen im Laufe des zweiten Tages zu beziehen. 

2. Mikroskopische Zählung verschiedener Platten, die mit ver- 
schiedenen, bestimmt dosirten Mengen der Beincültnr be- 
schickt waren. 

a I enthielt (s. o.) die lOfache Menge von b I und die lOOfache von c I. 
a II die lOfache Menge von b II, die lOOfache von c II und die 
1000 fache von d IL 



a I . . 


. 56192 


all . . 


. 182 300 


bl . . 


. 5534 


bll . . 


. 16 1«0 


cl . . 


426 


c II . . 


1970 






d n . . 


194 



8. Prüfung durch mehrfache mikroskopische Durchzählungen 

derselben Platte. 

Es muss dazu Einiges vorangeschickt werden. Nehmen wir als Aus- 
gangspunkt der Betrachtung eine Platte an, auf der 1500 Colonieen sind, 
und nehmen wir femer an — was auch bei uns ziemlich zutrifft — dass 
das G.-F. des Mikroskops ^I^^q^ des Flächeninhalts der Platte sei, so 
würden wir bei mathematisch genauer Vertheilung der CJolonieen auf der 
Platte in jedem G.-F. eine Colonie zu Gesicht bekommen (bezw. zwei 
halbe u. s. w.). Wir würden dann aus einem G.-F. auf die gesammte 
Coloniezahl schliessen können. Bei einer Platte mit der halben Colonie- 
anzahl — 750 — würden wir erst in jedem zweiten G.-F. eine Colonie 
erblicken, wir müssten also mindestens zwei G.-F. zählen, um zu einem 



Digitized by 



Google 



Anwendung der mikbosxopischen PlattenzIhluno. 



125 



richtigen Besaltat zu kommen. Bei einer Besaung mit dem sechsten 
Theile von 1500, gleich 250, mossten wir auch mindestens sechs 6.*F. 
zählen n. s. w. 

Nnn ist die Vertheilung der Golonieen auf der Platte aber nicht 
nmtbematisch genau, sondern wir können erst aus einer grösseren Anzahl 
Ton O.-F. auf die durchschnittliche Coloniezahl in einem G.-F. schliessen. 
Und zwar hat die Erfahrung gezeigt, dass bei einer Colonieanzahl von 
etwa 1500 etwa SO G.-F. ausreichen, um uns in jedem Falle ein genügend 
genaues Resultat zu geben. Demgem&ss müssen wir auch bei geringerer 
Colonieanzahl mehr G.-F. zahlen, also bei 750 Golonieen 60 G.-F., bei 
250 Golonieen 180 G.-F. Daraus geht aber eine Grenze für die Leistuogs- 
fahigkeit der mikroskol>ischen Zählung hervor. Zugleich folgt daraus, dass 
wir eine IJebereinstimmung der einzelnen Durchzählungen nur erwarten 
dürfen, wenn jede Durchzählung die für den Coloniegehalt entsprechende 
Anzahl einztiner G.-F« enthält. 

Betrachten wir nun z. B. die Zählung der Platte c I. Gezählt wurden 
4 X 30 und 2 X 50 G.-F., 

1: 80 G.-F- . . 298 4. 80 G.-F. . . 488 

2. 30 „ . . 293 5. 50 „ . . 498 

3. 30 „ . . 342 6. 50 „ . . 498 

Und da wir ohne wesentlichen Fehler annehmen können, dass nicht 
dieselben G.-F. zweimal gezählt wurden, so sind wir berechtigt, z. B. zwei 
Zählungen von 30 G.-F. gleich einer Zählung von 60 G.-F. zu setzen. 
Hätten wir also z. B. die Zählungen 

1 + 2 -h 5 = 110 G.-F. und 3 -h 4 -h 6 = 110 G.-F. 
oder 1 -h 3 -h 5= 110 „ und 2 + 4 + 6 = 110 „ u. s. w. 

gezählt, so hätten wir folgende mögliche Resultate erhalten: 



einerseitB 


1+2 + 5= 110 G.-F. . 


. . 396 


andererseits 


3 + 4 + 6= 110 


»♦ 


. . 456 


oder 


1 + 3 + 5 = 110 


•f 


. . 408 


und 


2 + 4 + 6 = 110 


>» • 


. . 445 


oder 


1 + 4 + 5= liO 


>> • 


. 445 


und 


2 + 3 + «= 110 


>> ' • 


. 408 


oder 


1 + 2 + 6 = 110 


>> • 


. 396 


und 


3 + 4 + 5=110 


>? • 


. . 456 


oder 


1 + 3 + 6=110 


» • • 


. 408 


und 


2 + 4 + 5=110 


?> 


. 445 


oder 


1 + 4 + 6= 110 


>> 


. 445 


und 


2 + 3 + 5 = 110 


>> 


. 408 



Digitized by 



Google 



126 



Max Nkibsbb: 



Stellen wir uns nun die Schwanknngen unter den einaelnen Zähbresnl- 
taten zusammen, so hatten wir für die Zähinngen von 30 G.-F. erhalten: 

293 — 293 Schwankung 

293—342 49 „ I 106 als Mittel der Schwankung; 

298—488 196 „ | Maximum 195. 

342-488 146 „ 

Bei je zwei Zählungen von 110 G.-F. wäre aber die grosste mögliche 
Schwankung (396—457) 61 gewesen. ^ 

Die Abweichungen der einzelnen Durchzählungen unter einander 
sind also, wie zu erwarten war, um so geringer geworden, je mehr 6.-F. 
in den einzelnen Durchzählungen gezählt wurden, und darin liegt die 
Berechtigung, die Coloniezahl, die sich aus einer sehr grossen Anzahl von 
G.-F. ergiebt, als vom wahren Werthe nur unbedeutend abweichend an- 
zusehen. In diesem Falle wäre also das Resultat von 220 G.-F.-Zählnngen 
die Coloniezahl 426 gewesen, die wir deshalb als wahren Werth an- 
nehmen wollen. 

Bezeichnen wir nun im Folgenden mit Plus^Fehler oder Plus-Differenz 
(bezw. Minus-Fehler oder Minus-Differenz) den Werth ^ den man zu dem 
gezählten Werthe addiren (bezw. subtrahiren) muss, um zu dem wahren 
Werthe zu kommen, und drücken wir diesen Fehler aus in Bruchtheilen 

des gezählten Werthes, so dass also z. B. ein Fehler von + — bedeutet, dass 

SD 

der wahre Werth um den arten Theil des gezählten Werthes hoher Kegt, 
als dieser gezählte Werth, so erhalten wir z. B. für die Zählungen von 
30 G.-F. folgende Werthe: 



30 G.-P. 



293 



293 



842 



488 



Differenz 
vom Mittel 



133 



— 138 



— 84 



+ 62 



Fehler 



1 
2-2 

1 
2-2 

1 

4 
J_ 
7-9 



Das Minimum und das Maximum der Zählungen von 1 10 G.-F. hätte 
aber betragen: 



HO G.P. 



396 



Differenz 
vom Mittel 



445 



+ 80 



— 19 



Fehler 
24 



Digitized by 



Google 



ÄNWENDUKa DBB MIKBOSKOPISGHBN PLATTENZÄHLüNa. 



127 



Beide Fehler waren also sehr unbedeutend, die Zählangen sthnmten 
demnach gut mit einander überein. 

Veranschaulichen wir uns auf dieselbe Weise die Durchzählu&gen der 
Platte d II. Da es sich hier, wie aus der Zählung der dichter besäten 
Platten hervorgeht, voraussichtlich um einen Keimgehalt von nicht ganz 
200 Keimen handeln wird, so wäre eine Zählung von etwa 225 6.-F. 
nöthig gewesen. Gezählt wurden 220 (4 x SO, 2 x 50 6.-F.), die als 
Mittel 185 ergaben. 



30 G.-F. 


1. 





30 „ 


2. 


53 


30 „ 


3. 


320 


30 „ 


4. 


213 


50 „ 


5. 


320 


50 „ 


6. 


160 



147 



240 



194 als Mittel aus 220 verschiedenen G.-F. 



Bei 110 G.-F. hätte sich ergeben als Maximum und Minimum 
sind nur die ungünstigsten Combinationen angeführt — : 



es 



tin n P I Differenz 
110 G.-F. ^^^ jij^^.^^ 



294 
94 



— 100 
+ 100 



Fehler 



2-9 

1 
0-94 



Diese Fehler sind noch sehr beträchtlich , es Hesse sich aber leicht 
zeigen, dass sie mit Zunahme der gezählten G.-F. durchschnittlich kleiner 
geworden sind. Hatte so der II. Versuch auch erklärlicher Weise (zu 
geringe Anzahl gezählter G.-F. bei dieser Besäung) noch keine genü- 
gende Uebereinstimmung der einzelnen mikroskopischen Durchzählungen 
ergeben, so hat er doch den beiden anderen Prüfungen gegenüber völlig 
Stand gehalten. Noch besser hatte aber der I. Versuch durch die Uebmv 
einstimmung der mikroskopischen Zählung mit der Lupenzählung, durch 
die Uebereinstinmiung verschiedener Platten und durch die überein- 
stimmenden Resultate verschiedener mikroskopischer Durchzählungen be- 
wiesen, dass die mikroskopische Zählung richtige Werthe ergiebt 

Es entsteht nun die Frage, wie viel G.-F. bei einer Colonieanzahl 
von 1500 und darüber zu zählen seien. Es wurde schon erwähnt, dass 
30 G.-F. verlangt werden müssen. Er ergab sich zwar manchmal auch 
schon mit 10 G.-F. ein genügendes Resultat (s. Beispiel III des Anhangs), 
aber in andenm Fällen (s. Beispiel IV, I, II) entstanden bei 10 und auch 
bei 20 G.-F. zu grosse Fehler. Bei einer Zählung von 30 G.-F. aber 
ergab unter den sehr vielen systematisch gezählten Platten, deren Vt^ieder- 



Digitized by 



Google 



128 Max Nsibsbe: 

gäbe ich mir nur deshalb versage, weil sie in ihren einzelnen Darch- 
zählangen mindestens so gut übereinstimmten, wie die im Anhang an- 
geführten Bei^iele I bis VI, nur eine Platte einen etwas grösseren Fehler. 
Yoo wesentlichem Einfluss auf die üebereinstimmung der einzelnen Duroh- 
zählungen wird natürlich die Gleichmässigkeit der Vertheilung der 
Colonieen sein. Aber leider können wir nur in den extremsten Fällen 
vor der Zählung ein ürtheil über die Gleichmässigkeit der Vertheilung 
gewinnen. Nur dann nämlich, wenn etwa einzelne Partieen der Platte 
gar nicht begossen sind, oder wenn der ganze Eeimgehalt nur in einem 
Theile der Gelatine liegt. Es muss deshalb im Interesse des Zählresultates 
eine möglichst sorgfältige Vertheilung der Einsaat gefordert werden. Man 
braucht übrigens selbst derartig ungleichmässig g^ossene Platten nicht 
durchaus von der Zählung auszuschliessen, wie aus Beispiel VII hervor- 
geht, das ein immerhin verwerthbares Resultat gab, trotzdem ein etwa 
Zweimarkstück grosser Theil der Platte gar nicht begossen war. 

Sieht man aber von seltenen Ausnahmen ab, so wird man mit 
30 G.-F. bei einer Colonieanzahl von 1500 und darüber höch- 
stens einen Fehler von — -^ oder + -^ machen. 

ö • 

Zählen wir also z. B. auf einer Platte in 30 G.-F. 5600 Colonieen, 
so kann trotzdem der wahre Werth zwischen 4900 und 6400 liegen, oder 
z. B. bei 1600 gezählten Colonieen kann der wahre Werth liegen zwischen 
1400 und 1829. Man wird gut thun, bei quantitativen Experimenten 
darauf Rücksicht zu nehmen und es empfiehlt sich, lieber die so berech- 
neten Grenz werthe, als die zufällig gezählte Zahl anzugeben. Man wird 
deshalb auch aus DiiSferenzen, die innerhalb dieser Zählfehlergrenzen liegen, 
im Allgemeinen noch keine Schlüsse ziehen können. Dass sorgfUtige 
Vertheilung die Fehlergrezen herabzusetzen im Stande ist, wurde bereits 
angegeben, das sicherste Mittel aber, um diese Zählfehler in Fällen, in 
denen es darauf ankommt, ganz wesentlich zu verringern, ist die Zählung 
einer grösseren Anzahl von G.-F. Allerdings reichen dazu 40 G.-F. nicht 
aus, wohl aber 60. 

Wie steht es nun aber im Vergleich dazu mit der Lupenzählung 
bei Platten mit einem Coloniegehalt von 1500 und mehr? Wir hatten im 
Anfang zwei Platten erwähnt, bei denen die mikroskopische mit der Lupen- 
zählung übereinstimmte: 

Mikroskopisch nach 24 Stunden ... 5584 

Lupenzählung „ 3 x 24 Stunden . . 5600 

Mikroskopisch „ 20 „ . . 1970 

Lupenzählung „ 48 „ . . 1910 



Digitized by 



Google 



ANWENDUNG BEB MIKROSKOPISCHEN PlATTENZÄHLUNO. 129 

Es mag hier gesagt sein, dass dieses Vorkommniss ein recht seltenes 
ist. Ermöglicht wurde es im vorliegenden Falle dadurch, dass nicht im 
auffallenden Lichte gezählt. Es wurde die Zählglasplatte auf die Schale 
gelegt, beides gegen das helle Tageslicht gehalten und so im durchfallen- 
den Lichte mit der Lupe gezählt. Aber auch das fährte nicht immer 
zum Ziele. Eine der vorher angeführten Cholera- Beinculturplatten, die 
nach 24 Stunden als Mittel aus 140 6.-F. 4083 ergeben hatte, ergab mit 
der Lupe nach 48 Stunden gezählt (es wurden acht ganz verschieden ge- 
legene Quadratcentimeter gezählt) 2357, somit Differenz vom Mittel + 1726, 

Fehler + jtt (mikroskopisch wurden an demselben Tage in 30 G.-F. ge- 
zählt 4130 Colonieen. Die in Beispiel VI erwähnte Bacillus Friedländer- 
Reinculturplatte, die mikroskopisch in 120 G.-F. 2969 aufwies, zeigte mit 
der Lupe (10^«") gezählt eine Colonieanzahl von 2100, also eine Differenz 

von -f 869, einen Fehler von + w~- 

«•4 

Auch bei weniger dichter Besäuug ergab sich Aehnliches. Eine 
fünf Tage alte Milzbrand - Reinculturplatte , die in 60 G.-F. 1299 
zeigte, ergab mit der Lupe (12 "^^ wurden gezählt) 932, was also eine 

Differenz von + 367 oder einen Fehler von + — bedeutet. Mögen nun 

so grosse Fehler vielleicht auch nicht häufig sein, so haben doch die 
Versuche gezeigt, dass sie auch bei gewissenhaftester Zählung vorkommen 
können. Und während wir bei der mikroskopischen Zählung in der Lage 
waren, verhältnissmässig enge Zählfehlergrenzen abzustecken, ist das bei 
der Lupenzählung unmöglich. Während das eine Mal das Resultat dem 
wahren Werthe entspricht, kann die Zählung das andere Mal einen enormen 
Fehler machen, ohne dass wir in der Lage sind, vorher zu beurtheilen, 
ob die betreffende Platte sich zur Lupenzählung eignen wird oder nicht. 
Die Zählfehler der Lupenzählung entstehen eben aus sehr verschiedenen 
Ursachen — zu den oben erwähnten kommen noch Beleuchtung, Indivi- 
dualität des Zählenden und die Stärke der Lupenvergrösserung — und 
80 kann es nicht Wunder nehmen, wenn sich alle diese Ursachen einmal 
ungünstig combiniren. 

Die obere Grenze für die Möglichkeit der mikroskopischen Zählung 
liegt recht hoch, ist aber nicht genau zu präcisiren. Das hängt im ein- 
zelnen Falle von der Art des Organismus und von der Dauer des Wachs- 
thums ab. Manchmal lassen sich noch mehr als 1 Million Colonieen auf 
einer Platte recht genau zählen; manchmal sind 300000 Colonieen nur 
noch annäherungsweise zu zahlen. Dass man aber auch bei sehr dichter 
Besaung noch recht gute Resultate erhalten kann, zeigt Beispiel VIII. 

Zeilachr. t HygieiM. XX. 9 



Digitized by 



Google 



130 Max Neisseb: 

Ungünstiger als bisher liegen die Verhältnisse, wenn es sich um die 
Zählang von Platten handelt, die weniger als 1500 Colonieen enthalten. 
Wenn man viele derartige Platten zählt, so erhält man nicht selten 
grössere Fehler, als bei den Platten mit dichterer Besäung. Einige Platten 
mit grösseren Abweichungen, und nur die sind ja lehrreich, sind in den 
Beispielen IX bis XI aufgeführt. Ich möchte nun für die dünner besäten 
Platten empfehlen: Zählt man in einer Platte bei Zählung von 30 6.-F. 
eine Coloniezahl zwischen 600 und 1500, so muss man nochmals 30 G.-F. 

zählen, und auch dann muss man die Möglichkeit eines Fehlers von + — 
oder — einräumen. 

Bei Platten mit noch geringerer Besäung kann man übrigens auch 
noch sehr gute Resultate mit 30 G.-F. erhalten, wie Beispiel XII zeigt, 
im Allgemeinen muss man aber mehr G.-F. zählen. Auch leistet für 
diese Platten die Lupenzählung häufig ebenso viel wie die mikroskopische. 

Eine Platte, mit Bac. Friedländer gegossen, ergab nach 3 Tagen 
mikroskopisch (110 G.-F.) 199, Lupenzählung 177; oder: Cholera-ßein- 
culturplatte nach 48 Stunden mikroskopisch 547, mit der Lupe 540. 

Will man aber bei mikroskopischer Zählung solcher Platten Fehler 

von ± -g- mit Sicherheit vermeiden, so sei empfohlen: Hat man nach 

Durchzählung von 60 G.-F. eine Zahl als Mittel erhalten, die unter 600 
liegt, so sind noch 30 G.-F. zu zählen; liegt das dann erhaltene Mittel 
unter 300, so sind noch 30 G.-F. (also im Ganzen 120 G.-F.) zu durch- 
zählen. Und weniger als 150 Colonieen wird man nicht mehr mit einiger 
Genauigkeit anzugeben vermögen. 

Es geht aus dem soeben Gesagten hervor, dass sich für dünn besäte 
Keinculturplatten (etwa von 600 abwärts) die Lupenzählung, sorg- 
faltig und unter Berücksichtigung aller in Betracht kommenden Momente 
ausgeführt, besser eignen wird, als die mikroskopische. Nur ein Punkt 
spricht noch für die mikroskopische Zählung. Kommt es nämlich ia 
einem Falle auf eine grössere Genauigkeit an, und steht uns die genügende 
Zeit zur Verfügung, so sind wir mittels der mikroskopischen Zählung in 
der Lage, durch eine grössere Anzahl von G.-F. unsere Zählfehler zu ver- 
kleinem, was bei der Lupenzählung zum Theil nicht möglich ist. Es 
braucht wohl kaum betont zu werden, dass die angegebene Zählfehler- 
grenze nur die Regel, nicht die seltenen Ausnahmen umfassen. Bei 
grösseren mikroskopischen G.-F. scheinen übrigens die Fehler nicht 
wesentlich geringer zu sein, da ein grösseres G.-F. oft ein genaues 
Zählen erschwert. 



Digitized by 



Google 



Anwendung deb mikbobkopischen Plattenzählüno. 131 



B. G-emisohplatten. 

Wenden wir uns nun, nachdem wir uns an Reinculturplatten die 
Zahlfehler, die in der mikroskopischen Zählmethode begründet sind, klar- 
gelegt haben, zur mikroskopischen Zählung von Gemischplatten. Die Ver- 
hältnisse liegen hier wesentlich anders. Schon die wichtigste Voraus- 
setzung, dass nämlich alle lebensfähigen Keime auf der Platte auch zu 
Colonieen aus wachsen, trifft sicher häufig nicht zu. Wir werden sehr 
häufig in dem Gemisch (mag es sich um Fäces oder Wasser u. s. w. handeln) 
obligate Anaßroben habenr, oder Keime, die nur bei höherer Temperatur 
gedeihen oder die vielleicht in der Gelatine nicht wachsen. Alle diese 
Keime werden uns bei dem gewöhnlichen Verfahren einfach entgehen. 
Aber auch die zweite Voraussetzung, dass die Colonieen auch für uns 
zählbar werden, trifft für die Lupenzählung durchaus nicht immer zu. 
Denn wenn wir für Reinculturplatten auch mit einem Schein von Be- 
rechtigung annehmen durften, dass, wenn sehr viele deutlich sichtbare 
Colonieen auf der Platte sind, nicht allzuviele unzählbare auf derselben 
Platte sein werden, so ist dieser Schluss bei Gemischplatten ein ent- 
schiedener Fehlschluss. Es giebt eben Keime, die in derselben Zeit, in 
der andere sich zu Colonieen von 1 ®™ Durchmesser herangewachsen sind, 
erst Ansiedelungen gebildet haben, die mit der Lupe noch unzählbar sind. 
Und diese kleinen Colonieen sind z. B. in Wasser oder Fäces durchaus 
nicht selten, wie zu zeigen sein wird, oder vereinzelt. Diese Thatsache 
ist durchaus nicht neu. Schon MiqueP hat angegeben, dass nur 
10 Procent aller Wasserkeime vor dem 10. Tage auskeimen, und Leh- 
mann empfiehlt in seinen „Methoden der praktischen Hygiene", Wasser- 
platten womöglich erst nach 8 Tagen zu untersuchen. Man hat auch 
dadurch über die Schwierigkeit, dass nicht alle Keime sichtbar auswachsen, 
hinweg zu kommen gehofft, dass man den Nährboden modificirte, und 
Dahmen und Reinsch haben unabhängig von einander einen bestimmten 
Alkaligehalt der Gelatine als das Optimum für die £ntwickelung von 
Wasserkeimen angegeben. Für die Milch geben, wie oben erwähnt, 
Weigmann und Zwirn ^ an, dass sie bei mikroskopischen Zählungen von 
Milchplatten stets mehr Colonieen zählten, als mit der Lupe. 

Einige Beispiele, zunächst von Stuhlplatten, mögen folgen, um zu 
zeigen, dass die Zahl der Colonieen, die man mit der Lupe übersieht, 
manchmal sehr bedeutend ist: 



» Vgl, das Ref. im Centralblaii für Bakteriologie, 1888. Bd. IV. S. 276. 
" A. a. O. 

9* 



Digitized by 



Google 



132 Max Neibbeb: 

Eine 6 Tage alte Stuhlplatte (Beispiel XIII) ergab mikroskopisch 
(170 G.-F.) 603, mit der Lupe am 7. Tage 163 (10 Quadrate wurden 
gezählt), somit für die Lupenzahlung eine Differenz von +441, einen 

Fehler von + 0737. 

Ein anderes Beispiel: 

Stuhlplatte 7 Tage alt ergab mikroskopisch (210 G.-P.) 2546, Lupen- 
zählung (am Tage darauf, 8^^) 1487, Differenz + 1059, Fehler -f- j^ 

oder schliesslich 

Stuhlplatte nach 7 Tagen (Beispiel III) ergab mikroskopisch (150 G.-F.) 

1305, Lupenzählung {9^^) 988, Differenz + 317, Fehler + ^. 

Die Fehler sind also sehr beträchtliche und immer wesentlich grösser 
gewesen, als die durch die mikroskopische Zählung verursachten. Und 
doch konnten wir diese Platten noch auswachsen lassen, da sie keine 
verflüssigenden Colonieen enthielten. Bei Wasserplatlen wird man aber 
selten in der Lage sein, sie 8 Tage lang stehen lassen zu können, ganz 
abgesehen davon, dass dann das Resultat z. B. bei einem Filterbetrieb 
keinen Werth mehr haben würde. Wir sind daher bei Wasserplatten 
noch immer über die Schwierigkeit nicht hinweg gekonamen, wann ge- 
zählt werden soll, trotz mancher Handgriffe, die empfohlen sind, z. B. des 
Absaugens der verflüssigten Colonieen und Betupfens mit Antisepticis. Will 
man aber eine Wasserplatte (z. B. eine Leitungswasserplatte) mikroskopisch 
zählen, so muss man die Platte freilich nicht, wie üblich und wie auch von amt- 
licher Stelle anempfohlen ist, mit 10 und 20 Tropfen giessen, sondern je 
nach dem Keimgehalt mit 3 bis 5®«"^. Solche Platten erstarren auf einem 
mit Wasser gefüllten Blechkasten schnell genug, ja man kann sogar auch 
bei der gewöhnlichen lOproc. Gelatine bis zu 6 oder 8*^ Wasser gehen. 
Sollten im Sommer die Platten doch nicht genügend erstarren oder will 
man noch mehr Wasser mit der Gelatine mengen, so benutzt man mit 
Vortheil eine 20proc. Gelatine. Es ist aber gewiss kein Nachtheil der 
mikroskopischen Zählung, dass sie uns dazu treibt, grössere Wassermengen 
zur Untersuchung zu verwenden, sondern, wie schon Anfangs erwähnt, 
entschieden ein Vortheil. Durchmustern wir nun mikroskopisch eine 
Platte, die mit einer etwas grösseren Menge Wasser gegossen war, so 
werden wir erstaunt sein, welche grossen Differenzen sich gegenüber der 
Lupenzählung herausstellen. Eine Leitungswasserplatte, mit 2««» Leitungs- 
wasser gegossen (Beispiel XIV) ergab nach 48 Stunden mikroskopisch 
494 Keime in 1«»» (mögüche Werthe 371—659). 

Die Lupenzählung einer Platte mit 20 Tropfen desselben Wassers 
ergab nach 48 Stunden: 140, und einer Platte mit 10 Tropfen: 69. 



Digitized by 



Google 



Anwendung deb mikboskopisohbn Plattenzählunö. 133 

Die Platte mit 20 Tropfen ergab nach 3 X 24 Stunden mit der Lupe 
gezählt 300 Keime, mikroskopisch nach 48 Stunden 388, und mikro- 
skopisch nach 3 X 24 Stunden 373. 

Wodurch war nun dieser enorme Unterschied zwischen Lupenzählung 
und mikroskopischer hervorgerufen? Dadurch, dass etwa in jedem dritten 
oder vierten mikroskopischen 6.-F. eine ganz kleine, runde, helle Colonie 
sichtbar wurde, die mit der Lupe absolut unsichtbar war. Die Anzahl 
dieser ganz kleinen Colonieen wurde in diesem Falle besonders gezählt 
und war (Mittel aus 120 G.-F.) gleich 385, also in 1«»°» = 193. Und 
diese Zahl zu dem Resultat der Lupenzählung addirt, ergiebt auch ziemlich 
den richtigen Werth. 

Eine andere Platte mit 5^°^ Leitungswasser ergab nach 3 x 24 Stunden 
mikroskopisch 2848, mit der Lupe 1368, also in l*^ 470 bezw. 254, und 

selbst bei Berücksichtigung der möglichen Fehler (+ y, — y) ist die 

Lupenzählung entschieden bedeutend zu niedrig gewesen. Ich könnte 
von diesen Beispielen noch eine grosse Anzahl anführen. Ich will aber 
nur bemerken, dass ich an 15 Tagen im Laufe zweier Monate (November, 
December 1894) verschiedene Leitungswasserproben untersucht habe, auch 
Proben direct aus den Filtern des Wasserhebewerks, und dass ich dabei 
nie weniger als 100 Keime in 1«"° fand, wohl aber 2 Mal 800 Keime, 
und durchschnittlich 250 bis 450 Keime. Zu gleicher Zeit waren auch 
unabhängig von einander an zwei verschiedenen amtlichen Stellen täglich 
Lupenzählungen vorgenommen worden, die darin übereinstimmten, dass 
sie den Keimgehalt an den betreffenden Tagen gewöhnlich unter 100, die 
aber nie auch nur annähernd so hohe Werthe angaben, wie meine mikro- 
skopischen. Es zeigten sich femer bei den mikroskopischen Zählungen 
Schwankungen im Keimgehalt, die bei der Lupenzählung unmerklich waren, 
und andererseits bei der Lupenzählung Schwankungen, die bei der mikro- 
skopischen Zählung vermisst wurden. Grössere Schwankungen freilich, die bei 
der Lupenzählung auftraten, waren auch bei der mikroskopischen Zähluug 
nachweisbar. Ich habe aber im Allgemeinen ein constantes Yerhältniss 
z^vischen der Anzahl der zu sichtbaren Colonieen auswachsenden Keime 
zu der Anzahl der nicht zu sichtbaren Colonieen auswachsenden Keime 
nicht finden können. Doch bedarf dieser Punkt noch einer exacteren 
NachpnVung. Ebenso auch die Frage, wann Wasserplatten mikroskopisch 
frühestens gezählt werden dürfen. Nach dem zweiten Tage erfolgt bis zum 
fünften incl. keine sicher nachweisbare Zunahme der Colonieen. Wohl 
aber glaube ich einige Male einen Unterschied in der Coloniezahl nach 
24 und nach 48 Stunden gesehen zu haben. — Im ersten Moment konnte 
es auffallen, dass bei den erwähnten amtlichen Lupenzählungen die Platten 



Digitized by 



Google 



134 Max Nbibbeb: 

mit 10 Tropfen mit den entsprechenden Platten von 20 Tropfen gut 
übereinstimmten, wie auch die Lupenzählung (S. 132 letzte Zeile) einer 
Platte mit 20 Tropfen 140, einer Platte mit 10 Tropfen 69 Keime ergab. 
Es beweist das aber nur, dass in den beiden Proben, die unmittelbar 
nach einander aus einem kleinen, gut umgeschüttelten Quantum ent* 
nommen wurden, die Vertheilung der verschiedenen Keime eine gleich- 
massige ist. Deswegen braucht aber die Zahl der makroskopischen Colo- 
nieen in einer späteren Probe noch durchaus nicht denselben Bruchtheil 
aller Colonieen zu bilden. 

Noch einen Punkt möchte ich erledigen, ehe ich mich den kleinen 
Colonieen zuwende. Dass im Wasser auch Ana^roben vorkommen, ob- 
gleich wohl nur als Sporen, kann nicht Wunder nehmen, wenn man 
erwägt, dass unser Wasser als Grundwasser oder filtrirtes Wasser das 
Erdreich durchspült. In der That zeigte auch Leitungswasser, anaßrob 
in Blücher' sehen Schalen gezüchtet, etwa 100 bis 160' Colonieen in 1^*". 
Davon war aber sicher ein grosser Theil nur facultativ anaßrob, wie die 
Abimpfung erwies. Auch zeigten die Platten, nachdem sie erst anaßrob 
und dann a€rob gestanden hatten, keinen wesentlichen Unterschied gegen- 
über Platten, die nur bei Luftzutritt gezüchtet waren. Ich glaube dem- 
nach nicht, dass die Anaßroben einen grösseren Bruchtheil der Bakterien 
unseres Leitungswassers ausmachten. 

Was nun die „Kleinen Colonieen" betrifft, so fanden sie sich nicht 
nur in fast allen darauf untersuchten Leitungswasserplatten, sondern auch 
in Brunnenwasserplatten und in Stuhlplatten. Aus dem blossen mikro- 
skopischen Bilde kann man im Zweifel bleiben, ob es sich wirklich um 
Bakteriencolonieen, oder etwa um eingeschlossene Luft- oder Flüssigkeits- 
theile handelt; die Züchtung klärt aber darüber auf. Es giebt augen- 
scheinlich verschiedene derartige Colonieen. Die kleinsten sind noch nach 
drei Tagen ganz klein, durchsichtig hell, leicht bläulich, von kreisrunder oder 
ovaler Gestalt, scharf begrenzt von einer feinen, schwarz erscheinenden 
Grenzlinie, die bei Tubusverschiebungen die Prismenfarben annimmt. Sie 
liegen in allen Schichten der Gelatine. Die ganz oberflächlichen lassen 
sich auch wohl mit der Immersion (es ist einfach ein Tropfen Oel auf 
die Stelle zu bringen) mikroskopiren und zeigen dann eine undeutliche 
concentrische Zeichnung. Ein Klatschpräparat einer solchen Colonie von einer 
Wasserplatte gelingt sehr schwer, und fast nie ist ein directes Abimpfen mög- 
lich. Mag man die Gelatine unter dem Mikroskop auch förmlich zerstückeln, 
so behält doch die Colonie noch ihre Gestalt, und es ist mir nur auf eine 
Weise gelungen, aber so auch öfters, dieser Colonieen habhaft zu werden. 
Nachdem eine einzelne Colonie in die Mitte des G.-F. eingestellt war, 
wurde der Revolver so gedreht, dass der Tubus frei von jedem System 



Digitized by 



Google 



Anwendung deb mikhobkopischen Plattenzahlung. 135 

war; nim wurde der Abbe, der vorher gesenkt war, gehoben, die Irisblende 
TöUig geschlossen und das Ocular aus dem Tubus entfernt. Blickt man 
nun durch den leeren Tubus, so sieht man auf der Platte einen ganz 
kleinen hellen Punkt, den man mit einer scharfen, sterilen Präparirnadel 
(nicht Platindraht) gut umschneiden kann. Man überzeugt sich nun erst 
noch, ob in dem ausgeschnittenen Stück Gelatine auch wirklich nur die 
eine Colonie liegt und kann nun dies Gelatinestück nach vorsichtiger Ver- 
flüssigung zu Cultur- und Praparatenzwecken gebrauchen. Gelingt es 
übrigens nach der angegebenen Weise noch nicht, eine Beincultur zu 
bekommen, so giesst man von dem ausgeschnittenen Gelatinestück wieder 
Gelatineplatten und sticht dann nochmals auf diese Art ab. Der so ge- 
wonnene Mikroorganismus ist ein sehr feines Stabchen, etwa von den Ver- 
hältnissen des Tjphusbacillus, nur wesentlich schlanker und kleiner; oft 
liegen zwei Bacillen wie ein Diplobacillus zusammen. Von den Wachs- 
thumseigenschaften, die ich vielleicht an anderer Stelle genauer beschreiben 
werde, sei nur erwähnt, dass er in flüssigen Medien (sterilem Wasser, 
Bouillon) wesentlich besser wächst, als auf festen. Auf der Gelatine- 
platte (auf sauerer Gelatine wächst er gar nicht, auf verschieden stark 
alkalischer nicht wesentlich verschieden) ist auch nach sieben Tagen die 
Mehrzahl der Colonieen mit der Lupe nicht erkennbar. Nach mehreren 
Tagen breiten sich die oberflächlichsten Colonieen zu kleinen, glashellen 
Häutchen aus, die aber auch in ihrer Grösse sehr beschränkt bleiben. 
Nach 24 Stunden sind übrigens manche Colonieen auch mikroskopisch 
noch punktförmig. 

Ausser diesen kleinsten Colonieen giebt es noch etwas grössere, aber 
immer noch ausserordentlich kleine Colonieen, die einen leicht bräun- 
lichen Farbenton haben und ferner noch eine ausserordentlich kleine Sorte 
von sternförmig verzweigten Colonieen, deren Reincultur mir bisher noch 
nicht gelungen ist. 

Alle diese kleinen Colonieen, und deren giebt es sicherlich sehr ver- 
schiedene Arten, sind durchaus keine Baritäten; man kann sie, nach den 
Erfahrungen mit dem hiesigen Leitungswasser zu schliessen, in jeder etwas 
dichter besäten Platte mit Leichtigkeit finden. 

Es fragt sich nun, wie es bei diesen Befunden mit den bekannten 
„Normalzahlen'^ für den Eeimgehalt des Trinkwassers steht. Dass diese 
Zahlen absolut wesentlich zu niedrig sind, ist erwiesen, und auch selbst 
die Zahlen der mikroskopischen Zählungen werden noch um ein Geringes 
zu niedrig sein (Ana^roben u. s. w.). Es kommt aber natürlich auf den 
absoluten Eeimgehalt gar nichts an. Man hat auch, bei den Filterbetrieben 
wenigstens, die Keimzahl, die sich bei der Lupenzählung ergab, nur als 
einen Indicator für den Filterbetrieb angesehen. In diesem Sinne ist die 



Digitized by 



Google 



136 Max Njbisseb: 

Regel aufgestellt worden, dass ein ^^filtrirtes Wasser, das mehr als 100 Keime 
in 1 ^«°* enthält, nicht in das Reinwasserreservoir geleitet werden darf.** 
Und man hat auch damit oft gute Erfahrungen gemacht, und Filter- 
störungen, die sich durch eine erhebliche Goloniezunahme bemerkbar 
machten, erkennen und beseitigen können. Eine grössere kritische Er- 
fahrung in der Praxis wird aber erst zu erweisen haben, ob dieser Indi- 
cator immer zuverlässig ist, ob uns also die Zahl der mit der Lupe 
gezählten Colonieen wirklich einen Maassstab für die Gesammtzahl der 
Keime des Wassers abzugeben vermag. So viel glaube ich jedoch schon 
jetzt behaupten zu dürfen, dass man darin nicht zu weit gehen darf und 
nicht etwa schon aus einer Schwankung von 30 Keimen pro Cubikcentimeter, 
die sich bei der Lupenzählung ergeben hat, auf einen veränderten abso- 
luten Keimgehalt, also eine Filterstörung, schliessen darf. Es folgt ferner 
aus dem Vorangegangenen, dass mit ungleichem Maasse gemessen wird, 
wenn man zwei Proben auf verschiedene Weise, die eine mikroskopisch, 
die andere mit der Lupe, zählt. 

Nach alledem würde ich natürlich schon jetzt unbedingt für. die 
mikroskopische Zählung der dichter zu besäenden Wasserplatten eintreten, 
wenn nicht noch vorerst durch weitere Untersuchungen einige Vorbedin- 
gungen erfüllt werden müssten. Wenn sich aber durch Untersuchung 
vieler verschiedener Leitungswässer die Unzulänglichkeit der Lupenzählung 
als Indicator erwiesen haben sollte, wenn ferner von berufener Seite die 
mikroskopischen Grenz werthe festgelegt sein werden, der Termin bestinunt 
sein wird, wann frühestens mikroskopisch gezählt werden darf, und die 
Methode selbst allgemein gelehrt und geübt sein wird, dann wird mau 
keinen Grund mehr haben. Wasserplätten mit der Lupe zu zählen und 
wird so den thatsäfhlichen Verhältnissen mehr Rechnung tragen. Zweck 
dieser methologischen Arbeit kann es nur sein, auf diese Punkte hinzuweisen. 



Methodik der mikroskopischen Zählung. 

Die mikroskopische Zählung setzt verschiedene Eigenschaften des 
Mikroskops voraus, die man bisher leider selten alle vereinigt findet. 
Ausser einem stabilen Stativ ist die erste Grundbedingung ein guter 
Objecttisch. Man muss die Petrischale an jeder Stelle ihres Randes 
unter das Objectiv bringen können, ohne dass die Schale umkippt Dieser 
Forderung genügt z. B. der runde drehbare Objecttisch des grossen Zeiss'- 
schen Stativs und auch einige andere. Bei kleineren Objecttischen, die 
leider die Regel sind, muss man sich die Vergrösserung der Unterlage 
durch Festklammern einer grosseren Pappscheibe auf dem Objecttisch 



Digitized by 



Google 



Anwendung beb mikbobkopischen Plattenzähluno. 137 

(die über dem Condensor eineu Ausschnitt hat) oder auf andere Weise 
herstellen. 

Es muss ferner der Abstand der Objectivmitte vom Torderen Rande 
der Triebsäule unbedingt grösser sein als der Radius der Petrischale. 
Mikroskope mit geringerem Abstände sind nicht zu brauchen, da man ja 
sonst die Mitte der Platte nie einstellen kann. Je grösser dieser Abstand 
übrigens ist, um so besser. Leider scheinen wir noch kein Mikroskop zu 
besitzen, bei dem dieser Abstand etwa 10"^°^, also gleich dem Durch- 
messer der Petrischale ist. 

Ferner brauchen wir ein schwaches möglichst aplanatisches System, 
das mit schwachem Ocular 40 bis 70 Mal vergrössert und das kein zu 
kleines G.-F. hat. Es ist klar, dass die Grösse des G.-F. von wesent- 
licher Bedeutung ist. Mein Mikroskop Zeiss A. A. Ocular 2, Tubus- 
länge 16 (die Tubuslänge ist für die Grösse des G.-F. ziemlich indifferent), 
hat einen G.-F.- Durchmesser Ton 2« 3°*"», also das G.-F. eine Fläche von 
4-1548«™". Damit sind alle vorstehenden Untersuchungen gemacht. Für 
diesen Zweck scheint mir das System sehr zu empfehlen zu sein. Ein 
noch grösseres G.-F. bei genügender Vergrösserung zeigte ein Winkel'- 
sches Mikroskop, Objectiv 2, Ocular 1. Der Durchmesser des G.-F. war 
2-8°^, die Fläche 6.1575*i™. 

Ein Leitz'sches Mikroskop Objectiv 3, Ocular 1, hatte ein G.-F. von 
4.1516«"°» Fläche. 

Kleiner waren die G.-F. bei Zeiss Apochromat Ocular 4:3-1416^"", 
bei Seibert Ocular I, Object II : 2- 167'*"" und bei einem Wächter'schen 
System. 

Es dürfte sich nicht empfehlen, zu mikroskopischen Zählungen Systeme 
mit so kleinen G.-F. zu verwenden. 

Femer braucht man noch ein stärkeres Ocular und ein Ocularnetz- 
mikrometer. Das ist eine kleine Glasplatte, auf der ein Quadrat eingeritzt 
ist, das wieder etwa in 25 kleine Quadrate getheilt ist. Dieses Ocular- 
netzmikrometer wird in das stärkere Ocular eingelegt und zwar auf die 
Blende. Schliesslich ist noch zur Ausmessung des G.-F. ein Objectiv- 
mikrometer nöthig, also ein Glasplättchen, auf der 1 und 72®°* ^^ Thei- 
lungen bis zu Vio°°* eingeritzt ist. 

Zu erwähnen ist noch, dass ein grober Trieb unerlässlich ist, und dass 
der Condensor heraus zu nehmen oder mindestens zu senken sein muss. 
Der grobe Trieb muss in möglichst senkrechter Führung gehen. — Ueber 
die zu verwendenden Schalen ist nur zu sagen, dass sie um so besser sind, je 
ebner der Boden ist. Der Durchmesser unserer Schalen schwankte zwischen 
8-3 xmd 9-5*". Es dürfte sich vielleicht für manche Zwecke empfehlen, 
noch kleinere Platten zu benutzen. Den Durchmesser der Platten messe 



Digitized by 



Google 



138 



Max Neibsbb: 



man sich entweder ein für alle Mal aus und ritze das Resultat auf der 
Platte ein, oder man misst bei jeder Zählung den Abstand der inneren 
Rander der begossenen Platte mit Zollstock, Tasterzirkel u. 6. w. 

Ganz besondere empfehlen möchte ich eine Tabelle, die man sich in 
kurzer Zeit ein für aUe Mal herstellt, und mit deren Hülfe man an 
Sicherheit und Schnelligkeit wesentlich gewinnt. Wir gehen von dem ge- 
wöhnlichen Falle aus, dass 30 6.-F. gezählt werden. 

s sei die Anzahl der in 30 6.-P. gezählten Colonieen, also 
- 1 

z „ „ „ der Colonieen auf der Platte, 
r sei der Radius der betreffenden Platte, 

g „ „ „ unseres mikroskopischen G.-F. bei einem be- 
stimmten System. 
Es verhält sich dann die Anzahl der Colonieen in 1 G.-F. zu der 
Anzahl der Colonieen auf der Platte, wie die Fläche des mikroskopischen 
G.-F. zu der Fläche der Platte, also 






30 

80 * 0» 



•30 



ist nun aber für dieselbe Plattengrösse eine constante Grosse; 

für verschiedene Plattengrössen ändert sich dieser Ausdruck nur durch 
die verschiedene Grösse von r, denn g ist stets dasselbe. 

Ich rechne mir deshalb ein für alle Mal für meine sämmtlichen 

Plattengrossen den Factor ^^ aus (es brauchen nur Durchmesserunter- 
schiede von 1""" berücksichtigt zu werden). Setze ich nun für * die 
Werthe 1 bis 10 ein und multiplicire damit die einzelnen Werthe j^t» 



so erhalte ich x und kann mir folgende Tabelle zusammenstellen: 


Anzahl der in 30 G.-F. < 
gezählten Colonieen: 


1 


2 3 14 


5 


6—10 


Plattendurohmesser: 


Anzahl der Colonieen auf der Platte: 




8-3 «n 
8-4 „ 
8-5 „ 
8-6 „ 


43,394 
44,453 
45,511 
46,595 


86,789 
88,906 
91,022 
93,19 


180,183 
133,358 
136.533 
139,785 


178.576 

177.811 
182,044 
186,379 







Digitized by 



Google 



Akwendung deb mikbo8kopi8Chbn Plattenzähluno. 189 

Habe ich also z. B. auf einer Platte in 30 G.-F. 184 Colonieen ge- 
zählt, und hat die Platte einen Durchmesser von 8*5<^°^, so finde ich 
unter 8*5 und in der Colnmne 1 den Werth 46,511, multiplicire den 
Werth in unserem Falle mit 100, addire die Zahl, die ich in der Columne 3 
finde, und die mit 10 zu multiplioiren ist, und addire schliesslich die 
Zahl, die ich in der Columne 4 finde. Also 4551*1 + 1365*88 + 182*04 
=s 6099 Colonieen sind auf der Platte. Der wahre Werth kann aber (s. o.) 
zwischen 6970 und 5887 liegen. Hatte ich nun eine Controlplatte gehabt, 
die mit derselben Menge desselben Objectes angelegt gewesen wäre, und 
hätte die Zählung dieser Controlplatte z. B. 5000 Colonieen ergeben, so 
könnte es möglich sein, dass diese Platte eine Coloniezahl hat, die zwischen 
4375 und 5714 liegt. Durch Vergleich mit dem Besultate der ersten 
Platte aber zeigt sich, dass, wenn beide Platten wirklich gleich viele 
Colonieen enthalten, die Anzahl dieser Colonieen zwischen 5337 und 5714 
liegen muss. 

In derselben Weise, wie angegeben, stellt man sich auch eine Tabelle 
für das Oculametzmikrometer her. Man berechnet sich mit Hülfe des 
Objectivmikrometers die Grösse von F^ das ist die scheinbare Grösse 
des Netzes, rechnet sich für die verschiedenen Plattengrössen den Factor 

~^^, worin r der Radius der Platte ist, aus, multiplicirt damit «, das 

man wieder von 1 bis 10 varüren lässt, und erhält als Resultat die ver- 
schiedenen Werthe von x, das ist die Anzahl der Colonieen auf der be- 
treffenden Platte. 

Die Zählung selbst erfolgt bei herausgenommenem oder gesenktem 
Condensor. Gezählt werden alle Colonieen, bei denen bei scharfer Ein- 
stellung mehr als die Hälfte ihrer Grösse sichtbar wird. Alle anderen 
Colonieen bleiben unberücksichtigt. Hat man sehr grosse Colonieen auf 
der Platte, so zählt man sie entweder mit blossem Auge vorher und zählt 
dann mikroskopisch auch noch die Colonieen, die in diesen grösseren oder 
unter ihnen liegen, oder man zählt diese grossen Colonieen mikroskopisch, 
aber nur einmal, nämlich wenn sie etwa das ganze G.-F. ausfüllen. Man 
geht von einer Stelle des Randes der Platte aus und durchmustert reihenweise 
in etwa gleichen Abständen die ganze Platte, ohne irgendwie Rücksicht auf 
das makroskopische Aussehen der Platte zu nehmen. Nach wenigen Malen 
wird man wissen, wie die SO G.-F. auf der Platte zu vertheilen sind. 
Der äusserste Rand der Platte bleibt gewöhnlich wegen der Fassung des 
Objectives unberücksichtigt, ohne dass dadurch ein wesentlicher Fehler 
entstände. Die einzelnen Zählresultate schreibt man sich am besten sofort 
in ein kleines Formular, das 80 Quadrate in drei Reihen enthält. G.-F., 
in denen keine Colonieen sichtbar sind, werden natürlich ebenso notirt, 



Digitized by 



Google 



140 Max Neisbeb: 

wie alle anderen. Ob 30 Zählungen ausreichen, erfahrt man aus dem 
Resultate und hat dann, wie schon erwähnt, eventuell neue Durchzählungen 
auszuführen. Macht die Uebersehung der Colonieen im einzelnen G.-F. 
bei dichter Besäung Schwierigkeit, so benutzt man das stärkere Ocular 
mit oder ohne Netz, bei noch dichterer Besäung wird man jedes Mal nur 
ein kleines Quadrat des Netzes auszählen. Doch wird man dann nur 
noch schätzungsweise zählen können. Auch fragt es sich, ob bei so dicht 
besäten Platten alle Keime auswachsen können. 

Nie darf man unterlassen, die ganze Dicke der Gelatineschicht zu 
durchsuchen. Man erkennt ja an den Zerkratzungen des Bodens leicht, 
wann man in der Ebene des Glases ist. 

Reinculturplatten wird übrigens auch jeder Anfanger, besonders bei 
Benutzung der erwähnten Tabelle, schneller mikroskopisch zählen, als mit 
der Lupe. Bei Gemischplatten, speciell bei Wasserplatten, gehört etwas 
mehr Aufmerksamkeit dazu. Man muss in jedem G.-F. recht langsam 
die Dicke der Gelatine durchmustern, um nicht die erwähnten kleinen 
Colonieen zu übersehen. Auch gehört bei Wasserplatten eine gewisse 
Uebung dazu und die Eenntniss dieser Colonieen, um auf das blosse Bild 
hin unterscheiden zu können, was eine Colonie ist. 

So angewendet, ist die mikroskopische Zählung aber entschieden eine 
ausgezeichnete Methode, die ausser den erwähnten Verfahren auch noch 
die Yor der Lupenzählung voraus hat, dass sie Selbsttäuschungen fast ganz 
ausschliesst und dass sie uns Verunreinigungen entdecken lässt, die uns 
bei der Lupenzählung entgangen wären. 



Die wesentlichen Resultate dieser Arbeit sind kurz zusammengefasst 
folgende: 

1. Bei Reinculturplatten mit einer Besäung von 1500 und mehr 
Colonieen (die gewöhnliche Schalengrösse vorausgesetzt) ist die mikro- 
skopische Zählung der Lupenzählung in jeder Beziehung wesentlich über- 
legen: Maximalfehler +-y' ""T ^^^ ^^ ^•■^• 

2. Bei Reinculturplatten mit einer Besäung von 600 bis 1500 Colo- 
nieen werden die Fehler der mikroskopischen Zählung grösser und können 

auch bei 60 G.-F. bis zu + — oder ]- werden. Die Fehler der 

Lupenzählungen können aber auch in diesen Fällen grösser sein. 

3. Bei Reinculturplatten mit einer Besäung von 800 bis 600 Colo- 
nieen sind 90 G.-F. zu zählen und man muss auch dann noch einen 



Digitized by 



Google 



Anwenditno beb mikroskopischen Plattenzahldno. 141 

Fehler von ± — f ür möglich halten. In diesen Fällen wird eine sorg- 
faltige Lupenzählung dasselbe leisten. Ebenso bei noch geringer besäten 
Reinculturplatten. 

4. Bei Beinculturplatten mit 150 und weniger Colonieen ist die mikro- 
skopische Zählung im Allgemeinen nicht indicirt. 

5. Alle diese Fehler lassen sich durch Vermehrung der gezählten 
G.-F. verringern. 

6. Es ist bei quantitativen Experimenten im Interesse der Genauigkeit 
anzurathen, die Verdünnungen nicht so weit zu treiben, dass so niedrige 
Coloniezahlen vorkommen. 

7. Gemischplatten sind stets wegen der eventuell vorhandenen „Kleinen 
Colonieen^' mikroskopisch zu zählen. Nur müssen sie dazu mit der ent- 
sprechend grösseren Menge Material beschickt werden. 

8. Ob die Lupenzählresultate der Wasserplatten geeignet sind, einen 
Maassstab für den absoluten Keimgehalt des Wassers abzugeben, ist noch 
zu erweisen. 

9. Ist die Lupenzählung einer Platte nothwendig, so ist vorher mikro- 
skopisch zu prüfen, ob sich die Platte zur Lupenzählung eignet. 

10. Bei jeder Zählung ist anzugeben, ob sie mit der Lupe oder mit 
dem Mikroskop und nach wieviel Stunden sie ausgeführt wurde. Bei jeder 
mikroskopischen Zählung ist die Grösse des mikroskopischen G.-F. und be- 
sonders die Zahl der einzelnen gezählten G.-F. anzugeben. 



Digitized by 



Google 



142 



Max Neibser: 



Anhang. 



Platte mit 



1 



100 000 



Beispiel I. 
Oese einer 24 stündigen Cholera- Agar-Cultur. Ge- 



zählt wurde nach 24 Stunden, und zwar 140 G.F. Resultat: 4083. 
Eine Platte nach der 10 fachen Dosis ergab mikroskopisch . 40036 
„ ,, „ dem 10. Theil der Dosis ergab mikroskop. 455 



Anzahl der gezählten 
Gesichtsfelder 


Besnltat 


Differenz vom 


Mittel 


Fehler 




50 G.-P. 


4078 


+ 5 




+ 8.6 




40 „ 


4205 


- 122 




~ 27-9 




30 „ 


4384 


- 801 




"~ Ü-5 




20 „ 


3364 ! 


+ 719! 




+ VT ! 





Ein anderer Herr hatte mit einem anderen Mikroskop in 30 G.-F. gezählt 4200. 

Differenz —117, Fehler — ij^- 
28 

Beispiel IL 
Platte mit Bacterium coli, nach 36 Stunden gezählt. 
Mittel aus 168 G.-F.: 2083. 



Anzahl der gezählten 
Gesichtsfelder 


Resultat 


Differenz vom 


Mittel 


Fehler 


60 G.-F. 


2013 


+ 20 




+ 


1 
100 


40 


>f 


1785 


+ 248 


* 


+ 


1 
7-2 


so 


f> 


1988 


+ 45 




-H 


1 
44 


20 


9» 


2141 


- 107 







1 
20 


10 


>» 


2600 


- 566 ! 




— 


1 , 
4-6" 


5 


>» 


2753 


— 720! 




— 


1 , 
3-8 


3 


»> 


3058 


- 1025 


1 




1 , 
2-9 



Digitized by 



Google 



Anwenduno deb mikboskopisohen PlattekzIhlüng. 



143 



Beispiel III. 
Stahlplatte (es war fast aTisschliesslich eine Bact. coli -Art auf der 
Platte). Nach 5 Tagen gezählt. Mittel aus 150 G.-P. 1305. 



ADZfthl der G.-F. 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 


60 G.-F. 


1220 


+ 83 


1 
■^ 14«8 


40 „ 


1214 


+ 91 


1 
"^ 13-3 


30 „ 


1461 


— 156 


1 
9-4 


20 „ 


1831 


- 26 


1 
■" 51 


10 „ 


1566 


— 261 \ 


1 , 
6 



(Es mag übrigens hier bemerkt sein, dass, wie sich sehr leicht erweisen lässt, 
ein Fehler — - - eine grössere Differenz voraussetzt als ein Fehler + — .) 

Beispiel IV. 
Stuhlplatte (wie oben) 20 Stunden alt. Mittel aus 140 G.-F. 15271. 



Anzahl der G.-F. | 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 




50 G.-F. ' 

1 


15 902 


- 631 


1 
"" 25 




40 .. 


13 609 


+ 1662 


1 

•*" 8-'2 




80 „ ! 


14 374 


+ 897 


1 
+ 16 




20 „ 


18 272 


- 3001! 


1 , 
6 





Beispiel V. 
louooo ö ^®^®' ®^ ^^^ ^^ stündige Cholera- Agar-Cultur. Nach 24 Stun- 
den gezählt. Mittel aus 210 G.-P. 2713. 

Eine Platte mit der zehnfachen Dosis ergab mikroskopisch 29 280. 



Anzahl der G. 


F. 


Resultat 


Differenz vom 


Mittel 


Fehler 


30 G.F. 




3078 


- 365 




1 
" 8-4 


30 „ 




2504 


+ 209 




1 

+ T2- 


30 ., 




2451 


+ 262 




1 
+ 9.7 



Digitized by 



Google 



144 



Max Neisseb: 



Anzahl der G.-F. 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 


30 G.-F. 


2921 


- 208 


1 
"" 14 


30 ., 


2713 








30 „ 


2400 


+ 313 


1 

+ 7-7 


80 „ 


2921 


- 208 


1 
~ 14 



Beispiel VI. 
Platte mit Bac. Friedländer. Mittel aus 120 G.-F. 2969. 



Anzahl der G. 


-F. 


BeBultat 


Differenz vom 


Mittel 


Fehler 


50 G.-F. 




8000 


— 81 




1 
" 97 


40 „ 




3192 


- 228 




1 
" 14-8 


30 „ 




2607 


+ 362 




1 

+ 7-2 



Beispiel VII. 

Choleraplatte, nach 48 Stunden gezahlt. Colonieen schon stark verflüssigt. 

In der Mitte der Platte ein zweimarkstückgrosser unbegossener Fleck. 

Mittel aus 150 G.-F. 10188. 



Anzahl der G.-F. 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 


60 G.-F. 


11297 


— 1109 


1 
10-1 


40 „ 


10 067 


+ 121 


1 
"*" 83 


30 „ 


8 491 


-f- 1697 


1 


20 „ 


10 468 


- 280 


1 

~ 36 



Beispiel VIII. 

Von einer Reincultur- Aufschwemmung (welches Bakterium, ist nicht mehr 

eruirbar) war 1 Platte mit 1 Tropfen, 1 Platte mit 2 Tropfen, 2 Platten 

mit je 5 Tropfen und 1 Platte mit 30 Tropfen gegossen worden. 

Gezählt wurde nach 22 Stunden und zwar je etwa 20 bis 30 G.-F. 



Digitized by 



Google 



AmWEMDDMO OEB HIKBOSKOPISOHEN PLA.TTEMZi.HLUNO. 



145 









Resultate 


Berechnet auf 1 Tropfen 


Platte mit 1 Tropfen 




97 375 




97 375 


f» M 2 „ 




182 952 




91476 


,. 5 




476 550 




95 310 


f> »> ö )» 




410 467 




82 093 


» » 30 M 




1 995 193 ! 




66 506 






B 


eispiel IX. 




1 

iooooooö 


Oese einer 


20 stüüdigen Cholera-Agar-Cultur. 




Mittel aus 190 G.-F.: 741. 




Anzahl der G.-F. 


Rdsnltat ■ Differenz vom Mittel 


Fehler 


20 G.-P. 




559 




+ 182 


1 
+ 3.1 


30 „ 




1072 




— 331 


1 
~ 3-2 


30 „ 




746 




- 5 


l 

" 119 


40 „ 




559 


f + 182 


1 
+ 3 .T 


40 „ 




734 




+ 7 


1 
"^ 105 


50 „ 




755 




— 14 




1 
53-9 



10 000 000 



Beispiel X. 
Oese einer 20 stund. Cholera-Agar-Cultur. Gezählt nach 24 Std. 
Mittel aus 250 G.-F.: 1096. 



Anzahl der G.-F. 



20 G.-F. 
30 
30 
30 
40 
50 
50 
Zeitachr. t Hygiene. XX. 



Resultat 


Differenz vom Mittel 


1072 


+ 24 


1224 


- 128 


816 


+ 280 


1434 


- 338 


1416 


— 320 


888 


+ 208 


949 


+ 147 



Fehler 



■^ 44-7 
1 

"" 9-7' 
1 

■^ 2-9^ 
1 

— 4-2 

— 4.4 

1 

+ T3- 

1 



10 



Digitized by 



Google 



146 Max Neisssb: Anwenduno deb mikboskop. Pi«ATTENZlHLUNa. 



1 



Beispiel XI. 



10000 000 Oese einer 20 stündigen Cholera- Agar-Cultur. 
Mittel aus 160 G.-F.: 1189. 



Anzahl der G.-F. 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 




50 G.-P. 


1846 


- 157 


1 
"■ 8-6 




50 „ 


989 


+ 250 


1 
+ 8^8- 




40 „ 


1184 


+ 55 


1 
■*" 20-6 




80 „ 


1096 


+ 98 


1 

"*■ 11-8 




30 „ 


1461 


~ 272 


1 
" 5-4 





Beispiel XII. 

Stuhlplatte (wesentlich Bact coli). Nach 7 Tagen gezahlt 

Mittel aus 200 G.-F.: 218. 



Anzahl der G.-F. 


Resultat 


Differenz vom Mittel 


Fehler 


70 G.-F. 


201 


+ 12 


1 
■*" 16-8 


50 „ 


219 


— 6 


1 
"" 86-5 


40 „ 


285 


— 22 


1 
" 10-7 


30 „ 


249 


- 36 


1 
"■ 6-9 


10 „ 


39 


^ 174! 


1 
+ 0.22! 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Institut für Infectionskrankheiten in Berlin.] 

Ist die Vinilenz der Cholerabacillen abhängig von ihrer 

Giftigkeit? 1 

Von 
Dr. Freiherm von Dangern« 



Die Virulenz der Cholerabacillen kann eine recht verschiedene sein. 
Frisch aus dem Darme Cholerakranker gezüchtete Vibrionen können schon, 
in geringer Menge in's Peritoneum von Meerschweinchen eingeführt, sich 
am Leben erhalten und vermehren.^ Lange auf künstlichen Nährboden 
fortgezüchtete Culturen sind nur dann im Stande, unter den gleichen 
Bedingungen ein parasitäres Leben zu führen, wenn sie in grossen Dosen 
eingebracht werden. Worauf beruht nun dieser Unterschied? Ist derselbe 
bedingt durch eine verschiedene Widerstandskraft der virulenten und nicht 
virulenten Vibrionen den baktericiden Stoffen des Organismus gegenüber, 
oder zeigt er sich abhängig von der G-iftigkeit der Cultur, welche die 
baktericiden Schutzkräfte unterdrückt? Die^e Frage konnte durch einen 
genauen Vergleich der Giftwirkung virulenter und nicht virulenter Vibrionen 
entschieden werden. 

Zu den Versuchen benutzte ich einerseits eine mir von Hm. Prof. 
Pfeiffer übergebene Cultur, welche bei einem Cholerafall der letzten 
Epidemie in Ostpreussen isolirt worden ist. Die Virulenz derselben war 
80 gross, dass Vs Oese (V4™') einer 20 Stunden alten Agarcultur ein 
Meerschweinchen von 200^™ tödtete. Im Verlauf der Untersuchung nahm 
die Virulenz etwas ab, so dass nur noch V4 Oese unter gleichen Be- 
dingungen tödtete; sie wurde dann wieder durch Meerschweinchenpassagen 
verstärkt. Als nicht virulente Form diente mir eine Cultur, welche 
ursprünglich aus Calcutta stammt und seit 8 Jahren im Institut für 



^ Eingegangen am 6. April 1895. 

' K Pfeiffer, Stadien über Choleraätiologie. Diete Zeitschrift. Bd. XVl. 

JO* 



Digitized by 



Google 



148 Freihebe von Düngern: 

Infectionskraukheiten fortgezüchtet wird. Diese Vibrionen wurden aus 
dem Darme eines Cholerakranken gezüchtet und sind auch nach den 
Immunisirungsversuchen von Prof. B. Pfeiffer als echte Cholerabacillen 
anzusehen. Die Virulenz derselben ist fast vollständig verloren gegangen; 
nach peritonealer Injection selbst ganz grosser Mengen (10 oder 20*"^, 
denen die Meerschweinchen erliegen, kommt es doch zur Abtödtung fast 
sämmtlicher eingeführten Mikroorganismen. 

Es wurde darauf gesehen, dass immer unter möglichst gleichen Ver- 
suchsbedingungen gearbeitet wurde. Es handelte sich immer um Agar- 
culturen, welche 20 Stunden bei 37^ gewachsen waren. Die Abtödtung 
der Kommabacillen geschah theilweise durch Chloroformdämpfe, welche 
jedesmal V3 Stunde im Brütschrank einwirkten. 

Die Cultur wird dadurch in eine zähe Masse umgewandelt Von 
dieser wurde jedesmal eine bestimmte Menge abgewogen, in 1«^ Bouillon 
möglichst fein suspendirt und einem Meerschweinchen von etwa 200»™ 
Gewicht in die Bauchhöhle injicirt. Eine Verletzung des Darmes wurde 
nach Möglichkeit vermieden.^ Es zeigte sich bei diesen Versuchen, dass 
die Thiere unter diesen Bedingungen nicht gleichmässig reagiren, und 
dass auch die kleinste tödtliche Dose keine ganz constante ist Ein 
wesentlicher Unterschied in der Giftwirkung der Cholera Ostpreussen und 
Cholera Calcutta konnte jedoch nicht constatirt werden. 

Cholera Ostpreussen. Cholera. Caloutta. 

Meerschweinchen, 210«™, 37 •4'^, Meerschweinchen, 205«™, 37-6®, 

erhält lV2Ühr 10"«. 3 Uhr 37 -2^ erhält 12 Va Uhr 10««. 8 Uhr 35.4*»; 

8 Uhr 28. 0^ t in der Nacht. nach 22 Stunden 37- 6 '\ 

In der Bauchhöhle klares Exsudat 
(steril). Auf der Leber leichte fibri- Meerschweinchen, 195«™, 38.2«. 

nosc Auflagerungen, Organe normal. ^^^^^^ ^ ^^ ^q^', g ^^ 3^,^o 

Meerschweinchen, 225«™, 37-2°, sehr krank; nach 22 Stunden 37- 7^ 
erhält 2 Uhr 10"«. 7 Uhr 34- 5«; 
nach 22 Stunden 37-7«. Meerschweinchen, 200 «'^ 37.9«, 

Meerschweinchen, 185 «™, 37 • 2^ erhält 12 Va Uhr 20 »« 8 Uhr 31 • 0^ 
erhält 12 Uhr 20°*«. 2 Uhr 35-7®; sehr krank; nach 22 Stunden 38-0^ 
8 Uhr t. In der Bauchhöhle klare 
Flüssigkeit. Auf der Leber Auflage- 
rungen (steril). Organe normal. 

Meerschweinchen, 245«™, 37 • 4®, 
erhält 12 Uhr 18"« 8 Uhr 34- 5», 
nach 22 Stunden 36- 0^ 



* Dr. Kolle, Beiträge zu den experimentellen Cholerastudien an Meerschwein- 
cheu. Diese ZeiUchrift Bd. XVI. 



Digitized by 



Google 



Ist die Vibülenz der Cholebabac. abhIngig v. ihbeb Giftigkeit? 149 



Um constaBtere Resultate zu erhalten, wurden die Yersuchsbedingungen 
etwas abgeändert. Die Verschiedenheit im Wassergehalt der Culturen 
wurde dadurch vermieden, dass dieselben in grösseren Mengen am gleichen 
Tage auf demselben Agar angelegt werden. 40™«^ wurden dann in 0-5^^™ 
Bouillon suspendirt und in zugeschmolzene Glasröhrchen eingeschlossen. 

Die Abtodtung sowohl der virulenten wie der nicht virulenten Vibrionen 
geschah in demselben Wasserbade, welches 1 Stunde lang auf 54 bis 55® 
oder 57" gehalten wurde. 

Da die Resorption der Giftstoffe vom Peritoneum aus eine ver- 
schiedene sein kann, so injicirte ich dieselben auch direct in die Blutbahn. 
Ich wählte dazu die Vena femoralis oder V. jugularis. Die dosirte Menge 
wurde immer in 0-2<^«"> Bouillon suspendirt mit einer fein ausgezogenen 
Glaspipette eingebracht. Die Thiere wurden dabei meist leicht chloro- 
formirt. Ein Controlthier, dem ebenso in der Chloroformnarcose 0-2<*" 
Bouillon in die Vena femoralis injicirt wurden, zeigte darauf folgende 
Temperaturerniedrigung : 

vor der Operation 12^ 2»» 3*» 4^ 6^ 1^ 8^ 
36.9 31-0, 34. 3, 35-2, 35. 5, 35-8, 36-0, 36.2. 

Cholera Ostpreussen. Cholera Caloutta. 

Injection in die Vene. 



Meerschweinchen, 198 p™», 37« 6 ^ 
erhält um 12 Uhr in der Chloroform- 
narcose 8 ^^ Cholera Ostpreussen (eine 
Stunde bei 57® abgetödtet) in 0-2 ~"» 
Bouillon in die Vena jugularis injicirt. 
|h 2^ 3^ 4»» 

32.8 33. 5 33.7 34.0 
5h ßh 7h ^h 

34-0 33-9 33.9 33.0 
t in der Nacht. Kleine Hämorrhagien 
in den Lungen. Sonst keine Verän- 
derungen. 

Meerschweinchen, 200»™, 37.6", 
erhält um 12 Uhr in der Chloroform- 
narcose 8 "* Cholera Ostpreussen (eine 
Stunde bei 57« abgetödtet) in 0.2*^" 
Bouillon in die Vena femoralis injicirt. 
jh 5h 7h 

34.5 30-2 t 

Im Peritoneum etwas klare Flüssig- 
keit. Organe normal. 



Meerschweinchen, 220^ 38 -0^ 
erhält um 1 1 Uhr in der Chloroform- 
narcose 8 "•* Cholera Caicutta (eine 
Stunde bei 57^ abgetödtet) in 0.2«^™ 
Bouillon in die Vena jugularis injicirt. 

1V2** 31/3*^ 67/ 

32.4 30-0 t 

Im Peritoneum klares Exsudat. Or- 
gane normal. 



Meerschweinchen, 240«^™, 36.2°, • 
erhält um 12 Uhr in der Chloroform- 
narcose 8 "^ Cholera Caicutta (eine 
Stunde bei 57° abgetödtet) in 0-2*^«"» 
Bouillon in die Vena femoralis injicirt. 

2h 3h 4h 5h ßh 7h 9h 

34.5 34.8 30-0 30-0 29. 29-0 t 
In der Bauchhöhle klares Exsudat. 
Organe normal. 



Digitized by 



Google 



150 



Fheihere von Dungern: 



Cholera OstpreuBsen. 



Cholera Caloatta. 



Injection in die Vene. 

Meerschweinchen, 210 8^^ 37.20, 
erhält nicht chloroformirt um 12 Uhr 
4 "«f Cholera Ostpreussen (bei 54^ eine 
Stünde abgetödtet) in • 2 *^«" Bouillon 
in die Vena jugularis injicirt. 

Ih 2^ S^ 4*» 

37^2 38-0 38-4 37-9 

5h ßh 7h 

38-0 38-5 38-5 
nach 20 Stunden 37-0®, munter. 



Injection in die Bauchhöhle. 



Meerschweinchen, 187»™, 37 -0^ 
erhält 11 Uhr 10 "» Cholera Ost- 
preussen (eine Std. bei 57 ^ abgetödtet) 
in die Bauchhöhle injicirt. 

121/2*" 2»» 3^ 

37.0 37.3 37. 

5h ßh 7h 

3Ö-Ö 35-8 34- 

nach 24 Stunden 38*0^. 

Durch Nackenschlag getödtet: In 
der Bauchhöhle wenig Exsudat mit 
vielen Leukocyten, keine Mikroorga- 
nismen. Auf der Leber Auflage- 
rungen. 



Meerschweinchen, 180«^, 37 -1^ 
erhält 12 Uhr 10"» Cholera Calcutta 
(bei 54^ getödtet) in die Bauchhöhle 
eingespritzt. 



laVa" 


2» 


3" 


4" 


1" 


2" 


3h 


4" 


37-0 


37-3 


37.4 


37.5 


35.0 


36-0 


36-6 


36-3 


Ö«« 


6" 


7" 


8" 


Öh 


6^ 


7" 


S"" 


35>ö 


35-8 


34.5 


32.5 


350 


33-4 


32. 5 


32.5 



nach 24 Stunden 37*0. 

Durch Nackenschlag getödtet: In 
der Bauchhöhle wenig Exsudat mit 
vielen Leukocyten, keine Mikroorga- 
nismen. 



Meerschweinchen, 220^ 37*1®, 
erhält 1 Uhr 10 ™* Cholera Ostpreussen 
(bei 54^ getödtet) in die Bauchhöhle 
eingespritzt. 



2" 


3 


h 


4" 


5" 


37-2 


39 


•5 


39-3 


38 


6" 




7 


h 


8" 


37-6 




38 


•0 


37.9 



Nach 24 Stunden getödtet: Im Peri- 
toneum leichte Hämorrhagieen. In 
der Bauchhöhle wenig Exsudat mit 
vielen Leukocyten, keine Mikroorga- 
nismen. 



Meerschweinchen, 195^ 37-5^, 
erhält 11 ^^2 Uhr 10"»» Cholera Cal- 
cutta (bei 57 ® getödtet) in die Bauch- 
höhle eingespritzt. 

12^ Ih 2** 3*» 

37. 5 38-3 38-9 39-4 

4h 5h 7h gh 9h 

37-5 36-5 36-0 362 37-4 

nach 24 Stunden 37-6^; getödtet. 
Auf der Leber leichte Auflagerungen. 
In der Bauchhöhle etwas Exsudat mit 
vielen Leukocyten. 



Digitized by 



Google 



Ist die Yibulbnz der Cholekabac. ABHlNoia v. ihbebGiftioexit? 151 



Cholera Oatpreusten. 

Meerachweinchen, 260^ 37-3®, 
erhält 1 Uhr 10 "^ Cholera Ostpreuasen 
(bei 54^ getodtet) in die Bauchhöhle 
eingespritzt. 



2k 
38-6 



3^ 
38-5 



38-0 



37-6 



36-9 



7h 
37-3 



37-6 



Nach 24 Stunden getodtet. In der 
Bauchhöhle etwas Exsudat mit vielen 
Leukocjten, keinen Mikroorganismen. 



Cholera Caloatta. 

Meerschweinchen, 235»™, 37-9^, 
erhält 12 Uhr 10"» Cholera Calcutta 
(bei 54 getodtet) in die Bauchhöhle. 

Ih 2^ 3** 4>» 

37-6 38. 1 39*1 38*7 

5h ßh . 7h 3h 

36-7 36-2 37*2 37*5 

Nach 24 Stunden getodtet (37* 7^). 
In der Bauchhöhle etwas eitriges 
Exsudat. 

Meerschweinchen, 180»™, 37-2®, 
erhält 12 Uhr 10 °« Cholera Calcutta 
(bei 54^ getodtet) in die Bauchhöhle. 



l" 


2" 


3" 


4" 


36-0 


381 


38.3 


37. Ö 


ö" 


e" 


7h 


8" 


33-8 


33-4 


32-6 


32-0 



nach 24 Stunden 37-6^; getodtet. 
In der Bauchhöhle viel Exsudat mit 
vielen Leukocyten, keine Mikroorga- 
nismen. 

Meerschweinchen, 195»™, 37 »4®, 

erhält 12 Uhr 10«» Cholera Calcutta 

(bei 57^ getodtet) in die Bauchhöhle. 

3h 4h 5h ßh 7h 

38-0 36-0 350 34-9 349 

nach 24 Stunden 37-5<'; getodtet. 
Auf der Leber leichte Auflagerungen. 



Meerschweinchen, 220»"°, 38 -O**, 
erhält 12V2UIW 16"»Chol.Ostpreussen 
(bei 54^ getodtet) in die Bauchhöhle. 

Ih 2^ 3^ 4** 

37-3 37-9 37. 5 37-5 

5h ßh 7h 

35.2 34-0 350 

nach 22 Stunden 37-0^; getodtet. 
In der Bauchhöhle Exsudat mit vielen 
Leukocytei^ keinen Mikroorganismen. 



Meerschweinchen, 210»™, 37* 6*^, 
erhält 1 2 V2 U^r 1 6 "» Cholera Calcutta 
(bei 54^ getodtet) in die Bauchhöhle. 

jh 2^ 3^ 4^ 

37.0 38-0 38-5 36-7 

5h ßh 7h 

36-7 36-4 35-1 

nach 22 Stunden 38-0^; getodtet. 
In der Bauchhöhle Exsudat mit vielen 
Leukocyten, keinen Mikroorganismen. 



Digitized by 



Google 



152 Fbeihebb von Dungern: 

Cholera OstiNreusaen. Cholera Caloutta. 

Meerschweinchen, 193^", 37 -0^ Meeredi weinchen, 235^"™, 37 -5^ 

erhält 11 Uhr 20 *»« Chol. Ostpreussen erhält 11 Uhr 20 "» Cholera Calcutta 
(hei 54^ getödtet) in die Bauchhöhle, (bei 54^ getödtet) in die Bauchhöhle. 

121/2*" 2*» 3»» A^ 12»> 1^ 2^ 3»» 4»» 

36-7 35. 5 35.0 35.0 37.5 37.6 37.7 38-0 36-5 

5h ßh 7h gh 5h gh 7h gh 9h 

34.9 84. 9 35.0 34. 35-5 34.4 33-8 33-5 342 

Nach 24 Stunden getödtet. In der nach 20 Stunden 37-7^; getödtet. 

Bauchhöhle etwas Exsudat mit vielen In der Bauchhöhle eitrige Flüssigkeit; 

Leukocyten. Auf der Leber Auflage- auf der Leber Auflagerungen, 
rungen. 

Es zeigt sich demnach in diesen Versuchen, dass die (xiftigkeit auch 
der virulenten Vibrionen in den hier untersuchten Choleraculturen mit 
Ausnahme der bereits oben besprochenen Fälle eine etwas geringere ist 
als es nach den von R. Pfeiffer und A. Wassermann* angegebenen 
Werthen zu erwarten war. Es dürfte sich dieser Unterschied am un- 
gezwungensten durch die verschiedenartige Abtödtung, vielleicht auch durch 
einen grösseren Wassergehalt der hier benutzten Culturen erklären lassen. 
Zur Lösung der hier gestellten Frage kam es ja hauptsächlich darauf 
an, das Choleragift aus virulenten und nicht virulenten Kommabacillen 
unter genau den gleichen Bedingungen darzustellen. Dann können auch 
noch dadurch Verschiedenheiten bedingt werden, dass die Thiere nicht 
gleichmässig reagiren. So ersehen wir aus den Versuchen, dass genau die 
gleiche Giftdose bei einem Theile der Fälle eine mehr oder weniger aus- 
gesprochene Temperaturerhöhung zur Folge hatte, bei anderen Thieren 
dagegen wieder eine mehr oder weniger starke Temperaturerniedrigung 
hervorrief. Berücksichtigen wir aber diese Schwankungen beim Vergleich 
der Giftwirkung beider Cbolerastämme, so finden wir eine fast vollständige 
üebereinstimmung. Die Giftigkeit der virulenten Cholera Ostpreussen ist 
nicht grösser als die der nicht virulenten Cholera Calcutta. 

Da die Cholerabacillen nach der Angabe von Kolle^ nach Injection 
in die Blutbahn (Carotis von Meerschweinchen) sehr bald fast sämmtlich 
abgetödtet werden und Vergiftungserscheinungen machen, so stellte ich 
auch einige Versuche mit lebenden Vibrionen von Cholera Ostpreussen und 
Cholera Calcutta an. 



* Untersuchungen über das Wesen der Choleraimmunität. Diese Zeitschrift, 
Bd. XIV. 

' Beiträge zu den experimentellen Oholerastudien an Meerschweinchen. Diese 
Zeitschrift Bd. XVI. 



Digitized by 



Google 



Ist DIB ViBULENz DEB Cholbbabac. abhInoio y. ihbeb Giftigkbit? 153 

Dieselben wurden jedoch nicht in die Carotis, sondern ebenso wie die 
abgetodteten Cultoren in die Vene eingeführt. Es zeigte sich hier ein 
deutlicher Unterschied. Cholera Calcntta rief in einer Dose von 2""', 
welche bei Cholera Ostpreussen schon tödtlich war, nur eine vorüber- 
gehende Schwankung der Temperatur hervor. 

Meerschweinchen, 200 'f™», 37-2", erhält um 12 Uhr 2 "? Cholera Ost- 
preussen in die Jugnlarvene injicirt. 

Ih 2^ 3^ 4** 5^ 6»» 7^ 

36-0 35-2 34-5 342 34-2 33-9 339 
t in der Nacht In der Bauchhöhle hämorrhagisches Exsudat. Organe nor- 
mal. Aus Blut, Leber, Milz, Peritonealcxsudat wachsen sehr reiche Cholera- 
culturen. 

Meerschweinchen, 205»™, 37.2**, erhält 12V2Uhr 2»"» Cholera Calcutta 
in die Jugnlarvene. 

Xh 2^ 3** 4** 5*^ 6^ 7^ 

35-0 34.9 37.1 37.1 37.1 38-0 38.1 

nach 20 Stunden 37*2^, munter. 

Meerschweinchen, 215»™, 37- 2", erhält um 12 Uhr 2~» Cholera Cal- 
cutta in die Jugnlarvene injicirt. 

1^ 2*» 3^ 4*^ 5*» G** 7** 

38-7 39.0 39.0 38. 5 38-0 37-5 373 
nach 20 Stunden 37 • 5 '\ munter. 

Diese verschiedene Wirkung erklärt sich dadurch, dass 2"»» bei In- 
jection in die Vene noch nicht die tödtliche Giftdose darstellen, die viru- 
lenten Vibrionen aber nicht vollständig abgetödtet werden. Der Wider- 
spruch mit dem bisher gewonnenen Resultate ist also nur ein scheinbarer. 
Wir können demnach aus den Versuchen schliessen, dass die 
Virulenz der Cholerabacillen vollständig unabhängig von ihrer 
Giftigkeit sein kann. 

Dieses Ergebniss der Untersuchung steht in vollständiger Ueberein- 
stimmung mit den Anschauungen, welche Prof. Pfeiffer in seinen 
Arbeiten über das Choleragift ausgesprochen hat. Für das mir gezeigte 
Entgegenkommen gebührt ihm mein aufrichtiger Dank. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Institut für Infectionskrankheiten zu Berlin.] 
üeber die thermophilen Bakterien.^ 

Von 
Dr. Lydia BAbinowitaoh. 



Es hat bereits Globig' 1888 gezeigt, dass es eine ganze Anzahl 
Bakterien giebt, die sich bei einer Temperatur von 50 bis 70^ entwickeln 
und die nur innerhalb dieser Grenzen gezüchtet werden können. Die 
thermophilen Bakterien kommen nach den Angaben dieses Forschers nur 
in den obersten Erdschichten vor; an anderen Stellen, z. B. in den Ex- 
crementen verschiedener Thiere gelang es ihm nicht, diese Bakterien 
nachzuweisen. Um die verschiedenen Arten dieser Bakterien zu isoliren 
und sie überhaupt näher zu untersuchen, gebrauchte Globig Kartoffel- 
Scheiben; das Gedeihen auf anderen Nährböden hat Verf. keiner näheren 
Untersuchung unterzogen. Auch blieb die Frage unentschieden, wo 
Bakterien, deren Fortkommen an so hohe Temperatur geknüpft zu sein 
scheint, herkommen könnten, und wo sie im Stande sind, unter natür- 
lichen Verhältnissen sich zu vermehren. Die einzige Erklärung dieses 
Vorganges schien die Erwärmung der obersten Erdschichten im Sommer 
zu sein. Die Sonne soll diese Schichten bis 50 — 55^ erhitzen und somit 
die für die Entwickelung der thermophilen Bakterien nöthige Temperatur 
bieten. 

Ausser Globig haben auch andere Forscher ihre Aufmerksamkeit 
dem Studium dieser Bakterien zugewendet Die thermophilen Bakterien, 
welche bei einer Temperatur gedeihen, bei der die thierischen ZeUen 'sonst 



* Eingegangen am 7. Mai 1895. 

' Globig, lieber Bakterien wachsthum bei 50 bis 70«. Diese ZeUgekriff, 1888. 
Bd. III. S.294. 



Digitized by 



Google 



Ltbia Rabino witsch: Über die thermophilen Bakterien. 155 

zerstört werden, das Hühnereiweiss und Blutsernm schnell coagnlirt, 
worden noch von MiqueP und neuerdings von Macfadyen und 
Blaxall ^ untersucht. Der erste dieser Forscher fand den Bacillus thermo- 
philus nur selten in der Luft, aber sehr häufig im Wasser der Seine und 
im Kloakenwasser. Maofadyen und Blaxall haben die thermopbilen 
Bakterien in verschiedenen Bodenproben, theils von der Oberfläche, theils 
aus Tiefen bis zu 5 Fuss nachgewiesen, femer im Fluss- und Seewasser, 
im Schlamm des Themsegrundes, in Fäces von Menschen, von der Maus 
und der Henne. 

Auf Anr^n^ng von Hm. Oeheimrath Koch habe ich die thermo- 
philen Bakterien einer weiteren Untersuchung unterworfen, um einerseits 
ihr Verhalten gegen verschiedene Nährböden und Temperaturen zu prüfen 
und andererseits der Frage näher zu kommen, wo und unter welchen 
meteorol(^schen Verhältnissen diese Bakterien zu wachsen im Stande sind. 

Um die thermophilen Bakterien zu erhalten gebrauchte ich als Nähr- 
boden Kartoffel und zwar im Beagensglase, wie es von Globig angegeben 
ist. Die ziemlich grossen Kartoffeloberflächen bestreute ich theils mit 
Strassen-, theils mit Gartenerde. Da es mir hauptsächlich darauf ankam, 
diejenigen Bakterien, die bei hoher Temperatur wachsen, zu erhalten, so 
brachte ich die geimpften Böhrchen in einen Schrank, der auf 62 bis 63^ 
eingestellt war. Zur selben Zeit hatte ich auch Culturen bei 38^ und 
bei Zimmertemperatur angelegt. Schon nach 20 bis 22 Stunden traten 
bei 62^ auf der Kartoffelfläche 4 bis 8 weisse Golonieen auf. Die Control- 
röhrchen bei 33^ waren ganz von Bakterien verschiedener Art überwuchert. 
Nach 40 bis 48 Stunden nahm die Zahl der Golonieen auf dem Kartoffel- 
röhrchen bei 62® bedeutend zu. Ausser den weissen Golonieen, die häufig 
eingetrocknet erschienen, traten noch graugelbliche, braune und roth- 
braune Golonieen auf; während die letzteren wie ein Rasen die Oberfläche 
überzogen, bildeten erstere immer Herde. 

Um die einzelnen Arten zu isoliren, impfte ich auf Kartoffel über. 
Allein nicht immer hatte diese Impfung Erfolg, zuweilen trocknete die 
Kartoffeloberfläche rasch ein, und das Wachsthum kam nicht zu Stande. 
Ich impfte Petri'sche Schalen, die mit Agar ausgegossen waren; der 
hohen Temperatur wegen musste Sprocent. Agar genommen werden, 
welcher durch Watte filtrirt wurde. Das Wachsthum auf der Platte ging 
nicht immer gleiohmässig schnell vor sich; manchmal warea schon nach 
4 bis 6 Stunden Golonieen sichtbar, während in anderen Fällen nur am 



' P. Miquel, Monographie d'un bacille vivant au dela de 70° ceutigrades. 
Annales de Micrographie. 1888. p. 4—10. 

•Macfadyen, Allan and Blaxall, Thennophilie Bacterie. Journal of Pa- 
tholog^ and Bader, 1894. Vol. III. 



Digitized by 



Google 



156 Lydia Rabinowitsch: 

zweiten oder sogar dritten Tage Colonieen auftraten. Durch häufig wieder- 
holtes TJeberimpfen bekam ich Reinculturen der betreffenden Arten auf 
schrägem Sprocent. Agar.^ 

Die auf Kartoffel weisse Colonieen bildenden Bakterien stellen auf 
der Agarplatte grauliche Colonieen dar, die gleichmässig grobkörnig sind 
und einen gezahnten Rand besitzen. Sie bestehen aus unbeweglichen, 
oft zu sehr langen Fäden ausgewachsenen Stäbchen, die endständige ovale 
Sporen besitzen. Sie wachsen auf neutralem, saurem und zuckerhaltigem 
Agar, am besten aber auf einem schwach alkalischen oder auf Pfeiffer' - 
schem Blutagar. 

Auch in der Sand er 'sehen Kartoffelbrühe wachsen die Bakterien 
gut; doch hat dieselbe keinerlei Vorzüge vor Bouillon, weshalb ich lieber 
den letzteren Nährboden anwendete. In Bouillon geht das Wachsthum 
ziemlich rasch vor sich, schon am zweiten Tage sind in derselben flockige 
Fäden sichtbar, die am dritten und vierten Tage sich noch bedeutend 
vermehren. Diese Bakterien bilden Säure wie das Hinzufügen von Lack- 
mus zur Bouillon, das Wachsthum in Lackmusmolke, wie auch das Titriren 
ergeben haben. Ich möchte diese Bakterienart mit Bacillus thermopbilus 
Nr. 1 bezeichnen. 

Die auf Kartoffeln graugelblich erscheinenden Colonieen zeigen oft 
buchtige Bänder; auf der Agarplatte stellen sie grau-grünliche Colonieen 
dar, die nicht begrenzt sind, allmählich in die Umgebung übergehen, 
feine Ausläufer besitzen und mittelgrobkörnig erscheinen. Sie bestehen 
aus schlanken, ziemlich grossen, unbeweglichen Stäbchen, die gekörnt 
sind, oft kommaförmig erscheinen, sich ungleichmässig färben, mittel- 
ständige, rundliche Sporen besitzen und in Bouillon Alkali bilden (Bac. 
therm. Nr. 2). 

Die dritte auf Kartoffel bei 62° wachsende Art, welche braune Colo- 
nieen bildet, erscheint auf der Agarplatte bei 62° in Gestalt kleiner, 
grauweisslicher Colonieen, die rundlich sind, scharf begrenzt, in der Mitte 
stark gekörnt erscheinen und im Allgemeinen eine gewisse Aehnlichkeit 
mit Streptokokkencolonieen zeigen. Sie stellen ziemiich dicke Stäbchen dar, 
die im hängenden Tropfen unbeweglich erscheinen und endstandige ovale 
Sporen besitzen. Die alkalische Bouillon machen sie im Laufe von zwei 
Tagen sauer (Bac. therm. Nr. 3). 

Ausser den drei beschriebenen Arten traten auf Kartoffel, die mit 
Erde geimpft wurde, bei 62° noch röthliche Colonieen auf. Dieselben 
bildeten auf der Kartoffel einen Rasen; auf der Agarplatte erschienen sie 

' Um das Eintrocknen des Agars zn vermeiden, brachte ich die Platten in eine 
Doppelschale, die mit befeuchtetem Filtrirpapier ausgelegt war. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB DIE THBBMOPHILEK BAKTERIEN. 157 

als farblose, gleichmässige Colonieen mit vielen dünnen Ausläufern. Sie 
stellten unbewegliche Stabchen dar, die oft zu langen Fäden ausgewachsen 
waren und einzelne mittelständige, runde Sporen zeigten. Diese thermo- 
phile Bakterienart (Bac. therm. Nr. 4) unterschied sich von den anderen 
hauptsächlich dadurch, dass sie bei hoher, wie auch bei niedriger Tem- 
peratur sehr rasch sich entwickelte. Schon bei 36^ waren auf dem Agar 
nach 20 Stunden zahlreiche Colonieen sichtbar. Auf der Kartoffel bildeten 
dieselben aber den rothen Basen nur bei 55 bis 65^. 

Nachdem ich diese vier aus der Erde gewonnenen Arten isolirt hatte, 
forschte ich nach, wo und unter welchen Bedingungen sie in der Natur 
zu finden sind. Ich untersuchte Erde von den obersten Schichten aus 
verschiedenen Theilen der Stadt Berlin, aus einigen anderen Theilen 
Deutschlands und Busslands und fand überall die thermophilen Bakterien 
reich vertreten; einige Tfenige Bröcklein Erde genügten, um eine reich- 
liche Vegetation hervorzurufen. 

Ferner fand ich die Thermophilen in frisch gefallenem Schnee, den 
ich in sterilisirten Glasschalen auffing, und zwar waren es die schon oben 
unter 1 und 2 beschriebenen Arten. 

Das Vorkommen der thermophilen Bakterien im Schnee lässt darauf 
schliessen, dass diese Arten wohl auch mit dem Staub in der Luft ver- 
breitet sind. Im Leitungswasser und im Wasser von verschiedenen Tüm- 
peln habe ich die Thermophilen nicht nachweisen können. Dagegen 
traten sie reichlich im Wasser der Spree auf. Oberhalb der Eronprinzen- 
brücke enthielt 1^^^ Wasser 7000 bis 8000 Keime von Thermophilen. 

Ich untersuchte Pferde- und Kuhdünger und fand die thermophilen 
Bakterien darin reichlich vertreten. 

Um sie am besten zu gewinnen, brachte ich etwas Dünger für 18 
bis 24 Stunden in ein Beagensglas mit sterilem Wasser bei 62^ und impfte 
dann mit dieser Flüssigkeit Agar oder goss Platten. Schon nach 16 bis 
20 Stunden hatte sich eine reichliche Anzahl Colonieen gebildet, die die 
Platte ganz überzogen. Dieselben stimmten grösstentheils mit Bacillus 
therm. 1, seltener mit Bac. therm. 2 und den anderen weiter unten be- 
schriebenen Arten überein. 

Ich untersuchte nun die Excremente vom Pferde, Rind, Kuh, Ziege, 
Kaninchen, Meerschweinchen, Hund, Maus, Taube, Huhn, Ente, Papagei, 
femer den ganzen Verdauuugstractus des Menschen, einiger Fische und 
anderer Kaltblüter (Frosch, Varanus, Pythan). 

In allen diesen Excrementen und im Verdauuugstractus der genannten 
Thiere habe ich mehr oder weniger reichlich die thermophilen Bakterien 
vertreten gesehen. Alle hierbei gefundenen Arten stimmten meist mit 
den oben beschriebenen überein; nur noch in den Excrementen des Ka- 



Digitized by 



Google 



158 Lydia Rabinowitsgh: 

ninchens, der Kuh nnd der Maus habe ich ausser den oben beschriebenen 
noch neue Arten isoliren können. 

Die Thermophilen in den Excrementen wie auch im ganzen Ver- 
dauungstractus des Kaninchens (Bac. therm. 5) bildeten auf der Platte 
farblose Golonieen, die wie Wassertropfen aussahen und in der Mitte 
granulirt erschienen. Sie bildeten in Bouillon eine Spur Säure; bestanden 
aus unbeweglichen, etwas dicken, oft zu langen Fäden ausgewachsenen 
Stäbchen, die an ihren Enden OTale Sporen trugen. Auf Kartoffel wuchsen 
sie kümmerlich und bildeten graubräunliche Häufchen. 

In den Excrementen der Maus traten oft 1 und 3 auf, ausserdem 
aber eine Art (Bac. therm. 6), die auf der Platte graugrünliche Colonieen 
bildete, welche in der Mitte stark gekörnt erschienen und einen wasser- 
hellen Band zeigten. Sie bestanden aus unbeweglichen Stäbchen mit 
endständigen, ovalen Sporen, bildeten in der Bouillon viel Alkali und 
zeigten auf der Kartoffel grauliche Colonieen. 

Die thermophilen Bakterien aus den Excrementen der Kuh (Bac. 
therm. 7) sahen auf der Platte und im Präparat wie die Art 1 ans, 
bildeten aber nicht wie jene Säure, sondern Alkali, und zwar in grosser 
Menge. 

Das reichliche Vorkommen der Thermophilen in den Excrementen 
verschiedener Thiere veranlasste mich, das ganze Verdauungssystem der- 
selben zu untersuchen. Bei dieser Untersuchung gebrauchte ich das oben 
ang^ebene Verfahren (vor der Impfung den Inhalt behufs der Anreiche- 
rung im sterilen Wasser bei hoher Temperatur stehen zu lassen). Ich 
fand nun, dass die thermophilen Bakterien im Mund, Magen, Dünn- und 
Dickdarm in grosser Menge auftreten. Sie sind aber am reichlichsten 
zunächst im Dick-, dann im Dünndarm vertreten. Das Vorkommen im 
Magen steht quantitativ weit zurück; im Mund sind sie zuweilen reich- 
licher, manchmal weniger als im Magen vertreten. Diese so oft wieder- 
holte Beobachtung sprach direct dafür, dass diese Bakterien im Körper 
der Thiere sich vermehren und zwar hauptsächlich im Dick- und Dünn- 
darm. 

Den bisherigen Angaben über die thermophilen Bakterien gemäss 
wachsen dieselben nur bei hoher Temperatur und das Gedeihen unter- 
halb 50^ ist für die meisten Arten ganz ausgeschlossen. Globig hat 
seine Versuche fast nur mit Kartoffelröhrchen angestellt, und für diesen 
Nährboden kann ich die Befunde von Globig nur bestätigen. Auch ich 
sah nie bei einer niedrigeren Temperatur als 55 bis 56^ die Colonieen 
auf Kartoffel gedeihen; anders verhielt es sich aber mit Agar und Bouillon. 

Es wachsen die betreffenden Bacillen auch bei 39 bis 40^ a^rob auf 
Agar, Blutserum und in Bouillon. Das Wachsthum geht aber meist be- 



Digitized by 



Google 



ÜbBB DIB THEBMOPHlIiEN BaKTEBIEK. 



159 



deutend langsamer vor sich; manchmal waren am zweiten Tage fast nnr 
Sporen entwickelt, oft trat Wachsthum überhaupt erst am 3. bis 5. Tage 
ein; zuweilen wuchsen aber die Bakterien schon nach 24 Stunden. Auch 
bei 36^ und sogar bei 33^ kam mitunter Wachsthum auf Agar zu Stande, 
aber erst nach 16 bis 18 Tagen. 

Aerobes Wachsthum der thermophilen Bakterien Nr. 1, 2, 3. 



10./I. 



12./I. 



H.A. 



16.1. 



29./L 



I 



Reichliches 

WachBthnm 

auf Kartoffel 

und Agar. 

Colonieen 

an Zahl 

I zugenommen. 

Colonieen 

nicht an Zahl, 

. sondern 

an Umfang 

zugenommen. 

Wie am 14./I. 



Agar- und 
Kartoffel- 
oberfläche 
ganz ein- 
getrocknet, 
von Colonieen 
ttberzogen. 



54« 



Einige wenige 
Colonieen 
auf Agar. 

Zahlreiche 
Colonieen auf 
Agar, wenige 
auf Kartoffel. 

Colonieen auf 

dem Agar 

an Zahl 

zugenommen. 



Wie am 14.^. 



Von Colonieen 

ganz 

überzogen. 



42" 



Kein 
Wachsthum. 



Spar des 

Wachsthums 

auf Agar. 

Reichliches 
Wachsthum 

auf Agar, kein 
Wachsthum 

auf Kartoffel. 

Wie am 14./I. 



Colonieen auf 
dem Agar an 
Grösse u. Zahl 
zugenommen» 
einen Rasen 
bildend. Kein 
Wachsthum 
auf Kartoffel. 



39" 



Kein 
Wachsthum. 



Kein 
Wachsthum. 



Spur des 

Wachsthums 

auf Agar, kein 

Wachsthum 

auf Kartoffel. 

Zahl der Col. 

auf Agar 
zugenommen, 
kein Waohsth. 
auf Kartoffel. 

Wie 16.1. 



83« 



Kein 
Wachsthum. 



Kein 
Wachsthum. 



Kein 
Wachsthum. 



Noch kein 

deutlich 

erkennbares 

Wachstiium. 

Einige wenige 

Colonieen auf 

Agar, kein 

Wachsthum 

auf Kartoffel. 



Weitere Untersuchungen der Thermophilen ergaben, dass dieselben 
facnltative anaörobe sind. Bei hoher Temperatur wachsen sie ana^roh, 
aber Tiel langsamer als a6rob; bei niedriger Temperatur dagegen geht 
das anaerobe Wachsthum oft viel rascher vor sich als das aerobe , be- 
sonders in Bouillon. Ich habe nun anaerobe Platten und Bouillonkölbchen 
angelegt; das Wachgthum kam bei 37^ und sogar bei 33^ zu Stande, 
ging aber sehr ungleichmässig Tor sich und mitunter konnte ich die 
Platte nicht zum Wachsen bringen. Die Gründe für das Ausbleiben der- 
selben konnte ich bisher nicht auffinden. 



Digitized by 



Google 



160 Lydia Rabino witsch: 

Besser und regelmässiger als auf den anaSrobeo Platten wachsen die 
thermophilen Bakterien ana^rob in Bouillon, und zwar bei 36 bis 37 ^ 
Oft erschien die Flüssigkeit schon am zweiten oder dritten Tage ganz 
trübe, und am Boden waren flockige Fäden sichtbar. 

Die mikroskopische Untersuchung ergab dieselben unbeweglichen 
Stäbchen mit den end- oder mittelständigen Sporen. Sogar bei 30^ wurde 
die Bouillon getrübt, allein die Untersuchung zeigte nur das Vorhanden- 
sein von Sporen; Fäden oder Stäbchen waren keine entwickelt Von der 
bei 36 bis 37^ gewachsenen Cultur impfte ich mehrmals auf Agar oder 
in Bouillon über und liess es bei 62^ wachsen. Meist waren schon am 
zweiten Tage mehrere Colonieen sichtbar. Gleichzeitig angelegte 
Culturen entwickelten sich dennoch immer schneller aßrob 
bei hoher als anaSrob bei niedriger Temperatur. 

Die Untersuchung des Inhaltes des menschlichen Magens, des Dünn- 
und Dickdarmes, sowie des Mundes ergab, dass die thermophilen Bakterien 
auch hier reichlich vertreten sind; die einzelnen Arten schliessen sich 
aber den oben beschriebenen eng an, so dass keine besonderen thermo- 
philen Bakterien, deren Vorkommen für den menschlichen Körper aus- 
schliesslich ist, festgestellt werden konnten. 

Ich fand die thermophilen Bakterien in den Excrementen und Ver- 
dauungsapparaten der verschiedenen Thiere und untersuchte daraufhin 
auch einige als Futter dienende Getreidearten, wie Hafer, Weizen und 
Gerste. 

Ich zerquetschte mit einer sterilen Pincette die Kömer und brachte 
dieselben für 18 bis 20 Stunden in ein Reagensglas mit sterilem Wasser; 
am nächsten Tag legte ich Culturen an. 

Auch bei den Kömern der Getreidearten sah ich die thermophilen 
Bakterien stark vertreten. Um nachzuweisen, dass die Gerste selbst diese 
Keime enthält, untersuchte ich dieselbe in verschiedenen Keimungszuständen, 
wie sie in Brauereien zur Darstellung des Malzes verwendet wird. 

Am reichsten waren die thermophilen Bakterien bei der Gerste ver- 
treten, die sich im Mittelstadium des Keimungsprocesses befand. In 
diesem Stadium traten bei 62^ ausser den schon oben beschriebenen Arten 
noch eine bisher nicht beobachtete Art auf (Bac. thermophilus 8)^ die auf 
der Platte mndlich, scharf begrenzt, wasserhell und gleichmässig gekörnt 
erschien. Die Colonieen bestehen aus unbeweglichen Stäbchen mit mittel- 
ständigen Sporen; sie wachsen auf Agar wie in Bouillon sehr reichlich 
und bilden in letzterer eine Spur Säure. Die Thermophilen traten , wie 
oben bereits gesagt, bei allen Stadien des Keimens der Gerste auf, selbst 
auch dann, wenn dieselbe als Malz gedarrt ist und durch Putzmaschinen 
von den Keimen befreit ist Ob die thermophilen Bakterien bei der Ent- 



Digitized by 



Google 



Über die thermophilen Bakterien. 



161 



stehüng des Malzes eine Bolle spielen, müssen wir dahingestellt sein 
lassen, da dieser Frage näher zu treten dem Plane nnserer Arbeit fem lag. 

Anoh die Kuhmilch habe ich untersucht und &nd, dass in derselben 
einige der oben beschriebenen Thermophilen auftreten. Je länger die zur 
Untersuchung genommene Milch bei einer Temperatur Yon etwa 60 bis 
63® sich befand, um so mehr Keime entwickelten sich in derselben. 

Selbst wenn die Milch stark gekocht wurde gingen die Sporen der 
Thermophilen nicht zu Grunde und keimten nachher um so üppiger. 

Vebersicht der bei 62® wachsenden Bakterien. 



Arten 


Wachstham 
anf Kartoffel 


Colonieen 
anf der Platte 


Mikroskop. 
Untersuchung 


Sporen 


Veränderung 
der Bouillon 


! 


Weisse 

ColonieeD, 

die oft Herde 

bilden. 


Gleichmässig 

grobkörnige 

Colonieen mit 

gezahntBand. 


Unbewegliche 
Stäbchen, oft 
zu Fäden aus- 
gewachsen. 


Eodständige 
ovale Sporen. 


Bilden Säure. 


2 


Grangelbliche 

Colonieen mit 

bnchtigen 

Bändern. 


Grünliche. 

mittelgrob- 
kömige Col., 
die allmählich 
i.d.Umgebung 

übergehen. 


Unbeweg- 
liche, etwas 
gekrümmte 

Stäbchen. 


Mittelständige 
Sporen. 


Bilden Alkali. 


8 


Braune 
Colonieen. 


Kleine rund- 
liche, grau- 
weissliche, 
scharf be- 
grenzte Colon. 


Zieml. dicke, 

unbewegliche 

Stäbchen. 


Endständige 
ovale Sporen. 


BUden Säure. 


4 


Bothe, einen 

Rasen 
bildende Col. 


Farblose Colo- 
nieen mit 

▼ielen dünnen 
Ausl&ufem. 


Unbeweg- 

liche,oftFaden 

bildende 

Stäbchen. 


Mittelständige 
runde Sporen. 


Bilden eine 
Spur Alkali. 


5 


Wachsen kflm- 

merlich,liefern 

graabraonL 

Häufchen. 


Farblose 

Colonieen, 

in der Mitte 

granulirt. 


Unbewegliche 
Stäbchen. 


Endständige 
ovale Sporen 


Bilden etwas 
Säure. 


6 


Grane, einen 

feucht Basen 

bildende 

Colonieen. 


Graogrünlich, 
in der Mitte 
stark gekörnte 

Colonieen 
m. hell. Band. 


desgl. 


desgl. 


Bilden viel 
Alkali. 


7 


Weiss^ue 
Colonieen. 


Gleichmässig 

grobkörnige 

Colonieen mit 

gezähnt.Band. 


desgl. 


desgl. 


desgl. 


8 


Graubraune, 

feuchte 

Colonieen. 


Bundliche, 
scharf be- 
grenzte Col., 
wasserhell, 
gleichmässig 
gekörnt 


desgl. 


Mittelständige 
Sporen. 


Bilden eine 
Spur Säure. 



ZaitKhr. 1 BjgtaM. ZZ. 



11 



Digitized by 



Google 



162 



Lydia Babinowitsgh: 



Verbreitung der yerschiedenen Thermophilen. 



Erde 


bac thermophilus 1, 2, 3, 4. 


Schnee 


Bac. thermophilus 1, 2. 


Meerschweinchen : 
Excremente und Verdauungssystem 


Bac. thermophilus 3, 1, 5. 


Pferdedünger, Magen- und Barminhalt. 


Bac. thermophilus 1, 2. 


Bind: Excremente, Darm- und Mageninhalt 


Bac. thermophilus 2, 6, 4, 


Kuh: Ezcremente, Darm- und Mageninhalt 


Bac. thermophilus 7, 1, 2. 


Ziege: Excremente 


Bac. thermophilus 1^2, 3. 


Hund: Excremente 


Bac. thermophilus 2, 6, 1. 


Maus: Excremente, Mund-, Magen-, Dünn- und 
Dickdarminhalt 


Bac. thermophilus 6, 5, 3, l. 


Kaninchen: Excremente, Mund-, Magen-, Darm- 
inhalt 


Bac. thermophilus 4. 5. 


Taube-, Huhn-, Papagei-, Ente-Excremente 


Bac. thermophilus 1, 8, 2, 4, 6. 


Mensch: Mund-, Magen-, Dünn- und Dickdarm- 
inhadt 


Bac. thermophilus 1, 3, 4. 


Fisch (Schleien, Barsch) 


Bac. thermophilus 2, 3. 


Frosch, Varanus, Pythoni: Excrem. u. Darminhalt 


Bac. thermophilus 1, 2, 5. 


Hafer 


Bac. thermophilus 1, 3. 


Gerste 


Bac. thermophilus 8, 1, 2, 5. 


Weizen 


Bac. thermophilus 1, 8. 


MUch 


Bac. thermophilus 2, 1, 3. 



Keiner der untersnohten Thermophilen erwies sich als pathogen, wie 
Versuche an Mäusen und einer Taube zeigten. 

Als oberste Grenze für das Waohsthum der thermophilen Bakterien 
ergab sich 75^. Zwar vermehrten sie sich auch noch bei dieser Tempe- 
ratur, aber kümmerlicher, und es waren bei der Untersuchung nur Sporen 
und Yereinzelte Stäbchen sichtbar. Wir sehen somit, dass diese Bakterien 
bei der continuirlichen Erhitzung auf 58 und 68^, welche bei yerschiedenen 
Nährmedien angewendet wird, nicht abgeschwächt werden, sondern im 
Gegentheil dabei reichlich gedeihen. 

Die Sporen der Thermophilen sind gegen Hitze wie auch gegen 
Trockenheit sehr widerstandsfÜüg. Sie gehen nicht zu Grunde wenn sie 
sogar 5 bis 6 Stunden im Dampf kochtopfe dem strömenden Dampfe aus- 
gesetzt werden. Von einer solchen Bouilloncultur auf Agar abgeimpft, 
zeigten sich nach 20 bis 24 Stunden zahlreiche Golonieen. Auch g^en 
Trockenheit weisen die thermophilen Bakterien dieselbe Resistenz auf; ich 
hatte Erdeproben 4 bis 5 Monate auf dem Ofen stehen; dieselbe war ganz 
trocken, aber demungeachtet war die mit der Erde geimpfte Oberfläche der 
Kartoffel schon nach 20 Std. von der oben angegebenen Vegetation bedeckt. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB DIE THSRMOPHILEN BAKTERIEN. 163 

Ich habe somit acht yerschiedene Arten von Bodenbakterien, welche 
bei der hohen Temperatur üppig gedeihen, einer näheren üntersucbang 
unterworfen. Dass es im Allgemeinen solche sonderbare Bakterien giebt, 
war schon seit einiger Zeit bekannt. Es haben ausser Miquel, Globig, 
Macfadyen und Blaxall auch Yan-Tieghem/ Certes und Qarrigon' 
und Ferdinand Gohn" solche Mikroorganismen beobachtet. Es wurde 
aber im Allgemeinen angenommen, dass dieselben ausschliesslich bei der 
hohen Temperatur gedeihen können. 

Freilich habe auch ich gefunden, dass das Optimum des Wachsthums 
für diese Bakterien zwischen 60 bis 70^ liegt; dass dieselben aber den- 
noch bei der niedrigeren Temperatur zwischen 34 bis 44^ als facultativ 
anaerob ein zwar bedeutend langsameres, aber immerhin reichliches 
Wachsthum erkennen lassen. 

Da diese Bakterien in den Excrementen und im Verdauungssystem 
der meisten pflanzenfressenden Thiere vorkommen und hauptsächlich sich 
im Dick- und Dünndarm entwickeln, so ist dadurch schon der indirecte 
Beweis gegeben, dass sie bei der gewöhnlichen Temperatur des thierischen 
Organismus sich entwickeln können. Es scheint mir deswegen das reich- 
liche Gedeihen bei der hohen Temperatur vielmehr für eine secundäre 
Anpassung als für ein ursprüngliches Entwickelungsbedürfniss zu sprechen. 



Es ist bekannt, dass verschiedene StofiTe, wie Malz, Dünger, Woll- 
säcke, Heu, Tabakblätter u. s. w., wenn sie durchfeuchtet und in grossen 
Massen zusanunengehäuft sind, sich erhitzen und mitunter sogar ent- 
zünden. 

Es hat Ferdinand Cohn^ hauptsächlich für die Baumwolle, aber 
auch für die Selbsterhitzung des Heus und des Düngers nachgewiesen, 
dass es Sporen gewisser Bodenbakterien sind, welche bei ihrer schnellen 
Entwickelung und Vermehrung eine, mit Entstehung von Ammoniak- 
verbindungen und Humuskörpem, sowie mit starker Temperaturerhöhung 
verbundene Fermentation verursachen; Gohn fand, dass sich die Baum- 
wolle nur dann erhitzt, wenn dieselbe nicht ganz rein ist und wenn an 
ihr noch die schmutzigen BaumwoUenfasem, Nissel genannt, haften. 
Sterilisirte er die Nissel, so konnte er wiederum keine Erhitzung nach- 
weisen. Nähere Angaben über die Bakterien, die bei diesem Process 
thätig sein sollen, finden wir bei Cohn nicht. 



> Van-Tieghem. SoeUtS hotanique de France, Balletins T. XXYÜL p. 85. 
' Certes n. Garrigon. Comptes rendus, T. Cül. p. 708. 

* Ferdinand Cohn. Berichte der detOsehen hotan. Gesellschaft. 1898. S. 66. 

* A a. O. 



Digitized by 



Google 



164 Lydia Rabinowitsou: Übsb die thbbmophilbn Baktebien. 

Auch in einer anderen, rein chemischen Arbeit von Schloesing^ 
finden wir die Bestätigung dessen, dass bei der Erwärmung des Düngers 
Bakterien thätig sind. Zahlreiche Beobachtungen und Messungen der 
Giise, die sich im Düngerhaufen in verschiedenen Momenten entwickeln, 
haben dem Verfasser Veranlassung gegeben zu schliessen, dass bei 62 bis 
66^ durch die Thätigkeit von Bakterien über 17 mal mehr Eohlensäore 
in geimpftem Dünger producirt wird als in steriüsirtem Dünger, in 
welchem nur chemische Veränderungen vor sich gehen« 

Es ist deshalb nicht unmöglich, dass Gohn und Schloesing bei 
ihrer Untersuchung der im Dünger und der Baumwolle vor sich gehen- 
den Erhitzung auch die Ton mir beschriebenen Bakterien im Auge gehabt 
haben. Dies ist um so wahrscheinlicher, als ich die thermophilen Bakterien 
stets aus den Fäces und Dünger isoliren konnte. Ob diese Bakterien mit 
der Zeit unter Mitwirkung verschiedener chemischer Processe sich den 
höheren Temperaturen angepasst haben, bleibt vorläufig eine offene Frage. 

Meine Versuche, die Entwickelung von Gasen bei den thermophilen 
Bakterien zu bestimmen, ergaben keine erheblichen Besultate. Die Pro- 
duction von Kohlensäure konnte zwar festgestellt werden, aber nur in 
sehr kleiner Quantität, und zwar bildeten die Bakterien merkwürdiger 
Weise in einfacher Bouillon mehr Kohlensäure als in Tranbenzuckerbouillon. 

Einige der von mir untersuchten Thermophilen erwiesen sich als 
Beduction hervorrufende Bakterien. Ich setzte zur einfachen Bouillon 
1 Procent Kaliumnitrat hinzu und impfte mit Bac. therm. Nr. 1 ; nach 
3 Tagen (bei 62^ gewachsen) war, wie die Indolreaction ergab, die Salpeter- 
säure zu salpetriger Säure reducirt. 

Ich nehme noch Veranlassung, am Schlüsse meiner Arbeit Hm. 
Geheimrath Koch, sowie auch Hm. Prof. Pfeiffer für ihre vielseitige 
Anregung, und Hrn. Sanitätsrath Beer für seine gütige Beihülfe meinen 
innigsten Dank auszusprechen. 



^ Schloesing, Contribation a IMtade des fermentations du fermier. Annale» 
agronomiquei. 1S92. T.XVIU. p. 5. 



Digitized by 



Google 



[Aas der dermatologischen Klinik zu Breslau.] 

üeber die antibakterielle Wirkung der Salben 

mit besonderer Berücksichtigung des Einflusses der 

Constituentien auf den Desinfectionswerth. 

Von 
Dr. E. Breslaner, 

prftktlwliem Ant In JMtr L/Sehtei. 



Vor nunmehr 14 Jahren, zu einer Zeit, als die wissenschaftliche 
Bakteriologie noch in den ersten Anfangen sich befand, constatirte Koch 
die überraschende Thatsache, dass Garbolöl keine desinficirenden 
Eigenschaften besitzt. In seiner classischen Desinfectionsarbeit^ sagt 
er wörtlich: 

„In Oel oder Alkohol gelöst, äussert die Garbolsäure nicht 
die geringste desinficirende Wirkung.** 

Denn es wuchsen Milzbrandsporen noch nach 1 10 Tage langem Ver- 
weilen in öproc. Garbolöl, Milzbrandbacillen noch nach 4 tagigem, d. h. 
nach genau ebenso langer Zeit, als wenn sie in Olivenöl gelegen hätten. 

Koch sagt: 

„Nicht allein die Sporen, welche sich länger als ein Vierteljahr in 
5 proc. Garbolöl ganz unverändert gehalten haben, sondern selbst die sonst 
gegen alle feindseligen Einflüsse äusserst empfindlichen Bacillen werden 
von dem Garbolöl nicht beeinflusst. Denn an den in Garbolöl befindlichen 
Fäden hielten sich die Bacillen genau ebenso lange lebensfähig, wie an 
den zugehörigen in Oel gelegten und den zur Controle trocken auf- 
bewahrten Fäden.*' 



* B. Koch, Ueber DeBinfection. Mittheilungen aujf dem Kaiserl. Gexundheiis- 
ami. Bd. 1. S. 234— 2S2. 



Digitized by 



Google 



166 E. Bbeslaueb: 

Eine Erklärung dieses für den ersten Augenblick räthselhaften Gegen- 
satzes zwischen der Wirkung von Carbolöl und Carbolwasser versuchten 
Wolffhügel und von Knorre^ zu geben, welche bewiesen, dass Carbol- 
säure von Oel aus wässeriger Losung stärker aufgenommen wird, als von 
Wasser oder wasserreichen Substanzen aus öliger Lösung (wahrscheinlich 
in Folge des stärkeren Lösungsvermögens, das Oel für Garbolsäure besitzt). 
Sie nahmen in Folge dessen an, „dass die Unwirksamkeit der Garbolsäure, 
wenn sie in Oel oder in Weingeist gelöst ist, zu gutem Theile auf einer 
Behinderung der wohl auf endesmotischem Wege geschehenden Aufnahme 
von Garbolsäure aus der Umgebung der Sporen in das (wasserreiche) 
Plasma derselben beruht." 

Mit dieser Koch 'sehen Entdeckung war über das Garbolöl und ebenso 
über ölige Lösungen von Salicjlsäure, Thymol u. s. w. der Stab gebrochen; 
diese galten und gelten nicht mehr als Desinficientien; aber 
über den Werth einer anderen Anwendungsform der Antiseptica, die Form 
der Salben, ist bis jetzt noch nicht völlige Klarheit erzielt. Eine be- 
deutende bactericide Wirkung traut man wohl im Allgemeinen den Salben 
nicht zu, und überall da, wo es sich um wirkliche Desinfection, d. h. Ab- 
tödtung aller Bakterienkeime, oder auch bloss um antiseptische Wirkung, 
d.h. Entwickelungshemmung, handelt, sieht man gegenwärtig meist von 
jeder Salbenbehandlung ab; und doch würde die Anwendung der 
Desinficientien in Salbenform in vieler Beziehung grosse Vor- 
theile bieten. Man kann Gottstein's*' Worte in seinem Aufsatze: 
„Ueber Sublimat-Lanolin" durchaus unterschreiben: „Seit der Feststellung 
dieser wichtigen Thatsachen (der Unwirksamkeit des Garbolöles als bak- 
terientödtendes Mittel) ist die Anwendung der Antiseptica in anderen 
Formen als der wässerigen Lösung für die Praxis abgethan gewesen, und 
für die Verwendung derselben in Salbenform fehlte jede Berechtigung; 
so sehr zu diesem Verzicht die Koch' sehe Entdeckung zwang, so musste 
derselbe doch vielfach für die Praxis eine bedauerliche Lücke verursachen, 
denn es giebt genug Fälle, in denen der innige Gontact zwischen Anti- 
septicum und dem zu desinficirenden Objecto sicherer und anhaltender 
durch die fettige Mischung als durch eine wässerige Lösung zu er- 
reichen ist." 

Gottstein hat dabei besonders die Desinfection der Hände des 
Arztes im Auge — unsere gegenwärtige Desinfection hat den Uebel- 

* Wolffhügel und von Knorre, Zu der verschiedenen Wirksamkeit von 
Carbolöl und Carbolwasser. MUtheüungen aus dem Kaiserl. OesundheiUami. Bd. I. 
S. 852. 

• A. Gottstein, Sublimat-Lanolin als Antisepticum. Therapeut, Monatshefte. 
1889. Bd.IIL 



Digitized by 



Google 



Die antibaktebiellb Wibküno deb Salben. 167 

stand, dass „das fettige Hantsecret die zur Tödtung der Keime erforder- 
liche Adhäsion der antiseptischen Lösungen nicht znlässt'^ — und ferner 
die Wundbehandlung: ,,Im Besitze einer sicher antiseptisch wirkenden 
Salbe könnten wir eine Wunde mit einer ganz geringen Menge derselben 
bedecken und zugleich der Vorzüge einer sicheren Adhäsion des Anti- 
septicums und einer Dauerwirkung desselben unter Abschluss der äusseren 
Luft uns erfreuen, während im Vergleich zur wässerigen Irrigation nur 
minimale Mengen des giftigen Antisepücums mit der resorbirenden Fläche 
in Berührung kommen." 

Noch viel wichtiger ist die Beantwortung der Frage von dem Des- 
infectionswerth der Salben für den Dermatologen. Denn während der 
Chirurg häufig die Auswahl zwischen wässerigen und öligen Lösungen der 
Antiseptica hat, ist der Dermatologe sehr oft auf letztere angewiesen. 
Gerade ihm drängt sich daher tagtäglich bei der Behandlung aller mög- 
lichen Affectionen die Frage auf, wie weit die aus anderen Gründen er- 
wünschte Salben behandlung imstande sein könne, sicher nachgewiesenen 
oder vermutheten Parasiten, Bakterien oder Mycelpilzen, durch Beimischung 
geeigneter Antiseptica beizukommen. Denn theils haben wir es bei den 
Hautkrankheiten mit direct durch Parasiten erzeugten Affectionen zu thun, 
theils mit Veränderungen, die, durch anderweitige Ursachen erzeugt, zwar 
primär nicht als parasitäre zu bezeichnen sind, bei denen aber sowohl 
die schon in der normalen Hautoberfläche schmarotzenden wie die durch 
Mischinfection hinzugetretenen Organismen eine den Krankheitsverlauf 
beeinflussende Rolle spielen, so dass ihre Beseitigung und Unschädlich- 
machung oft als eine wichtige therapeutische Aufgabe erscheint. 

Es ist hier nicht der Ort, die Frage zu erörtern, in welchen Fällen 
und Stadien wässerige Lösungen von Desinficientien am Platze sind und 
weshalb oft Salben erforderlich erscheinen. Die notorisch feststehende 
Thatsache, dass die Dermatotherapie die Salben nicht entbehren kann, 
demonstrirt zur Genüge die Bedeutung der Frage nach dem Desinfections- 
werth der Salben. 

Es lag nun nahe — und das ist die Aufgabe, welche ich mir gestellt 
habe — mit Hülfe von Desinfectionsversuchen zu constatiren, ob über- 
haupt bezw. in welchem Maasse die mit Desinfectionsmitteln 
versetzten Salben eine antibakterielle Wirkung ausüben und 
zweitens, ob man die eventuelle bakterientödtende Eigenschaft 
einer Salbe durch die Wahl verschiedener Constituentien 
modificiren, d. h. steigern oder verringern könne. Gerade der 
letzte Punkt, die Frage, ob das eine Gonstituens wirksamer wäre, als ein 
anderes, schien von besonderer Wichtigkeit, weil wir in den meisten 
Fällen bei dermatotherapeutischen Eingriffen in der Lage sind, die Con- 



Digitized by 



Google 



168 £. Bkeblaueb: 

stituentien zu weohselu und entsprechend den sich ergebenden Besnltaten 
die die Desinfectionskraft fordernden Salbengrundlagen zu wählen. 

Desinfecüonsversuchen gegenüber wird man ja immer den Einwand 
machen können: ,,Laboratoriumsversuche sind nicht auf die Praxis über* 
tragbar. Eine derartige praktische Frage, wie die vorliegende, kann nicht 
durch Laboratoriumsversuche gelöst werden.^' Ich will gern zugeben, dass 
— man mag sich in der Versuchsanordnung an die Wirklichkeit, d. h. die 
praktische Anwendung so eng wie möglich anlehnen — die Laboratoriums- 
versuche niemals vollständig der Praxis entsprechen. Aber wenn man die 
Desinfectionsversuche so gestaltet, dass sie einerseits der praktischen Ver- 
wendung möglichst ähneln, und dass sie andererseits nach Möglichkeit 
Fehlerquellen vermeiden, so wird mau immerhin zugeben müssen, dass 
derartige Laboratoriumsversuche doch von grosser praktischer Bedeutung 
sind und uns schon manches brauchbare Antisepticum empfohlen haben. 
Ich erinnere, hier nur an die Arbeiten über die verschiedeaen Kresol- 
präparate.^ Natürlich wird es Niemandem einfallen, die durch Desinfections- 
versuche gewonnenen Ergebnisse ganz unverändert auf die praktische 
Anwendung zu übertragen. Wenn man vollends bei diesen Laboratoriums- 
versuchen die gewonnenen Zahlen gar nicht als absolut sicher hinstellt^ 
ich meine: als direct und unverändert auf die praktische Anwendung 
übertragbar, sondern dieselben anderen gleichzeitig gewonnenen oder bereits 
allgemein bekannten Resultaten gegenüberstellt und sie nur mit einander 
vergleicht, so wird man solchen Versuchen einen erheblichen praktischen 
Werth gewiss nicht absprechen können. 

In der Litteratur ist in Bezug auf das mir gestellte Thema ausser 
der bereits erwähnten Gottstein'schen Arbeit,^ trotz der sehr reichlichen 
Beschäftigung mit Desinfectionsversuchen allerorts nichts zu finden. 



^ F. Hüppe, Die Eresole als DesiDfectionsmittel. Berliner Min, Wochenschrift. 
1898. Nr. 29. 

' In allerjfingster Zeit, als loh bereits die Yorstehenden Untersuchungen ab- 
geschlossen hatte, hielt Ludwig Bach in der Physikal. medicin. Gesellschaft zn 
Würzbnrg einen Vortrag : „Zar Bakteriologie des Biudehautsackes" (II. Sitzung vom 
26. Januar 1894). (Referat in Münchener medidnische Wochenschrift, 1894, Nr. 9.) 
Unter anderem bespricht Bach seine Untersuchungen über den antiseptischen Werth 
der Angensalben. Er schreibt verschiedenen Salben eine antiseptische Wirkung zu. 
Als stark desinficirend bezeichnet er Sublimat- Vaselin, Guprum sulfur.-Vaselin und 
Argentum nitricum-Vaselin, als schwächer desinficirend bezeichnet er die gelbe 
Präcipitatsalbe. Gar keine antibakterielle Wirkung soll Bor-Vaselin äussern. — Das 
beste Salbenconstituens ist nach Bach Vaselinum album purissimum. 

Ich will gleich an dieser Stelle bemerken, dass die von mir gewonnenen Re- 
sultate mit Bezug auf Vaselin als Salbengrundlage erheblich von denen Bach's ab- 
weichen, dass ich mich aber bezüglich der Desinficientien Sublimat, Argentum nitr. 
und Borsäure Bach vollkommen anschliesse. 



Digitized by 



Google 



Die antibaktebiells Wirkung deb Salben. 169 

Diese auffallende Erscheinung hat wohl zwei Ursachen: Die eine 
besteht vielleicht darin, dass nach jener Koch 'sehen Entdeckung die 
Salben sammt und sonders als nicht bakterientödtend (oder auch nur 
antiseptisch) gelten. Doch werden einzelne Salben, z. B. die vielgebrauchte 
Schwarzsalbe, wenigstens für granulirende Wunden, noch immer an- 
gewandt und ihnen also wohl eine gewisse entwickelungshemmende 
Wirkung zugeschrieben. Der wesentlichste Grund für den Mangel an 
Desinfectionsversuchen mit Salben scheint mir also in den technischen 
Schwierigkeiten zu li^en. 

Alle Desinfectionsprüfungen, so mannigfaltig sie auch in der letzten 
Zeit geworden sind, sind nur Variationen zweier Hauptmethoden: 

1. Die Anheftung der Mikroorganismen an feste ObjectOi seien es 
Seidenfaden oder Deckgläschen oder ßlasschleifen oder Gelatineplättchen. 

2« Die Aufschwemmung der Bakterien. 

Lässt sich nun die zweite Methode bei der Desinfectionsprüfung von 
Salben verwerthen? Die Verwendung von Bakterienaufschwemmungen 
bei solchen Experimenten ist bekanntlich von Geppert^ in seiner Arbeit: 
„Ueber desinficirende Mittel und Methoden" eingeführt worden. 
Von einer auf schräg erstarrtem Agar gezüchteten Cultur werden mehrere 
Platinösen in steriles Wasser übertragen, das Ganze wird stark durch- 
geschüttelt, bis Flocken mit blossem Auge nicht mehr zu sehen sind und 
dann durch Glaswolle filtrirt. Es gehen dann nur noch mikroskopisch 
sichtbare Theile in das Filtrat, zumal wenn man die Procedur nochmals 
wiederholt. Dann fügt man das gleiche Volumen der Desinfections- 
flüssigkeit in doppelter Concentration, als derjenigen, welche geprüft werden 
soll, hinzu. Nach bestimmten Zeiten werden dann Tröpfchen des Ge- 
misches auf den Nährboden übertragen. Bei den so hergestellten Suspen- 
sionen sind die Bedingungen für (^ne vollkommene Desinfection die denkbar 
günstigsten, da die Bakterien möghchst gleichmässig vertheilt dem Einfluss 
des Desinficiens von allen Seiten zugänglich sind. 

Der hierbei entstehende Fehler der Mitübertragung des Desinfectious- 
mittels auf den Nährboden lässt sich vermeiden, bezw. auf einen äusserst 
geringen Grad reduciren: 

1. Bei gewissen Desinficientien nach der von Geppert* angegebenen 
Methode der chemischen Unschädlichmachung das Desinficiens 
wird in eine für Mikroorganismen indififerente Verbindung umgesetzt. 



' J. Geppert» Ueber desinfioirende Mittel und Methoden. Berliner klinische 
Woekeneehrift. 1890. Nr. 11. 

' J. Geppert, Die Wirkung des Sublimats auf Milzbrandsporen. Deutsche 
medieinisehe Wochenschrift Bd. XVU. Nr. 87. 



Digitized by 



Google 



170 £. Bbeslaueb: 

2. Durch Centrifugiren der Bakterien mit einem staubförmigen Pulver 
und Wiederaufschwemmung, wodurch das Desinfectionsmittel nach Be- 
lieben verdünnt werden kann. (Schäffer's Centrifugir-Methode.)* 

Der Versuchsfehler der Mitübertragung des Desinficiens scheint jedoch, 
wie Seh äff er nachwies, bei sehr geringen Concentrationen der Desinfections- 
mittel, wie wir sie in der Praxis meist anzuwenden pflegen, so unbedeutend 
zu sein, dass er gar nicht in's Gewicht f&llt 

Es fragt sich: Lässt sich diese vollkommen scheinende 
Methode bei der Salbendesinfection verwerthen? 

Eine wässerige Aufschwemmung ist wohl nirgends zu benutzen, denn 
die Salbenconstituentien haben bis auf wenige, z. B. Lanolin und besonders 
das in neuerer Zeit empfohlene Adeps lanae, die Eigenthümlichkeit, dass 
sie sich mit Wasser nicht oder kaum mischen; und ferner würden wir 
selbst bei einer eventuellen Mischung die Consistenz und Zusammen- 
setzung so ändern, dass etwaige Besultate von gar keiner praktischen 
Bedeutung wären. Diese Methode lässt sich also unverändert jedenfalls 
nicht anwenden. 

Wir würden schon einen Schritt vorwärts konunen, wenn wir eine 
Flüssigkeit fanden oder so präparirten, dass sie sich mit Salben und Oelen 
mischt und gleichzeitig für Mikroorganismen indifferent wäre. Wir dachten 
vor Allem an Olivenöl. Aber dabei zeigte sich — was ja zu erwarten 
war — die Unmöglichkeit, eine wirklich gleichmässig vertheilte Auf- 
schwemmung herzustellen. Denn trotz minutenlangen, continuirlichen 
Schüttelns der Suspension konnten Bakterienconglomerate nicht vermieden 
werden, und auch die Filtration durch Glaswolle liess sich nicht durch- 
führen. TJebertrug ich von einer solchen Oelaufschwemmung etwa drei 
Platinösen auf Agar, so erzielte ich bald Wachsthum, bald blieb es aus, 
je nachdem ich Bakterien bezw. Bakterienhaufen übertragen hatte oder 
nicht. Ein anderer — bereits erwähnter — Uebelstand dieser Methode 
beruht auf der durch den Zusatz von Oel veränderten Zusammensetzung 
und Consistenz der Salben. 

Für diese Aufschwemmungsmethode wäre das Ideal eine Flüssigkeit, 
die sich einerseits mit Salben mischt und die Bakterienentwickelung nicht 
schädigt, andererseits aber durch Verdunsten bei nicht zu hoher Temperatur 
die Salbe wieder verlässt und auf diese Weise die Bakterien in der Salbe 
deponirt, ohne deren Consistenz zu beeinflussen. Um eine möglichst 



^ Diese wird von Seh äff er angegeben in seiner Arbeit: „Ueber den Desinfec- 
tionswerth des Aethylendiaminsilberphosphats und Aethylendiaminkresols nebst Be- 
merkungen über die Anwendung der Centrifuge bei Desinfectionsversuchen. Diest 
ZeiUchrifL Bd. XVI. 



Digitized by 



Google 



Die ANTIBAKTBBIELTiB WlBKUNO DEB SaLBSN. 171 

iBnige Mischung des Bakterienmaterials mit der Salbe zu erzielen, könnten 
wir diese Suspension mit der Salbe im sterilen Mörser verreiben und 
dann aus der Mischung die Aufschwemmungsflüssigkeit sich verflüchtigen 
lassen. 

Es lag nahe, zunächst an Aether und ätherische Oele zu 
denken. Aber abgesehen von der allerdings geringen bakterienschädigenden 
Eigenschaft des Aethers stösst auch hier eine feine Yertheilung auf un- 
überwindliche Hindemisse. 

Wir haben naturgemäss auch den Versuch gemacht, mit Uebergehung 
der Aufschwemmungsflüssigkeit, die Mikroorganismen direct in die Salbe 
zu bringen und darin fein zu vertheilen, und zwar in der Weise, dass 
wir die von der Agarcultur abgeschabten Bakterien direct mittels der 
Platinöse durch intensives Verrühren vertheilten oder noch besser im 
sterilen Morser in die Salbe verrieben. Aber auph hier war das erste 
Erfordemiss, eine gleicbmässige Vertheilung, nicht zu erreichen. Die 
Bakterien hafteten an einander, und Convolute waren gar nicht zu ver- 
meiden. 

Da diese Unmöglichkeit doch wohl hauptsächlich auf dem Wasser- 
gehalt des Bakterienprotoplasmas beruhte, so musste man versuchen, mit 
nicht wasserhaltigen, also ausgetrockneten Mikroorganismen 
zu arbeiten. 

Stellte ich aber eine wässerige sehr concentrirte Bakteriensuspension 
her, liess bei Brütofentemperatur das Wasser verdunsten und rieb dann 
im Mörser die ausgetrockneten Bakterien in die Salbe, so zeigte sich, dass 
wiederum die Bakterienindividuen zu grossen Mengen an einander hafteten 
und nicht zu trennen waren. 

Dem üebelstande, der in dem Zusammenbacken der Bakterien lag, 
liess sich auf andere Weise abhelfen: 

Ich benützte die Methode des Auscentrifugirens mittels eines feinen 
indifferenten Pulvers. Ich setzte also der durch Glaswolle tiltrirten 
Bakteriensuspension, die mikroskopisch auf die gleicbmässige Vertheilung 
der Keime controlirt war, Kieseiguhr (oder Talk) zu, welche nach 
Schaff er 's Angaben für das Auscentrifugiren der Mikroorganismen sich 
am besten eignen, centrifiigirte auf der Gärtner 'sehen Centrifuge das 
Gemisch, hob das überstehende Wasser mit steriler Pipette ab, liess den 
Rückstand im Brütofen eintrocknen und verrieb dann das trockene mit 
Bakterien durchsetzte Pulver mit der zu untersuchenden Salbe. 

Auf den nahe liegenden Einwand: „ausgetrocknete Bakterien befinden 
sich unter ganz anderen Verhältnissen wie solche in einer Feuchtigkeit, 
ihre Resistenz hat gelitten^^ u. s. w. werde ich noch später einzugehen 
haben; ich will aber schon jetzt betonen, dass meine Untersuchungen 



Digitized by 



Google 



172 E. Bbe8LAü£B: 

nur einen vergleichenden Werth haben sollen. Bei Jedem einzelnen 
Versuche befinden sich die Bakterien unter den gleichen Lebensbedin- 
gungen — wenn diese auch durch das Eintrocknen verschlechtert worden 
sind — und durch Vergleich kann ich so den Einfluss des Salben- 
constituens auf den antiseptischen Werth der in Frage stehenden Salbe 
ermitteln. 

Aber eine andere Schwierigkeit haben wir bei allen diesen Suspen- 
sions- bezw. Mischungsversuchen nicht ausser Acht zu lassen; die Mit- 
übertragung der das Desinficiens enthaltenden Salbe auf die 
I^ährlösung. Kommt diese TJngenauigkeit auch bei flüssigen Desinfi- 
cientien in geringer Concentration wohl meist nur so wenig in Betracht 

— vom Sublimat ist es durch Geppert allerdings nachgewiesen, dass die 
üebertragung auch in den geringsten Spuren entwickeluugshemmende 
Eigenschaften entfaltet — , dass wir diese Fehlerquellen unberücksichtigt 
lassen können, so verhält sich die Sache hier, wo wir mit dickflüssigen 
Salben arbeiten, nicht so einfach. Wenn wir aus der Salbenmischung ein 
wenig auf festen Nährboden, z. B« schräg erstarrten Agar ausstreichen, so 
kann hier nicht, wie es vielleicht bei flüssigen Desinficientien geschieht, 
das Desinficiens auf der schrägen Fläche abfliessen und die Bakterien 
zurücklassen. Dazu ist die Consistenz der Salben eine zu feste, und auch 
das Hereinbringen einer geringen Quantität der Mischung in eine flüssige 
Nährlösung, Bouillon, wobei im ersteren Falle das Desinficiens so ausser- 
ordentlich verdünnt werden kann, dass wir die entwickeluugshemmende 
Wirkung vernachlässigen können, hat hier seine Schwierigkeiten. 

Diftser Fehler ist aber dadurch sehr zu verringern, dass man sehr 
geringe Mengen der Salbenmischung in verhältnissmässig grosse Quan- 
titäten erwärmter Bouillon bringt und die Flüssigkeit stark durchschüttelt. 

Mit einer Yersuchsanordnung, die diesen nicht zu vernachlässigenden 
Fehler in sich barg, hat Gottstein einen Theil seiner Resultate erhalten. 
Er verrührte einige Tropfen „verflüssigter Gulturen von Monas prodigiosus, 
Bacillus fluorescens oder verschiedener Staphylokokken'^ innig mit der zu 
untersuchenden Salbe und brachte dann „Spuren der Mischung^' mit dem 
Platindraht nach gewissen Zeiten auf Nähi^elaline. Gottstein fand nun 

— er verglich den desinficirenden Werth von Carbol-, Thymol-, Menthol- 
lanolin mit Sublimat-Lanolin — dass in den Röhrchen, in welche er die 
in Carbol-, Thymol- und Menthol-Lanolin sich befindenden Bakterien über- 
trug, „stets ungehinderte Entwickelung'^ stattfand, dass dagegen die mit 
Bacillen aus Sublimat-Lanolin beschickte Gelatine vollkommen steril blieb. 
Auf Grund dieser und einiger Thierversuche kam Gottstein zu dem 
Resultat: 



Digitized by 



Google 



Die ANTJliAKTEEieUiE WlBKUNG DER SaLBEN. 173 

,,Die in Fetteu löslichen Antiseptioa verhalten sich mit 
Lanolin gemischt genau wie nach der Koch'schen Entdeckung 
die öligen Lösungen, d. h. sie sind antiseptisch absolut un- 
wirksam." 

Weiter: 

„In directem Gegensatz zu diesen Stoffen steht das Ver- 
halten des Sublimat-Lanolin. Ich konnte für diese Mischung den 
Nachweis bringen, dass dieselbe gerade so desinficirend wirkt, 
wie die wässerige Lösung von Sublimat." 

Ich habe die Gottstein'schen Versuche zum Theil wiederholt, es 
gelang mir aber nicht, durch Verreiben — das that Gottstein — Conglo- 
merate von Bakterien zu vermeiden. Denn ich beobachtete nicht nur bei 
Carbolsaure-Lanolin selbst bei mehrstündiger Einwirkung häufig Wachsthum, 
sondern auch bei Sublimat-Lanolin — einem Präparat, das. ich auf andere 
Weise als gutes Antisepticum erkannte, so dass ich mich Gottstein in 
dieser Beziehung voll und ganz anschliessen kann — musste ich wieder- 
holt bemerken, dass die Mikroorganismen trotz 2- bis 3 stündigen Auf- 
enthaltes darin nicht abgetödtet wurden. Ich stellte nach Gottstein 
Versuche an mit 6proc. Carbolsäure-Vaselin, Carbolsäure-Fett, Carbol- 
saure-Lanolin, Carbolsaure-Lanolin. anhydricum, Carbolsäure-TJnguentum 
leniens und Carbolsäure-Resorbin und verschiedenen, ebendieselben Con- 
stituentien enthaltenden l^oo Sublimat-Salben. Die B.esu1t«te, welche 
ich bei dieser Versuchsanordnung erzielte, widersprachen, wie erwähnt, 
einander ganz ausserordentlich. 

In dem einen Falle tödtete z. B. Carbolsäure-Vaselin — dem An- 
scheine nach — die als Testobjecte benützten Staphylokokken nach fünf 
Minuten ab, während sie in einem anderen Falle noch nach mehrstündiger 
Einwirkung lebensfähig blieben. In ganz ähnlicher Weise verhielten sich 
sämmtliche untersuchten Salben. Den Grund für die so verschiedenen 
von einander abweichenden Resultate kann ich natürlich nicht in der 
wechselnden Desinfectionskraft des geprüften Mittels suchen, muss ihn 
vielmehr in der angewandten Methode erblicken. Diese Ungleichmässigkeit 
war wohl dadurch zu erklären, dass Bakterien-Conglomerate, bei denen die 
im Centrum gelegenen Individuen der Wirkung des Mittels entzogen waren, 
einmal mit übertragen wurden, das andere Mal nicht. Denn die Ergeb- 
nisse, welche ich bei einer anderen Versuchsanordnung erhielt, bei welcher 
ich mit wirklich fein vertheilten Bakterien arbeitete, harmonirten 
stets mit einander, waren bei derselben Salbe immer die gleichen, wieder- 
holten sich regelmässig bei mehreren Versuchen. — Das Bakterien- 
wachsthum wurde übrigens wohl auch noch durch das Mitübertragen 



Digitized by 



Google 



174 E. BRE8LAUEB! 

der Salbe beeinflusst, und dann Hess sich weni^tens theoretisch ganz 
gut annehmen, dass in dem einen Falle die Bakterien den Nährboden 
direct berührten, in dem anderen Falle durch eine Salbenschicht von dem- 
selben getrennt waren. 

Da ich mithin bei Anwendung der Methode der Aufschwemmung den 
Salben gegenüber nichts ausrichten konnte, so versuchte ich die andere 
Methode, die des Anheftens an Objecto. 

Die älteste und classische Methode ist bekanntlich die der 
Koch'schen Seidenfäden. Ein Seidenfaden wird mit den betreffenden 
Keimen imprägnirt, in die desinficirende Lösung gelegt, herausgenommen, 
in Wasser oder Alkohol ausgewaschen und nun in die Nährlösung 
gebracht. 

Wenngleich diese Methode in einer grossen Anzahl von Fällen sehr zu- 
verlässige Resultate liefert, so sind doch in letzter Zeit manche Einwände, 
insbesondere theoretischer Natur, gegen dieselbe erhoben worden, so 
kürzlich noch von Kurt Wolf^ in seiner Arbeit: „lieber Desinfectiou 
mit Sapokresol*': 

1. „Die Möglichkeit ungleichmässiger Einwirkung des Desinficiens auf 
die in verschiedener Tiefe des Fadens liegenden Sporen. 

2. Die Möglichkeit, dass das Auswaschen des Fadens nach der Ein- 
wirkung des Desinficiens ein nur unvollkommenes bleibe und der Best des 
Desinficiens in der Nährlösung, in welche der Faden gelangt, entwickelungs- 
hemmend wirke. 

3. Die Möglichkeit, dass unvollkommen desinfioirte Sporen leichter in 
ihrer Entwickelungsfahigkeit zu hemmen seien, als frische Sporen.'^ 

Das ad 1 angeführte Bedenken ist schon bei Arbeiten mit wässerigen 
Lösungen gewiss nicht ganz ausser Acht zu lassen, für Arbeiten mit in 
Oelen oder Salben enthaltenen Desinficientien macht es die Anwendung der 
Seidenfadenmethode direct unmöglich. Denn es ist fast ausgeschlossen, 
dass die desinficirenden Salben in's Innere der Seidenfaden, wo sich doch 
auch Bakterien vorfinden, eindringen. Und auch der zweite Einwand 
ßUt bei mit Salben angestellten Desinfectionsversuchen selbst bei vor- 
züglich fettlösenden Mitteln ganz besonders in's Gewicht. 

Mehr versprach schon für meine Arbeit die Modification von 
Buttersack.* Er ersetzte die Seide durch Glaswoll-Schleifen. „Ich 
drehte mir Fäden aus fein gesponnenen Olasfaserchen und gab ihnen, 
damit sie mit Sicherheit zusammenhielt'On, die Form von kleinen Schleifen.^' 

^ Kart Wolf, lieber Desinfection mit Sapokresol. Archiv für Hygiene, Bd. XX. 
Hft. 3. 

' Buttersack, Beitrage zur Desinfectionslehre und Kenntniss der Kresole. 
Arbeiten aus dem Kaiierl. GeeundheiUatnt. Bd. VIII. S, 857—876. 



Digitized by 



Google 



Die antibaktebielus WiBKima deb Salben. 175 

Diese Buttersack'sohen Glasschleifen schieneu mir grosse Yortheile zu 
bieten, ich musste sie allerdings von vornherein ein klein wenig abändern; 
der wesentliche Factor, die Anwendung von Glaswolle, blieb jedoch be- 
stehen. Da nämlich an der Yerknotungsstelle die Glaswollenfaden über 
einander lagen, ein Umstand, der dem Eindringen der Salbe Schwierig- 
keiten bot, vermied ich die Anlegung eines Knotens und schmolz die 
Fäden durch secundenlanges Yerweilenlassen in der Flamme eines Bunsen- 
brenners zusammen. Aber selbst bei dieser Anordnung musste ich bald 
einsehen, dass die auf den innersten Fäden befindlichen Bakterien von 
der Salbe, selbst wenn ich sie bis zum Flüssigwerden erwärmte, nicht so 
vollständig bespült wurden, wie es für eine eventuelle Abtödtung der 
Bakterien nothwendig gewesen wäre. 

Noch in neuester Zeit erschien eine die Technik bei Desinfections- 
versuchen behandelnde Abhandlung, deren Verfasser Walliczek^ ist. 
Walliczek schlägt als idealstes Substrat zum Antrocknen bezw. zur Yer- 
theilung von Bakterien ein — bisher nicht existirendes — Gewebe aus 
Glaswolle vor. Auch die Anwendung von Fütrirpapier, das Walliczek 
empfiehlt, hat für mich dieselben Schattenseiten wie die Glas wollen- 
schleifen. Denn es ist wohl möglich und wahrscheinlich, dass die Bak- 
terien, zumal wenn die Yertheilung eine ganz gleichmässige ist und 
grössere Flocken vermieden werden, in die Poren des Filtrirpapieres ein- 
dringen, dass aber die desinficirende Salbe sie unmöglich in diesen feinsten 
Kanälen aufsuchen kann. 

Es sind dann — nach demYorgange von Esmarch — von Geppert' 
in seiner Arbeit: „üeber desinficirende Mittel und Methoden^^ und von 
Spirig* bei der Arbeit: „lieber den Desinfectionswerth der Sozojodol- 
präparate'^ als Substrat zum Antrocknen von Bakterien Deckgläschen 
benützt worden. Spirig schnitt Deckgläschen mit dem Diamanten ent- 
zwei, machte sie vollständig fettfrei und sterilisirte sie. Dann brachte er 
sie in die Bakterienaufschwemmung und trocknete sie langsam unter der 
Glasglocke auf sterilem Drahtsieb. Von der Gleichmässigkeit der dünnen 
Mikroorganismenschicht auf beiden Seiten des Deckglases überzeugte er 
sich am gefärbten Präparate. Spirig sagt: „Es ist sehr wesentlich für 
die Brauchbarkeit dieser Methode, dass die Bakterienschicht sehr gut 
haftet und sich nicht ablöst, wenn sie bis 12 Tage im Desinficiens 
liegen muss.'' 



^ Walliczek, Zur Technik bei DeeinfectionBversachen. Centralblatt f. Bakterio- 
logie, BdXV. Hft.24. 

' Spirig»- Der DesiDfeotionswerth der Sozojodolpräparate nebst Bemerkungen 
aber die Technik der Prüfung der Antiseptica. Diew ZeiUchrift. Bd. XIII. 



Digitized by 



Google 



176 E. Bbbslaükb: 

Spirig wandte diese Deckgläscheu hauptsächlich deshalb an, weil 
sie ihm vor den Seidenfaden folgende Yortheile boten: 

1. ,,Das Desinficiens kann auf gleichmässig vertheilte Bakterien ein- 
wirken, ohne dass das Object, an dem sie haften, das Yordringen des 
Desinficiens irgendwie hemmt. 

2. Weil sich das Glas mit dem Desinficiens nicht selbst imbibirt, wie 
der Seidenfaden, so gelingt eine Entfernung des Desinficiens durch Aus- 
waschen besser, und es wird in den Nährboden eine ganz minimale un- 
schädliche Menge Desinficiens übertragen." 

Diese beiden Vortheile, welche die Deckglasmethode vor der Seiden- 
fadenmethode voraus haben sollte, bestanden in Bücksicht auf die Salben 
auch gegenüber den Glasschleifen. Denn die Fehler des schlechten Ein- 
dringens des Desinficiens und des schlechten Auswaschens existiren bei 
der Glasschleifenmethode wässerigen Desinficientien gegenüber entweder 
überhaupt nicht oder nur in sehr geringem Maasse, wohl aber öligen und 
fettigen, wie ich oben auseinandergesetzt habe. 

Ich habe also den bei Weitem grössten Theil meiner Des- 
infectionsversuche nach dieser letzten Methode angestellt. 

Ich habe allerdings von Deckgläschen, der Kostspieligkeit und Zer- 
brechlichkeit wegen — auf welch letztere gerade bei dickflüssigen Salben 
Rücksicht zu nehmen war — abgesehen und dickere Glasplättchen 
vorgezogen. Diese waren aus Objectträgern geschnitten, also ca. 1 """ dick 
und hatten etwa Va^" ^^ Quadrat 

Ich muss, bevor ich auf die Yersuchsanordnung eingehe, nochmals 
bemerken, dass der — an sich berechtigte — Einwand: „Angetrocknete 
Bakterien sind in ihrer Widerstandsfähigkeit äusseren Einflüssen gegenüber 
geschädigt" für meine Untersuchungen insofern wenig zutrifft, als es mir 
viel weniger auf den absoluten Desinfecüonswerth der einzelnen Salben 
ankommt, der ja doch in einer Laboratoriumsarbeit nicht zq ermitteln ist, 
als vielmehr auf die vermehrte oder verminderte bakterien- 
tödtende Eigenschaft einer Salbe je nach Wahl des in ihr ent- 
haltenen Constituens. 

Da femer S. Sirena und G. Alessi Mn ihrer Abhandlung: „Influenza 
del dissecamento su taluni microorganismi patogeni'^ nachwiesen^ dass, je 
rascher und vollkommener die Wasserentziehung geschieht, um so rascher 
und vollständiger auch die Abtödtung erfolgt, wurde die Austrocknung 
einerseits nicht beschleunigt, andererseits nicht bis auf's Aeusserste 
getrieben. 



' 3. Sirena ond G. Alessi, Influenza del disBecamento su tainni microorga- 
nismi patogeni. La Riforma med, 1892. Nr. 14 und 15. 



Digitized by 



Google 



Die aktibaktebielle WiBKUKa beb Salben. 177 

Vielleicht liegt aber auch in der Methode des Austrocknens noch in- 
sofern ein Vorzug, als die Bakterien sich hier in einem Zustande befinden, 
welcher der praktischen Anwendung der Salben, wenigstens den 
auf der Haut befindlichen Bakterien gegenüber in gewissem 
Grade entspricht. Auch da sind Bakterien als an die Haut angetrocknet 
zu denken — natürlich ist der Vergleich nur cum grano salis zu nehmen — 
und auf diese soll die Salbe wirken. Allerdings will ich nicht etwa damit 
einen absoluten Werth auch nur für die Desinfection der Haut bean- 
spruchen. Es sind auch noch darüber einige specielle Versuche gemacht 
worden, welche den thatsächlichen Verhaltnissen mehr Rechnung tragen, 
und auf die ich hier verweise. 

Eine zweite Frage, die noch der Erledigung bedarf, ist folgende: An 
den Olasplättchen haftete natürlich die Salbe fest, und zwar mit um so 
grösserer Zähigkeit, je dickflüssiger bezw. fadenziehender die Salbe war. 
Diese anhaftende Salbe musste entfernt werden, wenn anders die 
Mikroorganismen nach einer gewissen Expositionsdauer der Salbenwirkung 
entzogen werden sollten. Denn ein Mitübertragen des Desinficiens musste 
zu grossen Fehlem Veranlassung geben, da 

1. bei Festhaften der Salbe: eine zu lange Wirkung auf die Bakterien, 

2. durch Lösung des in der Salbe enthaltenden Desinficiens in der 
Nährlösung: eine entwickelungshemmende Wirkung eintreten musste. 

Es musste also an Salbenlösungsmittel gedacht werden, welche dem 
zum Abspülen bei wässerigen Desinficientien verwandten Wasser oder 
Alkohol gleichwerthig waren, und als solche wurden Schwefelkohlen- 
stoff, Alkohol, Aether, Xylol, Benzin, Petroläther u. a. m. in 
Betracht gezogen. 

Alle diese Mittel wurden auf ihre Leistungsfähigkeit einerseits und 
auf ihre Unschädlichkeit, d. h. geringe Desinfectionskraft andererseits ge- 
prüft; als brauchbarstes Mittel, welches die beiden Bedingungen in 
hohem Grade erfüllte, stellte sich der Aether heraus. Freilich ist auch 
dieser nicht ohne antiseptischen Werth, wie schon Koch in der oben er- 
wähnten Arbeit nachgewiesen hat. Um zu wissen, in wie weit die Bak- 
terien, mit denen ich arbeitete, durch den bei der Auswaschung benutzten 
Aether geschädigt wurden, stellte ich einige Versuche an. 

Es wurden Olastäfelchen mit angetrockneten Bakterien (Bacillus pro- 
digiosus bezw. Staphylococcus pyogenes aureus) (über die Technik des 
Antrocknens s. u.) in Aether gebracht, eine gewisse Zeit der Aether- 
wirkung exponirt und dann in Bouillon übertragen. Es zeigte sich, dass 

ZaitKhr. t Hygiene. XX. 12 



Digitized by 



Google 



178 



E. Breslaubb: 



Prodigiosus nach 20 Minuten, Staphylococcus pyogenes aureus nach 
1 V2 Stunde abgetödtet wurde.^ 

Bei dem in gleich befriedigender Weise fettlösenden Petroläther 
zeigte sieh, wenigstens Prodigiosus gegenüber, bereits nach 10 Minuten 
Abtödtung. 

Der durch die geringe bactericide Eigenschaft des Aethers bedingte 
Nachtheil konnte um so eher in Kauf genommen werden, als wir dadurch 
den Vortheil hatten, in dem Aether eine sicher keimfreie Flüssigkeit zu 
besitzen. Da wir nicht die Möglichkeit haben, Substanzen, wie Aether, 
durch die Hitze zu sterilisiren (wegen des niedrigen Siedepunktes und der 
Explosionsgefahr), so ist eine, wenn auch nur geringe, ihm innewohnende 
Desinfectionskraft das einzige Mittel, die Keimfireiheit dieser Substanz zu 
garantiren. Durch die obigen Versuche war festgestellt, dass Aether im 
Stande ist, in einer gewissen Zeit Bakterien abzutödten, dass er dazu 
aber viel längere Zeit braucht, als sie zum Lösen der Fette erforderlich 
ist. Wir haben somit die Möglichkeit mit völlig keimfreien Lösungen zu 
arbeiten, wenn wir den Aether eine gewisse Zeit (mehrere Tage) stehen 
lassen, und auf der anderen Seite die Möglichkeit, die an den Glastafelchen 
haftenden Bakterien möglichst wenig zu schädigen, wenn wir den Aether 
nur für kurze Zeit zur Salbenlösung benutzen. Den Einwand, dass die 
angetrockneten Bakterien mechanisch abgespült werden können, können 
wir zurückweisen, da wir an einigen der aus dem Aether hervorgeholten 
Glasplättchen mikroskopisch reichliche Mengen nachweisen konnten. Das 
bezieht sich jedoch nur auf Glastäfelohen, welche eine verhältnissmässig 
kurze Zeit in Aether gelegen hatten. 

Wir sehen also, dass es darauf ankam, die Zeiten, während welcher 
die Gläschen mit dem Aether in Berührung kamen, möglichst zu ver- 
kürzen. Ich arbeitete zuerst derart, dass ich aus einer grösseren Flasche, 











Expositionsdaner 


BacilluB 


prodigiosus 


Staphyl. pyog. aur. 


3 Minuten 




+ 


+ 


5 „ 




+ 


+ 


10 „ 




+ 


+ 


15 




+ 


+ 


20 „ 







+ 


30 „ 







+ 


1 Stande 







+ 


IV, „ 










2 Stunden 










4 










1 Tag 











Digitized by 



Google 



Die antibaktebielle Wirküko beb Salben. 179 

in der der Aeiher tagelang gestanden hatte, in zwei in Dampf sterilisirte 
Beoherglaser abgoss, dann die mit Salben bedeckten Glassplitter in das 
eine Becherglas brachte, sie darin liegen Hess, bis alle sichtbare Salbe 
entfernt war nnd dann im zweiten Olase nochmals abspülte. Ich machte 
dabei die Erfahmng, dass die Olasstückchen, nnd besonders die mit 
Lanolin impragnirten, fast 10 Minuten in Aether liegen mussten. Ich 
kürzte dann diese Zeit um ein Bedeutendes ab, wenn ich mit einem Stabe 
die Olasplättchen im ersten Glase ziemlich energisch umrührte, dabei 
loste sich dann das Fett in Flocken. Es genügte dann 74 ^^^ Va Mi- 
nute, um die Fettigkeit vollständig zu lösen, ohne die Mikro- 
organismen wesentlich mit zu entfernen (wie ich mikroskopisch 
controliren konnte). 

Es lässt sich allerdings nicht von der Hand weisen, dass die absoluten 
Zeiten verändert und zwar verkürzt wurden, die zur Abtödtung der Bak- 
terien erforderlich waren, für die Vergleichswerthe war das aber wohl von 
geringer Bedeutung. 

Als Nährboden benutzte ich stets Bouillon, da es darauf ankam, 
die Glastäfelchen von allen Seiten zu benetzen, um den etwa noch 
lebenden Bakterien Gelegenheit zu geben, sich vermehren zu können. 

Zu Testobjecten wählte ich einen Saprophjten, Bacillus prodi- 
giosus, und ein pathogenes Bacterium, Staphylococcus pyogenes 
aureus. Femer wurden mit Mycelpilzen, Trichophyton tonsurans 
und Achorion Schoenleini Versuche gemacht, die aber an technischen 
Schwierigkeiten scheiterten (Genaueres darüber s. u.). 

Was die zu vergleichenden Salbenconstituentien anbetriflFt, so lag 
mir daran, nur die gebräuchlichsten mit einander in Parallele zu stellen, 
das war also: Adeps suillus, Yaselinnm flavum, Lanolinum an- 
hydricum, das officinelle Lanolin (mit etwa 20 Proc. Wasser) und 
ünguentum lenicus und das neue Resorbin;^ soweit es ölige Lösungen 
gab, benutzte ich auch diese. (Nur in einem Versuche wurde, eigentlich 
mehr der Vollständigkeit wegen, Oesypus, Adeps-lanae,' Ünguentum 
Glycerini, Epidermin, Ünguentum simplex zur Untersuchung 



Ich will noch bemerken, dass auf die von Gruber* für brauchbare 



^ R. Ledermann, Das Resorbin und seine Verwendung als Salbengmndla^c. 
Allgemeine mediein, CentreU-ZeUung. 1893. Nr. 92. 

* Auf die Verwendbarkeit des Adeps-lanae der Norddeutschen Wollkämmerei 
soll in einer spateren Arbeit der Klinik genauer eingegangen werden. 

• Qruber, üeber die Methode der Prüfung von Desinfectionsmitteln. (Vortrag 
a. d. VII. internationalen Congress für Hygiene und Demographie zu London 1891.) 
Referat: CeniralhlaU für Bakteriologie. Bd. XI. 

12» 



Digitized by 



Google 



180 E. Bbkblaueb: 

Desinfectionsresultate aufgestellten Erfordernisse die grösstmöglichste Rück- 
sicht genommen worden ist. Gruber legt in seinem Vortrage: „Ueber 
die Methode der Prüfung von Desinfectionsmitteln^' Werth darauf, 
dass man: 

1. Die verschiedene Widerstandsfähigkeit der als Testobjeot verwendeten 
Culturen ein und derselben Species beachtet 

2. Die mit einem Desinfectionsmittel behandelten Organismen unter 
die günstigsten Lebensbedingungen bringt. 

3. Einen Unterschied zwischen Entwickelungshemmung und Ab- 
tödtung macht. 

4. Die Beobachtung auf 8 bis 10 Tage erstreckt. 

5. Das Medium angiebt, in welchem sich die Bakterien bei der Ein- 
wirkung des Desinficiens befinden. 

6. Die Temperatur, bei der die Desinfection vor sich geht, berück- 
sichtigt. 

7. Eine gleichmässige Yertheilung der Organismen im Desinfections- 
mittel erstrebt. — Femer 

8. macht Gruber auf die IJnzuverlässigkeit der Seidenfaden auf- 
merksam, wegen der Schwierigkeit, das Desinfectionsmittel nachher aus 
den Fäden zu entfernen, 

9. verlangt Gruber, dass man nicht Desinfectionsgemische den 
Thieren einverleibt. 

Auf fast air diese Forderungen bin ich bereits bei der Vorbesprechung 
eingegangen, die ad 9 angeführte beobachtete ich bei den Thierversuchen. 



Ergebnisse der Desinfeetlonsversoehe mit Salben. 

Auf schräg erstarrtem Agar wurden Culturen von Bacillus prodigiosus 
zwei Tage lang bei 22^ gezüchtet, die Colonieen mit steriler Platinöse 
abgekratzt in 2^^ Bouillon gebracht Durch energisches Schütteln und 
darauf folgendes Filtriren durch Glaswolle wurde eine möglichst gleich- 
mässige Aufschwemmung hergestellt — mikroskopische Prüfung! — in 
diese Bakteriensuspension wurde eine Anzahl Glastäfelchen hineingebracht^ 
nach kurzer Zeit wieder herausgeholt und auf steriler Pe tri* scher Schale 
bei Zimmertemperatur angetrocknet. Dann wurden die Glastäfelchen in 
die Salbe gebracht und nach bestimmten Zeiten herausgeholt, in Aether 
zweimal nach einander abgespült und dann in Bouillon gethan. Die Be- 
obachtung, ob Wachsthum in der Nährlösung erfolge, wurde auf ca. 14 Tage 
ausgedehnt. 



Digitized by 



Google 



Die antibakteribllb Wirkung beb Salben. 



181 



Es ergab sich folgendes Resultat: 

I. Bac. prodigiosus in Sprocent Carbolsäure-Salben. 





Gel 


Yaselin 


Fett 


Lau. anh. 


Lan 


10 Minuten j 


+ 


+ 


+ 


+ 





1 Stünde ' 


+ 


+ 











2 Stunden ! 


+ 


"Ö" 











4 „ 


+ 














2T „ 


+ 














2 Tag© 


+ 














4 „ 

















6 „ 

















Die Unte 


rschiede ii 


1 der Wir 


1 
ksamkeit der verschiedenen 



Ungt. len. 
















also ganz aufifallend. 

In dieser I. Versuchsreihe hatte ich sehr grosse Zeitintervalle gewählt, 
da ich ja gar nicht muthmassen konnte, wann eine Abtödtung erfolgen 
würde. Im folgenden I a Versuche wurden dann die Pausen bedeutend 
gekürzt 

la. Bac. prodigiosus in Sprocent. Carbolsäure-Salben. 





Oel 


Yaselin 


Fett 


Lan. anh. 


Lan. 


Ungt. len. 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 


ü 





10 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 








20 „ 


+ 


+ 


+ 











30 ., 


+ 


+ 


+ 











45 ., 


+ 


+ 














1 Stande 


+ 


+ 














IV4 ,. 


+ 

















IV. n 


+ 

















2 Standen 


+ 

















4 „ 


+ 

















B „ 


+ 

















1 Tag 


+ 

















2 Tage 


+ 

















8 „ 




















4 „ 





















NB. Bei Bftmmtlichen Versnohen wurden reichlich Controlversuohe mit den 
entsprechenden Constituentien ohne desinficirenden Zusatz angestellt 
und ein Versuch nur dann als massgebend angef&hrt, wenn diese Control versuche 
positiv ausfielen, d. h. wenn Wachsthum erfolgte. 

Anmerkung. Bei der Aufstellung der Tabellen habeich der leichteren Ueber- 
siehtlichkeit wegen in jeder Reihe die am schwächsten wirkenden Constituentien 
vorangestellt und die wirksameren nach ihrer Desinfectionskraft folgen lassen. In- 
dem ich zugleich den letzten Termin, bis zu welchem Bakterien wachsthum erfolgte, 
unterstrich, habe ich auf diese Weise eine Art Curve aufgestellt. 



Digitized by 



Google 



182 



E. Bkbslaubb: 



Auf der anderen Seite wurden ebenso bei einer Anzahl von Versnchen Control- 
versuche mit wässerigen Lösungen des betreffenden Desinficiens in der gleichen 
Concentration unternommen. 

Das Ergebniss dieses Versuches stimmte also bis in alle Details genau 
mit dem I. überein, Carbolöl zeigte auch hier absolut keine desinfi- 
cirenden Eigenschaften, Carbolsaure-Yaselin tödtete in I74 Stunde, Car- 
bolsäure-Fett in 45 Minuten, Carbolsäure-Lanolin. anhydricum in 20 Mi- 
nuten Bacillus prodigiosus ab, bei Carbolsäure-Lanolin und Carbolsäure- 
TJnguentum leniens war bereits nach 5 Minuten eine Abtödtung erfolgt 

Die gleichen Versuche wurden mit Staphylococcus pyogenes aureus 
angestellt. 

Ib. Staphylococcus pyog. aur. in 5proc. Carbolsäure-Salben. 





Oel 


Vaselin 


Fett 


Lan. anh. 


Lanol. 


üngt. len. 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


10 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


15 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


20 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


30 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


6 


45 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


"Ö" 





1 Stunde 


+ 


+ 


+ 


+ 








2 Stunden 


+ 


+ 


+ 


+ 








4 ., 


+ 


+ 


+ 











1 Tag 


+ 


+ 


— 











2 Tage 


+ 

















3 „ 


+ ! 


















Es verhielt sich also Staphylococcus pyogenes aureus den 
verschiedenen Salbenconstituentien gegenüber genau so wie 
Bacillus prodigiosus, trotzdem er im Allgemeinen sich als viel 
resistenter erwies als jener. 



II. l7oo Sublimat-Salben.* 
a) BaeiUns prodigiosus. 



1 


Vaselin 


Fett 


Resorbin 


Lan. anh 


Lanolin 


üngt. len. 


8 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 








5 „ 
10 „ 


+ 





+ 



+ 











20 „ 


+ 

















80 „ 


+! 


















^ Das Sublimat (ebenso die Borsaure, Besorcin n. s. w.) waren direct — 
Lösungs- oder Aufschwemmungsflfissigkeit — in die Salbe verrieben worden. 



ohne 



Digitized by 



Google 



Die antcbaktebiblIiE Wibkuno oeb Salben. 



183 





Vaselin 



Fett 


Besorbin 


Lan. anh. 


Lanolin 


üngt. len. 


45 Minuten 

















1 Stunde 




















2 Standen 




















4 „ 




















1 Tag 




















2 Tage 




















3 ., 




















4 „ 





















Die Besoltate hanaonirten also in jeder Weise mit den bereits er- 
wähnten, die Sublimatsalben zeigten sich im Grossen und Ganzen wohl 
wirksamer, das Verhältniss der Abtödtangszeiten bei den verschiedenen 
Gonstitnentien war aber ganz dasselbe. — In gleicher Weise fiel ein 
Versnch mit Staphyloooccns py<^enes aureus aus: 

b) Staphyloeoceus pyogenes aureus« 





Vaselin 


Fett 


Besorbin 


Lau. anh. 


Lanolin 


üngt. len. 


3 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 








5 „ 
10 „ 


+ 
+ 


+ 
+ 


+ 
— 


+ 











20 „ 


+ 


+ 














30 ., 


+ 


+ 














45 „ 


+ 


+ 














1 Stünde 


+ 


+ 














2 Stunden 


+ 

















4 „ 


— 

















1 Tag 




















2 Tage 





















m. 



6 procent Resorcin-Salben.^ 
a) Baelllus prodlgtosus. 





Vaselin 


Fett 


Lanolin, anh. 


Lanolin 


üngt. len. 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 








10 „ 


+ 


+ 


+ 








20 „ 


+ 


+ 


— 








30 „ 


+ 


+ 











45 „ 


+ 














1 Stunde 


+ 














2 Stunden 


• — 














4 „ 

















1 Tag 


















^ Siehe Anmerkung bei Sublimat-Salben. 



Digitized by 



Google 



184 



£. BBBäLAtTBR: 



b) StftphjrlocoeeiiB pyognes aureus. 





6 Minuten 


10 .. 


20 „ 


30 „ 


45 „ 


1 Stande 


2 „ 


4 .. 


1 Tag 



Vaselin 


Fett 


Lanolin, anh. 


Lanolin 


üngt len. 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 
+ 


+ 
+ 


+ 

+ 


+ 
+ 


+ 



+ 
+ 


+ 
+ 


+ 

+ 


+ 







+ 


+ 


+ 








+ 


+ 











+ 



+ 
















Auch hier tritt eine Abhängigkeit des Desinfecüonswerthes von der 
Wahl des Constituens deutlich hervor. 

Im TJebrigen zeigt sich Resorcin in Verbindung mit Salbenconsti- 
tuentien den widerstandsfähigeren Bakterien gegenüber als relativ schwaches 
Desinficiens. 

IV. 10 procent. Borsäure-Salben.^ 
a) Baeillus prodiirlosns. 





Yaselin 


Fett 


Lanolin, anh. 


Ungt. len. 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 


"+~ 


10 „ 


+ 


+ 


+ 





20 „ 


+ 


+ 


+ 





30 „ 


+ 


+ 


+ 





45 ,. 
1 Stunde 


+ 

+ 


+ 



+ 







2 Standen 
4 „ 


+ 















1 Tag 















b) StaphyloeocouB pyogenes aureus. 



5 Minuten 
10 „ 
20 „ 
30 „ 
45 „ 

1 Stunde 

2 Stunden 
4 „ 

1 Tag 



Vaselin 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 





FeU 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 





Lanolin, anh. 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 






üngt. len. 



+ 
+ 
+ 









Siehe Anmerkung bei Sublimat-Salben. 



Digitized by 



Google 



Die ANTlBAKTBRUSIiLE WiRKUNO BEB SaLBEN. 



185 



Noch weniger wirksam als Sproc. Besoroinsalben zeigen sich hier 
lOproc. Borsaaresalben. Aber auch bei diesen tritt wie bei allen übrigen 
die Erscheinung hervor, dass das Constituens den Desinfectionswerth 
wesentlich beeinfiusst 

V. 5 procent. Salicylsäure-Salben.^ 
a) BaellloB prodlglotiu. 





Vaselin 


Gel« 


Fett 


Resorbin 


Lan. anh. 


Lanolin 


Ungt. len. 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 








10 „ 

20 „ 


+ 
+ 


+ 



+ 



+ 



+ 












30 „ 


+ 




















45 .. 1 


+ 




















1 Stünde > 


+ 




















2 Stunden 























4 ,. 























1 Ta^ 1 




























b) Staphyloeoeens 


pyogeneB 


aureus. 






j Vaaelin 


OeP 


Fett 


Resorbin 


Lan. anh. 


Lanolin 


Ungt. len. 


5 Minuten 


+ 


+. 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


10 „ 
20 „ 


+ 

+ 


+ 
+ 


+ 
+ 


+ 


+ 

+ 


+ 







30 „ 


+ 


+ 


+ 





+ 








45 „ 


+ 


+ 


+ 





+ 








1 Stunde 1 

2 Stunden 


+ 
+ 


+ 
+ 


+ 







+ 











4 „ 


+ 




















1 Tag 


+ 




















2 Tage 
























VI. 



1 procent. Argentum nitricum- Salben.^ 
a) BaellluB prodlglMus. 





Vaselin 


Fett 


Lanolin 


üngt len. 


5 Minuten 
10 „ 
20 „ 


+ 
+ 



+ 














30 „ 














45 „ 














1 Stunde 














1 Tag 















^ Siehe Anmerkung bei Sublimat-Salben. 
* Ol. Ricin. Ol. oliv. ää. 



Digitized by 



Google 



186 



E. Bks8Lau£b: 



b) Stftphyloeoeeiu pjogtnw aiireas. 





Yaselin 


Fett 


Lanolin 


Ungt len. 


5 Minnten 


+ 


+ 








10 „ 


+ 


+ 








20 

30 „ 


+ 

+ 


+ 











45 ,. 

t Stande 


+ 















2 Standen 














1 Tag 















Ganz dieselbe Erscheinung wie oben! 

Aigentum nitricum mit Lanolin und Ungoentum leniens erscheint 
als gutes Deainficiens. 

Vn. 3proc. Chrysarobinsalben.^ 

Gerade bei der Anwendung dieser Salben erwarten wir in der Dermato- 
therapie vor allen anderen antiparasitare Wirkung. — Aus der Des- 
infectionskraft dieser und ähnlicher Mittel leitet sich wohl der Erfolg ab, 
welchen wir bei der Bekämpfung parasitärer Hautaffectionen erwarten 
dürfen. 

Es war also naheliegend , die Einwirkung der Chrysarobinsalben auf 
die hier in Betracht kommenden Mikroorganismen, d. h. die verschiedenen 
Pilzarten, zu prüfen. 

Ich habe demgemäss versucht, Trichophyton- und Favusculturen nach 
denselben Principien zu behandeln, wie die Bakterien, mit denen ich 
die bereits mitgetheilten Versuche anstellte. 

Aber gleichviel, ob ich diese Pilze auf festen oder flüssigen Nähr- 
böden züchtete, nie gelang es mir, grössere Conglomerate zu vermeiden. 
Trotz vieler Versuche, die in dieser Richtung angestellt wurden, war es 
mir ganz unmöglich, auch nur einigermassen isolirte Oiganismen — die 
allerdings fortpflanzungsfahig sein mussten — an die Glasplättchen an- 
zutrocknen. 

Um aber auch für Chrysarobinsalben Vergleichswerthe zu erhalten, 
habe ich mich begnügt, mit Bacillus prodigiosus und Staphylocoocus 
pyogenes aureus Versuche anzustellen: 



^ Siehe Anmerkung bei Sublimat-Salben. 



Digitized by 



Google 



Die ANTIBAKT£BISIil4£ WlAKUNG DEB SaLBEN. 



187 



a) BaeUluB prodi^osufl. 





Vaselin 


Fett 


Lanolin 


üngt. len. 


3 Minnten 
5 „ 
10 „ 


+ 

+ 

i 


+ 














30 „ 














1 Stunde 















b) Stftphylocoeeas pyogrenes aureus. 





Vaselin 


Fett 


Lanolin 


Ungt. len. 


3 Minnten 
5 „ 


+ 
+ 


+ 
+ 


+ 


+ 



10 „ 

30 „ 


+ 



+ 











1 Stunde 














2 Stunden 















Bei allen bisherigen Versuchen war die Ueberlegenheit 
von Lanolin und Unguentum leniens den anderen Constituen- 
tien gegenüber zu Tage getreten. Ausserdem aber hatte sich gezeigt, 
dass die lösliche Desinficientien enthaltenden Salben durchaus bakterien- 
tödtende Eigenschaften besassen, die einen in geringerem, die anderen in 
höherem Grade. Gottstein's Angabe, dass die in Fetten löslichen Anti- 
septica „absolut unwirksam" seien, habe ich bei der von mir geübten Ver- 
suchsanordnung nicht bestätigen können. 

TJm nun auch zu erfahren, ob ein Unterschied zwischen Salben, die 
ein und dasselbe Desinficiens einmal in flüssiger und ein andermal in 
fester Form enthielten, bestünde, benutzte ich eine 3proc. Salicyl- 
bleivaselin,^ bei welcher in dem einen Falle die Salicylsäure direct in das 
Constituens yerrieben, in dem anderen Falle dagegen die Salicylsäure in 
Oleum Ricini gelöst und die Flüssigkeit mit dem Constituens ver- 
rührt wurde. 

Vni. 3 procent. Salicylsäure-Bleivaselin. 
a) BaeiUns prodlgriMug. 





Salicyls&ure-Bleivaselin 


Salicyleäure- (Bicinusöl-) Bleivaselin 


5 Minuten 


+ 


+ 


10 „ 


+ 


+ 


V, Stunde 


1 + 


+ 


1 ,, 


1 





1 Tag 









* Mit welcher in der Klinik befriedigende Resultate erzielt worden waren. 



Digitized by 



Google 



188 




B. Breslaüeb: 




b) Sto^xioeoceu p7og«nM umob. 




% 


Salicylsäure-Bleivaselin 

1 


Salicjlsäure- (Bioinusöl-) Bleiraselin 




5 Minuten 


+ 


+ 




10 „ 


+ 


+ 




V, Stunde 


+ 


+ 




1 ,. 


+ 


+ 




2 Standen 





+ 




1 Tag 









Aus obenstehender Tabelle ergab sich also kein merklicher Unterschied 
zwischen Salben, die dasselbe Desinficiens in flüssiger Form enthielten, 
solchen gegenüber, denen es in fester Form zugesetzt war. (Der Vergleich 
ist allerdings nicht einwandsfrei, weil durch Zusatz von Oleum Ricini in 
dem einen Falle ein neuer Factor hinzukam. Ferner war dadurch die 
Gonsistenz verändert u. s. w.) 



In der folgenden Versuchsreihe prüfte ich die bacteridde Wirkung 
einiger in der ärztlichen Praxis besonders gebrauchlicher Salben: Un- 
guentum Zinci, Unguentum cinereum (benzoatum), Unguentum 
praecipitatum album. 

IX. 
a) Baelllvs prodigloBas. 





Ungt Zinci 


üngt. einer, benz. 


üngt praec. alb. 


SMinnten 


+ 





+ 


6 „ 


+ 








10 ., 


+ 








»0 „ 


+ 








1 Stunde 


+ 








1 Tag 


+ 








b) Staphylocoeens pyogene» aureus. 





Ungt. Zinoi 


Ungt. einer, benz. 


Ungt. piaeo. alb. 


8 Minuten 


+ 


+ 0» 


+ 


6 „ 


+ 








10 „ 


+ 








30 ., 


+ 








1 Stunde 


+ 








1 Tag 


+ 









Bei einer Wiederholung dieses Versuches blieb nach 3 Min. das WaohBtham aus. 



Digitized by 



Google 



Die ANTIBAKTBBIEIiLB WlBKUNG DBB SaLBBN. 



189 



Ungaeiitum cinereum und XlDgaentum praecipitatum albnm zeigten sich 
also, wie zu erwarten war, in hohem Grade desinficirend, Unguentum Zind 
übte eine sichtbare Wirkung nicht ans. 

Einige andere, im Allgemeinen wohl weniger gebrauchliche, zum Theil 
auch erst jüngst in den Arzneischatz eingeführte Salbengrundlagen habe 
ich noch femer untersucht, mit Rücksicht darauf, welchen Einfluss diese 
Constituenüen auf den Desinfeotionswerth der Salben ausüben. 

Ich prüfte: Unguentum Simplex, Oesypus, Adeps lanae, Epi- 
dermin, Unguentum Glycerini. 

Zu diesem Zwecke wählte ich Sproc. Garbolsäuresalben, über deren 
keimtödtende Kraft ich durch andere Versuche — mit anderen Consti- 
tuentien — bereits orientirt war (vgl. Tabelle I). 

X. 5 procent. Carbolsaure-Salben. 
a) Baelilns prodlgloftas. 





Oesypns 


Adeps lanae 


Ungt simpl. 


Epidermin ' 


üngt Glyc.» 


5 Minuten 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


10 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


20 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


30 „ 

l Stande 


+ 

+ 


+ 
+ 


+ 



+ 



+ 



2 Standen 


+ 














1 Tag 


— 















b) Staphylocoeeiis pyogenes aureus« 





Oesypus 


Adeps ]anae 


Ungt simpl. 


Bpidennin * 


üngt. Glyc.» 


5 Minaten 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


10 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


20 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


80 „ 


+ 


+ 


+ 


+ 


+ 


1 Stande 

2 Standen 


+ 
+ 


+ 
u 


+ 

+ 


+ 



+ 



4 „ 


-»- 














1 Tag 


















Diese Constituentien standen also dem Lanolin und Unguentum leniens 
nach und schienen etwa dem Adeps suillus, Yaselin und Lanolinum an- 
hydricum gleichwerthig zu sein. 



^ Die Ergebnisse für Epidermin und Üngaentam Glycerini sind den anderen 
gegenüber nicht ganz vergleichbar, da hier die Salbe statt mit Aether, worin sich 
diese Constltaentien nicht losen, mit Alkohol von den Glasplattchen abgespült wurde. 



Digitized by 



Google 



190 E. Breslaueb: 

Wenn wir nun die Ergebnisse sämmtlicher Versuche überblicken, so 
finden wir die sich durchweg mit überraschender Regelmässigkeit wieder- 
holende Erscheinung, dass die Lanolin oder Unguentum leniens als 
Gonstituens enthaltenden Salben stets den übrigen mit Adeps 
suillus u. s. w. als Grundlage weit überlegen waren, sie tödteten 
die als Testobjecte verwandten Mikroorganismen stets in viel kürzerer Zeit, 
als die anderen, die Vaselin-, Fett- und Lanolinum anhydricum -Salben. 
Besorbin stand, soweit wir es in den Bereich unserer Untersuchungen 
zogen, ziemlich in der Mitte, es übertraf die letzteren Salbengrundlagen, 
ohne die ersteren zu erreichen. Oele verhielten sich verschieden, 
Carbolöl zeigte absolut keine desinficirende Kraft, denn Wachsthum blieb 
nach derselben Zeit aus, wie wenn die Bakterien in reinem Olivenöl ge- 
legen hatten, wahrscheinlich aus Mangel an zusagender Nahrung, Salicyl- 
säureöl (Oleum Bicin. und Oleum oliv, ää) tödtete die weniger resistenten 
Prodigiosusbacillen in 20 Minuten, auf Staphylococcus pyogenes aureus 
hatte es während 4 stündiger Einwirkung keinen wesentlichen Einfluss 
gehabt 

Von der bereits oben erwähnten Angabe G ottstein' s, dass diejenigen 
Salben, bei denen das Desinficiens in Fetten, d. h. Salbengrundlagen 
löslich ist, antiseptisch vollständig unwirksam seien, habe ich mich, wie 
aus den Tabellen ersichtlich, nicht überzeugen können, Carbol- Lanolin 
zeigte beispielsweise eine ganz ansehnliche antibakterieUe Wirkung, ' es 
tödtete Prodigiosus in 5, Staphylococcus pyogenes aureus in 45 Minuten. 



Ich habe zwar in meiner Abhandlung mich von vornherein dagegen 
verwahrt, als ob ich absolute Werthe aufstellen wollte, sondern stets vor- 
ausgesetzt, dass es sich bei all' den Abtödtungsresultaten nur um Ver- 
gleichwerthe handelte. Ich durfte in Folge dessen mit angetrockneten, 
d. h. in ihrer Resistenz abgeschwächten Organismen arbeiten, ich durft<e 
vielleicht ihre Widerstandsfähigkeit durch Behandlung mit Aether noch 
vermindern, ich durfte die Bakterien endlich zur Controle, ob sie noch 
lebens- und fortpflanzungsfähig seien, anstatt in den ihnen viel zu- 
sagenderen Thierkörper in die für Versuche ungleich viel bequemere Nähr- 
lösung bringen. 

Nichtsdestoweniger versuchte ich einerseits durch Thierversuche, 
andererseits durch Abänderung der Yersuchsanordnung die Experimente 
so zu gestalten, dass sie mehr dem praktischen Bedürfniss entsprächen. 

Ich versuchte zuerst die Antrocknung ganz zu vermeiden, ich wollte 
als Substrat zum Anheften der Bakterien Agar benutzen. Dieser Versuch 
scheiterte jedoch an technischen Schwierigkeiten: 



Digitized by 



Google 



Die ANTIBAKTEBIBiLLE WlBKÜlTa DER SaLBEN. 191 

Ich erhitzte eine Anzahl Beagensgläser mit Agar im Wasserbade, bis 
das Agar dünnflüssige Consistenz zeigte, und goss dann das flüssige Agar 
in einzelnen Tropfen auf Pe tri 'sehen Schalen aus. Die einzelnen rasch 
erstarrenden Tropfen bildeten kleine, etwa V2"* ™ Durchmesser ent- 
haltende ca. 1™" dicke Kuchen. 

An die Oberfläche dieser Kuchen wurden die zu untersuchenden 
Bakterien auf folgende Weise angeheftet. Mittels sterilen Pinsels wurden 
die als Testobjecte benutzten Organismen auf die Agartropfen ausgestrichen, 
dann wurde 6 Stunden gewartet, damit sie während dieser Zeit einerseits 
festen Fuss gefasst hätten, so dass sie nicht später mit der Salbe weg- 
gespült würden, andererseits sich noch nicht in solchem Grade vermehrt 
hätten, dass sie dem Eindringen der Salbe Schwierigkeiten böten. 

Darauf wurden diese Bakterien mit der zur Dünnflüssigkeit erwärmten 
Salbe Übergossen, diese nach bestimmter Zeit mittels Aethers entfernt und 
die Agarplättchen zur Prüfung in Bouillon gebracht. 

Jjeider ergab dieser Versuch — auch nach einigen weiteren Modifi- 
caüonen in der Anordnung — bisher keine brauchbaren Resultate, da 
sehr häufig zusammen mit der Salbe die Bakterien Ton dem Agar ent- 
fernt wurden. 

Diesen misslungenen Beobachtungen sohloss ich eine Reihe von Thier- 
versuchen an, hauptsächlich um die Resultate, welche ich bei Züchtung 
auf künstlichem Nährboden erhalten hatte, zu prüfen und eventuell zu 
sichern. Als Versuchsthiere wählte ich weisse Mäuse, als Testobjeet 
Milzbrandbacillen. Es wurde zuerst mit asporogenem Milzbrand ge- 
arbeitet, da ja Milzbrandsporen auch von 5proc. wässeriger Carbolsäure- 
lösung überhaupt nicht oder erst nach sehr langer Zeit abgetödtet wurden, 
eine Vernichtung durch Salben also noch viel weniger wahrscheinlich war. 

Es wurden Glasplättchen mit einer zwei Tage alten Cultur von 
asporogenen Milzbrandbacillen, die auf ihre Unfähigkeit, Sporen zu 
bilden, durch Züchtungsversuche geprüft worden waren, nach der oben 
beschriebenen Art imprägnirt und ganz kurze Zeit im Brütofen getrocknet, 
sodann in die auf 37^ erwärmte Salbe gelegt und nach 6 stündiger 
Expositionsdauer unter die Haut der Versuchsthiere gebracht Diese ersten 
Versuche schlugen fehl, sämmtliche Thiere, auch die Controlthiere — bei 
denen die Glasplättchen gar nicht mit Salbe behandelt worden waren — 
blieben am Leben, ein Beweis dafür, dass die Milzbrandbacillen durch die 
Antrocknung getodtet worden waren. 

Ein um so brauchbareres Ergebniss hatte dagegen ein 
zweiter Versuch, der nun mit sporenhaltigem Milzbrand — von 
dem reichen Sporengehalt hatten wir uns im gefärbten Präparate durch 
das Mikroskop überzeugt — angestellt wurde. Die Versuchsanordnung 



Digitized by 



Google 



192 E. BbbsiiAübb: 

war ganz dieselbe wie bei dem ersten Versuctae — die Antrocknang ge- 
schah 8 Stunden im Brutofen, der Salbenwirkung wurden die Bakterien 
15 Stunden lang ausgesetzt 

Es wurden zur Controle zugleich mit den aus der Salbe übertragenen 
Glasplättchen zwei andere, welche während dieser 15 Stunden offen, d. h. 
frei in Pe tri 'scher Schale gelegen hatten, zwei Yersuchsthieren in gleicher 
Weise in abpräparirte Hauttaschen gebracht. Die Hauttasehen waren 
ziemlich tief und schmal, um ein Herausgleiten der Glastafelchen zu 
verhindern. 

Ich will noch bemerken, dass die an den Olastafelchen haftende Salbe 
nicht mit dem inunerhin etwas desinficirenden Aether, sondern rein 
mechanisch in vorsichtiger Weise soviel als möglich entfernt wurde, ohne 
jedoch die abgetrockneten Bakteiien mit fortzunehmen. Es blieb alsdann 
freilich eine geringe Salbenschicht an den Plättchen haften. 

Diese Mitübertragung des Desinficiens, welche bei Anwendung künst- 
licher Nährböden streng zu vermeiden war, glaubte ich hier mit in Kauf 
nehmen zu können, weil das Desinfectionsmittel bei dieser Versuchs- 
anordnung wohl nur kurze Zeit auf die in die Hauttasche übertragenen 
Mikroorganismen weiter wirken kann, indem durch die chemische Um- 
setzung von Seiten des lebenden Gewebes und durch Resorption die keim- 
tödtenden Substanzen entfernt werden. 

Es wurden gleichzeitig sechs mit verschiedenen Constituentien ver- 
setzte 6 proc. Carbolsäuresalben und sechs ebensolche 1 7oo Sublimatsalben 
geprüft. Es ergaben sich folgende Besultate: 

Nach 24 Stunden lebten noch sänuntliche Mäuse. Nach 25 Stunden 
wurde die eine Gontrolmaus und diejenige Maus, bei der das Infections- 
material mitCarbol-Oel behandelt war, „die Carbol-Oel-Maus^', wie ich mich 
der Kürze wegen ausdrücken will, todt aufgefunden; nach 26 Stunden 
starb die zweite Gontrolmaus. Die Carbol-Lanolinum anhydricum-Maus und 
die Carbol-Fett-Maus starben P/s Stunde später; nach 31 Stunden ging 
die Carbol-Vaselin-Maus zu Grunde. Von den mit Carbol- Lanolin und 
Garbol-XJnguentum leniens behandelten Mäusen lebte die erste 33, die 
letztere 44 Stunden. 

Es waren somit nach 48 Stunden sämmtUche mit Carbolsalben be- 
handelten Mäuse gestorben, ein Ergebniss, das ja zu erwarten war, aber 
auch hier hatte wiederum Carbol-Lanolin und Carbol-XJnguentum 
leniens den Tod am längsten aufzuhalten vermocht, vielleicht 
dadurch, dass es einen Theil der Bakterien abgetödtet, vielleicht auch da- 
durch, dass es die Sporen in ihrer Virulenz geschwächt hatte. 

Um diese Zeit, als bereits sämmtliche Carbolsalben-Mäuse zu Grunde 
gegangen waren, lebten alle mit Sublimatsalben behandelten Mäuse noch. 



Digitized by 



Google 



Des ANTIBAKTRRTFJiTiK WlRKUHa D£B SaLBBN. 



198 



Von ihnen starb zuerst die Sublimat-Yaselin-Maus nach 54 Stunden; 
nach 73 Standen wurde die Sublimat-Lanolin. anhydricum-Maus todt auf- 
gefunden, und die Sublimat-Fett-Maus nach 129 Stunden. Die Sublimat- 
Kesorbin-Maus starb erst nach 7 Tagen, an Milzbrand, wie der typische 
Sectionsbefund sowie die Abimpfung ergab. Die Sublimat-Lauolin- 
Maus und Sublimat-XJnguentum leniens-Maus wurden noch 
3 Wochen lang beobachtet, sie allein blieben am Leben. — 
Wenn ich nochmals kurz das Ergebniss in einer Tabelle zusanamenfassen 
darf, so gestaltet sich die Salbeneinwirkung folgendermassen: 







XL 


Thierversuch. 










1. Controlmaos 

2. Controlmaas 






25 Standen 

26 „ 




Carbolsaare-Oel . . . 


. Maos 




25 Standen 




t» 




» »» 




27V. .. 




»t 


Fett . . 


• n 




87V, .. 




M 


Yaaelin . 


s* 




81 „ 




M 


Lanolin . 


• •* 




88 .. 




»» 


üngtlen.. 


*> 




44 .. 




Sublimat-YMelin . . . 


Maas 




54 Standen 




M 


Lan. anh. . . 


» M 




78 .. 




»• 


Fett . . . . 


S» 




129 „ 




n 


Besorbin . . . 


*> 




7 Tage 




M 


Lanolin . . . 


>» 


} 


blieben am Leben. 




»» 


üngt len. . . 


M 





Dieses Resultat bestätigte also ganz vorzüglich die yon mir auf Grund 
meiner vorhergehenden Versuche aufgestellte Behauptung, dass Lanolin 
und IJQguentum leniens in Verbindung mit Desinfioientien 
den weitaus grössten Desinfectionswerth besässen, und dass 
Vaselin und Fett in noch höherem Grade Oel als Constituentien 
die Desinfectionskraft einer Salbe auf ein Minimum reducirten, 
d. h. sie abschwächten. 

Um dann noch durch weitere sich an die praktische Anwendung der 
Salben anlehnende Versuche den verschiedenen Werth besonders von 
Vaselin und Lanolin zu vergleichen, stellte ich folgenden Versuch auf 
lebender Haut an: 

Ich überstrich mittels eines sterilen Haarpinsels meinen linken (vorher 
desinficirten und dann mit sterilisirtem Wasser abgespülten) Arm an zwei 
von einander entfernt liegenden Stellen mit einem dünnen Ueberzuge einer 
Prodigiosuscultur, welche ich zwei Tage lang auf schräg erstarrtem Agar 

ZtltKhr. t HygieiM. XX. 13 



Digitized by 



Google 



194 



£. Bbeslaueb: 



gezüchtet hatte. Im Laufe von Secunden trocknete die Bakterienschicht 
an die Epidermis an. Darauf wurden Lintstreifen, die mit den zu unter- 
suchenden Salben dick bestrichen waren, auf diese Stellen gelegt, so dass 
die eine Stelle mit der einen, die andere mit der anderen Salbe behandelt 
wurde, und durch Binden befestigt. 

Von Zeit zu Zeit wurden die Verbände entfernt, mit Hülfe eines in 
der Flamme sterilisirten Messers zuerst in kleinem Bezirke die Salbe vom 
Arm vorsichtig abgekratzt, und dann auf demselben Fleck die ober- 
flächlichsten Epidermisschuppen nebst der Bakterienschicht abgeschabt und 
in die Nährlösung gebracht. Es gelangten natürlich in die Bouillon ausser 
den Schuppen und den Bakterien auch geringe Quantitäten der desinfi- 
cirenden Salben. Um nun eine dadurch bedingte Entwickelungshemmung 
auszuschalten oder wenigstens nach Möglichkeit zu verringern, wurden 
verhältnissmässig sehr grosse Mengen Nährbouillon (25 ^ verwandt und 
nur ganz wenige der mit Salben durchtränkten bakterienhaltigen Epi- 
dermisschuppen. 

Von Salben verglich ich auf diese Weise lOproc. Borsäure -Vaselin 
mit Borsäure-Lanolin bezw. 1 7oo Sublimat-Vaselin mit Sublimat-Lanolin. 

Auch dieser Versuch fiel zu Gunsten des Lanolins aus, denn 
die Abtödtungszeiten verhielten sich bei den Borsalben wie 13:36, bei 
den Sublimatsalben wie 15 Minuten zu 8 Stunden. 



XIL Desinfectionsversuche an Prodigiosusculturen, welche auf 
die lebende Haut angetrocknet mit Salben behandelt wurden. 



£xpo8itioD8daaer 


Borsäure • Vaselin 


Borsäure-Lanolin 


10 Minaten 


+ 


+ 


20 


»» 


+ 


+ 


35 


»> 


+ 


+ 


1 Stnnde 


+ 


+ 


2 Standen 


+ 


+ 


3 


9f 


+ 


+ 


5 


»» 


+ 


+ 


7 


»* 


! + 


+ 


10 
13 


»» 


+ 
+ 


+ 



20 


f» 


+ 





24 


«» 


+ 





30 
36 




+ 







44 


M 








51 


»» 









Digitized by 



Google 



Dm ANTXBAKTEIUELUB WlAEUNG DBB SaLBEM. 



195 



Exposit 


Ionsdaucr 
Minuten 


Sublimat -Vaselin 

+ 


Sublimat-Lanolin 


5 


+ 


10 
15 


ff 


+ 
1 + 


+ 



25 


» 


+ 





40 


»» 


+ 





1 


Stunde 


+ 





2 


Standen | 


+ 





4 


+ 





H 

8 


>» 


+ 







10 


»f 


Ü 





12 


„ 








25 


»t 









Passe ich ziim Schluss die Ergebnisse meiner Untersuchungen kurz 
zusammen, überblicke ich die zuerst geschilderten Experimente mit Be- 
nutzung der künstlichen Nährböden sowohl, als auch die Thierversuche 
und die Experimente am lebenden Körper, so kann ich alle Resultate 
ohne Ausnahme in folgenden zwei Sätzen zum Ausdruck bringen: 

L Den Desinfectionsmittel in irgend einer Form enthal- 
tenden Salben ist eine mehr oder weniger grosse antibakterielle 
Wirkuiig zuzuschreiben. 

IL Die Wahl des Constituens ist für den antibakteriellen 
Werth einer Salbe von der höchsten Wichtigkeit. 

Wenn ich auf die erste Behauptung noch mit einigen Worten ein- 
gehen darf, so wurde ja einem Theile der Salben auch von Gottstein 
die Fähigkeit zugesprochen, Bakterien zu tödten. Er sagt: „Salben mit 
wässerigen Lösungen einer Arzneisubstanz bereitet, bewahren dann ihre 
volle Wirksamkeit, wenn die Arzneisubstanz eine grössere Löslichkeit in 
Wasser zeigte als in Fett^' Alle anderen Salben, welche diese Eigenschaft 
nicht besitzen, sollten, so weit es die Desinfection betrifft, vollkonmien 
unwirksam sein. — Wenn ich nun auf Grund der mitgetheilten Unter- 
suchungen auch den übrigen Desinfectionsmittel enthaltenden Salben eine 
antibakterielle Wirkung zuschreibe, so will ich damit nicht etwa sagen, 
dass die Fette als Träger von Desinficientien den wässerigen Lösungen 
von Desinfectionsmitteln gleichwerthig seien, sondern nur, dass die diesen 
Salben zugeschriebene Unwirksamkeit Mikroorganismen gegenüber, nach 
meinen Versuchen im Allgemeinen nicht zu bestehen scheint, dass iain 
Theil der Salben einen sehr deutlichen Einfluss auf das Bakteiienwachsthum 
hat, dass allerdings ein anderer die Entwickelung in nur geringem Grade 

13» 



Digitized by 



Google 



196 E. Bbbblaüeb: 

stört. Diese Ungleichheit ist — abgesehen natürlich von der Wahl 
des jeweiligen Desinficiens — in eminentem Maasse abhängig von der 
Wahl der Salbengrundlage; und damit bin ich zum zweiten Punkt 
meiner Behauptung, den ich ganz besonders hervorheben möchte, ge- 
kommen. Der antibakterielle Werth eines l^/^o Sublimat-Fettes und der- 
jenige einer l^/^o Sublimat-Ünguentum leniens weisen ganz ausserordent- 
liche Differenzen auf, und ebenso ist eine 5 proc. Carbolsaure-Vaselin einer 
5 proc. Carbokäure-Lanolin in keiner Weise gleichzustellen. Denn Carbol- 
saure-Vaselin hat einen verschwindend geringen Einfluss auf die Bakterien- 
entwickelung und Carbolsäure-Lanolin zeigt eine unvergleichlich grössere 
antiseptische Kraft gegenüber denselben Mikroorganismen. 

Aus den mitgetheilten Resultaten eröffnen sich also manche wichtige 
Gesichtspunkte für die Praxis. Wir müssen bei der praktischen Ver- 
wendung uns dessen bewusst sein, dass bei der Zusammensetzung einer 
Salbe das Constituens von grossem Einfluss auf die antiseptische Zuver- 
lässigkeit derselben ist. 

Einige Beispiele: Tillmanns^ sagt: „Bei Sectionen septischer, 
pyämischer, müzbrandiger Leichen und bei vorhandenen kleinen Ver- 
letzungen an den Händen empfiehlt sich das Bestreichen der Hände mit 
Carbol-Vaselin.'' Eine derartige Application würde nur als Fettschicht 
aufzufassen sein, dann kann man aber ebenso gut reine Vaselin oder reines 
Fett u. A. nehmen, wenn man aber die Carbol- Vaselin als bakterien- 
tödtendes Mittel benützen will, so ist doch wohl bei einer eventuellen 
Wahl zwischen Carbol -Vaselin und Carbol -Lanolin dem letzteren der 
Vorzug zu geben, wofern man nicht überhaupt wirksamere Desinfections- 
salben, vielleicht Sublimat -Lanolin oder Sublimat -TJnguentum leniens 
vorzieht. 

Aehnlich äussert sich Bunge' bei der Besprechung der Technik der 
Wendung: „Die operirende Hand wird nebst Unterarm mit Carbol-Vaselin 
eingefettet, dann kegelförmig zusammengelegt u. s. w.'' Die zu diesem 
Zwecke angewandte Carbol-Vaselin müsste, um nicht mit derselben Krank- 
heitserreger zu übertragen, vorher sterilisirt werden. Wenn also die 
Carbol-Vaselin nur dazu dienen kann, die Widerstände zu verringern, so 
könnte man mit demselben B^cht sterilisirtes Oel und sterilisirte Vaselin 
benutzen. 

Ich führe diese beiden Citate nur an — ich könnte die Zahl der 
Beispiele verzehnfachen — , um an ihnen die Verwendbarkeit von Ver- 
gleichswerthen darzulegen. 

^ Lehrbuch der allgemeinen Chirurgie, 1893. 3. Aufl. S. 326. 
' Lehrbuch der Geburtihülfe. 1894. 2. Aufl. S. 206. 



Digitized by 



Google 



DiS ANTIBAKTBBlBLIiE WlBKUNa DER SaLBEN. 197 

Auf eine Erklärung der verschiedenen Wirkung der Salbengrundlagen 
will ich nicht eingehen, da ich darüber doch nur Hypothesen aufzustellen 
im Stande wäre. Es ist aufifallend, dass gerade die wasserhaltigen Gon- 
stituentien, Lanolin, Unguentum leniens, ja auch das Besorbin die wirk- 
samen waren. Diese müssen wir uns doch wohl als Emulsionen von Fett- 
kügelchen in Wasser vorstellen, und dass bei Desinfectionsmitteln, welche 
zum Wasser eine grössere Löslichkeitsaffinität haben, dann eigentlich nur 
die wässerige Lösung des Desinfectionsmittels das Ausschlaggebende ist, 
ist ja ganz einleuchtend. Wie wir uns aber die Sache zu denken haben 
bei Desinficientien, die in Fetten löslicher sind als in Wasser, wie speciell 
Carbolsäure (nach Wolffhügel's und Gottstein's Untersuchungen), bei 
welchen also, wenn wir eine Fettemulsion annehmen, das Wasser doch 
fast gar nichts von dem Arzneistoff enthält, das mag dahingestellt sein. 
Jedenfalls kann die TJeberlegenheit von Carbol-Lanolin gegenüber Carbol- 
Lanolinum anhydricum unmöglich aus diesem Punkte sich herleiten. 

Immerhin verdient der Umstand, dass die wasserhaltigen Salben 
die Wirksamkeit der Desinfectionsmittel am meisten zur Gel- 
tung kommen lassen, Beachtung. 



Zum Schluss ist es mir Pflicht, Hm. Prof. Dr. Neisser, welcher 
mir die Anregung zu vorstehender Arbeit gab und mich bei ihrer Aus- 
führung gütigst unterstützte, sowie Hm. Dr. Schaeffer, Assistenzarzt an 
der Königl. dermatologischen Klinik, welcher mir in liebenswürdigster 
Weise vielfiichen Bath zu Theil werden Hess, meinen herzlichsten Dank 
auszusprechen. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Institut für Infectionskrankheiten zu Berlin.] 

Weitere Mittheilungen 
über die specifischen Antikörper der Cholera.^ 

Von 
Professor B. Pfeiffer. 

(HIersB Tftf. IT.) 



In früheren Arbeiten hatte ich gezeigt, dass durch die Vorbehand- 
lung mit den lebenden Choleravibrionen im Blute verschiedener Thierarten 
Schutzstoffe auftreten, welche eine streng specifische baotericide Wirkung 
gegendie Erreger der Cholera entfalten; ich hatte die Eigenschaften dieser 
merkwürdigen Substanzen nach verschiedenen Richtungen genauer gekenn- 
zeichnet und vor Allem auch den praktisch wichtigen Nachweis geführt, 
dass durch zweckmässig geleitete Immunisirung sich eine sehr erhebliche 
Anhäufung dieser Antikörper im Serum erreichen lässt. Ich habe diese 
Immunisirungsversuche, welche ich an Meerschweinchen begonnen hatte, 
inzwischen an sechs Ziegen fortgesetzt und möchte im Folgenden über 
die hierbei gewonnenen Erfahrungen berichten. 

Die Immunisirung der Ziegen erfolgte in der Regel durch subcutane 
Injectionen vorsichtig gesteigerter Dosen möglichst virulenter lebender 
Cholerabakterien. Es kamen 20stündige Agarculturen der Koch'schen 
Vibrionen zur Verwendung, welche in steriler Bouillon oder einfacher in 
physiologischer Kochsalzlösung aufgeschwemmt waren. Nach jeder Injec- 
tion wurde gewartet, bis die Reaction vollständig abgelaufen und das 
Körpergewicht zur Norm zurückgekehrt war. Im Subcutangewebe ent- 



^ Eingegangen am 30. Mai 1895. 



Digitized by 



Google 



R. Ffeiffbb: Übbb die spEoiFiaoHBif Antikökpeb der Cholera. 199 

stehen unter der Localirirkung der Kommabacillen mehr oder weniger aus- 
gedehnte IniSltrationen, welche im günstigen Falle rasch sich verkleinem 
und resorbirt werden, gelegentlich aber auch in Abscedirung übergehen. 
Die so entstehenden Abscesse enthalten einen dünnen schleimigen Eiter, 
der mikroskopisch und culturell sich als steril erweist. Obwohl diese Ab- 
scesse nach Entleerung ihres Inhaltes rasch zu heilen pflegen, bilden sie 
doch eine sehr unerwünschte Gomplication des Immunisirungsprocesses, 
der dadurch sehr in die Länge gezogen wird. Es ist nun bemerkenswerth, 
dass die Ziegen sich hierbei individuell sehr verschieden verhalten; wäh- 
rend einige fast nach jeder Einspritzung Abscesse bekamen, blieben andere 
von diesem immerhin recht ungünstigen Ereigniss dauernd verschont. 

Ich hatte die lebenden Cholerabakterien ursprünglich in der Absicht 
zur Immunisirung verwandt, um die in ihnen enthaltenen Oiftstoffe völlig 
unverändert zur Wirkung zu bringen. Man kann aber mit abgetödteten 
Culturen durchaus das gleiche erreichen, gleichgültig ob die Sterilisirung 
durch Chloroform oder durch Hitze ausgeführt ist Bekanntlich hat im 
Gegensatz dazu 0. Elemperer^ angegeben, dass es unmöglich sei, durch 
Einverleibung gekochter Choleraculturen eine speciflsche Veränderung des 
Blutea zu erzielen und er hat auf diese angebliche Thatsache sehr weit- 
gehende Folgerungen basirt. So sagt er: * „In diesen Versuchen erblicke 
ich den stärksten Gegengrund gegen die Gültigkeit der Pfeiffer'schen 
Ansicht, dass die Cholerabakterien ein primäres specifisches Gift besässen, 
welches beim Erhitzen in seiner specifischen Natur nicht verändert würde.^' 
Ferner versucht er damit, wenn auch in wenig überzeugender Weise, die 
von ihm vertretene Auffassung der Choleraimmunität als einer Giftfestigung 
zu rechtfertigen. Alle diese Deductionen sind hinfällig, da die ihnen zu 
Grunde liegende Behauptung Klemperer's bei einer von mir angestellten 
Nachprüfung sich als völlig unbegründet erwiesen hat. Es ist im Gegen- 
theil ausserordentUch leicht, bei Meerschweinchen durch Vorbehandlung 
mit Choleraculturen, die 2 Stunden lang einer Temperatur von 100^ aus- 
gesetzt waren, recht hohe Grade der specifischen Blutveränderung zu er- 
zielen. So ergab die Prüfung zweier Serumproben, welche von Meer- 
schweinchen stammten, die Dr. Vagedes auf meine Veranlassung mit 
gekochten Choleraculturen immunisirt hatte^ den Titre 0-005 und bei 
Probe n sogar von 0-002. Ich vermag nicht zu sagen, auf welche 
Fehlerquellen die hier als irrthümlich erwiesene Angabe G. Elemperer's 
zurückzuführen ist. 



^ G. Klemperer, Untersuchungen über Infection nnd Immunität bei der asia- 
tischen Cholera. ZeiUchrtfißbr klinische Mediein, Bd. XXV. Hft. 5 n. 6. 
' S. 32 des Separatabdruckes. 



Digitized by 



Google 



200 B. Pveiffeb: 

Jedenfalls spielt die Lebensth&tigkeit der Vibrionen bei dem Ent- 
stehen der Immunität keine Bolle, sondern es kommt offenbar nur darauf 
an, die Vibrionensubstanz irgendwie in den Organismus einzufahren und 
dort zur Wirkung zu bringen. 

Um den von mir befolgten Immunisirungsmodus zu erläutern, habe 
ich die Gurven zweier Ziegen I und VI beigefugt, aus denen das Verhalten 
der Temperatur, des Körpergewichtes, die Virusdosis und endlich der Titre 
des Serums zu ersehen ist. Ziege I ist sehr langsam und vorsiehtig 
immunisirt worden, trotzdem ist sie nach Injection von 144 Agarcolturen 
rapide zu Grunde gegangen. Bei der Obduction fanden sich reichliche 
klar-seröse Ergüsse in den Pleuren und im Peritoneum und ödematöse 
Durchtränkung des Subcutangewebes an den Injectionsstellen, Lungen und 
Bauchorgane Hessen keine Abnormität erkennen. Die mikroskopische 
Untersuchung der Injectionsstellen ergab dort in der Oedemflüssigkrit 
massenhaft kömchenartig zerfallene, unbewegliche Vibrionen, unter denen 
auch in Culturen nur sehr spärliche Keime sich noch als lebensfah^ er- 
wiesen. Herzblut und Pleuraexsudat steril. Im Peritonealexsudat und in 
den Bauchorganen ziemlich reichliche, lebende Vibrionen. 

Sehr viel rascher bin ich bei Ziege VI vorgegangen mit ungleich 
günstigerem Erfolge. Obwohl ich bei diesem Thier bis zu der enormen 
Dosis von 216 lebenden Choleraculturen gelangt bin, welche mit auffallig 
geringen Vergiffcungseischeinungen und schwachen looalen Infiltraten ver- 
tragen wurden, ist offenbar die Grenze der Immunisirungsßhigkeit noch 
nicht erreicht. Ueberhaupt habe ich den Eindruck gewonnen, als ob ein 
zu langsames Immunisiren nicht vortheilhaft ist, und werde in Zukunft 
versuchen, die Thiere durch rasch gesteigerte Dosen sterilisirter Culturen 
möglichst schnell in die Höhe zu bringen. 

Von besonderer Wichtigkeit war es, die Quantität der specifisohen 
Antikörper im Serum meiner behandelten Ziegen von Zeit zu Zeit durch 
genaue Titrirung festzustellen, wobei ich mich der früher von mir mit- 
getheilten Methode^ bediente. 

Den höchsten immunisirenden Werth, welchen ich bisher überhaupt 
beobachtet habe, fand ich bei Ziege VI in einer am 9./V. 1896 entnom- 
menen Blutprobe. Von diesem Serum reichten Vio"* ft^> um 2 "« viru- 
lenter Choleracultur, also die 20 fache Menge, zur Auflösung zu bringen. 
Wenn wir nun berücksichtigen, dass die in dem betreffenden Serum ent- 
haltenen Antikörper vermuthlich nur einen vielleicht sehr kleinen Bruch- 
theil der Gesammtmasse ausmachen, so gelangen wir zu Wirkungswerthen 



^ R. Pfeiffer, Die Differentialdiagnose der Vibrionen der Cholera asiatiea mit 
Hülfe der Immnnisirung. Biete Zeifschriß. Bd. XIX. S. 77 u. 78. 



Digitized by 



Google 



ÜBBB DIB BPE0IFI8GHBK AkTIKÖBPEB DER GhOLB&A. 



201 



der speoifischen Choleraschatzstoflfe, welche jede Vorstellung übersteigen, 
and deren Analogon nur in den giftvemichtenden Effecten des Tetanus- 
heilserams gegeben ist Ich kann mir nicht versagen, die Titrimng dieses 
merkwürdigen Serums in extenso mitzutheilen, um zu zeigen, mit welch' 
quantitativer Genauigkeit diese Bestimmungsmethode arbeitet und wie hier 
Hundertstel von Milligrammen den Ausschlag geben. 



Tabelle I. 
Titrimng des am 9./V. 1895 entnommenen Serums von Ziege VI. 



Gewicht d. 
Meenchw. 



210 > 



210 

210 
225 

280 



Controle 
240«™ 



Virasdosis 



Semin- 
dosis 



1 Oese ■■ 
2 -»Chol, 
oultor in 
l«"Bouill. 
gemischt 
mit 



V.Oesc = 

0-3-tChol. 

4. 1 com 

BoaiUon 



»/."»»Sernm 
Ziege VI 
9./V. 1895 



/lO »» 



Erfolg 



lebt 



Bemerkungen 



Nach 20 Minuten 
nur noch Kömchen. 



Beaction Yollendet, 



Nach 20' Beaction fast vollendet, nur 
noch spärliche, unbewegliche und gequol- 
lene Vibrionen. 

desgl. 

Nach 40' sehr spärliche bewegliche 
Vibrionen, massenhaft Kömchen. Nach 
100' nur noch Granula. 

Nach 45' viel Körnchen, ziemlich zahl- 
reiche bewegliche Vibrionen. Nach 120' 
Kömchenbildung hat aufgehört, sehr zahl- 
reiche bewegliche Vibrionen. Todt nach 
8 Stunden. Im Bauchhöhlenexsudat bei 
der Obduction massenhaft bewegliche 

Vibrionen. 

Todt in der Nacht Auf der Leber 
reichliche Eiterflocken, Exsudat der Bauch- 
höhle eitrig, enthält noch massig zahl- 
reiche, freie Vibrionen. 



Ich möohte femer betonen, dass damit die obere Grenze für die 
Anhäufung specifischer Schutzstoffe im Blute immunisirter Thiere aller 
Voraussicht nach noch nicht erreicht sein dürfte. Selbst bei Ziegen wird 
man, wie ich hoffe, noch weiter kommen, und möglicher Weise verhalten 
sich bei der Immunisirung andere Thierspecies sehr viel günstiger als 
gerade die Ziegen. 



Digitized by 



Google 



202 R. Ppbifpbb: 

Bei eingehender Betrachtung der Immunisirangscurven ergiebt sich, 
dass der Gehalt des Senuns an specifischen Antikörpern im Allgemeinen 
steigt mit dem Gewicht der den Thieren einverleibten Cholerasubstanz« 
Doch ist der Titre des Serums keineswegs eine einfache Function der in 
die Säftemasse des Thieres aufgenommenen Choleraquantitäten. — Es 
ergeben sich vielmehr) wie mir an dieser Stelle nicht in extenso mitgetheilte 
Erfahrungen an Ziegen gezeigt haben, selbst bei den Individuen derselben 
Thiergattung sehr erhebliche Unterschiede, so dass der Titre ihres Serums 
trotz vollständig gleichgeleiteter Immunisirung in einem gegebenen Moment 
um das Zehnfache diffenren kann. Ganz ähnliche individuelle Ver- 
schiedenheiten sind an Pferden bei der Immunisirung mit dem Diphtheritis- 
gift beobachtet worden. Es wird durch solche Thatsachen die Vor- 
stellung Buchner' s, wonach die specifischen Schutzstoffe nichts anderes 
sind, als die im Körper aufgespeicherten, entgifteten specifischen Bakterien- 
toxine, höchst unwahrscheinlich. Doch auch davon abgesehen ist die 
Buchner 'sehe Hypothese, welche den Antitoxinen gegenüber wenigstens 
einen Schein von Berechtigung hatte, ausser Stande, die von mir beob- 
achteten Phänomene der specifischen Bakterienauflösung unter der Wirkung 
specifisch immunisirten Serums zu erklären, und muss deshalb verlassen 
werden. 

In meiner letzten Arbeit^ berichtete ich über den Wirkungswerth 
von vier Proben menschlichen Serums, welche Cholerareconvalescenten 
entstammten. Wenn ich aus den Resultaten dieser Serumprüfungen das 
arithmetische Mittel nehme, so ergiebt sicTi ein Titre von 0-01, den ich 
vorläufig als Normalmaass für die Ansammlung specifischer Schutzstoffe 
in dem Blute solcher Menschen betrachten möchte, welche sich in der 
Reconvalescenz von einem schweren Choleraanfall befinden. 

Das Serum, welches ich am 9. Mai von Ziege VI erhalten habe, 
würde demnach 100 mal wirksamer sein, als jenes menschliche Normal- 
Choleraserum. Ich vermag daher durch Injection nicht allzu 
grosser Quantitäten (50 ^°') meines hochwerthigen Ziegenserums 
normalen Menschen ebenso viel specifische Choleraantikörper 
zu übertragen, wie sich durchschnittlich im menschlichen 
Blute während der Cholerareconvalescenz nachweisen lassen. 
Es wird später zu erörtern sein, in wiefern eine auf diesen Daten ba- 
sirende Serumtherapie bei Bekämpfung der Cholera Erfolg verspricht 

Früher hatte ich mit Issaeff den Nachweis geführt, dass nonnales 
Serum verschiedener Thierspecies, wenn es 24 Stunden vorher intraperi- 
toneal injicirt wird, einen sehr deutlichen Einfluss auf den Ablauf der 



' A. a. 0. S. 78 u. 79. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB DIE 8PECIPIS0HEN ANTIKÖRPER DER ChOIiBBA. 



208 



intraperitonealen Cholerainfection auszuüben vermag. Wir hatten ferner 
gefunden, das8 die yerschiedenen Sera sich nicht gleichwerthig verhalten, 
sondern dass Pferdeserum beispielsweise sehr viel wirksamer war als 
Menschen- und Meerschweinchenserum. Ich habe diese Experimente 
wieder aufgenommen, indem ich die Serumquantitaten mit der Cholerä- 
dosis gemischt injicirte und habe auch bei dieser Versuchsanordnung sehr 
erhebliche bactericide Effecte des normalen Serums beobachtet. Die Re- 
sultate sind in der folgenden Tabelle zusammengestellt: 

Tabelle II. 
Wirkung normalen Serums auf den Ablauf intraperitonealer Infectionen 

bei Meerschweinchen. 

I. Normales Ziegensernm. 

a) Gegen die Cholerainfeetion. 



Gewicht 


Virnsdosis 


*SeramdoBi8 


Erfolg 


Bemerkungen 


Stn 


mg 


cem 


lebt 




215 


2»« 
208tfindig. 
Agaroultnr 


0-5 Serum 
+0-5 Bouillon 


Nach 100 Minuten nur noch Granula, 
sämmtliche Vibrionen sind abgetödtet. 


210 


2«nfChol. 


0*3 Serum 
+0*7 Bouillon 


" 


Nach 20' alle Vibrionen verschwunden, 
nur noch Granula. 


220 


»» 


0-2 Serum 
+0-8 Bouillon 


♦» 


Nach 80' nur noch Granula. 


220 


M 


0-1 Serum 
+0*9 Bouillon 


t 


Noch deutliche Wirkung» Kömchcn- 
bildung. Nach 80' die meisten Vibrionen 
unbeweglich, zieml. spärliche bewegliche. 
Todt in der Nacht. Sectionsbefund: Eiter- 
belag auf Leber. Exsudat fadenziehend, 
enthält enorme Mengen von Vibrionen. 


220 


» 


0-05 Serum 
+0-9 Bouillon 


t 


Fast gar keine Wirkung, massenhaft 
lebhaft schwärm. Vibrionen im Exsudat. 



Ziegenserum eine Stunde auf 60^ erwärmt. 



190 



200 



200 



200 



2»vChoI. 



0>5 erhitztes 
Serum + 
0*5 Bouillon 

0-3 Serum 
+0-7 Bouillon 

0-2 Serum 
+0-8 Bouillon 

0*1 Serum 
+0-9 Bouillon 



lebt 



Nach 28' nur noch Kömchen. 



Nach 1 Stunde sehr spärliche unbeweg- 
liche Vibrionen, sonst nur Kömchen. 
Bleibt am Leben. 

Nach 1 Stunde nur noch Körnchen. 

In dem Exsudat massenhaft lebhaft be- 
wegliche Vibrionen. 



Digitized by 



Google 



204 



B. PFBDfFBB: 



Controlprobe im Reagensglas. 0*5 ««» erhitztes Serum + 0*5e<» Bouillon 
wird mit 1 Oese frischer Gholeracnltnr besät nnd in den Brutschrank gestellt. 
Keine Spur von Entwickelungshemmnng. Nach einer Stande wimmelt alles 
von schwärmenden Vibrionen. 



b) Oegen die Typhusinfeotion. 



Gewicht 


Yimsdosis 


Semmdosis 


Erfolg 


Bemerkungen 


gm 


»f 


oem 






280 


2»» 

20Btandig. 

Typhus- 

agarcnltnr 


0-5 Serum 
+0*5 Bouillon 


lebt 


Nach 100' im Peritonealexsudat nur 
noch vereinzelte, unbewegliche Bacillen. 
Bleibt am Leben. 


230 


9» 


0*25 Serum 
+0-70 Bouill. 


9» 


Nach 120' vereinzelte unbewegliche 
Bacillen. Bleibt am Leben. 


230 


»9 


0-2 Serum 
+0-8 Bouillon 


f» 


Nach 90' spärliche, unbewegliche Ba- 
cillen. 


220 


»» 


04 Serum 
+0.9 Bouillon 


t 


Nach 80' massig reichliche, unbeweg- 
liche, spärliche bewegliche Bacillen. Todt 
im Laufe der Nacht Eiterflocken auf Leber. 
Exsudat enthält enorme Mengen beweg- 
licher Bacillen, spärliche Leukocyten. 


220 


•• 


0-05 Serum 
+0-9 Bouillon 


t 


Fast gar keine Wirkung. Im Exsudat 
massenhaft lebhaft bewegliche Bacillen. 



IL Andere Blutarten. 



270 2"vCholer. 0-5 normales f Nach 30' deutliche Komchenbildung. 

Kaninchen- aber daneben noch sehr zahlreiche bewegl. 

serum + Vibrionen. — Gestorben in der Nacht 

0-5 Bouillon Auf Leber und Därmen Eiterflocken, Ex- 

sudat fadenziehend, enthält massenhaft 
Leukocyten und ganz vereinzelte freie 
Vibrionen. 

0-5 normales f Fast gar keine Einwirkung. Hassen - 

Meerschw.- haft lebhaft bewegliche Vibrionen, spär- 

serum + liehe Kömchen. — Qestorben in der Nacht 

0*5 Bouillon Ln Exsudat massenhaft Vibrionen. 

260 j, 0-5 normales f Nach 80' zahlreiche Kömchen, daneben 

Taubenseram ziemlich spärliche, bewegliehe Vibrionen. 

+ 0*5 Bouill. Gestorben nach 20 Stunden. Starker Eiter- 

belag auf Leber. Im spärlichen Exsudat 
reichliche Leukocyten und sehr zahlreiche 
bewegliche Vibrionen. 

Oontrolproben im Reagensglas. O'ö*^"* desselben Taubenserums + 
0.5 eem Bouillou wird mit 1 Oese Cholera besät und in den Brütschrank ge- 
stellt. Nach 35' massenhaft Körnchen, daneben noch zahlreiche bewegliche 
Vibrionen. 



Digitized by 



Google 



ÜbEB die BPE0IFI80HEN AKTIK PER DEB ChOLBBA. 805 

Nach 24 Standen ist das Gemisch steril. In Plattenoaltaren 
keine Choleracolonie. 

Es ergiebt sich aus diesen Versuchen, dass im Organismus das 
Serum normaler Ziegen in der Menge von 0-2««" 2"» virulenter 
Choleracultur abzutödten vermag. Die mikroskopische Verfolgung der 
hierbei im Meersohweinchen-Peritoneum sieh abspielenden Vorgänge liess 
eine bis in's Kleinste hineingehende Analogie mit dem unter der 
Wirkung der specifischen Choleraantikörper entstehenden Auflösungs- 
process der Choleravibrionen erkennen. Hier wie dort dieselbe rapide 
auftretende Immobilisirung und Aufquellung der Vibrionen, dieselbe 
Kömchenbildung ohne wesentliche Mitwirkung der Phagocytose. Ja 
die Analogie geht noch sehr viel weiter. Ich hatte gefunden, dass 
die Gholeraantikörper einstündiges Erwärmen auf 60^ sehr gut aus- 
halten. Jetzt liess sich ermitteln, dass die Vibrionen auflösende Kraft 
normalen Ziegenserums durch Erwärmen auf 60^ gleichfalls kaum be- 
einträchtigt wird. Wohl verstanden werden diese Effecte nur 
im Thierkörper ausgelöst, im Reagensglase entbehrt erhitztes 
Ziegenserum aller bakterientödtenden und sogar entwicke- 
lungshemmenden Eigenschaften. Meine Gegner werden diese höchst 
merkwürdigen Thatsachen zunächst dahin zu deuten versuchen, dass 
schon im normalen Ziegenblut Choleraschutzstoffe vorhanden seien, und 
werden voraussichtlich darin eine Bestätigung der Sanarelli'schen Be- 
obachtungen sehen, wonach der normale Danninhalt unserer Hausthiere 
Vibrionen beherbergen kann, die nach Sanarelli von echten Cholera- 
bakterien nicht zu unterscheiden seien. Doch wird diese Interpretation 
sofort hinfallig durch den Nachweis, dass die wirksamen Bestandtheile 
des normalen Ziegenserums nicht specifischer Natur sind. Ein Blick 
auf Tabelle II lehrt uns nämlich, dass die intraperitoneale Typhusinfection 
der Meerschweinchen in fast der gleichen Weise und durch annähernd 
dieselben Dosen normalen Ziegenserums beeinflusst wird, wie die Cholera- 
infection.* 

Im Gegensatz hierzu sind die während der künstlichen Immunisirung 
im Blut sich anhäufenden specifischen Antikörper nach allen bisherigen 
Resultaten ausser Stande, gegen eine andere, als die zur Immunisirimg 



* Ich bemerke zu diesen Vcrsachen, dass die hierbei benutzte Typhnscultar 
aus der Milz einer Typhasleiche von mir selbst isolirt war und einen ziemlich hohen 
Grad von Virulenz besass, so dass ^li^Oese ==0*2"« kleinere Meerschweinchen bei 
Einspritzung in die ßaucbhöhle mit Sicherheit innerhalb 24 Stunden tödtete. Ich 
werde auf diese Verhältnisse demnächst in einer eigenen Arbeit ausführlicher zu 
sprechen kommen. 



Digitized by 



Google 



206 R. Pfeiefeb: 

benutzte Bakterienart eine Wirkung zu entfalten. Dass sich dies wenigstens 
für Typhus und Cholera in aller Strenge so verhält, habe ich durch die 
folgenden Versuche festgestellt Cholera- Ziegenserum vom Titre 
Vs"^^ welches also gegen die Cholerainfection lOOOmal wirk- 
samer war als normales Ziegenserum, beeinflusste die Typhus- 
infeotion erst in genau den gleichen Dosen, wie das Serum 
normaler Ziegen; umgekehrt zeigte sich das Serum von Ziegen, 
welche ich mit Typhusbacillen vorbehandelt hatte, und von 
dem 0*005°^ ausreichten, um Meerschweinchen gegen 2°"' der 
frischen Typhusagarcultur zu festigen, erst in Dosen von 
0.2 «oa, genau wie normales Ziegenserum, im Stande, 2"« 
Choleraculturmasse zur Auflösung zu bringen. Ich folgere aus 
diesen Versuchen, dass die im normalen Ziegenblut enthaltenen bacteri- 
ciden Körper verschieden sein müssen von den specifischen Antikörpern 
der Cholera und des Typhus. 

Es muss zunächst genügen, diese Thatsachen festgelegt zu haben. 
Verfrüht scheint es mir, schon jetzt eine Deutung derselben zu wagen. 
Doch hoffe ich, dass eine Verfolgung der hier gegebenen Anregungen sehr 
erspriesslioh sein wird für die Erkennung der Mittel und Wege, deren 
sich der normale Organismus bedient zur Vertheidigung gegen die ihn 
beständig umschwärmenden Bakterien. Die bisherigen Erklärungsversuche 
der sogenannten natürlichen Immunität, die Phagocytentheorie Metschni- 
koff's und die Alexinhypothese Buchner's dürften durch diese Beobach- 
tungen in mancher Hinsicht erschüttert bezw. erweitert werden. 

Femer scheint es mir, als ob das Auftreten specifisch bact^ricider 
Substanzen im Blute der Thiere bei der Inmiunisirung ein wenig des 
bisher so räthselhaften Charakters entkleidet würde durch den Nachweis, 
dass analoge, wenn auch nicht specifische Substanzen schon 
im normalen Serum enthalten sind. 

Sehr viel weniger wirksam als Ziegenblut erwies sich das Serum von 
Kaninchen, Meerschweinchen und Tauben. Besonders merkwürdige Eigen- 
schaften besass die von mir untersuchte Probe normalen Taubenserums. 
Dasselbe tödtete im Reagensglase eine ganze Oese Cholera bei Brüt- 
temperatur innerhalb 24 Stunden ab, während es im Thierkörper uner- 
warteter Weise versagte. Diese Beobachtungen verdienen eine genauere 
Berücksichtigung, ich werde seiner Zeit diese Experimente von Neuem 
aufnehmen. 

Diejenigen, welche diese zwar scheinbar sehr einfachen, in Wahrheit 
aber recht difficilen Versuche wiederholen wollen, bitte ich dringend, sich 
auf das Genaueste an die von mir präcisirten Versuchsbedingungen zu 



Digitized by 



Google 



Über die specipischen Antiköbpeb dek Cuolbea. 207 

halteu. Besondere Beräcksichtiguiig erfordert die Virulenz der Cultareu; 
die in Tabelle II angegebenen Serumdosen gelten nur für den ganz be- 
stimmten Virulenzgrad der von mir in diesen Experimenten benutzten 
Cholera- und Typhuscultur. Sie ändern sich sehr wesentlich, wenn Cul- 
turen von erheblich abweichender Virulenz Verwendung finden. Leider 
kann ich einzelnen Bakteriologen, die auf dem Gebiete der Choleraimmuni- 
tät als Kritiker meiner Arbeiten hervorgetreten sind, den Vorwurf nicht 
ersparen, dass sie sehr zum Schaden des wissenschaftlichen Werthes ihrer 
Untersuchungen diese eigentlich selbstverständliche Voraussetzung ausser 
Acht gelassen haben. 

Eine nicht allein theoretisch, sondern auch praktisch ausserordentlich 
wichtige Frage ist die, ob im Blute sehr hoch immunisirter Thiere Anti- 
körper sich nachweisen lassen, welche gegen das Toxin der Cholera- 
bakterien giftparalysirende Efifecte ausüben. Das Stadium algidum stellt 
sich ja als eine typische Vergiftung dar und wir werden dasselbe nur 
dann mit Aussicht auf Erfolg durch eine Serumtherapie zu beeinflussen 
hoffen dürfen, wenn wir Choleraantitoxine in starker Concentration er- 
zeugen könnten. Ich habe dieser Frage daher andauernd meine volle 
Aufmerksamkeit zugewendet und eine sehr grosse Zahl von Thierversuchen 
angestellt, von denen ich jedoch nur eine Auswahl mittheilen kann. 

Bei früheren Versuchen ^ mit dem Serum von Cholerareconvalescenten 
war es mir nicht geglückt, auch nur Andeutungen von antitoxischen 
Wirkungen zu erhalten. Der Einwand liegt nahe, den negativen Ausfall 
dieser Versuche darauf zurückzuführen, dass der Gehalt derartigen Menschen- 
serums an Choleraantitoxinen, obwohl ausreichend, dem Reconvalescenten 
selbst einen gewissen Schutz zu verleihen, zu gering sei, um in den Thier- 
versuchen deutlicher hervorzutreten. Es war daher angezeigt, diese Ex- 
perimente von neuem aufzunehmen mit dem Serum meiner cholera- 
immunen Ziegen, welches, wie ich vorher gezeigt, bis 100 mal wirksamer 
ist, als das Serum von Menschen, die einen Cholerafall überstanden 
haben. 

Die richtige Beurtheilung derartiger Versuche ist recht schwierig. 
Zunächst reagiren normale Meerschweinchen auf die Giftstoffe der Cholera- 
bakterien individuell sehr verschieden. Wie Tabelle 111 beweist, variirt 
z. B. für Meerschweinchen von ca. 200^"^ die tödtliche Dosis der durch 
Hitze, und zwar einstündiges Erwärmen auf 55^, abgetödteten Cholera- 
culturen zwischen 10 und 20"«. 



* R. Pfeiffer und A. Wass ermann, Untersnchungen über das Wesen der 
Cboleraimmanität. Vieie ZeiUchrifi. Bd. XIV. S. 56iF. 



Digitized by 



Google 



208 



R. PF£IFPBfi: 



Tabelle HI. 

Controlversuche mit abgetödteten Gholeracolturen, welche darch einstün- 
diges Erwärmen auf 55^ sterilisirt waren. 



Nr. 


Gewicht 
in grxKk 


DobIb 


Erfolg 


Bemerkangen 


1 
2 

3 


220 
200 

180 

220 

220 


10-» 

Gholera- 

Agarcnltnr 

intraperit 

10»» 

Cholera- 

Agarcnltar 

intraperit. 

12-» 
20 „ 

20 „ 


lebt 

t 

lebt 

t 
lebt 


Iigect.12»» T. 37-2 
2 87-0 

5 87-0 

8 85 • 6 am nächsten Tage wieder munter. 

Inject 12»» T.87-e 
8 33-0 

6 30-0 

8 t Obdnotionsbefand negativ. 

Exsudat steril. 

Inject lO»- T.37-3 
4 84-2 

9 30*0, sehr schwer krank. 


4 
5 


Am nächsten Morgan 37*0. Bleibt am Leben. 

Inject 12M0' T. 87*6 
2 34-5 

5 38-0 
8 31-0 

t in der Nacht Obductionsbefund negatir. 

Inject l^ T.37-0 
2 39-0 
4 85-8 

6 35 • 7, am nächsten Tage wieder munter. 



Andererseits sind Meerschweinchen, welche schon vor der Einverleibung 
der Choleragiftstoffe durch irgend welche krankmachenden Agentien in 
ihrer Widerstandsfähigkeit Einbusse erlitten haben, gegen die Cholera- 
intoxication abnorm empfindlich. Dies gilt ganz besonders von Meer- 
schweinchen, welche sich im Anfangsstadinm der PseudotuberculoBe be- 
finden, einer in dem Thierstall des Institutes far Infectionskrankheiten 
leider häufiger vorkommenden Epizootie. Thiere, welche bei der Ob- 
duction auch nur ganz vereinzelte Knötchen der Pseudotuberoolose in 
den Bauchorganen zeigten, wurden deshalb principiell aus den Yersuchs- 
protocollen gestrichen. 

Um sich von der vorher gar nicht in Rechnung zu setzenden indi- 
viduellen Disposition der Yersuchsthiere unabhängig zu machen, ist man 
daher genöthigt, stets grössere Reihen von Thierexperimenten anzustellen. 



Digitized by 



Google 



ÜbEB die 8PE0IFI8CHEN AnTIKÖBPEB DEB ChOLEBA. 



209 



Tabelle IV. 



Wirkung des Choleraserums auf die Intoxication mit durch 
Hitze sterilisirten Choleraculturen. 



Nr. 


;S g ' Serum- 

-|& Giftdosis-Sar 

O-S 1 1 Serums 


1 


6 


170 


40»« 

Cholera 

40' bei 55« 

sterilisirt 

gemischt 

mit 


1-5«™ 
Ziegen- 
cholera- 
serum. 
Titre 
0-0005 


lebt 


7 


180 


40»« 
Cholera 

gleich 

behandelt 

gemischt 

mit 


0-5««» 
desgl, 


»> 


8 


180 


40«« 

gemischt 

mit 


0-8«™ 
desgl. 


»♦ 


9 


210 

1 


40»« 

Cholera 

1 Std. auf 

55* 
erwärmt 


24 Stund, 
vor der 
Giftinject. 

8*0Ziegen- 
choleraser. 

Titre 0-002 

subcutan 


t» 


10 


190 

t 
1 


50»« Chol. 

11 St. auf 55« 

erwärmt 

gemischt 

mit 


2-0«™ 
Ziegen- 
cholera- 
serum. 
Titre 
0-0008 


t 



Bemerkungen 



Inject 11»» T. 86-4 
2 86-6 

7 34*3 

9 38*8, schwer krank. 



Am nächsten Morgen 

8»» 33-5 

^bds. 6 85-4, bleibt am Ijcben. 

Inject 12'» T. 87-Ö 

2 85-5 

5 34-8 

7 81-0 

' 8 80-0! 



sehr schwer krank. 



Am nächsten Morgen 33-0, bleibt am Leben. 



Inject 12»" 
5 

8 



87*1 
86-0 
31-0 



Am nächsten Morgen 


36*6 


Inject lO»* 

12 

8 

6 

9 


T. 87-7 
89-1 
34-0 
38-5 
32-0 





Am nächsten Morgen 30-0. Thier noch schwer 
krank, erholt sich langsam wieder. 

Inject 1»» T. 37-8 

4 36-5 

7 31-6 

t in der Nacht. Peritonealinhalt steril. Ob- 
ductionsbefund negativ. 

Ans Tabelle IV ergiebt sich, dass sehr kleine Meerschweinchen, 
welchen gemischt mit der Dosis der durch Hitze abgetödteten Cholera- 
culturen etwas Cholera-Ziegenserum intraperitoneal injicirt wird, bis zu 
40 "«f der giftigen Bakteriensubstanz vertragen, also die 2 bis 3 fach 
für Controlthiere tödtliche Dosis. Derartige Beobachtungen bestimmten 
mich seiner Zeit zu folgender Aeusserung: „Meine bisherigen Ver- 
suche sprechen dafQr, dass bei anderen Thierspecies (Ziegen) durch 
sehr lang fortgesetzte Immunisirung eine Grewöhnung an die Giftstoffe 
der Cholerayibrionen eintritt; femer scheint es, als ob in dem Serum 
derartiger Thiere antitoxisch wirkende Stoffe sich bilden." ^ Indessen wurde 



» Biete Zeittchrift. Bd. XIX. 
Z«ltMhr. f. Hygiane. XX. 



S. 77. 



14 



Digitized by 



Google 



210 



R. Pfeiffer: 



diese Deutung mir schon damals zweifelhaft durch die Beohachtung, dass 
eine Proportionalitat zwischen der Menge des Serums und der dadurch 
unschädlich gemachten Oiftdosis, wie sie von den Antitoxinen des Tetanus, 
des Ricins aus den classischen Arbeiten Behring's und Ehrlich's be- 
kannt ist, in diesen Versuchen nicht hervortrat Während z. B. Thier 8 
der Tabelle lY die Intoxioation mit 40 "* Cholerabakterien, wenn auch 
nach schweren Vergiftungserscheinungen, unter der Wirkung von 0-3~" 
Choleraserum übersteht, vermag bei Thier 10 die mehr als 6 fach grössere 
Serumdosis 60^ der Giftsubstanz nicht mehr zu paralysiren. 

Ich kam daher auf die Vermuthung, dass die unleugbare Wirkung 
des Choleraserums auf etwas Anderem als auf dem Gehalt desselben an 
Choleraantitoxinen beruhen müsse, und diese Vermuthung wurde «durch 
die späteren Versuche mehr und mehr zur Gewissheit Besonders über- 
zeugend waren für mich die in Tabelle V und VI registrirten Experiment<e. 

Bei diesen Versuchen benutzte ich als Gift eine sihr üppig gewachsene 
Cholerabouillon, welche nach 20tagigem Aufenthalt im Brütschrank durch 
Schütteln mit überschüssigem Toluol sterilisirt war.' Diese Cholerabouillon 
war so toxisch, dass 0-5««» in einigen Versuchen ausreichten, um Meer- 
schweinchen von 200»™ mit typischen Vergiftungssymptomen rapide zu 
todten, während 1^^ die sichere Dosis letalis darstellte. 

Die keimfreien Filtrate besassen gleichfalls eine beträohtliehe Giftig- 
keit. Als Dosis letalis derselben fand ich etwa 1 **» bei intraper. Injection. 

Meerschweinchen, welche gleichzeitig mit dem Giftquantum etwas 
Choleraserum erhielten, zeigten auch hier eine erheblich höhere Wider- 
stindsfahigkeit; so überstand Thier Nr. 15 die Intoxication mit 2-0 «*" 
Gift, und in Versuch 18 und 19 schützten 0-5««« Serum gegen IV^*^ der 
giftigen Cholerabouillon. Aber die gleiche Schutzwirkung erhielt 
ich, als ich in Versuch 20 O-S*^ normales Ziegenserum injicirte. 

Tabelle V. 

Versuche mit Cholerabouillon, 20 Tage alt, mit Toluol abgetödtet. 

a) Controlversuohe. 



Nr. 




Giftdosis 


Senim- 
menge 


1 


Bemerkungen 


11 
12 


220 
200 


1 «« Chol.- 

boolUon 

intraper. 

0-6«« 




t 
t 


Inject 12»' T. 37-8 
3 84-8 
8 33*8, t in der Nfteht 

Inject 12»- T. 38-1 
3 36*4 
8 34-2, t in der Naoht 



* Toluol wurde gebraucht, weil es nach Ehrlich's Erfahrungen mit Diphtherie- 
gift die Toxine ausgezeichnet conservirt 



Digitized by 



Google 



ÜbBB die 8PBCIFI8CHBN AnTIKÖBPEB DEB ChOLBEA. 



211 



Tabelle V, (Fortsetzung.) 



Nr. 



13 



14 



15 



16 



a 


Giftdosb 


Seram- 
menge 

gnn 


1 


1 


Bemerkungen 


180 
220 


O'o .. 
0-8 „ 






lebt 


Inject 12»» T. 88-6 
8 38-1 
6 84-0 
8 82*6, bleibt am Leben. 

Leichte Fieberbeweg. Thier bleibt gesnnd. 



1t>) Verrache mit Cholora80rum« 

mit der Oiftdosis gemischt intraperitoneal injicirt. 



17 



18 



19 



200 



190 



180 



190 



200 



gomiaeht 
mit 



desgl. 



gemischt 
mit 



desgl. 



desgl. 



1*0 Ziegen- 

Cholera- 

seram 



0*4 desgl. 



1*0 desgl. 



0'5 desgl. 



0-6 desgl. 



V. 



V. 

mg 



lebt 



lebt 



Inject 12»" T. 89*0 
8 85*5 

6 84*8 

8 88*8 schwer krank. 

Am nächsten Tag noch etwas krank. 

Inject 12»' T.88*6 

8 36-6 

6 88*2 

8 30: 9 

Am nächsten Morgen T. 81*2, stirbt 
um 10 Uhr. Obductionsbefund negativ. 

Inject 11 »■ T. 88-6 

2 87*9 
6 86*8 

Qeringe Wirkung, bleibt am Leben. 

Inject 11 »■ T.88-0 

3 36*4 

8 83 '0, schwer krank. 

Tags darauf 8»" 36*2, noch deutlich krank. 

Inject 12»" T.38*4 

3 36*1 

6 30*9 
8_^ ^28 "öj f&st moribund. 

Am nächsten Tage S^ 36*4, noch deut- 
lich krank. 



Oontrole. 



20 170 



Inject 11 »■ T. 38-0 
2 87-5 

5 85*8 

8 33*1 

Am nächsten Tage B*» 88*8» noch krank, 

aber erholt sich. 

Noch prägnanter wurden die Ergebnisse, als ioh sehr grosse Dosen 
hochwirksamen Cboleraserums und normalen Ziegenserums 24 Stunden 
vor der Einspritzung der giftigen Cbolerabouillon subcutan injicirte. 

14* 



IV,— + 


0-6 


.. 


lebt 


gemischt 


normal. 






mit 


Ziegen- 
serum 







Digitized by 



Google 



212 



R. Pfeiffer: 



Tabelle Vt 

Das Serum wird 24 Stunden vor der Gifünjection subcutan eingespritzt. 

20 Tage alte Cholerabouillon mit Toluol abgetödtet. 

a) Choleraserum. 



Nr. 






Giftdosis 



Serum- 
menge 

grm 



Bemerkungen 



24 



25 



26 



27 



21 


240 


22 


200 



I 
23 220 



8.0 
Cholera- 
bouillon 

2-5 
desgl. 



2-0 

desgl. 



24 Stunden 
vorher 8»0 
Choleraser. 
subcutan 



V, 



V, 

mg 



lebt 



Inject 11 >• T. 37-7 

8 35*4 

9 80-0 
t in der Nacht 

Inject 11* T. 87-0 
12 85*0 
6 32-2 
8 80 '4, fast moribund. 



Nächst 
Tag . 



8 M. 

5 A. 



38*7 langsame 
35 '8 Bevonvalescenz 



Inject 11»» T. 87'8 
8 86-0 

7 



2. sehr schwer krank. 



Am nächsten Tag S** 35*0, noch deut- 
lich krank. 



b) Normales Ziegenserom. 



250 


2-0 

Cholera- 
bouillon 


8 «0 normal. 
Ziegenser. 
24 Stunden 

vorher 
subcutan 




lebt 


240 


1-5 
desgl. 


»f 


— 


»> 


230 


1-5 
desgl. 


f» 


— 


t 


230 


1-0 

desgl. 


»1 


— 


lebt 



Inject 11"» T. 86-8 
3 35*1 
9 30 '0, schwer vergiftet. 

Am Tage darauf 9*» 38*1» erholt sich. 

Inject. 12»» T. 38*8 
8 86-2 
9 81-7, schwer vergiftet. 

Am Tage darauf 8^ 32*4 

Inject 11»» T. 38-2 
3 32*8 
6 31-8 
t in der Nacht. Obductionsbef. negativ. 

, Nur ganz leichte Erkrankung mit etwas 
Bieber. 



Die schützende Wirkung des normalen Ziegenserums tritt bei Thier 
24 und 25 sehr deutlich hervor und zeigt sich kaum geringer als der 
Effect entsprechender Dosen des so hochwerthigen Cholerasenims vom 
Titre V?"*^- ^^^ füge hinzu, dass die Versuche mit den keimfreien Pil- 
traten zu ganz ähnlichen Ergebnissen geführt haben. Auch gegen die 
gelösten Giftstoffe Hess normales Ziegeuserum einen ganz ausgesprochenen 
Schutzeffect erkennen. 



Digitized by 



Google 



ÜbSB die SPEGIFI8CHEN AnTIKÖBPBB BEB ChOLEBA. 



213 



Derartige Thatsachen bestarken mich durchaas in der Ansicht^ dass 
die giftparalysirenden Wirkungen des Serums meiner choleraimmunen 
Zi^en nicht auf die Anwesenheit specifischer Choleraantitoxine zu be- 
ziehen sind, da annähernd die gleichen Resultate auch mit normalem 
Ziegenserum sich erreichen lassen. Wie wirkt aber dieses normale 
Ziegenserum? Darüber lassen sich yorläufig nur Yermuthungen äussern. 
Vielleicht beruht, besonders in den Fallian, wo es gleichzeitig mit der 
Giftdosis intraperitoneal injicirt wird, seine Wirkung auf Yerlangsamung 
der Besorption, da, wie ich früher gezeigt habe, dieselbe Quantität der 
Cholerabakterien einen um so geringeren toxischen Effect ausübt, je 
langsamer sie in die Säftemasse übergeht. Vielleicht spielen auch andere 
bisher unbekannte Factoren hierbei eiüe Rolle. Ich möchte jedoch an 
dieser Stelle derartigen rein hypothetischen Erwägungen nicht allzu viel 
Platz einräumen und werde seiner Zeit auf diese merkwürdigen That- 
sachen ausführlicher zurückkommen. 

In den folgenden Tabellen VII, Vni und IX habe ich eine Anzahl 
Versuche mitgetheilt, aus welchen hervorgeht, dass wahre antitoxische 
Effecte selbst den höchsten Dosen meines bisher stärksten Choleraserums 
weder gegen das Gift der durch Chloroformdämpfe abgetödteten Cholera- 
culturen, noch gegen die Wirkung der lebenden Choleravibrionen zu- 
kommen. 

Tabelle :Vn. 
Versuche mit durch Chloroformdämpfe abgetödteten Choleraculturen. 



Nr. 






28 210 



29 



30 



210 



220 



I 




'352 ■ 1 


Giftdosis 


Seramdosis 


itre (m 
SeruH 

Erfolg 


mg • 


cem 


Hts ! [ 


10»« Chol. 


l-O gleich- 


Vto lebtl 


intra- 


zeitig mit 
d. Gindosis 






periton. 








subcutan 






12-« 


2-0 


»> 


M 


desgl. 


desgl. 






15"« 


2-0 


>t 


t 


desgl. ^ 


desgl. 







Bemerkungen 



Ihieotll"» T.37-7 
3 35-8 
6 33-0 



Am nächst. Tage 8*" T. 85 • 6, erholt sich. 

Inject. U*» T.37-6 
3 86-4 
•7 33-4, Thier schwer krank. 



Am nächsten Tage 8^ T. 33-4. 7^ Abds. 
T. 34*0, erholt sich langsam. 



Inject. IP T. 37-8 
1 35-8 
3 32*2 
6 24-0 

1 t 

Obductionsbefund negativ. 



Digitized by 



Google 



214 



R. FrmrtBB: 









Tabelle VII. 


(Fortsetzung.) 


Nr. 1 & 


Giftdosis 
nir 


Serumdosis 

ecm 




•t 


Bemerkungen 


31 
32 


200 
190 


15"»« 

Cholera 

intraperit 

•» 


5-0 

zugleich 

mit der 

Giftdosis 

subcutan 

5-0 

eine Stunde 

vor der 

Giftinject 

subcutan 


Vi« 


t 
t 


Inject l^ T. 37-6 
8 35*8 
6 84-2 

8 82-9, t in der Nacht 
Obductionsbefnnd negativ. 

Inject 2"» T. 37-6 
8 84-8 
t in der Nacht 
Obductionsbefnnd negativ. 



Tabelle Vni. 
Wirkung des Choleraserums auf die Vergiftung mit lebenden Cholera- 
bakterien. 



83 


200 


12»« 


0-6 


V. 






lebender 


Cholera- 


n« 






20stftndig. 


Ziegen- 








Cholera- 


serum 








agarcultur 










gemischt 










mit 






34 


200 


12«« 


0-2 

desgl. 


»» 


35 


180 


12»« 
die Virus- 
doBiff hat 
mit dem 

Serum 
gemischt 

vor der 

Injection 

24 Stunden 

auf Eis 
gestanden 


0-6 


1 



lebt 



Inject 12* T. 87-7 
2 35-6 
4 34-7 
7 82-8 
9 30-6 



Tag darauf 8 32-1 

Schon eine Stunde nach der Injection 
Thier deutlich krank. Nach 2 Std. wird 
Exsudat entnommen. Dasselbe ist mikro- 
skopisch frei von Vibrionen. In Platten 
wachsen aus einem grossen Tropfen nur 
100 Colonieen. 

Inject 12»* T. 38*2 
2 87*8 
4 86*8 
8 88«9 
In Ezsndatproben nach einer Stunde 
nichts mehr von Vibrionen zu sehen 
Nach 1 Vi Stunden schon deutliche, nach 
4 Stunden schwere Vergiftung. 

Iigeot 11" T. 37»1 

12 85-4 

8 88-6 

6 81-9, t in der Nacht 
Sehr rasch auftretende Vergiftung. 
Schon 1 Stunde nach der Ii^ection bleibt 
das Thier auf der Seite liegen. In Ex- 
sudatproben sind Vibrionen nicht mehr 
sichtbar. — Nach 4 Stunden von neuem 
Exsudat entnommen. Aus einem Tropfen 
wachsen sehr spärliche Colonieen. 

Obd.-Bef.: Exsudat mikroskop. steril, 
cult. sehr spärliche Choleracolonleen. 



Digitized by 



Google 



Übbh die specifibchsn Antikö&peb d£E Choleaa. 



215 



X 



-g 

ö 



$ 

a 






o 



2 

'S 



a 

OD 

§ § 



- iS J 















a 
2 



1 

g 

*s 



a 



ü 

a 



t 1 






a 



•a 

a 






ai 



03 









CD 












CO 9 Od o O 



t- CO 00 ^ o> 
00 03 00 00 04 



o 

a 
® a 

'S- 

'S« 



<-4 e«co ^« 



o g 

oc2 



« (3 



I 




:^f 



00 »5 L*^ «0 o 

P< N •'^ 



a 
cq8ä 

00 






OQ 






GQ I 

00 



i 






o 

Ol 



09 



s 

Ol 



Digitized by 



Google 



216 B. Pfeifpbb: * 

Eine etwas genauere Besprechung verlangen die Versuche der Tab. IX. 

Hier wurden 4 Meerschweinchen mit einer relativ kleinen Dosis 
(Va Oese« 0-6 "») frischer 20 stündiger Choleraagarcultur intraperitoneal 
inficirt. 3 Stunden später enthielt das Peritonealexsudat dieser Thiere 
enorme Massen lebhaft schwärmender Vibrionen, trotzdem waren die 
Meerschweinchen noch ganz munter, ihre Temperatur zeigte nur bei 
Thier 36 eine ganz geringe, auf beginnende Intoxication deutende Be- 
einflussung. Jetzt wurden abgestufte Mengen von Choleraserum gleich- 
falls intraperitoneal injicirt. Der sofort auftretende Erfolg bestand in 
rapidester Auflösung der im Peritoneum wimmelnden Eommabacillen, so 
dass selbst Aei Thier 39, welches die kleinste Serumdose erhalten hatte, 
schon nach 25 Minuten mikroskopisch nur noch Körnchen vorhanden 
waren. Hand in Hand mit dieser Vibrionenzerstörung machte sich jetzt 
bei allen 4 Meerschweinchen eine überraschend schnell auftretende Ver- 
giftung bemerkbar, so sank im Versuch 37 die Temperatur innerhalb 
15 Minuten von 38^ auf 35»4<> und im Versuch 39 von 37« auf 34- 1^ 
Unerwartet war der Ausgang dieser Versuchsreihe. Es starben näm- 
lich diejenigen Meerschweinchen, welche am meisten und am wenigsten 
Serum erhalten hatten, die beiden anderen Thiere kamen, allerdings mit 
schweren Vergiftungserscheinungen, davon. 

Die bactericide Wirkung selbst sehr kleiner Serumdosen (0-01) zeigte 
sich also stark genug, um eine schon 3 Stunden bestehende Infection zu 
beseitigen, aber der vergiftende EflFect der in Folge der Vibrionenzerstörung 
zur raschen Resorption gelangenden Vibrionenkörper wird leider, wie es nach 
diesen Ergebnissen scheint, durch das Serum nicht merklich beeinflusst. 

Die von mir gefundenen, specifisch bactericiden Anti- 
körper sind demnach völlig unabhängig von etwaigen anti- 
toxischen Wirkungen, und diejenigen Autoren, welche sich eine Bac- 
tericidie ohne vorherige Entgiftung der Bakterien nicht zu denken ver- 
mögen, werden ihre Ansichten nach diesen Thatsachen abzuändern haben. 

Ich will damit keineswegs behaupten, dass es überhaupt unmöglich 
sei, antitoxische Stoffe gegen die Bakterienkörpergifte zu erzeugen; nur 
so viel ist sicher, in dem von mir hergestellten Choleraserum sind 
sichere giftfeindliche Wirkungen bisher nicht nachzuweisen. Nirgends 
sind jedoch Urtheile a priori weniger angebracht, als in der Bakteriologie, 
wo die Gewalt der Thatsachen schon so oft die schönsten Theorieen über 
den Haufen geworfen hat. 

Es ist dabei zu berücksichtigen, dass die Giftdosen, welche meine 
höchst immunisirten Ziegen erhalten haben, obwohl absolut sehr gross, 
doch relativ zum Gewicht der betreffenden Thiere nicht so bedeutend sind, 
als es beim ersten Blick erscheint. So hat Ziege VI die Injection von 



Digitized by 



Google 



ÜbEB die 8PEG1FI80HBN AnTIKÖBP£& DEB ChOLEBA. 217 

216 Gultoren lebender und yoUvirulenter Vibrionen überstanden. Bechne 
ich aber dorchschnittlioh das Gewicht einer derartigen Agarcoltur zu 30 "«, 
so entspricht dies ca. 6-5 ^^ der feuchten Vibrionensubstanz, das würde 
pro Kilo Thier in diesem concreten Falle 0*2 «^ ausmachen, also eine 
Dosis, welche nach meinen Versuchen an Meerschweinchen knapp die vom 
Subcutangewebe aus tödtlich wirkende Giftmenge reprasentirt. Nun ist 
keinesw^s anzunehmen, dass Ziegen gegen das Choleratoxin sich genau 
so verhalten werden, wie Meerschweinchen. Vielleicht sind sie sehr viel 
empfindlicher, aber auch in diteem Falle würde die höchste Giftdosis kein 
sehr hohes Multiplum der dosis certe letalis betragen. ^ 

Also auch nach dieser Richtung hin erscheint die Frage nach der 
Existenz von Choleraantitoxinen noch nicht spruchreif, doch hoffe ich in 
absehbarer Zeit zu einer definitiven Entscheidung zu gelangen.^ 

Man hat in den ersten Jahren der Bakteriologie mit Eifer nach 
Mitteln gesucht, die pathogenen Bakterien im Innern des kranken Oi^- 
nismus zu vernichten, ohne diesen selbst zu schädigen. All diese Be- 
mühungen sind vergeblich gewesen, da die Desinficienüen sich für die 
Körperzellen stets giftiger erwiesen, als für die Spaltpilze. Es war so weit 
gekommen, dass man die Möglichkeit bactericider Wirkungen im lebenden 
Gewebe überhaupt bestritt. Meine Untersuchungen ^aben nun den 
Beweis geführt, dass bakterientödtende Stoffe von ungeahnt 
hoher Wirksamkeit und streng specifischen Beziehungen zu 
bestimmten Bakterienarten existiren; ich habe die. Bedin- 
gungen, unter welchen sie wirksam werden, studirt und zu- 
nächst an einem concreten Beispiel gezeigt, dass es möglich 
ist, sie in sehr hoher Concentration im Serum zweckmässig 
immunisirter Thiere anzuhäufen. Ich wage zu hoffen, dass die 
Therapie von diesen Befanden Nutzen ziehen wird bei solchen Krankheiten, 
bei denen nicht die Intoxication, sondern dielnfection im Vordergrunde steht. 

Was dürfen wir bei der Cholera von der Anwendung eines Serums 
erwarten, das reich ist an specifisch bactericiden Substanzen, aber ohne 



^ Man kann bei diesen Erwägnngen unbedenklich die Vermehrung der lebend 
injicirten Kommabacillen ausser Betracht lassen, da die Abtodtung derselben im Ge- 
webe der immunisirten Thiere äusserst schnell und vollständig eintritt 

' Ich glaube nicht, dass die in Nr. 29 der Deutschen medieiiu Wochenschrift 
ersehienene Arbeit Behring's und Bansom's über „Choleragift und Cholera- 
antitoxine" einen wesentlichen Fortschritt zur J^sung des hier behandelten Problems 
bedeutet, da Ransom seine Versuche mit Giftdosen angestellt hat, die höchstens 2 
bis 3 mal grösser sind wie die Dosis minima letalis. Die von ihm beobachteten anti- 
toxischen Wirkungen fallen daher noch in den Bereich derjenigen Effecte, welche, 
wie ich oben gezeigt habe, auch dem normalen Serum zukommen. 



Digitized by 



Google 



218 R. Pfsiffbb: 

specifische Wirkung auf die Choleravergiftung? Da ist für mioh die Thatr 
sache bestimmend, dass Menschen naxsh dem üeberstehen eines Choiera- 
anfalles diese bactericiden Körper in ihrem Blute besitzen, und ich nehme 
an, dass die Anwesenheit derselben etwas zu thun haben muss mit der 
Spontanheilung der Gholerainfeotion und mit der sich darnach ausbildenden 
Choleraimmunitat. Hier komme ich jedoch sofort auf ein bestrittenes 
Gebiet. Es ist behauptet worden, und vor Allem vertreten Bumpff und 
Kumpel diesen Standpunkt, dass es eine Choleraimmunitat nicht geben 
könne, weil directe Beobachtungen lehren, dass Menschen mehr als einmal 
an Cholera erkranken können. Eine genauere Betrachtung der 4 Fälle, 
auf welche Rumpff und Kumpel sich stutzen, lässt diese Sache aber 
doch in einem ganz wesentlich anderen Lichte erscheinen. Es handelte 
sich nämlich um Personen, welche frühestens 9 Monate nach Ablauf 
des ersten Choleraanfalles eine Neuinfection mit Cholera acquirirten. 
Die Rump ersehen Fälle beweisen daher nur, dass nach dieser Zeit die 
Choleraimmunität schon wieder erloschen ist, und diese Thatsache steht 
in bester Uebereinstinmiung mit Beobachtungen, die Issaeff und ich 
an Cholerareconvalescenten angestellt haben. Wir fanden, dass die speci- 
fische Blutveränderung bei derartigen, activ immunisirten Individuen 
nur von kurzer Dauer ist, und dass längstens nach 2 bis 3 Monaten die 
Choleraantikörper aus dem Serum wieder yerschwunden sind. 

Sind meine Voraussetzungen richtig, so werden Menschen, denen 
entsprechende Mengen hochwirksamen Thiercholeraserums einverleibt sind, 
so lange die Antikörper in genügender Concentration in ihrem Gefiss- 
system kreisen, gegen die Cholera einen gewissen Grad von Immunität 
besitzen, ähnlich wie diejenigen Individuen, welche eben die Cholera über- 
standen haben.^ Femer müsste es möglich sein, den Ausbruch der Krank- 
heit bei solchen Personen, welche schon inficirt sind, noch aber keine oder 
erst beginnende Symptome darbieten, zu verhüten, bezw. die Prodromal- 
erscheinungen zur raschen Heilung zu bringen. Dagegen erwarte ich 
keinen günstigen Einfluss des Serums bei ausgebildeten, schweren Fällen, 
befürchte sogar, dass es hier durch Beschleunigung der Yibronenzerstörung 
und Giftresorption direct schädlich wirken könnte. 

Man sieht, der Wirkungskreis meines Choleraserums ist auch im günstig- 
sten Falle recht eng gezogen und seine Rolle bei Bekämpfung der Cholera- 
epidemieen erscheint sehr untergeordnet gegenüber den erprobten prophy- 



^ Diese passive ImmaniBirang durch Senunübertragiing wird voraossiohtlich 
von relativ sehr kurzer Dauer sein und nur wenige Tage anhalten, da» wie directe 
Versuche gezeigt haben, die Cholera- Antikörper sehr rasch wieder ausgeschieden 
werden. 



Digitized by 



Google 



ÜBER DIB SPEOIFIBOHEN AnTIKÖBPEB DEB ChOLEBA. 219 

lactischen Maassnahmen, durch welche unser grosser Meister B. Koch die 
Morbidität und Mortalität an Cholera in Deutschland auf Terschwindende 
Bmchtheile eines Procentes der bedrohten Bevölkerung herabgedrückt hat. 
Es ist sehr zu bedauern, dass es bisher nicht gelungen ist, bei Thieren 
künstlich Processe zu erzeugen, welche mit der menschlichen Cholera 
direct vergleichbar sind. Auch die Eoch'sche Methode bringt, so wie 
sie gewöhnlich angewendet wird, wobei sehr grosse, an sich schon giftig 
wirkende Quantitäten der Cholerasubstanz in den Magen gespritzt werden, 
mehr eine Intoxication vom Darm aus zu Stande, gegen welche die 
Choleraantikörper wirkungslos sind. Meerschweinchen, deren Darmschleim- 
haut durch die intraperitoneale Opiuminjection geschädigt ist und deren 
Darmlumen von Gholerabacillen wimmelt, befinden sich eben in derselben 
ungünstigen Lage wie der Mensch beim Stadium algidum. Dies ist der 
Grund, weshalb es bisher nicht hat glücken wollen, Thiere mit activer 
oder passiver Immunisirung gegen die pathogene Wirkung der Cholera- 
bakterien vom Darm aus zu festigen. Wir würden in allen diesen i'ragen 
schon längst zur völligen Klarheit gekommen sein, wenn uns Yersuchs- 
thiere zu Gebote ständen, welche, wie der Mensch, einer echten In- 
fection der Darmschleimhaut durch die Cholerabakterien zugänglich wären. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Sears Laboratorium für Pathologie. Harvard Medical School. 

Boston. U.S.A.] 

Ueber einen pathogenen Kapselbacillas bei Broncho- 
pneumonie. 

Von 
Dr. med. J. H. Wright und Dr. med. F. B. Mallory» 

Awiiteuton am paihologlfleben Intltat. 



(Hieri« Taf.T.) 



Folgender Fall einer durch den Kapselbacillus verursachten Broncho- 
pneumonie kam im Boston City Hospital im verflossenen März zur Be- 
obachtung. Es handelt sich um einen 40jährigen Mann, welcher während 
seiner über 4 Monate sich erstreckenden Krankheit zum Theil nur sehr 
vage Symptome aufwies, die hauptsächlich auf ein Leberleiden schliessen 
liessen. Patient nahm stark an Körpergewicht ab. — Während des ersten 
Monats seines Aufenthalts im Spital machte er einen Anfall von Gresichts- 
rose durch, und während des dritten Monats musste er wegen einer 
Diphtherie in die Absonderungsabtheilung transferirt werden. Drei Wochen 
nach Ablauf der letzteren Krankheit starb Patient. 

Die Section, welche 28 Stunden nach dem Tode angestellt werden 
konnte, ergab folgenden Befund: 

Icterus, Abscess im Appendix mit narbiger Obliteration des Lumens. 
Parietalthrombus der Vena portae. Leberabscess. Bronchopneumonie. 
Trübe Schwellung des Herzens, der Leber und der Nieren. Acuter Milz- 
tumor. 

Von Interesse ist hier bloss die Beschreibung der Lungen: Im oberen 
Lappen der rechten Lunge finden sich unter der Pleura kleine, scharf 



Digitized by 



Google 



J.H. Wbioht ü. F.B. Malloby: Über einen pathog. Kapselbac. 221 

umschriebene, pneumonische Herde; die Pleura über ihnen ist vollständig 
glatt. Die Abgrenzung der Herde ist eine so scharfe, dass letztere fast 
wie kleine Tumoren aussehen. Ihre Schnittfläche ist glatt und hat ein 
rothliches Aussehen. Durch Druck kann ein Gemisch von Eiter und 
Schleim ausgepresst werden. In ihrer Umgebung ist die Lunge nicht 
hyperämisch. Ein ähnlicher Herd von grösserer Ausdehnung findet sich 
im Apex, auch hier kann durch Druck dieselbe gelatinöse Masse entleert 
werden, welche sich vom gewöhnlichen Eiter durch ihre grössere Durch- 
sichtigkeit und ausgesprochenere Zähigkeit unterscheidet» Der Uebergang 
des Herdes in das umgebende Gewebe ist hier nicht so abrupt wie bei 
den anderen. Die Schnittfläche ist ebenfalls glatt. Kleinere Herde von 
gleichem Aussehen finden sich über die ganze Lunge unter der PIßura 
zerstreut. Ein grosser pneumonischer Herd breitet sich im unteren Lappen 
der 'linken Lunge, und zwar im oberen Theile aus, er misst unter der 
Pleura 8 x 6 <^ und setzt sich keilförmig nach unten fort. Hier ist die 
Pleura über dem Herde zwar etwas trübe, aber nicht mit Exsudat bedeckt. 
Die Schnittfläche ist glatt, nicht kömig. Durch Druek kann eine be- 
deutende Menge zäher, gelatineartiger Masse ausgepresst werden. Be- 
sonders nach unten hin sind noch viel andere, kleine Herde vorhanden, 
welche ihrer Grösse nach sehr verschieden, im Durchmesser von 1 bis 10°° 
schwanken. Gegen die Peripherie der Lungen confluiren manche Herde. 

Der obere Lappen ist ebenfalls mit zahlreichen kleinen Herden durch- 
setzt, die theils in der Tiefe der Lunge, theils an der Peripherie sich befinden. 

Die Bronchi sind überall mit einer grossen Menge schleimigen Eiters 
erfüllt y in welchem bei Untersuchung mit Deckglaspräparaten stets eine 
bedeutende Anzahl Kapselbacillen nachgewiesen werden konnte. Der von 
den Lungen ausgepresste Eiter kommt fast ausschliesslich aus Bronchien, 
die beinahe in allen Herden vorhanden sind. 

Bei der mikroskopischen Untersuchung von in Alkohol und Sublimat 
gehärteten und in Paraffin eingebetteten Stücken zeigte sich auf Serien- 
schnitten, dass in den pneumonischen Herden die Alveolen stets erweitert 
und mit Leukocyten, sowie auch Kapselbacillen erfüllt sind. Letztere 
waren in verschiedenen Mengen vorhanden; manchmal kam es sogar vor, 
dass ein Alvedus fast gänzlich von einer Zooglöamasse der Bacillen erfüllt 
war. Febrin war nur in geringer Quantität hier und da vorhanden, auch 
war das Exsudat nur mit sehr wenigen desquamirten Epithelzellen vermischt. 
Die Bacillen lagen nicht nur ausserhalb der Leukocyten, sondern waren 
auch in der Substanz letzterer selbst anzutreffen, oft sogar in beträcht- 
licher Anzahl (12). Auch die Bronchien enthielten grosse Mengen der- 
selben Bacillen, sowie eine mehr oder, weniger bedeutende Anzahl von 



Digitized by 



Google 



222 J. H. Wbtoht und F. B. MaMiORY: 

Leukooyten und Epithelzellen. Die Blutgefässe waren nur massig durch 
Blutanhäufung erweitert 

Diphtheriebacillen konnten in keinem der Schnitte entdeckt werden, 
wohl aber einmal ein Klumpen von Streptokokken. Was die Färbung 
anbetrifft), so empfiehlt sich* dazu am meisten die GarbolfuchsinlösuAg; die 
Kapseln können daduit)h deutlich gemacht werden, dass man die Rmallftn, 
nach Entl^bung in Alkohol, in Xylol aufhellt, während letzteres mit 
einer kleinen Quantität Pikrinsäure versetzt wird; auf diese Weise kann 
die Pikrinsäure das Fuchsin nicht verdrängen, wie dies bei Benutzung 
derselben in alkoholischer Lösung der Fall sein würde. Hier und da fanden 
sich in den Herden Bacillen, welche nur schlecht die Farbe annahmen, 
bei diesen war offenbar die Kapsel erweicht und durch die Härtangs- 
flüssigkeit zu kömigen Fäden coagulirt 

Bei der Untersuchung von Sthchculturen auf Löffler'schem Blut- 
serum, die sowohl von Lungen als auch von Milz, Niere, Blut (vom Herzen) 
und Eiter des Leberabscesses gemacht wurden, fanden sich überall Kapsel- 
bacillen in verschiedenen Mengen, am grössten war die Anzahl der Golonieen 
aber in den Culturen von der Lunge, Leber und Niere. Daneben kannte 
jedoch in den Culturen von dem Leberabscess und von den Nieren auch der 
Streptococcus pyogenes nachgewiesen werden, femer in den Culturen von 
Lunge letzterer, sowie in kleiner Anzahl der Bacillus diphtheriae. 

Bemerkenswerth in diesem Falle ist somit: 

1. Eine Bronchopneumonie, verursacht durch eine Infection von den 
Luftwegen aus mit dem Kapselbacillus. 

2. Ein Leberabscess, der vom Appendix vermiformis seinen TJrspmng 
genommen hat. 

3. Ein mehr oder weniger allgemeines Eindringen dieser beiden Or- 
ganismen in das Blut. 

4. Das Vorhandensein von Klebs-Löffler-Badllen in den Luft- 
wegen 8 Wochen nach uberstandener Diphtherie. 

Biologie des Kapselbacillus. 

Der hier aufgefundene Kapselbacillus hat nun folgende biologische 
Eigenschaften: Die Colonieen auf Blutserum (Lö ff 1er 's Blutserum im 
Dampf stenUsirt) sehen, nachdem die Cultur 24 Stunden im Brütofen 
verblieben ist, aus wie Schleimtröpfchen, sie sind farblos, durchscheinend, 
ihrer Form nach mndlich und etwas erhaben mit convexer Oberfläche. 
Ihre Grösse kann bis zu 5 ""^ im Durchmesser betragen. Sehr oft confluireu 
die einzelnen Colonieen. Sie sind zähe und fadenziehend. Das Conden- 
sationswasser auf dem Boden des Rei^ensgläsohens wird dick, s|äbe und trübe. 



Digitized by 



Google 



Übeb einen pathog. KapselbaoiiiLus bei Bbohchopneumonie. 223 

In StrichcultuFen auf Agar-Agar (1 Proceiit Olucose) bildet sieb ein 
breiter, zäher, durchscheinender, bellgrauer Streifen, dabei ist auch hier 
das Gondensationswasser zähflüssig. Beicht der Stich bis weit in die Tiefe, 
80 kann es vorkommen, dass einige Gasblasen auftreten. 

In Gelatine -Stichcttlturen finden sich auf der ganzen Länge des 
Stiches hellgraue, sehr kleine, kugelige Colonieen, und auf der Oberfläche 
eine darohseheinende, bellgraue, dünne Haut, welche sich jedoch nur in 
unmittelbarer Nachbarschaft der Eintrittsstelle verbreitet Die Gelatine 
wird nicht verflüssigt, auch bilden sich keine Gasblasen. 

Bouillon (1 Procent Glucose) wird stark trübe, währmd sich auf der 
Oberfläche oft ein irisirendes Häutchen bildet von zäher, schleimartiger 
Consistenz, besonders an der Peripherie. 

Auf Kftrtoffelculturen finden wir eine dünne, zähe, farblose Schicht 
Gasblasen wurden nicht beobachtet. 

Milch wird langsam in ein zähes Coagulum und trübes Serum um- 
gewandelt, während zu gleicher Zeit die Reaction sauer wird. Dabei ent- 
wickelt sich kein besonderer Geruch. 

Was die Gestalt des Bacillus anbetrifit, so haben wir es mit einem 
ziemlich dicken Stäbchen zu tbun, dessen Grösse bedeutenden Schwankungen 
unterworfen ist; während nämlich die Länge gewöhnlich zwei- bis dreimal 
die Ausdehnung der Dicke beträgt, kommen sowohl kürzere als auch 
hauptsächlich bedeutend längere Stäbchen zur Beobachtung. Die Enden 
sind abgerundet Wie schon der Name ausdrückt, ist der Bacillus in 
einer Kapsel eingeschlossen. Oft findet man die Organismen paarweise. 

Mit der Gram 'sehen Methode geht die Entfärbung verhältnissmässig 
langsam vor sich, doch ist gerade dieses Verfahren am vortheilhaftesten 
um sowohl die Kapsel nachzuweisen, als auch die Art seines Wachsthums 
in den Cultur^n zu demonstriren , nur darf dabei die Entfärbung durch 
Alkohol nicht zu weit gehen. Wird nämlich ein Theil der Cultur auf 
das Deckglas gebracht, so kann man leicht constatiren, dass die zähe 
Masse aus Bacillen besteht, welche in einer sich blaufärbenden Matrix 
eingebettet sind. Jedes Stäbchen ist von einer klareu Zone umgeben, die 
etwa zwei- bis dreimal so breit als der Bacillus selbst ist 

Weder Motilität noch Sporenbildung konnte nachgewiesen worden. 

Pathogenese. 

Durch Inocolationsversuche an weissen Mäusen, Meerschweinchen, 
Kaninchen fand sich, dass der Kapselbacillus in diesen Thieren eine rasch 
zum Tode führende Septicämie hervorzurufen im Stande ist; so starben 
weisse Mäuse, die subcutan an der Schwanzwurzel inoculirt wurden, in 



Digitized by 



Google 



224 ' J. H. Wmght ukd F. B. Mallory: 

24 Stunden bis drei Tagen. Werden ^/j© «*** einer Salzwassersuspension 
von einer Agar-Cultor einem Meerschweinchen in die Peritonealhöhle in- 
jicirt, oder ^/j®^ derselben Starke in die Ohrvene eines Kaninchens^ so 
erfolgt bei beiden Thieren schon vor 24 Stunden der Tod, während eine 
subcutane Inoculation hier nur zu looal verlaufenden Eiterbildungen An- 
lass giebt. 

Bei der Section finden sich in solchen Thieren hauptsächlich eine 
allgemeine Stauungshyperämie in den peripheren Venen, eine Vergrösse- 
rung und Hyperämie der Lymphdrüsen, sowie eine vergrösserte, weiche 
Milz. Eine Zähigkeit des Blutes, wie sie Pfeiffer in seinen Versuchen 
mit dem von ihm beschriebenen Eapselbacillus gefunden hat, konnten 
wir hier nicht constatiren. Bei den Meerschweinchen sind die Neben- 
nieren hämorrhagisch, und bei den Inoculationen in die Peritonealhöhle 
fanden sich Gedärme und Lungen mit einer leicht zähen, farblosen, 
schleimartigen Flüssigkeit überzogen, in welch letzterer sich eine Menge 
Kapselbacillen nachweisen Hessen. In Mäusen trafen wir ein ödematöses, 
schleimartiges Exsudat in der Umgebung der Inoculationsstelle und auch 
hier eine grosse Menge von Bacillen. 

Wurde ein Meerschweinchen durch die Trachea inoculirt, so kam es 
nicht zu einer Pneumonie, doch starb das Thier in fünf Tagen, während 
sich um die Tracheotomiewunde herum eine ausgedehnte eiterige Infiltra- 
tion gebildet hatte und es zu einer allgemeinen Invasion des Blutes durch 
die Bacillen gekommen war. üeberhaupt konnten bei allen Thieren, die 
der Infection unterlagen, durch Deckglaspräparate die Kapselbacillen so- 
wohl im Blut als auch in den Organen in verschiedenen Mengen nach- 
gewiesen werden. Es ist übrigens zu bemerken, dass in diesen von den 
Thieren erhaltenen Präparaten die Bacillen grösser erscheinen, als in den 
ursprünglichen Schnitten von der Bronchopneumonie, auch kommen sie 
gewöhnlich zu Paaren vor und zeigen in der Mitte des Stäbchens eine 
helle ungefärbte Stelle, welche wohl auf beginnende Theilung zurückzuführen 
sein dürfte. Wie schon erwähnt schwankt aber die Grösse der Bacillen 
überhaupt in ziemlich weiten Grenzen. Alle Formen haben aber eine 
breite, deutlich lichtbrechende Kapsel, in welcher zuweilen eine leichte 
Körnung zu erkennen ist. 

Culturen vom Blut und einem der Eingeweide der Versuchsthiere 
lieferten stets Culturen, welche mit den von den Lungen und SingeweideD 
unseres Falles erhaltenen identisch waren. 

Auf Schnitten, die in Alkohol und Sublimat gehärtet in Methylenblau 
und Eosin oder Fuchsin und Picrinsäure gefärbt waren, waren die Bacillen 
überall in den Eingeweiden und Blutwegen nachzuweisen; hauptsächlich 
waren sie in den kleinen Venen in bedeutender Anzahl vorhanden. 



Digitized by 



Google 



ÜBEB BIMEN PATBOG. EaPSELBAOILIiüS BEI BrONOHOPNEUMOKIE. 225 

Doch konnte auf solchen Schnitten die Kapsel nur selten demonstrirt 
werden; wahrscheinlich hatte dies seinen Orund in dem HärtungSTorgange. 
Die Vergrosserong der Milz sowie der Lymphdrüsen beruht auf der grossen 
Blutfülle. Bei Mäusen fanden sich oft kleine Herde^ kaum sichtbar für 
das blosse Auge, in denen das Gewebe in ein grossmaschiges Reticulum 
umgewandelt, die Zellen und Nuclei geschrumpft und grosse Anhäufungen 
Ton Bacillen vorhanden waren. Offenbar sind diese so zu Stande gekom- 
men, dass kleine Venen und Capillaren durch die Vermehrung der Bacillen 
gesprengt wurden, und die benachbarten Zellen durch Druck zu Grunde 
gingen. Dass dabei nicht an postmortale Veränderungen zu denken ist, 
beweist die Tbatsache, dass diese Veränderungen auch dann beobachtet 
wurden, wenn die Section unmittelbar nach dem Tode stattfand. 

In einem Schnitte durch die Inoculationsstelle (subcutane Inoculation) 
in der Bauchwand eines Meerschweinchens, welches vier Tage nach der 
Inoculation getödtet wurde, fand sich eine ausgedehnte Infiltration mit 
polynucleären Leukocyten mehr oder weniger im Zustande der Degeneration, 
femer etwas Fibrin und eine geringe Anzahl Bacillen. Culturen von 
dieser Stelle gaben ein positives Resultat, während die vom Blut und 
Eingeweiden erfolglos blieben. 

Verschiedene der geimpften Thiere waren schwanger, doch lieferte 
die mikroskopische Untersuchung des Fötus keinen genügenden Beweis, 
dass eine Invasion des Blutes durch die Bacillen stattgefunden habe. 

Toxische Substanzen scheinen durch den Bacillus nicht gebildet zu 
werden, wenigstens waren Inoculationsversuche mit dem Filtrat von 
Bouillon -Culturen erfolglos, obschon letztere sieben Tage im Brütofen 
gestanden hatten. 

Der beschriebene Organismus gehört somit einer Gruppe der Kapsel- 
bacillen an, deren Glieder viele Eigenschaften unter sich gemein haben. 
Der bekannteste dieser Gruppe istderPneumobacillus von Friedländer(l). 
Von letzterem unterscheidet sieh jedoch der hier gefundene Bacillus ein- 
mal durch die Form des Wachsthums, indem hier die für den Fried- 
länder'schen Bacillus so charakteristischen Nagelculturen nicht vorkommen, 
sowie durch die Thatsache, dass sich hier in den Culturen die Kapseln 
bilden. Ferner hat sich unser Bacillus bei Inoculation von Kaninchen 
im Gegensatz zum Friedländer*schen als virulent erwiesen, und schliess- 
lich ist seine Virulenz Mäusen und Meerschweinchen gegenüber eine weit 
grössere als die des letzteren. 

Auf der anderen Seite ist seine Aehnlichkeit mit anderen Kapsel- 
bacillen nicht zu verkennen, wie sie Marchand (2) bei acuter croupöser 
Pneumonie, Paulsen(3) bei Rhinitis atrophica, Abel (4) bei Ozaena simplex, 

Z«lt»ehr. C HjflcM. XX. 15 



Digitized by 



Google 



226 J. H. Wbioht tj. P.B.MALiiOBY: Übrb einkn path. KapselbachiL. 

Maudry (5) im Bronchialsecret eines Paralytikers, von Dungern (6) in 
einem Falle von Septieämie bei einem Säugling, Nicolaier (7) bei eiterig«: 
Nephritis, Fasching (8) im Nasensecret bei Influenza , Mori (9) im 
Canalwasser und schliesslich Pfeiffer (10) in einem spontan gestorbenen 
Meerschweinchen gefunden haben. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich bei unserem Bacillus 
um einen mit einigen der obengenannten identischen, besonders ist dies 
der Fall in Bezug auf die von Pfeiffer und Fasching beschriebenen. 



Litteratnr. 



1. Friedländer. ForUchriUe der Medicin, 1883. Bd I. 

2. Marchand, Sitzungsher. der Oesellseh, z. Beford. d. gea, Naiurto. in Mar- 
burg, 1893. Nr. 3. 

3. PanUen, Mittkeüungen aus dem Verein Sekleatvig^HoUteiner Aerzte, Nene 
Folge. 1898. II. Jahrg. 

4. Abel, CentralhlaU für Bakteriologie und Paratitenhunde, 1893. Bd. XIY. 

5. Mandry, Fortschritte der Medicin. 1890. Bd. VIII. 

6. von Düngern, C^ntralblatt für Bakteriologie und Parasitenhunde. 1893. 
Bd. XIV. 

7. Nicolaier, Ebenda, 1894. Bd. XVI. 

8. Fasching, Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften in Wien. 

9. Mori, Diese Zeitschrift. 1888. Bd. IV. 
10. Pfeiffer, Ebenda. 1889. Bd. VI. 



Erklärung der Abbildungen. 

(Taf. V.) 

Exsudat im Alveolus eines bronchopneumonischen Herdes, bestehend ans 
lienkocyten und Kapselbacillen und spärlichem Fibrin. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Institut für Infectionskrankheiten zu Berlin.] 

Zur Herstellung 
keimfreien Trinkwassers durch Chlorkalk.^ 

Von 
Marine-Stabsarzt Dr. BaBsenge, 

oommaiMlirt lam Inatlint Ar InftetioMkrankheiteiL 



Die desinficirenden Eigenschaften des Chlorkalks sind seit der für die 
Methoden der Desinfectionsprüfungen grundlegenden Arbeit Koch 's (1)' 
schon wiederholt Gegenstand bakteriologischer Untersuchungen gewesen. 
Sternberg (2 und 3) empfiehlt schon im Jahre 1885 den Chlorkalk in 
zwei Arbeiten als das billigste und wirksamste aller Desinficientien und 
giebt in denselben genaue Vorschriften f&r seine Anwendung. Denselben 
Gegenstand haben später noch ausführlich bearbeitet Jäger (4), Libe- 
rias (5), Kitasato (6), E. v. Esmarch (7), Pfuhl (8) und Nissen (9). 
Die Untersuchungen der Genannten zielten fast sämmtlich darauf hin, zu 
ermitteln, in welcher Zeit es möglich sei, pathogene Bakterien, besonders 
die des MilzbrandeSy des Typhus und der Cholera, in Abfallstoffen, Fäcalien 
u. 8. w. oder auch in und auf Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens, 
Kleidern, Möbeln, Wohnungen u. s. w. unschädlich zu machen und ab- 
zutödten. Bei diesen Untersuchungen hatte schon Nissen gefunden, dass 
Typhusbakterien in einer mit Chlorkalkflüssigkeit versehenen Bouillon, 
wenn der Procentgehalt nicht unter 0-12 herabgesetzt wurde, mit Sicher- 
heit nach 6 Minuten, bei höherem Procentgehalt schon nach 1 Minute 
yemichtet wurden. Es war naheliegend, dass mit derselben Leichtigkeit 
und Sicherheit Wasser von pathogenen Keimen durch Zusatz von Chlor- 



* Eingegangen am 14. Juni 1895. 

* Vgl. Litteratar-Verzeichniss. 

15^ 



Digitized by 



Google 



228 Bassenoe: 

kalk befreit werden konnte , da bei diesem das Desinficiens noch besser 
auf die in der Flüssigkeit saspendirten Bakterien einwirken musste. 
Traube (10) hat diesen Gedanken zuerst ausgesprochen und die Durch- 
führbarkeit des Verfahrens zur Herstellung keimfreien Trinkwassers durch 
Versuche praktisch ausprobirt. 

Allerdings hat Traube für seine Untersuchungen nicht mit patho- 
genen Keimen inficirtes Wasser gewählt, glaubt aber aus seinen Unter- 
suchungen schliessen zu dürfen, dass durch Zusatz des von ihm angegebenen 
Procentgehaltes an Chlorkalk bezw. an wirksamem Chlmr auch bei Oehalt 
von pathogenen Keimen das Wasser vollkommen sterilisirt werden könne. 

Auf der 66. Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Wien 
empfiehlt Earlinski (11) eine Combination des chemischen Verfahrens 
zur Abtödtang der Keime nach Traube mit einem mechanischen Filter- 
verfahren zur Beseitigung gröberer Verunreinigungen, wie Sand, Schlamm 
u. s. w. und hofft dadurch Leistungen zu erzielen, die auch die strengsten 
Anforderungen an die Gefahrlosigkeit und Appetitlichkeit des Wassers zu 
erfüllen vermögen. 

Schliesslich haben Sickenberger und Kaufmann (12), angeregt 
durch die hygienische Abtheilung der vorgenannten Versammlung deutscher 
Naturforscher und Aerzte, das Traube'scbe Verfahren in Cairo nach- 
geprüft und seine Brauchbarkeit auch bei mit Cholerabakterien inficirtem 
Wasser nachgewiesen. Es ist mir nicht bekannt, ob die Untersuchungen 
dieser beiden Forscher in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlicht 
sind, wenigstens habe ich sie in der mir zuganglichen Litteratur nicht 
gefunden. Doch sind von Sickenberger und Kaufmann Eigenberichte 
eines Vortrags: La Sterilisation de l'eau par l'hypochlorite de sodium, ge- 
halten in einer Sitzung des Institut Egyptien, in der in Cairo erseheinenden 
Zeitung Le Progr^s vom 13. December 1894 veröffentlicht worden. Diese 
Nummer verdanke ich der Güte des Herrn Geheimrath Koch, welchem 
ich für die Ueberlassung derselben zu ganz besonderem Danke verpflichtet 
bin. Sickenberger begründet die Bevorzugung des unterchlorigsauren 
Natrons (NaClO) vor dem von Traube zur Sterilisation des Wassers vor- 
geschlagenen Chlorkalk damit, dass durch den Zusatz von Chlorkalk die 
Härte des Wassers (lourdeur) vermehrt wird, während er andererseits die 
leichte Dosirung der „Chlomatronlösung'' rühmt 

Das wirksame Desinficiens ist im Chlorkalk sowohl, wie in dem 
unterchlorigsauren Natron das Chlor. Da in beiden Substanzen der Chlor- 
gehalt kein constanter ist, so empfiehlt es sich, wie es die beiden letzt- 
genannten Forscher gethan haben, bei dem Zusatz des desinficirenden 
Agens stets den Gehalt an activem Chlor zu berechnen. Sie erreichten 
bei einem Zusatz von 2°*' acüven Chlors auf einen Liier trüben Nil- 



Digitized by 



Google 



ZUB HsBSTEIiLUNO KEIMFBEIEN TbINKWABSEBS DÜBGH ChI<OBKALK. 229 

wasseis bei einer Einwirkangsdauer von einer halben Stnnde eine be- 
deutende Bednction, bei Zusatz von 6™' activen Chlors auf einen Liter 
nach 5 Minuten eine Vernichtung sämmtlicber Keime. Bei Zusatz von 
2 bis 3 ^^ zu einem Liter Wasser, das mehr als 10 Millionen Cholera- 
bakterien enthielt^ wurden in weniger als 6 Minuten sammtliche Cholera^ 
bakterien vemichtei Die genaue Anordnung dieser Versuche ist nicht 
angegeben. 

Kaufmann und Siokenberger haben zur Prüfung des Desinfections- 
resnltates offenbar feste Nährboden verwendet, wie aus der genauen Nach- 
zählung der Keime und der Angabe von deren Beduction hervorgeht 
Bei meinen Untersuchungen wurden Anfangs ebenfalls nur feste Nähr- 
böden zur Prüfung verwendet, um ein Bild von der Einwirkung der Des- 
infection auf die Menge der Keime zu erhalten. Als später auch noch 
gleichzeitig stets flüssige Nährböden (Bouillon, Peptonlösung) neben den 
festen verwendet wurden, um die Sterilität zu prüfen, fand sich, dass 
zuweilen der feste Nährboden steril blieb, während im flüssigen noch 
Keime zur Entwickelung gekonunen waren. Daraus und aus dem Um- 
stände, dass Kaufmann und Sickenberger mit bedeutend geringeren 
Mengen pathogener Bakterien arbeiteten, dürften sich die verschiedenen 
Besultate meiner Untersuchungen erklären lassen. 

Selbst die geringsten chemisch noch nachweisbaren Spuren von Chlor 
und unterchloriger Säure im Wasser geben demselben einen widerwärtigen 
Chlorgeschmack und machen dasselbe zum Genuss ungeeignet. Deshalb 
h^ Kaufmann auch kein grosses Zutrauen für das Verfahren, falls es 
nicht gelingt, das nach Zerstörung der Mikroben übrig gebliebene unter- 
chlorigsaure Natron durch ein anderes chemisches Mittel zu beseitigen. 

Nun hat schon Traube in seiner Veröffentlichung angegeben (10), 
dass das nicht verbrauchte Chlor bezw. die unterchlorige Säure sehr gut 
nach genügender Einwirkungsdauer durch Zusatz geringer Mengen von 
Natriumsulfit oder Calciumsulfit beseitigt werden können. Traube hat 
sich zur Beduction des Hypochlorits vorzugsweise des Natriumsulfits be- 
dient, welches zu Natriumsulfat oxydirt wird. Wenn auch die verwendeten 
Quantitäten nur minimal sind — bei Traube kommt auf 7io Liter Wasser 
"/lo"' Natriumsulfit zur Beduction von Vio"' activen Chlors — , so lässt 
sich doch der Einwand erheben, dass so behandeltes Wasser, namentlich 
bei dauerndem Gebrauche, in Folge der abführenden Wirkung des Natrium- 
sulfats Störungen im menschlichen Organismus herbeiführen kann. Auf 
Rath des Hrn. Dr. B. Proskauer, dem ich für die mir gütigst gewidmete 
Unterstützung zu besonderem Danke verpflichtet bin, verwendete ich aus- 
schliesslich zur Beduction den käuflichen doppeltschwefligsauren Kalk, 
Ca(HSOs),, welcher in f^olge seines Gehaltes an freier schwefliger Säure 



Digitized by 



Google 



230 Basssnqe: 

augenblicklich auf das Hypochlorit reducirend wirken muss, so dass sich 
dann also Calciumsulfat (Gips) und Calciumchlorid (CaCla) bildet. Der im 
Handel vorkommende doppeltschwefligsaure Kalk stellt eine gesattigte 
Lösung von Calciumsulfit in wässriger, schwefliger Saure dar. Uebrigens 
wird wegen des Gehaltes des doppeltschwefligsauren Calciums an freiem 
gelösten Schwefeldioxyd eine Vermehrung des Kalkgehaltes des sterilisirten 
Wassers nur in geringem Maasse bewerkstelligt werden, weil man in dem 
Volumen der Flüssigkeit, die man zuzuführen hat, eine geringere Kalk- 
menge zufügt. Die frisch gebildeten, übrigens sehr geringen und nur bei 
genauem Zusehen erkennbaren Mengen von Gips bilden eine kaum merk- 
liche weissliche Trübung, die das appetitliche Aussehen des Wassers nicht 
beeinflusst. Diese Trübung setzt sich mit anderen im Wasser befindlichen 
suspendirten Bestandtheilchen sehr schnell in 1 bis 2 Minuten zu Boden, 
so dass das darüber stehende Wasser abgegossen werden kann, was aber 
bei der geringen Menge und ihrer unschädlichen Natur nicht erforderlich 
ist. Gips sowohl wie Calciumchlorid sind als fremdartige Bestandtheile 
des Trinkwassers nicht zu betrachten, besonders da in der Natur vielfach 
sehr hartes (kalkhaltiges) Wasser vorkommt und ohne Schaden dauernd 
genossen wird. 

Da der Zweck der weiter unten beschriebenen Versuche war, das 
Traube'sche Verfahren auf seine praktische Verwendbarkeit zu prüfen, 
so musste zunächst festgestellt werden, ob thatsächlich so geringe Mengen 
Natriumsulfit, wie Traube angegeben hat, genügen, um nach erfolgter 
Desinfection das überschüssige Chlor zu entfernen. Traube hatte zur Des» 
infection von 100«^ Wasser . 000426»™ Chlorkalk (enthaltend • 0001065«™ 
wirksames Chlor) angewendet und das nicht verbrauchte Chlor durch Zu- 
satz von 0,000209«™ Natriumsulfit beseitigt. Die Dauer der Einwirkung 
hatte bei diesem Tra üb ersehen Versuche 2 Stunden betragen. In dieser 
Zeit lässt sich Wasser auch auf andere Weise, besonders durch Abkochen, 
keimfrei und durch Abkühlung geniessbar machen. Es kam also für die 
praktische Verwendbarkeit darauf an, ob sich durch Chlorkalk das Wasser 
in wenigen Minuten zum sofortigen Gebrauch keimfrei machen liess und 
ob nicht dazu zu grosse Mengen Chlorkalk oder zur Beseitigung desselben 
zu grosse Mengen Natriumsulfits verbraucht wurden, welche einen Genuss 
derartig behandelten Wassers nicht unbedenklich gemacht haben würden. 

Bei den zu diesem Zweck angestellten Versuchsreihen wurden in 
jedem einzelnen Fall 0-5 Liter Leitungswasser mit verschiedenen Mengen 
Chlorkalks versetzt und dann nach wiederholtem längeren Umschütteln 
geprüft, welche Mengen Natriumsulfits zur Beseitigung des noch activen 
Chlors erforderlich waren, und zwar wurden der angegebenen Wassermenge 
in allmählich absteigender Dosis von 0-05 Chlorkalk (enthaltend 0*0163 



Digitized by 



Google 



ZüB HeBSTEIjLUNO KfilMFREIEN TlUNKWASSERS I>UBCH ChLOBKALK. 231 

wirksames Cfalor) anfangend zugesetzt Es hätte nun entsprechend der 
Traube'schen Angabe z. B. znr Beseitigung von 0*0163 aotiven Chlors 
ungefähr 0*025 Natriumsulfit, sicher aber 0-06 davon genügen müssen. 
Das war aber nicht der Fall, sondern freies Chlor konnte sowohl durch 
Oeruch und Geschmack, als auch durch chemische Beaotion mit Jodzink- 
starkelösung unzweifelhaft nachgewiesen werden. Nebenbei bemerke ich, 
dass es stets gelang, Chlor noch durch Geschmack nachzuweisen, auch 
wenn es chemisch nur in Spuren nachweisbar war. Diese feine Beaction 
der menschlichen Zunge kann somit die Brauchbarkeit des Verfahrens 
gerade für praktische Verhältnisse nur erhöhen, wenn man zur Prüfung 
der Beseitigung des activen Chlors eine chemische Prüfung entbehren kann. 

Aus einer weiteren Versuchsreibe geht hervor, dass wenn auch das 
Yerhältniss des zugesetzten Chlorkalks und Natriumsulfits dasselbe bleibt, 
man doch bei Zufngung grösserer Chlorkalkmengen unverhältnissmässig 
mehr Natriumsulfit verbraucht. Wenn man nämlich zu der gleichen 
Menge Wasser von derselben Beschaffenheit verschiedene Mengen Chlor- 
kalk setzt, so wird stets die gleiche Chlorkalkmenge durch organische 
Substanzen oder irgend andere anorganische BestandÜieile, z. B. gelöstes 
Calciumcarbonat, gebunden und es bleiben verschiedene Mengen Chlors 
übrig, die durch Natriumsulfit zu beseitigen sind, so dass that-sächlich die 
zugesetzte Menge Natriumsulfit, welche genügt, um das überschüssige Chlor 
wegzuschaffen, nicht die gleiche im Verhältniss zu der zugesetzten Chlorkalk- 
menge bleiben kann. Wenn ich z. B. zu je ^I^Lit&T Leitungswasser 5, 4, 3 
und 2 ^ Chlorkalk und jedes Mal die doppelte Menge 10, 8, 6 und 4 ^ Natrium- 
sulfit hinzufüge, so wird, da das Wasser von chemisch gleicher Beschaffen- 
heit und gleicher Menge ist, jedes Mal genau dieselbe Chlorkalkmenge - 
nehmen wir an 1 ^ — durch organische Substanzen u. s. w. gebunden 
werden und es würden nun nicht mehr die verhältnissn^lssig gleichen 
Mengen Chlorkalks durch verhältnissmässig gleiche Mengen Natriumsulfits 
beseitigt werden müssen, sondern bei dem gewählten Beispiel je einmal 
4<« Chlorkalk durch 10 <« Natriumsulfit, dann 3 durch 8, 2 durch 6, 
1 durch 4«». 

Es zeigte sich nun bei dieser Versuchsreihe, dass in den ersten drei 
Fällen das Natriumsulfit nicht, sondern erst im vierten Fall genügt hatte, 
um das sämmtliche nicht verbrauchte Chlor zu entfernen. Es lässt sich 
also nicht die allgemeine Regel aufstellen, dass nach dem Zusatz des 
Chlorkalks sich der des Natriumsulfits richtet, sondern der Zusatz des 
Natriumsulfits richtet sich von Fall zu Fall einerseits nach der Menge des 
zugesetzten Chlorkalks, aber auch gleichzeitig nach der Menge und Be- 
schaffenheit des verwendeten Wassers, so dass unter Umständen bei 
grösseren Mengen Wasser der Verbrauch an Natriumsulfit recht bedeutend 



Digitized by 



Google 



232 Bassenoe: 

und nicht unbedenklich werden kann. Aus diesen Erwägungen heraus 
dürfte sich der Widerspruch mit den Traube'schen Untersuchungen er- 
klären und ferner daraus, dass in so ausserordentlich starken Terdännungen, 
wie sie dieser Forscher gewählt hat, der Nachweis nicht nur bedeutend 
erschwert ist, sondern auch die chemische Beaction sich viel tniger 
vollzieht. — 

Nachdem ich mich daher, wie bereits erwähnt, auf Bath von Hrn. 
Dr. B. Proskauer entschlossen hatte, anstatt des Natriumsulfits das 
Calciumbisulfit zu verwenden, wurde durch eine weitere Versuchsreihe fest- 
gestellt, dass von dem käuflichen doppeltschwefligsauren Kalk 8 Tropfen, 
von denen 14 auf 1®°°* gingen, vollkommen genügten, um in 0.5 Liter 
Wasser, das nach Zusatz von 0-05 Chlorkalk (0-01 63 activem Chlor) über- 
schüssige Chlor vollständig zu entfernen. Im Laufe der Untersuchungen 
stellte sich heraus, dass diese oder die entsprechende Menge in Folge der 
Veränderlichkeit des Calciumbisulfits auch wechselte. Daher wurde bei 
jedem neuen Versuch genau festgestellt, welche Mengen erforderlich waren. 
Praktisch ist diese Veränderlichkeit von keiner besonderen Bedeutung, da 
man nach erfolgter Desinfection sich stets durch den Geschmack von der 
Beseitigung des Chlors überzeugen, nöthigenfalls noch einige Tropfen mehr 
zusetzen kann. 

Es sollten nun folgende Fragen durch die Untersuchungen beantwortet 
werden: L Ist es möglich, stark mit pathogenen Keimen verunreinigtes 
Wasser durch Zusatz von geringen, für den menschlichen Organismus 
unbedenklichen Mengen Chlorkalk in kurzer Zeit (bis höchstens 15 Minuten) 
zu sterilisiren? 

2. Erhält das Wasser auch nach darauffolgender Behandlung mit 
Calciumbisulfit keinen fremdartigen Beigeschmack, oder ist so behandeltes 
Wasser im Stande, den menschlichen Organismus auch bei fortgesetztem 
Gebrauch zu schädigen? 

3. Eignet sich das Verfahren zur praktischen Ausnutzung und für 
welche" Zwecke im Besonderen? 

Die Anordnung der ersten 24 Versuche war folgende: Es wurde 
Wasser verschiedener Herkunft (Leitungswasser, Warthewasser, Spreewasser, 
Berliner Strassenjauche, mit TyphusbacUlen und mit Bacterium coli in- 
ficirtes Leitungswasser), nachdem vorher Proben für Control versuche ent- 
nommen waren, mit je 5^«" einer Iprocentigen Chlorkalklösung versetzt 
und umgeschütt^lt. 

Die Menge des zu untersuchenden oder inficirten und des desinficirten 
Wassers betrug stets 500'^'^°'; der Gehalt an wirksamem Chlor war pro 



Digitized by 



Google 



ZuB Hebstellüng keimfbeien Tbenkwassees dubgh Chlobkalk. 233 

Liter 0*0826 c™. Nach je 5, 10 and 15 Minuteii wurden so viel Tropfen 
doppeltschwefligsanren Kalks zugesetzt, als nöthig waren, um das noch 
vorhandene wirksame Chlor zu beseitigen und dann Proben dieses Wassers 
von je 1 *^ in lOprocentige Fleischwasser-Pepton-Gelatine zur Aussaat 
gebracht In den Controlplatten, die mit 1 <^"^ nicht desinficirten Wassers 
gegossen warra, fanden sich je nach der Herstammung 314 bis 2500000 
Keime in 1 ^ in dem mit Typhusbadllen und Bacterium coli künstlich 
inficirten Wasser war die Zahl der in 1 <^^ befindlichen Keime stets un- 
zahlbar. Dagegen waren von dem desinficirten Wasser keine Keime in 
den Platten zur Entwickelung gekommen. Es fanden sich allerdings nach 
mehrtägiger Beobachtung vereinzelt Colonieen auf den Platten, welche 
indessen zumeist aus Schinmielpilzen bestanden und jedenfalls von Keimen 
herrührten, die bei den täglich vorgenommenen mikroskopischen Durch- 
musterungen aufgefallen sein mussten. 

Auf den Platten des desinficirten Wassers, das vorher mit Typhus- 
bakterien und Bacterium coli inficirt war, sind keine Keime davon zur 
Entwickelung gelangt; jedoch fanden sich auch hier nach mehrtägiger 
Beobachtung Schimmelpilz- und andere Colonieen in geringer Anzahl, ein 
Beweis dafür, dass die Desinfection des Wassers gelungen zu sein schien 
und dasselbe schon nach 6 Minuten bei einem Grehalt von 0-0326'"° 
wirksamen Chlors auf einen Liter von einer ungeheuren Menge pathogener 
Keime vollkommen befreit war. Es wurde die Infection mit Tjphus- 
bakterien und Bacterium coli gewählt, weil diese zu den widerstands- 
ßhigeren gehören und man beim Gelingen dieser Versuche ohne Weiteres 
folgern konnte, dass das Verfahren praktisch anwendbar sei Denn wenn 
Tjphusbacillen durch die Methode vernichtet wurden, so mussten Cholera- 
bacillen erst recht durch dieselbe zu Omnde gehen. Andere infectiöse 
Keime kommen für Infection durch Trinkwasser für unsere Verhältnisse 
kaum in Betracht. Indessen ist es vielleicht gestattet zu folgern, dass 
ein Verfahren, das im Stande ist, Typhusbakterien in ungeheurer Menge 
zu vernichten, auch fähig sein wird, Erreger von Buhr, Malaria und 
Gelbfieber unter gleichen Verhältnissen- abzutödten und eine Infection mit 
Trinkwasser unmöglich zu machen. 

Es ist gegen diese Versuche einzuwenden, dass die Keime durch die 
Desinfection zwar erheblich geschädigt, aber noch entwickelungsfahig sein 
können und nur dadurch, dass sie im festen Nährboden eingeschlossen 
waren oder aus irgend welchen anderen Gründen nicht zur Entwickelung 
kommen konnten. Die Gelatineplatten wurden stets im Brütschrank bei 
21 bis 22^ C. aufbewahrt. Bei einem späteren Versuch, der mit Agar- 
platten, die bei 37^ G. aufbewahrt wurden, angestellt wurde, kamen keine 
Keime zur Entwickelung. Diese Agarplatten waren mit Wasser versetzt 



Digitized by 



Google 



2B4 Babsenoe: 

worden, das erst mit Typhasbakterien inficirt, dann auf die oben be- 
schriebene Weise desinficirt war. Indessen kamen in einem Bouillon- 
röhrchen, das ebenso wie die steril gebliebene Agarplatte behandelt nnd 
bei 37^ C. aufbewahrt war, Typhusbakterien zur Entwickdung. Es war 
also in diesem Fall die Desinfection nicht gelungen, trotzdem der Befund 
der Agarplatte das Gregentheil zu beweisen schien. Ausserdem stützt dieser 
Versuch die oben entwickelte Ansicht, dass durch die Desinfection ge- 
schädigte, im festen Nährboden eingeschlossene, aber noch nicht abgetödtete 
Keime nicht zur Entwickelung kommen können , auch wenn sie der 
Brüttemperatiir ausgesetzt werden, was bei den Oelatineplatten nicht 
möglich war. 

Bevor daher die Desinfecüonsversuche fortgesetzt wurden mit ge- 
ringeren Quantitäten Chlorkalks oder mit geringerer Einwirkungsdauer, 
musste weiter geprüft werden, ob sich dasselbe Resultat auch bei Aussaat 
auf flüssigen Nährböden (Bouillon, Peptonlösung) ergab. 

Leider ist auch diese Methode nicht im Stande, ein absolut genaues 
Bild davon zu geben, ob die Desinfection des Wassers nicht gelungen ist 
Dass sie gelungen ist, kann man allerdings ohne Weiteres an dem Steril- 
bleiben des Bouillonröhrchens erkennen. Wenn aber die Bouillon im 
Röhrchen nicht steril bleibt, so kann unter Umständen die Desinfection 
des inficirten Wassers trotzdem gelungen sein. 

Es giebt viele Eventualitäten, die bis zur Untersuchung des im Brüt- 
schrank aufbewahrten Nährbodens denselben, trotzdem er mit sterilem 
Wasser geimpft wurde, nicht steril erscheinen lassen können. Unter den 
zahlreichen Versuchen scheint einer (Nr. 137) diese Ansicht ganz besonders 
zu erhärten. 

Es handelte sich bei diesem Versuch um Wasser, welches mit Cholera 
inficirt und danach 20 Minuten lang mit einem Oehalt von 0-0652 wirk- 
samen Chlors auf den Liter desinficirt war. Mit einer Probe dieses 
Wassers von 1*^ wurde eine Gelatineplatte gegossen, die bis auf das 
Wachsthum einer typischen Choleracolonie steril blieb. Oleichzeitig war 
mit derselben Wasserprobe ein Peptonröhrchen, ausserdem 3 andere Oelatine- 
platten und noch 3 andere Peptonröhrchen mit einer Wasserprobe geimpft 
worden, die der Einwirkung der betreflfenden Chlormenge nur 5, 10 oder 
15 Minuten ausgesetzt gewesen war, welche sämmtlich steril geblieben 
waren. Es war also zweifellos die Desinfection des Wassers, welches nach 
den Controluntersuchungen unzählige Cholerakeime in 1 ^"^ enthalten 
hatte, gelungen, und der eine auf der Oelatineplatte zur Colonie ent- 
wickelte Keim war eine zufallige Verunreinigung. Es geht dies sowohl 
mit Bestimmtheit aus den Parallelversuchen, als auch aus dem glatten 
Verlauf der mehrfachen Wiederholungen des Versuchs hervor, wo die 



Digitized by 



Google 



ZuB Hebstellung kelmfbeien Tbinkwassbbs dubch GsLOBKAiiK. 235 

Desinfection stets in der gleichen Yersuchsanordnung gelangen war. Diese 
offenbare Yeranreinigung erklärte ich im vorliegenden Falle folgender- 
massen: Vor der Infection deis Wassers war dasselbe in mit Watte ver- 
schlossenen Vs'I^terflaschen sterilisirt worden. Dann wurden zum Zweck 
der Infection die Wattepfropfen entfernt und durch sterile Korken ersetzt, 
damit behufs besserer Yertheilung des Infections- und später des Des- 
infectionsmaterials kraftig umgeschüttelt werden konnte. Speciell bei 
diesem Versuch nun waren einige Wattefasem in der Flaschenmündung 
geblieben und wurden beim Einträufeln der aufgeschwemmten Gholera- 
cultur von dieser benetzt; es können nun Keime derselben an denselben 
haften geblieben sein, welche beim Umschütteln des desinfidrten Wassers 
nicht vom Desinfectionsmittel berührt wurden. Es ist klar, dass eine 
derartige Möglichkeit den Werth der Methode nicht beeinträchtigen kann, 
da ja bei ihr von der Annahme ausgegangen werden muss, dass die 
pathogenen Keime nur im Wasser suspendirt sind, und zweitens ist zu 
berücksichtigen, dass bei den Versuchen mit derartig ungeheuren Mengen 
pathogener Keime gearbeitet wurde, wie sie in der Natur nicht vor- 
kommen. 

Es folgen 60 Versuche, welche genau die Grenzwerthe ermitteln 
sollten, mit welcher Menge Chlorkalk man künstlich inficirtes Wasser in 
5, 10, 12, 15, 40, 60 Minuten keimfrei machen könne. Es wurden bei 
diesen Versuchen jedes Mal 0-5 Liter sterilisirten Leitungswassers meist 
mit Typhus, in einigen Fällen auch mit Bacterium coli inficirt. Zu 
diesem Zwecke wurden stets frische, 24 Stunden alte Ausstrichculturen 
von Agarröhrchen einer sehr virulenten Typhuscultur genommen. Die 
ganze Gultur wurde mit einigen Gubikcentimetern Bouillon aufgeschwemmt. 
Mit steriler Pipette wurde dann 1 ^^^ dieser Aufschwämmung entnommen 
und dem sterilisirten Wasser (0.5 Liter) zugesetzt. Damach wurde dieses 
kraftig umgeschüttelt, um eine gründliche Vertheilung der Keime im 
Wasser zu bewirken. Darauf wurden Proben entnommen für die Gontrol- 
versuche, und zwar wurde stets eine Gelatineplatte und ein Bouillonröhrchen 
mit je 1 **™ des so inficirten Wassers geimpft. Die Infection war so be- 
deutend, dass sich stets schon nach 24 Stunden auf der Gelatineplatte 
mit schwacher Vergrösserung unzählige Keime nachweisen liessen, dem- 
entsprechend waren auch die C!ontrolbouillonröhrGhen nach 24 Stunden 
durch Wachsthum ausserordentlich stark getrübt. Die weitere Unter- 
suchung ergab stets das Vorhandensein der zur Infection verwendeten 
Bakterienart in Reincultur. Nachdem das Wasser mit der Bakterien- 
aufschwemmung versetzt war, wurde es mit einer 1 procentigen Chlorkalk- 
lösung, deren Menge zwischen 6 und 15 ^'^ schwankte, kräftig auf- 
geschüttelt. Die Einwirkungsdauer wurde genau nach der Uhr controlirt 



Digitized by 



Google 



236 Bassenoe: 

nnd nach der beabsichtigten Zeit sofort so viel Calciumbisnlfit dem be- 
handelten Wasser zugesetzt, dass dadurch alles nicht verbrauchte Chlor 
reducirt und unwirksam werden musste. Schliesslich wurde noch durch 
Geruch und chemische Reaotion mit Jodzinkstarkelösung , meist auch 
durch Gteschmack, festgestellt, dass thatsaohlich alles Chlor entfernt war 
und eine längere unbeabsichtigte Desinfection nicht mehr statthaben 
konnte. Darnach wurden dem desinficirten Wasser Proben von je 1*^ 
mittels sterilisirter Pipette entnommen und in Bouillon und in flüssige 
Qelatine gleichzeitig ausgesät. Die Bouillonröhrchen kamen in einen 
Brütschrank von 37^ C, die Grelatineplatten (Petri'sche Schalen) nach 
dem Erstarren in einen Brutschrank von 21 ^ C. Nach spätestens 
24 Stunden und so weiter taglich wurden Bouillonröhrchen, wie Qelatine- 
platten auf ihr Wachsthum, speciell auf das Vorhandensein der zur In- 
fection verwendeten Bakterienart geprüft. Die Platten wurden mindestens 
3, meist langer bis zu 18 Tagen, im Durchschnitt 8—9 Tage beobachtet 
Stets fanden sich auf den Platten, besonders bei längerer Beobachtung, 
eine Anzahl durch die Untersuchung dazugekommener Keime, meist 
Schimmelpilze. 

Das Ergebniss dieser Versuche war folgendes: Auf den Gelatine- 
platten des desinficirten Wassers war auch wie bei den ersten 24 Ver- 
suchen, nie die zur Infection benutzte Bakterienart nachzuweisen gewesen. 
Es war dieser Theil der Versuche nur eine Bestätigung des bereits Fest- 
gestellten, dass es mit der geringen Menge von 5*^ einer Iprocentigen 
Chlorkalklösung in 5 Minuten anscheinend glatt gelii^, 600 ^"^ stark mit 
pathogenen Keimen durchsetztes Wasser keimfrei zu machen. Der Gehalt 
an wirksamem Chlor entsprach hierbei 0.0326 auf einen Liter; zur Be- 
seitigung des nicht verbrauchten Chlors wurden durchschnittlich 10 Tropfen 
Calciumbisnlfit, ungefähr 0*7^^, verbraucht. 

Dagegen ergab die Prüfung des desinficirten Wassers durch Zusatz 
zu Bouillon, dass das Gelatineplatten -Verfahren falsche Ergebnisse vor- 
tauschen kann. Von 5 Versuchen, welche in der Weise angestellt waren, 
dass mit einem Gehalt von 0-0826 wirksamen Chlors auf 1 Liter 5 Minuten 
lang desinficirt wurde, blieben zweimal die Bouillonröhrchen steril, einmal 
wurden positiv Typhusbakterien in Beincultur, und zweimal Bakterien- 
gemische darin nachgewiesen, aus denen Typhusbakterien mit Sicherheit 
nicht isolirt werden konnten. Jedenfalls erwiesen diese Versuche, dass es 
nicht unter allen Umstanden mit Sicherheit gelingt, in 5 Minuten Wasser 
durch 0-0326 ^/oo wirksames Chlor keimfrei zu machen, und dass auch 
durch die Desinfection bereits geschädigte Typhusbakterien, unter günstige 
Wachsthumsverhältnisse gebracht, sich gut wieder weiter entwickeln können. 
Es ist ja denkbar, dass der menschliche Intestinaltractus für derartige 



Digitized by 



Google 



ZüB HeBSTELLÜKO KBIMFREIEN TEINKWA88EB8 BÜBCH ChLOBKALK. 287 

Bakterien keine so günstigen Verhältnisse bietet^ wie das Reagensröhrchen 
im Brutschrank; da aber ein absolut sicheres Resultat gefunden werden 
sollte, so wurden mit dieser Menge Chlor die Versuche so fortgesetzt, dass 
dieselbe 10, 15, 80 und 60 Minuten einwirkte. Bei 10 Minuten Ein- 
wirkungsdauer fand sich in 5 Versuchen yiermal mit Sicherheit Bacterium 
coli bezw. Typhusbakterien, einmal war das Resultat zweifelhafL Bei 
15 Minuten Einwirkungsdauer blieb in 3 Fällen das Bouillonröhrchen 
steril, zweimal wurde die zur Infection benutzte Bakterienart in Reincultnr 
nachgewiesen, in einem Falle war das Ergebniss zweifelhaft. Auch bei 
30 Minuten langer Einwirkung war die Desinfection keine absolut sichere, 
während bei 60 Minuten Einwirkungsdauer es stets gelang, mit 
0*0326 ^/oo activem Chlor Wasser sicher keimfrei zu machen. 

Die Versuche wurden nun mit einer grösseren Chlormenge fortgesetzt. 
Als obere Grenze für die Brauchbarkeit des Verfahrens hatte ich mir eine 
Zeitdauer von 15 Minuten gewählt, innerhalb deren es gelingen müsste, 
trinkbares Wasser herzustellen. Wenn wider Erwarten in dieser Zeit zur 
Herstellung keimfreien Wassers zu viel Chlor bezw. zu viel doppeltschweflig- 
saurer Kalk verbraucht worden wäre, hätte das Verfahren auch keine 
praktische Bedeutung mehr gehabt. Es wurden nun stets 10 oder 15«^ 
einer 1 procentigen Chlorkalklösung zu 500 •^'" inficirten Wassers zugesetzt, 
so dass der Oehalt an wirksamem Chlor auf 1 Liter Wasser 0-0652 und 
0*0978 entsprach; im ersteren Falle wurden 2 bis 2-6**-, im zweiten 
ungefähr 3-5"'* doppeltschwefligsauren Kalks zur Reduction verbraucht. 

Bei einer Einwirkungsdauer von 5 Minuten konnte mit beiden Chlor- 
mengen sicher keimfreies Wasser nicht hergestellt werden. Indessen konnte 
bei diesen Versuchen auch nicht mit Sicherheit die zur Infection benutzte 
Bakterienart (Typhusbacillen) nachgewiesen werden, so dass das Resultat 
zweifelhaft blieb. Dagegen ergab sich aus wiederholt angestellten Ver- 
suchen, dass es mit Sicherheit gelingt, bei einem Gehalt an 
wirksamem Chlor von 0*0652 auf den Liter in 12 Minuten, und 
bei einem solchen von 0-0978 von 10 Minuten 500^*" sehr stark 
mit pathogenen Keimen verunreinigtes Wasser keimfrei zu 
machen. 

Der Versuch, mit der zehnfachen grösseren Menge Wasser von 5 Liter 
wiederholt, ergab unter gleichen Verhältnissen dieselben Resultate. 

Die Veränderung derartig behandelten Wassers besteht in einer Zu- 
nahme an Härte. Die chemische Untersuchung ergab, dass es vor der 
Behandlung in den verschiedenen FäUen eine Härte von 8 bis 10 deutschen 
Härtegraden und darnach eine solche von ungefähr 16 bis 21 hatte, je 
nach der Menge des verwendeten Chlors und Calciumbisulfits. Ein Wasser 



Digitized by 



Google 



238 Babsenge: 

von 21 deutschen Härtegraden ist noch nicht als ein abnorm hartes an- 
zusehen. Ausserdem wird das Wasser, welches für die Behandlung mit 
Chlor in Betracht kommt, stets als Oberflachenwasser sehr weich sein, so 
dass eine Zunahme an Härte nur erwünscht sein kann. Ferner muss 
noch einmal betont werden, dass das Wasser durch das Verfahren nicht 
mit anderen Substanzen versetzt wird, als die unter natürlichen Verhalt- 
nissen oft in ihm vorkommen und fär ein gutes Trinkwasser nicht zu 
beanstanden sind. 

Schliesslich ist zu bemerken, dass das Wasser, wie ich stets geprüft 
habe, keinen fremdartigen Beigeschmack bekommt und auch bei längerer 
Benutzung ohne schädliche Einwirkung auf den Organismus ist; ich 
wenigstens habe einige Wochen hindurch t^lich von derartig behandeltem 
Wasser zu diesem Zwecke getrunken, ohne die geringste Veränderung 
besonders in der Verdauungsthätigkeit zu bemerken. 

Da es mir befremdend war, dass das Resultat meiner Versuche nicht 
mit denen von Traube übereinstimmte, so prüfte ich in mehreren Ver- 
suchsreihen das Traube'sche Verfahren nach, indem ich die von ihm 
angegebene Menge von lOO^"" Wasser zur Desinfection wählte. Zu diesem 
Zweck wurden zunächst je 100 '^■^ sterilisirten Leitungswassers mit 0-2*^ 
Bouillonaufschwemmung einer 48 Stunden alten Tjphusausstnchcultur von 
einem schräg erstarrten Agarröhrchen versetzt Die Controlplatten ergaben 
das Vorhandensein von Typhuscolonieen in unzähliger Menge in einem 
Cubikcentimeter des inficirten Wassers, ebenso fanden sich in den Control- 
röhrchen entsprechend Typhusbacillen in Reincultur. Darnach wurden 
die inficirten Wassermengen fast genau nach der Traube' sehen Angabe 
mit 0-000108 wirksamen Chlors behandelt, indem von einer 0*01 proc. 
Chlorkalklösung 0.3°*^" zugesetzt wurden. Das nicht verbrauchte Chlor 
wurde mit 0-008 Calciumbisulfit beseitigt und zwar in verschiedenen Zeit- 
abschnitten, so dass die Wirkung des Chlors nach 1, IV2, 2, 3, 4 und 
mehr als 8 Stunden geprüft wurde. Die Prüfung geschah wieder in der 
Weise, dass nach der angegebenen Einwirkungsdauer zunächst die nöthige 
Menge Calciumbisulfits zur Entfernung des Chlors zugesetzt und 
dann je 1 °^"^ des desinficirten Wassers auf eine Gelatineplatte und 
in ein Bouillonröhrchen ausgesät wurde. In allen Fällen erwies diese 
Prüfung, dass die Desinfection misslungen war, indem nicht nur überall 
Typhusbacillen nachgewiesen wurden, sondern auch auf den Platten in 
vielen tausenden Colonieen zur Entwickelung gekommen waren. 

Der Unterschied zwischen der Traube' sehen Versuchsanordnung und 
der eben beschriebenen war der, dass Traube faulende Bouillon durch Zu- 
satz von Chlorkalk desinficirt hatte, während im vorliegenden sehr stark 
mit pathogenen Keimen verunreinigtes Wasser von mir benutzt worden 



Digitized by 



Google 



ZOB HeBSTBLLüNQ KEIMFBEIEN TBINEWA88EB8 DUBCH ChLOBKALK. 239 

war und ferner der Unterschied , dass Traube zur Beseitigung des nicht 
Terbrauchten Chlors Natriumsulfit und ich Calciumbisulfit gewählt hatte. 
Es ist also wahrscheinlich, dass in der von mir gewählten Versuchsanord- 
nung widerstandsfähigere Bakterien zu vernichten waren. 

Es wurde nun eine neue Versuchsreihe angestellt, um durch mög- 
lichst gleiche Anordnung auch ein gleiches Besultat zu erlauben. Als 
Prüfangsobject wurde daher gewöhnliches Spreewasser gewählt, welches in 
1««» mindestens 100000 entwickelungsfähige Keime enthielt. Es wurden 
sechs Erlenmeyer'sche Kölbchen von je 100««"* mit diesem Wasser 
gefüllt, dieselben mit 0-000108 wirksamen Chlors behandelt und das 
nicht verbrauchte Chlor nach P/t, 2, 3, 4, 5 und mehr als 19 Stunden 
mit 0-0002 Natriumsulfit genau entsprechend der Traube'schen Angabe 
beseitigt. Damach wurde die oben beschriebene Prüfung mittels' Oelatine- 
platten und Bouillonröhrchen vorgenommen. Wie nach den bisherigen 
Versuchen zu erwarten stand, war auch hier die Desinfection misslungen, 
in den Bouillonröhrchen fand sich überall starkes Wachsthum, ebenso auf 
den Gelatineplatten. Indessen ergab die Nachzählung, dass eine nicht 
unerhebliche Verminderung der entwickelungsfahigen Keime, deren Zahl 
sich immerhin noch auf einige 1000 belief, eingetreten war. 

Der Vollständigkeit halber wurde femer noch in einer besonderen 
Versuchsreihe bestimmt, mit welcher Menge wirksamen Chlors innerhalb 
2 Stunden bei im TJebrigen ganz gleicher Versuchsanordnung Keimfreiheit 
des Spreewassers erzielt werden könne. Es fand sich, dass dazu für 
100 oem Wassers 0- 00108 wirksamen Chlors, also lOmal soviel als Traube 
angegeben, nothwendig war. 

Es erübrigte nun noch eine genaue Nachprüfang der Versuche von 
Sickenberger und Kaufmann, obwohl sich nach allem bisher Oefun- 
denen andere Resultate mit Sicherheit erwarten Hessen, wenn auch zu- 
zugeben ist, dass Cholerabakterien sich viel leichter durch ein Desinficiens 
abtödten lassen als die gewöhnlichen Wasserbakterien, welche zum Theil 
sehr resistent sind, sowie Typhusbacillen und Bacterium coli. 

Es wurde zuerst eine mit Choleracultur stark inficirte Wassermenge 
von 1 Liter nach Angabe der beiden letztgenannten Forscher 5 Minuten 
lang mit 2 bis 8<°ff wirksamen Chlors (nämlich genau mit 0*0026) be- 
handelt. Die weitere Einwirkung wurde nach 5 Minuten durch den nöthigen 
Zusatz von Calciumbisulfit aufgehoben und die Desinfectionsprüfung mit 
Oelatineplatten und Peptonlösung vorgenommen. Es erwies sich die Des- 
infection misslungen, selbst auf der Oelatineplatte waren noch unzählige 
Cbolerakeime aus einem Cubikcentimeter Wasser zur Entwickelung gelangt. 

Da bei der bedeutend geringeren Widerstandsföhigkeit der Cholera- 
bi^terien im Vergleich zu den Typhusbakterien, es möglich sein konnte. 



Digitized by 



Google 



240 Ba88£NGB: 

dass mit Cholera inficirtes Wasser in kürzerer Zeit und mit weniger Chlor 
desinficirt werden könnte als mit Typhus inficirtes^ so wurde um dies zu 
ermitteln, eine besondere Versuchsreihe angestellt 

Das Ergebniss dieser 33 Versuche umfassenden Reihe war zunächst 
wieder das, dass bei der Prüfung mit Gelatineplatten die Desinfecüon 
häufig gelungen erschien, während die Parallelversuche durch Prüfung 
mit Peptonlösung das Gegentheil erwiesen. Thatsachlich gelang es nicht 
mit einem Gehalt von 0*00326 wirksamen Chlors auf den Liter bei einer 
Einwirkungsdauer bis zu 15 Minuten Wasser von entwickelungsfahigen 
€holerabakterien zu befreien. Dieses Ziel wurde erst erreicht bei einem 
Chlorgehalt von 0« 0652^00 ^^^ ^ Minuten langer Einwirkungsdauer, also 
erst mit mehr als dem 20fachen der von Sickenberger und Kauf- 
mann verwendeten Chlormenge. Bei Verwendung von einem ungefähr 
gleichen Chlorgehalt von 0-00652 war zur Herstellung der Sterilität durch 
Cholera inficirteu Wassers eine einstündige Einwirkung nothwendig. Es 
ergaben diese Versuche aber im Vergleich zu den früheren, dass es ge- 
lingt, im Wasser suspendirte Cholerakeime mit weniger Chlor und in 
kürzerer Zeit abzutödten als Bacterium coli und Typhusbakterien. 

Es erübrigte noch zu prüfen, ob dem Wasser in Substanz zugesetzter 
Chlorkalk die gleichen keimtödtenden Eigenschaften entwickeln würde und 
ob auch bei Verwendung grösserer Wassermengen das Ergebniss unver- 
ändert bleiben würde. Die grösste Wassermenge mit der diese Frage 
geprüft wurde, betrug 5 Liter. Der Chlorkalk wurde in Pulvern ab- 
gewogen und 1 s^ dem Wasser zugesetzt, so dass der Chlorgehalt 0*0652 
auf den Liter betrug. Auch so gelang es glatt und unbedingt sicher in 
15 Minuten stark inficirtes und unzählige Bakterien enthaltende Wassers 
keimfrei zu machen. Zweifellos kann man auch noch grössere Wasser- 
mengen auf demselben Wege sterilisiren, sofern die Möglichkeit vor- 
handen ist, durch Umrühren oder Umschütteln des Gefasses eine 
genügende Vertheilung des Chlorkalks durch das ganze Wasser herbei- 
zuführen. 

Die Verwendung des Chlorkalks in Substanz bietet für die Praxis vor 
der Chlorkalklösung den Vortheil, dass er in einem haltbaren thönemen 
Gefasse gut eingestampft, mit gut schliessendem Kork versehen, der noch 
mit Pergamentpapier Überbunden sein kann, selbst bei Monate langer 
Aufbewahrung, auch wenn öfters zum Zweck der Entnahme das Oefass 
geöffnet wird, seinen Gehalt an wirksamem Chlor nicht, bezw. nicht in 
einem hier in Betracht kommenden Maasse, ändert. Der gewöhnliche 
käufliche Chlorkalk hat durchschnittlich 30 bis 33 Procent Chlorgehalt. 

Wenn es der Technik möglich sein sollte, Cblorkalkpastillen mit einem 
bestimmten Chlorgehalt in haltbarer Form herzustellen, so wäre das Ver- 



Digitized by 



Google 



ZuB Hebstelluno kbimfbeien Tbinkwasbebs dubch Chlobkalk. 241 

fahren so einfach, dass es nach einfacher Belehrung über die Anwendung 
von Jedermann geübt werden kann. Aber auch wenn das nicht möglich 
ist, lasst sich eine einfache Vorschrift für das Verfahren geben, die die 
Herstellung unschädlichen Trinkwassers Jedem möglich macht. Dieselbe 
würde ungefähr folgendermassen lauten: Eine kleine Messerspitze (ungefähr 
1 »"») Chlorkalk wird zu einer Menge von 5 Liter des bedenklichen 
Wassers gesetzt, dasselbe wird kräftig aufgeschüttelt und bleibt 12 bis 
15 Minuten sich selbst überlassen. Darnach wird tropfenweise so lange 
doppeltschwefligsaurer Kalk hinzugefügt bis ein Chlorgeschmack oder 
Geruch nicht mehr wahrnehmbar ist. Wenn auch der Chlorgehalt etwas 
reichlicher bemessen ist als unbedingt erforderlich wäre, so hat man es 
doch durch den Zusatz von doppeltschwefligsaurem Kalk genügend in der 
Hand, alles noch vorhandene Chlor zu entfernen. 

Der Preis der beiden Chemikalien ist so gering, dass er bei Ver- 
wendung des Verfahrens in kleinen Verhältnissen absolut keine RoUe 
spielen kann. 

Bei der Anstellung der Versuche wurde in erster Linie inuner im 
Auge behalten, ob das Verfahren nicht nur praktisch verwendbar sei, 
sondern auch gegenüber anderen Verfahren, ein wandsfreies Trinkwasser 
herzustellen, Vorzüge habe. Es kommen für mich hierfür zunächst die 
Verhältnisse der Kaiserlichen Marine in Betracht. Die Wasserversorgung 
S. M. Schiffe, wie sie durch die Marinesanitätsordnung an Bord S. 197 
bis 203 und S. 278 bis 295, in sorgfaltigster Weise geregelt und vor- 
geschrieben ist, kann durch Aufnahme des chemischen Sterilisirungsver- 
fahrens keine Erweiterung erfahren. Im Inlande wird den Schiffen stets 
Gelegenheit geboten sein, sich mit unverdächtigem Trinkwasser zu ver- 
sorgen, und alle im Ausland befindlichen Schiffe sind mit tadellos func- 
tionirenden Destillirapparaten versehen , so dass sie stets in ausreichendem 
Maasse mit vollkonuuen einwandsfreiem Trinkwasser versorgt sind. Dagegen 
ist es nicht immer möglich Bootsexpeditionen, die entweder für kriege- 
rische Unternehmungen oder zu Vermessungszwecken Tage lang detachirt 
sind, mit genügenden Mengen Trinkwasser von Bord aus zu versorgen. 
Noch fühlbarer wird sich dieser Uebelstand machen bei mehrtägigen 
Landexpeditionen, wo sich die Mitnahme grösserer Mengen Trinkwassers 
entweder durch den Mangel an Trägern oder sonstigen Transportmitteln 
von selbst verbietet oder wo durch das Mitnehmen ausreichender Mengen 
Wassers der Tross in bedenklicher und die Zwecke der Expedition er- 
schwerender oder verhindernder Art anwachsen würde. Derartige Expe- 
ditionen kommen für die Kaiserliche Marine hauptsächlich in tropischen 
und subtropischen Gegenden in Betracht, wo die Errreger der Cholera 
und des Typhus, hauptsächlich aber die der Buhr und Malaria, vielleicht 

ZdlMlir. t H7«i«M. XX 16 



Digitized by 



Google 



242 Basbenge: 

auch der des Gelbfiebers in dem Oberfiächenwasser enthalten sein können. 
Dass eine Infection mit diesen Krankheiten durch Qeuuss von Trink- 
wasser zu Stande kommen kann, erscheint mir unzweifelhaft erwiesen. 
Besonders lehrreich ist für die Möglichkeit der Infection mit Malaria durch 
Trinkwasser der im letzten Sanitatsbericht der Kaiserlich Deutschen Marine 
erwähnte Fall, wo acht Mann der „Möwe'S welche von einem schlechtes 
Wasser enthaltenden Brunnen in Dar es Salaam getrunken hatten, sämmt- 
lich an schwerer Malaria, der erste bereits nach 36 Stunden, erkrankten. 

In diesen von mir besonders in's Auge gefassten Fällen werden 
Boots- sowie Landungsexpeditionen nach Verbrauch des von Bord mit- 
genommenen Wassers lediglich auf den Genuss von Wasser aus Wasser- 
läufen, oberflächlichen Brunnen und stagnirenden Wäsdem angewiesen 
sein. Die bis jetzt bekannten und für derartige Zwecke gebrauchten 
Handfilter leiden sämmtlich an dem Uebelstand, dass sie für pathogene 
Keime nicht absolut undurchlässig sind. Die einzige bis jetzt bekannte 
Art, keimfreies Wasser herzustellen, besteht im Kochen. 

Die Herstellung solchen Wassers fär eine selbst kleine Landexpedition 
ist schwierig und zeitraubend; es würden eine und mehr Stunden ver- 
gehen, ehe dem durstenden Mann ein wirklich durstlöschendes Getränk, 
sei es nun einfaches abgekochtes Wasser, sei es Thee- oder Kaffeaufguss, 
gereicht werden könnte. Ausserdem wird das an sich durch Weichheit 
fade schmeckende Oberflächenwasser durch Abkochen noch unschmack- 
hafter gemacht Für solche Fälle scheint mir die Herstellung keimfreien 
Trinkwassers auf chemischem Wege vermittelst Chlorkalks ein souveränes 
Mittel. Es kann, wie oben gezeigt ist, in höchstens 15 Minuten selbst 
das bakterienreichste Wasser durch ein ganz einfaches Verfahren keimfrei 
gemacht werden. Das Wasser bekommt nicht nur keinen schlechten Bei- 
geschmack, sondern gewinnt, da es sich in diesen Fällen immer um sehr 
weiches Oberflächenwasser handeln wird, durch Zunahme an Härte ganz 
entschieden auch an Wohlgeschmack. 

Falls man es mit schlammigem, trübem und gröbere Verunreinigungen 
enthaltendem Wasser zu thun hat, so kann man dasselbe zwednnässig 
auf irgend eine einfache Art filtriren. Man hat dadurch den Vortheil, 
dass durch die abfiltrirten organischen Substanzen kein Chlor verbraucht 
wird und es seine volle Kraft für Vernichtung der noch im Wasser sus- 
pensirten Bakterien entfalten kann. Aber auch ohne Filter scheint mir 
das Verfahren so einfach, dass es geeignet ist, in den meisten Fällen das 
Filter zu ersetzen. Die Menge der Chemikalien fallt nicht in's Gewicht, 
da nach meinen Untersuchungen ungeföhr 1 ^^ Chlorkalk und etwas mehr 
doppeltschwefligsaurer Kalk genügen, um 5000 Liter Wasser zum als- 
baldigen Genuss herzustellen. Der Transport des gut in eine ihöneme 



Digitized by 



Google 



ZUB HeBSTEIiLUNQ KEIMFBEIBN TkiNKWA88E£8 DUfiCH CuLOBKALK. 243 

Kruke eingestampften Chlorkalkes würde ebenfalls nicht die geringsten 
Schwierigkeiten machen. Die einzige Schwierigkeit bildet der Transport 
des doppeltschwefligsauren Kalkes, der in starkwandiger Glasflasche mit 
eingeschlüSenem Stöpsel geschehen müsste, dem ausserdem zweckmässig 
noch ein Tropfenzähler beigegeben werden muss. 

Auch far unsere Sohutztruppen, besonders für kleinere entlegene 
Stationen und Ansiedelungen, sofern sie einwandsfreies Wasser nicht er- 
bohren können, dürfte das Verfahren empfehlenswerth sein. — Für kleine 
Haushaltungen im Ausland, die sich einer guten Wasserversorgung nicht 
erfreuen, halte ich das Verfahren auch für bedeutungsvoll, besonders da 
durch Abkochen das Wasser stets an Frische und Wohlgeschmack be- 
deutend verliert Da es hier nicht darauf ankommt, in möglichst kurzer 
Zeit keimfreies Trinkwasser zu gewinnen, so kann man mit bedeutend 
weniger Chemikalien auskommen, da man nur den Chlorkalk längere Zeit, 
1 — 2 Stunden oder auch noch länger, seine desinficirende Kraft entfalten 
lassen kann. Kommt dazu noch die in den südlichen Qegenden übliche 
Aufbewahrung des Trinkwassers in thönemen Gefassen, so wird man nicht 
nur stets einwandsfreies, sondern auch frisches und wohlschmeckendes 
Trinkwasser zur Verfügung haben. 

Femer scheint mir auch das Verfahren für die Wasserversorgung von 
Flussfahrzeugen von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Jedenfalls ist 
das chemisch vorbehandelte Trinkwasser, wenn einwandsfreies Wasser vom 
Land nicht zu erlangen ist, jedem anders vorbereiteten Trinkwasser in 
Epidemiezeiten (Cholera, Typhus) entschieden vorzuziehen. 

Auch für die Zwecke der Armee werden sich geeignete Fälle finden, 
wo dieses Vorfahren der Herstellung keimfreien Trinkwassers vor allen 
anderen den Vorzug verdient. 

Das Resultat der vorstehenden Untersuchungen lässt sich kurz in 
folgenden Sätzen zusanmienfassen : 

1. Um sehr stark nüt pathogenen Bakterien verunreinigtes Wasser 
sicher keimfrei zu machen, genpgt ein Zusatz von 0*0978»'" activen 
Chlors auf einen Liter — entsprechend ungefähr 0*15'™ käuflichen Chlor- 
kalks — bei einer Einwirkungsdauer von 10 Minuten. Bei längerer Ein- 
wirkungsdauer vermindert sich die dazu nöthige Chlormenge entsprechend, 
z. B. bei 2 Stunden auf 0-0108»™. 

2. Das zur Desinfection nicht verbrauchte Chlor bezw. die unter- 
chlorige Säure kann durch Calciumbisulfit reducirt werden, wodurch eine 
geringe Menge schwefelsauren Kalks als Niederschlag ausgefällt wird. 
Das so behandelte Wasser ist unschädlich, bekonmit keinerlei Beigeschmack 
und* gewinnt an Härte. Es kann längere Zeit hindurch genossen werden, 

16 • 



Digitized by 



Google 



244 Basbemoe: Züb Hebstellüng keimfreien Tbinkwassebs u.a. w. 

ohne irgend welchen Einfluss auf den Organismus auszuüben, da es durch 
die angegebene chemische Behandlung keine anderen Bestandtheile be- 
kommt, als in den meisten natürlichen, zum Trinken gebrauchten Wässern 
vorhanden sind. 

3. Die Prüfung, ob alles überschüssige Chlor reducirt ist, bedarf keiues 
chemischen Nachweises, sondern kann mit Leichtigkeit durch Greschmack 
und Geruch erfolgen. 

4. Dieses Verfahren, auf chemischem Wege sicher keimfreies Trink- 
wasser herzustellen, ist einfach anzuwenden und hat für bestimmte Ver- 
hältnisse eine hervorragende praktische Bedeutung. 



Litteratar-Yerzeiclimss. 



1. B. Koch, lieber Desinfection. MiUheilungen au9 dem Kaiserl. GesundkeiU- 
amt. Bd. I. 8.234. 

2. George M. Sternberg, Disinfection and Disinfectants. Preliminar^ Report 
male 6y the CommiUee of Linnfectanta of the American Public Health Auocialion. 

3. Derselbe, DiBinfection and Individual Prophylaxis against infections Di- 
seases. Lomhe Prize Estay. 

4. H. Jaegcr, Untersuchungen über die Wirksamkeit verschiedener chemischer 
Dcsinfectionsmittel bei kurz dauernder Einwirkung auf Infectionsstoffe. Arbeiten out 
dem Kaiserl, Gesundheitsamt Bd. V. 

5. Liborius, Untersuchungen über die desinficirende Wirkung des Kalkes. 
IHese Zeitschrift. Bd. II. S. 16. 

6. Kitasato, Ueber das Verhalten der Typhus- und Cholerabacillen zu sanre- 
nnd alkalihaltigen Nährböden. Ebenda. Bd. III. 

7. E. von Esmarch, Die Milzbrandsporon als Testobject bei der Prüfung tob 
Desinficientien. Ebenda. Bd. V. 

8. E. Pfuhl, Desinfection der Typhus- und Choleraausleerungen mit Kalk. 
Ebenda, Bd. VI. 

9. F. Nissen, Ueber die desinficirende Eigenschaft des Chlorkalkes. Ebenda. 

Bd. vm. 

10. M. Traube, Einfaches Verfahren Wasser in grossen Mengen keimfrei zu 
machen. Ebenda. Bd. XVI. 

11. Wiener klinische Wochenschrift. 1894. S. 915. Congress-Bericht 

12. Sickenberger und Kaufmann, La Sterilisation de l'eau par l'hy poch lorite 
de sodium. Le Progrhs. Journal Quotidien paraissant au Caire. 13. Decbr. 1894. 



Digitized by 



Google 



[Ans der mediciniscben Klinik zu Breslau.] 

üeber den Kinfluss von Fiebertemperaturen auf die 
Waehsthuraageschwindigkeit und die Virulenz desTyphus- 

bacillus. 

Von 
Dr. med. Max Müller 

in BtmIaq. 



Die nachfolgende Arbeit hatte ursprünglich den Zweck, einen Beitrag 
zu einer in klinischer Beziehung wichtigen und interessanten Frage zu 
liefern, zu der Frage nämlich: in wie weit ist die von zahlreichen Autoren 
seit langer Zeit vertretene Anschauung, dass das hei Infectionskrankheiten 
auftretende Fieber einen für den Organismus heilsamen Vorgang darstelle, 
auf exacte wissenschaftliche Untersuchungen zurückzuführen? 

Das Fieber könnte entweder einen Einfluss auf den Organismus in 
dem Sinne ausüben, dass derselbe widerstandsfähiger gegen den Infections- 
process gemacht wird, oder es könnte die Krankheitserreger direct 
schädigen. 

Ich habe mich im Folgenden bemüht, die Litteratur über diesen 
Gegenstand, soweit sie mir zugänglich war, zusammenzustellen, und habe 
weiterhin eine specielle Frage aus diesem Gebiet, welche bisher noch fast 
gar nicht bearbeitet worden ist, durch eigene Experimente zu beantworten 
versucht, ich meine die Fmge: lässt sich ausserhalb des Organismus 
ein schädigender Einfluss der Fiebertemperatureu auf die Vermehruiigs- 



Digitized by 



Google 



246 Max Müller: 

geschwindigkeit oder die Virulenz pathogener Bakterien nachweisen? Ich 
verwendete zu diesen Versuchen den Typhusbacillus aus dem Grunde, 
weil bei der von ihm hervorgerufenen Krankheit gewöhnlich ein anhalten- 
des hohes Fieber beobachtet wird, und weil deshalb gerade hier die oben 
erwähnte Frage ein hervorragendes Interesse hat. 

Wenngleich nun die vorliegende Frage, soweit dieselbe von klinischer 
Bedeutung ist, schon nach wenigen Versuchen beantwortet werden konnte, 
so habe ich doch eine grössere Reihe derartiger Versuche angestellt, welche 
sich auf die Vermehrungsgeschwindigkeit des Typhusbacillus in Bouillon- 
culturen beziehen. 



Von den ältesten Zeiten an bis vor wenigen Jahren hat man ledig- 
lich auf dem Wege klinischer Beobachtung die Bedeutung des Fiebers für 
den Organismus zu erforschen gesucht, und insbesondere in den letzten 
Jahrzehnten ist die Frage vielfach erörtert worden, ob der Verlauf fieber- 
hafter Krankheiten sich durch antipyretische Massnahmen beeinflussen lässt. 
Nun ist es ja auch selbstverständlich, dass die klinischen Erfahrungen 
dabei in erster Linie ausschlaggebend sein müssen; aber durch die Com- 
plicirtheit der in Betracht kommenden Factoren wird die Beurtheilung 
der gemachten Erfahrungen ausserordentlich erschwert — eine Thatsache, 
die wir ja bei den verschiedensten therapeutischen Fragen alle Tage con- 
statiren können; und das ist wohl auch der Grund, weshalb die An- 
sichten über diesen Gegenstand auch heute noch weit auseinander gehen. 

Es liegt nicht in meiner Absicht, hier auf die geschichtliche Ent- 
wickelung der Lehre von der Bedeutung des Fiebers für den erkrankten 
Organismus ausführlich einzugehen, ich möchte vielmehr bezüglich der 
genaueren Daten auf Liebermeister (15) verweisen und erinnere hier 
nur daran, dass von Hippokrates an bis weit in unser Jahrhundert hinein 
die Vorstellung im Vordergrunde gestanden hat, dass das Fieber als „das 
Resultat eines Heilbestrebens der Natur^' zu betrachten sei, und dass „mittels 
des Fiebers der Körper von dem KrankheitsstoflFe sich befreie, dass also 
das Fieber für den Kranken nothwendig sei, damit er überhaupt genesen 
könne". 

Daneben wurde allerdings wiederholt auch auf die Gefahren des 
Fiebers aufmerksam gemacht, aber es wurde denselben gegenüber seiner 
„depuratorischen Wirkung" nur eine ganz untergeordnet« Bedeutung bei- 
gemessen, und es galt in Folge dessen das Fieber als ein Noli me tangere 
für die Therapie. 



Digitized by 



Google 



WlBEUNa BEB FlEBEBTBMPEaATÜB ATTF DEN TyPHUSBACILLUS. 247 

Erst etwa in der Mitte unseres Jahrhunderts kam ein Umschwung 
in diesen Anschauungen zu Stande, der zwar schon im letzten Decennium 
des vorigen Jahrhunderts von James Currie angebahnt worden war, im 
Wesentlichen aber an die Namen Wachsmuth, Niemeyer, E. Brand, 
Bartels, Jürgensen, Ziemssen und besonders an Liebermeister 
anknüpft, der wohl am energischsten mit der alten Anschauung von 
der Heilwirkung des Fiebers gebrochen hat. Im Grossen und Ganzen 
ist der Standpunkt, auf den sich Liebermeister gestellt hat, gerade der 
entgegengesetzte, wie der bis zu jener Zeit vertretene: er hat die Ansicht 
ausgesprochen, dass die fieberhafte Temperaturerhöhung an sich in vielen 
Fällen eine grosse Gefahr für den Organismus darstelle, dass das Fieber 
daneben zwar möglicher Weise einen gewissen heilsamen Einfluss ausübe, 
dass dieser aber gegenüber den Gefahren kaum in's Gewicht fallen könne. 
Eine natürliche Consequenz dieser Auffassung war das Bestreben Lieber- 
meister's und seiner Anhänger, die febrile Temperatursteigerung zu be- 
kämpfen, d. h. die Infectionskrankheiten antipyretisch zu behandeln. 

Unter den therapeutischen Massnahmen, die von diesem Gesichts- 
punkte aus in Anwendung gezogen worden sind, müssen wir von vorn- 
herein mit Rücksicht auf die Art ihrer Wirkung eine Scheidung in 
zwei Gruppen vornehmen. Auf der einen Seite stehen die verschiedenen 
hydrotherapeutischen Proceduren, die zwar auch in gewissem Grade die 
Temperatur des fiebernden Organismus herabzusetzen geeignet sind, deren 
hauptsächlichste Wirkung wohl aber darin zu suchen ist, dass sie ein 
hervorragendes Anregungsmittel bilden für die durch die höheren Fieber- 
graile gestörten Functionen des Respirations- und Circulationsapparates 
sowie des Nervensystems. Auf der anderen Seite steht das grosse Heer 
der medicamentösen Antipyretica, die auf das Centralnervensystem ein- 
wirken und von hier aus eine Temperaturherabsetzung zu Stande bringen, 
und zwar in erheblich energischerer und ausgiebigerer Weise, als es durch 
hydrotherapeutische Massnahmen geschieht. 

Von beiden Methoden der Keberbehandlung ist in der Praxis viel- 
fach Gebrauch gemacht worden. Während aber die Autoren im Allge- 
meinen über die Zweckmässigkeit einer gemässigten Bäderbehandlung bei 
höheren Fiebertemperaturen (insbesondere beim Typhus abdominalis) mit 
einander übereinstimmen, ist eine Einigung über den Werth der medica- 
mentösen antipyretischen Behandlung bisher nicht erfolgt. Ein Theil der 
Autoren hat bei der Durchführung derselben sehr günstige Erfahrungen 
gemacht, andere haben dagegen den Eindruck gewonnen, dass trotz der 
dabei erreichten mehr oder minder ausgiebigen Herabsetzung der Tem- 
peratur die übrigen Krankheitserscheinungen — und speciell beim Typhus 
abdominalis die vom Centralnervensystem und vom Circulatiousapparat 



Digitized by 



Google 



248 Max MüLiiEB: 

ausgehenden Störungen — unverändert fortbestflnden; und wieder andere 
Autoren wollen sogar die Erfahrung gemacht haben, dass der Ablauf 
mancher Infectionskrankheit durch antipyretische Behandlung in ungün- 
stigem Sinne beeinflusst werde (30). 

Auf Grund dieser Beobachtungen hat sich gegen die Liebermeister'- 
sche Auffassung von der Bedeutung des Fiebers eine Opposition geltend 
gemacht y die — mutatis mutandis — das Fieber wieder so aufgefasst 
wissen will, wie es in früheren Jahrhunderten aufgefasst worden ist, die 
wieder die augebliche Heilwirkung des Fiebers in den Vordergrund stellt 
und die Gefahren desselben für den Organismus gering achtet oder gar 
nicht anerkennt, und die in Folge dessen von einer antipyretischen 
Behandlung der Infectionskrankheiten nichts mehr wissen will. 

Die Gründe, welche für die Berechtigung dieser Anschauung an- 
geführt werden, liegen, wie oben angedeutet, zum Tbeil auf dem Gebiet« 
klinischer Beobachtungen, d. h. in den Erfahrungen, die bei der anti- 
pyretischen Behandlung von Infectionskrankheiten gemacht worden sind; 
zu einem nicht geringen Antheil aber sind jene Gründe auf theoretische 
Reflexionen zurückzuführen, auf die ich weiter unten näher einzugehen 
haben werde. 

Heute stimmen wohl die meisten Autoren darin überein, dass das 
Fieber als eins der wichtigsten Symptome einer Infection mit gewissen 
pathogenen Bakterien, bezw. einer durch deren Stoffwechselproducte her- 
vorgerufenen Intoxication zu betrachten ist, dass aber ein vollkommener 
Parallelismus zwischen der Höhe des Fiebers und der Schwere der In- 
fection bezw. der Intoxication nicht besteht. Das letztere beweisen einer- 
seits diejenigen Fälle von Typhus abdominalis, Sepsis u. s. w., welche ohne 
eine nennenswerthe Temperatursteigerung einen äusserst schweren und 
rapiden Verlauf nehmen, und andererseits wieder diejenigen Fälle von 
Pneumonie, Malaria, Recurrens und Typhus abdominalis, die mit hohen 
Temperaturen einhergehen, ohne sonst entsprechend schwere Erscheinungen 
zu bieten (5). Und weiterhin stimmen heute wohl die meisten Autoren auch 
darin überein, dass eine gemässigte antipyretische Behandlung auf den 
Verlauf von Infectionskrankheiten nicht selten einen günstigen Einfluss 
ausüben kann, indem mit der Temperaturherabsetzung das Sensorium^ 
freier und die Nahrungsaufnahme ausgiebiger wird und dadurch eine 



^ Es ist sehr wahrscheiDÜch, dass es sich dabei nicht, oder jedenfalls nicht 
allein um eine Folge der Temperatarherabsetzung handelt, sondern um eine directe, 
mit derselben gleichzeitig einhergehende Wirkung der chemischen Antipyretica, die 
ja fast durchweg als „Nervina" von zum Theil zweifelloser Wirkung auf das Nerven- 
system sind. 



Digitized by 



Google 



WlBKUNO BEB FtEB^RTEMPBRATÜB AUF DEN TyPHUSBACTLLüS. 249 

Besserung in dem Allgemeinbefinden des Kranken zu Stande kommt, dass 
aber die antipyretische Behandlung gegen die eigentliche Infection als 
solche machtlos ist 

Während diese eben dargelegten Gesichtspunkte das positive Resultat 
der bisher gesammelten klinischen Erfahrungen über den yorliegenden 
Gegenstand bilden, hat die Beobachtung am Menschen nicht genügt, um 
mit Sicherheit die Frage zu entscheiden, ob die fieberhafte Temperatur- 
steigerung an sich einen für den erkrankten Organismus heilsamen oder 
schädlichen Vorgang darstelle.^ 

Es ist in Folge dessen in den letzten Jahren die Bedeutung einer 
künstlichen Herabsetzung bezw. einer künstlichen Steigerung der Korper- 
temperatur für den Ablauf gewisser infectiöser Processe wiederholt zum 
Gegenstande experimenteller Untersuchungen an Thieren gemacht worden 
— Untersuchungen, welche, wie wir sehen werden, zum Theil einander 
widersprechende Resultate ergeben haben. 

Pasteur (19) machte die Beobachtung, dass Hühner, die sich unter 
normalen Verhältnissen gegen die Infection mit Milzbrandbacillen refractar 
verhalten, ihr erliegen, wenn sie künstlich abgekühlt werden. Durch eine 
solche Abkühlung, meint Pasteur, werde die „resistance vitale'' der infi- 
cirten Thiere soweit herabgesetzt, dass dieselben den überimpften Bacillen 
einen erfolgreichen Widerstand nicht mehr entgegensetzen, und die 
letzteren sich ungestört entwickeln können. 

Wyssokowitsch [vgl. Flügge (8)] gelang es „durch Anwendung 

hoher, der Körperwärme naheliegender Temperaturen Bakterien, 

welche unter gewöhnlichen Verhältnissen für die benutzten Versuchsthiere 
nicht pathogen sind, zu starker Vermehrung und zu einer Occupation des 
ganzen lebenden Körpers zu bringen.'' 

In einer Reihe von bisher nicht veröffentlichten, bereits im Jahre 
1890 angestellten Versuchen konnte Herr Privatdocent Dr. Stern einen 
Einfluss der künstlichen Erwärmung auf den Ablauf der Milzbrandinfection 
bei Kaninchen nicht feststellen: dieselben starben, wenn sie sofort nach 
der Impfung mit Milzbrandbacillen in einen Thermostaten von 37® gesetzt 
wurden, ebenso schnell wie die nicht erwärmten Controlthiere. 

Rovighi (23) inficirte eine Reihe von Kaninchen mit Speichel und 



' Dass durch künstliche Temperatursteigerung bei Thieren degenerative 
Organ yeranderiiiigen hervorgerufen werden, ist bereits seit Liebermeister (15 und 
16) bekannt und auch in jüngster Zeit wieder durch Untersuchungen bestätigt 
worden, über welche Ziegler auf dem XIII. Con gross für. innere Medicin (83) be- 
richtet hat. 



Digitized by 



Google 



250 Max Müllbb: 

beobachtete dann den Verlauf der Erkrankung, die er bei einem Theile 
der Thiere völlig unbehandelt Hess, während er bei einem anderen Theile 
der inficirten Thiere durch Unterbringung derselben in einem auf 37 bis 
42^ eingestellten Brütofen eine künstliche Temperatursteigerung erzwang 
und einen dritten Theil der Thiere, nachdem dieselben geschoren worden, 
entweder in einen kalten Raum oder in ein Wasserbad von 20 bis 30** 
brachte und auf diese Weise eine Temperaturberabsetzung erreichte. Diese, 
sowie einige andere, mit abgeschwächter Kaninchensepticämie und Milz- 
brand angestellte Versuche ergaben, dass die Infection bei den im Thermo- 
st^iten künstlich erwärmten Thieren „manchmal'' langsamer verlief als bei 
den nicht behandelten, bei gewöhnlicher Zimmertemperatur gehaltenen 
Thieren, während die künstlich abgekühlten Thiere schneller der Infection 
erlagen als die übrigen. Ausserdem wurde von Rovighi durch weitere 
Versuche festgestellt, dass Tauben die Infection mit Speichel im Allge- 
meinen gut vertrugen, ihr aber erlagen, wenn ihre Körpertemperatur 
künstlich herabgesetzt wurde. Das Ergebniss seiner Versuche fassie 
Rovighi dahin zusammen, dass die Widerstandskraft des Körpers gegen- 
über gewissen infectiösen Processen durch künstliche Abkühlung ge- 
schwächt, durch künstliche Erwärmung gesteigert werden könne, und 
sprach zur Erklärung dieser Erscheinung die Ansicht aus, dass bei höherer 
Temperatur diejenigen Stoffwechselproducte von den Bakterien in reich- 
licherer Menge gebildet würden, die ihrer eigenen weiteren Entwickelung 
sich hemmend entgegenstellten. 

Zu ganz ähnlichen Resultaten wie Rovighi kam P. Walther (32), 
der mit Fränkel-Weichselbaum'schen Pneumokokken inficirte Kanin- 
chen zum Theil unmittelbar, zum Theil erst 14 Stunden nachher im Ther- 
mostaten einer künstlichen Erwärmung aussetzte, die mit zahlreichen Unter- 
brechungen längere Zeit hindurch — bis zu 32 Stunden — unterhalten 
wurde: es ergab sich, dass diejenigen Thiere, die bald nach der Infection 
in den Brütofen gestellt wurden, länger am Leben blieben, als die mit 
demselben Material inficirten, nicht erwärmten Controlthiere. (Das Thier, 
das am längsten im Thermostaten belassen wurde, starb nach 3 Tagen 
und 19 Stunden, während das Controlthier bereits 19 Stunden nach er- 
folgter Infection zu Grunde ging.) Wenn dagegen die Thiere erst 
14 Stunden, nachdem sie iuficirt worden, in den Brütofen gestellt wurden, 
starben sie fast gleichzeitig mit den nicht erwärmten Controlthieren, was 
nach der Ansicht Walther's so zu erklären sei, dass die Mikroorganismen 
in der Zeit bis zur Einbringung in den Thermostaten Zeit genug hatten, 
um in dem Thierkörper soweit festen Fuss zu fassen, dass ihnen nunmehr 
eine künstliche Erwärmung in der Fortsetzung ihres Zerstörungswerkes 
nicht mehr Einhalt zu gebieten vermochte. 



Digitized by 



Google 



Wirkung beb Ftebebtempebatur auf den Ttphusbacillus. 251 

Wagner (81) inficirte Hühner mit Milzbrandbacillen bezw. -Sporen, 
die er ihnen theils in die Tordere Augenkammer, theils unter die Haut, 
theils in's Blut einimpfte, und fand, dass sammtliche Yersuchsthiere, die 
mit ihrer unteren Eörperhälfte in Wasser von 25® G. eingetaucht und so 
einer Abkühlung unterworfen wurden, an typischem Milzbrande zu Orunde 
gingen, während, wie durch zwei Reihen von Controlversuchen festgestellt 
wurde, einmal die gewählte Art der Temperaturherabsetzung sich bei ge- 
sunden Hühnern als unschädlich erwies, und auf der anderen Seite inficirte 
Hühner, die nicht abgekühlt wurden, durchweg am Leben blieben. Eine 
andere Reihe von Versuchen, in denen Wagner die Temperatur der in der- 
selben Weise inficirten Hühner durch Antipyrin-Injectionen herabzusetzen 
yersuchte, ergab viel weniger constante Resultate, indem von 1 1 in dieser 
Weise behandelten Thieren 6 erkrankten und von diesen 5 starben. Wagner 
glaubt, da es ihm gelang, Milzbrandbacillen sowohl im Blutserum wie im 
defibrinirten Blute und im Humor aqueus von Hühnern zu züchten, die 
Annahme, dass die Milzbrand-Immunität der Hühner in irgend welchen 
antibakteriellen Eigenschaften ihrer Eörpersäfte zu suchen sei, von der Hand 
weisen zu müssen und nimmt auf Orund seiner Untersuchungen an, dass es 
eine rege phagocytäre Thätigkeit sei, durch welche bei gesunden Hühnern 
injicirte Milzbrandbacillen unschädlich gemacht würden. Bei denjenigen 
inficirten Thieren, die durch Eintauchen in Wasser abgekühlt wurden, sei 
nur eine minimale Phagocytose zu constatiren gewesen, und diese Herab- 
setzung der Phagocytose sei das Mittelglied, durch welches die Temperatur- 
emiedrigung tödtlich wirke. Den inconstanten Ausfall der mit Antipyrin 
angestellten Abkühlungsversuche erklärt Wagner dadurch, dass die Anti- 
pyrin-Injectionen immer nur am Tage vorgenommen, und in Folge dessen 
durch sie auch immer nur für einige Zeit eine Temperaturherabsetzung und 
damit auch nur zeitweise eine Beeinträchtigung der Phagocytenthätigkeit 
erzielt wurde. Die Idee Wagner' s, durch Narcotica, z. B. Chloralhydrat, 
die Phagocytose direct zu schwächen, ohne zugleich die Temperatur herab- 
zusetzen, erwies sich als praktisch unausführbar, da selbst die höchsten 
Dosen, die von dem Thierkörper noch vertragen wurden, noch zu gering 
waren, um den gewünschten Erfolg herbeizuführen. 

Ohne hier auf die übrigen Ausführungen Wagner's näher eingehen 
zu wollen, glaube ich darauf hinweisen zu müssen, dass das Ergebniss der 
ersten von dem genannten Autor angestellten Versuchsreihe — nämlich 
die Aufhebung der Milzbrand-Immunität bei Hühnern durch längere Zeit 
ununterbrochen fortgesetzte Temperaturherabsetzung — nicht als völlig 
ein wandsfrei angesehen werden kann, weil es ebenso wie unter anderen 
im Allgemeinen milzbrandimmunen Thierspecies auch unter Hühnern 
einzelne Individuen giebt, die der Milzbrand-Infection erliegen, worauf 



Digitized by 



Google 



252 Max Müllbb: 

Koch (12) in seiner Arbeit „Zur Aetiologie des Milzbrandes" (S. 59) auf- 
merksam gemacht hat. Es wäre danach jedenfalls die Möglichkeit nicht 
auszuschliessen, dass zufalliger Weise gerade unter den nach der Infeetion 
künstlich abgekühlten Hühnern einzelne solcher gegen Milzbrand nicht 
immuner Thiere sich befunden haben können, die also auch ohne Abküh- 
lung der Infeetion erlegen wären. 

Filehne (7) inficirte Kaninchen mit Erysipelkokken und studirte 
den Verlauf der Infeetion, indem er einen Theil der inficirten Thiere bei 
Zimmertemperatur, einen anderen Theil im Brütofen und eine dritte 
Reihe von Thieren im Eisschrank hielt. Während bei den erwärmten 
Thieren bereits wenige Stunden nach erfolgter Infeetion ein Erysipel an 
der Infectionsstelle (Ohr) begann, welches am zweiten Tage seinen Höhe- 
punkt erreichte, am dritten Tage verschwand und stets einen verhältniss- 
mässig leichten Verlauf nahm, bildete sich bei den bei Zimmertemperatur 
gehaltenen Thieren in der Regel eine erheblich schwerere Infeetion aus, 
die im Durchschnitt 11 bis 12 Tage andauerte und auch sich weiter ver- 
breitete als bei den erwärmten Thieren. Die im Eisschrank abgekühlten 
Thiere zeigten zunächst, so lange sie sich in demselben befanden, keine 
Krankheitserscheinungen; sowie sie aber aus demselben entfernt und in 
Zimmertemperatur gebracht wurden, entwickelte sich in wenigen Stunden 
ein ziemlich weit verbreitetes und ausnahmslos sehr schweres Erysipel. 

Ganz neuerdings haben A. Loewy und P. Fr. Richter (18) über 
hierher gehörige Versuche mit den Bacillen der Diphtherie, Hühnercholera, 
des Schweinerothlaufs und Pneumokokken berichtet. Sie brachten bei ihren 
Versuohsthieren durch Verletzung des Corpus striatum vermittelst des 
Sachs-Aronsohn'schen Hirnstiches eine mehrere Tage lang andauernde 
Temperatursteigerung bis auf 42^ und darüber zu Stande und fanden, 
dass dieselben die Infeetion mit dem genannten Material erheblich besser 
vertrugen als die nicht erwärmten Controlthiere. Die Versuche eijfaben 
um so bessere Resultate in diesem Sinne, je höher und je länger an- 
dauernd die durch den Hirnstich bewirkte Temperaturerhöhung war. 

Wenn wir die angeführten Thierversuche überblicken, so sehen wir, 
dass die verschiedenen Autoren zu ungleichen, zum Theil einander wider- 
sprechenden Resultaten gekonmien sind. Auch lässt sich nicht verkennen, 
dass die Bedingungen, unter denen dieselben angestellt sind, ganz erheb- 
lich andere sind als diejenigen, in denen sich ein unter natürlichen Ver- 
hältnissen von einer Infectionskrankheit befallenes Individuum befindet. 
Von allem anderen abgesehen, setzte bei jenen Versuchen durchweg die 
auf eine Temperaturänderung abzielende Massregel entweder unmittelbar 
nach stattgehabter Infeetion oder nur wenige Stunden später ein, also 



Digitized by 



Google 



WnucuNG DER Febbebtempbbatüb auf den TyPHÜSBACIIiLIJS. 253 

jedenfalls zu einer Zeit, wo höchstens mikroskopisch an der Impfstelle irgend 
welche Veränderungen nachweisbar gewesen wären, wo aber objectiv in dem 
Allgemeinbefinden des Versuchsthieres irgend ein Zeichen einer Erkrankung 
noch nicht vorhanden war. 

Wie anders liegen die Verhältnisse bei dem von einer linfections- 
krankheit befallenen Menschen ! Hier ist ja doch, wenn die ersten Krank- 
heitszeichen auftreten, eine mehr oder weniger lange, aber jedenfalls nach 
Tagen zahlende Incubationszeit vergangen seit dem Momente, in dem die 
Infection stattgehabt hat, und in der Regel wird die Frage, ob der be- 
treffende Kranke antipyretisch behandelt werden soll oder nicht, ja auch 
nicht sogleich, sondern erst einige Zeit, nachdem sich die ersten Krank- 
heitserscheinungen gezeigt haben, actuell. Jene Thierversuche können 
also — selbstverständlich unbeschadet ihres wissenschaftlichen Interesses 
— eine praktische Bedeutung kaum beanspruchen. 

Ich konmie jetzt zu der bereits Eingangs aufgeworfenen Frage, die 
zwar in den letzten Jahren wiederholt in der Litteratur flüchtig gestreift, 
aber bisher noch fast gar nicht eingehender bearbeitet worden ist: lässt 
sich ein schädigender Einfluss der Fiebertemperaturen auf die Entwicke- 
lung pathogener Bakterien, wie er von so zahlreichen Autoren angenommen 
worden ist, ausserhalb des Körpers nachweisen? 

^Ueber die Einwirkung verschiedener Wärmegrade auf Mikroorganismen 
finden sich in der Litteratur zwar eine ganze Beihe von Angaben, die 
aber für unsere Frage zum grössten Theil belanglos sind, da sie Tempe- 
raturen betreffen, die im menschlichen — gesunden oder kranken — 
Organismus nie vorkommen. 

Ob speciell diejenigen Temperaturen, wie sie in fieberhaften Krank- 
heiten beim Menschen zur Beobachtung kommen, d. h. also Tempera- 
turen von etwa 40® C, für dfe Entwickelung pathogener Bakterien bessere 
oder schlechtere Bedingungen darstellen als die menschliche Normal- 
temperatur, — über diese Frage gehen die Ansichten der Autoren aus- 
einander. 

Auf der einen Seite sprach z. B. auf dem I. Congress für innere 
Medicin (1882) Jürgensen (29) die Ansicht aus, dass „vielleicht die 
Entwickelung des Typhuskeims im Körper durch stärkere Wärmeentziehung 
aufgehalten werden könnte'^ und dieser Anschauung haben sich zahl- 
reiche namhafte Autoren angeschlossen. Auf der anderen Seite sind in 
den letzten zwei Decennien wiederholt Stimmen laut geworden, die sich 
gerade im entgegengesetzten Sinne ausgesprochen haben: die fieberhafte 
Temperatursteigerung könne die eingedrungenen Infectionserreger ver- 
nichten oder wenigstens ihre Entwickelung hemmen. 



Digitized by 



Google 



254 Max Mülleb: 

Liebermeister hat diese letztere Möglichkeit auch herrorgehoben 
(15—17). Während er aber stets betonte, dass es sich am eine blosse 
Hypothese handle, finden wir bei denjenigen Autoren, die in dem Fieber 
vor Allem eine für den erkrankten Organismus heilsame „Wehraction^' 
desselben sehen und in Folge dessen eine antipyretische Beh^ndlungs- 
weise als irrationell verwerfen, jene Anschauung von der antibakteriellen 
Wirkung der Fiebertemperaturen wiederholt als eine der Hauptstützen für 
ihre Auffassung vom Fieber angeführt; so z. B. bei Fnverricht, der 
sich in einer seiner späteren Arbeiten über diesen Gegenstand (27) so 
bestimmt, als ob es sich um eine längst bewiesene Thatsache handelte, 
mit den Worten ausdrückt: „Der schädigende Einfluss der Temperatur- 
erhöbung auf die Entwickelung der Bakterien ist eine der Waffen, 
durch welche der Organismus seine Feinde vernichtet'^ 

Wenn wir uns nach Thatsachen umsehen, die als Stütze derartiger 
Behauptungen dienen können, so weist die Litteratur deren Verhältnisse 
massig wenige auf. 

Heydenreich (10) hat die Beobachtung gemacht, dass die Recurrens- 
spirillen ihre Beweglichkeit bei einer Temperatur von 40® C. weit schneller 
verlieren als bei 37®, während sie bei niedrigeren Temperaturen (etwa 15 
bis 22®) sehr lange beweglich bleiben. 

Pasteur (20) berichtete der Pariser Academie im Jahre 1881, 
dass es ihm durch längere Zeit hindurch fortgesetzte Züchtung bei 42 
bis 43® gelungen sei, die Virulenz der MilzbrandbiKJillen soweit herab- 
zumindern, dass sie zur Immunisirung von Kaninchen gegen die Infec- 
tion mit virulentem Milzbrand benutzt werden konnte; eine Angabe, 
die kurz darauf von R. Koch (12) näher präcisirt wurde. Nach beiden 
Forschem ist die genannte Temperatur ^noch nicht im Stande, das 
Wachsthum der Milzbrandbacillen aufzuheben; dies scheint vielmehr, wie 
ich einer Angabe bei Arloing(l) entnehme, erst bei Temperaturen über 
43® der Fall zu sein. 

Den zuerst von Pasteur beschrittenen Weg der Abschwächung der 
Milzbrandbacillen durch Einwirkung hoher Temperaturen hat später 
Chauveau (6) etwas modificirt, indem er zunächst „la temperature dys- 
gen&ique*' von 42 bis 43® C. und dann nur wenige Stunden „la tem- 
perature agen^sique'^ von 47® auf sie einwirken liess, und auch auf diese 
Weise aus den vorher vollvirulenten Milzbrandbacillen „Vaocins" darstellte. 

Bezügüch des Erysipelcoccus fand de Simone (24), dass die Ver- 
mehrung desselben schon bei 39 bis 40® C. gänzlich aufhört, und dass 
er bei 39*5 bis 41® G. abstirbt. 



Digitized by 



Google 



WlfiKUNG DEB FlEfiERTEMPEBATUB AUF DEN TyPHUSBACILLUS. 255 

Der Tuberkelbacillas wird nach Koch (13) durch eine 8 Wochen 
hindurch fortgesetzte Einwirkung von 42^ C. an seiner Weiterentwickelung 
gehindert, während das Temperaturoptimum für denselben zwischen 37 
und 38® G. gelegen ist. 

Der Pneumococcus Frankel verliert bei einer Temperatur von 42® 
im Laufe von 24 Stunden, bei 41® C. in 5 Tagen seine pathogene Wir- 
kung auf Kaninchen (9). Bouillonculturen desselben, die 2 bis 3 Tage 
lang bei 41 bis 42® gezüchtet wurden, können nach G. und F. Klem- 
perer fll) zur Immunisirung von Kaninchen gegen virulente Pneumo- 
kokken benutzt werden. 

Das Temperaturoptimum des Oonococous-Neisser liegt nach Bumm 
(4) zwischen 83 und 87® C. Bei 25® G. wächst derselbe beträchtlich 
langsamer und bei Zimmertemperatur gar nicht mehr; auf der anderen 
Seite wird das Wachsthum des Oonococcus auch durch eine Steigerung 
der Temperatur sehr ungünstig beeinflusst, so dass „bei 89® G. bereits 
nach einem Tage, bei noch höheren Temperaturen entsprechend früher 
die Gultur zur Weiterimpfung auf künstlichem Nährboden untauglich', 
wird. Diese Angaben Bumms, wurden später von Finger (28) da- 
hin ergänzt, dass der Gonococcus eine Temperatur von 89® G. 24 Stun- 
den, eine solche von 40® 12 Stunden und eine solche von 45® G. nur 
2 Stunden vertrage; nach Schäffer und Steinschneider (28) wird 
durch eine Temperatur von 40 bis 41® G. zwar die Entwickelung der 
Gonokokken „vollständig gehemmt^', dieselben werden aber durch 
solche Temperaturen „keineswegs schnell'^ abgetödtet 

L. Bard und P. Aubert (2) sahen bei längerer Einwirkung von 
Fiebertemperaturen von den verschiedenen Fäcalbakterien nur noch das 
Bacterium coli conmiune sich entwickeln. 

Schliesslich sei hier noch etwas eingehender einer Arbeit von Pip- 
ping (22) gedacht — der einzigen, soweit ich die Litteratur übersehe, 
in welcher die uns beschäftigende Frage Gegenstand einer ausführlicheren 
Untersuchung gewesen ist. Pipping hat mit dem Pneumococcus Fried- 
länder gearbeitet, von einer Gelatinecultur desselben aus „mit neutraler 
Rinderbouillon gefüllte Reagensgläser inficirt und diese dann in einen 
Thermostaten gebracht, der für eine bestimmte Temperatur — bei den 
verschiedenen Versuchen auf 38.6, 39-0, 40-0, 41- und 41 .5® G. — 
r^ulirt war. Hier wurde die Entwickelung der Gulturen, durch Trü- 
bung der Nfthrculturen sich kundgebend, jeden Tag beobachtet.'^ 
Eb wurde dann nach Verlauf einer gewissen Zeit — in maximo nach 
7 Tagen — die Virulenz der Gulturen an Mäusen geprüft und die Rein- 



Digitized by 



Google 



256 Max Müller: 

heit der Culturen stets durch mikro$ko]>isühe Untersuchung, sowie durch 
weitere Ueberimpfuiig auf Gelatiue coutrolirt. „Das Resultat war das- 
selbe, gleichviel ob die Bakterien der höchsten Temperatur ausgesetzt ge- 
wesen waren, oder ob sie sich bei gewöhnlicher Zimmertemperatur ent- 
wickelt hatten: immer starben die geimpften Thiere," aus ihren Organen 
Hessen sich stets neue Gelatineculturen züchten. „Bei Ueberimpfung in 
Nährgelatine von den zur Injcctiou dienenden Bouilloncultureii entwickelten 
sich stets neue Vegetationen, niemals blieben die geimpften Gläser steril." 
Es war somit festgestellt, dass „der Pneumococcus seine Entwickelungs- 
fahigkeit selbst durch eine 7 Tage andauernde Einwirkung von 41-5*^ 
nicht einbüsst", und dass mithin auch die höchsten bei croupöser Pneu- 
monie vorkommenden Fiebergrade „nicht einen deletaren Einfluss auf den 
Micrococcus ausüben können. Auch die Virulenz desselben wurde, wie 
sich aus den Impfversuchen ergab, durch jene hohen Temperaturen nicht 
geschwächt; in einigen Versuchen schien vielmehr das Gegentheil der Fall 
zu sein." 

Indessen trotzdem glaubt Pipping eine gewisse Beeinträchtigung des 
Pneumococcus durch höhere Temperaturen annehmen zu müssen, da unter 
dem Einfluss derselben „in einem Theile der inficirten Bouillongläser die 
Trübung bedeutend später eintrat als in den Controlgläsern, die sich in 
niedrigeren Temperaturen befanden," ein anderer Theil der Gläser keine 
Bakterienentwickelung erkennen liess und klar blieb, und ausserdem will 
Pipping unter der Einwirkung der fraglichen Temperaturen an den 
Pneumokokken gewisse morphologische Differenzen bemerkt haben, die 
um so häufiger gewesen seien, je höher die Temperatur war, in der sie 
sich befanden, und die er als Degenerationserscheinungen deutet. Auch 
aus diesem Grunde schliesst Pipping auf einen ungünstigen Einfluss 
der Fiebert^mperaturen auf die Entwickelung des Pneumococcus 
Friedländer. 

Abgesehen davon, dass diese Arbeit an Werth erheblich eingebüsst 
hat, seitdem man weiss, dass in den meisten Fällen von Pneumonie der 
Pneumococcus Friedländer eine ätiologische Bedeutung nicht hat — so 
kann auch die Methode, welche Pipping benutzt hat, nicht als hinreichend 
exact bezeichnet werden. 

Für feinere Unterschiede ist entschieden ein genaueres Maass für die 
Wachsthumsenergie der Bakterien erforderlich, und als solches bietet sich 
naturgemäss die Ermittelung ihrer Fortpflanzungsgeschwindigkeit 
Eine exacte Bestimmung der letzteren ist meines Wissens zuerst von 
Buchner, Longard und Riedlin (3) versucht worden, die, von der 
Thatsacbe ausgehend, dass alle Bakterien sich durch Zweitheilung fort- 



Digitized by 



Google 



WlBKüNG DBB PlBBEBTEMPBBATüB AUP DBN TyPHUBBAOILLüS. 267 

pflanzen, und dass in Folge dessen die Zahlen der in einer Gnltor in 
den einzelnen Oenerationen jeweils vorhandenen Bakterien eine geo* 
metrische Reihe bilden, in folgender Weise verfahren: 

Ans einer Fleischwasser-Peptonlösung, die eine bestimmte Menge 
einer sehr verdünnten Aufsohwenunong einer Bakterien-Reincultnr ent- 
hält^ werden zunächst mit je 1 *^ („primäre^O Plattenoultnren angelegt; 
darauf wird die Nährlösung für eine bestimmte Zeit in den Brütofen ge- 
stellt und am Ende der Yersuchszeit werden mit je 1 "^ der Nährlösung 
wiederum (,,secundäre'0 Plattenculturen gegossen. Eine Zählung der auf 
den primären Platten gewachsenen Ciolonieen ergiebt sodann die Grösse 
der Aussaat^ eine Zählung der secundären Platten die Grösse der Ernte; 
und aus dMtn Zahlen lässt sich ,,mit Hinzuziehung der Zeitdauer des 
Versuches die Grösse der Generationsdauer oder die Yermehrungsge- 
schwindigkeit berechnen^': Wenn man die durchschnittliche Zahl der Golo- 
nieen auf den primären Platten — die Aussaat — mit a, die durch- 
schnittliche Zahl der Golonieen auf den secundären Platten — die Ernte 
— mit bf und die Zahl der während des Versuches entstandenen Gene- 
rationen mit n bezeichnet, so ergiebt sich folgende Rechnung: 

Aus a Zellen (oder Stäbchen) werden 



Msh 1. Oeneration a>2 


ZeUen (bezw. Stäbehen) 


„ 2. „ a.2.2 


= «•2» „ 


„ 3. „ a'2'2-2 


= «•2» „ 



«•2* 



a 


• 2» 


= * 




2» 


a 




n 


log ß — log a 




"" log 2 



d. h. es ergiebt sich: 



Folglich, logarithmirt: 



Was den Werth dieser Methode im Allgemeinen betrifft, so wird man 
kaum erwarten dürfen, durch sie absolut genaue Zahlen zu erhalten; 
denn ebenso, wie die Widerstandsfähigkeit der in einer Cultur vorhan- 
denen Einzelindividuen nicht die gleiche ist — was durch Desinfections- 
versuche bewiesen ist — so kann man wohl als sehr wahrscheinlich 
annehmen, dass ähnliche Differenzen auch in Bezug auf die Fort- 

ZdtMlir. £ HygtoM. XX. 17 



Digitized by 



Google 



258 Max MüIiLEb: 

pflanzungBgeschwindigkeit bestehen. Indessen kommt dieses Bedenken 
für meine später zu schildernden Versuche deshalb nicht in Betracht, 
weil es mir nicht so sehr auf eine absolut genaue Zeitbestimmung 
für die Generationsdauer des TyphusbaciUus ankommt, als yielmehr 
auf eine Yergleichung der Fortpflanzungsgeschwindigkeit desselben 
bei Fiebertemperaturen und derjenigen bei der menschlichen Normal« 
temperatur. 

Eine Vorbedingung für die Genauigkeit der Methode ist die Annahme, 
dass jede auf den Platten gewachsene Colonie aus einem einzigen Indi- 
Tiduum hervorgegangen sei — eine Annahme, die zwar im Allgemeinen 
als zu Recht bestehend gemacht wird, die aber für manche Mikro- 
organismen, z. B. Strepto- oder Staphylokokken wahrscheinlich nicht 
zutrifft. Indess beim Typhusbacillus macht eine Trennung in 
Einzelindividuen, wie man sich durch ein mikroskopisches Präparat jeder 
Zeit leicht überzeugen kann, nicht die geringsten Schwierigkeiten; und es 
ist in Folge dessen die Annahme berechtigt, dass bei ihnen die Anzahl 
der auf Plattenculturen angehenden Colonieen in der That der Anzahl von 
Bakterien entspricht, von denen dieselben abstammen, so dass also auch 
dieses Bedenken gegen die Zuverlässigkeit der Methode für unsere Ver- 
suche ausser Betracht bleiben kann. 

Bei meinen Versuchen verfuhr ich in folgender Weise. 

Von einer Agar-Beincultur von TjphusbaciUen wird mit ausgeglühter 
Platinöse eine kleine Menge in etwa 10^^ sterile, 0*6procentige Koch- 
salzlösung übertragen, diese so lange gut umgeschüttelt, bis sie mit blossem 
Auge sichtbare Flocken nicht melir enthält, sondern nur eine leichte diffuse 
Trübung aufweist. Aus dieser „Originalaufschwemmung" werden drei 
Platinösen nochmals in etwa 10 *^ sterile Kochsalzlösung übertragen; 
diese zweite, stark verdünnte Aufschwemmung wird, um eine möglichst 
gleichmässige Vertheilung der eingebrachten Bakterien zu erreichen, 
wiederum einige Minuten kräftig geschüttelt; sie erscheint dann meist 
nahezu vollkommen klar, enthält aber stets noch eine für den eigentlichen 
Versuch völlig hinreichende Anzahl von Bakterien. Aus dieser sehr ver- 
dünnten Aufschwemmung wird mit einer in Zehntelcubikcentimeter ein- 
getheilten, zuvor sterilisirten Pipette zwei Mal hintereinander 0-5 bis 1 «^ 
entnommen und in je ein genau 50 ®^ sterile Fleischwasser-Pepton- 
bouillon enthaltendes Erlenmejer'sches Kölbchen übertragen. Um die 
Zahl der in diese Versuchsbouillon eingebrachten Keime — die „Aus- 
saat" — zu bestimmen, werden, nachdem die Kölbchen vorher behufs 
gleichmässiger Vertheilung gut durchgeschüttelt worden, mit je 0*5 bis 



Digitized by 



Google 



WlBKUKO DEB FlEBEBTSMPSBATUB AUT DEN TTPUüBBAGIIiLUS. 259 

1 <~ dieser Bouillon mehrere Agarplatten gegossen, die dann in den Brüt- 
ofen gestellt und nach 24 bis 48 Standen ausgezählt werden. 

Nachdem ich mich durch zahlreiche Yorversuche davon überzeugt 
hatte, dass sich durch wiederholtes soi^ltiges Schütteln der Bouillon in 
der That eine genügend gleichmässige Yertheilung der in ihr enthaltenen 
Keime erreichen lässt, habe ich mich meist damit begnügt, zwei Agar* 
platten zu giessen. 

Zweckmässig erscheint es mir dabei, so zu verfahren, dass man das 
geimpfte Agargläschen zunächst auf eine Petri'sche Schale ausgiesst und 
dann noch mit etwa 3 bis 4 ««» verflüssigtem Agar-Agar nachspült, um 
zu verhindern, dass mit den letzten Tropfen Agar, die gewöhnlich am 
Olase haften bleiben, eine grössere Anzahl von Bakterien für die Platte 
verloren gehen. Nachdem nun die Agarplatten gegossen sind, wird der 
eine von beiden Bouillonkolben in einen auf 40^ C, der andere in einen 
auf 37^ G. eingestellten Thermostaten gestellt. Nach einer gewissen 
Zeit wird die Bouillon aus demselben wieder entnommen, und mit einer 
bestimmten Quantität derselben in der gleichen Weise wie vorher 
wiederum Agarplatten — „secundäre Platten** — gegossen. Darauf werden 
die Bouillonkolben wieder in die bezüglichen Thermostaten gestellt, nach 
bestimmter Zeit werden wiederum Platten — „tertiäre Platten" — ge- 
gossen u. s. w. 

Grosses Gewicht habe ich bei allen Versuchen auf eine möglichst ge- 
naue Bestimmung der Temperatur der Yesuchsbouillon bezw. auf die Yer- 
hinderung einer Abkühlung derselben während des Versuches gelegt und 
aus diesem Grunde zunächst die Versuchsbouillon stets vor ihrer Be- 
nutzung auf die gewünschte Temperatur — 37® bezw. 40® — erwärmt, 
und zwar entweder in entsprechend temperirten Wasserbädem oder aber 
dadurch, dass sie einige Zeit, bevor sie in Gebrauch genommen wurden, 
in die betreffenden Thermostaten gestellt wurden. Ferner wurde die Ver- 
suchsbouillon während der Entnahme der zur Anfertigung der Agarplatten 
erforderlichen Proben, um eine Abkühlung derselben zu verhindern, stets 
in einem Wasserbade gehalten, das vorher auf die dem betreffenden 
Thermostaten entsprechende Temperatur erwärmt worden war. 

Ich habe ausserdem die mit Thermoregulatoren versehenen Bohr- 
beck'schen Thermostaten, die mir zur Verfügung standen, auf ihre Zu- 
verlässigkeit bezüglich der Gonstanz ihrer Temperatur geprüft und dabei 
Erfahrungen gemacht, die ich glaube hier kurz anführen zu müssen, weil 
sie für Untersuchungen, bei denen es auf eine genaue Temperatur- 
bestimmung ankommt, nicht ohne Bedeutung sind. 

Zunächst erschien mir die gewöhnliche Art der Bestimmung der 

17* 



Digitized by 



Google 



260 May MÜIiIiBB: 

Thermostatentemperatur für meine Zwecke deswegen nicht hinreichend, 
weil dabei von dem durch die Decke des Brütofens in denselben hinein- 
ragenden Thermometer nur die Temperatur der obersten Luftschicht an- 
gezeigt wird und eine im Innern des Brütofens stehende Flüssigkeit, wie 
ich mich wiederholt überzeugt habe, keineswegs alle Schwankungen der 
umgebenden Lufttemperatur in demselben Tempo und derselben Intensität 
wie diese mitmacht. Ausserdem aber — und das scheint mir am meisten 
beachtenswerth — weist die Temperatur in den verschiedenen Etagen des 
Thermostaten bisweilen Differenzen bis zu 1^ C. — selten auch mehr 
— auf.i 

Um nun diese Fehlerquellen zu vermeiden und die Temperatur der 
Yersuchsbouillon jeder Zeit feststellen zu können, habe ich stets dicht 
neben derselben zwei mit Wasser gefüllte Kolben in dem Thermostaten 
aufgestellt, von denen der eine mit einem gewöhnlichen, in Zehntelgrade 
eingetheilten Thermometer, der andere mit einem Maximalthermometer 
versehen war, und habe deren Temperatur möglichst häufig — etwa jede 
Stunde 1 bis 2 Mal — abgelesen und notirt und dann am Ende jedes 
Versuches aus den abgelesenen Zahlen die Durchschnittstemperatur fest- 
gestellt. (Das Maximalthermometer erschien mir insbesondere für solche 
Versuche, die über Nacht ausgedehnt wurden, erforderlich.) 

Als Maass für die zur Anfertigung der Agarplatten entnommenen 
Proben de^r Versuchsbouillon habe ich, wie bereits erwähnt, stets 1 *", 
bezw. Theile eines solchen benutzt. Bei Versuchen, die über längere Zeit 
ausgedehnt wurden, und bei denen die Bouillon bei der Entnahme späterer 
Proben bereits mehr oder weniger deutlich getrübt war, habe ich, um 
nicht unzählbar dicht besäte Platten zu erhalten, die entnommenen Proben 
in bestimmter Weise stark verdünnt. Wenn z. B. die Zahl der in einer 
bereits stark getrübten Bouillon enthaltenen Keime bestimmt werden sollte, 
so wurden derselben 0,2 **» entnommen, und diese in lO*«" sterile Koch- 
salzlösung übertragen, so dass 1 <^ der letzteren nach sorgfaltigem Um- 
schütteln 0,02 «^ der Versuchsbouillon enthielt; wenn auch diese Ver- 
dünnung noch deutlich getrübt war, wurde von ihr nochmals 0,5 •*■ (also 
0,01 ®"* der Versuchsbouillon) in 10 •*" sterile Kochsalzlösung übertragen, 
diese wiederum gut umgeschüttelt, und schliesslich mit je 1 ^^ derselben 
Platten gegossen, die in Folge dessen nur 0,001 *^ der VersuchsbouiUon 
enthielten. 



^ Koch, Gaffky und Löffle r haben bei ihren „Experimentellen Stadien fiber 
die künstliche Abschwächnng der Milzbrandbacillen und Milzbrandinfection durch 
Füttening" (14) auch an dem von ihnen benutzten d'ArsonvarschenThermostaten 
dieselbe Erfahrung gemacht 



Digitized by 



Google 



WlBKüNe DEB FlEBEBTEMPEBATUB AüV BBN TtPHÜSBAOILLUS. 261 

Nach Bedarf wurde die Verdünnung in dieser Weise bisweilen noch 
weiter fortgesetzt Selbstverständlich kann man bei einer in dieser Weise 
Yorgenommenen Verdünnung der aus der Versuchsbouillon entnommenen 
Proben nicht erwarten , die Anzahl der in ihr thatsächlich enthaltenen 
Keime absolut genau feststellen zu können; aber man erhält doch wenig- 
stens annäherungsweise Werthe, die jedenfalls ein gewisses Interesse be- 
anspruchen können, zumal es, wie bereits oben bei anderer Gelegenheit 
hervorgehoben wurde, für meine Zwecke vor Allem auf eine Vergleichung 
der Fortpflanzungsverhältnisse in den beiden Parallelculturen ankam und 
die eventuellen Fehlerquellen bei beiden dieselben waren. 

Die Auszählung der Agarplatten, die mit den der Versuchsbouillon 
entnommenen Proben gegossen wurden, geschah auf verschiedene Weise, 
je nach der Dichtigkeit der auf den Platten gewachsenen Golonieen. Die 
Zählung wurde in der Kegel bei aufEallendem Lichte mit Hülfe eines auf 
eine matte schwarze Unterlage aufgelegten Wolffhügel'schen Zähl- 
apparates vorgenommen« Sehr spärlich besäte Platten, d. h. solche, die 
nicht mehr als 300 bis 500 Ciolonieen enthielten, wurden vollständig aus- 
gezählt; bei der weitaus grössten Mehrzahl der Platten aber wurden 10 
ihrer Grosse nach bekannte gleiche Bruchtheile derselben — meist mit 
der Lupe — gezählt und aus der dadurch gewonnenen Durchschnittszahl 
die Colonieenanzahl für die ganze Platte berechnet. 

Naturgemäss wurde ein um so kleinerer Bruchtheil der Platte aus- 
gezählt, je dichter dieselbe besät war. Es wurden im Allgemeinen bei 
Platten, die etwa 1000 bis 5000 Golonieen enthielten, 10 grosse Quadrate 
des Wolffhügerschen Zählapparates, bei Platten mit etwa 5000 bis 
8000 Golonieen 10 kleme Quadrate desselben gezählt. Bei noch dichter 
besäten Platten wurde das Mikroskop zu Hülfe genommen, wobei in der 
Weise verfahren wurde, dass 10 mal die Golonieenanzahl in je einem seiner 
Grösse nach bekannten (Gesichtsfelde (Zeiss, Ocular 2, Objectiv A; Durch- 
messer mit dem Mikrometer bei einer Tubuslänge von 13*7^ gemessen 
» 2.05»™, Flächeninhalt des Gesichtsfeldes daher = 8.3«*») festgestellt 
und aus dem Durchschnitt dieser Zahlen die Golonieenanzahl der ganzen 
ihrem Flächeninhalt nach ebenfalls bekannten Platte berechnet wurde. 
Indessen ist auch die Möglichkeit, diese Methode zur Zählung zu benutzen, 
nur in gewissen, ziemlich engen Grenzen zu verwerthen, da es mir wenig- 
stens schwer gelungen ist, Gesichtsfelder auszuzählen, die mehr als 30 
bis höchstens 50 Golonieen enthalten. Buchner, Longard und Riedlin 
haben für solche sehr dicht besäte Platten den Vorschlag gemacht, durch 
ein in der Blende des Oculars angebrachtes doppeltes Fadenkreuz von 
bestimmtem Flächeninhalt in der Mitte des Gesichtsfeldes einen kleinen 



Digitized by 



Google 



262 



Max Mülleb: 



Theil desselben abzugrenzen und diesen auszuzahlen. In sehr einfacher 
Weise lässt sich diese mikroskopische Zählmethode dadurch veryollkommnen, 
dass man einen Wolffhügerschen Zählapparat etwa 10 <^ vor dem Mikro- 
skop auf eine Kante senkrecht so feststellt, dass der mittelste Theil desselben, 
der 4 in je 9 kleinere Theile eingetheilte Quadrate enthält, durch den 
Planspiegel des Mikroskopes in das Gesichtsfeld reflectirt wird. Bei einer 
gewissen Stellung der Abb 6' sehen Beleuchtungslinse — dieselbe muss 
gewöhnlich ein wenig nach unten verschoben werden — gelingt es als- 
dann, zugleich die auf dem Objecttisch befindliche Platte, die gezählt 
werden soll, und die von der Mitte des Wolffhügel'sohen Z£hlq>parates 
gebildete Eintheilung deutlich einzustellen. Ein auf diese Weise in etwa 
25 kleinere Abschnitte zerlegtes Gesichtsfeld lässt sich, selbst wenn es 
100 bis 150 Golonieen enthält, verhaltnissmässig leicht auszählen, und es 
gelingt auf diese Weise noch bei Platten mit etwa 2 bis 800 000 Golonieen 
wenigstens approximativ genaue Zahlen zu erhalten. 



Ich lasse nunmehr eine Anzahl der in der geschilderten Weise von 
mir angestellten Versuche folgen. 

Versuohsreihe I. 






B. 



Mittlere Temperatur 37-Ö* C. 



Mittlere Temperator 89-75« C. 



Beginn des VersucheB: 
9 Uhr 65 Min. Vorm. 

1 eem M g Coloniccn, 
1 „ = 7 
also darchschnittlich i «» = 7*5 Colon. 



12 Uhr 20 Min. 

0»6"" 



6 Golonieen, 



0-5 „ - 6 

I also durchschnittlich 1 «^^b = 12 Colon. 

' Zeit seit der ersten Entnahme 146 Min. 
Kaum eine Oeneraii4m. 



Beginn des Versaches: 
10 Uhr 5 Min. Vom. 

1 «« = 17 Golonieen, 
1 „ «11 
also durchschnittlich 1 <>» = H Colon. 

12 Uhr 36 Min. 

0.500« _a 5 Golonieen, 
0-5 „ « 9 
also durchschnittlich 1 ««" « 14 Colon. 

Zeit seit der ersten Entnahme 150 Min. 
Keine FoHpfiiMziing, 



Digitized by 



Google 



WlBKüNe DEB FlEBEBTEMPEBATUB AUF DEN TyPHUSBACILLUS. 263 



(FortsetzTing.) 



Mf 


A. 


B. 


m1 

^1 


Mittlere Temperatur 87-5*» C. 


Mittlere Temperatur 39-75« C. 


2 
3 

4 


3 Uhr 50 Min. 

0*3 M«^ = 564 Colonieen, 
0-3 „ = 598 
also dorchBchnittiich 1 «» « 1936 Col. 

Mithin 

1936 
2"- 12 

log 1986 -log 12 
"" log2 

3-28668 -1-07918 
0-30108 
= 7*38. 
Zeit seit der letzten Entnahme 210 Min. 

Also Generationsd. - ^^^^ =2«.«ö3ßii, 

5 Uhr 40 Min. 

0-2 «c» ^ 6890 Colonieen, 
0-2 „ = 6460 „ 
also dnrchschnittl. 1««° « 27126 Col. 
Mithin 

2n«27 126 
1986 

log27 125 -log 1936 
" " log 2 

4-43837 - 3-28691 
0-30103 
= 3-8. 
Zeit seit der letzten Entnahme 110 Min. 

Also Gen,'D. = ''^ « 28-95 Min. 
3-8 

9 Uhr 30 Min. (Vorm. d. nächst. Tages). 

0-0000125 ^«» =« 4595 CoLI also 
0-0000125 „ =» 4250 „ / dnrchschn. 
lee- = 353800000 Colon. 
Mithin 

353 800000 
" 27125 

log 353800000 - log 27 125 
* " log 2 
8-54876 - 4-43337 
0-30103 
= 13-67. 
Zeit seit der letzten Entnahme 950 Min. 

950 
A\BoGen,-D, = t^-tt « 69-06 Min, 


4 Uhr 5 Min. 

0-8««» = 380 Colonieen, 
0-5 „ = 553 
also durchschnittlich 1 «» ss 1104 Col. 
Mithin 

14 

log 1104 - log 14 

log2 

3-04297- 1-14613 

0-30103 

= 6-3. 

Zeit seit der letzten Entnahme 210 Min. 

0//) 
Also GeneraUonsd. ^^33%Min. 

5 Uhr 55 Min. 

Q.gcem - 8776 Colonieen, 
0-5 „ = 5837 „ 
also durchschn. 1 """^ = 12 000 Colon. 
Mithin 

12 000 
li04 

log 12 000 -log 1104 
" " log 2 

4-07918 - 3-04297 
0-30103 
= 3-44 
Zeit seit der letzten Entnahme 110 Min. 

3'44 

9 Uhr 35 Min. (Vorm. d. nächst Tages). 

0-00003 ^^ = 7208 Col. 1 also durch- 
0-00005 „ » 9392 ,. f schnittlich 
iccm = 207500000 Colonieen. 
Mithin 

207 500 000 

12000 
log 207500000 - log 12000 
" - log 2 
8-31702-4-07918 




0-30103 
= 14-08, 
Zeit seit der letzten Entnahme 940 Min. 

940 
Also Gen.-D. = 77.^. = 66 '76 Min. 



Digitized by 



Google 



264 



Max Müujib: 



VerBuohsTeihe n. 



jl 


A. 


B. 




Mittlere Temperatur 37-2* C. 


Mittlere Temperatur 40*8 • C. 




Be^nn des Versuches: 


Beginn des Versuches: 




9 Uhr 20 Min. Vorm. 


9 Uhr 30 Min. Vorn. 




O'b"^ « 5 Colonieen, 
0-5 „ = 8 


0.50001 — 5 Colonieen, 
0*5 „ « 6 „ 




also durchschnittlich 1 oem « 13 Colon. 


also durchschnittlich 1 <»» s n Colon. 


5 


11 Uhr 10 Min. 


11 Uhr 30 Min. 




0*5 MB « 4 Colonieen. 
O-ö „ = 8 


0.500» _- Q Colonieen, 
0*5 „ = 5 „ 




also durchschnittlich 1 «m = 12 Colon. 


also durchschnittlich 1 «« s= 11 Colon. 




Keine Fortpflantung, 

■ 


Zeit seit der ersten Entnahme 120 Min. 


6 


12 Uhr 60 Min. 


1 Uhr 5 Min. 




6.5 eem s U Colonieen, 
O-ö.. - 7 


0.50cm - 4 Colonieen, 
0*5 .. - 8 „ 




also durchschnittlich 1 oem » I8 Colon. 


also durchschnittlich 1«« « f2 Colon. 




Zeit seit der letzt. Entnahme » 100 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 95 Min. 
Keine Fortpflanzung. 


7 


4 Uhr 5 Min. 


4 Uhr 26 Min. 




0*2«« = 40 Colonieen, 
0-2 ., « 46 


0-3 «« s= 8 Colonieen, 
0*8 „ = 5 




also durchschnittlich 1 «« « 216 Col. 


also durchschnittlich 1 «an s 22 Colon. 




Mithin 

--'S 


Zeit seit der letzten Entnahme 200 Min. 
Kaum 1 Generation, 




log 215 - log 18 
"** Iog2 






2*33244-1*25527 






0-80108 






= 8*58. 






Zeit seit der letzten Entnahme 195 Min. 






Also Generationedauer'^ — -— 
3' 08 






^54' 47 Min. 





Digitized by 



Google 



WlBKUNQ DEB FiBBEBTEMPBBATÜB AUF DEN TXPHUSBAOILLÜB. 265 



(Fortsetzung.) 



.:i 


A. 


B. 








^i 


MitUere Temperatiir 87-2« C. 


Mittlere Temperatur 40-8» C. 


8 


6 Uhr 5 Min. 


6 Uiir 15 Min. 




0-08 «m r. 111 Colonieen, 


0.3 com - 20 Colonieen, 




0-14 „ = 216 


0-2 ., « 26 




also dnrchBchDitÜ. 1 «em » 148O Colon. 


also dorchschnittlich i »«■ = 92 Colon. 




BTithin 


Mithin 




2« = 1^ 
^ 215 


2* = ?? 
^ 22 




log 1480 -log 216 
*~ log2 


log 92 - log 22 
"" log2 




= 2-78. 


» 2-06. 




Zeit seit der letzten Entnahme 120 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 110 Min. 






Also OenercUunudauer » -— — 
x'06 




- 43 'Iß Min. 


« 53-4 Min. 


9 


10 Uhr 10 Min. (Vonn. d. nächst Tages). 


10 Ulir 15 Min. (Vorm. d. nächst Tages). 




0-000025 M» » 4688 Colonieen. 


0-001 oen r. 68000 Colonieen, 




0*000025 „ » 5888 


0*001 „ = 51600 




alBodarch8chn.l<»» - 200420000 Col. 


also dorchschn. 1 eem » 69 750000 Col. 




Mithin 


Mithin 




200420000 
1480" 


^^ 59 750000 
92 




log200420000- log 1480 
" " log 2 


log 59750000 -log 92 
*" log2 




= 17-05. 


»19-8 




Zeit seit der letzten Entnahme 965 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 960 Min. 




Also Oenerationsdauer « - „- , 
ij'Oö 


19'3 




'm 56-59 Min. 


^49*74 Min. 



Versnohoreihe m. 



Nr. des 
Einzelvers. 


A. 


B. 


Mittiere Temperatur 87*55 « C. 


Mittiere Temperatur 89-75« C. 




Beginn des Versnches: 
1 Ulir 45 Min. Nachm. 

0-5 <m » 4687 Colonieen, 
0-5 ,. » 5118 
also dnrchschniUl. l^» » 9705 Colon. 


Beginn des Versuches: 
lUhr 55 Min. Nachm. 

0-5 «en s 988 Colonieen, 
0-5 „ = 1168 
also durchschnittl. 1«» ^ 2150 Colon. 



Digitized by 



Google 



266 



Maic MÜLIiKB: 



(Fortsetzung.) 



li 


A. 


B. 


-1 






4 


Mittlere Temperatur 87*55<> C. 


Mittlere Temperatur 89-75« C. 


10 


4 Uhr 55 Min. 


6 Uhr -. 




0-5«°" = 5875 Colonieen, 


0-5«=» =« 1420 Colonieen, 




0-5 „ = 6100 


0-5 „ - 1446 „ 




also durchschn. i <»"• = 11976 CoIod. 


also durchschnittl. 1 cm = 2866 Colon. 




Zeit seit der ersten Entnahme 190 Min. 


Zeit seit der ersten Entnahme 185 Min. 




Fast keine Fortpßarutung. 


Fast keine Fortpflanzung, 


11 


6 Uhr 65 Min. 


7 Uhr 6 Min. 




0-2 ocm = 49190 Colonieen, 


O.gecm „ 10116 Colonieen, 




0-2 „ = 45 048 


0-5 „ = 13684 




also durchschn. 1 ecm = 236 680 Colon. 


also durchschn. 1 <""» = 29625 Colon. 




Mithin 


Mithin 




285 580 
11975 


2- «29625 
2866 




n = 4*29. 


»= 8-87. 




Zeit seit der letzten Entnahme 120 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 125 Min. 




120 

Also Generaüontdcmer « — --- 

4*29 


Also Generationsdauer = -^— 




= 27-97 Jfw. 


= 37*09 Min, 


12 


10 Uhr 30 Min. (Vorm. d. nächst Tages). 


10 Uhr 40 Min. (Vorm. d. nächst. Tages). 




0-000002 CO» s 1050 Colonieen, 


0-00001 «» = 8014 Colonieen, 




0-000001 „ = 450 


O-0O0005 „ « 1868 




also durchschnittlich 


also durchschnittlich 




1 e«m = 500 000 000 Colonieen. 


1 «•» = 326 470 000 Colonieen. 




Mithin 


Mithin 




500000C00 
235 580 


„^ 825 470000 
29 625 




» = 11-05. 


fi = 18-42. 




Zeit seit der letzten Entnahme 985 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 935 Min. 




Also Generationsdauer = 

1 l'O 


QOC 




= 84*61 Min, 


a 69' 74 Mim. 



VerBaohsreilie IV. 



Nr. 



Mittlere Temperatur 37-8<» C. 



Beginn des Versuches: 
9 Uhr 10 Min. Vorm. 

0-5"» = 1 Colon., 

1-0 ., = 2 ., 
^80 durchschnittlich ie«m = 2 Colon. 



Mittlere Temperatur 89-75* C. 



Beginn des Versuches: 
9 Uhr 20 Miu. Vorm. 

0.500m s Colon.. 
1'0„ =2 ,. 



also durchschnittlich 1 * 



1*66 Col. 



Digitized by 



Google 



WlBKUNG BEB FlEBEBTEBd^BBATUB AÜ7 DEN TyPHÜSBACILLÜB. 267 



(Fortsetzung.) 



'S! 



A. 



B. 



Mittlere Temperatar S7*8<^ C. 



Mittlere Temperatar S^'lb^ C. 



13 



14 



15 



16 



11 Uhr 55 Min. 

1 ecm 



1 Colon., 



1 „ = 2 .. 

also dlirchschnittlich 1«» = 1*5 Col. 

Zeit seit der ersten Entnahme 165 Min. 

Keine Fortpflanzung. 

4 Uhr 55 Min. 

0*8 «m a. 90 Colonieen, 
0-2 „ « 48 
also durchschnittlich \^ 



276 Col. 



Mithin 



2« = 



276 



1-5 
n = 7-5. 
Zeit seit der letzten Entnahme 300 Min. 
300 
7-0 
= 40 Min. 



Also Generaüonedauer •• 



6 Ulir 5 Min. 

0-2 «» = 280 Colonieen, 
0-2 „ = 304 
also durchschnittlich 1 ««" s 1460 Col. 
Mithin _ 1460 

276 
n = 2-4. 
Zeit seit der letzten Entnahme 70 Min. 

Also OeneroHonsdcMer = t;-— 

a» 29' 17 Min. 

9 Uhr 45 Min. (Vorm. d. nächst. Tages). 
0*000002 =8 890 Colonieen, 
0*000004 a 1210 

also dnrchschnittlich 
1 ecm =, 360 000 000 Colonieen. 

Mithin 

350 000 000 
1460 
ff « 17«47. 
Zeit seit der letzten Entnahme 940 Min. 
940 



2* ! 



Also Oeneratumsdauer » 



17'47 
^ 53*8 Min. 



12 Uhr 5 Min. 

I-Oocm « 2 Colon., 

0*5 „ = 1 
also dnrchschnittlich l Mm a 2 Colon. 
Zeit seit der ersten Entnahme 165 Min. 

Keine Fortpflanzung. 

5 Uhr 5 Min. 

0*8 ««m 8 32 Colonieen, 
0-3 „ = 31 „ 

also doxchschnittl. 1 <»m ,= 105 Colon. 

Mithin ^ 105 

n = 5-71. 
Zeit seit der letzten Entnahme 300 Min. 
300 
Ö-7I 
s 52*01 Min. 



Also Generaüonedaiter •- 



6 Uhr 15 Min. 

0*3 ^«m = 180 Colonieen, 
0*3 „ = 158 
also durchschnittl. 1 ocm « 503 Colon. 

Mithin . 568 

VW ^ 

105 
n » 2*42. 
Zeit seit der letzten Entnahme 70 Min. 
70 
2'4'2 
= 29*92 Min. 



Also OeneraOonsdauer ^ 



9 Uhr 55 Min. (Vorm. d. nächst. Tages). 
0-0002 Mm s 47 336 Colonieen, 
0*0004 „ a 81552 

also dnrchschnittlich 
1 cem = 214 800 000 Colonieen. 

Mithin 

214 800 000 

2^ SS 

663 
II = 18*54. 
Zeit seit der letzten Entnahme 940 Min. 

Also Qenerationsdauer = .^t^ 

s 50'7 Min. 



Digitized by 



Google 



268 



Max MOllbb: 



Versuchsreihe V. 



,sl 


A. 


B. 


"i 






4 


Blittiere Temperatur 87-7« C. 


Mittlere Temperatur 40- P C. 




Beginn des Yersaches: 


Beginn des Versuches: 




9 Uhr 15 Min. Vorm. 


9 Uhr 26 Min. Vorm. 




0-5 •*" =s 5 Colonieen, 
0-5 „ = 7 


0-5 «on « 2 Colonieen, 
0*5 „ = 5 




also durchschnittlich 1 «^^ » f 2 Colon. 


also durchschnittlich 1 com ,. 7 Colon. 


17 


12 Uhr 35 Min. 


12 Uhr 50 Min. 




0-5 Mm s 6 Colonieen, 
0-5 „ - 10 


0*5 oem „ 5 Colonieen, 
0-5 „ - 5 




also durchschnittlich 1 mb » ie Colon. 


also durchschnittlich 1 ««" a 10 Colon. 




Zeit seit der ersten Entnahme 200 Min. 
Fast keine Fortpflanzung, 


Zeit seit der ersten Entnahme 205 Min. 
Fast keine Fort]^nzung. 


18 


4 Uhr 25 Min. 


4 Uhr 35 Min. 




0*8o«m s 1060 Colonieen, 
0-8 „ = 1088 


0*8 Mm s 112 Colonieen, 
0'3 „ = 150 




ako durchflohn. 1 com « 3680 Colon. 


also durchschnittl. 1 «« = 437 Colon. 




Mithin 

2n«8»»0 
16 


Mithin 

^ 10 




« = 7-8. 


n = 5*45. 




Zeit seit der letzten Entnahme 280 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 225 Min. 




7'8 
^29*49 Min. 


Also GeneraHonsdauer = — -— 
o»4o 

« 41-29. 



Versnohsreihe VI. 



Nr. 


Mittlere Temperatur 37 -SS* C. 


Mittlere Temperatur 40-0 • C. 




Beginn des Versuches: 


Beginn des Versuches: 




9 Uhr 55 Min Vorm. 

1-0 ccm « 74 Colonieen, 
0-5 „ = 45 
also durchschnittlich 1 o«n » 80 Colon. 


10 Uhr 5 Min. Vorm. 

1-0 «cm a 48 Colonieen, 

0-5 „ = 80 
also durchschnittlich 1 o«a a» 6| Colon. 


19 


12 Uhr 40 Min. 


12 Uhr 50 Min. 




1.0 oem « 141 Colonieen, 
0-6 „ = 66 


l«em a 93 Colonieen, 
1 .. =84 „ 




also durchschnittl. 1 wm = 138 Colon. 

Zeit seit der ersten Entnahme 165 Min. 

F(ut keine Fortpflanzung. 


also durchschnittl. 1 <«» =s 88«5 Colon. 

Zeit seit der ersten Entnahme 165 Min. 

Fast keine Fortpflanzung. 



Digitized by 



Google 



WlBEUNO DEB FlEBEBTEMPBBATUB ÄJJV DEN TyPHÜSBAOILLüS. 260 



(Fortsetzung.) 



1? 


A. 


B. 


•T3 J^ 

=^1 


Mittlere Temperator 37-8Ö« C. 


MitÜere Temperator 40-0<» C. 


20 


6 Uhr 10 Min. 

0*2 «« » 10451 Colonieen, 
0-2 „ = 8 851 
also dnrchschn. loem s 48266 Colon. 
Mithin 48 255 
188 
n » 8-45. 
Zeit seit der letzten Entnahme 880 Min. 

= 39-05 Min. 


6 Uhr 35 Min. 

0-3 «om = 8851 Colonieen, 
0-8 ., = 7430 
als dnrchschn. 1 eem s 27 135 Colon. 
Mithin 27 185 
" 88-5 
n = 8-26. 
Zeit seit der letzten Entnahme 345 Min. 

Also Qenerationsdauer = — — - 
«•2ö 

rr 41*77 Min. 



Versuchsreihe VU. 



CD S 


A. 


B. 










Mittlere Temperatur 38-1 • C. 


Mittlere Temperatur 40-4« C. 




Beginn des Versuches: 


Beginn des Versuches: 




1 Uhr 5 Min. Nachm. 


1 Uhr 15 Min. Nachm. 




1.0«« = 63 Colonieen, 
1-0 „ - 83 „ 


1.0 ocm = 91 Colonieen, 
l'O „ - 74 




also dnrehsohnittlich 1 mb » 73 Colon. 


also dnrchschnittl. 1 ««» = 82*5 Colon. 


21 


3 Uhr 30 Min. 


3 Uhr 45 Min. 




1*0 Mm = 66 Colonieen, 
1-0 „ - 78 


1.0 eem » 76 Colonieen, 
1-0 „ « 98 




also dnrchschn. icem a 69 «5 Colon. 


^so duiohschnittlich 1 c«« =» 87 Colon. 




Zeit seit der ersten Entnahme 145 Min. 


Zeit seit der ersten Entnahme 150 Min. 




Keine Fartpflamsung, 


Keine Fortpflanzung. 


22 


6 Uhr 36 Min. 


7 Uhr 5 Min. 




0-5 <» a 8609 Colonieen, 
0-5 „ = 2636 


0-5 Mm » 2444 Colonieen. 
0-5 „ » 2438 




also dnrchschnittl. l^em ^ $245 Col. 


also dnrchschn. 1 «<« » 4882 Colon. 




Mithin ^. 6245 
69-5 


Mithin „. 4882 
2"=" 87 




n ^ 6-48. 


» = 5-81. 




Zeit seit der letzten Entnahme 185 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 200 Min. 




o*«o 


Also Generatianedauer = — -— 




s 98' 55 Min. 


^U'iSMin. 



Digitized by 



Google 



270 



Mait Müllbb: 



Versaohsreihe vm. 



ii 


i. 


B. 


^ Z^ 






^1 


Mittlere Tempeiatur 87-50 C. 


Mittlere Temperatur 89-5* C. 




Beginn des YersncheB: 


Beginn des Versuches: 




5 Uhr Nachm. 


5 Uhr 15 Min. Nachm. 




2-0«» = 81 Colonieen, 
8-0 „ = 89 


1-0 com s= 18 Colonieen, 
2-0 „ = 80 




also dnrchsohnittl. 1 ocm » 14 Colon. 


also durchschnittlich 1 eem a 16 Colon. 


28 


7 Uhr 35 Min. 


7 Uhr 40 Min. 




8-0 oem sr 50 Colonieen, 
1-5 „ = 28 


3-0 «•« = 67 Colonieen, 
2-0 „ - 85 




also durchschn. i«« = 17*33 Colon. 


also durchschn. 1 «« « 20*4 Colon. 




Zeit seit der ersten Entnahme 155 Min. 


Zeit seit der ersten Entnahme 145 Miiu 






Fast keine FortpfloMgumg. 


24 


9 Uhr 5 Min. (Yorm. des nächst. Tages). 


8 Uhr 65 Min. (Vorm. d. nächst. Tages). 




0-00002 «e» s 4500 Colonieen, 
0-00004 ,. = 9600 


0-000012«» = 1786 Colonieen, 
0-000006 „ = 1010 




also durchschnittlich 


also durchschnittlich 




1 com r= 235 000 000 Colonieen, 


1 00m « ca. 162 500 000 Colonieen. 




Mithin 

285 000000 
" 17-88 


Mithin 

152 500000 

^""^ 20-4 




n » 28-69. 


n = 22-81. 




Zeit seit der letzten Entnahme 810 Min. 


Zeit seit der letzten Entnahme 795 Min. 




Also Generationsdatter = äo'ßä 


Also Generationsdauer - 




= 34'19Min. 


s 34-85 Min, 



Bei Durchsicht der im Yorstehenden wiedergegebenen Yersnclis- 
protocoUe fallt es zunächst auf, dass in den einzelnen Yersuchsreihen 
durchweg eine gewisse Zeit — durchschnittlich 2 bis 3 Stunden — ver- 
geht, ehe überhaupt eine Fortpflanzung der in die Bouillon eingebrachten 
Bakterien zu erkennen ist 

Nachdem ich anfanglich an einen Yersuchsfehler gedacht , diese An- 
nahme aber fallen gelassen hatte in Anbetracht der Begelmässigkeit, mit 
welcher die genannte Erscheinung bei allen weiteren Yersuchen immer 
wieder zu constatiren war, suchte ich, durch Abänderung gewisser Yer- 
suchsbedingungen eine Erklärung für jene Erscheinung zu finden. 



Digitized by 



Google 



WlBKUNG D£B FXEBEBTEBKPIOUTXTB AU7 DEN TyPHÜSBACILLUS. 271 

Da die Gulturen, die ich als Aasgangsmaterial for meine Yersnche 
benatzte, Agarcaltaren waren, za den YerBaohen selbst aber BoaiUon yer- 
wandt warde, glaabte ich zonächst, dass es sich am eine Anpassung an 
den neaen Nährboden handeln, und dass die Dauer jener Periode, in 
wdcher eine Fortpflanzung nicht zu erkennen war, eben die Zeit sein 
könnte, die eine solche Assimilation in Ansprach nehme. Indessen er- 
wies sich diese Annahme sehr bald als unhaltbar: es wurden in mehreren 
Versuchen Bouillonculturen als Ausgangsmaterial benutzt, in einigen 
weiteren Yersuchen wurden ausserdem auch die Aufschwemmungen in 
Bouillon hergestellt, und auf diese Weise der fragliche Factor einer etwa 
nothwendig gewordenen Assimilation ausgeschieden. Aber trotzdem war 
r^elmassig wiederum am An&nge jedes Versuches eine Periode, in der 
eine Fortpflanzung nicht vor sich ging, zu oonstatiren. 

Dag^en fährte eine theoretische XJeberlegung zu einer anderweitigen 
Variation der Versuchsanordnung, die die gewünschte Erklärung brachte. 
. Es ist eine längst bekannte Erfahrung, dass die Vermehrung der in 
einer Cultur enthaltenen Bakterien von einem gewissen Zeitpunkte an 
immer langsamer vor sich geht und schliesslich ganz sistirt — eine Er- 
scheinung, die durch eine Erschöpfung der in dem Nährsubstrat enthaltenen 
Nährstoffe, durch eine Veränderung der Reaction des Nährbodens, eine 
Anhäufang von dem weiteren Wachsthum schädlichen Stoffwechselproducten 
u. dergl. bedingt sein kann. 

Dass diese dem terminalen Aufhören der Fortpflanzung Torausgehende 
Verlangsamung derselben beim Typhusbacillus verhältnissmässig sehr früh- 
zeitig auftritt^ geht aus den oben geschilderten Versuchen herror, in denen 
sich gegen das Ende der einzelnen Versuchsreihen regelmässig ein höherer 
Werth für die GFenerationsdauer ergeben hat, als in der Mitte- des Ver- 
suches. 

Da nun zu den Versuchen, wie das gewöhnlich geschieht, stets einige 
Tage alte Gulturen verwandt wurden, so ist mit Sicherheit anzunehmen, 
dass auch in diesen bereit£t eine Verlangsamung der Fortpflanzung, wahr- 
scheinlich sogar ein Stillstand derselben eingetreten war, ehe das für die 
Versuche nothwendige Material aus ihnen entnommen wurde. Nun könnte 
man sich Torstellen, dass durch dieselben Factoren, die die Fortpflanzung 
in solcher Weise beeinträchtigen, gleichzeitig auch andere, weniger leicht 
nachweisbare Veränderungen an den in der betreffenden Cultur enthaltenen 
Bakterien bedingt würden, und dass jene Wachsthumsverzögerung bezw. 
-behinderung nur ein Symptom einer — allerdings leicht reparablen — 
allgemeinen Alteration der Bakterien sei. Man könnte sich weiterhin 
denken, dass eine solche allgemeine Alteration auch gewisse Nachwirkungen 
hinterlasse, dass z. B. Bakterien, die, nachdem sie sich unter derartig ver- 



Digitized by 



Google 



272 



Max MüIiIieb: 



änderten Lebensbedingungen befanden haben, plötzlich auf einen frischen 
Nährboden der besten Art übertragen werden, nnn nicht sofort ihre ganze 
Lebensenergie entfalten könnten, sondern erst eine gewisse Zeit brauchten, 
um sich Ton der zuvor erlittenen Beeinträchtigung ihrer Lebensfdnotionen 
zu erholen — , und dieser Zeit der Erholung würde dann möglicher 
Weise jene am Anfange meiner Versuche regelmässig beobachtete Zeit 
der mangelnden Fortpflanzung entsprechen können. 

Um zu entscheiden, ob diese Annahme den Thatsachen entspricht, 
wurden nun in mehreren Versuchen ganz junge, nur wenige Stunden alte 
Culturen als Ausgangsmaterial benutzt, bei denen eben in Folge ihrer 
kurzen Entwickelungsdauer jene das Wachsthum beeinträchtigenden Fi- 
teren nicht im Spiele sein konnten. Lediglich aus technischen Oründen 
mussten hierbei Bouillonculturen verwandt werden, weil Agarculturen nach 
so kurzer Zeit in der Begel noch kein so deutliches Wachsthum aufweisen, 
um eine Entnahme mit der Platinöse zu ermöglichen. Indessen kann 
diesem Umstände — der Benutzung von Bouillonculturen — ein Einfluss 
auf den Ausfall dieser Versuche nicht zugeschrieben werden, nachdem 
sich, wie oben bemerkt, aus einer Reihe früherer Versuche ergeben hatte, 
dass es für das Auftreten jener Periode der fehlenden Fortpflanzung gleich- 
gültig ist, auf welchem Nährboden die Ausgangsculturen gezüchtet waren. 

Die mit solchen nur wenige Stunden alten Culturen, durchweg bei 
einer Temperatur von 87*5^ angestellten Versuche ergaben nun folgendes 
Resultat: 





Alter der 

Auagangs- 

cultnr 


Versuchß- 
dauer 


Durchsohnittliche 
Colonieenzahl in 1 com 

am Anfange am Ende 


ErgebnisB des Venraches 


^;- 


Standen 


Mlnnten 


des Yersaches 




25 


2V. 


75 


1898 


5239 


Generationsdauer ca. 40 Min. 


26 


2'/4 


145 


166 


2144 


desgl. 


27 


8 


150 


6 


87 


desgl. 


28 


6V4 


80 


2150 


3180 


1 In 80 Minuten nicht einmal 
\ eine Generation. 


29 


6V4 


85 


662 


1095 


In 85 Minuten desgl. 


SO 


14 


160 


2454 


8559 


In 160 Minuten nicht 
einmal zwei Generationen. 


81 


16 


160 


5 


16 


desgl. 



Wenn nun auch selbst in den ersten drei von diesen Versuchen die 
Generationsdauer den sonst gefundenen Mittelwerth um ein Geringes über- 
steigt, so geht aus dieser Versuchsreihe doch klar hervor, dass das Alter 
der Ausgangscultur einen deutlichen Einfluss besitzt auf die Fortpflanzung 
der ihr entstammenden Bakterien, indem sich um so höhere Werthe für 



Digitized by 



Google 



Wirkung deb Fiebertemperatur auf den Typhusbacillus. 273 

die Generationsdauer ergeben haben , je älter die benutzte Ausgangs- 
cultur war. 

Diese Differenzen können anf verschiedene Weise zu Stande kommen. 
Es kann nämlich — wofür die Resultate zunächst zu sprechen scheinen — 
die Fortpflanzung der Bakterien in der ersten Zeit ihres Aufenthaltes in 
einem frischen Nährboden in der That um so langsamer vor sich gehen, 
je älter die Stammcultur war. Oder aber es kann auch bei den hier ver- 
wandten ganz jungen Culturen zunächst eine Zeit lang überhaupt keine 
Fortpflanzung von Statten gehen, und es könnte eventuell diese Periode 
dem Alter der Ausgangscultur entsprechend an Ausdehnung zunehmen. 
Unter Berücksichtigung der früher wiedergegebenen Versuche kann man 
wohl mit Wahrscheinlichkeit annehmen, dass die genannten beiden Mög- 
lichkeiten sich mit einander combiniren. 

Aus den bisherigen Erörterungen geht jedenfalls hervor, dass ausser 
den bisher bereits bekannten Erfordernissen (Güte und ßeaction des Nähr- 
bodens, Temperaturoptimum u. s. w.) für das Zustandekommen einer mög- 
lichst schnellen Fortpflanzung — wenigstens für den Typhusbacillus — 
ein neues, bisher meines Wissens nicht beachtetes Moment von Wichtig- 
keit ist, nämlich die Benutzung einer möglichst jungen, nur wenige 
Stunden alten Ausgangscultur. 

Wenn man aber diesen Factor ausser Acht lässt, d. h. wenn man, 
wie das bisher wohl immer geschehen ist, das Material zu solchen Ver- 
suchen nicht solchen ganz jungen, sondern Culturen, die bereits einen 
oder mehrere Tage alt sind, entnimmt, so lassen sich nach den oben 
wiedergegebenen Versuchsprotocollen für den Typhusbacillus bei Züchtung 
in Bouillon bezüglich der Fortpflanzungsverhältnisse 3 Stadien unter- 
scheiden, und zwar 

1. ein Stadium, in welchem überhaupt keine Fortpflanzung vor sich 
geht, und welches je nach dem Alter der Ausgangscultur verschieden 
lange Zeit, in maximo, wie es scheint, 3 bis 4 Stunden dauert; 

2. ein Stadium, in welchem mit ziemlich gleichmässiger Geschwindig- 
keit eine Bacillengeneration nach der anderen entsteht, und 

3. ein Stadium, in welchem die Fortpflanzung immer langsamer und 
langsamer vor sich geht, um schliesslich wahrscheinlich ganz aufzuhören. 

Natürlich können diese 3 Stadien nicht unvermittelt auf einander 
folgen, sondern müssen durch allmähliche XJebergänge mit einander ver- 
banden sein, die nur deshalb in ihren Einzelheiten nicht zahlenmässig 
festzustellen sind, weil die Entnahme von Proben aus der Cultur aus nahe 
liegenden Gründen nicht häufig genug vorgenommen werden kann. 

ZdUchr. r. Hjglan«. XX. 18 



Digitized by 



Google 



274 



Max Mülleb: 



Die verschiedenen Phasen der Fortpflanzungsgeschwindigkeit des 
Typhusbacillus in Bouillonculturen würden sich demnach graphisch in 
Gestalt einer Curve darstellen lassen, deren erster Abschnitt — ent- 
sprechend dem ersten der 3 genannten Stadien — sich über die Abscisse 
nicht erhebt, und die im Uebrigen einen ziemlich steilen aufsteigenden, 
einen lang gestreckten absteigenden Schenkel, und zwischen diesen beiden 
einen schmalen plateauartigen Gipfel aufweisen würde. 

Ich muss an dieser Stelle noch einmal auf die von Buchner, 
Longard und Bi edlin in der oben citirten Arbeit (3) gefundenen Re- 
sultate über die Fortpflanzungsgeschwindigkeit des Cholerabacillus zurück- 
kommen.^ 

Die nicht unerheblichen Dififerenzen in dem für die Generationsdauer 
gefundenen Werthe glauben die genannten Autoreu darauf zurückführen 
zu müssen, dass „die Versuche, welche eine langsamere Vermehrung er- 
gaben, gerade die letzten waren." „Die Folge längerer künstlicher 

Fortzüchtung," heisst es in der Arbeit, „äusserte sich bereits durch Er- 
scheinungen der Abschwächung nach mehreren Richtungen, und ofien- 
bar lag darin auch der Grund zu der eingetretenen Verlangsamung der 
Vermehrung." 

So wenig auch die Möglichkeit dieser Erklärung hier bestritten werden 
soll, so muss es doch gewiss auffallen, dass die Versuche 1, 2 und 7, die 
ihrer Zeit nach 7 Monate auseinander lagen, erheblich besser überein- 
stimmende Resultate ergaben, als die nur um einen Monat dififerirenden 
Versuche 1 bis 3 einerseits und 4 und 5 andererseits, und dass Versuch 6 
eine — wenn auch nur um ein Geringes — schnellere Fortpflanzung 
ergab, als die einen Monat eher angestellten Versuche 4 und 5. 

Unter Berücksichtigung der besprochenen, von mir beim Typhus- 
bacillus gemachten Erfahrungen liegt die Auffassung nahe, dass die Diffe- 
renzen in den einzelnen Versuchen von Buchner, Longard und Riedlin 



* Der üebersioht halber seien die von den oben genannten Autoren erhaltenen 
Resnltate hier kurz zasammengestellt. 



Nr. des 
Versuches 



Zeit der Anstellong 
des Versuches 



I 



Generationsdauer 



Bei einer 
Versuchsdauer von 



Februar 1887 



März ff 

April „ 
Juni 1886 



20< 

19" 
25- 
38 • 
40< 
87' 



7 
3 
5 
7 

7 
20«3 



Minuten 



8 Stunden 

3 

2 

2 „ 

2 M 

2 „ 

5 



Digitized by 



Google 



Wirkung dbb Fiebebtempebatuk auf den Typhusbactllus. 275 

auf ganz ähnliche Momente zurackzuführen seien: wenn man, wie die 
genannten Autoren es gethan haben , nur am Anfang und am Ende jedes 
derartigen Versuches Proben aus der Nährflüssigkeit zur Zählung entnimmt, 
so kann naturgemäss ein eventuelles anfangliches Ausbleiben der Fort- 
pflanzung sich nicht bemerkbar machen; wenn aber eine solche Periode, 
in der keine Fortpflanzung Tor sich geht, vorhanden ist, so muss dann 
natürlich — bis zu einer gewissen Grenze — für die Generationsdauer 
ein um so höherer Werth sich ergeben, je weniger Generationen während 
des betreffenden Versuches entstanden sind, d. h. je kürzer die Versuchs- 
dauer bemessen ist. Und in der That finden wir in jener Arbeit den 
höchsten Werth für die Generationsdauer in den Versuchen 3 bis 6, die 
zugleich die kürzeste Versuchsdauer aufweisen. Damach wäre es, wie ge- 
sagt, wahrscheinlich, dass die Differenzen der von jenen Autoren erhaltenen 
Zahlen auf die Vernachlässigung einer initialen Periode fehlender Fort- 
pflanzung zurückzuführen, und nicht, wie die Verfasser gemeint haben, 
oder wenigstens nicht allein dadurch bedingt seien, dass ihre Versuche 
zu verschiedener Zeit angestellt wurden. 



Kehren wir nun zu unserem Thema zurück, zu der Frage, ob sich 
ein schädigender Einfiuss der Fiebertemperaturen auf die Vermehruugs- 
geschwindigkeit des Typhusbacillus nachweisen lässt, so ist es klar, dass 
für die Beantwortung dieser Frage nur ein bestimmter Theil der oben 
wiedergegebenen Versuche verwerthet werden kann. 

Es müssen dabei natürlicher Weise ausser Betracht gelassen werden 
erstens alle die am Anfange der Versuchsreihen gelegenen Einzelversuche, 
in denen eine Fortpflanzung überhaupt nicht vor sich geht, und zweitens 



A. 

Temperatur in den einzelnen Versuchen: 
37-5— 88'1<» C. 



Nr. des 


Generations 


Einzelvers. 


dauer 


r^jr^r -r^-.-_ 


- _ -- — -^rr 


2 


28-65 Min. 


8 


28-95 ,. 


9 


43-16 „ 


12 


27-97 „ 


16 


29-17 .. 


18 


29-49 „ 


20 


39-05 „ 


22 


28-55 „ 


24 


34-19 „ 



bei einer Ver- 
suchsdauer von 


210 Minuten 


HO 


120 


, 


120 


, 


70 


, 


230 




330 


»» 


185 
810 


» 



Temperatur in den einzelnen Versuchen: 
39-7-40-4« C. 



Nr. des 
Einzel vers. 



2 
3 
9 
12 
16 
18 
20 
22 
'24 



Qenerations- 
dauer 



bei einer Ver- 
such sdauer von 



33 -83 Min. 

32-00 „ 

53-40 „ 

37-09 „ 

28-92 „ 

41-29 „ 

41-77 „ 

34-46 „ 

34-vS5 „ 



210 Minuten 
110 
HO 
125 
70 
225 
845 
200 
795 



18* 



Digitized by 



Google 



276 Max Müller: 

anch alle diejenigen Einzelversuche, die schon gegen das Ende einer über 
längere Zeit ausgedehnten Versuchsreihe eine Yerlangsamung der Fort- 
pflanzung erkennen lassen, so dass nur diejenigen Versuchstheile übrig 
bleiben, welche dem zweiten der drei oben besprochenen Stadien an- 
gehören. . Diese für unsere Frage ausschliesslich brauchbaren Versuche 
sind in vorstehender Tabelle kurz zusammengestellt. 

Aus diesen Zahlen ergiebt sich als durchschnittliche Länge der 
Generationsdauer 

bei 37.5 bis 38- PC. 32-02 Minuten, 
„ 39-7 „ 40.4« C. 37.2 

d.h. der Typhusbacillus braucht bei etwa 40^ G. ca. 5 Minuten 
länger Zeit für die Entstehung einer neuen Generation, als 
bei 37-5 bis 38-0® C, mit anderen Worten: eine ungehinderte Fort- 
pflanzung vorausgesetzt, würden im Laufe eines Tages bei der mensch- 
lichen Normaltemperatur etwa 45, bei ca. 40^0. etwa 39 Generationen 
aus einem Bacillus hervorgehen. 

Eine üebertragung der gefundenen Resultate auf die Fortpflanzung 
des Typhusbacillus im Organismus ist natürlich unstatthaft, weil wir 
wissen, dass im Organismus eine solche ungehemmte Fortpflanzung nicht 
vor sich geht. Die Verhältnisse, auf die es dabei ankommt, sind wohl 
viel zu complicirt, als dass es möglich wäre, aus jenen Reagensglasver- 
suchen einen sicheren Schluss auf die Fortpflanzung des Typhusbacillus 
im Organismus zu ziehen. 

Aus den angestellten Versuchen geht aber jedenfalls das mit Richer- 
heit hervor, dass eine Temperatur von etwa40"C. nicht im Stande 
ist, den Typhusbacillus zu vernichten oder wesentlich in 
seinem Wachsthum zu beeinträchtigen, wie dies von manchen 
Autoren als wahrscheinlich hingestellt worden ist. 

Um festzustellen, ob die höchsten beim Menschen vorkommenden 
Piebertemperaturen den Typhusbacillus abzutödten vermögen, habe ich 
noch einige Versuche bei 41.5 bis 42-0*^ C. angestellt, und nachdem 
ich gesehen hatte, dass auch bei dieser Temperatur eine — allerdings 
bereits etwas langsamere — Fortpflanzung vor sich geht, auch die Frage 
untersucht, ob vielleicht bei einer viele Tage hindurch andauernden 
Einwirkung der fraglichen Temperaturen eine Abtödtung zu Stande kommt. 

Auch dies ist nicht der Fall: ich habe in einem Falle noch nach 
25 Tagen, in einem anderen Falle sogar noch nach 62 Tage langem Auf- 
enthalt in dem auf ca. 42-0^ C. eingestellten Thermostaten aus der Ver- 
suchsbouillon durch die Plattencultur vollständig lebenskräftige und fort- 
pflanzungsfahige Bacillen nachweisen können, die auch im mikroskopischen 



Digitized by 



Google 



Wirkung beb Fibbebtbmpebatuk auf den Typhüsbacillüs. 277 

Präparate sich in nichts von anderen Typhusbacillen unterschieden und 
insbesondere auch ihre normale lebhafte Beweglichkeit erhalten zeigten. 

Erst eine Temperatur von ca. 44-5*^ C. ist bei längerer Einwirkung 
im Stande, eine grössere Menge von Typhusbacillen abzutödten, wie der 
folgende Versuch zeigt. 

Aus je 1 •*" der Versuchsbouillon entwickelten sich auf den bei Be- 
ginn des Versuches gegossenen Platten durchschnittlich 6258 Colonieen, 

190 Minuten nach Beginn des Versuches 5158 Colonieen, 
470 „ „ „ „ „ 1830 „ 

IIV2 Stunden „ „ „ „ 225 

26 I2 71 » » V 1f 35 n 

•" » » J> 71 » ^ >7 

Es geht also aus den geschilderten Versuchen*hervor, dass die Grenze 
der Lebensfähigkeit des Typhüsbacillüs erst zwischen 42 und 44«5*^ C. liegt, 
dass aber die im Verlaufe eines Typhus abdominalis gewöhnlich vor- 
kommenden Fiebertemperaturen nicht im Stande sind, den Erreger der 
Krankheit zu vernichten; und es ist durch diese Versuche, wie ich glaube, 
der Nachweis geliefert, dass der rein physikalische Factor der erhöhten 
Temperatur in den Graden, wie sie beim Typhusfieber zur Beobachtung 
kommen, einen abtödtenden Einfluss auf den Typhüsbacillüs nicht aus- 
üben kann. 

Im Anschluss an die im Vorstehenden besprochenen Versuche habe 
ich schliesslich noch zu ermitteln gesucht, ob sich vielleicht ein Einfluss 
der Fiebertemperaturen auf die Virulenz des Typhüsbacillüs nachweisen 
lässt.^ Leider standen mir zu diesen Versuchen nur Culturen von nicht 
sehr erheblicher Virulenz zur Verfügung. 

Ich habe auch hier wieder zwei parallele Versuchsreihen angestellt, 
in der Weise, dass eine Bouilloncultur von Typhusbacillen mehrere Tage 
lang bei 87® C. und daneben eine zweite Cultur bei 40° C. gezüchtet 
wurde, und dass von diesen Culturen nach möglichst gleichmässiger Ver- 
theilung der in ihnen enthaltenen Bakterien gewisse Mengen Mäusen 
intraperitoneal injicirt wurden. Es ergab sich aus diesen Versuchen kein 
sicherer Unterschied in der Virulenz der Bakterien, mochten dieselben bei 
40° oder bei 37° C. gezüchtet worden sein. 



' Die lange discutirte Frage, welcher Art die pathogene Wirkung des Typhüs- 
bacillüs aof Thiere ist, ob sie als eine wahre Infection zu betrachten ist (E. Fränkel 
and Simmonds, Gygnacns, Belfanti, Chantemesse) oder lediglich als eine 
Intoxication (Benmer und Peiper, Sirotinin) ist durch die Arbeiten von Pe- 
truschky (21) und Stern (25) in dem Sinne entschieden, dass sie eine Combi- 
nation von Intozication und Infection darstellt. 



Digitized by 



Google 



278 Max Mülleb: 

Fassen wir das Resultat obiger Ausführungen zum Schlüsse kurz zu- 
sammen, so ergiebt sich aus meinen Versuchen, dass die Wachsthums- 
geschwindigkeit und die Virulenz des Typhusbacillus durch eine Temperatur 
von etwa 40® C. nicht in einer irgendwie erheblichen Weise beeinträch- 
tigt wird. 

Schliesslich erfülle ich die angenehme Pflicht, Hrn. Prof. Käst für 
die Erlaubniss, in dem Laboratorium der königlichen medicinischen Klinik 
hierselbst arbeiten zu dürfen, sowie dem Privatdocenten Hrn. Dr. Stern, 
der mir die Anregung zu der vorliegenden Arbeit gegeben und mich bei 
der Anfertigung derselben jeder Zeit in liebenswürdigster Weise unter- 
stützt hat, auch an dieser Stelle meinen herzlichsten Dank zu sagen. 

Die oben mitgetheilten Versuche sind zum grössten Theile bereits 
in den Jahren 1891 und 1892 angestellt worden. Nur aus äusseren 
Gründen ist ihre VeröflFentlichung bisher unterblieben. 



Digitized by 



Google 



Wirkung beb Fibbebtempebatub auf den TYPHUSBACiLiiUS. 279 



Litteratnr. 



1. Arloing. Lea Virus, Paris. 1891. 

2. Bard und Aubert. Gazette hehdomadaire de mSddeine et de Chirurgie. 
1891. Nr. 85. Citirt nach Bunge. Lehrhuch der physiologischen und pathologischen 
Chemie. 3. Aufl. Leipzig 1894. 

S. Büchner, Longard u. Riedlin, Ueber die Verraehrungsgesch windigkeit 
der Bakterien. Centralblatt für Bacteriologie und Farasitenkunde. 1887. Bd. IL 

4. Bumm. Der Mikroorganismus der gonorrhoischen Schleimhaut- ^h-krankungen 
„GonococcuS'Neisser^', Wiesbaden 1887. 

5. Cantani, üeber Antipyrese. Verhandlungen des X, internationalen medic. 
Congresses. Berlin 1890. 

6. Chauveau, L'attenuation directe et rapide des cultnres virulentes par 
l'action de la chaleur. Comptes • rendus des siances de VacadSmie des sciences, 
1883. T.XCVL 

7. Fi lehne, On the Action of Heat and Cold on Erysipelas. Experiments 
cayried out in the Pathological Laboratory, Cambridge. Froceedings of the Physio' 
hgical Society, 1894, 11. August. 

8. Flügge. Die Mikroorganismen, 1886. 2. Aufl. 

9. C. FränkeL Grundriss der Bakterienkunde, Berlin 1887. 

10. Heydenreich, Klinische und mikroskopische Untersuchungen über den 
Parasiten des Rückfall -Typhus und die mikroskopischen Veränderungen bei dieser 
Krankheit. Ceniralblait für die medicin, Wissenschqften, 1876. Nr. 28. 

11. Klemperer, G. u. F., Versuche über Immunisirung und Heilung bei der 
Pneumonie-Infection. Berliner klinische Wochenschrift, 1894. Nr. 84 u. 85. 

12. Koch, K, Zur Aetiologie des Milzbrandes. Mittheilungen aus dem Kaiserl, 
Gesundheitsamte. 1881. Bd. L 

13. Derselbe, Die Aetiologie der Tuberculose. ^Eberida, 1884. Bd. II. 

14. Koch, R., Gaffky und Löffler, Experimentelle Studien über die künst- 
liche Abschwächung der Milzbrandbacillen und Milzbrandinfection durch Fütterung. 
Ebenda, 1884. Bd. II. 

15. Liebermeister. Handhuch der Pathologie u, Therapie des Mebers, 1875. 

16. Derselbe, Antipyretische Heilmethoden. Ziemssen's Handbuch d, cdlg, 
Therapie, Leipzig 1880. Bd. L Th. II u. lU. 

17. Derselbe. Vorlesungen über specielle Pathologie u, Therapie. 1885 — 1887. 

18. Löwy, A., u. Richter, F., Ueber den Einfluss von Fieber und Ijcukocytose 
auf den Verlauf von Infectionskrankheiten. Deutsche med. Wochenschr. 1895. Nr. 15. 

19. Paste ur, Charbon et septic^mie. Sur Fetiologie des affections charbonneuses. 
Compt. rendus. 1880. T. XCL 



Digitized by 



Google 



280 Max Mülleb: Wirkung deb I^'iebbbtempbbatub u. s. w. 

20. Derselbe, (avec la collaboratdon de MM. Chamber Und et Boax). De 
ratt^Duation des virus et de leur retonr a la yirulence. Ebenda, 1881. T. XCII. 

21. Petruschky, üeber die Art der patbogenen Wirkung des Typhusbacillns 
auf Thiere und über die Verleihung des Impfschutzes gegen dieselbe. BieMe Zeitschrift 
1892. Bd. XII. 

22. Pipping, Der Einfluss von Piebertemperatnren auf den Pneumococcas Fried- 
länder. Fortschritte der Medicin, 1886. 

23. Bovighi, L'Influenza del riscaldamento e del raffreddamento del corpore 
sopra alcuni processi febbrili. Bef. im Ceniralhlatt fwr Bakteriologie und Parasiten- 
künde. 1890. Bd. VII. 

24. de Simone. 11 Morgagni, 1885. Nr. 8— 12. Gitirt nach Bunge. 

25. Stern, Ueber Immunität gegen Abdominal typhus. Deutsche medie, Wochen- 
schrift. 1892. 

?6. ün verriebt, üeber Fieber und Fieberbehandlung. Ebenda, 1883. S. 67ff. 

27. Derselbe, Ueber moderne Fieberbehandlung. Ebenda, 1887. S. 478. 

28. Verhandlungen der deutschen dermatolog. Gesellschaft, IV. Congress. 1894. 

29. Verhandlungen des I, Congresses für innere Medicin. 1882. 

30. Verhandlungen des IV. Congresses für innere Medicin, 1885. 

81. Wagner, Zur Ijohre von der Bedeutung der Temperatur bei den Infectiont»- 
krankheiten. Bef. im Ceniralhlatt für Bakteriologie u, Farasitenkunde. 1891. Bd. IX. 

82. Walther, Ueber den Einfluss von künstlichem Fieber auf die mit Fränkel- 
Weichselbaum'schen Pneumokokken inficirten Thiere. ^i. ebenda. 1891. Bd. IX. 

33. Ziegler, Ueber die Wirkung der erhöhten Eigenwärme auf das Blut und 
die Gewebe. Citirt nach dem Bericht über die Verhandlungen des XIII. Congresses 
für innere Medicin zu München in der Deutschen medicinischen Wochenschrift 1895. 
Nr. 17. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem medicin.-bakteriol. Privat-Laboratorium von Dr. Scilürmayer 

in Hannover.] 

Beiträge zur Beurtheilung der 
Bedeutung und des Verhaltens des Bacillus pyocyaneus. 

Von 
Dr. Sohünnsyer 

in Hannorer. 



Die vielen zum Theil einander widersprechenden Angaben über den 
Bacillus des grünen Eiters hat Schimmelbusch^ vor kurzer Zeit ge- 
sichtet und durch eigene Beobachtungen vermehrt. Er fasst sein Gesammt- 
urtheil folgendermassen zusammen: „Aus dem Thierexperimente, und den 
bisher vorliegenden Beobachtungen am Menschen können wir bloss mit 
Sicherheit schliessen, dass der Bacillus pyocyaneus zwar giftige locale und 
allgemeine Wirkungen zu Stande bringt, dass ihm aber die Eigenschaften 
eines invasiven pathogenen Organismus abgehen.' 

Unterdessen hat man von verschiedener Seite den Versuch gemacht, 
diesem Spaltpilze eine gefahrlichere Bedeutung nachzuweisen. Schimmel- 
busch beschränkte sich allerdings nur auf die Rolle, welche der Pyo- 
cyaneus, wenn er auf Hautwunden und in deren Eiter vorkommt, hat. 
Mit dem Orte, an dem er sich ansiedelt, muss sich selbstredend sein 
Einfluss ändern. Auszuscheiden sind von vornherein alle die Fälle, wo 
es sich um Symbiose mit anderen Spaltpilzen handelt. Denn wie eine 
solche nicht ohne Einfluss auf die FarbstoflFbildung* bleibt, so wird sie 



^ lieber grünen Eiter und die pathogene Bedeutung des Bacillus pyocyaneus. 
Vo Ik mann' sehe iSamm/«»^. 1898. Nr. 62. Mit chronolog. geordneter Litteratur- 
angäbe bis 1892. 

' El>enda, Schluss. 

* Vgl. Ktthsam und Scbimmelbusch, Ueber die Farbenproduction des Ba- 
cillus pyocyaneus bei der Symbiose mit anderen Mikroorganismen. Archiv fiir klin. 
Chirurgie, 1893. Bd. XLVl. Nr. 4. 



Digitized by 



Google 



282 Schürmayee: 

auch, nach anderen Analogieen zu schliessen, die Virulenz beeinflussen. 
Sodann genügen aber die neben dem Pyocyaneus gefundenen Eitererreger, 
locale und allgemeine, höchst gefährliche Symptome zu erzeugen. Es 
wird also keineswegs erwiesen, dass letztere Wirkung vom Bacillus pyo- 
cyaneus allein ausging. 

Dahin gehören zunächst die Angaben von Stern \ der neben Staphylo- 
und Streptokokken, foetide und nichtfoetide fluorescirende Bakterien bei 
Otitis media purulenta vorfand. Ferner die Befunde von Tes und Gra- 
denigo,* die neben Staphylokokken und Diplokokken Eiterkörperchen und 
abgestossene Epithelien des Bac. pyocyaneus nachwiesen. Es ist unver- 
ständlich, wie aus diesen Ergebnissen auf die Möglichkeit einer allge- 
meinen Infection des ganzen Organismus ohne Weiteres geschlossen wird. — 
Auch vorausgesetzt, der nur allein anwesende Mikroorganismus hätte eine 
Otitis media erzeugt, so wäre hierin nichts Weiteres als ein Einfluss lo- 
caler Art in längstgekanntem Sinne, nämlich secretionsteigernd, zu 
sehen. Wenn andere hereingerathene Bakterien die Eiterung veranlassten, 
so ist damit nichts Aussergewöhnliches erwiesen. Mehr Gewicht haben 
die Angaben von Kos sei,' dass der Bac. pyocyaneus allein eine Mittel- 
ohrentzündung erzeugen könne; allerdings spricht einmaliges Vorkommen 
unter 38 untersuchten Fällen nicht für grosse Häufigkeit, wenn man an- 
nimmt, dass unter 108 Kinderleichen 85 Fälle von Otitis waren. Kossei 
stellte weiterhin fest, dass die Bakterien direct aus der Mundhöhle in die 
Tube und hier weiter wuchern, also gelangen sie vermuthlich überhaupt 
vom Munde aus in's Mittelohr. Dass aber ein anerkannter Hauptparasit 
bei Kindern auch in den Mund und gelegentlich von hier aus in die mit 
demselben communicirenden Höhlen gelange, erlaubt keine weiteren 
Schlüsse. In einer anderen Arbeit erweitert Kossei* allerdings diese 
Thatsaehen und glaubt daraus einen Schluss ziehen zu dürfen, dass in 
Rede stehender Spaltpilz für Säuglinge vom Ohre aus im höchsten Grade 
gefährlich werden kann. Das Vorkommen bei Leptomeningitis scheint 
allerdings dafür zu sprechen, dass für den kindlichen Organismus hier 
ein pathogener Organismus vorzuliegen scheine. Weniger Beweiskraft 
kann die Anwesenheit des Bac. pyocyaneus im Leichenblute (3) bean- 
spruchen, wenn auch Kossei daraus den Schluss zieht, dass der Charakter 

* Beiträge zur bakteriol. Eenntniss der Otitis media purul. chron. ZeiUchnß 
für Ohrenheühinde. Bd. XXVI. Hft 2 

^ Beitrag zur Lehre der acuten MittelohrentzünduDg in Folge des Bacillus pyo- 
cyaneus. Ebenda. 1894. Hft 2-3. 

^ Ueber Mittelohreiterung bei Säuglingen. ChariU-Annaien, Bd. XVIII. SwA. 

* Zur Frage der Pathogenität des Bacillus pyocyaneus für den Menschen. Die»e 
Zeitschrift Bd. XVI. Hft. 2. S. 368-372. 



Digitized by 



Google 



Bedeutung und Vehhaltek des Bacillus pyooyaneus. 283 

eines invasiven Bacillus damit festgestellt wäre. Denn jeder Spaltpilz, 
der im Darme vorkommt, kann gelegentlich im Leichenblute gefunden 
werden. Wenn schon eine Resorption von Darmbakterien, wie neuerdings 
nachgewiesen wurde, ^ ein physiologischer Missstand ist und Spaltpilze 
zu Zeiten überhaupt im Blute kreisen, so ist dazu noch eine „agonale 
Bakterieninvasion", sowie eine „postmortale" mit aller Bestimmtheit fest- 
gestellt. ^ 

Nun wurde aber die Anwesenheit des Bao. pyocyaneus im Darme 
mehrfach erkannt. Salus' berichtet aus der Prager gynäkologischen 
Klinik, dass nach einer unbeabsichtigten Darmverletzung bei einer Ope- 
ration unter dem Verbände Grünfarbuug eintrat. Die bakteriologische 
Untersuchung ergab als Grund Anwesenheit des Bac. pyocyaneus. Salus 
glaubt, dass derselbe mit der Nahrung eingeführt worden sei. Jakowski* 
wies denselben Spaltpilz zweimal in dem Inhalte einer Darmfistel nach, 
der Pyocyaneus scheint also keineswegs ein seltener Darmbewohner zu 
sein, wonach das Vorkommen im Leichenblut nach Obigem erklärt ist. — 
Dem entgegen steht ein directer Ausspruch von Krannhals,* dass der 
hier behandelte Bacillus weder von der Haut noch vom Darme aus in's 
Innere der Leiche dringen köune. Der Beweis für die Behauptungen 
wird aber nicht erbracht. Die Einwanderung von der Haut aus mag un- 
berücksichtigt bleiben, sie wird so leicht nicht in Frage kommen. Dass 
Krannhals den Spaltpilz nur äusserst selten im Darminhalte fand, be- 
sagt entgegen anderen positiven Besultaten, die unbeabsichtigt, eben weil 
sie sich dem Beobachter sozusagen aufdrängten, erhoben wurden, gar 
nichts. — Wenn nach Empyem, wo sich der Pyocyaneus post mortem 
fand, sich eine septische Infection angeschlossen hatte, so wissen wir 
immer nicht, wodurch das Empyem veranlasst war. Die Eeincultur 
aus Milzpulpa und Pericardflüssigkeit legt allerdings die Wahrschein- 
lichkeit sehr nahe. Eine früher vorhandene Mischinfection mit besonderer 
Virulenzsteigerung bleibt aber immer nicht ausgeschlossen. Die auf- 
geführten 7 Fälle aus der Litteratur sind auch nicht ganz einwandfrei. 



^ Nocard, Semaine medicale, 1895. Nr. 8. 

* C. Achard et E. Phalpin, Contribution a T^tude de renvahissement des 
organes par des microbes pendant Pagonic et apres la uiort. Ärch. de mSd. exp4r, 
1895. Nr. 1. 

• Ein Fall von Qr^nförbung des Stuhles durch den Bac. pyocyaneus. Prager 
medicinische WockenschrifL 1894. Nr. 33. 

* Beiträge zur Lehre von dem Bacterium des blauen Eiters (Bac. pyocyaneus). 
Biete Zeitschrift. 1893. Bd. XV. Hft. 3. S. 474. 

• üeber Pyocyaneusinfection. Deutsche Zeitschrift für Chirurgie. Bd. XXXVII. 
Hft 2. S. 181 ff. 



Digitized by 



Google 



284 Sohürmayer: 

and die Behauptung, dass ,,immer'' Sepsis vorlag, macht etwas miss- 
trauisch. 

Völlig einwandfrei bleibt nur, so weit Verfasser die Litteratur be- 
kannt, ein Fall, den Harold C. Ernst^ publicirte. Hier wurde intra 
vitam durch Function bei Pericarditis eine klare, bernsteingelbe, leicht 
alkalisch reagirende Flüssigkeit gewonnen und hieraus (neben Tuberkel- 
bacillen) eine Abart des Pyocyaneus gezüchtet Inwieweit „Symbiose" 
diesen Befund beeinträchtigte, mag später besprochen werden; hier han- 
delte es sich um einen Nachweis intra vitam, und. zwar in einer allseitig 
geschlossenen Höhle. 

Das Typische der Wirkung war locale Secretsteigerung ohne All- 
gemeinerscheinungen, obwohl die Eesorptionsbedingungen günstige waren. 
Dieses Charakteristicum aber hebt Schimmelbusch ganz besonders 
hervor. Mit diesem Falle hat der hier zu erwähnende die grösste Aehn- 
lichkeit; es handelt sich um eine locale Wirkung in Form seröser Ent- 
zündung, in einem ringsum abgeschlossenen Hohlräume; eine Beeinträch- 
tigung des Allgemeinbefindens trat nicht auf. 

Den Bacillus pyocyaneus selbst betreffend , so zeigte sich ein leichtes 
Abweichen in einigen sonst als typisch geltenden Punkten. 

Krankheitsfall. 

Frau W.y 23 Jahre alt, I. para, bekam 14 Tage nach normal ver- 
laufener Geburt und Wochenbett eine Schwellung in der rechten Knie- 
gegend. Bei der einige Tage später (2./IV.) erfolgten Consultation wurde 
die Diagnose auf Bursitis präpat. gestellt und durch Function 20*^^ hellen, 
gelben Exsudates entfernt, hierauf comp. Verband angelegt und Hochlage- 
rung des Beines verordnet. 

4./rV. Besserung, die bis 11. anhielt, von da ab rasches Recidiv, das 
eine 2. Function am 13. nöthig machte. Therapie und Erfolg wie oben 
(ca. 15^^" Flüssigkeit). 

9./rV. 2. Recidiv, 3. Function, Galv. Lyse mittels langer Nadel (+ F.; 
— 100^°" gross auf das Knie; 15 M.A. 10 M.). 

21./IV. Nur geringe Mengen (ca. 2®^) Secret. Therapie Lys. 

24./rV. Kein Recidiv, Bursa derb, etwas verdickt. Dt. (Jod-Jodkali- 
Salbe). 

30./IV. Verdickung abgenommen, Gebrauchsfähigkeit des Knies wieder- 
gekehrt, Fat. gesund entlassen. Bis heute kein Recidiv. (Juli.) 

Bei jeder Function wurde das Serum steril entnommen und steril auf- 
gefangen sich selbst überlassen. 



' The Bac. pyocyaneus pericarditidis. 2Ü« american Journal of the medieal 
Sciences. 1898. p. 258. 
« A. a. O. S. 16. 



Digitized by 



Google 



BsDEüTüNO UND Verhalten des Bacillus ptogyaneus. 285 

In allen drei Fällen wuchs in unten beschriebener Weise derselbe 
Bacillus. 

Befunde: 1. Function nach 3 Tagen in der klaren hellgelben Flüssig- 
keit oben ein weisser Reif am Glase. 

Mikroskopisch: Kleine sehr lebhaft bewegliche Diplobacillen , daneben 
längere Bacillen, Diplokokken , woraus auf eine Mischinfection geschlossen 
wurde, da auch die geförbten Präparate wechselnde Formen zeigten (Gram: 
negativ!). Es wurde daher Ton einer anderen Therapie abgesehen,^ eine 2. 
und hierauf 3. Function gemacht, immer aber mit demselben Erfolge. 

Als zur Trennung der vermeintlichen verschiedenen Formen das Flatten- 
verfahren gewählt wurde, wuchs in allen drei Versuchsreihen nur eine 
Keincultur schlanker, feiner Bacillen, die, wenn kürzer, zu zweien an ein- 
ander lagen. Ihre Beweglichkeit im hängenden Tropfen war sehr gross, 
das Wachsthum verlief in folgender Weise. 

Charakterisirung: Auf Gelatineplatten trat rasch Verflüssigung und 
Grünfärbung ein, wenn die Keime dichter lagen; auf den oberen Flatten 
einer Reihe mit um einzelnen Keimen bezw. Colonieen ging die Verflüssi- 
gung langsam vor sich und war oft erst nach 8 Tagen deutlich. 

Die tiefen Colonieen waren rund, körnig, die oberflächlichen scharf 
gegen die Gelatine abgegrenzt, aber gegen die Feripherie convex gewölbt; 
von oben gesehen hatte die scharf gezeichnete Peripherie ein lappiges Aus- 
sehen. 

Unter dem Mikroskope schienen die tiefen, kleinen Colonieen gelblich 
gefärbt; grössere hatten ein gelbes Centrum, hierauf eine dunkle Reifzone, 
hierauf eine graue, glänzende Feripherie, letztere bisweilen mit radiärer 
Streifung. Die oberflächlichen Colonieen zeigten diese dreifache Zeichnung 
stets; in ihrem Umkreise war die Gelatine manchmal hellgrün verfärbt, 
stets aber nahm bei grösserem Colonieenreichthum der Nährboden diese 
Farbe an. 

In Gelatine-Stichcultur breitete sich das Wachsthum vorwiegend 
oberflächlich aus; bald sank die leicht grünliche Scheibe in der Mitte ein, 
so dass im Durchschnitte gesehen eine U-Form entstand. Im Stiche selbst 
war das Wachsthum nur ein schwaches; der Rand war gekörnt, die Farbe 
des peripheren Stichcanals war grau, in der Mitte verlief ein brauner Cen- 
tralfaden; die Verflüssigung war sehr langsam! Einmal, als in zwei linsen- 
förmige Spalten der sehr ausgetrockneten Gelatine das Wachsthum sich 
seitlich erstreckte, war das Centrum grau, der gekörnte Rand rehbraun. 
Die Gelatine-Strichcultur hatte nichts besonders Charakteristisches, da durch 
die, wenn auch langsame Verflüssigung eine Rinne entstand. 

Auf Agar war das Wachsthum ein ganz typisches. Die sämmtlichen 
Agarnährboden, welche zur Verwendung kamen, waren — wie oft vor- 
kommt — gleich nach der Herstellung matt getrübt und kaum durchsichtig. 

Schon nach 24 Stunden nun hellte sich der Nährboden in Strichcul- 
turen in Folge der grünen Verfärbung auf, um vom 2. Tage an ganz klar 
durchsichtig und leicht grün zu werden. Der Strich war, von der Seite ge- 
sehen (also senkrecht zur schief erstarrten Agar-Ebene) grau angegangen 
und lag auf grasgrünem Grunde. — Stichculturen hatten ausser Verfärbung 

* Um den Fall verfolgen zu können. 



Digitized by 



Google 



286 Schürmateb: 

des Nährbodens nichts Charakteristisches. In neutraler Bouillon bildete sich 
erst oben ein dem Glase anhaftender weisser Ring. Derselbe wuchs in 
einer Woche zur Kammhaut aus. Von ihr erstreckte sich eine grüne Zone 
etwa 1^™ nach abwärts und ging in die klare Bouillon über. Später sank 
die Rammhaut zu Boden. Beim Schütteln erhob sie sich als zähe, zusammen- 
hängende Masse, ohne zu zerreissen. 

In flachen Kolben mit geringer Niveau -Höhe färbte sich die Bouillon 
gleichmässig grün und trübte sich. Es wirbelten beim Schütteln dichte 
Köpfe vom Boden auf. 

Auf gekochten Eiern trat auf dem Weissen nach Ueberimpfung ein 
grasgrüner feucht aussehender Belag auf. Auf dem Gelben war nichts Be- 
sonderes zu sehen ; erreichte jedoch der grüne Belag das Gelbe^ so entstand 
an der Berührungsfläche ein schön rosarother Strich an der Grenze, jedoch 
nur auf dem weissen Untergrunde, nicht aber auf dem Gelben. 

Auf Kartoffeln bildete sich über die ganze Oberfläche ein reh- bis 
chokoladebrauner glänzender Belag, der aber, wie genauere Prüfung erwies, 
völlig trocken war. 

Auf menschlichem Serum (Exudat) war das Wachsthum dem auf 
Bouillon gleich, nur fehlte jede Verfärbung, vielmehr blieb die Flüssigkeit 
gelblich, die Cultur blendend weiss. 

In allen Colonien trat ein eigen thümlicher Geruch, wie er bei starkem 
eitrigen Schnupfen dem Secrete eigen ist, auf. 

Weisse Mäuse starben, in die Bauch- oder Brusthöhle geimpft (Injection 
verdünnter Bouillon-Cultur) nach 24 Stunden. Der ungeheuere Umfang des 
Körpers, die ungemein reichliche Hamsecretion Hessen schon intra vitam 
die Diagnose auf exudative Entzündung stellen. Der Tod erfolgte unter 
Symptomen höchster inspiratorischer Dyspnoe. In den letzten zwei Stunden 
wurde höchstens 1 — 2 Mal in der Minute eine lang gezogene Inspiration 
gemacht, auf welche sofort eine momentan vollendete, den ganzen Körper 
erschütternde Exspiration folgte. Bei der Eröff^nung war die Haut, was 
sonst schwer hält, ohne irgendwelche Anstrengung vom Unterhautzellgewebe 
abzuziehen. Es fand sich dazwischen (gleichwie bei anmalignem Oedem 
verendeter Thiere) eine Schichte Exudat. Hier, wie in allen Organen, 
seltener im Herzblute, fanden sich, auch bei sofort vorgenommener Section, 
die Bacillen — und zwar nach Culturversuchen nur die injicirten — vor. 
Brust und Bauchhöhle enthielten klares Exudat, die Organe waren stark 
serös durchtränkt. — Einige Stunden todt gelegene Mäuse zeigten eine 
grüne Verfärbung der Haut; sie gaben reichlich Wasser ab und lagen stets 
so abgeplattet, als ob sie gepresst worden wären. Der ganze Körper fühlte 
sich teigig an. 

Ein Ucbergang des Farbstoffes der Culturen in dunkelblau war nie 
zu erzielen, dagegen gab derselbe sonst alle Reactionen des Pyocyanin ab. 
Zunächst zeigte das Braun der Kartoffeln das Chamäleon -Phänomen: es 
trat auf Betupfen mit der Platinnadel graue Verfärbung ein. 

Essigsäure hatte keinen Einfluss, HCl erzeugte Gelbrothbraun, Ammo- 
niak grünliches Colorit. 

Das Grün alter Bouillonculturen wurde durch wiederholtes Auf- 
geben auf dasselbe Filter hier fixirt. Es entstand auf dem getrockneten 
und entfalteten handbreiten Papier eine dreifingerbreite, dunkelgrüne, cen- 



Digitized by 



Google 



Bedeutung und Vekhalten des Bacillus pyocyaneus. 287 

trale Zone, ringsheram eine zwischen lichtblau und leichtem Grün liegende 
Farbe. Ein Tropfen Salpeters-Alkohol Hess nach dem Verdunsten einen 
weissen Kreis mit braunem Ringe zurück; Salpetersäure allein ergab nur 
Braunfärbung, mithin war der Farbstoff in Alkohol löslich. Natronlauge 
erzeugt ebenfalls einen weissen Kreis, aber mit tiefgrüner Peripherie. Also 
trat auch Lösung in Natronlauge ein. Wasser gab zwar auch gesättigtere 
Bänder, aber kein farbefreies Centrum. 

Als HCl einer alten Exudat-Cultur beigefügt wurde, entstand in dem 
am Boden liegenden Convolut punktförmige, kirschrothe Färbung. 

Ueber die Eigenschaft des braunen Farbstoffes wurde noch Folgendes 
eruirt: 

Abgeschabte Kartoffelculturen färbten das Wasser, mit dem sie ge- 
schüttelt wurden, in Folge mechanischer Yertheilung bräunlich aber trüb; 
nach längerem Schütteln tritt Grau auf und Erblassen der bis jetzt braunen 
Massen. Auf HCl. Zusatz und Schütteln nimmt die ganze Flüssigkeit röth- 
lichen Schimmer an. Die durch Drehen des Reagenzglases an dessen Seiten 
fixirten Brökelchen sind nach einigen Minuten kirschroth. 

Eine selbe Aufschwemmung mit Natronlauge geschüttelt, wird gelb- 
braun und bekommt dann einen Stich in's grüne. 

Der auf dem Filter fixirte (zur Zeit) nicht auffallende Farbstoff aus 
einer Pepton-Bouillon-Cultur (die letztere hellgrau), nimmt nach 8 Tagen 
leicht kafeebraune Farbe an. HCl. erzeugt röthlichen Schimmer, Natronlauge 
violettes Centrum mit gelblichem Rande. Auf Neutralisirung des HCl. mit- 
tels Natronlauge zeigt sich Verschwinden des Violett, aber ein stärkerer 
brauner Ring; auf dieselbe Procedur von Natronlauge + HCl tritt rother 
Schimmer auf. 

Agar-Culturen mit HCl übergössen werden röthlich und sehen wie dege- 
nerirende Culturen des Prodigiosus aus; Natronlauge erzeugt gelbliche P'är- 
bung des bisher grauen Wachsthumstriches (schief erstarrter Nährboden). 
Auch eine graue sofort geprüfte Filterprobe aus Bouillon zeigt dies. Die 
auf dem Filter fixirte Farbe ist sehr beständig; sie ändert sich bei wochen- 
langem Umherliegen der Papiere im diffusen Tageslichte nur in den Reac- 
tionszonen, nicht aber in der ursprünglichen Grundfärbung. In den Reac- 
tionszonen verschwindet nur die Deutlichkeit, nicht aber die ganze Reactions- 
Verfärbung. 

Es erübrigt nun noch der Nachweis, dass der hier gefundene Bacillus, 
der Bac. pyocyaneus thatsächlich war. Wie sich unten ergeben wird, 
so mahnt die Tom Verfasser, wie andemrorts, so auch hier gefundene 
Eigenschaft der Spaltpilze, gleich höher stehenden Organismen eine Ten- 
denz zum variiren zu zeigen, vor der Aufstellung neuer Formen. Es 
wird überhaupt Aufgabe der Bakteriologie sein, künftig unter den vielen 
aufgestellten starren Typen zu räumen. Denn unsere Anschauungen- in 
dieser Hinsicht stehen im schroffsten Gegensatz zur allerorts eingebürger- 
ten Descendenztheorie. 

Anstatt also die Liste der Spaltpilze immer mit neuen Namen zu 
füllen, dürfte es sich empfehlen, im Einzelfalle stets nachzusehen, welchen 



Digitized by 



Google 



288 SchOrmateb: 

Formen ein vermeintlich neuer Bacillus verwandt sein kann, aus welchen 
er durch äussere Einflüsse vielleicht entstand. 

So wie bei der ersten Untersuchung der vorliegende Spaltpilz sich 
darbot, gehört er zu denen, ^ bei welchen „Colonie oder Nährboden ge- 
färbt^' ist. Femer handelt es sich um einen solchen, der auf Gelatine 
grünen Farbstoff erzeugt. Da er die Gelatine verflüssigt, so bleibt nur 
übrig der Bac. fluorescens liquef.,' Bac. fluorescens liq. minuüorimus,' 
Bac. Smaragd, foetidus,^ schliesslich der Bac. pyocyaneusa* (Gessard) 
oder Bac. pyocyaneus/?.* 

Der Bac. fluorescens liq. verflüssigt in der Gelatinestichcultur anders,^ 
färbt auch die Kartoffel schmutzig gelb, nicht tief braun. Der Bac. fluor. 
liq. min. erzeugt auf Agar einen hellbraunen Belag, wächst im Gelatine- 
stich rascher und anders. Der Bac. smaragd. foetidus ist zwar nicht 
genau charakterisirt, erzeugt aber auf Agar ebenfalls braunlichen Belag, 
was hier nie vorkam. Ihm ist auch auf Agar und Gelatine Jasmingeruch 
eigen, was hier völlig ausgeschlossen ist. 

Somit bleibt einzig der Pyocyaneus übrig, ob a oder ß erscheint von 
geringer Bedeutung nach dem, was weiter unten darzulegen sein wird. 
Wenn auch nicht alle Charakteristica genau stimmen, so erklärt sich dies 
aus den Angaben von Schimmelbusch,® dass der Bacillus pyocyaneus 
nicht bloss blaue, bezw. grüne, sondern auch braune und eine ganze 
Skala zwischen grün und braun gelegener Farbstoffe producirt" 

Dass der Farbstoff dem Pyocyanin nahe steht, ergiebt sich aus an- 
gestellter Beaction zwar nicht mit absoluter Sicherheit, es muss aber be- 
dacht werden, dass Fordos, der eine solche angab, vom blauen Tone 
ausging. Die Lösung in Alkohol {wie Chloroform?) ist erwiesen, die Un- 
löslichkeit in Aether und Wasser ebenfalls. HCl verwandelte die ursprüng- 
liche Farbe in Roth, Natronlauge stellte sie wieder her. 

Für Bac. pyocyaneus spricht, und das ist die Hauptsache, die Art 
und Weise seiner pathogenen Wirkung. D. h. dieselbe beschränkte sich 
lediglich auf einer localen Hypersecretion, ohne Unbehagen seitens der 
Patientin, ohne jede Temperatursteigerung. Lästig waren allein die durch 



' Vgl. Flügge. Die Mikroarganümen, Morphologie and Systematik. S. 333. 
' Eisenberg. BakieriologUche Diagnosen. Nr. 56. 

^Unna-Pamasoli. Monatshefte für praktische Dermatologie. Bd. VIII. S. 57. 
.E i s e n b e r g. Bakteriologische Diagnosen. 3. Anfi. Nr. 57. 

* Reim an. Inaugural- Dissertation. Würzburg 1887.— Eisenberg. Nr. 270. 
»Ernst. Diese Zeitschrift. Bd. II. S. 369. — Eisenberg. Nr. 269. 
•Ernst, ^^»(ffl. — Eisenberg. Nr. 67. 

' Vgl. Flügge. 8.289. 

• A. a. 0. S. 309. 



Digitized by 



Google 



Bedeütuno und Yebhaltbk des Bacillus pyootaneüs. 289 

Schwellung direct erzeugten Beeinträchtigungen des Kniegelenkes in seiner 
Bewegung. 

Die über oben genannte etwa in Frage kommenden anderen Spalt- 
pilze bis jetzt vorliegenden Untersuchungen lassen entnehmen, dass jene 
nicht so harmlos local und zwar bei einer höchst anämischen, durch eine 
überstandene Geburt noch mehr geschwächten Person gewirkt hätten. 
Was aber der Annahme, dass es hier sich um den Bacillus pyocyaneus 
handelte, Berechtigung giebt, das ist das Ausgesprochene: 

Variiren des Bacillus pyocyaneus. 

Die abweichenden Angaben der Autoren über Grösse und Länge des 
Pyocyaneus, wie über seine Form beweisen am klarsten, dass wir es hier 
mit einem pleomorphen Spaltpilze zu thun haben. 

Schon bei Untersuchung der verschiedenen Colonieen einer Platte 
fallt es auf, dass die Präparate von in den tiefer gewachsenen Bacillen 
eine dickere, kürzere Gestaltung des Pyocyaneus darthun, als oberfläch- 
liche Colonieen, in denen mehr die Bakterienform vorherrscht 

Aber gleich von vornherein hatten die dem Krankheitsherde ent- 
nommenen Bacillen so verschiedene Formen, dass an eine Mischinfection 
gedacht wurde. Denn vereinzelt fanden sich ganz feine Fädchen. Und 
letzteres trat in einer von der Platte nach Züchtung vieler Generationen 
abgeimpften und in Bouillon angelegten Cultur wieder auf; die zur Con- 
trole angelegten Platten enthielten nichts davon, die folgende Bouillon- 
cultur dagegen wieder. Hauptsächlich die Peptonbouillon liess viele dieser 
feinen BaciUenformen aufkommen. 

Allmählich schien der Pyocyaneus die Fähigkeit eingebüsst zu haben, 
Gelatine überhaupt zu verflüssigen, auch die untersten dichtbesähtesten 
Platten gaben nur nach Wochen erst die charakteristische grüne Allge- 
meinverflüssigung mit typischem Gerüche. 

Als dann behufs Untersuchungen des Farbstoffs die Bacillen längere 
Zeit in Pepton-Bouillon gezüchtet und schlanke Formen entstanden waren, 
neben plumperen, da hatten sie mit einem Male wieder eine erhöhte 
Fähigkeit zum Verflüssigen. Jetzt aber hingen je die Colonieen wieder so 
fest zusammen, dass es schwer war Theile abzunehmen, es ging eher die 
ganze Colonie, auch bei erst wenig fortgeschrittener Verflüssigung 
mit weg. 

Das Aussehen der Colonieen war jetzt ein ganz abweichendes; einige 
oberflächlichen derselben zeigten ganz typische Farbe und Flächenaus- 
dehnung. Anderen aber war ein eigenthümlicher Glanz eigen, an „Eis- 
glas" erinnernd. Wie das Mikroskop lehrte, war in Folge ungleicher 

ZflItMhr. f. Hygiene. XX. 19 



Digitized by 



Google 



290 Schürmaybb: 

Verflüssigung der unterliegenden Gelatineschichten die Oberfläche wellig 
und bucklig geworden; radiäre Streif ung war sehr deutlich. Gleichviel, 
ob von der einen oder anderen abgeimpft wurde, die oberflächlichen Cul- 
turen waren jetzt durch kürzere, zu zweien geordnete, ungemein lebhaft 
bewegliche Exemplare vertreten; im geß.rbten Präparate sahen sie etwas 
derber aus. In tiefen Colonieen war die Beweglichkeit gut ausgeprägt, 
doch geringer, es herrschen längere, feine und schlanke Exemplare vor, 
was bei Färbung noch deutlicher wurde. 

Was die radiäre Streifung dieser Plattenculturen betrifft, deren 
Material aus Peptonbouillon stammte, so boten tiefliegende, kleine Cul- 
turen ein ganz eigenartiges Bild dar. Die radiäre Streifung machte bei 
ca. 80 Vergröss. den Eindruck, als ob kleine „Eisnadeln" radiär gestellt und 
gelagert wären; auf der äusseren Hälfte des Radius fing eine mehr kömige 
Zone an, und reichte zur Peripherie. 

Oft aber fehlte letztere und dann überschritt die Streifung die Peri- 
pherie in der Art, als ob die Colonie von feinen Fasern oder Haaren 
umgeben war. Bei Vergröss. 180 war alles noch mehr ausgeprägt; Be- 
trachtung mittels Vergröss. 800, Immersion, ergab, dass dieses Aussehen 
mit der Lage der Einzelbakterien nicht zusammen hing, dass diese viel- 
mehr regellos neben einander und an einander lagen. Jetzt trat über- 
haupt mehr ein körniges Aussehen hervor. 

Auch der Farbstoff zeigte grosse Tendenz je nach Beschaffenheit des 
Nährbodens zu variiren. 

Auf Kartoffeln entstand unter allen Umständen nur Rehbraun bis 
Chokoladefarbe. Dagegen wurde gewöhnliche Bouillon nach einigen Tagen 
grün gefärbt; in Peptonbouillon aber fehlte jede Verfärbung, es trat ein 
Grauweiss auf, das sich (unter dem Einflüsse atmosphärischen Sauer- 
stoffes?) (auf dem Filter fixirt) nach einigen Tagen in leichtes Kaffeebraun 
verwandelte. 

Andererseits verschwand das Braun der Kartoffel, wenn die abge- 
zogene Haut in Wasser geschüttelt wurde; Säurezusatz erzeugte hier, wie 
auf der Agarcultur, kirschrothen Farbstoff, Natronlauge, direct dazu ge- 
bracht, gelbliche bis grünliche Nüancirung. 

Hieraus ergiebt sich, dass von grau zu braun, zu roth, zu gelb und 
grün nur ein kleiner Schritt ist, und dass äussere Einflüsse, sei es chemi- 
scher, sei es anderer Art, leicht diesen Uebergang bewirken. 

Beiläufig mag erwähnt werden, dass bei Versuchen mit verschiedenen 
schwachen KresoUösungen, welche der Bouillon zugesetzt waren, auf 
Platten eine ganze Menge rother Colonieen wuchsen; sie wurden Anfangs 
für Verunreinigung Seitens Prodigiosus gehalten, zufallig aber ergab eine 



Digitized by 



Google 



Bedeutung und Verhalten des Bacillus pyocyaneus. 291 

nähere Prüfung, dass es sich um Pyocyaneus handelte.^ Denn der Agar 
wurde wieder grün, die KartoflFel aber nicht braun, sondern grau.* Das 
Wachsthum war ein äusserst geringes und ging auf E[artoffeln bald ein. 
Auf einer Platte, welche nur eine einzige Colonie enthielt, die in Folge 
dessen sich sehr hübsch entfaltete, verebte sich die noch nicht verflüs- 
sigte Gelatine völlig braun, ein noch nie andererorts beobachtetes Vor- 
kommen. 

Die mittels EresoUösungen behandelten Bouillonculturen hatten ein 
ganz eigenes Aussehen, wenn sie zu Gelatineplatten verwendet wurden; 
es fanden sich zwar gekörnte Colonieen auch mit radiärer Streifung; 
daneben Colonieen, die nur mit einem gefurchten Ei im Morula-Stadium 
zu vergleichen sind, ferner andere, die wie „Astern** aussahen. Eine Ver- 
unreinigung war völlig ausgeschlossen, da in den anderenorts zu veröffent- 
lichenden Versuchen mit den neuen Eresolpräparaten mit peinlichster 
Sorgfalt vorgegangen wurde. Auch traf die Abänderung in verschiedenen, 
unabhängigen Versuchsreihen zu, andererseits Hess sich stets am Schlüsse 
jeder Untersuchung aus der Stamm- und. Controlcultur der Pyocyaneus 
auf Agar völlig rein züchten. Des weiteren ergab sich 



GekOrnte oder rad. 
Cotoniean 



Hängeoder 
Tropfen : 



Gefärbt: 
(Gent-Viol.) 

Strich -Cultar: 

(Agar) 

Gelatinestrich | 
als Ganzes 



•■■ 



Pleomorph. Pyocyan., 
sehr beweglich. 



Alle Formen von 
Diplokokken bis ein- 
zelnen Fäden. 

Geht schon in 12 Std. 

leicht an; nach 48 Std. 

Agar verfärbt. 



Morulaform 



Diplobakterien, 
massig beweglich. 



Vorwiegend kurze, 
dickere Diplobakterien. 



Atternform 



Längere Bakterien und 

Diplobakterien, 

massig beweglich. 

Längere Formen 
vorwiegend. 



Langsameres Wachs- | Langsam. Wachsthum, 
thum, geringe Grün- grauer Strich, wellig, 
färbung des Agar. eingeschnitten. 



Wie feiner mariner 
Ringel wurm aus- 
sehend. 



Stellt man diese hier beobachtete Form zwischen den bisher als 
Pyocyaneus a bezw. ß bezeichneten Spaltpilz, so ergiebt sich folgende 
Uebersicht: 



' Indessen gingen auch vereinzelte Colonieen auf Agar röthlich an; der Nähr- 
boden wurde aufgehellt und gelblich. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 



Sgbürmayeb: 



Vergleichende Charakteristik. 



Bac. pyocyaneus ß 
(Ernst) 



Fandort: 
Form: 



Beweglich- 
keit: 

Wachstham: 
(Gelat-Platte) 



Gelatinestich: 



Kartoffel: 



Eiergelb: 

Eierweiss: 

Pathogenesis : 



Sections- 
befonde: 



Eiter graaer Verband- 
stücke. 

Kleine, sehr schlanke 

Stäbchen, zu 2 bis 8 

zusammenhängend. 

Keine Fäden. 

Lebhaft. 



Colon, niemals scharf- 
randig, mit zarten, rad. 
Fäserchen, die immer 
deutlicher werden bis 
zur Verfl. Umgebung 
grün gefärbt. 



Bundlicher, 
champagnerglasartiger 

Verflü8s.-Trichter, 
mit langsam auftreten- 
der Verfärbung. 



Keh- bis nussbraune, 
trockene Auflagerung, 
Chamäleonnhänomen. 
(Unterschiea von «!!) 



Bac. pyocyaneus 

(Schürmayer) 



In serösem Erguss der 
Bursa praepatellaris. 

Je nach Nährboden, 
alle Formen von Diplo- 
kokken und Diplobakt 
bis Bacillen. 

Bald lebhaft, bald 
träger. 

Oberfl. Col. mit lappig. 
Periph., die aber scharf 
gezeichnet ist. Keine 
rasche Verfl. Tiefe Col. 
entweder gelb schim- 
mernd, oder gekörnt, 
oder radiär gestreift u. 
mit Fäserchen. Einmal 
auch oberfl. Col. eigen- 
thümlich stark licht- 
brechend, dann Verfl. 
auch rascher. Platten 
hellgrün, einmal braun. 

Verfl. nur sehr wenig 
ausgesprochen wie 

grüne Verfärbung der 

Gelatine. Stich und 
oberfl. Platte meist 

grünlich, aber ersterer 
auch braun! 

Reh- bis chocolade- 
braun, Chamäleon- 
phänomen. Mit 
Natronlauge grünblau. 
Mit Säure roth. 

Keine Farbe! an der 
[ Grenz- 
grüne Farbe ) Zone roth. 

Mäuse sterben in 24 St. 
unter Oed. u. Hydrops. 
Körper zuvor sehr auf- 
getrieben, nach einge- 
tretenem Tode matsch, 
wie gepresst. 

Unterhautzellgewebe 
voll klarer Oedem- 
flüssigkeit. In der- 
selben wie in dem der 
Körperhöhlen die Ba- 
cillen. Solche auch in 
den Organen, seltener 
im Herzblute. 



Bac pyoeyantus 

(Gessard) 



Grüner Eiter. 

Kurze, feine Stäbchen, 

manchmal mit Kokken 

zu verwechseln. 

Lebhaft. 

Nach 2 bis 3 Tagen 
ganze Platte hellf^n. 
oberfl. Col. verflttssigrt. 

trichterförmig. Bei 
schwacher Vergrösser, 
tiefe Col. rund, gelb- 
lich schimmernd, mit 
stark lichtbrechendem 
Bande, hell n. kömig. 



Ni|ch 24 Stunden ober- 
flächlich verflüssigt, 
trichterförmig ein- 

fesunken mit fluoresc. 
erfärbung. Veiflüss. 
später horizontal 
u. 8. w. 

Trockener, rostbrauner 
Belag auf die Impf- 

stäle beschränkt. 

Mit Ammoniak grün. 

Mit Säure roth. 

Rothe Farbe. 

Grüne Farbe. 

Meerschweinchen in 
die Bauchhöhle injicirt 
sterben. Kaninehen 
in die Blutbahn injic. 

bleiben am Leben. 

Entzündlich acute, 
subacute und chron. 

Erscheinungen, chron.- 
eitrige Entzündung, 
hämorrh. Enteritis, 

Nieren Veränderungen, 
lAhmungen. 



Digitized by 



Google 



Bedbutung und Vebhalten des Bacillus pyoctanbus. 293 

Hieraus ergiebt sich, dass die beobachtete Varietät Charaktere von 
Fyocyaneus cc wie ß- in sich vereinigt, d. h, bald nach der einen, bald 
nach der anderen Seite neigt Das Fehlen der blauen Farbe bildet kein 
Trennungsmoment vom Fyocyaneus a, da Wasserzug* das Verlorengehen 
d^ Farbstoffes, sogar des Grün, längst für Fyocyaneus a nachwies. 
Schimmelbusch sah dieselbe Cultur nach Ueberimpfung bald farblos, 
bald grün werden. 

Es handelt sich also um keine neue Form, die ebensowenig als die 
,Spielart" Ernst {ß)^ selbständig dasteht, ebensowenig als Ernst 's „Ba- 
cillus pyocyaneus pericardotidis'^ Zu letzterem aber besteht, wie ge- 
sagt, ein Hinneigen besonders in der Form, da die aus Feptonlösungen 
gezogenen schlanken Stäbchen im Gontraste stehen zu den sonst gefun- 
deneu ovalen, kurzen Formen. 

Einen Einfluss scheint das ana^robe Wachsthum in den beiden letzten 
Fällen, wie von vornherein zu erwarten wäre, auf das Ausfallen des blauen 
Farbstoffes nicht zu haben. Denn Ernst hebt, wie er meint als charak- 
teristisch, gerade das „Blaugrün" der Gelatineplatte hervor, während der 
Verfasser blau nie deutlich zu sehen bekam. Dagegen ist die Reaction 
der Strichcultur übereinstimmend beide Male dieselbe. 

Dass in den Culturversuchen der Fyocyaneus vorwiegend aßrob ist, 
und unter der Glimmerplatte nicht wächst, das ist nicht von Bedeutung 
für ein thatsächliches ana^robes Wachsthum in geschlossenen Höhlen. 
Braatz' hat diesen Funkt abermals dieser Tage in Angriff genommen, 
wenn auch keineswegs erklärt. 

üebrigens fiele dieser Einwand schon dadurch, dass Jakowski^ den 
Bac. pyocyaneus ohne Sauerstoffanwesenheit züchtete, der auch bei CO^- 
Anwesenheit lebhafte Lebensäusserungen zeigte. 

Zusammenfassend ergab sich also über die Beurtheilung des Verhal- 
tens des Bacillus pyocyaneus Folgendes: 

Dieser Spaltpilz hat eine ungemein ausgesprochene Tendenz zum 
Varüren« Daraus folgt nun, dass seine morphologische Gestaltung 
grossen Schwankungen unterliegt, wie auch seine physiologischen Leistun- 
gen, insbesondere die Bildung von Farbstoff, sehr abweichende sind. 
Letztere Function der Einzelzelle scheint aber nicht allein durch einfache 
chemische, vielmehr complicirtere Vorgänge bedingt zu sein. Der Nähr- 
boden allein ist es nicht, der eine bestimmte Farbe entstehen lässt 



^ Siur la formation de la mati^re colorante chez le Bacillus pyocyaneoB. Änncdes 
de rinttiua Fasteur. T. I. p. 5S1. 

' Ueber einen neuen Bacillus des blauen £iters (Bac. pyocyaneus ß\ eine Spiel- 
art des Bac. pyocyaneus der Autoren. Diese Zeitsehriff. Bd. II. S. 369. 

* CentroMaU fwr Bakteriologie. 1895. Bd. XV 11. Nr. 21. 



Digitized by 



Google 



294 Schöbmayeb: Bedeutung u. Verhalten des Bag. pyocyaneus. 

Einige Nüancirungen scheinen allerdings von der Keaction, welche sie 
haben, oder die ihnen ertheilt wird, abhängig zu. sein. Die auf todte 
Gegenstände übertragene braune und eine grüne Färbung ist sehr constant 

Was die Bedeutung des Bac. pyocyaneus als Krankheitserreger an- 
belangt, 80 scheint die Ansicht Schimmelbusch's noch heute zu Recht 
zu bestehen. Wenigstens sind anderweitigst eingebrachte Entgegnungen 
nicht einwandsfrei. 

Der vorliegende Fall beweist schliesslich ganz deutlich, dass auch im 
Innern des Körpers der Bacillus die Rolle eines local wirkenden, rein 
seoretionssteigernden Factors beibehalten kann, selbst ohne eitererregend 
zu wirken. 

Die Widerstandsfähigkeit des Pyocyaneus schliesslich scheint nicht 
unter allen Umständen die grosse zu sein, wie wir es vom Schmarotzer 
auf Wunden gewöhnt sind, der bekanntlich aller Antisepsis trotzt. So 
genügte hier der durch Elektrolyse (+) erzeugte Sauerstoff im Status 
nascendi, um in sehr kurzer Zeit das Wachsthum des Bacillus ein für 
alle Mal zu sistiren. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem Institut für Infectionskrankheiten zu Berlin.] 

üeber Antitoxinausscheidung 
bei einem mit Tetanusserum behandelten Menschen.^ 

Von 
Dr. K. Vagedes, AsBistenzarzt H. Classe, 

commandlrt Barn Instltiit für InftettoiiakmikhfilMi. 



Wenn auch der Werth der specifischen Serumbehandlung bei der 
Diphtherie immer mehr und mehr anerkannt wird, so sind die bisherigen 
mit specifischem Serum bei tetanuskranken Menschen angeblich erzielten 
Erfolge zum mindesten zweifelhafter Natur und können einer scharfen 
Kritik kaum Stand halten. Denn die Fälle Yon Tetanus, welche man 
bisher durch das specifische Serum angeblich günstig beeinflusst hat, ge- 
hören entweder zu den ganz leichten oder zu den chronisch verlaufenden, 
welche ja auch ohne jede eingreifende Behandlung eine günstige Prognose 
gewähren. 

Obwohl, wie Brieger* und Beck* gezeigt haben, nach Infection 
mit tetanussporenhaltigen Splittern durch Seruminjection Mäuse und Meer- 
schweinchen vor dem Tode nicht gerettet werden können, so hat man 
doch andererseits unzweifelhaft günstige Einwirkung des Tetanusantitoxins 
bei Thieren, denen Tetanusgift injicirt wurde, beobachtet. In Folge 
dessen erscheint es wünschens werth, weiterhin das Antitoxin auch bei 
tetanuskranken Menschen anzuwenden, vorausgesetzt, dass man über ein 
sehr hochwerthiges Serum verfügt Da ein solches, von Hm. Prof. 
Behring hergestellt, im hiesigen Institut vorräthig war, so wurde das- 



* Eingegangen am 20. Juli 1895. 

' Brieger und Cohn, Beitrage zur Conoentrirung der gegen Wandstarrkrampf 
schützenden Substanz ans Milch. Diete Zeitsekriff. Bd. XV. S. 448. 

* Beck, Experimentelle Untersuchungen über den Tetanus. Ebenda, Bd. XIX. 



Digitized by 



Google 



296 K. Vagbdes: 

selbe in einer grösseren Menge bei dem Patienten, dessen Kranken- 
geschichte hier folgte angewendet. Zugleich wurde die Gelegenheit wahr- 
genommen, die Ausscheidung des Antitoxins aus dem Körper in ihrem 
zeitlichen Verlauf näher zu verfolgen. 

Der 15 jährige Tischlerlehrling Felix P. zog sich am 24. April d. Js. 
beim Holzabladen dadurch eine Verletzung zu, dass sein rechter Mittel- 
finger zwischen den asphaltirten Erdboden und das niederfallende Ende eines 
Balkens gerieth. Es entstand eine ca. 1 ^™ lange oberflächliche Quetsch- 
wunde auf der Kuppe des Fingers welche bald verklebte und nun nicht 
weiter beachtet wurde. Anfangs Mai traten die ersten Anzeichen des Tris- 
mus ein und am 3./V., also 9 Tage nach der Verletzung, bestand Steifig- 
keit im Nacken und schmerzhafte Contractur der Rückenmusculatur. Ein 
hinzugezogener Arzt excidirte sofort die Ränder der jetzt etwas eiternden 
Wunde und Hess den Patienten auf unsere Krankenabtheilung bringen. 

Der Knabe bot bei der Aufnahme das bei Tetanus gewöhnliche Krank- 
heitsbild dar: die krampfhaft aufeinander gepressten Kiefer, der in die 
Breite und etwas nach oben verzogene Mund, die durch die Contractur der 
Mm. frontales emporgehobenen Augenbrauen, die schweissbedeckte Stirn, 
Nackenstarre und Opisthotonus, brettharte Contractur der Bauch- und Brust- 
muskeln, zeitweise auftretende schmerzhafte tonische Krämpfe der Rumpf- 
musculatur Hessen die Krankheit sofort als Tetanus erkennen. Die Beine 
waren nur selten von schmerzhaften Streckkrämpfen befallen, die Arme, 
soweit es die starren Brustmuskeln zuliessen, frei beweglich. 

Die Temperatur war bei der Aufnahme 36-9^, Puls 80, regelmässig 
und kräftig, an Lungen und Herz keine nachweisbaren Veränderungen, die 
Blase war leer. Gleich am 4./V., Mittags 12 Uhr, wurden dem Knaben 
zunächst 10 ^™* eingetrockneten Tetanusantitoxins (Pferdeserum) vom Werthe 
5 000 000 in 60 ®^"* Wasser gelöst unter die Haut der rechten Brustseite 
gespritzt. Vorher war die Injectionsflüssigkeit genau mikroskopisch auf 
etwaigen Bakteriengehalt untersucht und von derselben Agarplatten aus- 
gestrichen worden. Die Flüssigkeit erwies sich, wie auch die Folge der 
Injectionen lehrte, als durchaus steril. Abends T^/j Uhr wurde dem Patienten 
dieselbe Dosis wie Mittags unter die Haut des rechten Oberschenkels und 
am folgenden Tage Vormittags lOYa Uhr unter die Haut der linken Bmst- 
seite injicirt. 

Während der ersten Nacht war der Schlaf durch Schmerzen im rechten 
Oberschenkel sowie durch einzelne Krampfanfalle unterbrochen. 

Am 5./V. ist die Haut der Injectionsstelle am rechten Oberschenkel 
handtellergross geröthet, leicht geschwollen und stark druckempfindlich. 

Temperatur Morgens 8 Uhr 38^, Puls 92, stark gespannt. 

Schlucken von Flüssigkeit wie 4./V., ohne Eintreten von Krämpfen 
möglich (Patient trinkt durch ein Glasrohr). Die Zahnreihen können ca. 1 ^^ 
von einander entfernt werden. Im Laufe des Tages treten etwa 4 bis 5 
stärkere Krampfanfälle mit vermehrtem Trismus und Opisthotonus ein; 
\rme und Beine bleiben völlig frei. 

Abends 8 Uhr Temperatur 37- 5^ 



Digitized by 



Google 



Antitoxinaüssohbidüng bbi Behandlung mit Tetanusserum. 297 

6./V. In der Nacht ruhiger Schlaf (l ff™ Chloralhydrat). Die Schmerzen 
im rechten Oberschenkel haben nach Application einer Eisblase nachgelassen. 
Oeffnen der Thür des Krankenzimmers beim Morgenbesuch löst einen nicht 
sehr starken Krampfanfall aus. 

Temperatur 8 Uhr Morgens 37-5^, Puls 80, regelmässig. Urin noch 
nicht entleert; die Blase ragt drei Querfinger über die Symphyse hinaus. 
Im lauwarmen Bade entleert Patient ca. 200**" bernsteinhellen Urins, der 
sich als frei Yon pathologischen Bestandtheilen erweist. Im Laufe des Tages 
noch ein massig starker Krampfanfall. Höchste Temperatur 4 Uhr Nach- 
mittags 37 -8^ 

An den folgenden Tagen war das Befinden des Kranken unverändert. 
Die Krampfanfälle traten nur vereinzelt auf und waren von kurzer Dauer. 
Chloralhydrat wurde daher nur zu 1 ^™ Morgens und Abends per os ge- 
geben; die lauwarmen Bäder (30^, V2 Stunde Dauer) wurden bis zum 15./V. 
fortgesetzt, dann fortgelassen, da sie vom Patienten, der jetzt auch ausser- 
halb des Bades Urin entleerte, nicht mehr wohlthuend, eher lästig empfunden 
wurden. 

Am lO./V. war unter vorübergehender Tempcratursteigerung auf 38" 
ein kleinfleckiges von der linken Brustseite aus sich über den ganzen Körper 
verbreitendes Exanthem aufgetreten, das schon am nächsten Tage aus- 
gesprochen urticariaähnlich war und am lö./V. schwand. Es juckte stark, 
beeinträchtigte aber das Allgemeinbefinden sonst nicht. 

Seit 14./y. bestand andauernde Apyrexie. 

Vom 20./Y. ab ist eine rasche Besserung in dem Befinden des Kranken 
zu verzeichnen. Die Nackenmusculatur wird weich, der Mund kann 4^ 
weit geöifnet werden, die Krampfanfälle treten nicht mehr auf. Auch der 
Opistothonus lässt' nach und äussert sich nur — zuletzt am 24./y. — in 
zeitweisen leichten Zuckungen der Rückenmusculatur. 

Vom 26. /y. ab hält sich Patient ausser Bett auf; es besteht noch An- 
deutung von Trismus, doch geht das Kauen ohne Schwierigkeiten vor sich; 
der Mund ist noch etwas in die Breite gezogen, die Mundwinkel etwas ge- 
senkt, so dass das Gesicht einen weinerlichen Ausdruck erhält. 

Der Urin war stets ohne Eiweiss und Zucker. 

Die Untersuchung des Nervensystemes Hess eine Erhöhung der Sehnen- 
reflexe deutlich erkennen, auch bestand Andeutung von Fussclonus. Die 
galvanische und faradische Untersuchung ergab an den Muskeln und Nerven 
keine Veränderung. 

Am 4./yi. wurde der Knabe völlig geheilt entlassen. 

Ueberblicken wir noch einmal den geschilderten Fall, so handelt es 
sich hier ohne Zweifel um eine leichtere Erkrankung au Tetanus. Die 
Incubationsdaaer war zwar keine besonders lange — 8 Tage bis zum 
Eintritt der eigentlichen Tetanuserscheinungen — , aber die Symptome 
yerliefen von Anfang an milde, wie es auch nie zu den die Schwere einer 
Erkrankung charakterisirenden Zwerchfellkrämpfen kam. In Folge dessen 
lasse ich es dahingestellt, ob die Serumbehandlung zu dem günstigen 
Verlauf der Krankheit in diesem Falle beigetragen hat. Jedenfalls ist ein 
evidenter Einfluss der Seruminjectionen nicht wahrzunehmen gewesen. 



Digitized by 



Google 



298 



K. Vagedes: 



Unser Semm hatte einen Werth von 5000000 und es wurden davon 
innerhalb 24 Stunden dem Patienten 30«™ Trockensubstanz (entsprechend 
etwa 800 ®^ Serum) in Wasser gelöst eingespritzt, bei einem Gewicht des 
Knaben von rund 40 ^ also etwa das 38 000 fache der zur Immunisirung 
nöthigen Menge. Dass diese Serummenge aber bei einer wirklich schweren 
Erkrankung völlig unzureichend ist, beweist der von Beck mitgetheilte 
Fall, der trotz Einverleibung von im Ganzen 700«"» eines Serum vom 
Werthe 4000000 unter rascher Zunahme der Krankheitserscheinungen 
letal endete. 

Was die Diagnose bei dem vorliegenden Fall betrifft, so ergab sich 
dieselbe ohne Weiteres aus dem klinischen Bilde, wenn es auch nicht 
gelang, die Krankheitserreger selbst nachzuweisen. Mäuse konnten weder 
mit Splittern aus dem Balken, mit dem sich der Knabe gequetscht hatte, 
noch durch Impfang mit dem Sand des Asphaltbodens, auf dem der ge- 
quetschte Finger aufgelegen hatte, tetanisch gemacht werden. Auch 
Wundgranulationen, die ich aus der Tiefe der Wunde unseres Patienten 
auskratzte, erregten bei damit geimpften Mausen keinen Tetanus. Das 
bei der Ausschabung der Granulationen gewonnene Blut (2 <'<™) hatte keine 
giftige Eigenschaft, auch immunisirende Kraft schien ihm zu fehlen. Den 
Urin konnte ich bei der Aufnahme des Kranken auf seine toxische Eigen- 
schaft nicht prüfen, da, wie oben erwähnt, die Blase des Patienten an- 
fanglich leer war und erst am 6./V. Harnentleerung eintrat. 

Um die Ausscheidung des dem Körper einverleibten Antitoxins durch 
den Harn zu verfolgen, wurde in der von Behring und Ehrlich vor- 
geschriebenen Weise verfahren. Es wurde Mäusen 1 bezw. Va^'^ ^^ 
Urins subcutan injicirtund 24 Stunden später dann die einfache bezw. 
mehrfache Dosis letalis minima, die bei dem mir zur Verfügung stehen- 
den Gift 0-1, vom 14./V. ab 0.2«» einer Lösung von 1:1000000 be- 
trug, eingespritzt. 

Der Verlauf der Versuche war folgender. 



Tag der ürin- 
entleening 


Maas 

1 
2 
3 
4 


Urin 

ccm 


Giftlöfiung 


Ergebniss 


6./V. 


0-5 
0-5 
1-0 


0-1 

0-1 
0-1 


bleiben gesand 

t n./v. 


7./V. 


1 


0-5 

0-5 
1-0 


0-1 
0-1 


10./V.leichttetan..dri. 11./V. 
dann allmählich. Schwinden 
der TetanaBerscheinungen. 

bleiben gesnnd. 



^ Beck, a. a. O. 



Digitized by 



Google 



Antitoxinaüsscheidung bei Behandlung mit Tetanubsebum. 299 
Die am 7./V. vorgenommene Prüfung des Blutes ergab Folgendes: 



Datum 


Maas 


Blut 

ccm 


Giftlösung 

ccm 


Ergebniss 


L _ - - 


_:^- _^ — 








_ — 


7./V. 


1 


O-l 


0-1 






2 


0-5 


0-1 


f bleiben gesund. 




3 


1-0 


0-1 





Zur genaueren Feststellung des Immunisirungswerthes fehlte es mir 
leider an Blut — der Kranke hatte sich den Sohröpfkopf selbst abgestreift 
Weiterhin war Blut von dem Kranken erst am 21./V. zu erlangen. 

Ein weiterer Versuch mit dem Urin wurde am 8./V. mit demselben 
Erfolg wie am 7./V. angestellt; die zwei mit 1^°°* injicirten Mäuse starben 
an Harnvergiftung am selben Tage, so dass ich, um mich vor derartigen 
Zufälligkeiten zu schützen, weiterhin 0-75««" Urin injicirte. 



Die weiteren Versuche mögen 


hier in der Zusammenstellung folgen: 


Datum d. Urin- 
entleerung u. des 
yer8.-Beginne8 


Maus 


Urin 

ccm 


Giftlösung 

ccm 


Ergebniss 


9./V. 


1 
2 
3 


0-75 
0-75 
0-75 


0-2 

0-3 


bleibt gesund. 

18./V. leicht tetanisch. 15./V. gesund. 

bleibt gesund. 


11./ V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2 


16./V. leicht tetanisch. 20./V. gesund, 
bleibt gesund. 


12./V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2 


15./V. schleppt nach. 20./V. dgl. 30./ V. gesund, 
t 18./V. Harnvergiftung. 


14./V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2» 


17./V. geringe Ruderstellung d. Hinterbeine. 
20./V. stark tetanisch. 21./V. f an Tetanus, 
bleibt gesund. 


15./V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2 


17./V. tetanisch hinten links. l./VI. Ruder- 
stellung des 1. Hinterbeines. 6./VI. gesund, 
bleibt gesund. 


16./V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2 


20./V. tetanisch. 22./V. f. 
bleibt gesund. 


18./V. 


1 
2 


0-75 
0-75 


0-2 


20./V. wenig tetanisch. 21./V. stork tetanisch. 
22./V. t. 
bleibt gesund. 



* Meine Giftlösung hatte sich inzwischen soweit zersetzt, dass die kleinste tödt- 
liehe Dosis auf 0*2 gestiegen war. 



Digitized by 



Google 



300 K. Vagbdes: Antitoxinaüsschbid. b. Behandl. m. Tetanusserum. 

Es ist also vom 16./V. ab sicher keine Einwirkung der Urininjectionen 
auf den Verlauf der Tetanusvergiffeung mehr wahrzunehmen, wie das die 
bis zum 22./V. fortgesetzten Versuche weiterhin bestätigten. 

Etwas anders verhielt sich das Blutserum des Patienten. Am 2L/V. 
wurden ihm 4^" Blut mit Schröpf köpf entnommen. 

Vom Serum 22./ V. wurden injicirt: 



Maus 

1 


Serum 

cem 

1-0 


Giftlösnng 

ccm 

0-2 


Ergebniss 
27./V. leicht tetanisch. 2./yL f. 


2 


0-75 


0-1 


bleibt gesund. 


3 


— 


0-1 


27./y. leicht tetanisch. dann allmählich 
Gesundung. 



Der Tod an Tetanus konnte also durch die vorhei^hende Einspritzung 
von 1 ^^^ Serum nur um wenige Tage nach der Giftinjection verschoben 
werden. Dass das Serum von Menschen, die Tetanus nie überstanden 
haben, eine schützende Kraft gegen das Tetanusgift nicht besitzt, davon 
habe ich mich durch mehrfache Controlversuche selbst überzeugt; hier 
mag einer derselben folgen. 

Blutserum Fat. H. (Pleuritis tuberculosa) 4./VI. 



Maus 

1 
2 
3 



I e r u m 

ccm 



Giftlösung 



0-2 
0-3 
0-4 



Ergebniss 



t 6./VL 
} t 5./VI. 



Aus meinen Versuchen geht somit hervor, dass das in den Körper 
gebrachte Tetanusantitoxin, 30 »"° Trockensubstanz eines Serums vom 
Immunisirungswerthe 5 000000 innerhalb von 11 Tagen aus dem Urin 
verschwand. Nach 18 Tagen besass auch das Blutserum unseres Patienten 
nur noch eine geringe Schutzkraft, die vielleicht schon als beginnende, 
durch die überstandene Krankheit bewirkte, Immunitat des Organismus 
anzusehen ist. 

Jedenfalls hat das Antitoxin lange genug im Körper gekreist, um 
etwaige Wirkung entfalten zu können. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Universität Breslau.] 

Dampf- Desinfection 
und -Sterilisation von Brunnen und Bohriöchern. 

Von 
Dr. Max Neisaer. 



Der Abessynier-Brunnen hat dem Schachtbrunnen den Rang ab- 
gelaufen, weil er ungleich besser als jener gegen oberflächliche Zuflüsse 
geschützt ist. Und ist der Röhrenbrunnen auch einmal inflcirt, so lässt 
er sich, wie C. Fränkel^ gezeigt hat, einfach und sicher mit chemischen 
Mitteln desinficiren, während diese Versuche bei Schachtbrunnen bisher 
ein mindestens zweifelhaftes Resultat ergeben haben. Man hat deshalb 
Yon Schachtbrunnen ganz absehen und nur noch Röhrenbrunnen für zu- 
lässig erachten wollen. Von Koch^ gingen in dieser Richtung Vorschläge 
aus, die Schachtbrunnen in Röhrenbrunnen zu verwandeln oder sie 
wenigstens dadurch den Verunreinigungen der Oberfläche zu entziehen, 
dass eine Eisenplatte, in der Tiefe von 2 °» etwa, in den Schacht ein- 
gefügt und mit Erdreich bedeckt wird. 

Trotzdem wird das Bestreben gerechtfertigt sein, auch für die Schacht- 
brunnen, die Plagge' hygienische Monstra nannte und die Eyfferth^ 
zum Theil mit Sümpfen verglich, eine wirksame Desinfection zu finden. 
Denn abgesehen davon, dass gegen einen wirklich sachgemäss angelegten 
und in Stand gehaltenen Schachtbrunnen nichts einzuwenden ist und 



* Diese Zeitschrift. 1889. Bd. VI. S. 23. 

* Ebenda, 1893. Bd. XIV. S. 395. 
' Citirt bei C. Franke], a. a. O. 

* Naturgeschickte der mtkroskop, Süssiocuserbewohner. BrauDSchweig 1885. S. 8. 



Digitized by 



Google 



302 Max Neissek: 

dass die zahlreichen Betriebe, die viel Wasser beanspruchen, auf die 
Reservoire im Schachtbrunnen nicht verzichten können, muss man schon 
deshalb mit ihnen rechnen, weil thatsächlich die bei Weitem überwiegende 
Mehrzahl aller Brunnen heute noch Schachtbrunnen sind und weil sie häufig 
genug die Ausgangspunkte von Typhus- und Choleraherden werden. 

Das landläufige Mittel, eingedrungene Infectionskeime unschädlich zu 
machen, das, wie wohl jeder Eoreisphysikus bestätigen kann, jährlich mehr- 
mals in Kraft tritt, ist die Schliessung des Brunnens. Aber da sie ge- 
wöhnlich auf grossen Widerstand stösst oder hinter dem Rücken des 
beamteten Arztes umgangen wird, und da ferner der Termin, wann der 
Brunnen wieder geöffnet werden soll, trotz vieler Laboratoriums- Experimente 
nicht genügend fixirt ist und der Vorsicht halber lange hinausgeschoben 
wird, so ist sie nicht genügend zweckmässig. Angebracht ist die Schliessung 
nur dann, wenn sie einen Brunnen betrifft, der durch seine ganze schlechte 
Anlage und Beschaffenheit berechtigten Orund zu der Annahme giebt, 
dass eine dauernde Infection gefahrlicher Natur stattfindet oder möglich 
ist. Wo es sich aber um die einmalige Infection eines hygienisch sonst 
guten Brunnens handelt, oder wenn sich die Infectionsmöglichkeiten be- 
seitigen lassen, wird eine einmalige gründliche Desinfection genügen. 

Es sind nun bisher nur chemische Mittel zur Brunnendesinfection 
vorgeschlagen worden. In einem ministeriellen Rundschreiben^ vom 9. April 
1888 wird Auspumpen des Brunnens, Reinigung des Schachtes und Des- 
infection mit Kalk empfohlen. C. Frank el,* der die Röhrenbrunnen des- 
inficiren lehrte und dadurch die Keimfreiheit des Grundwassers nachwies, 
hat auch die Desinfection der Schachtbrunnen erprobt. Mit der La- 
place'schen' Carbol-Schwefelsäure erzielte er ungenügende Resultate, 
bessere mit Kalk. Er inficirte den Brunnen vor der Desinfection mit 
leicht kenntlichen Organismen — z. B. Bac. prodigiosus — , erreichte mit 
der Kalk-Desinfection für kurze Zeit Keimfreiheit und bewirkte ausserdem, 
was wesentlicher ist, dass die zugesetzten Keime dauernd verschwanden. 
Die Angabe des Verfassers lässt aber in Zweifel darüber, ob die Des- 
infection der Inficirung unmittelbar gefolgt ist oder nichts Sollte sie un- 
mittelbar an die Inficirung angeschlossen worden sein, so würde das den 
natürlichen Verhältnissen nicht entsprochen und die Vernichtung der 
eingebrachten Keime erleichtert haben. Denn erst bei längerem Ver- 
weilen im Brunnen haben die eingebrachten Keime die Möglichkeit, sich 
an den Stellen anzusiedeln, wo sie, wie zu zeigen sein wird, von den 

' Abgedruckt z. B. Deutsche Vierteljahrsschrift f. offenÜ. Gesundheiispfiege, 1888. 

» A. a. O. 

' Deutsche medicinische Wochenschrift, 1887. Nr. 40. 



Digitized by 



Google 



DAJffPP-DESINFEOTION VON BbUNNBN UND BoHBLÖCHERN. 303 

chemischen Mitteln so schwer zu erreichen sind. — Weiterhin berichtet 
Bratanowicz^ über Brannendesinfection. Auch er hat den Brunnen 
einmal vorher inficirt, und zwar mit Wurzelbacillen, hat aber die ein- 
gebrachten Mikroorganismen nur unmittelbar nach der Inficirung wieder- 
finden können und konnte so aus dem Verschwinden dieser Keime keinen 
Schluss ziehen. Eine völlige Sterilität hat er auch bei den verschiedensten 
Mitteln — H^Oj, Kalk, Pyoktanin — nicht annähernd erreicht. 

Eine völlige Sterilität des Brunnens ist aber weder praktisch nothig, 
noch kann sie als Kriterium für eine gelungene Brunnendesinfection 
gelten. Denn einerseits wird es sehr schwer sein, die theil weise ausser- 
ordentlich resistenten Keime des Brunnenbodens und der Brunnenwandung 
zu vernichten, andererseits ist aber auch bei gelungener Sterilisirung eine 
baldige Reinfection des Brunnens mit irgend welchen Saprophyten, be- 
sonders bei öfteren Untersuchungen des Brunnens, nicht auszuschliessen. 
Und eine dauernde Sterilität ist begreiflicher Weise doch nicht zu 
erzielen. 

Als Kriterium eines gelungenen Brunnendesinfectious- 
versuches kann deshalb nur angesehen werden das dauernde 
Verschwinden von vorher zugesetzten Keimen, die im AVasser 
lebensfähig oder sogar entwickelungsfähig sind, die in ihren 
Lebensbedingungen den in Betracht kommenden pathogenen 
Keimen etwa entsprechen, denen ferner Zeit gelassen wird, 
sich im Brunnengebiet anzusiedeln, und die auch in geringer 
Zahl auf den Platten mit Sicherheit identificirt werden 
können. Nach diesen Gesichtspunkten sind die zu berichtenden Ver- 
suche angestellt worden. 

Zur Verfugung stand der im Hofe des Instituts befindliche Schacht- 
brunnen, gegen den hygienisch im Allgemeinen nichts einzuwenden ist. 
In unmittel\)arer Nähe des Schachtes befindet sich nur der Ablauf einer 
Dachrinne. Der Schacht ist sonst gut gemauert, gut gedeckt, an geeigneter 
Stelle, die Pumpe ist durch Kniestück mit dem Schacht verbunden und 
steht 6 ^ entfernt vom Schacht. Der Schacht hat einen Durchmesser von 
etwa 1-10°*. Die Brunnensohle liegt 5-96" unter der Erdoberfläche. 
Der Wasserstand schwankte — in den Sommern 1894 und 1895 — 
zwischen 2-20 und 1-50°». Der Inhalt war also etwa 1400 bis 2000 
Liter, im Durchschnitt etwa 1800 Liter. Der Sauger der Pumpe liegt 
sehr dicht über dem Brunnenboden. 



* lieber den Keimgehalt des Qrnndwassers in Dorpat und Bninnendesinfections- 
versuche. Inaug,- Dissertation, Dorpat 1892. 



Digitized by 



Google 



304 Max Neisseb: 

Zur Infieirong des Brunnens wurde der Bac. prodigiosus, manchmal 
ausserdem noch ein typhusähnlicher Bacillus verwendet. Durch Parallel- 
versuche (s. später) hatte sich ergeben, dass die Resistenz des Bac. pro- 
digiosus g^en Schwefelsaure und gegen Hitze der des Bac. typhi etwa 
gleichkam. Ausserdem war er deshalb geeignet, weil er, wie die patho- 
genen Organismen, kein eigentlicher Wasserbewohner ist, sich aber wohl 
im Wasser conserviren kann, und hauptsächlich, weil er auf der Phitte 
mit Sicherheit wieder zu finden war. Inficirt wurde inmier mit beträcht- 
lichen Quantitäten. Die Oberfläche mehrerer Agar- oder Gelatineplatten, 
die Tags zuvor mit Prodigiosus besät waren, wurde in etwa 1000 ~°* 
Wasser aufgeschwemmt und diese Aufschwemmung in den Brunnen 



Da zu erwarten war, dass der Brunnen bei diesen Versuchen stark 
abgepumpt werden würde, so wurde zunächst untersucht, wie sich der 
Keimgehalt bei verschiedenem Abpumpen verhält. Die Angaben darüber 
sind widersprechend. Während z. B. Roth^ und Andere stetige Abnahme 
der Keimzahl bei andauerndem Pumpen eintreten sahen, sagt Gruber, ^ 
der auch diesbezügliche Versuche von Heider anführt, S. 422 u. 423: 

„Nicht immer nimmt die Keimzahl beim Pumpen ab, auch wenn 
keine unreinen Zuflüsse erfolgen. So sah schon Bolton Zunahme der 
Keimzahl bei kräftigem Pumpen in Folge Aufwirbeins des Schlammen. 
In der Regel tritt wohl Abnahme der Keimzahl ein, sie erfolgt aber sehr 
ungleich schnell und in sehr ungleichem Maasse.'' Meer aus' sah erst 
bei Stägigem ununterbrochenen Auspumpens mittels Centrifugalpumpe 
ein Absinken der Keimzahl von einigen Tausenden in 1«*°* auf 472 in 
1 «««». Tiemann-Gärtner* sagen S. 578: „Die Einwirkung des Pumpens 
auf den Keimgehalt des Wassers ist unsicher. — Aus den Untersuchungen 
Maschek's (die genau mitgetheilt sind) lässt sich schliessen, dass durch 
ein Stunden lang andauerndes, ununterbrochenes Abpumpen des Brunnens 
wohl eine Verminderung der Bakterien zu erzielen ist, dass indessen all- 
gemeine Regeln bezüglich der Grösse der Keimverminderung sich an- 
scheinend nicht aufstellen lassen.^' S. 579: „Somit zeigen Maschek^s 

und unsere Versuche, dass bei Röhrenbrunnen und bei Kesselbrunnen 

der gewöhnlichen Art durch starkes Abpumpen nur eine geringe oder 
doch nicht immer gleichmässige Wirkung erzielt wird und dass die Her- 



^ Deutsehe Vierteljahrsschrift für bffenÜ. Oesundheitspßege. Bd. XXI. S. 810. 
' Ebenda, 1893. Bd. XXI. S. 415. 

' Wasserversorgang von Linz. Oesterr. Sanitätswesen, 1890. Bd. U. S. 414. 
^ Die chemische und mUcroshopiseh-bakteriologische Untersuchung des Wassers. 
Brannschweig 1889. 



Digitized by 



Google 



Dampf-Desinpection von Bbuknsn und Bohblöchebn. 305 

kanft der unter diesen Umstanden beobachteten Bakterien zweifelhaft 
bleibt." 

Unser Brunnen zeigte auch bei Abpumpen erheblicher Quantitäten 
keine constante oder wesentliche Abnahme der Keimzahl. Auch einen 
Einfluss auf die eingebrachten Keime übte längeres Pumpen nicht aus. 
So wurde einmal (s. Anhang, Protocoll I) der Brunnen in der gewöhn- 
lichen Weise inficirt; nach 20 Stunden begann das Abpumpen. In 
8 Stunden wurden 7200 Liter abgepumpt, ohne dass eine Abnahme der 
Keimzahl eintrat, die zugesetzten Prodigiosus- und typhusähnlichen Keime 
waren noch Tage lang nachweisbar. Nach 3 Tagen — von der Infection 
an gerechnet — wurde das in den Brunnen hereinströmende Grundwasser 
nach der Angabe von 6 ruber* untersucht. Nachdem das Brunnen- 
wasser durch eine kräftige Saugpumpe entfernt war, stieg ich in den 
Schacht und entnahm an Ort und Stelle in sterilen Gefassen 8 Proben, 
die theils dem aus Fi^en und Bitzen hereintropfenden, theils dem 
unten zuströmenden Wasser, theils dem Sande des Brunnenbodens ent- 
stammten. Den Brunnenboden bildete übrigens, obgleich er als stark 
verschlammt galt, kein Schlamm, sondern ein feiner, gelber Sand. Der 
Keimgehalt dieser Proben war beträchtlich und schwankte zwischen 150 
und 65000 Keimen in 1<^. Aus diesem Keimgehalt darf man aber 
nicht ohne Weiteres auf den Keimgehalt des Grundwassers in der Um- 
gebung schliessen. Denn in 7 von den 8 Proben waren Prodigiosus und 
der Tjphusähnliche nachweisbar und bewiesen so, dass Bakterienansiede- 
lungen im Brunnenboden, in den Bitzen und Fugen des ge- 
mauerten Schachtes vorhanden waren, vielleicht auch in dem unmittelbar 
angrenzenden Erdreiche, die ihre Entstehung einer Infection vom Schacht 
ans verdankten und die dem hereinströmenden Grundwasser ihre Keime 
mitgaben. Wie lange übrigens die zugesetzten Keime nachweisbar waren, 
geht daraus hervor, dass unmittelbar an den eben beschriebenen Versuch 
ein missglückter Desinfectionsversuch angeschlossen wurde, der mehrere 
Tage dauerte, und dass trotzdem viele Tage nach Beendigung auch dieses 
Versuches der Prodigiosus immer noch auf den Platten zum Vor- 
schein kam. 

Nachdem somit erkannt war, dass durch ein Auspumpen die ein- 
gebrachten Keime nicht herausgeschafift werden konnten, wurde zur che- 
mischen Desinfection des Brunnens geschritten. Und zwar wurde zu- 
nächst die von Iwanoff' und Stutzer^ empfohlene Schwefelsäure 



« A. a. 0. 

* Diese Zeiüchrift. 1893. Bd. XY. S. 88. 

• JSbenda, 1893. Bd. XIV. Hft. 1. 

Z«llMlir. t Hygtei«. XZ. 20 



Digitized by 



Google 



306 Max Neisseb: 

versucht. Dazu waren einige Vorversuche erforderlich. Dass der Typhus- 
bacillus einen relativ hohen Säuregrad — gegenüber dem Choleravibrio — 
verträgt, ist durch Eitasato^ erwiesen. Nach ihm tödtet aber eine 
O'OSprocentige Schwefelsäure Typhusbacillen mit Sicherheit In unseren 
Versuchen hatte die 20 stündige Einwirkung einer O'OTSprocentigen 
Schwefelsäure (bei 10® bis 12®) Prodigiosus und Typhus getödtet Man 
darf übrigens bei diesen Versuchen auch nicht kleine Säuremengen auf 
den zur Auskeimung bestimmten Nährboden mit übertragen, wenn man 
nicht durch die dann eintretende Wachsthumshemmung über die wirk- 
liche Vernichtung der Bakterien getäuscht sein will. Ein Versuch mit 
einem resistenten Wasserbakterium zeigte das deutlich; diese Bakterien 
wurden 24 Stunden lang in einer 8 pro mill. Schwefelsäure bei 10® ge- 
züchtet Wurde nun davon in Gelatine übertragen und zwar so viel 
Säure, dass 0-001*^"* Säure auf 1^*™ GFelatine kam, so blieb das Wachs- 
thum auf den Platten mit Sicherheit aus, während es eintrat, wenn vor- 
her die Säure neutralisirt wurde. Aus diesem Grunde sind auch die 
folgenden mit saurem Brunnenwasser gegossenen Zählplatten kaum ver- 
werthbar. — Bemerkt sei schliesslich noch, dass zur Beactionsprüfung 
des Wassers Alizarin, das von Röhmann zuerst in der Physiologie 
angewendet worden ist, benutzt wurde. Es gestattete mit Sicherheit 
einen Säurenachweis von 1 : 100 000 und darüber. 

Die 4 Versuche mit Schwefelsäure, deren Protocolle (11, III, IV, V) 
im Anhange mitgetheilt sind, wurden nun in der Concentration der Saure, 
die von 2-6 pro mille bis 9-5 pro mille varürte, und in der Dauer der 
Einwirkung (von 5 Stunden bis zu 5 Tagen) verschieden angestellt. Es 
wurden femer besondere Vorsichtsmassregeln, wie energisches Durchrühren 
des Brunneninhaltes, Abgiessen der Wände, Eingiessen der Säure durch 
ein Rohr auf den Brunnenboden angewendet Aber alles vergeblich. 
Der Keimgehalt des Brunnens ging zwar sehr erheblich herunter, wenn 
er freilich nie gleich Null wurde, stieg aber nach Entfernung der Säure 
wieder stark an. Die zugesetzten Keime aber fanden sich immer 
kurze Zeit nach Entfernung der Säure wieder. Von einer Des- 
infection war also keine Rede. 

Schlammschichten oder dergl. mussten eben gegen das Eindringen des 
chemischen Mittels geschützt haben, oder die eingebrachten BaJtterien 
waren in das den Schacht unmittelbar umgebende Erdreich, wenn auch 
nicht weit, so doch jedenfalls weiter eingedrungen, als es die absorbirende 
und neutralisirende Kraft des Erdbodens und der Brunnenwandung dem 
chemischen Mittel erlaubt hatte. 



» Diese Zeiischriß. 1889. Bd. VII. S. 517. 



Digitized by 



Google 



Dampf-Desikfection von Bbünnen und Bohblöchern. 307 

Es soll damit nichts gegen die Schwefelsäure in ihrer Bedeutung als 
Mittel zur Wasserdesinfection gesagt sein. Sie hat sich im Gegentheil sonst 
in der Praxis als ein sehr zuverlässiges und billiges Desinfectionsmittel für 
Reservoire und Leitungen bewährt. So wurden im Sommer 1894 auf 
Anordnung und unter Leitung des Hm. Prof. Flügge zwei grössere 
Wasserleitungen in der von Stutzer* angegebenen Weise mit Schwefel- 
säure desinficirt. Es handelte sich um eine Gholeraepidemie in Hohen- 
lohehütte und eine Typhusepidemie in Freiburg i. Schi. In beiden Fällen 
liess man. die Säure einige Stunden in der gesammten Leitung stehen 
und lie^ dann gründlich durchspülen. Es waren allerdings fast 3 Tage 
nöthig, ehe auch die letzten Spuren der Säure verschwunden waren, die 
bakteriologischen Besultate waren aber völlig befriedigend, und auch die 
Bohren wurden nicht angegriffen. 

Für die Desinfection der Schachtbrunnen war die Schwefelsäure aber 
aus den angegebenen Gründen nicht zu verwenden, und es war durch 
diese Versuche überhaupt das Vertrauen zu der chemischen Desinfection 
der Schachtbrunnen stark erschüttert Wenn eine 9 pro mill. Schwefel- 
säure nach fünftägiger Einwirkung die Brunnenwandung u. s. w. nicht 
soweit durchdrungen hatte, um die dort ansässigen Keime zu vernichten, 
so konnte von anderen chemischen Desinficientien nicht viel mehr er- 
wartet werden. 

Trotzdem wurde noch ein Versuch mit Kalk (s. Anhang, Protocoll VI), 
der von Liborius' und Pfuhl* als Desinfectionsmittel empfohlen worden 
ist, analog dem Fränkerschen Versuche angestellt. Nur wurde die In- 
fection 24 Stunden vor der Desinfection vorgenommen, um den ein- 
gebrachten Keimen, wie unter den natürlichen Verhältnissen, Gelegenheit 
zur Ansiedelung zu geben. Der Brunnen, in der gewöhnlichen Weise mit 
Prodigiosus inficirt, wurde 24 Stunden später mit 30 kg frisch gelöschten 
Kalkes vermischt, die Wandungen mit der Kalkmilch reichlich abgegossen. 
Es wurde dann so lange gegumpt, bis das der Pumpe entströmende Wasser 
eine stark alkalische Reaction hatte. Nach abermals 24 Stunden begann 
nun das Abpumpen. Steril blieb nur ein Flattensatz, der noch mit stark 
weisslich getrübtem Brunnenwasser gegossen war. Der Keimgehalt blieb 
zwar weiterhin Anfangs ziemlich niedrig, aber das Wasser zeigte auch 
noch nach l^l^i^gigem Pumpen einen sehr starken Kalkgehalt und wäre 
nicht zum Gebrauch geeignet gewesen. Trotzdem trat Prodigiosus, frei- 
lich nur in einer Platte wieder auf. Auch dieser Versuch hatte also gegen 



* A. a. o. 

* Menda. Bd. H. S. 15. 

» Menda. Bd. VI. S. 97. - Bd. VD. S. 863. 

20^ 



Digitized by 



Google 



308 Max Nsibseb: 

eine chemische Desiiifection der Schachtbrunnen gesprochen und liess es, 
im Zusammenhange mit den vorhin erwähnten Versuchen und mit Bück- 
sicht auf die lastigen Nebenwirkungen derselben, für unseren Zweck über- 
flüssig erscheinen, auf die vielen anderen Desinfections- und Sedimentirungs- 
mittel einzugehen. Für die Desinfection der Schachtbrunnen schienen 
chemische Desinfectionsmittel nicht geeignet. 

Es blieb nun noch das Kochen des Brunneninhaltes übrig, das auf 
Rath des Hm. Prof. Flügge durch Dampfeinleitung geschah. 

Zunächst war aber wieder erst die Resistenz unseres Testobjectes, des 
Prodigiosus, gegen Hitze im Vergleich mit Typhus zu prüfen. Die An- 
gaben der Resistenz des Typhusbacillus gegen Hitze sind nicht überein- 
stimmend. Während nach van Geuns^ eine eine Minute lange Ein- 
wirkung von 56® und eine wenige Secunden lange Einvrirkung von 60*^ 
zur Abtödtung des Typhusbacillus genügen, reichen nach Bitter* eine 
15 Minuten lange Einwirkung von 68®, nach Klein' eine 5 Minuten 
lange Erhitzung auf 70®, nach Currier* eine 15 bis 30 Minuten lange 
Erhitzung auf 70® aus. Lazarus* erhielt aber bei kurzem Pasteurisiren 
der Milch auf 70® und 77® manchmal noch lebende Typhusbacillen. 
Unsere diesbezügliche Vorversuche wurden ähnlich wie die vanGeuns'- 
schen, aber gleichzeitig mit Prodigiosus und Typhus angestellt. Ausser 
den beiden Culturbouillonröhrchen wurde noch ein Controlbouillonröhrchen, 
in dem ein Thermometer steckte, verwendet, und erst von dem Momente an, 
in dem dieses Thermometer die gewünschte Temperatur zeigte, wurde die 
Dauer der Einwirkung der betreffenden Temperatur gerechnet. Es zeigte 
sich dabei, dass der Typhusbacillus vielleicht etwas resistenter war als 
der Prodigiosus. Während nämlich einzelne Typhusbacillen eine 3 Minuten 
lange Einwirkung von 60 bis 61^/4® überstanden — bei 15 Minuten 
langer Einwirkung dieser Temperatur war Alles abgestorben — , hielt der 
Prodigiosus zwar die Einwirkung dieser Temperatur während einer Minute 
aus, nicht aber die 3 Minuten lange Einwirkung. Die Unterschiede in 
der Resistenz waren mithin jedenfalls unbeträchtlich. 

Zur Dampfentwickelung wurde, da ein anderer Dampfkessel nicht zur 
Verfügung stand, eine Locomobile, die mit vier Atmosphären Dampf- 
spannung arbeitete, benutzt. Die Locomobile wurde mit ihrem hinteren 
Ende möglichst dicht an den Schacht herangefahren, und der Dampf nicht 



* Archiv für Hygiene. 1889. Bd. IX. S. 369. 

* Diese Zeitschrift. 1890. Bd. VIII. S. 268. 

* Referirt in Banmgarten's Jahresbericht. 1890. S. 501. 

* Referirt in Centralblatt für Bakteriologie. 1890. Bd. IX. S. 771. 
» Diese Zeitschrift. 1890. Bd. VIII. S. 233. 



Digitized by 



Google 



Dampp-Dbsinpection von Beunnen und Bohblöchebn. 309 

in den Gylinder der Maschine, sondern durch einen etwa lO*» langen sog. 
dampfdichten Schlauch direct in das Brunnenwasser geleitet. Der Brunnen 
war, wie gewöhnlich, Tags zuvor mit Prodigiosus inficirt worden, üeber 
den Verlauf des Versuchs, der aus dem FrotocoU VII im Anhang zu 
ersehen ist, sei hier Folgendes erwähnt Das Anheizen der Locomobile 
hatte etwa 1 Vs bis 2 Stunden Zeit erfordert, der GesammtkoUenverbrauch 
betrug etwa 2 Gentner Steinkohlen. Die Erhitzung des Brunneninhaltes 
(1800 Liter) von 10 ^^ auf 96^ beanspruchte 2 Stunden 25 Minuten, nach 
welcher Zeit die Dampfeinleitung sistirt wurde. Das Manometer der Loco- 
mobile zeigte während des Versuches eine Spannung von 3 7« bis 4 Atmo- 
sphären. Während der Erwärmung des Brunnens wurde zur Desinfi- 
cirung des Pumprohres das heisse Brunnenwasser ^4 Stunden lang durch 
die Pumpe herausgefordert und zeigte beim Ausfliessen eine Temperatur 
von 69^ bis 75 ^ Dieses Durchpumpen des heissen Wassers durch die 
Pumpe hat sich indess nicht genügend bewährt, da die Ledertheile der 
Pumpe — Ventil u. s. w. — dadurch so litten, dass sie erneuert werden 
mussten. Nach der Sistirung der Dampfeinleitung musste daher die Pumpe 
in Ruhe bleiben, und dadurch beanspruchte die Abkühlung des Brunnens 
lange Zeit. Nach einem Tage war die Temperatur des Brunnenwassers 45^, 
nach 2 Tagen 34^, nach 6 Tagen in den oberen Schichten noch 18 ^ 

Der Eeimgehalt des Brunnenwassers betrug unmittelbar vor der Des- 
infection etwa 100000 Keime in l^ unter diesen viele Prodigiosus. 
19V8 Stunde nach Sistirung der Dampfeinleitung war das Brunnenwasser 
steril. Das Pumprohrwasser zeigte noch nach fast 2 Tagen nur vereinzelte 
Keime (10 bis 15 in 1 °^), während zur gleichen Zeit der Keimgehalt des 
Brunnenwassers schon ein hoher war. Im Laufe der folgenden Tage wurde 
der Keimreichthum des Brunnenwassers ein immer grösserer, wenngleich 
der Arten wenige waren. Dass eine minimale Reinfection des Brunnen- 
wassers nicht auszuschliessen war und bei den für eine Vermehrung so 
äusserst günstigen Temperaturen von 40^ bis 20^, unter deren Einwirkung 
das Brunnenwasser naturgemäss lange stand, zur Entfaltung eines hohen 
Keimgehaltes führen musste, war von vornherein einleuchtend und 
auch unwesentlich. Das Wesentliche an dem Versuche war, dass 
es auf diesem Wege zum ersten Male gelang, die eingebrachten 
Keime wirklich zu vernichten. Denn in keiner der im Laufe 
der nächsten 8 Tage entnommenen Brunnenwasser- oder Pump- 
rohrwasserproben war der Prodigiosus nachweisbar. 

Derselbe Versuch (s. Protocoll VIII des Anhanges) wurde im Jahre 
darauf (Sommer 1895) mit einigen absichtlichen Modiücationen wiederholt. 
Da es nicht angebracht erschien, wieder das heisse Brunnenwasser durch 
die Pumpe herauszufordern - wenngleich die dadurch bedingte Erneuerung 



Digitized by 



Google 



310 Max Neisseb: 

des Stempelleders und der Klappe keine wesentliche Ausgabe bedeutet — 
so wurde vor dem Versuche die Pumpe abgeschraubt, die Ledertheile in 
Sublimat desinficirt, nachher in Wasser abgespült, und das eiserne und 
das hölzerne Pumprohr durch Einleiten von Dampf von 2 Atmosphären 
Spannung desinficirt. Die Infection des Brunnens erfolgte 2 Tage vor 
der Desinfection. Ausser dem Eingiessen der Prodigiosus Aufschwenmiung 
in das Brunnenwasser und dem Begiessen der Wände etc. war noch eine 
Quantität Schlamm stark mit Prodigiosus versetzt worden und die Brunnen- 
wandung ziemlich hoch oben mit dieser Masse beworfen worden. Aus der 
dicken Kruste, zu der der Schlamm bald erstarrte, war vor Beginn der 
Desinfection Prodigiosus reichlich gezüchtet. Zur Desinfection des Schachtes 
wurde der Dampfstrahl, den Schneider^ sogar für die Desinfection der 
Wohnungen anempfohlen hat, verwendet, indem mit dem Schlauch alle 
Theile der Wandung bestrichen wurden. 

Das Anheizen dauerte IV2 Stunden, zur Erhitzung bis auf 98® waren 
von der Dampfeinleitung an etwa 3^« Stunde erforderlich. Der Kohlen- 
verbrauch betrug etwa 2 Centner. Die Dampfspannung schwankte zwischen 
3 und 3'/^ Atmosphären. Nachdem die Temperatur 97 V3® bis 98® erreicht 
hatte, wurde die Dampfeinleitung sistirt. Mit dem Abpumpen vmrde be- 
gonnen, als die Temperatur des Brunnenwassers etwa 54® betrug. Diese 
Temperatur schadet den Ledertheilen der Pumpe nicht. Leider war mit 
unserer Pumpe aus anderen Gründen, — Verschlammung des Saugers durch 
Hinabreichen des Pumpenrohres bis auf den Brunnenboden — nicht viel 
herauszupumpen, und dadurch unsere Absicht, das gekochte Brunnenwasser, 
das ja doch nicht trinkbar gewesen wäre, möglichst schnell aus dem 
Brunnen zu entfernen, um die für die Bakterienentwickelung günstigsten 
Temperaturen von 40® bis 20® schnell zu überwinden, nicht völlig erreicht 
Es wäre das bei der ziemlichen Insufficienz der Pumpe natürlich durch eine 
andere kräftige Saugpumpe in kurzer Zeit möglich gewesen. Aber der Versuch 
sollte eben möglichst einfach und unter möglichst ungünstigen Bedingungen 
ausgeführt werden. So beanspruchte die Abkühlung bis zu dem Grade, 
wo das Pumpwasser auch der Temperatur nach als Trinkwasser geniess- 
bar wurde, doch etwa 3 bis 4 Tage; das ausfliessende Pumpwasser zeigte 
nämlich am dritten Tage 15®, am vierten Tage 14®; und selbst am 
neunten Tage zeigte die oberste Schicht des Brunnenwassers noch 14®, 
die untere Schicht 12®. 

In diesem Versuche wurde das Wasser nie völlig keimfrei gefunden. 
Schon in der ersten Probe, die 8 Stunden nach Beendigung der Dampf- 



' Q>rrespondenzbläit€rfür Schweizer Äerzte, 1889. Nr. 10. — Beferirt in Central- 
hlcUi für Bakteriologie. 1889. Bd. VI. S. 805. 



Digitized by 



Google 



Dahpf-Desimfection von Bbunnen dnd Bohblöghebn. 311 

einleitung entnommen wurde, fanden sich etwa 100 Keime in 1 ^°'. Der 
Keimgehalt stieg dann in den nächsten 3 Tagen auf 100000 in 1 """"^ und 
fiel von da bis zum siebenten Tage auf 4000. Wieder waren nur 2 oder 
3 Arten Mikroorganismen aufgetreten. Im übrigen bestätigte aber auch 
dieser Versuch das Resultat des ersten: in keiner der etwa 50 Proben 
aus Brunnenwasser oder Pumprohrwasser oder der erwähnten 
Schlammkruste trat der Prodigiosus wieder auf. 

Die Desinfection war also auch diesmal gelungen, und das Kochen 
des Brunneninhaltes hatte erreicht, was mit den energischen chemischen 
Desinficientien Schwefelsäure und Kalk nicht gelungen war. 

Es erübrigt nun noch, einige Worte über die Anwendung dieser 
Methode in der Praxis zu sagen. In Städten mit centraler Wasserversor- 
gung wird eine solche Brunnendesinfection kaum indicirt sein, weil dort 
eine Schliessung des Brunnens auch für längere Zeit nicht mit erheblichen 
Schwierigkeiten verbunden ist. Auch wird es in Städten häufig nicht 
möglich sein, die Locqmobile an den Brunnen heran zu bringen; und 
schliesslich sind in der Stadt die Kosten für Transport und Arbeitskräfte 
ungleich höher als in kleinen Ortschaften. Und auch da wird es nicht 
immer möglich sein, die Dampfdesinfection auszuführen, denn das wird 
von verschiedenen, auch äusserlichen Umständen, abhängig sein. Wo 
letztere aber nicht im Wege stehen, da kann vielfach die Dampfdesinfection 
als ein sicheres, schnell wirkendes, nicht allzu unbequemes 
oder kostspieliges Mittel empfohlen werden. 

Der Verlauf wurde der sein, dass zunächst die Pumpe abgeschraubt 
wird, und die Ledertheile mit Sublimat etc. desinficirt werden. Hat der 
Dampf in der Locomobile oder in dem Dampfkessel zwei Atmosphären 
Spannung, so werden die Pumpenbestandtheile und die Wandung des 
Schachtes durch Bestreichen mit dem Dampfstrahl desinficirt. Nun erfolgt 
die Einleitung des Dampfes mittels dampfdichten Schlauches. Wann die 
Malimaltemperatur, etwa 96^, erreicht ist, wird allerdings wesentlich 
von dem im Schachte befindlichen Wasserquantum abhängen, sie wird 
aber auch bei grösseren Brunnen unschwer zu erreichen sein. ^) Nachdem 
sich der Brunnen dann auf etwa 55^ abgekühlt hat, was kaum einen Tag 
dauern wird, erfolgt energisches Auspumpen des Brunnenwassers entweder 
mit der wieder in Stand gesetzten Pumpe, oder mittels einer anderen 
kräftigen Pumpe (Feuerspritze, Jauchepumpe, Dampfpumpe). 



^ Zur Messung der Brannentemperatnr ist ein Maximal-Thermometer (der Auf- 
hängehaken darf nicht mit Siegellack befestigt sein!) oder ein sonst gegen schnelle 
Abkühlung geschütztes Thermometer zu verwenden. 



Digitized by 



Google 



312 Max Neisseb: 

Die Kosten für dieses Verfahren werden auf dem Lande, wo Loco- 
mobilen leicht zu haben sind und der Transport wenig kostet, am 
geringsten sein; in der Stadt betragen sie nach Maassgabe unserer Ver- 
suche etwa 30 Mark. 

Schliesslich sei nochmals betont, dass auch die Dampfdesinfection nicht 
aus einem schlechten Brunnen einen guten machen kann, und dass sie 
nur da Werth haben wird, wo dafür Sorge getragen ist, dass keine neue 
Infection des Brunnens erfolgen kann. 



Ungleich seltener als die Desinfection der Schachtbrunnen wird die 
eines Böhrenbrunnens nöthig sein. Wo sie aber einmal in Frage 
kommt, da ist sie noch leichter als die eines Schachtbrunnens mit Dampf 
auszuführen. Wegen der geringen Wassermenge, die in den Böhrenbrunnen 
steht, wird schon ein recht kleiner Dampfentwickler, z. B. ein Bierdruck- 
Beinigungsapparat oder dergl. ausreichen. 

Ganz besondere Bedeutung hat diese Methode für die Untersuchung 
des natürlichen, reinen Grundwassers auf das Vorhandensein von Keimen, 
also wenn es sich um die Sterilisation eines frisch gebohrten Bohrloches oder 
Abessyniers handelt. Den chemischen Mitteln, die zuerst dazu verwendet 
worden sind, haftet der Mangel an, dass das Desinficiens durch den 
Grundwasserstrom in weitere Entfernung verschleppt werden, sich dann 
beim Abpumpen dem zu untersuchenden Wasser beimengen und so Keim- 
freiheit vortauschen kann. Auch ist die Dosirung der Goncentration und 
die Dauer der Einwirkung schwierig zu bemessen. 

Praktisch wichtig ist diese Untersuchung des Grundwassers auf seine 
Keimfreiheit namentlich bei Neuanlagen von Grundwasser-Versor- 
gungen. Sie wird zwar nicht immer dabei nöthig sein, denn oft kann 
man allein aus der Bodenbeschaffenheit mit Sicherheit auf ein keimfreies 
Grundwasser schliessen. In anderen Fällen kann aber die das Grundwasser 
überdeckende Bodenschicht so wenig mächtig oder so grobporig sein, dass 
die Keimfreiheit des Grundwassers in Frage steht. Und bei der Wichtig- 
keit dieser Frage bleibt dann nur die directe Untersuchung übrig. 

Ein solcher Fall lag uns erst kürzlich vor. Es handelte sich darum 
festzustellen, ob das für die Versorgung einer benachbarten Stadt in Aus- 
sicht genommene Grundwasser keimfrei sei. Die Bodenbeschaffenheit 
allein Hess ein endgültiges Urtheil nicht zu. Ebensowenig konnte man 
durch die Untersuchung des der Versuchsanlage entströmenden Wassers 
zu einem sicheren Schluss kommen. Trotzdem nämlich bereits 300000 ^« 
diese Versuchsanlage passirt hatten, trotzdem ferner das Hauptrohr an den 



Digitized by 



Google 



Dampf-De8Inf£ction von Bbunnen und Bohblöghebn. 313 

Terschiedensten Stellen zum Zweck der Wasserentnahme angebohrt, und 
trotzdem besondere Apparate angewendet wurden, die das Wasser nur 
ans dem Axenstrom entnahmen, zeigten die Proben doch einen Eeimgehalt 
von 80 bis 100 Keimen in 1 •«». 

Freilich Hessen schon das Aussehen der Platten und die Differenz der 
Resultate bei 2 im Laufe einer Stunde an derselben Stelle entnommenen 
Proben vermuthen, dass irgend welche mit Bakterien beladene Partikelohen, 
die nicht dem natürlichen Grundwasser entstammten, sondern bei der 
Anlage der Brunnen von den oberflächlichen Bodenschichten mitgefuhrt 
waren, die Brunnen und die Leitung verunreinigten. Dafür sprach auch 
eine feine Schlammkruste, die innen den Boden der Bohrwandung be- 
deckte und die reichlich Bakterien enthielt Um aber mit Sicherheit über 
die Beschaffenheit des ursprünglichen Grundwassers Aufschluss zu erlangen, 
wurde folgendes Verfahren eingeschlagen. 

Nachdem zunächst an mehreren Röhrenbrunnen die Dampfeinleitung, 
die Entnahme, kurzum das Technische der Methode probirt war, wurden 
2 neue Bohrlöcher gegraben und sterilisirt, das eine 3 Tage nach seiner 
Fertigstellung, das zweite noch an dem Abend, an dem es fertig gebohrt 
war. Der Durchmesser der Bohrlöcher betrug etwa 15«"*, die Tiefe 13". 
Der Dampf von 2 bis 3 Atmosphären Spannung wurde durch ein starkes, 
bis fast auf den Brunnenboden reichendes Gasrohr eingeleitet Ausserdem 
war noch ein zweites Gasrohr nicht ganz so tief eingeführt, das oben mit 
einem Ejector verbunden war; letzterer hob etwa 30 Liter Wasser in 
1 Secunde. 

Das Kochen trat ziemlich schnell ein, etwa schon V2 Stunde nach 
Beginn der Dampfeinleitung. Es wurde verschieden lange gekocht; 
nach meinen Erfahrungen scheint eine einmalige 3 bis 4 Stunden lange 
Dampfeinleitung für alle Fälle auszureichen. Noch einmal sei aber betont, 
dass man nur einen frisch gebohrten Brunnen zur Untersuchung be- 
nutzen soll. Nur dann sind wir mit Sicherheit in der Lage, alle ein- 
gebrachten Keime zu tödten. Bei einem alten Bohrloch können einge- 
drungene Erdbakterien etc. sich in einem grosseren Umkreise angesiedelt 
haben, als wir mit dem Dampf sterilisiren können. 

Unmittelbar an das Kochen schloss sich das Abpumpen an, indem 
der Dampf statt in den Brunnen in den Ejector geleitet wurde. Es wurde 
nun etwa 1 bis 2 Stunden lang gepumpt, jedecialls aber so lange^ bis 
das herausgeförderte Wasser die normale Temperatur des Grundwassers 
hatte. Darnach wurden die Proben entnommen. 

Die Entnahme ist bei der Tiefe und bei dem geringen Raum, der in 
dem engen Bohrloch für einen Apparat zur Verfügung steht, nicht ganz 
leicht. Die Entnahmeapparate müssen schmal, nicht zerbrechlich, stark 



Digitized by 



Google 



314 Max Neisseb: 

beschwert sein und müssen die Entnahme aus den unteren Wasser- 
schichten ermöglichen. Denn die oberste Wasserschicht ist zur Unter- 
suchung nicht brauchbar, weil sie einerseits yielleicht beim Pumpen gar 
nicht genügend erneuert worden ist und andererseits neuen Verunreinigungen 
am ehesten ausgesetzt ist. Will man femer mehrere Entnahmen machen, 
was empfehlenswerth ist, so muss der Apparat und alles, was in den 
Brunnen kommt, auch äusserlich steril sein. 

Wir haben uns mit Yortheil einer schmalen, festen, stark beschwerten 
Glasflasche bedient, in deren weitem Hals ein doppelt durchbohrter Gummi- 
stopfen sass. In dem einen Loch befand sich ein Glasrohr mit oben aus- 
gezogener Spitze, zum Eintritt des Wassers bestimmt; durch das andere 
Loch ging ein dünnes Bleirohr, das in unserem Falle 13 "^ lang sein 
musste. Dieses Bleirohr war auf ein Brett aufgewickelt und an seinem 
oberen Ende durch Schlauch und Quetschhahn verschlossen. Am Flaschen- 
hals war der zum Herablassen der Flasche bestinmite dünne Eupferdraht 
befestigt. So wurde der ganze Apparat, vielfach in Fliesspapier ein- 
gewickelt, 6 Stunden im Dampftopfe sterilisirt. Vor dem Einlassen des 
Apparats in den Brunnen wurden die Hände desinficirt. War der Apparat 
in der gewünschten Tiefe, so wurde der Quetschhahn geöffnet und die 
Flasche füllte sich vollends, nachdem eine kleinere Menge Wasser bereits 
in den höheren Schichten in Folge der Compression des Luftraums ein- 
getreten war. 

Die Proben — es wurden immer 1 oder 2 ^^ Wasser verwendet — 
wurden sofort an Ort und Stelle verarbeitet und, da die Untersuchung 
auf freiem Felde stattfand, so wurden nicht nur Platten, sondern auch 
Rollröhrchen, oder Erlenmeyerkolben, deren Boden mit Gelatine bedeckt 
war, beschickt. 

Das Resultat war völlig eindeutig. Wahrend Proben aus einem 
unsterilen Bohrloch 60 bis 80 Keime in 1 <^ gezeigt hatten, blieb etwa 
die Hälfte der 15 Proben aus den beiden sterilisirten Bohrlöchern tage- 
lang völlig steril, die anderen Proben zeigten einen ganz geringen 
Eeimgehalt (vereinzelte abnorm widerstandsfähige Keime). Die Keim- 
freiheit dieses Grundwassers war also mit Sicherheit erwiesen. Allerdings 
gehört etwas Uebung dazu, um auf freiem Felde, wo Wind, Staub und 
Regen gleich hinderlich sind, absolut steril zu arbeiten. 

Die Resultate bei älteren Brunnen derselben Anlage waren insofern 
nicht ganz befriedigend, als die durchschnittliche Keimzahl in 1 ''^^ etwa 
9 war. Manche Platten zeigten freilich nur eine Golonie. Es mag dahin- 
gestellt sein, ob diese Resultate auf die noch mangelhafte Technik, — 
so wurden z.B. bei diesen Brunnen nur Platten gegossen, die Verunreini- 
gungen viel leichter ausgesetzt sind — oder darauf zurückzuführen sind, 



Digitized by 



Google 



Dampf-Desii^feotion yon Bbunnen und Bohblöchebn. 315 

dass sich im Brannengebiet schon weitergehende, durch das Kochen nicht 
mehr zu yernichtende Ansiedelungen ausgebildet hatten. . 

Jedenfalls wird sowohl auf Grund theoretischer Erwägungen, wie auf 
die Thatsache hin, dass wir die übereinstimmendsten Resultate bei dem 
Brunnen erhielten, der unmittelbar nach seiner Fertigstellung sterilisirt 
wurde, die Forderung berechtigt sein, dass nur an einem frisch gebohrten 
Brunnen diese Untersuchungen angestellt werden. 

Kurz zusammengefasst sind die Besultate vorstehender Versuche: 

1. Die Desinfection der Schachtbrunnen mit chemischen Mitteln (Kalk, 
Schwefelsäure) ist unzureichend; 

2. dagegen ist dieselbe durch Kochen des Brunneninhaltes mittels 
Dampf sicher und schnell auszuführen. 

3. Röhrenbrunnen können noch leichter auf dieselbe Weise desinfi- 
cirt werden. 

4. Die Untersuchung des Grundwassers auf Keimfreiheit, besonders 
bei Neuanlagen von Grundwasser- Versorgungen, erfolgt am besten in der 
Weise, dass ein frisches Bohrloch hergestellt wird, dessen Inhalt sofort 
nach der Fertigstellung mit Dampf zu sterilisiren ist; daran schliesst sich 
dann das Abpumpen grösserer Wassermengen und die Entnahme von 
Proben aus den unteren Wasserschiohten. 

5. Ohne so ausgeführte Untersuchungen kann die bakteriologische 
Prüfung neuer Grundwasser- Versorgungsanlagen leicht zu fehlerhaften 
Schlüssen führen, da hohe Keimzahlen in dem ausgepumpten Wasser 
dauernd auftreten können, trotzdem das natürliche Grundwasser steril ist. 



Digitized by 



Google 



316 



Max Neisseb: 



Anhang. 



I. 



Infection mit Prodigiosus und einem typhusähnlichen Bacillus. 
Nach 20 Stunden: Beginn des Abpumpens. 



28 
46 



(von der Infection an gerechnet) sind 7200 L. ausgepumpt. 
7230,, 



Probeentnahme nach dem 



em . . 255. Liter, 




„ . . 1660. „ 


je 1 Probe aas 


„ . . 3260. „ 


d. Bnuinenwasser, 


„ . . 4600. „ 


je 1 Probe ans 


„ . . 7200. „ 


dem Pampwasser 


„ . . 7230. „ 





Alle Proben enthalten mehr als 100 000 Keime in 1 ®^. In fast 
allen (u. A. auch in den letzten Proben) waren Prodigiosus und der Typhus- 
ähnliche nachweisbar. 



IL 
Desinfeotioiisversuoh mit Sohwefelsäure. 



Zahl der von 

Beginn des 

Versuches an 

abgepumpten 

Liter 



Wieviel Standen waren 
von Beginn des Ver- 
suches bis nach dem 
Abpumpen verstrichen 



Keimzahl in den 

nach dem Abpumpen 

entnommenen Prooen 

(in 1 •^'^) 



Bemerkungen 



50 



225 



425 

1525 
2925 

3425 



10 Minuten 



1 Stunde 
22 „ 



27 

28 
29V4 

44 



P. 185 



P. 270 + 
P. 258 + 
P. 330 + 



P. 79 

P. 44 

S. 38 

P. 7 



Nach diesem Abpumpen 

Infection mit Proaigiosus 

u. dem TyphusähnUchen 

wie gewöhnlich. 



Deutlich alkal. Reaction. 

Danach Zusatz von 
4*2 Liter Acid. sulf. crud. 

P. deutlich sauer. 

Beginn des Abpumpens. 

Reaction deutlich sauer. 



Digitized by 



Google 



Dampf-Desinfection ton Bruhnbk und Bohblöohbrn. 317 



(Fortsetzung.) 



Zahl der von 

Beginn des , 

Venneheti an 

abgepumpten 

Liter 



5825 
6875 

6405 
6455 



Wieviel Standen waren 
vom Beginn des Ver- 
suches bis nach dem 
Abpumpen verstrichen 



46 Stunden 
51 ., 

69 „ 

77 „ 



Keimzahl in den 

nach dem Abpumpen 

entnommenen Proben 

(in 1—) 



P. 16 + 



P. 

S. 

P. 
P. 



21 

581 



23 + 

71 + 
10 000 



Bemerkungen 



P. leicht alkalisch. 
S. deutlich „ 



P. a Wasser ans Pumprohr. S. = Wasser aus dem Schacht des Brunnens. 
+ bedeutet Auftreten der zugesetzten Keime. 

Es wurde in diesem einen Falle mit der Lupe gezählt, sonst stets 
mikroskopisch nach der früher^ angegebenen Weise. lieber die Deutung 
der Keimzahlen auf den mit saurem Brunnenwasser gegossenen Platten 
s. S. 306. 



III. 
DesinfeoÜomBversuoh mit SohwefelBäure. 

Eine neue Infection des Brunnens ist überflüssig, da er von einem 
früheren Versuche her sich noch als inficirt erweist 



Zahl der von 

Beginn des 

Versuches an 

abgepumpten 

Liter 


Wieviel Stunden waren 
von Beginn des Ver- 
suches bis nach dem 
Abpumpen verstrichen 


Keimzahl in den 

nach dem Abpumpen 

entnommenen Proben 

(in 1—) 


Bemerkungen 


10 


wenige Minuten 


P. 46000 + 


Danach Zusatz von 
4*8 Liter Acid. sull crud. 


-- 


16 Stunden 




Beginn des Abpumpens. 


3260 


19V, .• 




Leicht alkal. Beaction. 


3680 


20 „ 


S. 1069 + 




8700 


24 „ 


P. 1500 




8745 


40 „ 


P. 1160 





Das Eingiessen der Saure geschah in diesem Falle mittels eines bis 
auf den Brunnenboden reichenden Glasrohres. Die Wände u. s. w. wurden 
mit verdünnter Säure abgegossen. 



• Diese ZeiUehrift. Bd. XX. Hft 1. 



Digitized by 



Google 



318 



Max Neisseb: 



IV. 



DesinfeotioiisTersuoh mit Bohwefelsfture. 



Zahl der von 

Beginn des 

Versuches an 

abgepumpten 


Wieviel 

Stunden von 

Beginn des 

Versuches an 

waren darnach 

verstrichen? 


Acidität 


Keimzahl in 
den nach dem 

Abpumpen 

entnommenen 

Proben 

(in 1 =«») 


Bemerkungen 


5 


""" 


alkalisch 


P. 38 000 + 
S. 25 600 -h 


Danach Zusatz von 
ll-2LiterAcid.8ulf. 
crud. Erwärmung 
des Wassers dadurch 
von 10 • auf 26«. 


5 


18 Stunden 


7-4 %o 


— 




5 


22 „ 


- 


— 


Beginn des Ab- 
pumpens. 


5 


22»/4 „ 


P. 8-2 •/oo 
S. 7.3 C 


— 




2840 


24V4 .. 


P. 2-5 %o 

S. 1.3^0 


— 




2940 


24«/4 .. 


P. deutlich sauer 


P. 40-50 




2970 


41 „ 


P. 0-8 Joo 

S. 0-5 %o 


P. etwa 100 
S. „ 10 




5200 


43 „ 


P. schwach alkalisch 
S. ganz leicht sauer 


P. 700 + 
S. 160 + 




5240 


47 „ 


P. deutlich alkalisch 


P. 960 




5240 


48V4 ,. 


P. deutlich alkalisch 
S. schwach „ 


P. 630 
S. 375 + 




5240 


66 ., 


P. deutlich alkaUsch 
S. leicht 


P. 750 + 

S. + 




5750 


72 „ 


desgl. 


P. 1300 + 




5750 


168 „ 




P. etwa 
100000 





Jedes Mal nach dem Zusatz eines Liters Säure wird der Brunnen- 
inhalt mit einem siebartig durchlochten Brett, das an einer langen Stange 
befestigt ist, umgerührt. Abgiessen der Wände. Die Acidität wurde durch 
Titriren bestimmt. 



Digitized by 



Google 



Dampf-Desinfection von Bbuknbn und Bohrlöchern. 



319 



DesinfeotionBverBuoh mit Sohwefelsfture. 

Es wird ein Brunnen aus der Nachbarschaft mit etwa 1100 Liter 
Inhalt benutzt. 



Zahl derYom 

Beginn des 

Yersnches an 

abgepumpten 

Liter 


Wieviel Zeit 
war darnach 
verstrichen? 


Aciditat 


Keimzahl in 
den nach dem 

Abpumpen 

entnommenen 

Proben 

(in 1 ''^) 


Bemerkungen 


Einige Liter 


— 


alkalisch 


S. 13-14000 


Danach Infection mit 
Prodigioans wie ge- 
wöhnlich. 


»• f» 


iTag 


—" 


P. 13000 + 


Danach Zusatz von 

9*6 Acid. Bulf. crud. 

unter Umrühren. 




2 Tage 


S. 9-25 %o 


— 


P. ist schwarz u. zeigt 
reichl. Eisengehalt 


»f »t 


8 ,. 


S. 9-5 %o 


— 




»» »» 


4 „ 


S. 8-65 %o 


— 




•♦ f. 


5 ., 


S. 8-7 «/oo 


— 




»» «t 


6 ., 


— 


— 


Beginn d. Abpumpens. 


1440 


6 „ IStd. 


— 


— 


Brunnen ist leer ge- 
pumpt. 


1440 


6 „ 2 „ 


8. 1-1 •/., 


— 


Brunnen hat sich 
wieder zieml. gefüllt. 


1620 


6 „ 2V, .. 


IJO.86»/.. 


P. ) etwa 
S. j 50-100 




2940 


6 „ 7«/,., 


P. 0-14 •/„ 


P.^ etwa 
S. ) 250 + 




4000 


7 „ 1 „ 


S. deutl. alkalisch 
S. schwach „ 






4500 


7 „ 2V, „ 


— 


P.+ ^Kflnffehalt 




— 


9 „ 


— 


50000-100000 





VI. 
DesinfeotionBTerBuoh mit Kalk. 

Inficirung wie gewöhnlich. 



Zeit von Beginn des 
Versuches an 



Keimzahl in 1 ' 



24 Stunden 



S. 180000 -h 
P. 86 000 



Bemerkungen 



Danach Desinfection mit 30^* frisch 

gelöschtem, stark verdünntem Kalk. 

Abgiessen der Wände. 



Digitized by 



Google 



320 



Max Neisseb: 



(Fortsetzung.) 



Zeit von Begino des 
YersücheB an 



Keimzahl in 1< 



2 Tage 



2 Tage 6Vt Stunden 

2 „ lOV, 

3 »» /i »♦ 

V. » 



8 Std. 45 Min. ! 



2 Standen 
8 

2 



I 



P. 530 

P. 1025 

S. 860 + 

P. 1150 

S. 1180 

S. 1500 

S. 3000 

P. 6000 

S. 41000 

S. 80000 

P. 65 000 

I kein 
I ProdigiosuB 



Bemerkungen 



Beginn d. Pnmpens. 2 Männer pumpen 

abwechselnd an diesem Tage von 9 bis 

7 Uhr, am nächsten Tage 5 Standen. 

Wasser stark weisslioh getrübt. 

desgl. 

desgl. 

P stark I 

sJleiSiterl ^*'^«^^^«^»**'^^*- 

S. leicht getrübt. 

desgl. 

desgl. 
desgl. 



vn. 

Dampf- Desinf eotionBversuoh. 



Stundenzahl r, Beginn 
des Versuches an 



24 Stunden 



Tag 


30 Minuten 


»» 


45 „ 


♦t 


1 Stunde 


** 


1 Std. 15 Min. 


•» 


1 ,. 80 „ 


«» 


1 M 45 „ 



Temperatur 



4 

6 

21 



10 Min. 
25 ,. 

25 „ 
25 .. 
55 ,. 



9—10° C. 

9-10« C. 

S.86« P.80« 
S.45%«P.43<» 
S.55«//P.540 
S.650 p ß40 
S.72Ö P.690 
S.80° P.740 
S.850 F.U^ 
S.90° P.750 
S. 96 <> 

S. 80 <► 
S. 70" 

S. 4H0 



Keimzahl in 1 «^" 



P. 

S. 



64000 
41000 



S. 188000 + 
P. 85 000 + 



S. 



Bemerkungen 

Danach Infection wie 
gewöhnlich. 

Danach Einleitung des 
Dampfes. 



Von dieser Zeit ab wird 

das heisse Wasser 
45 Min. lang durch die 
Pumpe herausgepumpt. 

Dampfeinleitung wird 
sistirt. 



Digitized by 



Google 



Dahpf-Desikfeotion ton Bbüknek uia> BohblÖchern. 321 
(Fortsetzung.) 



Stundenzahl v. Beginn 
des Versaches an 



Temperatur 



Keimzahl in 1 * 



Bemerkungen 



2 Tage — 25 Min. 
2 „ 4 Std. 25 Min. 

2 „ 21 „ 26 „ 

3 ,( — ff DO „ 



5 
6 



28 

21 
21 



55 

25 
25 



S. 45« 
S. 42« 
S. 85« 
S. 34« 

S. 24« 

S. 20V,« 
S. 18« 



S. 47 000 

P. 10—15 

p \ we^en Yerflüasig. 
^' > nicht gezählt, 
' ) kein Prodigiosus 

P. desgl. 

P. desgl. 

S. etwa 80000 

S. 872000 



vni. 

Dampf-DeBinfectionsvenaoh. 



Zeit Yon Beginn des 
Versuches an 


Temperatur 


Keimzahl in 1 «=» 


Bemerkungen 


— 


— 


P. 1880 


Danach Inficirung des 
Brunnens. 


24 Stunden 


9-10« 


P. 14 700 +. K. + 


Im Laufe dieses Tages 
Abschrauben der Pumpe. 


2 Tage 


9-10« 


S. 27 000+. K. + 


Anheizen der Locomobile. 

Desinfection der Leder- 

theile mit Sublimat. 


2 Tage 1 Stunde 


— 


— 


Nochmalige Inficirung 
des Brunnens. 


2 „ IV. ,. 
2 ,. 2V, „ 


S. 41« 




Desinfection des Pump- 
rohres, des Schachtes mit 
dem Dampfstrahl, dann 
Einleitung des Dampfes 
in das Brunnenwasser. 
(3-3»/4 Atm.) 


2 „ SV, ., 
2 ,. 4 ., 


S. 80« 
S. 96« 


: 


Die Pumpe wird wieder 
zusammengesetzt. 


2 „ 4V, ., 


S. 97V," 


— 




2 Tage 4 Std. 55 Min. 


S. 97V,-98« 


— 


Dampfeinleitung wird 
sistirt. 


2 ., 7 „ 80 „ 

2 „ 10 „ 55 ., 


S. 88« 
S. 67« 


S. etwa 100 

K. kein Prodigiosus, 

aher Wurzelbacillus 


Während des ganzen 

Nachmittags Kegen. 

Lupenzählung. 



ZMtMhr. f. Hjgime. XX. 



21 



Digitized by 



Google 



322 Max Neisseb: Dampf-Desinfection v. Brunnen u. Bohblöchebn. 







(Fortsetzung.) 




Zeit Ton Beginn des 
Versnohes an 


Temperat^ir 


Keimzahl in 1 ««» 


Bemerkungen 


STagelStd. 


15 Hin. 


8. 54» 


S. etwa 80 


Lapenzählung 


8 .. 1 ,. 


45 .. 


— 


— 


Beginn des abpumpen b. 
Pumpe leistet wenig. 


3 .. 2 „ 


■"* M 


P. 44» 


P. etwa 1000 

E. kein Prodigiosns 




8 .. 3 „ 


15 „ 


P. 30* 


P. kein Prodigiosus 




3 .. 4 .. 


15 „ 


P. 26V,« 


— 




3 .. 5 „ 


15 „ 


P. 28« 

S. Oberfl. 42 •, 
Tiefe 40« 


P. kein Prodigiosus 

s. „ 




3 „ 10 „ 


16 „ 


P. 20« 

S. 34* 


S, 3000—3500 


Es war an diesem Tage 

▼onlO'»Prähbi8 7'»Abd8. 

gepumpt worden. 


4 .. 4 .. 


45 „ 


S. 29» 


8. 71500 




5 „ 2 „ 


15 „ 


S. 24« 
P. 15» 


S. etwa 100000 
P. „ 100 000 bis 
200000 




6 „ 1 .. 


15 „ 


P. 14» 

S.Oberfl.20V,» 

Tiefe 18V/ 


S. etwa 30 000 
P. „ 100000 




T .. 1 .. 


45 „ 


S.Oberfl.l7»/4« 
Tiefe 14« 


S. 35 000 




8 „ 9 „ 


45 „ 


S.0berfl.l6V«« 
Tiefe 18V,' 


S. 10000 




« ,. 2 .. 




S.0berfl.l5V,« 
Tiefe 12 V,* 


S. 4 000 




11 „ 2 ., 




S. Oberfl. 14» 
Tiefe 12» 


S. 81000? 


? Verunreinigung ? 



E. bedeutet die im Text erwähnte Schlamm kruste. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Universität Königsberg i. Pr.] 

Das Pregelwasser oberhalb, innerhalb und unterhalb 
Königsberg in bakteriologischer und chemischer Be- 
ziehung, sowie hinsichtlich seiner Brauchbarkeit als 
Leitungswasser, nebst einigen Bemerkungen über die 
Selbstreinigung der Flüsse und über die Einleitung 
von Abwässern in Flussläufe. ^ 

Von 
Dr. med. Arthur Dräer, 

AHtoteoten am Inttitot 
(Htsrs« Taf. TI-IX.) 



Eine Frage von nicht nur rein theoretischer, sondern auch von recht 
grosser praktischer Bedeutung ist die nach der Grösse der Verun- 
reinigung, welche ein Fluss durch die ihm seitens einer an- 
liegenden Stadt zugeführten Abwässer erfährt. Ich unternahm 
es daher, während einer längeren Zeit, und zwar vom Herbste des Jahres 
1893 bis ebendahin 1894, das Pregelwasser oberhalb, innerhalb 
und unterhalb der Stadt Königsberg bakteriologisch und chemisch 
zu untersuchen; und zwar aus verschiedenen Gründen. 

Einmal schien es mir von gewissem Interesse zu sein, die Frage 
nach der Selbstreinigung der Flüsse bezüglich des Pregels in seinem 
Verhältniss zu Königsberg klarzulegen, zumal derartige Untersuchungen 
hier noch nicht ausgeführt waren. Sodann leitete mich dabei der Um- 
stand, dass man bei Anlage der Königsberger Wasserleitung das Project 
der Wasserentnahme aus dem Pregel erörtert und dann fallen ge- 

^ Eingegangen am 29.Jnni 1895. 

21* 



Digitized by 



Google 



324 ÄJtTHUB Dbaeb: 

lassen hatte, dass aber neuerdings wieder von gewisser Seite die Anlage 
einer zweiten Wasserleitung für Königsberg aus dem Pregel in Erwägung 
gezogen wurde. Ich glaubte nämlich, dass eine Entscheidung in dieser 
Angelegenheit für oder wider dieselbe auf Grund einer Reihe solcher 
Untersuchungen werde gefallt werden können. 

Schliesslich hoflfte ich aus den Resultaten dieser Untersuchungen 
Schlüsse ziehen zu können, ob der Pregel durch die Stadt Königsberg in 
Schaden bringender Weise verunreinigt wird, und ob die zuerst geplante, 
später aber wieder aufgegebene Einleitung der gesammten Abwässer 
der Stadt in das Frische Haff unterhalb der Pregelmündung mit Ge- 
fahren für Königsberg verbunden sein könne. 

Inwieweit mir die Beantwortung dieser Fragen durch meine Unter- 
suchungen ermöglicht wurde, werde ich am Schlüsse meiner Arbeit zeigen. 



Meine Untersuchungen erstreckten sich, wie schon gesagt, über die 
Zeit von Anfang November 1893 bis Ende Oktober 1894. Die Wasser- 
entnahmen sollten in Intervallen von je zwei Wochen stattfinden und 
zwar an 15 Schöpfstellen. Wenn trotzdem, wie aus den weiter unten 
angeführten Tabellen und Kurven ersichtlich ist, Unregelmässigkeiten vor- 
kamen, so zwar, dass in den Wintermonaten die Entnahmen in grösseren 
Zeitintervallen stattfanden und im Monat Januar 1894 sogar ganz aus- 
fielen, und dass femer in derselben Zeit nur eine kleinere Anzahl von 
Schöpfstellen benutzt wurde, so liegt das an den geringen Hülfskraften, 
welche mir während des Winters zur Verfügung standen. Denn, wenn- 
gleich mir die Behörden auf die dahingehende Bitte meines hochverehrten 
Chefs, des Herrn Professor von Esmarch, in dankenswerther Weise ent- 
gegenkamen, im Winter durch Abkommandirung zweier Feuerwehrleute 
zur Wasserentnahme und im Sommer durch Ueberlassung eines kleinen 
Dampf bootes der Hafenpolizei, so konnten im Winter doch wegen der 
Grösse der Entfernungen von den weiter oberhalb und unterhalb der 
Stadt liegenden Schöpfstellen keine Proben entnommen werden. Die 
Wasserentnahmen mussten sogar ganz unterbleiben zu Zeiten, in denen 
der Fluss vollständig von einer Eisdecke überzogen war, welche noch nicht 
betreten werden konnte, und sogar im Sommer an einzelnen Tagen, wenn 
das Boot von der Hafenpolizei selbst benutzt wurde. Im Winter, der im 
Jahre 1893/94 gerade sehr milde verlief, so dass im December noch die 
Wasserproben von einem Ruderboot aus genommen werden konnten, wurde 
das Wasser unter meiner Aufsicht von Feuerwehrleuten geschöpft, und 
zwar während der Zeit des Frostes so, dass beschwerte sterile Erlen- 
meyer 'sehe Kölbchen an einem Faden von den Brücken — an welchen 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelwasseb in baktebiolog. u. chemischer Beziehung. 325 

Stellen der Fluss längere Zeit ohne Eisdecke bleibt — herabgelassen und 
durch Untertauchen unter die Wasseroberfläche gefüllt wurden. Im 
Sommer entnahm ich selbst die Proben von dem Dampfboot aus, stets 
aus der Mitte des Flusses und von der Oberfläche desselben. Das Wasser 
zur chemischen Untersuchung wurde mit grossen, etwa 1 Liter fassenden, 
gut gespülten Flaschen geschöpft, das zur bakteriologischen Untersuchung 
dienende mit sterilen Erlenmeyer'schen Eölbchen, welche in Eis ver- 
packt wurden und spätestens nach 4 Stunden zur Untersuchung kamen. 
Die Entnahme geschah so, dass ich im Bug des Bootes liegend das Eölb- 
chen mit der rechten Hand der Wasseroberfläche näherte, den Watte- 
stopfeu mit der linken Hand herauszog, das Eölbchen durch Untertauchen 
unter die Wasseroberfläche schnell füllte und wieder mit dem Wattebausch 
verschloss« 

Als Schöpfstellen wählte ich 15 (auf den beigegebenen Plänen durch 
rothe Doppelkreise markirte) Punkte im Verlaufe des Pregels; und zwar 
innerhalb der Stadt an 7 Brücken, also allen mit Ausnahme einer, 
der Honigbrücke, da diese nur wenig Schritte von der Schöpfstelle 
„Holzbrücke'' entfernt ist, sodann oberhalb, der Stadt an 5 und 
unterhalb Eönigsbergs noch an 3 Stellen. 

Massgebend für die Wahl dieser 8 ausserhalb der Stadt gelegenen 
Schöpfstellen war mir entweder die Nähe eines bewohnten Ortes, oder die 
Mündung eines Zuflusses zum Pregel, da ich annehmen musste, dass an 
solchen Stellen eine Verunreinigung des Pregelwassers stattfinden werde. 

Die 15 Schöpfstellen, deren genaue Lage aus den beigegebenen 
Earten 1 und 2 ersichtlich ist, sind, wenn ich sie in der Beihenfolge 
nenne, wie ich sie auf meinen Fahrten berührte, folgende: 

1. Erämerbrücke. 9. Hohe Brücke. 

2. Schmiedebrücke. 10. Eöttelbrücke. 

3. Holzbrücke. 11. Grüne Brücke. 

4. Lithauer Baum (Zufluss aus 12. Eisenbahnbrücke. 

dem Eupferteich). 13. Gosse (Einfluss des Hufen-Frei- 

5. Palmburg (Zufluss aus dem wassers). 

Lauther Mühlenteich). 14. Dammkrug (Mündung des 

6. Mägdeloch (Vereinigung beider Moditter Baches und der Beck). 

Pregelarme unterhjüb Aman). 15. Holstein (letzter Ort vor der 

7. Steifzagel (SchmaleVerbindung Einmündung des Pregels in 

zwischen beiden Pregelarmen). das Frische Haff). 

8. Mühlen ho f (Beekmündung). 

Ausserdem wurden gelegentlich einige Proben des Haff wassers nicht 
weit von der Pregelmündung untersucht. 



Digitized by 



Google 



326 Abthub Dbäeb: 

Ich begann meine Fahrten also, wie aus der Reihenfolge der ge- 
nannten Schöpfstellen ersichtlich ist, unterhalb der Krämerbrücke, 
passirte die 3 Brücken des nördlichen Armes des in der Stadt eine Insel 
bildenden Pregels, fuhr den Neuen Pregel, einen Arm des oberhalb 
Königsberg in zwei Armen verlaufenden Pregels herauf bis zum Mägde- 
loch, einer Verbindung beider Pregelarme, von hier aus den Alten 
Pregel stromabwärts, passirte in der Stadt die 3 Brücken des südlichen 
Pregelarmes, sowie die Eisenbahnbrücke und fuhr nun den vereinigten 
Pregel herab bis zur Mündung. 

Die Fahrt, die im Ganzen etwa 4 Stunden dauerte, begann Vor- 
mittags 10 Uhr, so dass die Untersuchung des Wassers bereits um 
2Va Uhr im Institut beginnen konnte. 

Da ich bei einem Vorversuch gefunden hatte, dass der Keimgehalt 
des Pregelwassers innerhalb und unterhalb Königsbergs ein recht hoher 
ist, so benutzte ich zur Herstellung der Gelatineplatten nicht die übliche 
Menge von V2 ^^^ ^**°* Wassers, sondern ich goss von einer jeden 
Wasserprobe je eine Gelatineplatte mit V2**^ ^^^ J® ^^^^ ™*^ Vio"" 
Wasser. Die Platten wurden in der warmen Jahreszeit bei Zimmer- 
temperatur, und in der kühleren Zeit im Brütschrank bei 22^ C. gehalten. 
Nach 24 bis 36 Stunden wurde die Zählung der Colonieen vorgenommen, 
wobei die Durchschnittszahl, die sich aus der Zählung beider Platten von 
jeder Wasserprobe ergab, als die richtige angesehen wurde. 

Bei der chemischen Untersuchung wurde ausgeführt die Be- 
stimmung der Chloride, Nitrate, Nitrite, Sulfate, des Ammoniaks, 
der }Iärte, der organischen Substanz, des Abdampfrückstandes 
und des Glühverlustes derselben. Der Gehalt des Pregelwassers an 
Chloriden wurde bei sämmtlichen überhaupt geschöpften Proben quan- 
titativ bestimmt, da es mir darauf ankam zu bestimmen, ob und wie weit^ 
bezw. unter welchen Bedingungen Haflfwasser mit seinem höheren Koch- 
salzgehalt in den Pregel hineingetrieben werden könne. Die Bestimmung 
der übrigen genannten chemischen Beimengungen des Wassers wurde nur 
an drei Proben einer jeden Wasserentnahme ausgeführt, und zwar während 
der Zeit der Wasserentnahme an allen Schöpfstellen an den Proben 
„Mägdeloch", „Grüne Brücke" und „Holstein", während der 
kühlen Jahreszeit dagegen an den Proben „Lithauer Baum", „Grüne 
Brücke" und „Cosse". 

Ich will hier gleich hervorheben, dass die Untersuchung auf Nitrate, 
Nitrite, Sulfate und Ammoniak nur eine qualitative war, da das 
Pregelwasser diese Stoffe nur in seltenen Fällen, und dann nur in Spuren 
aufweist. — Die bei der chemischen Untersuchung angewandten Metho- 
den waren die bei der chemischen Wasseruntersuchung allgemein üblichen, 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelvabseb in baktkbiolog. u. cbemiscbeb Beziehuno. 327 

nnd hielt ich mioh dabei speciell an die Vorschriften, wie sie von 
Lehmann in seinem Handbuch ,,Die Methoden der praktischen 
Hygiene^' gegeben werden. Die Resultate der bakteriologischen und 
chemischen Untersuchung der verschiedenen Wasserproben sind in den 
Tabellen I., IL und IIL zusammengestellt. Ferner ist der besseren 
üebersicht wegen auf Tafel VHI der Eochsalzgehalt der Wasserproben 
von den wichtigsten Entnahmestellen zusammen mit den Wasserstanden 
während des Untersuchungsjahres graphisch dargestellt, während Tafel IX 
eine graphische Darstellung des Eeimgehaltes des Pregelwassers an einigen 
Untersuchungstagen wiedergiebt. 

Betrachten wir zunächst Tabelle L, welche die Resultate der chemi- 
schen Untersuchung des Wassers mit Ausnahme des Eochsalzgehaltes 
desselben wiedergiebt, so sehen wir, dass das Pregelwasser in Hinsicht auf 
sein chemisches Verhalten keine grosse Veränderung auf der untersuchten 
Strecke erfahrt. Es folgt daraus, dass die Verunreinigungen, die das 
Pregelwasser im Verlauf dieser Strecke erleidet, durch die chemische 
Untersuchung allein nicht deutlich erkennbar werden. Das Pregelwasser 
zeigt sich überhaupt — speciell oberhalb Königsbergs — in chemischer 
Hinsicht, abgesehen von dem ziemlich hohen Gehalt an organischer Sub- 
stanz, als ein für ein Oberflächenwasser recht gutes Wasser. 

Nitrate, Nitrite und Ammoniak kommen nur in der Stadt selbst, 
resp. unterhalb derselben vor, und auch da nur selten und — wie schon 
erwähnt — nur in minimalen Mengen. — Die Härte des Wassers 
schwankte während der Untersuchungsperiode zwischen 4-1^ und 6-9^ 
und zwar so, dass das Wasser während der wärmeren Jahreszeit im All- 
gemeinen einen höheren Härtegrad aufwies, als während der kälteren. 
Differenzen zwischen den Härtegraden der verschiedenen an einem Tage 
entnommenen Proben waren selten vorhanden und betrugen höchstens 
einige Zehntel Grad. 

Der Gehalt des Wassers an organischer Substanz war an den 
verschiedenen Tagen recht wechselnd; es schwankte nämlich der Sauer- 
stoff-Verbrauch bei der Oxydation der organischen Substanz zwischen 
5-7"» und 15.3"» im Liter. Dabei zeigten sich die grössten Mengen 
an organischer Substanz während der kalten Jahreszeit, wogegen dieselbe 
im Sommer bedeutend abnahm. 

Diese Verschiedenheit zwischen dem Verhalten des Wassers während 
der wärmeren Jahreszeit und dem während der kälteren bezüglich der 
Härte und der organischen Substanz findet vielleicht dadurch seine Er- 
klärung, dass während der wärmeren Zeit des Jahres der Fluss einen 
niederen Wasserstand hat, theilweise wegen der stärkeren Verdunstung 



Digitized by 



Google 



328 Abthub Dbäbb: 

des Wassers und theilweise wegen des geringen Zuflusses vom umliegen- 
den Gelände. Es ist das Flusswasscr daher — speciell aus dem zuerst 
genannten Grunde — gewissermassen concentrirter und enthält somit in 
dem gleichen Volumen Wasser mehr feste Bestandtheile (E[alksalze u. s. w.), 
als in der kälteren Jahreszeit, in welcher der Wasserstand zum Theil 
durch die stärkeren herbstlichen Niederschläge, zum Theil durch Schmelz- 
wasser und vermehrte Zuflüsse aus dem durchströmten Gebiet während der 
Zeit der Schneeschmelze im Frühjahr erhöht, und das Flusswasser durch 
diese weichen und an suspendirten Bestandtheilen armen Zuflüsse in Bezug 
auf Härte und Salzgehalt verdünnt wird. Wir sehen daher — um es 
gleich hier zu erwähnen — , dass auch, wie aus der Tabelle II bezw. 
Tafel VUI ersichtlich ist, der Gehalt des Pregelwassers an Chlo- 
riden während der warmen Jahreszeit durchweg ein höherer ist, als 
während der kalten. 

Was nun die organische Substanz betrifft, so gilt für das Ver- 
halten derselben im Sommer und Winter die nämliche Erklärung, nur 
umgekehrt. 

Durch die — wie schon oben erwähnt — vermehrten Zuflüsse wäh- 
rend der* kalten Jahreszeit wird eine nicht unbeträchtliche Menge orga- 
nischer Substanz von den dem Flusse anliegenden Feldern und Wiesen 
in denselben hineingespült, so dass gerade während der Zeit des höchsten 
Wasserstandes eine Vennehrung der organischen Substanz stattfindet. Es 
ist dieses von mir während des Untersuchungsjahres am Pregel beobachtete 
Verhalten des Wassers auch schon von anderer Seite beschrieben, nämlich 
von Pfeiffer und Eisenlohr,* welche gelegentlich einiger Untersuchun- 
gen des Isarwassers, die zur Beantwortung der Frage nach der Selbst- 
reinigung der Flüsse unternommen wurden, auch die Bemerkung machten, 
dass bei hohem Wasserstand die anorganischen Substanzen vermindert sind, 
die organischen dagegen vermehrt, während bei niederem Wasserstand die 
Verhältnisse gerade umgekehrt liegen. Die erwähnten Untersucher führen 
diese Erscheinung auch auf Zuschwemmung organischer Substanzen von 
der Bodenoberfläche durch Regen und andererseits auf Auslaugung der 
anorganischen Stofi'e aus dem Flussbett durch das zur Zeit niederen 
Wasserstandes im Fluss vorherrschende Grundwasser zurück. 

Dass Abdampfrückstand und Glühverlust des Pregelwassers 
zu den verschiedenen Zeiten verschiedene und oft recht schwankende Grösse 
zeigt, erklärt sich vollkommen aus dem vorher Gesagten, da beide ja abhangig 



* L. Pfeiffer und L. Eisenlohr, Zur Frage der Selbstreinigung der Flflase. 
Archiv fiir Hjfgiene, Bd. XIV. S. 190. 



Digitized by 



Google 



Das PBEeELWAßSBA IN BAKTBRIOLOO. U. 0HE11I8GHEB BEZIEHUNG. 329 

sind von dem grösseren oder kleineren Gehalt des Wassers an anorgani- 
schen und organischen Bestandtheilen. Die höchsten Zahlen weisen dabei 
natürlich die Proben „Holstein" auf, wegen des hier schon recht be- 
trächtlichen Salzgehaltes des Wassers. 

Ich komme damit zu einem Punkte meiner Untersuchungsresultate, 
der weitaus das meiste Interesse erregen dürfte, nämlich zu dem Ver- 
halten des Pregelwassers bezüglich seines Gehaltes an Chlo- 
riden. 

Wie ich schon eingangs erwähnte, hatte man vor einer Reihe von 
Jahren bei Anlage der Königsberger Wasserleitung auch die Benutzung 
des Pregelwassers in Erwägung gezogen, war aber schliesslich davon ab- 
gekommen, und zwar nicht zum Wenigsten aus dem Grunde, weil ange- 
nommen wurde, dass bei starkem Westwinde das schon unterhalb Königs- 
bergs befindliche Pregelwasser mit allen seinen aus der Stadt mitgeführten 
Verunreinigungen, ja sogar das Haffwasser mit seinem hohen Kochsalz- 
gehalt bis weit über die Stadt hinaus stromauf zurückgestaut werde. 

Man fürchtete also, dass, selbst wenn die Wasserentnahmestelle sehr 
weit oberhalb Königsbergs eingerichtet würde, doch gelegentlich bei starken 
Westwinden und hohem Wasserstande das durch die Königsberger Abwässer 
verunreinigte Wasser, ja selbt das Haffwasser bis dorthin zurückgetrieben, 
und so das Leitungswasser verunreinigt werden könne. 

Sind diese Befürchtungen^ die auch jetzt noch in Laienkreisen viel- 
fach ausgesprochen werden, nun in der That gerechtfertigte? Betrachten 
wir einmal Tabelle II und die Tafel VIII. Wir sehen dann, dass — 
abgesehen von der schon oben erwähnten Steigerung der Kochsalzmeuge 
in der warmen Jahreszeit, etwa von Mai bis October — allerdings eine 
Verschiedenheit in der Salzmenge der einzelnen an einem Untersuchungs- 
tage geschöpften Wasserproben vorhanden ist, nämlich eine stromabwärts 
nach dem Haff zu sich immer mehr steigernde Vermehrung des Koch- 
salzgehaltes gegenüber dem Salzgehalt des oberhalb Königsbergs geschöpf- 
ten Wassers. 

Recht deutlich ist diese Steigerung auf der Tafel VIII zu er- 
kennen, woselbst Curven für eine Reihe von Schöpfstellen gezeichnet sind. 
Es lässt sich aus diesen — leider nicht immer vollständigen — Curven 
ersehen, dass zwischen den Wässern der drei Schöpfstellen „Mägdeloch", 
„Palmburg" und „Lithauer Baum" kaum Differenzen in Betreff 
des Kochsalzgehaltes vorhanden sind. 

Wohl aber zeigt schon die nächste, den Salzgehalt des Pregelwassers 
an der mitten in der Stadt gelegenen Schöpfstelle „Grüne Brücke" 
darstellende Curve eine wenn auch äusserst geringe Zunahme des Koch- 
salzgehaltes gegenüber den drei vorher genannten Schöpfstellen. Noch 



Digitized by 



Google 



330 



Abthuk Dbäer: 



etwas deutlicher ist diese Zunahme der Chloride an der Schöpfstelle 
,,Eisenbahn-Brücke^'; um dann stromabwärts bis zum Haff stark zu- 
zunehmen. Worauf übrigens diese Ansicht, dass bei starkem Westwind 
Haffwasser bis weit über die Stadt hinaus in den Pregel hineingetrieben 
werde, sich stützt, ist mir vollständig unbekannt. 

Meines Wissens sind bakteriologische und chemische Untersuchungen 
des Pregelwassers nur in ganz geringem Umfange, nämlich an 2 bezw. 
3 Tagen und an 3 bezw. 5 Schöpfstellen, im Jahre 1888 von Dr. Ort- 
mann und Prof. Klien im Auftrage des Magistrates ausgeführt. Die 
Resultate dieser Untersuchungen sind folgende:^ 



Bakteriologische Untersuchung (Dr. Ortmann). 



Schöpf stelle 


I.März 

Keime In 1 oem 


30. Aagast 
Keime in 1 ocm 


26. November 
Keime In 1 eem 


1. Lithauer Baum 

2. Holländer Baum . . - 

3. Zwischen Gosse and Dammkrag . . 


2500 
7900 
8400 


1500 
244 000 
.S64 000 


22 000 

27 000 

28 000 


4. Unterhalb der grünen Brücke . . . 

5. Palmbarg 


— 


240 000 
1600 


- 



Chemische Untersuchung (Prof. Klien). 

Nur an zwei Tagen (l./III. und 30./ VIII.) ausgeführt an je 3 Proben. 
Interesse hat für uns nur der Chlornatriumgehalt: 



Schöpfstelle 


I.März 
Mff im Liter 


30. Aogost 
Mff im Liter 


1. Lithauer Baum 


26-6 


17-1 


2. Holländer Baum 


1 70-0 


17-8 


3. Zwischen Cosse und Dammkrag . . 


78-0 


21-4 



Aus diesen wenigen Zahlen lässt sich nach meinem Dafürhalten kein 
allgemeines Urtheil über das Verhalten des Pregelwassers fallen. 

Klien vertritt übrigens, gestützt auf seine chemischen Untersuchun- 
gen, auch die Ansicht, dass das Pregelwasser oberhalb Königsberg zu 
Wasserleitungszwecken Tollkommen brauchbar ist. 



VNach den Aufzeichnungen des Königberger Magistrats. 



Digitized by 



Google 



Das Pbeoelwassbb in baktebioloq. u. chemischeb Beziehung. 331 

Ein absprechendes TJrtheil über die Branchbarkeit' des Pregelwassers 
for eine Wasserleitung ist nach meinen Ermittelungen wohl zuerst 1865 
von Schiefferdecker^ geSllt worden, welcher, gestützt auf eine einzige 
chemische und mikroskopische Untersuchung desselben sich dahin 
ausspricht, dass die organischen Verunreinigungen des Pregels (Infusorien, 
Algen und Pflanzenfragmente) der Gesundheit sehr nachtheilig sind und 
nicht verhütet oder beseitigt werden können. Besonders stark werden 
seiner Ansicht nach diese Verunreinigungen auftreten, „wenn durch 
Stauwind die Wassermasse in der Stadt zurückgehalten, oder 
gar mit Seewasser gemischt wird." 

Er verwirft also die — seiner Ansicht nach — theure und unge- 
sundes Wasser liefernde Pregelleitung und rath zum Bau einer Ober- 
teichleitung. 

Diese — wie wir jetzt wissen — vollkommene TJeberschätzung der 
durch die oben genannten organischen Beimengungen verursachten Ver- 
unreinigung des Pregelwassers, welche ja durch jede gute Filteranlage 
zurückgehalten wird, finden wir 1879 nicht mehr bei Schiefferdecker,* 
denn in diesem Jahre äussert er sich dahin, dass die damals schon ein- 
gerichtete Wasserleitung, welche wir — mit einigen Veränderungen — 
auch jetzt noch besitzen, durchaus nicht allen Anforderungen in Bezug 
auf die Menge des Wassers entspricht. Er ist nunmehr der Meinung, 
dass die genügende Wassermenge nur ein grosser See oder ein Fluss 
liefern kann. In Betracht kommen das Eurische Haff und der Pregel. 
Ersteres hat kein gutes Wasser; der Pregel aber ist oberhalb Königs- 
berg schon ziemlich rein. Es ist also von dort — etwa bei Palm- 
burg — ein Zufluss zur Wa«serleitungsanlage (Vertheüungsreservoir bei 
Hardershof) herzustellen. 

Wenn ich vorhin die Grüne Brücke als die Schöpfstelle be- 
zeichnete, an welcher zuerst eine, wenn auch nur äusserst geringe 
Vermehrung der Chloride im Pregelwasser zu bemerken ist, so folgt 
daraus noch nicht einmal, dass diese Salzzunahme auf stromauf ge- 
triebenes Haffwasser zurückzuführen ist. Diese Folgerung dürfte meiner 
Meinung nach noch nicht einmal für die nächste stromab gelegene Schöpf- 
stelle „Eisenbahnbrücke" richtig sein, da mehrfach Wasserproben von 
weiter stromaufwärts liegenden Schöpfstellen, wie Erämerbrücke, Holz- 

^ Schiefferdecker, Die Wasserversorgung grosser Städte and die neue 
Wasserleitung für Königsberg. Ein Vortrag, gehalten in der Eönigl. physikalisch- 
ökonomischen Gesellschaft am 6. October 1865. Königsberg 1865. Verlag von Alb. 
Rosbach. 

' Derselbe, lieber den gegenwärtigen Stand der Königsberger Wasserleitung. 
Protokoll der Physikalisch-ökonomischen Gesellschaft. Sitzung am 7. Novbr. 1879. 



Digitized by 



Google 



332 AuTUUB Dbäeb: 

brücke, Schmiedebracke, Eöttelbrücke, höhere Chloridmengen auf- 
weisen, als die an dem nämlichen Tage weiter stromabwärts geschöpften. 
Es folgt daraus nur, dass hier das Pregelwasser von den gerade an diesen 
Brücken fast das ganze Jahr hindurch liegenden Gemüse-, Obst-, Fisch- 
kähnen u. s. w. aus besonders stark verunreinigt wird. 

Mit Sicherheit auf den Einfluss des Haffwassers möchte ich erst die 
Chloridzunahme des Pregelwassers von Gösse ab zurückführen. 

Wir können uns übrigens sehr schnell davon überzeugen, dass Haff- 
wasser auch bei starkem Westwinde nicht bis über die Stadt hinaus in 
den Pregel hineingetrieben wird, wenn wir die Zahlen der Tabelle III, 
welche den Keimgehalt der verschiedenen Wasserproben wiedergiebt, mit 
einander vergleichen, bezw. Tafel IX betrachten. Wir sehen dann, dass 
nicht einmal bis „Palmburg^^ etwa das sehr stark keimhaltige Wasser 
aus der Stadt, geschweige denn gar das Haffwasser, hinaufgetrieben wird; 
wir müssten andernfalls dort bedeutend grössere Bakterienmengen finden, 
als sie thatsächlich vorhanden sind. 

Die Ansicht, dass das Pregelwasser oftmals bis weit über Königsberg 
hinaus stark mit Haffwasser vermischt sei, lässt sich wohl auf die falsche 
Deutung einer Erscheinung zurückführen, welche wir in manchem Früh- 
ling hier in Königsberg zu beobachten Gelegenheit haben. 

Wenn nämlich die Witterungsverhältnisse (d. h. Temperatur und 
Wind) im Frühjahr derartige sind, dass die Schneeschmelze ganz allmäh- 
lich vor sich gehen, und der Pregel ebenso seine Eisdecke verlieren kann, 
während das Haff noch meistens wochenlang mit Eis bedeckt ist, so 
können wir bei plötzlich auftretendem starken Westwind , welcher die 
Eisdecke des Haffs zertrümmert, in Königsberg oftmals die Beobachtung 
machen, dass grosse Eisschollen aus dem Haff bis in die Stadt und sogar 
über dieselbe hinaus stromauf getrieben werden. Es ist dies aber nicht etwa 
die Folge des rückläufigen Stromes, welcher gar Haffwasser bis weit über 
Königsberg hinaus stromauf führt, sondern es beruht diese Erscheinung 
nur auf der treibenden Kraft des Windes, welcher auf die breite Flache 
der Eisschollen wie auf ein Segel drückt und sie leicht weite Strecken 
stromauf treiben kann, um so mehr, als zu solchen Zeiten ja auch die 
Wirkung des Stromes durch den entgegengesetzt wirkenden Wind aufge- 
hoben und in seiner Richtung geradezu umgekehrt wird, wenigstens an 
der Oberfläche des Wassers. 

Wie tief diese Wirksamkeit des Windes sich in das Wasser hinein 
erstreckt, darüber bin ich nicht genügend orientirt und habe w^en 
Mangels an allen nöthigen Instrumenten diesbezügliche Untersuchungen 
nicht machen können. Jedenfalls reicht sie nicht aus, um Haffwasser in 
grösseren Mengen und weit stromauf in den Pregel hineinzutreiben. 



Digitized by 



Google 



Das Pbeoelwasseb ik baktekiolog. tr. ohemischeb Beziehung. 333 



Nach allen bisherigen Betrachtungen komme ich jedenfalls zu dem 
Schluss, dass das Pregelwasser nicht weit oberhalb der Stadt 
Königsberg, etwa bei Falmburg, unter keinen Umständen 
irgend welchen Verunreinigungen ausgesetzt ist, welche aus 
dem durch Abwässer verunreinigten Wasser innerhalb der 
Stadt oder gar aus dem Haff herstammen. Es ist dieser Schluss 
um so mehr berechtigt, als gerade in dem üntersuchungsjahre ein so 
hoher, durch Stauung bei Westwind bedingter Wasserstand beobachtet 
wurde, wie er nur sehr selten erreicht wird. 

Derselbe Wasserstand von 3-50", wie er am 13. und 14. Februar 
1894 beobachtet wurde, konnte seit 1879 nur einmal constatirt werden, 
nämlich am 6. November 1882; ein höherer in diesem Zeitraum von 
15 Jahren nicht. Daraus ist wohl zu schliessen, dass höhere Wasser- 
stände, wenn überhaupt, so doch nur sehr selten vorkommen. Da nun 
dieser hohe Wasserstand im Februar 1894 eine Vermehrung des Koch- 
salzgehaltes des Pregelwassers bei Königsberg nicht herbeigeführt hat, so 
dürfte wohl auch ein vielleicht gelegentlich einmal auftretender noch 
etwas höherer das Pregelwasser bei Königsberg bezüglich des Kochsalz- 
gehaltes nicht wesentlich verändern. 

Ich will übrigens hier die niedrigsten und höchsten Wasserstände 
des Pregels in den Jahren 1879 bis 1893^ aufzeichnen, woraus zu er- 
sehen ist, dass sehr grosse Schwankungen zwischen den einzelnen niedrig- 
sten und den einzelnen höchsten Wasserständen im Allgemeinen nicht 
auftreten. 



Datum 



Niedrigster 
Wasserstd. 



25. November .... 1879 
19. Febrnar. , . . . 1880 
19. December .... 1881 
16. October 1882 

26. Jan. und 21. Febraar 1888 

14. April 1884 

S.April 1886 

3. März, 2. Oct, 1. Nov. 1886 

15. November .... 1887 

27. und 28. Febraar. . 1888 
9. März und 28. Octbr. 1889 

28. Febraar 1890 

12 April 1891 

22. October 1892 

21. Janaar 1893 



1*88 ' 
1-70 , 
1-80 , 
1*40 , 
1*90 , 
1-48 , 
1-60 . 
1-80 , 
1-76 
1-90 
1*90 
1-95 
1-85 , 
1-75 
1-90 



D a t a m 



Höchster 
Wasserstd. 



3. September . . . 


1879 


12. December . . . 


1880 


15. October . . . 


1881 


6. November . . . . 


1882 


27.Jali 


1888 


8. Febraar . . . 


1884 


7. December . . . 


1885 


7. Janaar .... 


1886 


2. December . . . 


. 1887 


2. April .... 


1888 


2. April .... 


1889 


28. Aag. und 20. Octbr 


. 1890 


2. August .... 


1891 


3. Januar .... 


1892 


8. December . . . 


. 1893 



3-19 «» 
8«80 „ 
3-20 .. 
3-50 „ 
3-27 „ 
3-40 „ 
8^02 .. 
8-06 „ 
3-16 „ 
3-32 „ 
3-18 „ 
3-05 „ 
3-08 ,. 
3-01 „ 
8-42 „ 



^ Nach den Aufzeichnungen des Eonigsberger Magistrats. 



Digitized by 



Google 



334 Abthub DbIeb: 

Kann nun das Pregelwasser als Trinkwasser empfohlen 
werden? 

Wenn wir die Resultate der bakteriologischen und chemischen Unter- 
suchungen der von Palmburg ab stromauf geschöpften Wasserproben — 
diese kommen ja hierbei als nicht direct durch stadtische Abwasser ver- 
unreinigt allein in Betracht — darauf hin prüfen, so müssen wir uns 
sagen, dass in bakteriologischer oder chemischer Hinsicht nicht viel zu 
erwähnen ist, was gegen die Brauchbarkeit des Pregelwassers spricht. 

Es wäre das einmal der für ein Trinkwasser ziemlich niedere Härte- 
grad desselben, welcher ihm aber wiederum für industrielle Zwecke und 
für den Gebrauch in der Küche einen gewissen Vorzug vor härterem 
Wasser giebt; und sodann der recht hohe Gehalt des Pregelwassers an 
organischer Substanz und an suspendirten Stoffen. 

Was nun den ersteren Punkt betrifft, so fällt derselbe nicht schwer 
in's Gewicht, da der Geschmack sich auch an Wasser von geringer Harte 
allmählich gewöhnt — besitzt doch z. B. das Königsberger Leitungswasser 
auch keinen hohen Härtegrad und wird doch viel getrunken, ohne dass 
über besondere Weichheit des Wassers Klage geführt wird — wenn das 
Wasser eben nur im Uebrigen allen Anforderungen genügt, die man an 
ein gutes Trinkwasser stellen muss. Der zweite Punkt ist ebenso belang- 
los, da die Beimengungen an organischer Substanz und an suspendirten 
anorganischen Stoffen recht harmloser Natur sind, denn die ersteren rühren 
wohl aus dem Boden des Flussbettes her, welches sich zum grössten 
Theil im Alluvium befindet, und die letzteren Beimengungen, die das 
Flusswasser zu Zeiten allerdings vollständig gelb färben, bestehen nur 
aus allerfeinsten Lehmtrübungen. Jedenfalls können und müssen beide 
Beimengungen, soweit sie nicht in gelösten Stoffen bestehen, durch eine 
zweckmässige Filtration zum grössten Theil aus dem Wasser entfernt werden. 

Hiemach würde also, zumal bei dem Fehlen jeglicher bedenklichen 
chemischen Beimengungen und bei der relativ niederen Keimzahl des 
Wassers, gegen dasselbe nichts einzuwenden sein, wenn es nicht Ober- 
flächenwasser, speciell Wasser eines befahrenen Flusslaufes wäre. Als 
solches ist es aber, weil es schutzlos gegen jede Verunreinigung ist, 
eigentlich stets, vor allen Dingen aber zu Zeiten von Cholera-, Typhus-, 
Ruhrepidemieen u. s. w. als der Infection verdächtig zu betrachten. 

Trotz dieses bedenklichen Verhaltens aller Flussläufe bezieht dennoch 
die Mehrzahl der grösseren Städte Norddeutschlands ihr Wasser aus 
Flüssen, da Grundwasser gewöhnlich hier nicht in genügender Menge 
vorhanden und eine Trennung von Trink- und Nutzwasser undurchführbar 
ist. Die Anforderungen übrigens, die an die Quelle einer stadtischen 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelvasseb ik baktbbiolog. ü. ohemischeb Beziehung. 335 

Wasserleitung zu stellen sind, sind nach dem IJrtheil aller Hygieniker — 
ich fahre hier nur als Beispiel die Ausführungen Wawrinskj's^ an — 
folgende: Das Wasser, sei es nun Regenwasser, Grund-, Fluss- 
oder Seewasser, — welche Wässer alle für die Versorgung einer Stadt 
herangezogen werden können — muss appetitlich sein, keine 
gesundheitschädlichen Stoffe enthalten, zu allen ge- 
bräuchlichen Zwecken benutzbar sein, es darf keine 
Störung im Zu fluss eintreten und es muss in genügender 
Menge Vorhände nsein. Ist ein Wasser gut und trinkbar, 
so ist die Menge wichtiger, als die Qualität im Uebrigen, 
wenn es gilt eine Wasserleitung anzulegen. 

Diesen Anforderungen entspricht am ehesten das Flusswasser; und 
da die Gefahr, welche uns aus der Benutzung desselben als Trinkwasser 
erwachsen kann, nämlich die Gefahr einer Verschleppung von krankheit- 
erregenden Keimen, durch rationelle Filtration des Wassers vermittels 
zweckmässig eingerichteter Sandfilter auf ein Minimum reducirt werden 
kann und das Wasser ausserdem durch diese Behandlungsweise bedeutend 
an Aussehen, Geschmack u. s. w., kurzum an Appetitlichkeit gewinnt, so 
bedient sich, wie schon gesagt, die Mehrzahl der Städte mit Wasser- 
leitungsanlage des Plusswassers zum Speisen derselben, wenn Quell- oder 
Grundwasser nicht in genügender Menge vorhanden ist; und somit ist 
auch nach dieser Richtung hin gegen die Verwendbarkeit des Pregel- 
wassers zum Speisen einer städtischen Wasserleitung nichts einzuwenden. 

Wie gross übrigens die Wirkung dieser Sandfilter auf unreines Fluss- 
wasser ist, ersehen wir recht gut aus einer Mittheilung von Proskauer^ 
über die Beschaffenheit des Berliner Leitungswassers in den Jahren 1886 
bis 1889, als dort auch noch Fluss wasser als Wasserleitungswasser be- 
nutzt wurde. Nach Proskauer ist das unfiltrirte Spreewasser meistens 
trübe, schmeckt und riecht modrig und dumpf und hat einen durch- 
schnittlich recht hohen Bakteriengehalt, der in der Zeit von April 1886 
bis März 1889 nur fünfmal unter 1000 sank, dagegen einmal sogar bis 
190000 Keime in 1 ccm stieg. Nach der Filtration gewann das Wasser 
an Aussehen, Geschmack und Geruch ganz beträchtlich und die Keim- 
zahl desselben schwankte zwischen 280 und 5 in 1"^°^. Nur in 12 Fällen 
stieg während dieser Zeit die Zahl über die als noch zulässig angenom- 
mene Zahl von 150 Keimen in 1®^; doch lagen in diesen Fällen Be- 



^ Wawrinsky, HoUka fordring&r böra stallas pa källan för en stads watten- 
ledning. Vortrag, gehalten in Stockholm am 27. Septbr. 1890. Hygiea, Octbr. 1890. 

' Proskauer» lieber die Beschaffenheit des Berliner Leitungswassers in der 
Zeit Tom April 1886 bis März 1889. Diese Zeitschrift. Bd. IX. S. 108. 



Digitized by 



Google 



336 Abthub DbIeb: 

triebsstörangen im Filterwerk vor, da man eine Zeit lang gezwungen war 
mit einer Schnelligkeit von 200 mm in der Stunde zu filtriren. Bei 
dieser Geschwindigkeit müssen aber nach den Untersuchungen von Piefke 
und Frank el viele Keime das Filter passiren, so dass bei einer solchen 
unregelmässigen Filtration allerdings wieder die Gefahr vorhanden ist, 
dass auch pathogene Keime das Filter durchdringen und in das Leitungs- 
wasser hineingelangen. 

Dass derartige Betriebsstörungen, welche auf mangelhafte und un- 
zureichende Filteranlagen bezw. auf zu starke Inanspruchnahme des Lei- 
tungswassers im Sommer an besonders heissen Tagen zurückzuführen sind, 
auch an unserer Königsberger Wasserleitung vorkommen, und zwar in 
noch viel höherem Maasse, erfahren wir aus Lasers^ Berichten über die 
Resultate der bakteriologischen Untersuchung des Wassers derselben, nach 
welchen — ich führe nur Zahlen des Berichtes über die Resultate aus 
dem Jahre 1893 an — die niedrigste Keimzahl des Reinwassers 26, die 
höchste aber 16020 war. Es fanden sich überhaupt unter 101 verschie- 
denen Rein wasserproben: 



aiger als 50 Keime 


8 mal 


weniger 


als 501— 1000 E. 


21 mal 


„ „ 51—100 




14 „ 


»» 


„ 1001- 2000 „ 


4„ 


„ „ 101—150 




10 „ 


>» 


„ 2001— 3000 „ 


3„ 


„ „ 151—200 




14 „ 


» 


„ 3001— 5000 „ 


8„ 


„ „ 201 300 




9 » 


» 


„ 5001-10000 „ 


2„ . 


„ 301—500 




6 „ 




mehr als 10000 „ 


2„ 



Nehmen wir nun eine Keimzahl von 150 in 1'^*° als noch zulässig 
an, obwohl Koch^ verlangt, dass filtrirtes Wasser, welches mehr als 100 
entwickelungsfahige Keime enthält nicht in das Reinwasserreservoir ge- 
leitet werden darf, so sind von den 101 untersuchten Proben filtrirten 
Wassers nur 32 als einwandsfreie zu betrachten, wc^egen 69, also mehr 
als "Z, aller Proben als ungenügend filtrirt zu bezeichnen sind. — Da 
nun im Allgemeinen die grössere oder geringere Keimzahl des filtrirten 
Wassers einem höheren oder niederen Keimgehalt des unfiltrirten Wassers 
entspricht, so ist wohl anzunehmen, dass das Wasser des Pregels oberhalb 
Königsbergs, etwa bei Palmburg, welches eine relativ geringe Keimzahl 
aufweist, nach der Filtration ein recht keimarmes sein dürfte. Jedenfalls 
weist das Pregelwasser an dieser Stelle bei weitem nicht die hohe Keim- 



^ Laser, Bericht über die Resultate der bakteriologischen Untersucbnng des 
Wassers der Königsberger städtischen I^itung im Jahre 1893, Ceniralhlati für ail^, 
Gesundheitspflege. XIIL Jahrg. S. 401— 417. 

■ R. Koch, Wasserfiltration nnd Cholera. Diese Zeitschrift. Bd. XIV. S.393. 



Digitized by 



Google 



Das Pbeoelwasseb in baktebiolog. u. ch)smi6Cheb Beziehung. 337 

zahl auf, wie sie das unfiltrirte Wasser der Königsberger Wasserleitung 
zeigt, in welchem dieselbe im Untersuchungsjahre 1893 einmal auf 
93600 stieg. 

Gefunden wurden sonst in 101 unfiltrirten Wasserproben: 

weniger als 500 Keime 6 mal 

„ „ 501- 1000 „ 7 „ 

„ „ 1001- 2000 „ 21 „ 

„ „ 2001— 5000 „ 28 „ 

„ 6001—10000 „ 22 „ 

„ „ 10001—16000 „ 4 „ 

mehr als 16000 „ 13 „ . — 

Fassen wir alles bisher gesagte zusammen, so kommen wir zu dem 
Schluss, dass der Verwendung des Pregelwassers für eine mit 
guten Filteranlagen yersehene Wasserleitung nichts im Wege 
stehen dürfte, wenn die Entnahmestelle genügend weit ober- 
halb der Stadt, etwa bei der schon mehrfach erwähnten Schöpf- 
stelle „Palmburg", oder auch — worüber noch genauere Unter- 
suchungen anzustellen wären — vielleicht noch etwas näher 
nach der Stadt zu gelegt würde. Ausserdem müsste der Sauger 
in genügender Entfernung vom Ufer angebracht werden, da 
das Wasser in der Nähe des Ufers etwaigen Verunreinigungen viel eher 
zugänglich ist, als in der Mitte des Flusses und am Ufer vermöge der 
hier langsameren Bewegung und der leichteren Durchwärmung desselben 
günstigere Lebensbedingungen für die Bakterienflora darbietet. Dass das 
Wasser an den Ufern eines Stromes im Allgemeinen viel bakterienreicher 
ist, als in der Mitte desselben, beweisen unter anderem auch die Unter- 
suchungen von Stutzer und Knublauch^ über den Bakteriengehalt des 
Rheinwassers bei Köln, welche für die an den Ufern entnommenen Wasser- 
proben durchschnittlich höhere Bakterienmengen ergaben, als für die 
Wasserproben aus der Mitte des Bheins. Auch Karlidski' kam bei 
seinen Untersuchungen über die Vertheilung von Wasserbakterien in 
grossen Wasserbecken zu gleichen Resultaten, indem er bei der für Bos- 
nien und Herzegowina ausgeführten Erforschung der Tiefen des Borke- 
Sund im Bezirk Konjica fand, dass das Uferwasser nicht selten bis 16000 
Keime beherbergte, während das Wasser aus der Mitte des Sees fast 



' Stutzer and Ennblanch, ünterBuchangen über den Bakteriengehalt des 
Rhein Wassers oberhalb und unterhalb der Stadt Köln. Centralblatt für allgemeine 
Getundheitspflege. Bd. XlII. S. 128—183 und 165—179. 

' KarliÜHki, Zur Kenntniss der Vertheilung der Wasserhakterien in grossen 
Wasserbecken. Centralhlatt für Bakteriologie. Bd. XII. S. 220— 223. 
ZeiUchr. f. Hygiene. XX. 22 



Digitized by 



Google 



838 



Abthüb DbIeb: 



immer unter 3000 pro Cubikoentimeter enthielt. Eine, leider nur ein- 
malige diesbezügliche Untersuchung bestätigte diese Befände. Ich fand 
nämlich bei einer Untersuchung des Pregelwassers dicht unterhalb der 
Eisenbahnbrücke: 

Am linken Ufer 117600 Keime 

in der Mitte 55200 „ 

am rechten Ufer 124800 „ 

Schliesslich dürfte der Sauger nicht zu nahe der Ober- 
fläche des Wassers, aber auch nicht zu nahe dem Grunde des 
Flusses liegen, und zwar aus folgendem Grunde: Nach den oben ge- 
nannten Untersuchungen Karliiiski's ist der Eeimgehalt des Oberflächen- 
wassers der höchste, denn wenn das Oberflächen wasser einen Keimgehalt 
von 4000 pro Cubikcentimeter hatte, so Terminderte sich derselbe schon bei 
einer Tiefe von 5^ auf kaum 1000 Keime, um bei noch grösseren Tiefen 
noch weiter zu sinken. Ein plötzliches Ansteigen der Bakterienzahl fand aber 
wieder statt, sobald er Wasser direct vom Grunde des Sees entnahm, in 
welchem die Keimzahl sofort bei weitem (bis 6000) die des Oberfläcben- 
wassers übertraf. Es findet dieser Umstand vielleicht darin seine Erklä- 
rung, dass viele Mikroorganismen in grösserer Wassertiefe nicht mehr ge- 
nügend Sauerstoff haben, wenigstens fand Karliüski in grösseren Tiefen 
zahlreiche anaCrobe Bakterien, während die aeroben allmählich abnahmen. 
Dass das Wasser direct am Grunde des Gewässers keimreicher ist, beruht 
wohl auf Sedimentirungsvorgängen, wobei die Keime mit den im Wasser 
suspendirten Stoffen allmählich zu Boden sinken, und sich dort, sobald 
sie in diesen Tiefen zu gedeihen vermögen, zu grösseren Mengen an- 
sammeln. 

Ueber das Verhalten des Pregelwassers nach dieser Seite hin müssten 
noch eingehendere Untersuchungen ausgeführt werden, als sie mir bei 
den beschränkten Mitteln möglich waren. 

Wasserproben aus verschiedener Tiefe wurden von mir nur am 
7. Juli 1894 entnommen, und zwar dicht unterhalb der Eisenbahnbrücke 
in der Mitte des Flusses und an beiden Ufern. Die Resultate dieser 
einmaligen, also keine vollgültige Beweiskraft besitzenden Untersuchung 
sind folgende: 



Tiefe: 



Oberfläche | 
1 ■■ 



8 



linkes Ufer 



117 600 
85 600 
90 200 



Keime in 1 ®"» 



Mitte 



55 200 
80 200 
62 000 
47 200 



rechtes Ufer 



124 800 
105 600 
108 400 



Digitized by 



Google 



Das Pbegslwasseb in bakteriolog. ü. ohbmiboheb Beziehung. 339 

Es ist ans diesen wenigen Zahlen ein Schlnss anf das bakteriologische 
Verhalten des Pregelwassers in verschiedener Tiefe absolut unmöglich, und 
müssten neue zahlreiche Fntersuchungen vor Allem auch oberhalb der 
Stadt ausgeführt werden. 

Jedenfalls dürfte der Sauger nicht zu nahe dem Boden des Flusses 
angebracht werden, um beim Aufsaugen des Wassers ein Aufwirbeln der 
sedimentirten Stoffe zu vermeiden. 

Ich will an dieser Stelle noch kurz die Methode beschreiben, nach 
welcher ich die Wasserproben aus verschiedener Tiefe entnahm. Es ist 
zwar schon von verschiedenen Autoren eine ganze Reihe diesem Zwecke 
dienender kleiner Apparate beschrieben, da aber der von mir benutzte 
Apparat sich durch äusserst sicheres Arbeiten und durch grosse Handlich- 
keit auszeichnet, ausserdem das Benutzen der gewöhnlichen Erlenmeyer '- 
sehen Eölbchen gestattet, so will ich ihn doch an der Hand neben- 
stehender Skizzen kurz beschreiben. 

Der kleine Apparat, der nach den Angaben des Herrn Professor 
von Esmarch von einem hiesigen Instrumentenmacher gefertigt wurde, 
den aber übrigens jeder nur einigermassen geschickte Klempner machen 
kann, ist folgendermassen beschaffen: (Siehe nachstehende Figur.) 

. Ein starker Blechcylinder a, von welchem ein oben mit einer Oeff- 
nung zum Durchtritt eines Fadens versehener starker Drahtbügel b aus- 
geht, ist bis c mit Blei ausgegossen, um dem ganzen Apparat eine ge- 
hörige Schwere zu geben. Der den Bleicylinder überragende Blechrand 
von c — d verhindert das seitliche Verschieben des in den Apparat ein- 
geschalteten Erlenmeyer'schen Kolbens e. Der jedesmal eingeschaltete 
Kolben wird ausserdem am Halse noch durch eine am Bügel befestigte 
den Kolbenhals umschliessende Klammer f festgehalten. 

Der Verschluss des Kolbens wird durch den ziemlich schweren Blei- 
stempel ^ bewerkstelligt, welchen unten eine grosse mit Watte ausgepolsterte 
Gummikappe h umgiebt. An diesem Verschluss ist ein langer oben durch 
die Oeffnung des Drahtbügels laufender Faden i zum Lüften und Herab- 
lassen desselben angebracht. Ein seitliches Verschieben des Verschlusses 
wird durch einen starken den Bleistempel umfassenden Draht k mit seit- 
lichen Führungscylindem / verhindert, die auf dem Drahtbügel b schleifen. 
Der ganze Apparat wird gehalten an einer starken oben am Bügel be- 
festigten Leine m. 

Soll nun der Apparat benutzt werden, so geschieht das folgender- 
massen: 

Die Oummikappe des Verschlusses wird mit 1 promill. Sublimatlösung, 
darauf mit Alkohol gründlich abgerieben und schliesslich mit sterilem 



Digitized by 



Google 



840 



Abthub Dbäeb: 



Wasser abgespült Während dieser Zeit hält ein Grehülfe ein steriles mit 
Wattebausch verschlossenes Erlenmeyer'sches Kölbchen bereit, entfernt 
nach beendeter Sterilisirung des Verschlusses den Wattebausch und fügt 




das Kölbchen in den Apparat ein, während der Verschluss in die Höhe 
gezogen wird. (Siehe Skizze B.) Nunmehr wird der Verschluss sofort 
auf die OeflFnung des Kölbchens herabgelassen, die er vermöge seiner Schwere 
vollkommen wasserdicht abschliesst. Sodann wird die Klammer /"geschlossen 



Digitized by 



Google 



DaB PbBGELWASSEB in BAKTEBIOLOO. U. CHEMI80HEB BEZIEHUNG. 341 

und der gauze Apparat (siehe Skizze Ä) kann nun an der Leine m — 
bei lose gehaltener Leine t — in beliebige Wassertiefen herabgelassen 
werden. In bestimmten Intervallen in die Leine tn eingeknotete kleine 
Metallringe geben uns dabei die jedesiiialige Tiefe an, bis zu welcher das 
Eölbchen gelangt ist. 

Hat man die gewünschte Tiefe erreicht, so wird die Leine m fest 
gehalten und i vorsichtig angezogen. Es füllt sich nun das Kölbchen mit 
Wasser, was man an dem Aufsteigen von grossen Luftblasen, welche von 
der verdrängten Luft herrühren, erkennen kann. 

Steigen keine Luftblasen mehr auf, so ist das Kölbchen gefüllt; die 
Leine i wird nachgelassen und der Verschluss presst sich auf die Kolben- 
öffnung. Nun zieht man den ganzen Apparat an der Leine m in die 
Höhe, öffnet die Klammer /*, lüftet den Verschluss, entfernt das Kölbchen 
aus dem Apparat und versohliesst es nach Abschwenken eines Theiles des 
Wassers mit dem inzwischen in steriler Doppelschale aufbewahrten sterilen 
Wattebausch. 

Es folgt nunmehr erneute Sterilisirung des Verschlusses, Einfügen 
eines neuen Kölbchens u. s. w.; kurzum man kann denselben Apparat 
zur Entnahme einer unbegrenzten Zahl von Tiefen- Wasserentnahmen be- 
nutzen. 

Wenn die Resultate meiner Untersuchungen — um nach obiger Ab- 
schweifung wieder auf dieselben zurückzukommen — einmal den Beweis 
liefern, dass das Pregelwasser unter gewissen Bedingungen zum Speisen 
einer Wasserleitung wohl verwendbar ist, so geben sie auf der anderen 
Seite auch Aufschluss über die Grösse der Verunreinigung, welche das 
Pregelwasser zur Zeit durch die Stadt Königsberg erföhrt. 

Wir ersehen aus der Tabelle III, dass das Pregelwasser die grösste 
Keimzahl, also wohl auch die grösste Verunreinigung innerhalb der Stadt 
zwischen Schmiede- und Krämerbrücke aufweist. Es ist dieser Um- 
stand anscheinend dadurch bedingt, da«s hier speciell in der wärmeren 
Jahreszeit der ganze Pregel dicht besetzt ist mit Gemüse-, Obst-, Fisch- 
kähnen u. 8. w., und dass ausserdem hier am Pregelufer ein recht leb- 
hafter Markt, speciell Fischmarkt, abgehalten wird, der auch eine Masse 
von Abfallen dem Fluss überantwortet. Ausserdem münden in dieser 
G^end, wie aus Tafel VI ersichtlich ist, mehrere grosse Schmutzwasser- 
canäle in den Pregel. Unterhalb dieser Gegend bis zur Eisenbahnbrücke 
ist der Keimgehalt des Wassers im Allgemeinen wieder ein geringerer, um 
weiter stromahwärts bei Kosse und Dammkrug durchschnittlich die 
grösste Höhe zu erreichen, bedingt theilweise durch die Verunreinigung 
von Seiten der zahlreichen hier ankernden grösseren Handelsschiffe, sowie 



Digitized by 



Google 



342 



Abthub DbIeb: 



von Getreide- und anderen Speichern und theilweise durch die Abwässer 
mehrerer in dieser Gegend befindlicher Fabrikanlagen. 

Bei Holstein ist aber schon eine ganz betrachtliche Verminderung 
der Keimzahl zu constatiren, die — allerdings bei Westwind wohl nur 
durch Vermischung des Pregelwassers mit dem keimärmeren Haffwasser 
bedingt — mitunter schon weiter oberhalb Holsteins, bei Dammkrug, ja 
sogar schon bei Eosse sichtbar ist. 

Ist nun die Verminderung der Keimzahl in der Gegend von Holstein 
auf eine Selbstreinigung des Flusses zurückzuführen? Die Momente, 
welche bei der Selbstreinigung eines Flusses eine Bolle spielen, sind nach 
den Untersuchungen zahlreicher Autoren folgende: 

1. Die Bewegung des Wassers, deren Einfluss bei der Selbstreini- 
gung der Flüsse aber nach der Ansicht von Schmidt^ meist überschätzt 
worden ist, da nach seinen Versuchen im Laboratorium der Einfluss so- 
wohl der Bewegung mit der Hand geschüttelten Wassers, als auch der 
mittelst Apparaten erzeugten Wasserbewegung auf zahlreiche von ihm ge- 
prüfte Mikroorganismen theilweise gar nicht erkennbar, theilweise nur ein 
sehr geringer war. Nach Sohmidt's Ansicht könnte man eher daran 
denken, dass der bedeutende 

2. Druck der Wassermenge im Stande ist, einzelne Mikroben za 
vernichten oder in ihrer Virulenz abzuschwächen. Für diese Ansicht 
würde der Umstand sprechen, dass die Zahl der entwickelungsfahigen 
Keime in grosser Tiefe geringer ist, als an der Wasseroberfläche. Aller- 
dings spricht dagegen wiederum die Thatsache, dass am Boden von Wasser- 
läufen trotz der hohen darüber liegenden Wasserschicht eine Vermehrung 
der Keimzahl eintritt. 

3. Das Licht. Nach den Untersuchungen von Büchner,^ welche 
er über den Einfluss des directen Sonnenlichtes, sowie des diffusen Tages- 
lichtes auf in Wasser suspendirte Bakterien anstellte, findet in Wasser- 
proben mit zahlreichen Bakterien schon nach ein- resp. mehrstündiger (je 
nach Einwirkung von Sonnen- oder diffusem Tageslicht) Belichtung eine 
enorme Abnahme der Mikroorganismen statte so dass Buchner in einer 
zweiten ausführlicheren Arbeit' aus diesem Einfluss des Lichtes Schlüsse 
betreffs der Selbstreinigung der Flüsse zieht. Buchner konnte u. A. bei 



' Schmidt, Üeber den Einflnss der Bewegung auf das Wachsthnm und die 
Viralenz der Mikroben. Archiv för Hygiene, Bd. XIII. S. 247. 

' Buchner, lieber den Einfluss des Lichtes auf Bakterien. CeniraMcLU für 
Bakteriologie. 1892. Bd. XL S. 78L 

' Derselbe, lieber den Einfluss des Lichtes auf Bakterien und Über die Selbst- 
reinigung der Flösse. Archiv fwr Hygiene, Jubelbd. XYIL S. 179. 



Digitized by 



Google 



Das PBEGBLWASBEfi IN BAKTEBIOLOG. U. OHEMIBCHEB BEZIEHUNG. 343 

Versuchen mit fiiessendem Wasser mit aller Sicherheit eine Tages- und 
eine Nachtschwankung constatiren, welche durch den sterilisirenden Ein- 
floss des Lichtes bedingt war. Er fand nämlich in den Abend- und 
ersten Nachtstunden ein Minimum von Keimen, bedingt durch den vor- 
ausgegangenen, Tag über wirkenden Einfluss des Lichtes, und in den 
Morgen- und ersten Tagesstunden ein Maximum wegen des in der vor- 
ausgehenden Nacht fehlenden Einflusses des Lichtes. 

Dass das Licht auf die Bakterien überhaupt einen schädigenden Ein- 
fluss ausübt, haben die Arbeiten zahlreicher Untersucher bewiesen unter 
Anderen auch neuerdings wieder eine Arbeit von Dieudonne,^ welcher 
dabei auch gleichzeitig die verschiedene Wirkung der einzelnen Theile des 
Lichtspectrums klarlegte. 

4. spielt nach den Arbeiten zahlreicher Untersucher, wie Bokorny,* 
Pfeiffer und Eisenlohr, ' Low* und vor Allem Pettenkofer* die 
Vegetation im Plusswasser, speciell die Algenvegetation eine wichtige 
Rolle bei der Selbstreinigung. 

Bokorny gelanges experimentell nachzuweisen, dass die Algen eine 
bedeutende Abnahme des Wassers an organischer Substanz bewirken. 
Pfeiffer und Eisenlohr konnten bei der Untersuchung des Isarwassers 
constatiren, dass überall da, wo organische Stoffe im Wasser stark ver- 
treten sind, eine reichliche Algen Vegetation auftritt. So fanden sie die- 
selbe in der Isar unterhalb München, während die noch nicht verun- 
reinigte Isar oberhalb München, sowie der schon gereinigte Fluss weit 
unterhalb München keine Algen aufwies. Auch Low ist der Meinung, 
dass die Algen bei der Selbstreinigung der Flüsse die Hauptrolle spielen. 
Nach Pettenkofer, der sich dahin ausspricht, dass die Ansichten über 
die Gefahr der Einleitung von Abfallatoffen und Fäkalien direct in Fluss- 
läufe vielfach falsch und übertrieben ängstlich sind, giebt es folgende 
Symptome der Flussverunreinigung: Trübung des Wassers, 
übler Geruch und Geschmack desselben. Absterben der Wasser- 
thiere und Wasserpflanzen, Vermehrung der organischen 



^ Dieudonn^, Beiträge zur BeurtheÜTing der Einwirkung des Lichtes auf 
Bakterien. Arbeiten aus dem KaUerl, Oesundheitgamte. Bd. IX. S. 405. 

' Bokorny, Einige Versnche über Abnahme des Wassers an organischer Sub- 
stanz durch Algenvegetation. Archiv für Hygiene, Bd. XIV. S. 202. 

' Pfeiffer u. Eisenlohr, Zur Frage der Selbstreinigung der Flüsse. Ebenda, 
Bd. XIV. S. 190. 

* Low. Zur Frage der Selbstreinigung der Flüsse. Wtenda. Bd. XII. S. 261. 

* y. Pettenkofer, Ueber Selbstreinigung der Flüsse. Vortrag in der hygie- 
nischen Section der Naturforscheryersammlung zu Halle. DeuUehe medicin, Wochen- 
sekrift. 1891. Nr. 47. 



Digitized by 



Google 



844 Abthub DbIeb: 

Stoffe, Veränderung des Sauerstoffgehaltes und Vorhanden- 
sein nachweisbarer giftiger Stoffe. 

Bei der Selbstreinigung spielt seiner Meinung nach die Sedimen- 
tirung keine Rolle, da bei langsam fliessenden, also die Sedimentirong 
begünstigenden Flüssen, leicht Flussverunreinigung auftritt Dagegen ist 
von grosser Wirksamkeit der Sauerstoff und die Flussvegetation. 
Fettenkofer weist dabei auf das Verhalten von Aquarien hin, welche 
sich monatelang rein halten trotz der in's Wasser gelangenden Excremente 
und Fäulnissstoffe, wenn nur für Luftzutritt (d. h. Wasserbewegung) 
und für Vegetation gesorgt wird. Auch das Verhalten der Isar ober- 
halb und unterhalb München wird von Fettenkofer^ als Beispiel für 
die Selbstreinigung der Flüsse durch Algenvegetation angeführt. 

5. Im Gegensatz zu Fettenkofer führt Frausnitz^ die Selbstr 
reinigung hauptsächlich auf die Sedimentirung der eingeführten Ver- 
unreinigungen zurück; die niedergerissenen Substanzen werden dann wahr- 
scheinlich an der Sohle des Flussbettes weiter befördert und langsam 
zersetzt, wobei jedenfalls noch Bakterien und der vom Wasser absorbirte 
Sauerstoff mit thätig sind. 

6. Nach Schlatter's' Untersuchungen über den Bakteriengehalt der 
Limmat sind auf die Höhe des Eeimgehaltes eines Flusslaufes von Ein- 
fluss: Die Beschaffenheit der denselben verunreinigenden Ab- 
wässer, das Mengenverhältniss derselben zum Flusswasser, 
Wasserstand, Temperatur und Niederschläge, da eine deutliche 
Steigerung des Eeimgehaltes bei Regen, Schnee und Thauwetter eintritt. 
Bei langsamem und ruhigem Lauf des Flusses geht die Selbstreinigung 
desselben schneller und besser vor sich, als bei grösserer Stromgeschwindig- 
keit, da die Keime in einem rasch fliessenden Strome grössere Wegstrecken 
lebensfähig zurücklegen können. 

7. Auch Currier,* welcher an dem Croton-Aquäduct, der New- 
York das Wasser zuführt, nachweisen konnte, dass die Zahl der Bakte- 
rien während des Laufes des Flusses beständig abnimmt, wenn nicht 
durch neue Verunreinigungen Bakterien wieder zugeführt werden, die dann 



' V. Fettenkofer, Zar Selbstreinigimg der Flüsse. Archiv für Hygiene, 
Bd.XIL S. 269. 

* Pransnitz, Der Einfluss der Münchener CanallBation auf die Isar, mit be- 
sonderer Berücksichtigung der Frage der Selbstreinigung der Flüsse. Hygienische 
Tagesfragen, IX. München 1890. M. Riege r' sehe Univ.-Buchhandlung. 

* Schlatter, Der Einfluss des Abwassers der Stadt Zürich auf den Bakterien- 
gehalt der Limmat. Diese Zeitschrift, Bd. IX. 

* Currier, Self-purification of fiowing water and the influence of poUnted water 
in the causation of diseases. 7^e american Journal of tnedical scienees, Decbr. 1890. 



Digitized by 



Google 



Das Pseojslwasbeb m baktebioloo. u. chbkischeb Beziehung. 345 

an die Stelle der früher mitgeführteu und schon zu Grunde gegangenen 
treten und so die Zahl derselben auf gleicher Höhe halten oder sogar 
noch Termehren, führt als Ursache für diese Abnahme verschiedene 
Momente an: 

Die grösste Bedeutung haben seiner Ansicht nach die Verdünnung 
durch Zutritt reinen Wassers aus Quellen u. s. w., die Oxydation 
durch das im Wasser stets vorhandene Ozon und eventuell bei schwach 
strömenden Flüssen noch die Sedimentirung. Daneben wirken dann 
noch, aber in geringerem Grade, der Antagonismus der verschie- 
denen Bakterienarten und das Sonnenlicht. Ohne jede Bedeu- 
tung für die Selbstreinigung der Flüsse sind nach Currier's Ansicht: 
Erschütterung, chemische Einflüsse, Hitze und Kälte. 

Wenn die Kälte im Allgemeinen auf die Wasserbakterien auch nicht 
abtödtend wirkt, so hemmt sie doch die Vermehrung derselben in recht 
beträchtlicher Weise, wie diesbezügliche Untersuchungen von Prausnitz^ 
lehren, nach denen ein Wasser, welches sofort nach der Entnahme der 
Proben 75 Keime in 1**" aufwies, folgende Vermehrung bei verschie- 
denen Temperaturen zeigte: 



'" 


im Eissoh ran k 


im Zimmer 




0—6 C. 


12-17« C. 


16-25 • C. 


am 1. Tage 


165 


258 


5 359 


»» 2. „ 


289 


3 565 


85 070 


« «*• »» 


266 


18 355 


34 420 



Die Ansichten der verschiedenen Autoren über die Ursachen der 
Selbstreinigung der Flüsse gehen also — wie wir sahen — zum 
Thefl recht auseinander; darin sind jedoch fast alle Untersucher einig, 
dass in der Kegel die Selbstreinigung so wirksam ist, dass ca 20 bis 
30 ^ unterhalb des Einlaufs von Abwässern in die bisher untersuchten 
Flussläufe das Wasser derselben wieder in dem Zustande gefunden wird, 
in welchem es oberhalb dieser Zuflüsse ist 

So fand Pransnitz, dass das durch Münchens Abwässer verun- 
reinigte Isarwasser bei Freising ungefähr ebenso rein ist, als es ober- 
halb München war. Die mittlere Flussgeschwindigkeit der Isar beträgt 
pro Sekunde 1", es wird also der ca. 30^" lange Weg in 8 Stunden 
zurückgelegt. 

* Prausnitz, Der EinflnsB der Münchener Canalisation auf die Isar n. s. w, 
Hygienische Tagerfroffen. IX. München 1890. 



Digitized by 



Google 



346 Abthüs Dbäeb: 

Hulwa^ fand die Selbstreinigung der durch die Breslauer Ab- 
wässer verunreinigten Oder 32 ^ unterhalb Breslau beendigt. Da die 
mittlere Stromgeschwindigkeit hier 0,6 ^ pro Sekunde betragt, gebraucht 
die Oder also ca. 15 Stunden zu ihrer Reinigung. 

Die Selbstreinigung des Mains von der Verunreinigung durch die 
Würzburger Canalwässer ist nach Moser* ca. 18^™ unterhalb bei 
Retzbach und zwar in 6 Stunden vollendet, da das Wasser hier 
durchschnitüich 0,82 " pro Sekunde zurücklegt. 

Ungünstig liegen die Verhältnisse nach dieser Richtung hin für die 
durch Wiens Abwässer verunreinigte Donau, welche nach Heider's* 
Untersuchungen selbst 40^™ unterhalb der Einmündung des Donau- 
canals noch nicht wieder den Reinheitszustand erreicht hat, welcher ober- 
halb Wien vorhanden ist. Heider führt diese mangelhafte Selbstreinigung 
auf die hohe Stromgeschwindigkeit der Donau, sowie zum Theil darauf 
zurück, dass das Wasser durch den sehr regen Dampfschiffverkehr stark 
aufgewirbelt wird, wodurch die Sedimentirung der suspendirten Bestand- 
theile und damit gleichzeitig ein Befreien des Wassers von den Bakterien 
theilweise verhindert wird. 

In einer viel günstigeren Lage befindet sich die Spree nach ihrer 
Verunreinigung durch Berlin. Nach den Untersuchungen von Frank* 
macht nämlich das stark verunreinigte Spreewasser eine so intensive Rei- 
nigung in dem Havelsee durch, dass es denselben an der Sacrower Fähre 
oberhalb Potsdam, also nach einer relativ sehr kurzen, ca. 16 — 20^ 
langen Strecke, ebenso rein verlässt, als es oberhalb Berlin gewesen ist 

Es ist diese Erscheinung aber immerhin nur als eine Ausnahme zu 
betrachten, zu deren Zustandekommen hauptsächlich zwei Factoren bei- 
tragen, nämlich einmal der Zutritt von einem bakterienfreien 
Grundwasser von den Ufern her in den See, sodann aber, und zwar 
als wesentlichstes Moment, die Sedimentirung in dem weiten, ruhi- 
gen Wasserbecken, welches für den Fluss gewissermassen ein 
Klärbassin darstellt. 

Aus der Zusammenstellung dieser Beispiele für die Selbstreinigung 
von stark verunreinigten Flussläufen können wir entnehmen, dass sich 



^ Hnlwa, Beiträge zur Schtoemmcanalisation und Wasserversorgung der Stadi 
Breslau, Breslaa 1890. 

' Moser, citirt nach Stutzer und Knublauch. CentrMlaU für aligemeine 
Gesundheitsjfflege, Bd. XIII. 

' Heider, Untersuchungen über die Verunreinigung der Donau durch die Ab- 
wässer der Stadt Wien. Dm Österreichische Sanitätswesen, 1893. Nr. 81. 

* Frank, Die Veränderungen des Spreewassers innerhalb und unterhalb Berlin, 
in bakteriologischer und chemischer Hinsicht. Diese Zeitsekrifl. Bd. IIL S. 855. 



Digitized by 



Google 



Das Preoelwasseb in baktesiolog. ü. ohemisgheb Beziehung. 347 

schablonenmässige Gesetze fär die Selbstreinigung nicht aufstellen lassen, 
sondern dass dieselbe in allen Fällen verschieden verläuft, abhängig von 
einer ganzen Menge äusserer Einflüsse. Das Beichsgesundheitsamt hatte 
also vollkommen Recht, wenn es auf die Eingabe des deutschen Ver- 
eins für öffentliche Gesundheitspflege^ an den Reichskanzler, be- 
treffend Untersuchungen über die Selbstreinigung der Flüsse, sich in 
einem für den Reichskanzler abgegebenen Gutachten dahin aussprach, 
dass es sehr fraglich wäre, ob die durch derartige Untersuchungen ge- 
wonnenen Resultate lür die Dauer massgebend sein würden; denn die 
Ursachen der Selbstreinigung könnten nicht nur bei den ver- 
schiedenen Gewässern, sondern auch in einzelnen Theilen des- 
selben Gewässers verschieden sein und ausserdem im Laufe 
der Zeit sich ändern. 

Was nun die Abnahme der Bakterien im Verlauf des Pregels unter- 
halb Königsberg betrifft, so geht aus den bisherigen Untersuchungen 
über die Selbstreinigung bei verschiedenen Flüssen zur Genüge hervor, 
dass die meist recht beträchtliche Verminderung der Keimzahl des Pregel- 
wassers bei Holstein wohl nicht allein auf die Wirkung einer Selbst- 
reinigung zurückzuführen ist, sondern dass es sich in unserem Falle zum 
grössten Theil um eine Verdünnung des keimreichen Pregelwassers durch 
das keimarme Haffwasser handelt. G^en die Selbstreinigung spricht die 
Kürze der Strecke (ca. 7 — 8 *™), welche das Pregelwasser von Königs- 
berg bis Holstein zurückzulegen hat, auf der es ausserdem noch zahl- 
reiche, rächt beträchtliche Verunreinigungen erfahrt. 

Wenn nun auch der Pregel trotz des Mangels einer ergiebigen Selbst- 
reinigung sich in der günstigen Lage befindet, bei der Nähe eines so 
grossen Wasserbeckens, wie es das Frische Haff ist, die verunreinigenden 
Stoffe aus der Stadt Königsberg bald abgeben zu können, so dürften doch 
grössere Mengen von Abwässern dicht unterhalb der Stadt oder gar inner- 
halb derselben nicht in ihn hineingeleitet werden, da dieselben bei der 
schwachen Strömung des Pregels — zumal bei dem hier so oft herrschen- 
den Westwind — leicht in der Nähe der Stadt oder gar in derselben 
längere Zeit stagniren und dadurch recht unliebsame Zustände hervor- 
rufen könnten. 

Nach Pettenkofer's* Ansicht, der sich eine ganze Reihe anderer 



> DeuUehe Vierieljahruchrift für bffenÜiche Gesundheitspflege. Bd. XXIV. 
S. 467 bezw.471. 

' ▼. Fetten kof er, Ueber SelbBtreinigang der Flfisse. Deutsche medieinisehe 
Woehensehrift. 1891. Nr. 47. 



Digitized by 



Google 




348 A&THUB DsIeb: 

Forscher, wie Prausnitz/.^ Schuster,' OhlmüUer,* C. Fränkel*u.A. 
angeschlosseu hat, ist die Eialeitung der gesammten Abwässer, einschliess- 
lich der Fäkalien, in die Flussläufe uiiter gewissen Bedingungen durch- 
aus statthaft; dann nämlich, wenn die Wassermenge des betreffenden 
Flusses bei niedrigstem Wasserstande mindestens das Fünfzehnfache 
von der durchschnittlichen Menge des Sielwassers bei trockenem Wetter 
beträgt, und wenn die Geschwindigkeit des Flusses keine wesentlich ge- 
ringere ist, als die des Wassers in den Sielen. 

Viel bedenklicher als Fäkalien sind nach Pettenkofer die Fabrik- 
abwässer, da sie eventuell die Flussvegetation, die so ausserordentlich viel 
zur Flussreinigung beitragt, schädigen kann. 

Es hat übrigens nicht an Gegnern der Pettenkofer'schen Lehre 
gefehlt, 80 sprechen sich Forster,® Koscoe,^ Frank ^ gegen die Ein- 
leitung von Abwässern resp. Fäkalien in Flussläufe im Allgemeinen aus, 
Schlatter® verlangt zum Mindesten, dass der Vorgang der Selbst- 
reinigung eines durch Abwässer verunreinigten Flusses in völlig un- 
bewohnter Gegend sich vollziehe, und Baumgart ^® und Müller" 
wenden sich speciell gegen die Einleitung der Münchener Abwässer in 
die Isar. 

Ob die Pettenkofer'sche Theorie sich in der Praxis bewähren wird, 
muss noch abgewartet werden, und München, welches nach den An- 



* PrausDitz, Der Einfluss der MuncheDer Canalisation auf die Isar u. s. w 
Hygienische Tagesfragen. IX. Mönchen 1890. 

' Derselbe, Zi^r Einführung der Schwemtncanalisaiion in München. Offener 
Brief an Hrn. Prof. Müller in Berlin. München 1891. 

' Schuster, Ueber die Abschwemmung der menschlichen Fäkalien in München. 
Münchener netiesfe Nachrichten. 1891. Nr. 66. 68 u. 70. 

* Ohlmüller, Gutachten, betreffend die Entwässerung der Stadt Güstrow. 
Arbeiten aus dem Xaiserl. Gesundheitsamt Bd. VII. S. 265. 

* C. Franke! , Die Einleitung der Abwässer Marburgs in die Lahn. Vierte- 
Jahrsschrift für gerichtl. Medicin und bffentl. Sanitätswesen. 3. Folge. Bd. VII. 2. 

* Forster, Üeber Abwasser. Vortrag in der Versammlung ier Handelschemiker 
Sachsens zu Dresden am 80. und 31. Mai 1891. Chem.- Zeitung» Bd. XV. S. 962. 

' Roscoe, üeber die Verunreinigung der Flüsse Mersey und Irwell. Ebenda. 
Bd. XVI. S. 309. 

* Frank, Bemerkungen zur Frage der Flussverunreinigung. Hygien. Rund- 
schau. 1898. Nr. 10. 

» Schlatter, a. a. O. 

»' Baumgart, Der gegenwärtige Standpunkt der Städte-Reinigungs- Frage und 
die Einführung des Schwemmcanalisations-St/stems in München, Freising 1890. Verlag 
von Dr. Datterer. 

^^ Alexander Müller, Gutachten über den Einfluss der Müneh^ner SpüljaueJke 
auf den Beinheitszustand der Isar. Berlin 1891. Verlag der Deutschen Landwirth- 
Schaftsgesellschaft 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelwasbeb in baktbbiolog. u. ohbmisoheb Beziehung. 849 

gaben Fettenkofer's Schwemmcanalisation mit Einleitung der gesammten, 
Abwässer In die Isar emmhrf , wird ja wohl nach der — übrigens bald 
vollkommen fertiggestellten — Anlage ein Beispiel abgeben, entweder für 
oder wider die Richtigkeit der Pettenkofer'schen Lehre. 

Für Königsberg und den Pregel kommt dieselbe aber gar nicht in 
Betracht, denn wenngleich ich Untersuchungen über die durchschnittliche 
Stromgeschwindigkeit des Pregels, über die von demselben fortgeführte 
Wassermenge, sowie Berechnungen über das Mengenverhältniss der even- 
tuell abzuführenden Abwässer und Fäkalien zum Pregelwasser auch nicht 
ausgeführt habe, so ist wohl als sicher anzunehmen, dass der Pregel der- 
artigen Anforderungen, wie sie die Bewältigung von Abwässern einer 
Stadt wie Königsberg an ihn stellen würde , nicht genügt; ganz abgesehen 
von dem schon vorher erwähnten häufigen Bückstau des Flusswassers bei 
Westwind. 

Es kommt eine derartige Beseitigung der Königsbei^er Abwässer und 
Fäkalien nach Fertigstellung der Schwemmcanalisation auch nicht in 
Frage, da die Stadt ihre Abwässer in einem langen, zunächst geschlos- 
senen, später offenen Canal durch die Caporner Haide führen will, wo- 
selbst der Canalinhalt zum Theil zur Berieselung der anliegenden Terri- 
torien benutzt werden soll, um ihn dann bei Neplecken (in der Fisch- 
häuser Bucht), also auf dem Wasserwege ca. 30^ weit von Königsberg 
entfernt, in's Frische Haff münden zu lassen. Für Königsberg dürfte 
bei dieser Abführung der Abwässer in das Haff nichts zu fürchten sein, 
da eine Verunreinigung des Pregels bei Königsberg durch Hineinge- 
langen verunreinigten Haffwassers bis in die Nähe der Stadt wohl aus- 
geschlosssen ist. 

Es dürfte noch von einigem Interesse sein zu erwähnen, dass die 
Stadt vor der jetzt geplanten Einleitung der Abwässer in das Frische 
Haff bei Neplecken die Absicht hatte, bei Anlage einer Schwemmcanali- 
sation die Abwässer schon bei Nantzwinkel (siehe Tafel YII) in das Haff 
zu leiten. 

Dieser Plan wurde dann aber aufgegeben, weil man befürchtete, 
dass bei Westwind die hier eingeleiteten Abwässer in den Pregel hinein- 
getrieben werden könnten, wodurch dann wieder für Königsberg selbst 
eine Gefahr aus dem eventuell zurückgestauten Pregelwasser erwachsen 
würde. Wären in der Zeit, als die Abwässerfrage erörtert wurde, der- 
artige Untersuchungen, wie die beschriebenen, ausgeführt worden, so 
würde man doch vielleicht bei dem Project Nantzwinkel geblieben sein, 
da, wie ich glaube, aus den Resultaten meiner Untersuchungen zur Ge- 
nüge hervorgeht, dass ein Hineingelangen von Haffwasser, mithin also 



Digitized by 



Google 



350 Abthub Dbäbb: 

auch des eventaell bei Nantzwinkel veronreinigten Haffwassers in den 
Pregel bis in die Nähe von Königsberg YoUkommen ausgeschlossen ist. 

Meiner Meinung nach, die allerdings nicht auf praktischen Erfah- 
rungen*, sondern nur auf rein theoretischen Erwägungen basirt, würden 
Abwässer, die bei Nantzwinkel in das Haff geleitet worden wären, einmal 
durch das Hoffwasser eine sehr gründliche Verdünnung und Reinigung 
durch Sedimentirung in dem grossen Wasserbecken erfahren, und sodann 
würde das eventuell verunreinigte Haffwasser aus der Gtegend von Nantz- 
winkel auch bei Westwind zum bei weitaus grössten Theil in den Spicking, 
die breite Bucht südlich von der Fregelmündung getrieben werden, und 
nur zum geringsten Theil in die schmale Fregelmündung hineingelangen, 
von wo es sicherlich unter keinen Umständen weit stromauf, oder gar 
bis Königsberg getrieben werden würde. 



Fasse ich meine Untersuchungen und die daraus zu ziehenden Schlüsse 
noch einmal kurz zusammen, so komme ich zu folgenden Besultaten: 

1. Das Fregelwasser oberhalb der Stadt Königsberg, etwa von Palm- 
berg ab, erleidet keine Verunreinigung durch Rückstau von Abwässern 
der Stadt. 

2. Der Kochsalzgehalt des Fregelwassers zu den verschiedensten 
Zeiten beweist, dass Haffwasser unter keinen Umständen bis in die Stadt 
hineingetrieben werden kann. 

3. Das Fregelwasser oberhalb Königsberg unter den nöthigen Vor- 
sichtsmassregeln entnonmien und durch rationell angelegte und betriebene 
Sandfilter geschickt, darf zur Speisung einer Wasserleitung benutzt 
werden. 

4. Die Verunreinigungen, welche der Fregel durch die Stadt Königs- 
berg erfahrt, sind recht beträchtliche. Grösser aber noch sind die Ver- 
unreinigungen unterhalb der Stadt durch Fabrikwasser, Abfalle von 
Schiffen, Speichern u. s. w. 

5. Eine Selbstreinigung des Fregels findet bis zu seiner Mündung 
bei Holstein in nur geringem Maasse statt, die dort eintretende Vermin- 
derung der Keimzahl ist zum grössten Theil auf Verdünnung des Fregel- 
wassers durch das keimarme Haffwasser zurückzuführen. 

6. In den Fregel selbst dürfen Abwässer in grösserer Menge nicht 
hineingelassen werden. 



Digitized by 



Google 



Das PkBOELWASSBB in BAKTBRIOLOa. ü. CHEMI80HBB BEZIEHUNG. 351 

7. Die projeotirte Einleitung der Abwässer in das Frische Haff bei 
Neplecken nach vorher erfolgter Benutzung zu Berieselungszwecken ist 
für die Stadt Königsberg direct ohne jede Gefahr. 

8. Die früher geplante und dann wieder aufgegebene Einleitung der 
Abwässer Königsbergs in das Frische Haff bei Nantzwinkel würde wahr- 
scheinlich mit keinen Gefahren für Königsberg verbunden gewesen sein. 

9. Es ist wünschenswerth, dass ähnliche Untersuchungen, wie die 
oben beschriebenen, nochmals — und zwar nach gewissen Richtungen 
hin noch bedeutend eingehender, als die von mir ausgeführten — statt- 
finden. 



Digitized by 



Google 



862 



Abthub Dbäeb: 



im 



a 
s 

es 
u 

OD 






»4 

OD 

S 



OD 

TS 
60 



s 

OD 

s 






^ 





OD 

P3 






04 


assoQ 




ran«g'q!jri 


oooo| ||g 


oooo»r Agg 


S 


98800 


00003; Sfs 


•ig eu^o 


* ö 10 ^ 
oooo-r 4.gS 


ranna-q^ri 


•* »ö ^ ^ 


s 

1 


98800 


^^^^1 iS- 


•jg 9unif) 


^^^^1 21- 


ain«a-q!>ri 


^^^^1 Sis 


oo 


98800 
•Jg 9UftI0 


0000? 2§§ 


® ^ 

0+00« 5|e 


ran«gq^iq 



0000« og§ 


i 


uiojsioH 


o+ooT |S2 


•Ig 9UTU0 


oooo| |5o 


qooi9pS«H 


0000? Xie 


s 
'S 

1 

1-^ 


Entnahmestelle: 


, 


Nitrate 

Nitrite 

Ammoniak 

Sulfate 

Härte 

Organ. Substanz, Sauer- 
stoff-Verbrauch . . 
Abdampfrückstand . . 
Glühverlust .... 






o 



ran«g-q^n 



98800 



•Ig 9UftIJ[) 



98800 
•Ig 9U\Jir) 



ran«g*q!J7i 



98B00 

•Ig ounio 



ran«g^q!jri 



98800 



•Ig 9USI0 



uin«g-q!|n 



98800 



•Ig ounio 
ran«g^q!jn 



a 
'S 

a 

a 



o o -I- o 



000 

Ob 04 ^ 



O O -I- O «? 

OD 



00+0*? 

CO 



• r- O 

GO 09 «-< 



o o -I- o ? 



o o -«- o ? 

CO 



CO HO lO 

CO e« n 



00+0 



«1 MO O 
• CO ^ 
OD G<3 ^ 



0000 



*?» o o 

e» S 2 

•1 «* •^ 



0000 



• 2 -^ 

oa * *" 
S o* - 



0000 



•^ ® *" 



0000« ^jog 



oo-l-o« ^2g 
10 2 »• *^ 



0000 



«52 



.000? ^ S 

lO *i ^* 



- ^ § 

et ^ 



.0 o o «> Z i 2 



0000 



Sg 



S « 




Digitized by 



Google 



Das Pbeoelwasseb in baktebiolog. u. chemischsb Beziehung. 353 



i 

9* 


waWOH 


c 


+ + +^ 


« ? g 2 

, t- o ©« 


•Ja 9niiJ9 


oooo^ ^iS 


qooppSfw 


oooo| ?So 


> 


majsiOH 


5Q 00 -^ *-< 


•ig on^jf) 


OO+O» ?gS 
CO « a« -» 


qooppÄiH 


»«»=1 iiS 




ni«|9iOH 


oooo| |gg 


•ig ea\|JO 


CO ^ ®» »-' 


qooiep3?H 


oooo* oSS 


00 


aiojBiOH 


oo+o? 'PSS 

CO t- CO rH 


•ig ©UQJO 




qooi9pS«K 


tat O lO lO 

ooooT '^go 


i 

Ol 


1 

UIÄJBIOH 




•IQ 9UXL1Q 

qooiapS«^ 


tn .o o o 

^ OO 00 »-• 


^^^^1 Sis 


1 

J 

'I 


p2 

1 


5 




ill 


il 


Organ. Sabstanz, Saaer- 

stoflf-Yerbraaoh . . . 

Abdampfrückstand . . . 

Glühverlust 



5 

O 





aioisiOH 


o 


4 


• 4 


e 

4-? 


iis 


jg dttftio 


1 
o 


o -f 


e 


CO o o 

.:.S2 


qooi8p3«w 


o 


o o 


e 

o f 


Od lO n 










e 


0)0 




nid»8ioH 


o 


o o 


O f 


i:;?: 






e 




fei 


•jg ea\jj{) 


1' 


o c 


o 9 


CO CO <» 




1 




e 




<-^ 


qooidpS«w 


L _ 


o c 


o ? 


® s s 

« S OD 




UIOJBIOH 


o 


o 4 


• 4-? 


CO Ob 04 








e 


^ lO tO 


©1 


•jg »HBJO 


o 


o c 


CO 


.^§2 


qooiepS^K 


o 


o c 


e 

o r 

CO 


t- <= o 


s 


1 


o 


+ 4 


CO 


•ii 


tH 








e 


o o o 


>4 


•jg our^io , 


" 


o 4 


CO 


iS25 


CO 








o 


00 c o 




qooi9pg«K 


^ 


o o 


o T 

CO 


t- 0« 11 


"<•' 

1 


niojsioH 


o 


+ 4 




lO o ^ 






e 


lO »0 kO 


=1 


•jg danif) 


o 


o a 


O ? 
kO 


• 00 (M 
00 09 1-1 


f:>. 




1 








-7- 


1 




o 




S qooiepSfw 


1 =» 


o c 


o 7 

CO 


lO 
• CO ^^ 

OD Ol 1-1 


1 


1 






e 


lO >o 


-* 
►-1 


uiaqsiOH ; 


o 


o a 


o *• 

CO 


t- '^l« -^ 


•jg öOBJO ' 


o 


4- c 


o 


t%^ 


^ 












? 


qooppS«K 


o 


o o 


o 
CO 


•i§ 






• 






• • 


C* ' ' ' 

s . . . 


Q> 












S 


a 


<D 1 








. 


c» . 




1 i 


• 






• • 


s « § • 

9 s3 "5 


r^ 


s 








• 


e6 es 00 


t3 


1 1 


• 




.1 


• • 


= ,0 C> .49 


euD 


» < 


3 


f? 9 


B ^ 


dl» i ^ 


^ 




& 


1 


5 1 

'S :3 


s»^!! 






2 z 


. < 


w Ä O < C5 



Zdtachr. f. Hygieiie. ZX. 



28 



Digitized by 



Google 



354 



Abthub Dbäeb: 



Tabelle IL Gehalt des Pregelwasser« 



Tag der Entnahme: 


19./XL 


2o./xn. 


6./II. 


12./II. 


27./II. 


i8./m. 


27./IU. 


11./IV. 


28./IV. 


1898 


1898 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1S94 


Lufttemperatur . . . 


5-l«C. 


2-1» 


1-9« 


5-0« 


1-7« 


5-8« 


9-6« 


4-0« 


14-7« 


Wind 


JSO 


SO 


W 


WSW 


SSW 


OSO 


W 


NNW 


: SO 




1«IM 


leicht 


Mtoh 


«t&nniMh 


l«teht 


KhWMh 


MMfa 


■ehwMh 


frteft 


Wasserstand .... 


' 2-86» 


2-47 


2-76 1 8-88 


2-64 


2-54 


2-47 


2-16 


1-93 


Wassertemperatur . . 


' Ö-O'^C. 


3-0« 


1-5« ' 3-0« 


1-5« 


8-0« 


6-0« 


7-5« 


11-0^ 


Stromrichtung an 
der Mündung 


ausg. 


— 


— 


•^ 




— 


— 


— 


~ 


Himmel 


trübe 

-1— 


bewölkt 


bewölkt 


bewölkt 
Regen 


bedeckt 


zieml. 
klar 


zieml. 
heiter 


zieml. 
heiter 


zieml. 
heiter 


1. Kramerbrücke . . 


10-62 


10-62 


14-16 


14-16 14-16 


14-16 


14-16 


17-70 


24-78 


2. Schmiedebrüoke . . 


1 10-62 


10-62 


14-16 


14-16 ' 14-16 

1 


10-62 


17-70 


17-70 


n-70 


8. Holzbrücke . . . 


10-62 ' 14-16 


14-10 


10-62 14-16 


10-62 


14-16 


21-24 


17-70 


4. Lithauer Baum . . 


. 10-62 


10-62 


10-62 


10-62 14-16 


10-62 


14-16 


17-70 


17-70 


6. Palmburg .... 


10-62 


- 


- 


— , _ 


— 




— 


— 


6. Mägdeloch .... 


10-62 


— 




— 


- 


— 


... 


_ 


— 


7. Steifzagel .... 


10-62 


— 


— 


— 







— 


— 


— 


8. Mühlenhof .... 


14-16 




— 


- 




- 





— 


- 


9. Hohe Brücke . . . 


14-16 


10-62 


— 






— 




— 


— 


10. Köttelbrücke . . . 


, 14-16 


10-62 


— 




— 


- 


— 


— 


11. Grüne Brücke . . 


. 10-62 


10-62 


17-70 


14-16 i 14-16 


14-16 


14-16 


17-70 


21-24 


12. Eisenbahn-Brücke . 


10-62 

1 


10-62 


17-70 


14-16 


14-16 


10-62 


14-16 


17-70 


17-70 


18. Gosse 


14-16 


14-16 


85-40 


14-16 


14-16 


10-62 


14-16 


17-70 


17-70 


14. Dammkrug . . . 


14-16 


— . 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


« 


15. Holstein .... 


14-16 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 




Tonne 12 . . 
Haff 

Tonne 11 . . 


~~ 


■~" 


- 


— 


^ 






— 


— 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelwasseb in baktbbiolog, u. ohemibcheb Beziehüno. 355 



an Chloriden in Milligramm pro Liter. 



1894 



24./V. 
1894 



8./VI. 
1894 



21./VI. 
1894 



6./vn. 

1894 



1894 



16./VIIL 
1894 



8o./vm. 


i8.yK. 


1894 


1894 


17-7Ö 


13-4« 


WNW 


WNW 


BÜMg 


MMh 


2-66 


2-76 


18-0« 


14*0^ 


einw. 


einw. 

1 «11^' 



27./IX. 
1894 



11./X. 
1894 



25./X. 

1894 



15-7» 
WSW 

2-25 
13.5» 



trübe 



14-6« 


18-1« ' 


N 


ONO 1 


•tark 


NhWMSfal 


2-82 


2-10 1 


18-0« 


17.0« 


ansg. 


ansg. 


heifeer 


trflbe 



18-8» 
W 



2-47 
19-0* 
einw. 

heiter 



21*l« 

WNW 

Mm 

2*46 

22-0« 

einw. 

zieml. 
heiter 



19-9» 
WNW 



25-9« 
SSW 



2*85 

20-0« 

einw. 

zieml. 
heiter 



2-51 

21^0* 

auBg. 

heiter 



Morgens! bewölkt 

Regen 

0-6"*", 

dann 

heiter 



12-80 

WSW 
friich 

2*45 

14-0« 

einw. 

bewölkt 
Begen 
5*7 mm 



14-3<^ 

ONO 

Mm 

2rl8 
ll-O» 
ansg. 

zieml. 
heiter 



8-8« 

S 

frlMh 
2*20 

ansg. 

Regen 
6«ö"° 



21-24 I 49-56 

17-70 . 28-32 

I 
17-70 I 56-64 

17-70 28-32 

21-24 

21-24 

21-24 

28-32 

28-32 

35-40 

88*94 

38-94 

113-28 

198-24 

431-88 



21-24 

24-78 
24-78 



28-82 

35-40 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
35-40 
28-32 
56-64 
85-40 
35-40 
35-40 
35-40 
42-48 
389*40 



17-70 


28-32 


28-32 


17-70 


28-32 


28-32 


17-70 


28-32 


28-82 


14-16 


24-78 


28-32 


14-16 


24-78 


24-78 


14-16 


24-78 


24-78 


14-16 


24-78 


24-78 


14-16 


28-32 


28-32 


17-70 


28-32 


28-32 


17-70 


28-32 


28-32 


17-70 


28-32 


28-32 


17-70 


31-86 


28-32 


21-24 


49-56 


28-32 


49-56 


88-50 


77-88 


68-72 


177-00 


194-70 


— 


— 


509-76 


— 


— 


— 



28-32 
31-86 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
28-32 
28*32 
28-32 
28-32 
35-40 
35-40 
35*40 
68-72 



28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28*32 
28-82 
28-32 
28-82 
35-40 
31-86 
31-86 
81-86 
31-86 
35-40 
95-58 



31-86 
31-86 
31-86 
28-32 
21-24 
21-24 
24-78 
24-78 
31-86 
42-48 
38-94 
49-56 
130-98 
272-58 
481-44 



28-32 



28 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

24 

336 

1132 

1132 

23 • 



24-78 
24-78 
24.78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
24-78 
28-32 
63-72 
148-68 
460-20 



28-32 
28-32 
28-82 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28-32 
28*32 
28-32 
28-32 
35-40 



Digitized by 



Google 



356 



Abthub Dbäeb: 



Tabelle III. Keimgehmlt des 



Tag der Entnahme: 

i 


19./XI.J20./XU 


1 
6.AI. 12./IL 


27./n. 


i8./in. 


27./IIL IIJTV. 28-;lV. 


1898 1898 


1894 1 1894 


1894 


1894 


1894 1894 1894 

1 


Lnfttemperatar . . . 


5-l«C. 2-1» 


l-9» 


5-0« 


1,70 


5«8» 


9-6« 


4-0* 14-7^ 


Wind 


NO SO 


W 


WSW 


SSW 


OSO 


W 


NNW SO 


1 


üiM Moht 


friMfa 


stttmiMh 


Mdkt 


MhWMh 


MMk 


MlMMh fiMh 


Wasserstand . . . . { 


2-86» 


2-47 


2-76 


8-88 


2-64 


2*54 


2-47 


2-16 


1-93 


Wassertemperatur . . 


8-0<»C. 


8-0® 


1-5« 


8-0« 


1.5« 


8«0« 


6-0« 


7-5« 


ll-O» 


Stromrichtnng an . . 
der Mündung 


ausg. 


— 


— 


— 


— 


— • 


— 




Himnoiel 

i 


trübe 


bewölkt bewölkt 


bewölkt 
Regen 

1 mm 


bedeckt 


zieml. 

klar 


zieml. 
heiter 


»eml. 

heiter 


ziemL 

heiter 


1. Krämerbrücke . . 


21100 


18400 


49600 


58 500 


26 700 80000 


28 600 


16500 28 700 


2. Schmiedebrücke . . 


19 800 


14400 


28600 


72 000 


84 400 


47000 


25200; 24000 


26000 


3. Holzbrücke . . . 


,22 900 


12 200 


25 900 


57100 


48100 


82400 


22 900 


28200 


19 600 


4. lithauer Baum . . 


15800 


9200 


17 600 


49000 


20400 


9800 


18500 


4200 


2050 


5. Palmbarg .... 


18600 


- 


— 


— 


— — 


— — 1 - 


6. Magdeloch. . . . 


9400 


— 


~ 


— 


— ■ — 


— — — 


7. Steifzagel .... 


11800 


— 


— 


- 


— 1 — 


— 


— 1 — 


8. Mühlenhof. . . . 


17600 


— 


— 


- 


1 


— 


- ' - 


«. Hohe Brücke . . . 


21800 


9800 


— 


- 


— — 


"* 1 ~" ~~ 


la Köttelbrücke . . . 


28000 


11500 


— 


— 


- 


- 


\ 


11. Grüne Brücke . . 


18800 


11200 


89500 


55400 


88 600 


24 800 


20000 29800 12000 


12. Eisenbahnbrücke . 


19200 


11900 


22800 


59000 


19600 


14600 


6200. 1890035200 


18. Oosse 


9700 


10 400 


28800 


55000 


16000 


12800 


125400 


37500 145600 


14.. Dammkrag . . . 


8800 


— 


- 


— 


— 


- 


— 


— i — 


15. Holstein .... 


14000 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


-. 


Tonne 12 . . . 
Haff 

Tonne 11 . . . 






^~ 


"^" 


■■" 


— 


— 


— 


"~ 



Digitized by 



Google 



Das Pbegelwassbb m baktbrioloo. u. chbmisoheb Beziehung. 357 



Pregelwassers in je 1 '^. 



8./V. 


24./V. 


%.\TL 


21./VI. 


5.,'WL 


1 
2./VIIL,16./Vm 


8o./vm. 


18./IX 


27./IX. 


ll./X. 


25./X. 


1894 


1894 1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


1894 


15-7» ' 14-6« 1 18-1» 


18-8« 


21. 1» 


19-9'» 


25-9» 


17.70 


1 
18-4« 12-8» 


14-3« 


8-8» 


WSW N 


ONO 


W 


WNW 


WNW 


SSW 


WNW 


WNW 


WSW 


ONO 


S 


0dkWB6h 1 rtwk 


•ehwMh 


mMrr 


Mm 


miailff 


Meht 


mMff 


fHMh 


MMh 


l«lM 


friMh 


2*25 2-82 


2-10 


2*47 


2*46 


2-85 


2-51 


2-66 


2-76 


2-45 


2-18 


2-20 


13-5« 18-0* 


17-0» 


19-0* 


22-0« 


20-0« 


21-0« 


18-0« 


14-0« 


14-0« 


ll-O« 


6-0» 


- 1 auBg. 

1 


ausg. 


einw. 


einw. 


einw. 


aüBg. 


einw. 


einw. 


einw. 


ansg. 


ansg. 


trfibe heiter 

1 

1 

i 


trfibe 


heiter 


zieml. 
heiter 


zieml. 
heiter 


heiter 


Morgens 

Regen 

0-6 °>°>, 

dann 

heiter 


bewölkt 


bewölkt 
Regen 
5.7 mm 


zieml. 
heiter 


.Regen 
6-5-« 


58 000 


42800 


29 800 


77 600 


60 000 


283 500 


180000 


600000 


825 000 


188 200 


24 000 


28 200 


53 200 


58 000 


42000 


76 900 


61000 


812000 


115000 


607 500 


486 000 


150 600 


52 000 


26 000 


48 800 


20000 


14 000 


60800 


60800 


220 500 


72 000 


482 000 


417 400 


115 800 


19 500 


11700 


37 500 


270 


140 


575 


114000 


815000 


760 


7 650 


818200 


104 700 


1250 


6500 


— 


210 


165 


575 


700 


899 


420 


298 


410 


540 


640 


1950 


— 


130 


115 


590 


940 


209 


810 


287 


145 


180 


206 


550 


— 


185 


145 


600 


2 750 


244 


825 


260 


600 


260 


240 


680 


— 


225 


185 


750 


50000 


5 450 


790 


887 


102 500 


26000 


900 


1800 


— 


11700 


1170 


785 


40000 


76 000 


5 800 


12 600 


106400 


64 500 


1100 


10 500 


— 


7 400 


15 950 


8950 


48500 


240000 


64000 


180000 


127 800 


146 000 


26 000 


24 700 


60600 


11600 


18700 


14 600 


57 200 


216000 


80000 


216000 


167 800 


125000 


90400 


26 400 


432 000 


81200 


24 400 


17 200 


87 400 


800000 


76 800 


283 500 


99 200 


121800 


22100 


81200 


698 000 


196000 


210000 


432000 


87 600 


80000 


860000 


21150 


90 500 


108200 


851000 


39 000 


— 


154000 


420000 


280000 


7900 


4500 


68000 


14900 


58000 


186500 


296000 


169 000 


— 


12 900 


8050 


11200 


5 040 


2015 


9 400 


1635 


4750 


24 500 


91000 


121000 


— 


- 


2 950 


— 


-- 


— 


— 


— 


— 


5050 


52000 


— 


— 


^^ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


605 


— 


— 



Digitized by 



Google 



[Aus dem pathologisch-anatomischen Institut zu Moskau.] 

Ueber die Bedingnngeii, 

unter welchen anaerobe Bakterien auch bei Gegenwart 

von Sauerstoff existiren können. 

Von 
Dr. W. KedrowBkL 



In Reinculturen leben anaSrobe Bakterien nur bei Abwesenheit von 
Sauerstoff. In nichtsterilisirten Medien hingegen, wo sich auch andere 
Bakterienarten entwickeln können — konmien die Anaßroben auch bei 
völlig unbehindertem Zutritt atmosphärischen Sauerstoffs fort. Hieraus 
zog Pasteur schon im Jahre 1863 die einfache Schlussfolgerung, dass die 
anaeroben Bakterien xmter den gewöhnlichen Bedingungen in der Natur 
nur Dank der Symbiose mit anderen Bakterien fortkommen, deren Ver- 
halten zum atmosphärischen Sauerstoff gerade das entgegengesetzte ist 
Während die ersteren — die anaSroben Bakterien — sich absolut negativ 
zum Sauerstoff verhalten, bedürfen die letzteren seiner zu ihrem Wachs- 
thum und ihrer Vermehrung, und verschlingen ihn „bis zum letzten 
Atom'' aus demjenigen Medium, in welchem sie sich angesiedelt haben. 
Indem sie dieses von Sauerstoff entblössen, schaffen sie eben die Bedin- 
gungen, deren die Anaeroben zum Leben bedürfen. 

Diese Erklärung gab Pasteur zu einer Zeit, wo von Producten der 
Lebensthätigkeit der Bakterien — verschiedenen Fermenten, Toxinen u. s. w. 
— noch nicht die Rede war, und den damaligen Begriffen nach war das die 
einzig mögliche und rationelle Erklärung. Heutzutage, wo unsere Kennt'- 
niss der bakteriellen Froducte fast täglich durch neue Thatsachen be- 



Digitized by 



Google 



W. Kedbowbki: Exibtenzbeding. f. akaIsbobe Baktebien u. s. w. 359 

reichert wird, ist auch eine andere Auffassung von dem Wesen des zu 
untersuchenden Processes möglich. Man könnte annehmen, dass die 
aeroben Bakterien bei ihrer Vermehrung eine besondere fermentative 
Substanz ausscheiden, welche die Existenz anaSrober Bakterien bei Zutritt 
atmosphärischen Sauerstoffs möglich macht. Mit diesen beiden Möglich- 
keiten musste ich rechnen, als ich Ende 1898 auf den Vorschlag von 
Prof. M. Nikiforow mich daran machte, das Wesen des von Fasteur 
angedeuteten, doch nicht YöUig erforschten Processes klarzustellen. 

Meine Beobachtungen stellte ich an einer Art von ana6roben Bak- 
terien^ an, die ich aus einer Mischung gewonnen hatte, worin Butter- 
säuregährung stattfand. Die Schlussfolgerungen, zu welchen mich diese 
Beobachtungen führten, controUirte ich stets durch analoge Versuche mit 
dem Tetanusbacillus. 

Meine Arbeit musste naturgemäss in zwei Theile zerfallen. Die Er- 
scheinung der Symbiose anaßrober Bakterien mit aeroben ist in allge- 
meinen Zügen von Pasteur angedeutet. Genauer wurde der Process 
nicht untersucht, und die Bedingungen der Symbiose waren auch nicht 
näher erforscht: es war unbekannt geblieben, welche Bakterien die 
Anaeroben begleiten und ihre Existenz in sauerstoffhaltigen Culturen be- 
dingen, ob diese Function nur gewissen Arten zukommt, oder ob sie allen 
aeroben Bakterien eigen ist. Die Entscheidung dieser Frage war dem 
ersten Theil meiner Arbeit zur Aufgabe gestellt. Die weitere Erforschung 
und genauere Analyse der hier erlangten Thateachen bildete den 
zweiten Theil. 



Ich begann meine Arbeit folgendermassen: Die nach bekannter 
Schablone hergestellte Mischung Hess ich eine Zeit lang stehen, damit 
die buttersaure Gährung eintreten könne. Nach 3—4 Wochen wurde 
eine geringe Menge des gährenden Materials vom Boden des Gefasses 
mittels einer sterilisirten Pipette entnommen und in ein Probirröhrchen 
mit (IVa Procent) Zuckerbouillon hineingethan. Das Oefass kam sodann 
in den Thermostat (88 bis 39^) und war hier den gewöhnlichen Be- 
dingungen des Luftzutrittes ausgesetzt. Als ich am 3. bis 4. Tage die 
Bouillon (im suspendirten Tropfen) unter dem Mikroskop untersuchte, 
fand ich darin eine grosse Anzahl aufgeblähter Stäbchen mit glänzenden 



^ Diese Bakterienart habe ich in dieger Zeiischrifi, Bd. XVI, genauer beschrieben. 
Ans Gründen, welche dort auseinandergesetzt Würden, werde ich sie jetzt der Kürze 
halber „clostridinm bntyricnm" nennen. 



Digitized by 



Google 



860 W. Kkdrowski: 

Sporen, sehr ähnlich denjenigen Formen, welche ich früher in reinen 
BoTiilloncultaren von Clostridium butyricnm zu beobachten Gel^enheit 
hatte. Es war nun nach dem von mir entworfenen Plane meine Ao^be, 
hieraus das genannte Bacterium in reiner Form zu erhalten, seine aßxoben 
Begleiter zu constatiren und sodann ihre gegenseitigen Beziehungen in 
Mischeulturen zu studiren. So verfuhr ich auch. Ich bemerke nur noch, 
dass die Isolirung des Clostridium butyricum diesmal einige Schwierig- 
keiten darbot. Als sein B^leiter erschien ein Bacterium, weldies in der 
Bouillon leicht und schnell Sporen gab, und bei der Erwärmuiig der 
Bouillon bis zu 80^, wie ich sie das vorige Mal vornahm, die Fähigkeit 
zum Waohsthum nicht einbüsste. Da diese Bakterienart die Gelatine 
sehr rasch verflüssigt und das Wachsthum anderer Bakterien leicht zum 
Stillstande bringt, so ist es leicht ersichtlich, dass die Platten aus dem 
genannten Materiale sich zur Isolirung der fraglichen AnaSroben unge- 
eignet erwiesen. Auf Agarplatten überwucherte dasselbe Bacterium rasch 
die Oberflache des Nährmediums und liess somit die Erzielung einer 
Reincultur von anaSroben Colonieen nicht zu; letztere entwickelten sich 
in den tiefen Schichten des Agar. Es mussten nun in Berücksichtigimg 
der Besonderheiten dieses Falles die Bemühungen darauf gerichtet werden, 
mittels irgend welcher technischen Massnahmen die anaSrobe Cultur von 
unten, nicht von oben zu erhalten. Das so isolirte Bacterium erwies sich 
in seinen Eigenschaften als völlig analog demjenigen, welches ich vor 
zwei Jahren an oben erwähnter Stelle beschrieben habe. Sein Begleiter 
war eine Bakterienart, welche kurz folgende Eigenschaften beeass. Es ist 
das ein Stäbchen, das der Grösse nach an den subtilis erinnert, mit ab- 
gerundeten Ecken, sehr beweglich. Auf Gelatinephitten bildet es grau- 
liche Häufchen, welche — bei schwacher Vergrösserung — aus feinen, 
knäuelartig verwickelten Fäden bestehen. Vom Knäuel gehen nach allen 
Seiten feine Ausläufer mit rosenkranzartigen Anschwellungen. Am 2. bis 
8. Tage beginnt die Verflüssigung der Gelatine. Im ProUrröhrchoi be- 
ginnt diese Verflüssigung von oben und geht trichterförmig in die Tiefe. 
Auf Agarculturen (mit IVs Procent Zuckergehalt) wächst der Pila nur 
auf der Oberfläche, in Gestalt einer dichten^ runzligen Membran. Auf 
gewöhnlicher Bouillon bildet er ebenfalls eine oberflächlidie runzlige 
Membran, während die Bouillon selbst völlig durdisichtig bleibt B« 
hoher wie bei niedriger Temperatur bildet er leicht Sporen. Wichst 
besser bei Sauerstofl^utritt, kann aber auch bei Abwesenheit desselben 
leben. Die Beziehung dieses Bacterium zum ana^roben wurde durch einen 
äusserst einfachen Versuch klargestellt. 



Digitized by 



Google 



EziSTENZfiEDINGÜNOEN FÜR ANA&BOBE BAKTERIEN BEI 0-ZüTBITT. 361 

Beobachtung L 

2./I. 1894. Von zwei Probirröhrchen wird in das eine — o — das a§robe 
Bacterium gesät, in das andere — b — das aerobe und ana^robe zusammen. ^ 
Temperatur des Thermostaten. 3./I. Im Gläschen a oben eine dünne Mem- 
bran, den Wänden des Gefässes anhaftend, die Bouillon durchsichtig, in b 
ebensolch eine Membran oben und leichte Trübung in Gestalt einzelner 
Flöekchen, über die ganze Bouillon verstreut. 4./I. Bouillon a unverändert, 
nur dass die Membran dichter und runzlig geworden ist, b ist viel trüber 
geworden, vom Boden steigen Gasbläschen empor und sammeln sich unter 
der Membran; die Cultur verbreitet den characteristischen unangenehmen 
Geruch von ranzigem Käse. Unter dem Mikroskop im zweiten Gläschen in 
lebhafter Bewegung befindliche Stäbchen, meist ohne Sporen, nur wenige 
mit Sporen, einige spindelförmig verdickt, andere nicht. Controlcutturen 
(sog. hohe) ergaben Folgendes: 1. an der Oberfläche des Agar-Agar — eine 
Membran vom aeroben Bacterium, in den tiefen Schichten entlang dem Ein- 
stich — eine anaSrobe Cultur von clostr. butyric. 2. in der Gelatine — 
oben trichterförmige Verflüssigung durch das aßrobe Bacterium, unten dem 
Stich entlang vereinzelte Bläschen von clostr. butyr. Im ersten Gläschen — 
a — Reincultur der aöroben Art. 

Nachdem ich diesen Versuch mehrmals mit immer gleichbleibendem 
Besnltat wiederholt hatte, lag es mir daran zu prüfen, ob das von mir 
gefundene aerobe Bacterium immer das anaerobe Clostridium butyricum 
begleitet. Wieder wurde die Mischung nach dem früheren Becept bereitet, 
und nach einiger Zeit ein Bacterium mit ganz anderen Eigenschaften 
isolirt. Dieses Stabchen erinnert durch seine Grösse und zuweilen auch 
durch die Körnung seines Protoplasma an das megaterium. Es macht 
schnelle schlangenformige Bewegungen, bildet auf Gelatineplatten grauliche 
Häufchen, welche den Nährboden sehr schnell verflüssigen. Bei schwacher 
Yergrösserong bestehen die Häufchen aus einzelnen kurzen, feinen Fäden, 
welche locker mit einander verflochten sind. Im Probirröhrchen beginnt 
die Verflüssigung von oben und geht trichterförmig in die Tiefe — 1 bis 
liy^cm ^ßj^;. weiter unten bilden sich im Verlauf des Stiches noch 1 bis 
2 einzelne Bläschen. Als ich nun eine gemischte Cultur dieses Bacterium 
zusammen mit Clostridium butjricum bereitete, erhielt ich folgendes Bild: 

Beobachtung 11. 

28./in. 1894. Zwei Röhrehen mit gewöhnlicher Bouillon sind inficirt: 
a) nur mit dem afiroben Bakterium, b) mit dem aäroben und anaäroben au- 
sammen. Temperatur des Thermostaten. 29./ III. Bouillon in a) stark trübe 



* In dieser^ wie auch in den übrigen Beobachtungen wurde noch ein drittes 
Gliiehen geBommen, und — znrControle — nur mit der anafiroben Art infieirt, so- 
daao mit den ersten nsammen in gewöhnlicher Weise dem Lüftzutritt ausgesetzt 
Niemals &nden sieh darin irgend wplche Sparen einer Cultur. 



Digitized by 



Google 



362 W. Eedbowski: 

geworden, in b) Trübung ebenso stark, vom Boden steigen Gasbläscben auf, 
Yon characteristischem unangenehmen Geruch. Im suspendirten Tropfen 
fallen deutlich zwei Arten Yon Bacillen in's Auge: die einen grösser, mit 
kömigem Protoplasma, die anderen feiner und schlanker, einige davon auf- 
gebläht, sporenhaltig. Beide sind in schneller Bewegung begriffen. Con- 
trolcultur auf Gelatine: oben Verflüssigung in Gestalt eines flachen Trich- 
ters, gleich unter diesem, etwa 2 — 3 ™™ tiefer, ein Yerflüssigungsblaschen — 
eine vereinzelte Colonie des aeroben Bacteriums, noch tiefer — in den tiefsten 
Schichten — eine Beihe von Bläschen den Stich entlang, zart, matt, silber- 
farbig, durch nichts von den gewöhnlichen Gelatineplatten-Colonien von clostr. 
butyr. unterschieden. Impfungen, die von diesen Bläschen aus auf Nähr- 
substanzen vorgenommen wurden, ergaben typische anaSrobe Culturen des 
genannten Bacteriums. 

2 — 3 Wochen später versuchte ich noch einmal, aus demselben Gährungs- 
gemisch, woraus ich das soeben beschriebene Bacterium dargestellt hatte. 
Agroben zu isoliren, und fand diesesmal ein Stäbchen, welches von den 
beiden vorhergehenden . völlig abweichend war. Da Clostridium butjricum 
auch bei Anwesenheit dieses Mikroorganismus vorzüglich bei Luftzutritt in 
der Bouillon fortkam, so stieg in mir die Yermuthung auf, dass die von 
mir isolirten Bakterien rein zufällige Begleiter des clostr. butyr. sein könnten, 
und dass gar nicht ihnen allein die Function zukäme, das Wachsthum der 
Anagroben bei Sauerstoffzutritt zu fordern. Meine Annahme fand ihre volle 
Bestätigung in den weiteren Beobachtungen. 

Beobachtung III« 

26./IV. 1894. Zwei Röhrchen mit Zuckerbouillon (IV2 Procent) sind 
inficirt: a) mit Bacillus prodigiosus allein, b) mit clostr. butyr. und Bacillus 
prodigiosus zusammen. Temperatur des Thermostaten. 27./iy. Die Bouillon 
in beiden Gefässen gleich getrübt. 28.,/IY. In a) Trübung unverändert, in 
b) Trübung stärker, intensiver unangenehmer Geruch und bedeutende Gas- 
bildung. Unter dem Mikroskop in a) Reincultur von Bae. prodigiosus, in 
b) neben Bac. prodigiosus die beweglichen, schlanken Stäbchen von clostr. 
butyr., viele davon aufgebläht, sporenhaltig. 

Beobachtung lY. 

21./IV. Zwei Röhrchen mit gewöhnlicher BouiUon wurden inficirt: das 
eine a) mit Sarcina flava, das andere b) mit Sarcina flava und clostr. butyr. 
22./iy. a) ist ein wenig getrübt, am Boden ein gelblicher Bodensatz, b) ist 
merklicher getrübt, der Bodensatz der gleiche. 23./rV. a) die Trübung 
deutlicher, b) starke Trübung, unangenehmer Geruch, am nächsten Tage 
Gasbläschen. Unter dem Mikroskop Sarcine und zahlreiche bewegliche, auf- 
geblähte, sporenhaltige Stäbchen. 

Beobachtung Y. und VI. 

Das gleiche Bild, mit nur ganz unwesentlichMi Abweichungen, wurde 
auch in Mischculturen von clostr. butyr. mit anderen Sarcinearten (gelb 
und orange) beobachtet. 



Digitized by 



Google 



Existenzbedingungen füb anaSbobb Baktebien bei 0-Zütbitt. 863 

Beobachtung Vn. 

19. /IX. Zwei Böhrchen mit gewöhnlicher Bouillon werden inficirt: a) 
mit Bac. pyocyaneus, b) mit Bac. pyocyaneuB und clostr. butyr. 20./IX. 
Beide gleichmässig getrübt. 21. /IX. a) Trübung und grünlicher Schimmer, 
b) Trübung stärker, grünlicher Schimmer schwächer, starker Geruch und 
geringe Gasbildung. Mikroskopisch zwei Arten von Stäbchen, die leicht zu 
unterscheiden sind. Clostr. butyr. aufgebläht, sporenhaltig. 

Beobachtung Vlll. 

25./IX. Gewohnliche Bouillon inficirt: Rohrchen a) mit weisser Hefe, 
Röhrchen b) mit weisser Hefe und clostr. butyr. 26./IX. Kleine suspen- 
dirte Partikelchen über die ganze Bouillon verstreut, am Boden unbedeu- 
tender Bodensatz (in beiden Röhrchen). 28./IX. a) die Partikelchen fallen 
zu Boden, der obere Theil wird durchsichtig, b) ausgeprägte Trübung, reich- 
liche Gasabsonderung und unangenehmer Geruch. Mikroskopisch Hefezellen 
und bewegliche, aufgeblähte Stäbchen der milchsauren Gährung. 

Die gleichen Resultate ergab auch der Tetanusbacillus. 

Beobachtung IX. 

2./Y. Zwei RöhrchQn mit gewöhnlicher Bouillon wurden inficirt: a) mit 
dem Bacterium, welches oben in Beobachtung I beschrieben worden ist; 
b) mit diesem und dem Tetanusbacillus zusammen. 22./Y. Bouillon in a) 
durchsichtig, an der Oberfläche die gewöhnliche Membran, in b) leicht ge- 
trübt, oben die gleiche Membran. 23./y. a) ebenso wie am 22., nur die 
Membran dichter, b) starke Trübung und eigenthümlicher Geruch. Unter 
dem Mikroskop yiele charakteristische stecknadelähnliche Formen des Tetanus- 
bacillus. 

Beobachtung X. 

l8./y. Röhrchen a) mit gewöhnlicher Bouillon und Sarcina aurantiaca 
geimpft, b) dieselbe zusammen mit dem Tetanusbacillus. 19./Y. In a) einige 
suspendirte, orange gefärbte Kömchen, in b) eben solche Kömchen und 
ausserdem leichte Trübung. 20./Y. a) Die Körnchen haben zugenommen 
und sind über die ganze Bouillon verstreut, b) Trübung stärker geworden, 
besonders in den tiefen Schichten. Am nächsten Tage sehr erhebliche Trü- 
bung und eigenthümlicher Gemch. Unter dem Mikroskop neben Sarcine 
zahlreiche Tetanusbacillen, mit Sporen am Ende, beweglich. Im Wesentlichen 
das gleiche Bild ergab auch die gelbe Sarcine u. s. w. 

Das Resultat bleibt in der Hauptsache das gleiche, wenn die Versuche 
ein wenig modificirt und folgendermassen ausgeführt werden. 

Beobachtung XI. 

21./XII. Einige Röhrchen mit gewöhnlicher Bouillon werden mit M. 
agilis inficirt. Zimmertemperatur. 27./Xn. Bouillon trübe, unten ein rosa- 



Digitized by 



Google 



364 W. Kbdbowski: 

gefärbter Bodensatz. Die eine Hälfte der Rdhrchen wird mit Clostridium 
butyricum, die andere mit Tetanusbacillus inficirt. 29./Xn. Die Bouillon in 
allen Röhrchen ist noch stärker getrübt, eigenthümlicher Geruch und Gas- 
ausseheidung. Unter dem Mikroskop in Bewegung befindliche Kokken und 
bewegliche Stäbchen, theils der Buttersäuregährung, theils dem Tetanus an- 
gehörig. Interessante Resultate ergaben Mer die Controlculturen. Da der 
M. agilis bei der Temperatur des Thermostaten (38 bis 39^) nicht fort- 
kommt, so ergab die Ueberimpfung auf Agar-Agar bei dieser Temperatur 
ausschliesslich die ana^robe Art in völlig reiner Form. Ganz analog ge- 
staltete sich auch 

. Beobachtung XII 

mit dem wurzelartigen Bacterium. Das Resultat war im Wesentlichen das 
gleiche. 

Weitere Untersuchungen brachten mich zur Ueberzengung, dass das 
clostr. butjr. und der Tetanusbacillus in flüssigen Nährsubstanzen bei 
Sauerstoffzutritt wenn nicht mit allen Aeroben/ so doch mit der über- 
wiegenden Mehrzahl derselben fortkommen können. Dieser Umstand ver- 
anlasste mich zu verdoppelter Aufmerksamkeit und Sorgfalt bei meinen 
folgenden Versuchen, wo ich bemüht war, eine Methode aasfindig zu 
machen, um die Ana^roben rein zu cultiviren in flüssigen Medien, 
welche lösliche Producte der Lebensthätigkeit aörober Bakterien in sich 
enthalten. 



Dieser Theil der Arbeit war schon beendigt und sollte eben ver- 
öffentlicht werden,^ als die Abhandlung von Prof. Novy* erschien, wo 
derselbe seine Beobachtungen über die Symbiose des von ihm isolirten 
Bacillus des malignen Oedems mit einigen Aeroben zusammenstellt. Diese 
Beobachtungen sind mehr zufallig gemacht und behandeln die Frage nicht 
in dem Umfange, wie sie in meiner Arbeit erörtert wird, doch die Besul- 
tate stimmen vollkommen mit den eben beschriebenen überein. Sie über- 
zeugten mich endgültig davon, dass die Schlussfolgerung, welche ich in 
Bezug auf nur zwei Ana^roben gemacht hatte, auch für alle Bakterien 
derselben Kategorie Gültigkeit besitzt. 



^ Es handelte sich für'B Erste am Saprophjten. 

* Siehe unten. 

* Biete Zeiisehrift. Bd. XVIL S. 225. 



Digitized by 



Google 



Existenzbedingungen füb ana£bobe Bakterien bei 0-Zutritt. 365 



n. 

Ich stand nun vor der Frage, welche ich mir ganz im Beginn der 
Arbeit gestellt hatte: worin besteht denn eigentlich das Wesen der soeben 
geschilderten Symbiose, dieser vom biologischen Standpunkte so hoch- 
interessanten Frage? Ist es in der That dasjenige, worauf Pasteur hin- 
gewiesen hat, oder kommt die wesentliche Bedeutung irgend einer beson- 
deren Substanz zu, welche Ton aeroben Bakterien producirt wird und 
ihrerseits nun die Sauerstoffexistenz der Anaßroben möglich macht? Zur 
Lösung dieser Frage standen mir folgende wenige That^chen zu Oebote: 
Gleich zu Anfang ersah ich aus der Arbeit von Dr. Hesse, ^ dass die 
aeroben Bakterien, welche an der freien Oberfläche der Nährsubstanz ge- 
züchtet werden, Sauerstoff aus der Luft in grossen Quantitäten zu absor- 
biren im Stande sind. Etwas spater erfuhr ich aus der Arbeit von 
Dr. Chlopin, die aus dem hygienischen Institut der Moskauer Universität 
st^immt und damals noch nicht yeröffentlicht war,^ dass die aeroben Sa- 
prophyten den athmosphärischen Sauerstoff auch aus flüssigen Nährmedien 
absorbiren. Diese Angaben sprechen sicherlich ausserordentlich zu (xunsten 
der Hypothese Pasteur's, doch widersprechen sie auch keineswegs der 
Annahme, auf welche mich Prof. M. Nikiforow gebracht hat, dass es 
sieh um einen fermentartigen ^ Stoff handle. Und ich begann nun nach 
Beweisen für das Vorhandensein einer solchen Substanz zu suchen, und 
zwar zunächst folgendennassen. Booillonculturen- aerober Bakterien, ver- 
schieden alt, Uess ich das Pasteur-Ghamberland'sche Filter passiren, 
und versuchte nun, im Filttat anaerobe Bakterien bei Luftzutritt zu 
cultiviren. Die ersten Versuche, welche ich in dieser Richtung unter- 
nahm, ergaben eher ein positives, als ein negatives Resultat, und ich 
handelte etwas übereilt, indem ich sie in einer vorläufigen Notiz veröffent- 
lichte.^ Als ich nämlich dieselben Versuche 3 Monate später wiederholte, 
gestalteten sich die Resultate äusserst unbestimmt. Zunächst stellte es 
sich heraus, dass man, um bei den genannten Bedingungen eine anaSrobe 
Cultur zu erzielen, unbedingt nur Zuckerbouillon (IV2 Procent) benutzen 
dürfe. Mit einfacher Bouillon (ohne Zucker) kam ich nicht ein einziges 
Mal zum Ziele. Doch auch bei der Benutzung von Zuckerbouillon war 
der Erfolg an die Beobachtung solcher Bedingungen geknüpft (hauptsäch- 



^ Diue ZeUtekrife. Bd. XV. 

* Seitjdem ist diese Arbeit tAs verläafige Mittheilaog im Wraüeh (März 1S9&) 
emohienen. 

' Ich bediene mich dieses Ausdruckes nur der Kürze halber, ohne die Frage 
nach der chemischen Natur der in Bede stehenden Substanz entscheiden zn wollen. 

« WraUch. 1894. Nr. 85. 



Digitized by 



Google 



866 W. KsDBOWSKi: 

lieh die Quantität und Qualität des Impfmaterials betreffend)^ dass man 
ihm nicht unbedingt vertrauen zu dürfen schien. Grleichzeitig fiel mir 
noch folgende Erscheinung auf. Wenn man frisch gekochte Bouillon (mit 
1^2 Procent Zuckergehalt) 20 bis 30 Minuten lang im Eoch'schen 
Dampfapparat hält und dann bei gewöhnlicher Temperatur stehen lässt 
so giebt sie noch nach 24 Stunden einen geeigneten Nährboden für 
AnaSrobiose ab. Offenbar geht die Absolution von Sauerstoff in den 
Frobirgläschen so langsam vor sich, dass nicht einmal 24 Stunden ge- 
nügen, damit die flüssige Nährsubstanz ganz davon gesättigt werde. Auf 
Grund dieser Beobachtung glaubte ich nun das positive Resultat des Ver- 
suches mit Filtration der ASrobencultur in folgender Weise erklären zu 
müssen: Die Bakterien absorbiren den Sauerstoff aus flüssigen Medien 
„bis zum letzten Atom'' (Fasteur). Beim Fassiren des Filters sättigen 
sich die Medien natürlich wieder mit atmosphärischem Sauerstoff, doch 
nicht in hinreichendem Maasse, um die einmal erworbene Fähigkeit zur 
Anaßrobiose vollständig zu verlieren. Von der Schnelligkeit der Filtration 
und vielleicht noch von irgend welchen Nebenbedingungen hängt es ab, 
dass in einigen Fällen diese Sättigung vollständiger wird als in anderen, 
ebendaher auch die widersprechenden Thatsachen, die sich mir bei den 
Versuchen ergaben. So stand die Frage, als ich zufallig auf eine Er- 
scheinung stiess, welche mich bestimmte, alle Hebel daran zu setzen, um 
Beweise für die Ausscheidung einer besonderen Substanz mit den geschil- 
derten Eigenschaften durch die Aeroben aufzufinden. Das war nämlich 
so: Wenn wir aus einer gemischten BouiUoncultur von Bac. prodigiosus 
mit clostr. butyr. eine „hohe Cultur'' auf Agar-Agar (bei 38 bis 39^ an- 
fertigten, so erhielten wir folgendes Bild: auf der Oberfläche des Agar- 
Agar — ein flacher graulicher Belag, von dessen Mitte ein dünner Kolben 
den Einstich entlang in die Tiefe geht. Derselbe wird allmählich immer 
dicker, und beginnt am 3. bis 4. Tage Fortsätze auszusenden, wie sie für 
Culturen des betreffenden AnaSroben auf dem genannten Nährboden 
charakteristisch sind. Es ist klar, dass wir es mit einer gemeinschaft- 
lichen Cultur beider geimpfter Bakterien zu thun haben. Nimmt man 
jetzt ganz vorsichtig ein Fartikelchen dieser Cultur nur aus der oberen 
Auflagerung, ohne die tiefen Schichten zu berühren, so erblickt man zwei 
Bakterienarten, welche sich erheblich von einander unterscheiden — so- 
wohl in ihrer Form, als auch in der Art, sich zu bewegen (s. oben). 
Das Resultat ändert sich in keiner Weise, wenn man das Fartikelchen 
von der äussersten Peripherie des Belages entnimmt, weit entfernt von 
der Einstichstelle. Diese Beobachtung lässt nur eine Deutung zu: augen- 
scheinlich vermag das anaSrobe Bacterium, welches zum Experiment be- 
nutzt wurde, vorzüglich zusammen mit dem aöroben an der Oberfläche 



Digitized by 



Google 



£XI8TENZB£DINGUK0EK FÜB ANABBOBE BaKTBBQBN BEI 0-ZUTfiITT. 567 

der Nährsubstanz zu gedeihen. Um diese Thatsache noch deutlicher zu 
beweisen, führte ich folgende Versuche aus: 

Beobachtung XIII. 

8./L 1895. Auf eine geneigte Fläche von Agar-Agar wurde zunächst 
closir. butyric.^ und gleich darauf Bac. prodigiosus aufgestrichen. Tempe- 
ratur des Thermostaten. lO./I. Gewöhnliche pigmentlose Cultur von Bac. 
prodigiosus. Unter dem Mikroskop zahlreiche unbewegliche, kurze Stäbchen 
(Bac. predig.) und relativ wenige bewegliche Stäbchen, länger und schlanker, 
deutlich hervortretend. 15./I. Unter dem Mikroskop zwischen Bac. prodi- 
giosus viele lange, spindelförmige, aufgeblähte, sporenhaltige Stäbchen von 
clostr. butyr. Ein Partikelchen der Cultur, mit einer feinen Platinnadel 
entnommen und auf Bouillon übertragen, ergab am nächsten Tage die cha- 
rakteristische Mischcultur. Eine daraus isolirte Reincultur von clostr. butyr. 
hatte, wie es sieb erwies, ihre ana6roben Eigenschaften völlig bewahrt. 

Beobachtung XIV. 

7./I. 1895. Auf die geneigte Agar-Agarfläche werden kurz nach einan- 
der Bac. prodigiosus und Tetanusbacillus aufgestrichen. Temperatur des 
Thermostaten. 8./I. Gewöhnliche Cultur von Bac. prodigiosus. Im suspen- 
dirten Tropfen fast ausschliesslich kurze, unbewegliche Stäbchen mit abge- 
rundeten Enden. Die Tetanusbacillen , sowie einzelne Sporen kommen nur 
in sehr beschränkter Zahl vor. 14./I. Zwischen den kurzen Stäbchen sind 
auch zahlreiche Tetanusbacillen vorhanden, die sich durch ihre charakte- 
ristische Form deutlich zu erkennen geben. Control versuche zeigten, dass 
die Tetanuscultur ihre anaeroben Eigenschaften keineswegs eingebüsst hatte. 

Es ist leicht verständlich, warum diese Versuche in meinen Augen 
besonderen Werth gewannen. Indem ich die Bedingungen, unter denen 
ich das Wachsthum der ana6roben Bakterien im gegebenen Falle hatte 
beobachten können, einer Analyse unterzog, konnte ich nicht umhin, mich 
zu der von Fasteur ausgesprochenen Ansicht über das Wesen der in 
Frage stehenden Symbiose der Bakterien skeptisch zu verhalten. Die 
freie Fläche des Agar-Agar war die ganze Zeit hindurch der unmittel- 
baren Einwirkung der Luft ausgesetzt, der Gaswechsel ging durch den 
Wattepfropfen völlig unbehindert vor sich, und ich musste unwillkürlich 
zum Schluss kommen, dass dem von Pasteur angegebenen Factor, wenn 
er auch hier eine gewisse Bolle spielt, jedenfalls nicht die wesentlichste 
Bedeutung zukommt. 



^ In den nachstehenden Beobachtungen wurde — um deren Beweiskraft zu er* 
höhen — clostr. bntyr. aus einer (über einen Monat) alten Agar-Agar-Cultnr ge- 
nommen, welche £E»t nur Sporen enthielt, theils freie, theils in blass contonrirte. 
kaum 'merkliche, unbewegliche Stäbchen eingeschlosBen. 



Digitized by 



Google 



368 W. Kbdbowski: 

Dieselben Versuche, in etwas modificirter Weise wiederholt, befestig- 
ten mich noch mehr in dem soeben ausgesprochenen Gedanken. Wenn 
man frischen Agar-Agar nimmt, welcher sein Condensationswasser noch 
nicht eingebüsst hat, und seine Oberfläche mit einer aeroben und einer 
anaeroben Bakterienart bestreicht (die letztere der Beweiskraft halber in 
Gestalt von Sporen) und dann das Glaschen möglichst horizontal legt» 
damit sich das Condensationswasser in dünner Schicht über die freie 
Oberfläche des Nährmediums ausbreite, so können wir nach einiger Zeit 
folgende Beobachtung machen: Wenn man mikroskopisch ein Fartikelchen 
von der Cultur untersucht, welches einer nicht vom Wasser bespülten 
Stelle entnommen ist, so finden wir neben aeroben auch anaörobe Indi- 
viduen, doch erstens finden diese sich nur in relativ geringer Anzahl, 
und zweitens zeigen sie die Eigenschaften einer schwachen Cultur, Unbe- 
weglichkeit, Körnung des Protoplasmas, Undeutlichkeit der Contouren, 
obgleich einige darunter auch glänzende, scharf contourirte Sporen geben. 
Nehmen wir dagegen zur Untersuchung ein Partikelchen von einer solchen 
Stelle, welche ihre Feuchtigkeit noch nicht eingebüsst hatte, so finden 
wir die Individuen beider Arten fast in gleicher Anzahl vertreten, und 
zwar zeigen die anaeroben Individuen dort ihr gewöhnliches Aussehen: 
sie sind schlank, mit homogenem Protoplasma, in schneller Bewegung 
begriffen und sporenhaltig. Sehr überzeugende Resultate erzielte ich mit 
Bac. prodigiosus, doch noch schärfer trat der eben beschriebene Unter- 
schied dann hervor, wenn ich zur Züchtung der anaeroben Bakterien 
auf der geneigten Agar-Agarfläche entweder die gelbe Sardne benutzte, 
oder ein Bacterium, welches ich zufallig aus der Luft isolirt und nicht 
genauer definirt habe. 

Die Bedeutung der vorstehenden Beobachtung war für mich ganz 
klar: die von den Aeroben ausgeschiedene Fermentsubstanz ist offenbar 
in Wasser löslich; in Folge dessen musste an denjenigen Stellen, wo in 
Ermangelung von Condensationswasser diese Substanz sich nicht gleich- 
massig über das Nährmedium verbreiten konnte, das Wachsthum der 
anaeroben Bakterien ebenfaUs ein unregelmässiges und ungleichmässiges 
sein. Die umgekehrte Erscheinung war an den Stellen zu beobachten, 
welche von einer noch so dünnen Schicht Condensationswasser bedeckt 
waren. 

Nachdem diese Beobachtungen gemacht waren , fühlte ich erst siche- 
ren Boden unter mir. Die Annahme. einer fermentartigen Substanz be- 
gann für mich mehr als wahrscheinlich zu werden. Doch täuschte ich 
mich keinen Augenblick darüber, dass meine Deutung der obenbeschrie- 
benen Versuche von Anderen als willkürlich angesehen werden könnte. 
Dasjenige, was bei einer gewissen Disposition und Bichtung des Denk- 



Digitized by 



Google 



ExiST£NZB£DINOUVO£K FÜB ANAfiBOBE BaKTEBIEK BEI 0-ZuTRITT. 369 

processes im gegebenen Moment dem Untersucher selbst völlig beweisend 
erscheint , wird mitunter von einem unbetheiligten Beobachter von einem 
ganz anderen Gesichtspunkte erklärt. Auch mir konnte man im gege- 
benen Falle entgegenhalten: unsere Kenntnisse über die Absorption von 
Sauerstoff seitens der aäroben Bakterien sind so dürftig und lückenhaft, 
dass ich nicht berechtigt sei, nur auf Grund abstracter Erwägungen die 
Betheiligung dieses Factors bei meinen Versuchen auszuschliessen. Man 
könne ja sehr wohl annehmen, dass die Absorption sehr schnell und in 
erheblichem Maasse stattfinde, so dass trotz des stetigen Zuströmens 
frischer Luft das zur Mischcultur benutzte Nährmedium in jedem ge- 
gebenen Augenblick nur ganz minimale Spuren von Sauerstoff enthalte. 
Um nun diesen Einwand zu beseitigen, dazu gab es für meine weiteren 
Forschungen zwei Wege: es galt entweder zu beweisen, dass in jedem 
gegebenen Moment eine der Nährsubstanz entnommene Probe Sauerstoff 
in ziemlich bedeutender Menge enthält, oder es musste gezeigt werden, 
dass eine Mischcultur auch dann möglich sei, wenn man das Nährmedium 
künstlich in beständiger Sättigung mit Sauerstoff erhält. Ich wählte den 
letzteren Weg und erhielt folgende Thatsachen: 

Gefasse von bekanntem Kauminhalt werden bis Va oder V4 angefüllt. 
Die Bouillon wurde mit gemischtem Virus ^ geimpft, und dann durch 
dieselbe Sauerstoff so lange hindurchgeleitet, als der Versuch dauerte 
(1 bis 2 Liter in der Stunde). Die Vorrichtungen waren dieselben, wie 
sie bei der Fränkel-Hueppe'schen Methode zur Züchtung anaörober 
Bakterien benutzt werden. 

Beobachtungen XV und XVL 

12./Xn. 1894. Ein Kölbchen von 200»™ Rauminhalt wird mit gewöhn- 
licher Bouillon gefüllt, und diese mit clostr. butyr. und Bac. prodigiosus 
inficirt. Temperatur des Thermostates. Sauerstoff wurde im Verlaufe von 
48 Stunden durchgeleitet. 14./Xn. Bouillon getrübt, charakteristischer, un- 
angenehmer Geruch. Mikroskopisch kurze, unbewegliche Stäbchen und die 
aufgeblähten, sporenhaltigen, schlangenformig sich bewegenden Elemente von 
clostr. butyr. Ueberimpfung in Agar-Agar (hohe Cultur) ergab eine gemischte 
Cultur, wie sie oben beschrieben wurde. Der analoge Versuch mit dem 
Tetanusbacillus ergab im Wesentlichen das gleiche Resultat. 

Beobachtung XVII. 

17./Xn. Das Probirröhrchen wurde zu ^j^ seines Rauminhaltes mit 
Bouillon gefüUt (ca. 15°°™), welche sodann mit dem in Beobachtung I be- 
schriebenen Bacterium und clostr. butyr. inficirt wurde. Temperatur des 



^ Die anafirobe Art wurde einer alten Cultur entnommen, welche hauptsächlich 
aus Sporen bestand (s. oben). 

ZdtMhr. f. HjgitD0. XX. 24 



Digitized by 



Google 



370 W. Kbdeowski: 

Thermostates. Sauerstoff wird 43 Stunden lang durchgeleitet. 19./XII. 
Bouillon getrübt y schwacher , charakteristischer Geruch. Unter dem Mikro- 
skop bewegliche Stäbchen mit Sporen , einige aufgebläht. Controlculturen 
auf Agar-Agar und Gelatine zeigen das oben beschriebene Bild (ygl. Beob- 
achtung I). 

Beobachtung XVm. 

21./XII. Probirröhrchen mit Bouillon (ca. 15®*^), inficirt mit gelber 
Sarcine und clostr. butyr. Temperatur des Thermostates. Sauerstoff 20 Std. 
lang durchgeleitet. 22./Xn. Bouillon getrübt. Mikroskopisch Sarcine und 
sehr bewegliche Stäbchen, für's Erste noch ohne Sporen. Uebertragung auf 
Agar-Agar und Gelatine ergab gemeinschaftliche Culturen beider Yersucha- 
bakterien.^ 

Die vorstehenden Beobachtungen reden für sich selbst und bedürfen 
keiner weiteren Erläuterungen. Ich habe nur eine Frage zu erwarten, 
welche nach Allem, was früher gesagt wurde, ganz natürlich ist: ging 
das Wachsthum der ana^roben Bakterien beim Durchleiten des Sauerstoffs 
in eben solchem Maasse vor sich, wie ohne dieselbe, oder war es schwächer? 
Eine bestimmte Antwort kann ich auf diese Frage nicht geben, weil ich 
keine directen vergleichenden Beobachtungen in dieser Richtung angestellt 
habe. Meine Antwort fallt deshalb etwas unsicher aus, sofern man ja 
überhaupt dem persönlichen unmittelbaren Eindruck des Forschers nicht 
absolut vertrauen kann. In der Mischung mit Bac. prodigiosus schien 
ein Unterschied im Wachsthum nicht statt zu haben, während in der 
Cultur mit gelber Sarcine die Anaöroben vielleicht wohl langsamer bei 
Sauerstoffdurchleitung wuchsen, als ohne dieselbe. Den letzteren Umstand 
kann man aber keineswegs zum Beweise dafür anführen, das die Sauer- 
stoffabsorption durch die Bakterien dennoch eine gewisse Rolle in der in 
Rede stehenden Erscheinung spiele. Denn erstens wissen wir gar nicht, 
welchen Einfluss der Sauerstoffüberfluss auf die fennentative Substanz 
ausübt, zweitens versetzen wir beim Durchleiten des Sauerstoffs die Cultur 
in solche Bedingungen, welche für das Gedeihen der Bakterien nichts 
weniger als gleichgültig sind — ich meine das beständige Schütteln der 
Nährsubstanz. Uebrigens büsste die Frage, ob die Absorption des Sauer- 
stoffs durch die Aöroben von irgend welcher Bedeutung für den erörterten 
Process sei, nach den angeführten Versuchen ihr früheres Interesse für 



' Zum Vergleich wurden bei allen diesen Versuchen parallele Beobachtungen 
mit Durchleitung von Sauerstoff durch solche Bouillon angestellt, welche nur mit 
irgend einer aSroben Art inficirt war. Die Bouillon trübte sich früher als gewöhn- 
lich (ohne Sauerstoffdurchleitung) und ergab bei der Prüfung auf Nährsubstanz und 
unter dem Mikroskop Reinculturen des gewählten Bacteriums. 



Digitized by 



Google 



Existenzbedingungen füe anaSeobe Bakteeibn bei 0-Zutbitt. 371 

mich ein. Wenn sich ans der weiteren Beobachtung — was sehr wahr- 
scheinlich ist — ergeben wird, das Aeroben in der That Sauerstoff aus 
Flüssigkeiten absorbiren, so werden wir gar keinen Anlass weiter haben, 
um die Betheiligung dieses Factors an der Symbiose der Bakterien in 
Abrede zu stellen. Doch auch dann werde ich bei der Ueberzeugung 
bleiben, dass nicht diesem Factor die Hauptrolle in der Frage zukommt, 
deren Lösung mich gegenwärtig beschäftigt. 

Ich war jetzt an den interessantesten Punkt meiner Arbeit angelangt. 
Einerseits hatten mir die Versuche mit Sauerstoffdurchleitung die Ueber- 
zeugung beigebracht, dass das Leben der AnaSroben bei Sauerstoffzutritt 
in erster Beihe durch eine von aßroben Bakterien ausgeschiedene Sub- 
stanz bedingt wird, andererseits ergab der erste Versuch, diese Substanz 
(mittels Filtration) frei von Bakterien darzustellen, wenn auch nicht ganz 
negative, so doch höchst unbestimmte und wenig überzeugende Resultate. 
Um diesen Umstand zu erklären, konnte ich im gegebenen Falle nur 
eine Möglichkeit annehmen: offenbar geht die Fermentsubstanz beim 
Passiren des Filters zum grossen Theil verloren. Diese Erwägung ver- 
anlasste mich, nach anderen Methoden als Filtration zu suchen, welche 
geeignet wären, die Fermentsubstanz von den Mikroben selbst zu isoliren. 
Nach einigen misslungenen Versuchen dieser Art entschied ich mich für 
folgende, sehr einfach auszuführende Methode: 

Beobachtung XIX. 

21. /L Auf die geneigte Fläche frisch gekochten Agar-Agars wird der 
M. agilis geimpft. Zimmertemperatur. 29./I- Das Röhrchen wird horizontal 
gelegt, um das Condensationswasser verdunsten zu lassen. dO./L Auf den 
Wattepfropf, mit welchem das Röhrchen geschlossen ist, werden 2 — 3^" 
Chloroform gegossen. Das Röhrchen wird mit einem Gummihütchen ver- 
schlossen and in horizontaler Lage einer Temperatur ausgesetzt, welche 
etwas niedriger ist als Zimmertemperatur. 31./I- Der Gummihut entfernt, 
der Wattepfropf durch einen anderen ersetzt, welcher einer leeren sterilisirten 
Röhre entnommen ist. ' Das Röhrchen wird in horizontaler Lage bei Zimmer- 
temperatur liegen gelassen. l./II. In die Röhre wird gewöhnliche Bouillon 
gegossen. Temperatur dieselbe. S./II. Bouillon inficirt mit clostr. butyr. 
(ein Platinöhr reiner Bouilloncultur in H- Atmosphäre). Temperatur des 
Thermostates (38® — 39®). Gewöhnliche Bedingungen des Luftzutritts durch 
einen Wattepfropfen. 5./II. Deutliche Trübung, unangenehmer, charakteri- 
stischer Geruch, Gasausscheidung. Unter dem Mikroskop — neben unbe- 
weglichen Kokken eine Masse aufgeblähter, sporenhaltiger, in schneller 
Bewegung befindlicher Stabchen von clostr. butyr. Controlculturen: Bouillon 
blieb steril bei hoher und niedriger Temperatur (gewöhnliche Bedingungen 



* Wie ich mich heniaoh überzeugte, ist dieser Wechsel des Wattepfropfens nicht 
unbedingt nothwendig. 

24» 



Digitized by 



Google 



872 W. Kbdrow8KI: 

des Sauerstoffzutritts), auf Agar-Agar und Gelatine (hohe Cultur) — typi- 
sche Reincultur des anaSroben Bacteriums. Nach einer Woche wird die 
Controle wiederholt — mit dem gleichen Hesultat. Nach zwei Wochen 
wieder — das Resultat bleibt dasselbe. 

Beobachtung XX. 

21./I. Eine geneigte Agar-Agar-Fläche mit Sarcina flava inficirt. 7./II. 
Dies Röhrchen horizontal gelegt zum Zweck der Verdunstung des Conden- 
sationswassers. S./II. Auf den Wattepfropf 2 — 3 ®*^™ Chloroform aufgegossen, 
Gummihütchen. Dieselbe Temperatur, wie im yorhergehenden Versuch. 
9./n. Gummihut abgenommen, Pfropf gewechselt. lO./II. Bouillon (mit 
1^/2 Procent Zucker) hineingegossen. 11. /IL Bouillon durchsichtig. Inficirt 
mit clostr. butyr. (Platinöhr). Temperatur des Thermostates. Am nächsten 
Tage leichte Trübung, am dritten Tage sehr starke Trübung, der gewöhn- 
liche Geruch, erhebliche Gasbildung. Unter dem Mikroskop — neben Sar- 
cine eine Menge Stäbchen von clostr. butyr. mit Sporen. Die Controle, 
welche mehrfach wiederholt wurde, ergab immer nur Reinculturen des 
ana6roben Bacteriums. 

Ich unterlasse es, die völlig analogen Beobachtungen mit deni Teta- 
nusbacillus anzuführen, da ihre Beschreibung einer fast wörtlichen Wieder- 
holung des eben Gesagten gleichkäme. 

Die Bedeutung der angeführten Beobachtungen liegt dann, dass die 
von mir gewählten aeroben Bakterien sich als sehr empfindlich gegen 
Chloroformeinwirkung erwiesen, während die von ihnen producirte Ferment- 
substanz entweder gar nicht oder nur in geringem Maasse darunter litt. 
Dank der Auflösung dieser Substanz in der Bouillon, welche nach Ab- 
tödtung der Cultur auf dieselbe aufgegossen wurde, vermochte ich die 
Reincultur einer anaöroben Art bei freiem Luftzutritt zu erzielen.^ 

Die Versuche sind hier in der Gestalt gebildet, in welcher sie zu 
Anfang ausgeführt wurden. Es ist hier weder die Dauer der Chloroform- 
einwirkung, noch die Temperatur, bei welcher sie stattfand, angegeben. 



^ Die Lebensfähigkeit der Bakterien nach Einwirkung von Chloroformdämpfen 
wurde durch Ueberimpfung auf frische, geneigte Agar*A garflächen erforscht. Doch 
überzeugte ich mich bald, dass diese Methode nicht immer zuverlässig ist. Mitunter 
kam es vor, dass die Impfung steril blieb, während jedoch nach einiger Zeit die 
Bakterien in Bouillon wieder auflebten, wenn dieselbe direct auf die Cultur auf- 
gegossen wurde. Darum ist es besser, ihre Ijebensfahigkeit in dem Bouillonextract 
selbst 2 bis 3 Tage nach seiner Zubereitung zu prüfen. Uebrigens ist diese vor- 
herige Controle gar nicht unbedingt nothwendig. Man kann sich vollkommen auf 
die endgültige Controle der Bouillon verlassen, nachdem dieselbe mit der anafiroben 
Art inficirt wurde und diese auch zur Entwickelung kam. Diese Controle kann be- 
liebig oft wiederholt werden — sie wird immer bezüglich der ASroben das gleiche 
negative Resultat ergeben. 



Digitized by 



Google 



EXISTEMZBEDIKOÜNGEN FÜR ANAfiBOBE BAKTERIEN BEI 0-ZuTBITT. 373 

Diese beiden Factoren wurden bei den nachfolgenden Versuchen berück- 
sichtigt, und die Schlussfolgerungen, zu welchen ich hinsichtlich ihres 
Einflusses auf die Resultate der Beobachtungen gelangte, beschranken 
sich vor der Hand auf Folgendes: 

Am besten gelang die Züchtung anaSrober Bakterien — unter den 
in Bede stehenden Bedingungen — dann, wenn die Einwirkung des 
Chloroforms auf die A^robencultur etwa 22 bis 24 Stunden lang bei 10 
bis 15^ G. stattgefunden hatte. Eine Steigerung der Temperatur (während 
der Wirkung des Chloroforms) bis auf 25® C. schien das Resultat der 
Beobachtungen nicht schädlich zu beeinflussen. Anders wirkte — bei 
sonst gleichen Bedingungen — die Temperatur des Thermostates. Wenig* 
stens gaben die Versuche mit M. agilis nicht immer positive Resultate, 
und die Versuche mit Sarcine — in keinem einzigen Falle, wenn die 
Culturen der genannten Bakterien vorher der Einwirkung von Chloroform- 
dämpfen bei Thermostat-Temperatur ausgesetzt worden waren. 

Wie lange die Einwirkung des Chloroforms auf die Cultur ohne 
Schaden für das Ferment, selbst dauern darf — das vermag ich nicht zu 
sagen. Aus meinen Beobachtungen kann ich für's Erste nur einen Schluss 
ziehen: ob man die Cultut 24 oder 48 Stunden lang^ der Chloroform- 
wirkung aussetzt, das ist für den Ausgang der Versuche ganz oder fast 
ganz gleichgültig. 

Ich erachte es jedoch als verfrüht, aus allen diesen Einzelheiten 
irgend welche verallgemeinernde Schlussfolgerungen zu ziehen, und zwar 
deshalb, weil die Anlage der Versuche — in der Gestalt, wie ich sie 
oben beschrieben habe — nicht als ganz exact, als frei von allerlei Neben- 
einflüssen und ZußLlligkeiten zu bezeichnen ist. Zwar waren die zu den 
Versuchen benutzten Gefasse annähernd gleich, und die auf den Pfropf 
gegossene Chloroformmenge ebenfalls, doch bin ich wohl kaum berechtigt 
anzunehmen, dass das Chloroform während der ganzen Dauer des Ver- 
suches ganz ununterbrochen und gleichmässig in das Innere des Gefasses 
eindrang. Der Wattepfropf konnte in dem einen Falle lockerer sein und 
leichter in das Gefass hineingehen, als in dem anderen, und dem ent- 
sprechend musste auch das Chloroform einmal in grösserer, das andere 
Mal in geringerer Quantität durchdringen. Andererseits konnte auch der 
Gummihut das offene Ende der Röhre einmal fester, das andere Mal 
loser umfassen, und somit das Chloroform bald schneller, bald langsamer 
nach aussen sich verflüchtigen; es folgt daraus, dass die Einwirkung 
des Chloroforms in dem einen Falle von kürzerer Dauer sein musste, als 
in dem anderen. 



' Im letzteren Falle wurden auf den Wattepfropfen des Gefasses nach 24 Std. 
neuerdings 2 bis 3^«» Chloroform aufgegossen. 



Digitized by 



Google 



374 W. Kedbowski: 

Es ist klar, dass mau unter solchen Bedingungen mit Verallgemeine- 
rungen sehr vorsichtig sein muss, obgleich ich zur Bekräftigung der oben 
gemachten Schlussfolgerungen anfuhren kann, dass man beim Wechseln 
der Wattepfropfe, mit welchen die Röhrchen geschlossen waren, in der 
Watte fast immer Spuren von Chloroform (durch Riechen) wahrnehmen 
konnte. Daraus dürfte man wohl den Schluss ziehen, dass die Wirkung 
des Chloroforms ununterbrochen während der ganzen Zeit andauerte, 
welche bei der Beobachtung angegeben wurde. Das kann man nur von 
denjenigen Fällen nicht sagen, wo die Culturen der Chloroformeinwirkung 
bei Thermostattemperatur ausgesetzt wurden. Obgleich hier die Röhrchen 
zur Vorsicht mit zwei und selbst drei Qummihütchen verschlossen wurden, 
so ging die Verflüchtigung des Chloroforms dennoch so schnell von Statten, 
dass dasselbe schon nach Ablauf von 22 bis 24 Stunden nicht mehr in 
den Wattepfropfen wahrzunehmen war. 

Früher erwähnte ich bereits meiner misslungenen Versuche, die 
Fermentsubstanz von den sie producirenden Bakterien mittels Filtration 
abzuscheiden. Schon dort sprach ich die Vermuthung aus, dieser Miss- 
erfolg werde wahrscheinlich dadurch bedingt sein, dass die fermentartige 
Substanz beim Passiren des Filters gänzlich oder wenigstens zum grossen 
Theil verloren gehe. Es fiel mir nicht schwer, diese Voraussetzung jetzt 
zum augenscheinlichen und bewiesenen Factum zu machen — ich brauchte 
bloss ein Bouillonextract aus abgetödteten Culturen einer aeroben Art das 
Filter passiren zu lassen und dann die Tauglichkeit des Filtrats zur 
Züchtung von Anaöroben bei freiem Luftzutritt zu prüfen. Das Resultat 
war bei verschiedenartigster Modification der Beobachtungen in allen Fällen 
ein negatives. 

Mit diesen Beobachtungen schliesse ich meine Arbeit. Die Besiul- 
tate, zu welchen ich gelangt bin, können in Kürze folgendermassen for- 
mulixt werden: 

1. Anaerobe Bakterien gedeihen vorzüglich unter den gewöhnlichen 
Bedingungen bei Zutritt von atmosphärischem Sauerstoff, in gemischten 
Culturen — zusammen mit Aeroben. 

2. Das Wesen dieser Erscheinung besteht darin, dass die aeroben 
Bakterien bei ihrer Vermehrung eine besondere Substanz ausscheiden, auf 
Kosten deren eben das Wachsthum der Anaeroben vor sich geht. 

3. Wenn die Sauerstoffabsorption durch die aeroben Bakterien hier 
überhaupt irgend eine Rolle spielt, so ist diese jedenfalls nicht so be- 
deutend, wie es Fasteur annimmt. 



Digitized by 



Google 



EXISTENZBEDINÖUNGEN PUB ANAJßjROBB BAKTERIEN BEI 0-ZuTRITT. 375 

4. Ueber die chemischen Eigenschaften der muthmasslichen Substanz 
kann man noi Yermathungen äussern, gegründet auf die Analogie mit 
denjenigen chemischen Verbindungen, welche nach den Untersuchungen 
aus neuerer Zeit das Wachsthum anaßrober Bakterien auf Nährmedien 
bis zu einem gewissen Grade begünstigen (Zucker, ameisensaures Natron, 
Pyrogallol u. A.). 

5. Der Symbiose — im erwähnten Sinne — sind die anaöroben 
Bakterien, wo nicht mit allen, so doch mit den allermeisten aeroben 
Arten fähig. Dabei scheint ein bemerkbarer Unterschied zwischen den 
strengen und den sogenannten facultativen Aeroben nicht zu bestehen. 



Digiti^ed by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Universität Breslau.] 

Ueber die Beziehungen zwischen 
Viinilenz und Individuenzahl einer Choleracultur. 

Von 
Dr. E. Gotsohlioh und Dr. J. Weigang. 



Gruber und Wiener* haben bei ihren experimentellen Studien über 
intraperitoneale Meerschweinchen Cholera nachgewiesen, dass aörobe Cholera- 
culturen, bei Brütwärme gehalten, mit zunehmendem Alter „mit erstaun- 
licher Schnelligkeit ihre Virulenz einbüssen". Doch ist damit nicht etwa 
dauernd die Virulenz der betr. Cholerarace verloren; vielmehr fand sich, 
„dass die Virulenz sofort in alter Höhe wieder hergestellt wird, wenn 
Uebertragung und Wachsthum auf frischem Nährboden erfolgt." Die 
Verfasser unterscheiden hiernach beim Choleravibrio, wenigstens so weit es 
sich um die intraperitoneale Infection der Meerschweinchen handelt, eine 
„Virulenz der Race und Generation" von der „Virulenz der 
einzelnen Vegetation" und folgern, dass die Choleravibrionen nur „im 
Zustande vollster Jugendkraft" infectionstüchtig seien, während später- 
hin ein „Schwund der Ansteckungsfähigkeit ohne Verlust der 
saprophytischen Wachsthumsenergie"^ zu Stande kommt. Die Ver- 
fasser sehen hierin einen Beweis für die geringe parasitäre Befähigung 
der Choleravibrio und „sind geneigt, anzunehmen, dass diese Momente 
auch bei der natürlichen Ausbreitung der Cholera eine Rolle 
spielen und Manches, was darin dunkel ist, zu erklären ver- 
mögen. Wie sehr die Uebertragung eines InfectionsstoflFes erschwert 
sein wird, der nur so kurze Zeit seine Virulenz behält, brauchen wir nicht 



» Archiv für Hygiene. Bd. XV. S. 241. 
' Im Original nicht unterstrichen. 



Digitized by 



Google 



ViBTJLBNZ UND InDIYEDUBNZAHL EINER ChOLEEACULTUB. 377 

auszuführen.'' Einen weiteren Beweis far ihre Ansicht entnahmen die 
Verfasser ans ihren Thierversuchen. Mit dem Exsudat eines an intra- 
peritonealer Cholerainfection zu Grunde gegangenen Meerschweinchens wurde 
ein zweites Thier intraperitoneal geimpft, von diesem aus auf ein drittes 
übertragen und so fort Hierbei stellte es sich heraus, „dass es, wenn 
nicht allzu grosse Mengen InfeotionsstoflF verwendet wurden, unmöglich 
ist, die Krankheit dauernd rein contagiös, durch Uebertragung 
von Thier zu Thier fortzupflanzen. Früher oder später bleibt der 
Erfolg der Uebertragung aus." Das zuletzt inficirte Thier genest, „trotz- 
dem in dem übertragenen Erankheitsproducte oft massenhaft 
Vibrionen vorhanden sind." „Legt man dann mit den Krank- 
heitsproducten des letzten verendeten Thieres der Reihe, die 
bei directer Uebertragung versagt hatten, Culturen an und 
verimpft man in bekannter Weise eine kleine Menge junger 
Agarcultur auf ein frisches Thier, so geht dieses in typischer 
Weise an Cholera zu Grunde und kann zum Ausgangspunkte 
einer neuen Uebertragungsreihe dienen." Hiemach scheint den 
Autoren der Schluss unausweichlich, „dass bei fortgesetzter und 
ununterbrochener Uebertragung von Thier zu Thier die para- 
sitäre Befähigung der Choleravibrionen abnimmt;" zur dauernden 
Fortpflanzung der Krankheit ist es nöthig, „die Vibrionen zeitweilig 
auf todtem Substrat bei reichlichem Luftzutritte zu züchten." 
Die Meerschweinchen-Cholera ist also eine „miasmatisch-contagiöse 
Krankheit", bei der „die Krankheitskeime zwar vom Kranken aus- 
geschieden werden bezw. direct vom Kranken auf den Gesunden wirksam 
übertragen werden können,"' bei der jedoch „zur dauernden Erhaltung 
und Ausbreitung der Krankheit ein Entwicklungsstadium der Mikrobien 
ausserhalb des Wirtskörpers erforderlich ist." Die Verfasser deuten an, 
dass in ähnlicher Weise auch für die Aetiologie der menschlichen Cholera 
eine Theorie aufgestellt werden könnte; selbstverständlich würde dieselbe 
nach allem Vorausgegangenen ganz nach Analogie der von Petten- 
kofer'schen lokalistischen Hypothese beschaffen sein. 

Gegen die dargelegte Deutung der Thier- Versuche von Grub er und 
Wiener hat nun aber Flügge* geltend gemacht, dass die gefolgerte 
qualitative Aenderung der einzelnen Cholerabacillen durchaus 
nicht nothwendig aus den Thatsachen folgt; die letzteren lassen sich 
vielmehr zwanglos durch die Annahme erklären, dass „die Quantität der 
überimpften Bacillen geringer und nicht mehr für eine tödtliche Intoxi- 
cation genügend gewesen ist" Für die Richtigkeit dieses Einwandes 



»Flügge. BUm ZeiUehrift. Bd. XIV. S. 162. 



Digitized by 



Google 



378 E. GoTBCHiiiCH UND J. Weiöang: 

spricht der* Umstand, dass in der einen Versuchsreihe von Grub er und 
Wiener (a. a. 0. S. 282 f. 11. Reihe) der sonst beobachtete Effekt der 
Virulenzabnahme nicht eintrat, weil relativ grosse Mengen {0*5 ««") 
einer höchst virulenten Gultur zur Uebertragung gelangten; femer stimmt 
mit der Annahme Flügge's die in mehreren Versuchsreihen von Gruber 
und Wiener sich findende Notiz, dass in dem zuletzt übertragenen 
Exsudat, dessen Weiterimpfung den Tod des Versuchsthieres nicht mehr 
bewirken konnte, nur spärliche Vibrionen vorhanden gewesen seien; end- 
lich sprechen auch die Falle^ in denen das wirkungslos gebliebene Exsudat 
„massenhafte Vibrionen" enthielt, durchaus nicht gegen die Erklärung 
Flügge's, indem dieselben vielleicht doch unter der Zahl geblieben sind, 
welche die Dosis letalis minima bezeichnet, ganz abgesehen davon, dass 
viele derselben schon abgestorben sein konnten. Freilich wird bei dieser 
Erklärung, welche die Virulenz eines Exsudats als Function der Zahl der 
darin enthaltenen Cholerabacillen auffasst, vorausgesetzt, dass die Viru- 
lenz des einzelnen Vibrio eine relativ constante Grösse habe, 
eine Voraussetzung, welche mit dem oben angeführten Resultate von 
Gruber und Wiener, dass der Choleravibrio nur im Zustand „vollster 
Jugendkraft" infectionstüchtig sei, mit zunehmendem Alter der Cultur 
aber seine Virulenz unbeschadet seiner saprophytischen Wachsthums- 
energie verliere, in directem Widerspruch steht Nun liegt es nahe zu 
untersuchen, ob nicht die Abnahme der Virulenz einer Cultur 
mit zunehmendem Alter derselben einfach ebenfalls von einer 
Verminderung der Individuenzahl in derselben herrührt, ganz 
ähnlich, wie dies für die Abnahme der Virulenz des Exsudates bei Ueber- 
tragung von Thier zu Thier wahrscheinlich gemacht worden ist, Herr 
Professor Flügge forderte uns auf, diese Frage, die von Gruber und 
Wiener gar nicht in Erwägung gezogen worden ist, der experimentellen 
Prüfung zu unterwerfen. Wir beschränkten uns bei dieser Untersuchung 
ausschliesslich auf die Verwendung von aeroben Culturen auf festem Nähr- 
boden, von Agar-Strichculturen. 



I. Die Individuenzatal einer aSroben Ctaoleracaltnr auf Agar. 

Um das Verhalten der Individuenzahl in einer Choleracultur unter 
verschiedenen Bedingungen, insbesondere mit zunehmendem Alter zu 
erforschen, bedienten wir uns zuerst folgender Methode. Es wurde von 
der Cultur mittels steriler Oese eine gewisse Menge abgehoben, in einem 
sterilen Platintiegel genau abgewogen, dann in 5 ««" Bouillon gebracht, 
gut durchgemischt, hiervon 1 Tropfen in einem zweiten Röhrchen mit 5 «^ 



Digitized by 



Google 



Virulenz und Individüenzahl eikeb Cholebacui/tub. 



379 



Bouillon gemischt, und hiervon wiederum 1 Tropfen in einem dritten 
Röhrchen mit abermals 5 ««°» verdünnt; 1 ^*" dieser 8. Verdünnung enthält 

Von dieser 8. Verdünnung werden mit 



dann 



wöoö^«««- 



1 



5.20.5.20.5 

0.5««« lööööö ^^® ^^^ °"* ^ Tropfen « ^^^^q^ Oese Platten gegossen. 
Die Platinöse wird hierauf ausgeglüht und gewogen; die Differenz beider 
Wägungen ist das Gewicht der Culturmasse. Die Platten werden nach 
der von M. Neisser* ausgearbeiteten Methode mikroskopisch gezählt; 
die Individuenzahl wird stets auf die Gewichtseinheit einer Pfeif fernsehen* 
„Normalöse" = 2 ■« reducirt. In den ersten Versuchen wurden die ver- 
schiedenen Entnahmen an mehreren aufeinander folgenden Tagen von 
derselben Cultur aus gemacht; später wurde an jedem Tage ein beson- 
deres Köhrchen benützt. Zur Verwendung gelangten mehrere Choleraracen; 
die mit „Pfeiffer", „Inowrazlaw" und „Berlin" bezeichneten Racen 
sind uns von Herrn Professor Pfeiffer in Berlin gütigst zugesandt, wo- 
für wir ihm auch hier unsern ergebensten Dank aussprechen; die mit 
„Loska" und „Gornik" bezeichneten Culturen sind von uns im hiesigen 
hygienischen Institut isolirt; und zwar stammt die erstere aus dem ersten 
Cholerafall der kleinen Frühsommerepidemie von 1894 in Myslowitz, die 
letztere aus dem ersten Cholerafall der grösseren oberschlesischen Herbst- 
epidemie desselben Jahres. Zunächst wurde die Entnahme ohne Rück- 
sicht auf Mitte und Randzone aus einer beliebigen Stelle der Cultur 
genommen; deshalb, und weil zu allen Entnahmen eine und dieselbe 
Cultur verwendet wurden, sind die in nachfolgender Tabelle I enthaltenen 
Versuche nur als rohe Vorprüfung der Frage anzusehen. 

Tabelle I. 
2^ Culturmasse enthalten Individuen in Millionen: 



Alter 
der Cultur 


Pfeiffer 


Pfeiffer 

(Parallel -Versuch) 


Loska 


Inowraziaw 

20 Stunden bei 37 ^ 

dann im Eisschrank 

gehalten 


S 


tets bei 37 « gehalte 


n 


20 Stunden 


1034 


1000 


576 


1910 


« „ 


111 


47 


36-4 


1902 


3 Tage 

4 „ 


7-8 
3-3 


11 
3-6 


2-6 


2087 


5 .. 


2-2 


3-2 


0-7 


— 


« ., 


2-2 


4-2 




— 


8 ,. 


0-8 


2-4 


— 


— 


9 „ 


— 


— 


— 


207 



^ IHege Zeüschrift Bd. XX. S. 119. 
» Ebenda, Bd. XVU. S. 859. 



Digitized by 



Google 



380 



E. GoTSOHLiCH UND J. Wbiganö: 



Aus diesen Versuchen ergiebt sich eine rapide Abnahme der Indi- 
viduenzahl mit zunehmendem Alter der bei 37® gehaltenen 
Cultur; nach 2 Tagen sind höchstens nur noch 10 Procent der Individuen 
lebend vorhanden, welche die vollvirulente 20 stundige Cultur zeigt, nach 
3 Tagen nur noch höchstens 1 Procent. Wird dagegen die bei 37® 
ausgewachsene, 20 stündige Cultur in den nächsten Tagen bei nie- 
derer Temperatur gehalten, so hält sich die Individuenzahllange 
Zeit auf der ursprünglichen Höhe; die Abnahme erfolgt sehr langsam; 
noch am 9. Tage sind etwa 10 Procent der ursprünglichen Individuenzahl 
erhalten. Diese Thatsache stimmt mit der Beobachtung von Petruschky,* 
dass Streptokokkenculturen im Eisschrank lange ihre Virulenz behalten, 
gut überein. Die verschiedenen, zum Versuch verwandten Cholerastämme 
zeigen bedeutend quantitative Differenzen in ihrer Entwicklung; doch ist 
der allgemeine Charakter der Wachsthumscnrve bei allen derselbe. 

Demnächst untersuchten wir, um der Ursache dieser höchst merk- 
würdigen rapiden Abnahme der Individuenzahl auf die Spur zu kommen, 
das Verhalten von Proben, die dicht vom Rande der Cultur entnommen 
waren, im Vergleich mit solchen, die aus der Mitte des Agarstrichs 
stammten; da die Lebensbedingungen, sowohl was Sauerstoffzutritt, als 
Ernährung betrifft, am Bande entschieden günstiger sind als inmitten der 
dichten Culturmasse, so mussten etwaige Differenzen in dem Grehalt an 
lebenden Keimen bei verschiedenem Alter der Cultur einen Schluss auf 
die Ursache der oben geschilderten merkwürdigen Abnahme der Individuen- 
zahl zulassen. Diese Versuchsreihe erschien um so mehr geboten, als 
Gruber und Wiener (a. a. 0. S. 269 f.) fanden, dass die vom Rande 
jüngerer Culturen stammenden Proben höhere Virulenz zeigten als die 
aus der Mitte entnommenen. Auch hier liesse sich vielleicht die Ver- 
schiedenheit der Virulenz auf eine Verschiedenheit der Individuenzahl 
zurückführen. Der Versuch bestätigte unsere Erwartung vollkommen. 

Tabellen. 

2"» Culturmasse enthalten lebende Individuen in Millionen: 

,Berlin" (stets bei 37® gehalten). „Gornik" (stets bei 37® gehalten). 



Alter 


Band 


Mitte 


Alter 


Band 


Mitte 


20 Stunden 


2710 


8580 


18 Standen 


6911 


2828 


44 „ 


8080 


630 


24 „ 


2898 


ISSl 


68' „ 


53-4 


51 


48 ., 


4560 


818 








63 „ 


56-6 


72 



> Centralblatf für Bakteriologie. Bd. XIII. Abth. I. S. 651. 



Digitized by 



Google 



YiBULENZ UND Individuenzahl einbr Cholebacültub. 381 

Während die aus der Mitte der Culturmasse stammenden Proben 
dieselbe rapide Abnahme der Individuenzahl schon von 20 Stunden an 
zeigen, wie wir sie in Tabelle I constatirt haben, behalten die vom 
Rande entnommenen Theiie der Cultur noch am 2. Tage ihren 
hohen Gehalt an lebenden Bacillen und übertreffen daher die 
mittleren Partieen in ihrem Keimgehalt um ein Vielfaches; es 
scheint sogar, als ob der Eeimgehalt des Bandes zu einer Zeit noch im 
Wachsen begriffen ist, zu der in den mittleren Partieen bereits eine kolos- 
sale Abnahme der Individuenzahl erfolgt ist. Später findet dann diese 
Abnahme auch in den Bandpartieen der Cultur statt, so dass am 3. Tage 
der Gehalt an lebenden Keimen in Mitte und Rand annähernd gleich ist. 
Bei eintägigen Culturen ergiebt sich kein constantes Verhältniss zwischen 
Rand und Mitte; auch weitere, in Tabelle 11 nicht aufgeführte 'Versuche 
lassen ein solches yermissen. Dies liegt wohl theilweise an den unvermeid- 
lichen Fehlern der Entnahme, die bei jungen schmalen Strichculturen, 
bei welchen Randzone und Mitte nicht so streng zu scheiden sind, grösser 
ausfallen als bei älteren breiten Culturen; dann aber ist ja bei einer 
20 stündigen Cultur die gesammte Masse, also auch die Mitte auf ihrem 
höchsten Entwickelungsstadium, so dass constante Differenzen kaum erwartet 
werden können. Bezeichnend ist jedenfalls, dass gerade bei 48 stündigen 
Culturen, bei denen Gruber und Wiener eine höhere Virulenz der Band- 
zone gegenüber der mittleren Culturmasse constatiren konnten, die Indi- 
viduenzahl ganz dasselbe Verhältniss aufweist. 

Dagegen Hessen sich keine wesentlichen Differenzen bezüglich des 
Gehalts an lebenden Keimen in Theilen der Cultur nachweisen, die vom 
oberen Theil, von der Mitte und vom unteren Theil der aufrechtstehenden 
Strichcultur genommen waren; die Verschiedenheit der Dicke des Nähr- 
bodens im oberen und unteren Theil des schräg erstarrten Agar- 
Böhrchens sind also belanglos. 

Tabelle III. 

, Pfeiffer", stets bei 37^ gehalten. 2"» Culturmasse enthalten lebende 

Individuen in Millionen. 



Alter der Cultur Oben | Mitte 


Unten 


20 Stunden 
2 Tage 
8 „ 
4 „ 


2066 

474 
65-7 
30-7 


1560 
461 
152-7 
12-0 


1803 
416 
63-8 
51-8 



Digitized by 



Google 



382 E. GoTftOHMOH ü. J. Wbigang: 

Die Abnahme der Zahl der lebenden Individaeu in einem zur Unter- 
suchung entnommenen Theil der Culturmasse könnte auf zweierlei Weise 
gedeutet werden. Erstens könnte es sich um eine absolute Verminde- 
rung der Zahl der lebenden Keime durch massenhaftes Absterben 
derselben mit zunehmendem Alter der Cultur handeln. Andererseits aber 
wäre es möglich, dass nur eine relative Verringerung der Indi- 
viduenzahl in der Gewichtseinheit durch entsprechende, mit dem Alter 
der Cultur zunehmende Bildung^ von Intercellularsubstanz^vgr- 
läge, wobei die absolute ^ahl der lebenden Bacillen in der gesammten 
Cultur ganz constant bleiben, ja sogar noch in Vermehrung begriffen sein 
könnte. Für das Bestehen einer solchen Möglichkeit spricht die Thatsaohe, 
dass die bei 37° gehaltene Cultur schon am 2. und 3. Tage dicker, un- 
durchsichtiger und schleimiger wird; die entnommenen Proben zeigen auch 
eine viel bedeutendere Consistenz als bei einer 20 stündigen Cultur. Aller- 
dings erscheint es schon von vornherein höchst unwahrscheinlich, dass diese 
Vermehrung der Intercellularsubstanz die Abnahme der Individuenzahl in 
der Gewichtseinheit der Cultur erklären könne, wenn man den Grad der 
Abnahme berücksichtigt; am 3. Tage sind nur noch etwa 1 bis 3 Procent 
der bei 20 stündigen Culturen vorhandenen Zahl von lebenden Keimen 
vorhanden; soll dies als bloss relative Abnahme aufgefasst werden, so 
müsste die Culturmasse seit dem 20 stündigen Stadium um das Dreissig- 
bis Hundertfache zugenommen haben, was schon durch oberflächliche 
Betrachtung der Culturen widerlegt wird. Immerhin wäre es ja möglich, 
dass neben einer absoluten Verminderung der Individuen auch eine Ver- 
mehrung der Zwischensubstanz stattfindet und dass letztere einen gewissen 
Antheil an dem Zustandekommen der thatsächlich constatirten Abnahme 
der lebenden Keime in der Gewichtseinheit hat. Ob und inwieweit eine 
solche Mitwirkung stattfindet, lässt sich durch eine neue Versuchsreihe 
entscheiden, in welcher nicht Bruchtheile der Culturmasse, sondern die 
ganze Cultur zur Zählung gelangt Gewöhnliche Strichculturen sind für 
diesen Zweck freilich nicht verwendbar, da ihre Breite, sowie die Gestaltung 
ihres Randes sehr wechselt; auch ist eine einheitliche Besäung bei denselben 
nicht herzustellen. Wir bedienten uns daher Flächenculturen, die 
durch Besäung einer ganzen schräg erstarrten Agarfläche mit einer Auf- 
schwemmung von Cholerabacillen erhalten wurden. Da eine Fläohencultur 
immer nur zu einer Zählung verwendet werden konnte, und zu jeder neuen 
Zählung in einer Versuchsreihe eine neue Cultur genommen werden musste, 
so kam alles darauf an, möglichst gleichförmige Flächenculturen zu 
gewinnen. Zunächst wurde zu allen Versuchen Agar von derselben Provenienz 
verwendet, um alle Störungen durch ungleichartiges Nährmaterial auszu- 
schliessen. Zur Verstellung gleicher Culturflächen suchten wir Reagens- 



Digitized by 



Google 



ViBüLENZ UND InDIVIDUENZAHL EINEB CHOLERACüIiTÜB. 383 

ruhrchen von gleicher Weite (15 ™°^ Durchmesser) aus; nach der Sterili- 
sation wurde in jedes ßöhrchen genau 5*^*^ verflüssigten Agars mittels 
steriler Pipette gefüllt, und dann alle Röhrchen in gleichmässige schiefe Lage 
gebracht. Die fertigen erstarrten Röhrohen wurden dann bis zur Benutzung 
im Eisschrank y geschützt gegen Licht und Austrocknung, aufbewahrt. 
Eine gleichförmige Besäung erreichten wir dadurch, dass von einer gewöhn- 
lichen 20 stündigen Agarstrichcultur eine homogene Aufschwemmung mit 
5 ccoa Bouillon hergestellt wurde, mit welcher dann die zu inficirenden 
Agarflächen nach einander übergössen wurden. Freilich bleiben hierbei 
nicht auf jeder Agarfläche genau gleich viele Bacillen zurück; um uns daher 
zu überzeugen, ob diese Ungleicharügkeit in der Aussaat ein ungleich 
starkes Wachsthum bewirke, stellten wir folgenden Control versuch an. Zwei 
Agarflächen wurden mit der soeben beschriebenen concentrirten Auf- 
schwemmung beschickt, zwei andere mit einer zwanzigfach verdünnten 
Lösung (eine Agar-Strichcultur in 100 *^«™); beide Paare von Culturen 
wuchsen ganz gleichmässig aus; die Zählung ergab in der ganzen 
Cultur: 

Bei den mit concentrirter Aufschwemmung behandelten Röhrchen: 

I. 23966 Millionen Bacillen. 
IL 23103 „ „ 

Bei den mit verdünnter Aufschwemmung behandelten Röhrchen: 

L 23 776 Mülionen BacUlen. 
IL 21582 
Die Gleichmässigkeit der Resultate lässt, zumal bei Würdigung 
der enormen Zahlen, nichts zu wünschen übrig. Die nach 20 Stunden 
ausgewachsene Zahl von Bacillen ist also in weiten Grenzen unabhängig 
von der Concentration derBesäungsflüssigkeit. Bei allzu grosser Verdünnung 
der zum Besäen angewendeten Aufschwemmung besteht die Gefahr, dass 
nicht genugende Mengen von Bacillen haften bleiben, und die Colonieen 
beim Auswachsen nicht confluiren; dann bleiben unbewachsene Lücken 
auf der Agarfläche und man erhält eine zu kleine Zahl; auch befinden 
sich die Individuen dann nicht alle in gleichen Existenzbedingungen, 
sondern die Culturfläche weist bei jeder Colonie Randzone und Mitte mit 
ihren verschiedenen Verhaltungsweisen auf. Eine stark concentrirte Be- 
säungsflüssigkeit aber schadet nichts und ist daher stets vorzuziehen. Die 
gleichmässig bewachsenen Culturflächen bieten den einzelnen Individuen 
ganz gleiche Existenzbedingungen, da eine freie Randzone nicht existirt 
und die Mächtigkeit der die Cultur tragenden Nährbodenschicht nach 
Tabelle III ohne Einfluss auf die Wachsthumsenergie ist. Bei der Her- 
stellung der Verdünnungen zum Zweck der Anlegung von Zählplatten 



Digitized by 



Google 



384 



E. GoTscHLiOH UND J. Wbigang : 



gingen wir zur möglichsten Vermeidung von Fehlem von dem Princip aus, 
nicht Tropfen, deren Grösse stets gewissen uncontrolirbaren Schwankungen 
unterliegt, sondern grössere mittels Pipetten genau abgemessene Mengen 
der Culturaufschwemmung zu übertragen. Auf diese Weise wird auch 
eine etwaige geringe Ungleichmässigkeit der Vertheilung der Culturmasse 
in der Orginalaufschwemmung, die bei Uebertragung kleiner Mengen in den 
höheren, zur Zählung allein brauchbaren Verdünnungen zu den grössten 
Fehlern führen kann, belanglos. Die ausgewachsene Culturfläche wird also 
mit einigen Cubikcentimetem steriler 0«6procentiger NaCl-Lösung aufge- 
schwemmt und mittels steriler Platinöse gleichmässig verrührt; diese 
Procedur wird mit erneuter Kochsalzlösung mehrmals wiederholt, die 
gesammte Aufschwemmung in einem sterilen Kolben gesammelt und auf 
500 ^"""^ mit steriler Kochsalzlösung aufgefüllt; schliesslich kommt noch 
der Agarcylinder selbst aus dem Röhrchen in den Kolben. Hier wird gut 

durchgeschüttelt; 1*^™ dieses ersten Kolbens enthält ^ der Gesammt- 

cultur. Aus dem ersten Kolben werden 25 '^^ mittelst steriler Pipette in 
sterile Kochsalzlösung gebracht; 1 °®°* dieser zweiten Verdünnung 

25 1 



47500m 
enthält 



der Gesammtcultur. Die dritte Verdünnung 



500 • 500 10 000 
wird durch uebertragung von 50 «*'"* der zweiten in 450 ««"^ sterile Koch- 



derselben enthält jqqqqq der Culturmasse. Ganz 



Salzlösung bewirkt; 1 

analog wird durch 10 fache Verdünnung aus der dritten eine vierte 
und aus dieser eventuell noch eine fünfte Verdünnung hergestellt, 



mit 



bezw. 



der Gesammtcultur pro 1 ^^. Aus der zweit-en, 



1000000 10000000 

dritten, vierten, eventuell noch aus einer fünften Verdünnung wird je 
1 «*^ mittels steriler Pipette entnommen und zur Anlegung je einer Zähl- 
platte in Gelatine verwendet; zu jeder Entnahme wird selbstverständlich 
eine neue Pipette benutzt. Beim Ansaugen der Pipetten schützten wir 
uns durch eine Sicherheitsvorrichtung gegen Infection. Die Platten wurden 
stets mikroskopisch nach 24 Stunden gezählt. 

Die nach dieser Methode erhaltenen Ergebnisse sind folgende: 

In einer Flächencultur sind enthalten lebende Individuen: 
Tabelle IV. „Gornik", stets bei 31^ gehalten. 



Alter der Cultur 



I. 



8 Stunden 
12 ,. 
16 ,. 
20 „ 



34 411 Millionen 
47 918 
34 555 
24 765 



n. 



86 152 Millionen 
48 230 
39 209 
26 928 



Digitized by 



Google 



VntüLENz üin> Indiyedüenzahl edibb Gholbraoultub. 885 
Tabelle V. „Gornik", stets bei 37« gehalten. 



Alter der Cnltur 


I 


n 


m 


IV 


20 Standen 
44 „ 
68 „ 
90 ,. 


42 840 Mill. 
8 818 „ 
275 „ 
40-6 „ 


80 827 Mill. 
8 042 „ 
884 „ 
62-8 ., 


36 797 MUl. 80 506 Mill. 
8 288 „ 3 740 „ 
821 „ 587 „ 
164*5 „ 1 101-8 „ 


Tabelle VI. „Gornik", stets bei 87« gehalten. 


Alter der Cultur 


Individaenzahl 


12 Standen 


22 000 Millionen 


20 „ 


23020 




68 „ 






L 319*6 „ 





Tabelle VH. „Berlin" 





X a V c 


A X C7 T XX. JJ-*^^ 


X AXU 




Alier der Coltor 


A. Stets bei 87 <> gehalten 

I 1 n 


B. 20 St< 
dann bei Zim 

I 


i. bei 87 ö, 
mertemperator 

n 


20 Standen 

1 

3T«ge 1 

4 ff 

5 ,. i 


' 25 823 Million. 

2 242 „ 

1548 „ 

550-8 „ 

48-7 ., 


24322MUlioii. 

3 708 „ 

982 „ 

288-4 ., 

73.1 ., 


25 458 Million. 

27 096 

23 507 

18 547 „ 


18 937 Millionen 
25 081 



Tabelle VIII. „Gornik". 



Alter der Caltor 



20 Standen 
44 „ 
68 ,. 



Stets bei 37 ^ gehalten 



17 640 Millionen 
383-6 Millionen 



Tabelle JX. „Gornik". 



20 Standen bei 37«, 
dann bei Zimmertemperatar 



21 380 Millionen 
20 480 



Alter der Caltor 


Stets bei 87 <> gehalten 


12 Standen bei 37«, 
dann im Eisschrank gehalten 


A. 20 Standen 
68 „ 


23 020 Millionen 
1819-6. „ 


88 460 MiUionen 


B. 21 Standen 
64 „ 


18 800 Millionen 


20667 MiUionen 



ZetiMlir. t Hygiaie. XX. 



25 



Digitized by 



Google 



386 



E. GoTBOHLiOH UND J. Weigang: 



Tabelle X. ,,Oornik'', stets bei 22<^ gehalten. 



Alter der Cnltur 


I 


n 


m 


20 Standen 


28 856 Mülionen 


30 294 Millionen 


27 336 MilHonen 


44 „ 


71940 


70 752 


75 537 


8 Tage 


49 579 


41065 


— 


4 ., 


18 850 


21 744 


— 


5 „ 


11 087 


17 283 


— 



Tabelle V, VI und VII zeigen zunächst in Tölliger Uebereinstimmung 
mit den oben mitgetheilten Besultaten der Oesenzahlungen, dass mit 
zunehmendem Alter der bei 37^ gehaltenen Cultur die Individuenzahl der- 
selben rapid abnimmt; diese Abnahme ist, da die gesammte Cultur zur 
Zählung verwandt wurde, als absolute Verminderung der Individuen- 
zahl aufzufassen und beruht also auf dem Absterben massenhafter 
Individuen in der alternden Cultur. In der bei 37^ gehaltenen 
Cultur beträgt die Anzahl der lebenden Bacillen im Mittel: 



im Alter von 20 S 


tunden 


: 28084.2 Millionen 


44 


>7 


3 305.5 


j> V » 68 


» 


775.1 



Nach 44 Stunden sind also nur noch ll-70Frocent, nach 68 Stunden 
nur noch 2-76 Procent der in der 20 stündigen Cultur vorhandenen 
lebenden Individuen übrig geblieben. Bei den Oesenzählungen in Tab. I 
ergaben sich nach 44 Stunden nur noch 7*43 Frocent, nach 68 Stunden 
0*80 Procent der Keimzahl der 20 stündigen Cultur. Die Verhältniss- 
zahlen, welche die Abnahme ausdrücken, sind also bei beiden Methoden 
von gleicher Grössenordnung; bei den Zählungen ganzer Culturen erfolgt 
die Abnahme etwas langsamer: dies spricht dafür, dass die, schon makros- 
kopisch wahrnehmbar vermehrte Bildung von Intercellularsubstanz auch 
einen, allerdings sehr geringen Antheil an der Abnahme der Individuen- 
zahl in der Gewichtseinheit der Cultur hat. 

Die Individuenzahl der 20 stündigen Cultur zeigt ziemlich bedeutende 
Schwankungen, von 17 640 bis 42 840 Millionen. Diese Differenzen lassen 
sich wohl nur theüweise auf Versuchsfehler zurückführen, da in Versuchs- 
reihen die Parallelversuche meist recht gut übereinstinunen (vgl. Tab. IV, 
V, VII); die Ursache für grössere Schwankungen scheint vielmehr darin 
zu liegen, dass das Maximum der Entwickelung bei verschiedenen Culturen 
geringe zeitliche Verschiebungen erfährt; dieses Maximum, in dem die 
Cultur bis 48000 Millionen Individuen enthält, scheint meistens schon vor 
dem Alter von 20 Stunden, etwa zwischen 12 und 20 Stunden zu liegen. 



Digitized by 



Google 



ViBULENz UND Inpividusnzahl eineb Cholebagültub. 387 

so das8 sich die Cultur bei 20 Stunden schon auf dem absteigenden 
Schenkel der Wachsthnmscurve befindet; so z. B. ist in Tab, lY das MaYiTtiimi 
im Alter Ton 12 Standen erreicht; in Tab. YI fallt es offenbar zwischen 
12 und -20 Standen; die aosnahmsweise hohen und niedrigen Werthe einer 
20 stündigen Gultar lassen sich dann durch entsprechende kleine Ver- 
schiebungen des Maximums nach spaterer bezw. früherer Zeit erklären. 
Eine geringe Verschiebung macht aber zu dieser Zeit schon sehr viel aus, 
wenn man bedenkt, dass z. B. in Tab. IV die Individuenzahl der 
Cultur binnen 4 Stunden um 10000 Millionen abnimmt! Worin 
wiederum diese kleinen Verschiebungen des Maximums begründet sein mögen, 
das lässt sich vorläufig nicht in jedem Falle speciell angeben; es genügt, 
xmi im Allgemeinen solche Abweichungen zu erklären, auf geringe Differenzen 
im Wassergehalt des Nährbodens, namentlich aber auf geringe Schwankungen 
der Temperatur des Thermostaten, wenn auch um weniger als 0-5^ u. s.w. 
hinzuweisen. Die Abnahme der Individuenzahl der bei 37^ gehaltenen 
Cultur lässt sich durch eine Curve versinnlichen, die ihre Convexität der 
Abscisse zukehrt und deren Annäherung an die Abscisse zuerst rapid, dann 
aber mehr und mehr verlangsamt, fast asymptotisch erfolgt. 

, Was ist nun die Ursache dieses eigenthümlichen Absterbens zahlloser, 
vor wenigen Stunden erst gebildeter, ganz jugendlicher Individuen? Hier- 
über geben uns die in Tab. VII B., Tab. VIII, IX und X beschriebenen 
Versuche, sowie die oben mitgetheilten Differenzen in dem Verhalten von 
Mitte und Bandzone einer alternden Cultur einigen Aufschluss. Die Ver- 
suche von Tab. VII B., VIII und IX besagen, dass die in 12 oder 
20Stunden bei Brüttemperatur entwickeltenlndividuen sämmt« 
lieh am Leben bleiben, wenn die so ausgewachsene Cultur her- 
nach bei niederer Temperatur verwahrt wird. Diese Versuche 
bestätigen durchaus die schon bei der Oesenzählung (Tab. I B.) darüber 
gemachten Erfahrungen. Es hängt also von einer gewissen Zeit der Ent- 
wickelung an nur von der Temperatur ab, ob die in der Cultur gebildeten 
Individuen lebend bleiben oder dem Untergange verfallen. Bei einem so 
mächtigen Einfluss der Temperatur erschien es geboten, die Wirkung dieses 
Factors auch noch unter anderen Umständen zu prüfen. Nun zeigt Tab. X, 
dass in einer von Anfang an bei 22^ gehaltenen Cultur die Curve der 
Entwickelung ganz anders verläuft als bei 37^; im Alter von 20Stunden 
befindet sich die Cultur ausnahmslos noch im aufsteigenden 
Ast der Curve; das Maximum wird erst am zweiten Tage erreicht 
und übertrifft das bei 37^ erreichte Maximum erheblich; die 
Abnahme endlich erfolgt sehr viel langsamer als bei der 37°igen 
Cultur. Auf einer gleich grossen Culturfläche, bei gleicher Aussaat, ver- 
mögen sich also bei 22^ weit mehr Individuen zu entwickeln und dauernd 

25* 



Digitized by 



Google 



388 E. 60T8GHLIOH UND J. WsEOANO: 

zn erhalten^ als bei 87^. Dies ist nur dann möglich, wenn ihr Stoff- 
wechsel und Ernährungsbedarf bei niederer Temperatur ein 
geringerer ist, eine Auffassung, die mit dem aUgemeinsten Grundgesetz 
über den Einfluss der Temperatur auf Lebensprocesse übereinstimmt^ und 
deren Richtigkeit sich hier auch in der Yerlangsamung der Entwicke- 
ln ng thatsächlich kundgiebt. Wenn sich nun das rasche Absterben bei 
37® dadurch erklärt, dass die Individuen Mangel an Nährstoffen leiden, 
so darf dasselbe da nicht eintreten, wo ein solcher Mangel an Nähr- 
stoffen nicht existirt, nämlich am Bande des Culturstriches in den ersten 
Tagen; hier ist noch ein weiteres Vordringen auf frisches Nährsubstrat 
möglich; freilich wird auch hier endlich, theils durch Erschöpfung des 
Nährbodens, theils durch Durchtränkung desselben mit den aus der Cultor 
diffundirenden entwickelungshemmenden regressiven Stoffwechselproducten, 
Halt geboten; und dann erfolgt das Absterben am Bande ebenso rasch 
wie in der Mitte, da die dann einzig noch in Betracht kommende deletäre 
Wirkung der Brüttemperatur bei Band und Mitte gleich ist. Die in Tab. U 
mitgetheilten vergleichenden Zählungen über das yerhalten von Band und 
Mitte bestätigen Punkt für Punkt unsere Erwartungen; das Maximum 
der Entwickelung ist, wie bei 22® igen Culturen, hinausgeschoben und fallt 
in eine Zeit, in der die Mitte bereits massenhafte abgestorbene Individuen 
aufweist; das Absterben aber erfolgt ebenso rasch, wie in den mittleren 
Partieen 87®iger Culturen. 

Die Conservirung der bei Brüttemperatur gebildeten lebenden Indi- 
viduen bei niederer Temperatur erklärt sich nach diesen Gesichtspunkten 
ebenfalls sehr einfach. Die Bacillen, welche aus ihrem vollständig erschöpften 
Nährboden keine Nährstoffe mehr entnehmen können, vermögen doch noch 
längere Zeit auf Kosten ihrer eigenen Leibessubstanz zu leben, und zwar 
um so länger, je weniger dieselbe durch die beständige Selbstzersetzung, 
welche das Primäre jedes Lebensprocesses ist, angegriffen wird. Bei Eis- 
schranktemperatur, die weit unter dem für die Entwickelung der Cholera- 
bacillen nöthigen Temperaturminimum liegt, ist ihr Leben latent und die 
Dissimilation ihrer Leibessubstanz minimal; daher die vollkommene Conser- 
virung. Bei Zimmertemperatur, die nur langsames Wachsthum der Bacillen 
gestattet, ist der Energieverbrauch in der Zelle noch gering und gestattet 
daher ein längeres Aushalten; freilich beginnt bald das Absterben, 
vollzieht sich aber immer noch langsam. Bei Brüttemperatur dagegen 
erfolgt eine rapide, fast explosive Zersetzung der Stoffe des Bakterienleibes, 
und da ein Ersatz von aussen nicht mehr mögUch ist, so geht das Indi-- 
viduum zu Orunde. Genau so verhält sich z. B. der ausgeschnittene Frosch- 
muskel, der bei niederer Temperatur viele Stunden lang lebensßhig bleibt, 
bei 40^ aber fast momentan der Erstarrung, d. h. dem Tede anheimfallt. 



Digitized by 



Google 



YlBVLENZ VNB IlTDIYIDUENZAHIi BIKEB ChOLERACULTUB. 389 

Auch die Thatsache, dass das Absterben der Individuen einer Cultur mit 
zunehmendem Alter immer langsamer erfolgt, erklärt sich hiemach leicht; 
die übrig bleibenden Bacillen haben mit immer weniger Concarrenten zu 
kämpfen. Dnrch welches Moment die übrig bleibenden Bacillen Yor ihren 
untergegangenen Oenossen begünstigt und erhalten werden, dürfte schwer 
zu entscheiden sein; yielleicht sind sie durch ihre örtliche Lage in Athmungs- 
und EmflhrungsTerhältnissen etwas günstiger gestellt, yielleicht sind es 
die jüngsten Sprösslinge der Cultur; vielleicht aber auch findet eine wirk- 
liche Auslese der zum Kampf ums Dasein befahigteten, durch Yariiren 
entstandenen, Individuen statt; in dieser letzteren Form könnte möglicher 
Weise der Begriff von Arthrosporen eine neue Bedeutung gewinnen. 

Von diesem allgemeinen biologischen Standpunkt aus betrachtet, er- 
scheint der Vorgang des rapiden Absterbens der meisten Individuen, welcher 
zuerst in teleologischer Hinsicht durchaus unverständlich ist, ganz durch- 
sichtig und natörlich. Es giebt wohl nur wenige Beispiele in der Natur, 
wo wie hier Milliarden lebender Wesen in kürzester Zeit erzeugt werden, 
zu keinem anderen Zwecke, als um in ebenso kurzer Frist grösstentheüs 
wieder der Vernichtung anheimzufallen. Die biologische Betrachtung aber 
weist dieses scheinbar widersinnige Phänomen als eine notwendige Folge 
der enormen Wachsthums- und Vermehrungsenergie des Cholerabacillus 
nach, einer Eigenschaft, die doch in ihrer freien Entfaltung unter natür- 
lichen Bedingungen diesem Mikroben von Nutzen ist. 

Es ist möglich, und einige unserer vorläufigen Versuche sprechen dafür, 
dass die Curve der Entwickelung auch in differential-diagnostischer Beziehung 
verwerthbar ist, indem wahrscheinlich choleraähnliche Vibrionen in anderer 
Curve sich vermehren, als der Cholerabacillus. Untersuchungen hierüber 
haben wir bereits begonnen und werden dieselben in nächster Zeit mit- 
theilen. Ebenso haben wir eine Untersuchung über die Beziehungen 
zwischen Stoffwechsel und Individuenzahl in Angriff genommen, welche 
es ermöglichen wird, die Lebensäusserungen des einzelnen Vibrios 
unter verschiedenen Versuchsbedingungen kennen zu lernen. 



IL Der Parallellsmas von Vlralenz und Individuenzahl einer 

Choleracnltur. 

Die im vorigen Abschnitt nachgewiesene kolossale Abnahme der Indi- 
viduenzahl der bei 37° gehaltenen alternden Cultur ist mehr als aus- 
reichend, um die von Grub er und Wiener constatirte Verminderung der 
Virulenz einer solchen Cultur zu erklären. Immerhin erschien es geboten, 
noch durch besondere Versuche zahlenmässig die Beziehungen zwischen 



Digitized by 



Google 



890 



E. GoTSOHLiCH UND J. Wmgang: 



Virulenz und Individuenzahl zu prüfen und insbesondere zu constatiren, 
ob unter allen Umstanden eine genaue Proportionalitat beider Grössen 
besteht. Nur auf diese Weise lässt sich zeigen, dass die von Gruber 
und Wiener gemachte Annahme einer Verminderung der Virulenz des 
einzelnen Gholeravibrio ohne Schwund seiner saprophytischen Wachsthums- 
energie nicht nur entbehrlich, sondern geradezu falsch ist. Zur Beschrei- 
bung der Versuchsanordnung nur Folgendes. Zu jedem einzelnen Versuch 
werden 2 genau gleiche Flächenculturen in der S. 388 beschriebenen Weise 
angelegt; die eine wird nach der im vorigen Abschnitt beschriebenen 
Methode zur Zählung der in der Ge^kmmtcultur Torhandenen Individuen 
benutzt; die andere wird mit neutraler Bouillon aufgeschwemmt und von 
der gleichmässig verrührten Original-Aufschwemmung und zweckent- 
sprechenden Verdünnungen bestimmte Bruchtheile Meerschweinchen intra- 
peritoneal injicirt. Das Volumen der injicirten Aufschwemmung betrug 
1 «««. Die Injection wurde behufs Vermeidung von Darmverletzungen 
stets mit abgestumpfter Canüle nach vorherigem Einschneiden der Bauch- 
haut, wie es von Pfeiffer angegeben, ausgeführt. Nur anscheinend 
vollständig gesunde Thiere, womöglich im Gewicht von 200 — 800 »™ ge- 
langten zur Verwendung. Bei Versuchsreihen, innerhalb welcher die einzelnen 
Versuche direct vergleichbar sein müssen, wurden alle Culturen nait der- 
selben Aufschwemmung eines 20stündigen Agarstrichs besät. 

Tabelle XI. „Gornik" 



Alter und 
Behandlang 
der Cnltur 


Gewicht 
des Meer- 
schweinchens 
in Gramm 


Dosis in 

Brachtheilen 

einer ganzen 

Cultar 


Zahl der 

injicirten 

lebenden 

Individuen 


Aasgang 
des Thierversaches 


20 Standen, 

stets bei 37 <> 

gehalten 


442 


1 
30 

1 
60 


588 Million. 


krank« bleibt aber am 

Leben; (zu grosses 

Thier!) 




318 


294 „ 


t 




262 


1 
120 


147 


lebt 




247 


1 
240 


78.5 „ 


>f 


2 Tage 

stets bei 37» 

gehalten 


410 
190 


1 
2 

1 
4 


1031.9 Mül. 
515.95 „ 


t 
t 




180 


1 
8 


258*0 „ 


t 




130 


1 
16 


129*0 „ 


lebt 



Digitized by 



Google 



YiBuiiENZ üin> Individuenzahl einbb Cholebaoültub. 891 
Tabelle XI. (Fortsetzung.) 



Alter und 
Behandlung 
der Cnltur 


Gewicht ! Dosis in Zahl der 

des Meei^ | Bmchtheilen injicirten 

schweinchens einer ganzen l lebenden 

in Gramm Cultor | Individaen 


Ausgang 
des Thierversnohes 


44 Std., davon 

20 bei 87S dann 

24 bei Zimmer- 

temperatnr 


510 
145 


1 
15 

1 
60 


1492 MiUion. 
878 „ 


t 
t 


8 Tage, 20 Std. 
bei 37» dann bei 
Zimmertemperator 


314 
810 
270 
268 


1 
10 

1 
20 

1 
40 

1 
80 


2048 Million. 

1024 „ 
512 „ 
251 .. 


t 

t 
lebt 
lebt 


3 Tage, 

stets bei 37 • 

gehalten 


300 
223 

213 

231 


2 

1 
2 

1 
4 


767-2 Million. 
383-6 „ 

191-8 „ 

95-9 „ 


t 
t 

t 
lebt 



12 Standen, 
stets bei 37* 



Tabelle XII. „Gornik". 

1100 Million. 
550 

270 „ 
, 135 „ 



235 


1 

20 


232 


i 


225 


1 

80 


228 


1 
160 


226 


1 
20 


280 


1 
40 


226 


1 
80 


225 


1 

160 



t 
t 
t 

lebt 



20 Stunden, 
stets bei 37" 



1151 Million. 


575 


M 


287 


l> 


143 


" 



erst nach 6 ' 
vereinzelte ViBr. 
lebt im Ezsndat. 



Digitized by 



Google 



892 



£. GOTBOHLIOH UND J. WmOAKG: 

Tabelle XII. (Fortsetzung.) 



Alter und 
Behandlung 
der Cultor 



Gewicht 

des Mee]> 

Bchweinchens 

in Gramm 



Dosis in 

Bmchtheüen 

einer ganzen 

Cultnr 



Zahl der ' 

lei«Q^»n Ausgang des Thierrersnches 
Individuen l 



3 Tage 
stets bei 37« 



170 
185 

178 

161 



1819-6 MUlion. 
659-8 

8299 

I 

164-9 



t 

t 

lebt 



I 



Tabelle XIIL 
„Gornik", nach 10 maligem Durchgang durch den Thierkörper (s. unten). 



Alter und 
Behandlung 
der Cultur 


Gewicht ' 

des Meer- : 

schweinchens , 

in Gramm 1 


Dosis in 

Bruchtheilen 

einer ganzen 

Cultur 


Zahl der . 

lÄd^n 1 Ausgang des ThierTen.uch«i 
Individuen 


21 Stunden 
bei 37-7« 
gehalten 


818 
310 


1 
15 

1 
80 


1220 Million. 
680 „ 


t nach 12 Stunden. 




810 


1 
60 


315 „ 


lebt u. ist gar nicht krank. ^ 




300 


1 
120 


157-5 ,. 


t nach iVi Tagen; ziemlich 
viele Vibrionen im Exsudat 




295 


1 
240 


78-75 „ 


lebt (war deutlich kiank). 


12 Stunden 
bei 87-7«; 

dann 

52 Stunden 

im Eisschrank 

bei 10« 

gehalten 


290 
250 
215 


1 

10 
1 

20 
1 

40 
1 
80 


2066.7MilUon. 
103885 „ 
516-7 „ 


t nach 20 Stunden. 

t » 20 

lebt u. ist gar nicht krank.' 




190 


258-35 „ 


t nach 20 Stunden. 




180 


1 
160 


129-2 


t » 20 



' Diese beiden Thiere sind vielleicht natürlich immun [auch Gruber und 
Wiener (a. a. 0. S. 285) finden solche]; oder es sind in Folge eines Versehens mit 
Cholera vorbehandelte Thiere benutzt. 



Digitized by 



Google 



YiBüLENz UND Inoividuekzahl eineb Cholebaoültub. 893 

Tab. XI und XII bestätigen zunächst durchaus die Ton Grub er und 
Wiener gefundene Thatsache, dass die bei 37^ gehaltene Cultur mit 
zunehmendem Alter sehr rasch ihre Virulenz einbusst; während von der 

12- oder 20 stündigen Cultur §5 l^is ^^ die dosis letalis minima bezeichnet, 

vermag von der zweitägigen erst -r- den Tod des Thieres herbeizufuhren, 
und gar bei der dreitägigen Cultur liegt die tödtliche Dosis erst zwischen 
Y nnd y Cultur. Beachtet man aber die in Stab IV der Tabellen auf- 
gezeichnete Zahl der in der injicirten Dosis enthaltenen lebenden Indi- 
viduen, 80 zeigt sich, dass in allen Fällen, ohne Rücksicht auf das 
Alter der Cultur, eine und dieselbe Zahl lebender Bacillen, 
nämlich annähernd 200 bis 300 Millionen, die dosis letalis 
minima bezeichnet. Diese Menge von Individuen wirken in ganz 

gleicher Weise, gleichgültig, ob sie in ^ oder in y Cultur enthalten 

sind. Sie produciren also in beiden Fällen dieselbe Menge von Giftstoffen 
und sind in beiden Fällen von gleicher Widerstandskraft gegen die baktericiden 
Eigenschaften des Thierkörpers. Die Virulenz des einzelnen Cholera- 
bacillus nimmt also in der alterndenCultur nicht ab, sondern ist 
eine constante Grösse. Gegen diese soeben dargelegte Deutung unserer 
Versuche scheint nun aber folgender Einwand möglich. Die 2 oder 3 Tage alte 
Cultur enthält ausser ihren lebenden Keimen noch eine unvergleichlich viel 
grössere Menge abgestorbener Individuen; wäre es nun nicht möglich, dass 
trotz einer bedeutenden Abschwächung derVirulenz der lebenden Keime doch 
durch Mithülfe oder gar alleinige toxische Wirkung der abgestorbenen 
Individuen die beobachteten tödtlichen Effecte durch alte Culturen zu 
Stande gekommen sind? Ein solcher Einwurf ist um so mehr berechtigt, 
als Pfeiffer^ behauptet, dass der lebende Zustand des Choleravibrio für 
seine Virulenz gegenüber dem Meerschweinchen gar nicht in Betracht 
kommt, da die bei diesem Krankheitsprocess wirksamen „primären Toxine'' 
direct an die Leibessubstanz der Vibrionen gebunden sind; auch konnte 
Pfeiffer nachweisen, dass Choleraculturen, die durch Chloroform oder 
durch Ausstreichen und Antrocknen der Culturmasse auf Glasplatten ab- 
getödtet worden waren, noch immer eine bedeutende Virulenz, wenn auch 
eine 5 mal geringere als bei den lebenden Culturen, besitzen. Ebenso gut 
wäre es also denkbar, dass die abgestorbenen Vibrionen auch bei unserer 
Versuchsanordnung noch toxische Wirkungen ausüben und dadurch eine 
etwaige verminderte Wirksamkeit der lebenden Individuen verschleiern 



Diese Zeitschrift Bd. XI. S. 406. 



Digitized by 



Google 



894 E. GoTSCHUCH und J. Wbigano: 

könnten. Nun zeigt aber eine einfache Rechnung, dass in der unwirksam 
injicirten Menge der S tagigen Cultur ausser 95-9 bezw. 829-9 Millionen 
lebender Individuen noch 4314 bezw. 6170 Millionen abgestorbener Vibrionen 
vorhanden waren; nach Pfeiffer kämen diese in ihrer toxischen Wirkung 
etwa 839-25 und 1034-0 Millionen lebender Individuen gleich; schon die 
Hälfte bis ein Drittel dieser Dosis müsste daher, allein durch den Gehalt 
an abgestorbenen Individuen ausreichen, den Tod des Thieres herbeizufuhren, 
selbst wenn zugestanden werden sollte, dass die überlebenden Individuen 
gar keine Virulenz mehr besässen. Diese ungeheure Dosis bleibt aber ganz 
wirkungslos; den abgestorbenen Vibrionen kommt also in unseren 
Versuchen keine irgend nennenswerthe Virulenz zu, und unsere 
Deutung, welche der Tod der Thiere auf die Wirkung der lebenden, voll- 
virulenten Individuen zurückführt, besteht zu Becht. In diesem Resultat 
liegt kein Widerspruch zu der oben angeführten Anschauung Pfeiffers; 
denn es besteht ein wesentlicher Unterschied der Versuchsanordnung darin, 
dass das Absterben der Vibrionen bei ihm sehr rasch erfolgte, während es in 
unseren Versuchen über 1 bis 2 Tage sich ausdehnte, und die abgestorbenen 
Leiber immer noch der Einwirkung und möglicher Weise einer Zersetzung 
durch die überlebenden Individuen ausgesetzt waren. Im Gegentheil liefern 
unsere Versuche einen neuen interessanten Beitrag zur Kenntniss dieser 
„primären Toxine" und ihrer ausserordentlichen Labilität; offenbar lassen sich 
dieselben nur durch rasche, dabei aber sehr schonende Fixirung darstellen. 
Auch Pfeiffer^ hat schon daraufhingewiesen, dass eine längere Einwirkung 
des Chloroforms (6 bis 7 Stunden), sowie ein langdauerndes Eintrocknen 
die Giftigkeit der abgestorbenen Choleraculturen stark herabsetzt. In ähn- 
licher Weise würden sich unsere Resultate mit der neuerdings von Behring 
und Ransom' gemachten Annahme, wonach die Virulenz der Cholera- 
culturen auf der Gegenwart löslicher Giftstoffe beruhe, vereinigen lassen, 
wenn man auch für diese eine grosse Labilität annimmt 

Die Annahme von Gruber und Wiener, dass die Cholerabacillen 
nur „im Zustande vollster Jugendkraffc" infectionstüchtig seien und durch 
das blosse Alter ihre Virulenz einbüssen, wird femer schlagend widerlegt 
durch unsere Versuche, in denen die bei Brüttemperatur ausgewachsenen 
Vibrionen nachher bei Zimmer- oder Eisschranktemperatur con- 
s er vir t werden: genau ebenso, wie die Zahl der lebenden Indivi- 
duen, bleibt auch die Virulenz erhalten. Diese 2 bis 3 Tage alten 
Vibrionen sind ganz ebenso virulent, wie die im Stadium „vollster Jugend- 
kraft" befindlichen. Gestützt auf diese Thatsachen können wir folgenden 



» Diese Zeiüchriß. Bd. Xu. S. 279. 

^ Deutsehe mediciniscke Wochenschrift, IS. Juli 1895. 



Digitized by 



Google 



VlBÜIiENZ UND InDIVIDÜENZAHL £INEB GhOLERACUIiTUB. 895 

Schluss aasspreoheii: Innerhalb einer und derselben Cultur ist die 
Yirnlenz jedes einzelnen lebenden Individnums stets eine con- 
stante Grösse; die Virulenz der Cultur ist eine Resultante der 
Wirkungen der einzelnen Indiyiduen; ihre Änderungen mit dem 
Alter der Cultur sind lediglich auf quantitative Differenzen 
in der Zahl der lebenden Vibrionen, nicht auf qualitative 
Aenderungen der einzelnen Bacillen selbst zurückzuführen. 
Hiermit fallen selbstverständlich auch alle Folgerangen weg, welche Oruber 
und Wiener f&r die Aetiologie und Verbreitung, insbesondere for eine 
sehr geringe Contagiosität der menschlichen Cholera ziehen zu können 
glaubten. 

Wenn nun Virulenz und Individuenzahl einer Choleracultur in 
llestimmtem zahlenmässigen Verh&ltniss stehen, so muss es sich weiter 
fragen, ob dieses Verhaltniss bei derselben Cholerarace zu verschiedenen 
Zeiten und unter verschiedenen Zuchtimgsbedingungen stets identisch sei 
und ob es auch bei verschiedenen Choleraracen den gleichen Zahlenwerth 
besitze. In dieser Richtung haben wir bisher nur wenige Versuche ange- 
stellt Insbesondere ist es bisher schon bekannt, dass die Virulenz einer 
Cholerarace durch öftere Thierpassage erheblich gesteigert werden kann, 
ohne dass doch unseres Wissens bisher in der Litteratur ein zahlen- 
massiger Beweis hierfür zu finden wäre. Wir impften daher mit unserer 
Cholera „Gornik" eine Serie von 10 Meerschweinchen, in der Art, dass 
jedes folgende Thier mit dem Peritonealexsudat des vorigen geimpft wurde; 
ein ,,Abreissen der Reihe^' trat hierbei nicht ein, trotzdem im 
T.Versuch z. B. nur 0*05 ®^ Exsudat mit etwa 870 Millionen lebender 
Individuen injicirt worden war; ebenso starb ein Thier, welches nur 
285 Millionen erhalten hatte. Eine Virulenzverminderung der einzelnen 
Keime, wie sie von Grub er und Wiener behauptet wird . . . hatte also 
nicht stattgefunden. Am Schluss der' Reihe wurden Flächenculturen 
angelegt und ihre Virulenz geprüft; wie Tab. XIII zeigt, ist die dosis 
letalis minima dieser Cultur etwas kleiner als 180 Millionen, während 
sie bei der ursprünglichen Cultur „Gornik^' circa 300 Millionen betragen 
hatte. In ganz analoger Weise gelang es uns, eine Cholerarace „Cyron^', 
aus einem gleichnamigen oberschlesischen Cholerafalle vom 25./X. 1898 
stammend, deren Viralenz fast erloschen war, in ihrer Giftwirkung erheblich 
zu steigern. Die ursprüngliche Cultur todtete selbst in einer Dosis von 
2600 Millionen noch nicht; nach 7 maliger Thierpassage betrug die dosis 
letalis minima 900 Millionen Individuen. Letzterer Versuch beantwortet 
gleichzeitig die Frage, ob das Verhaltniss von Virulenz und Individuenzahl 
bei verschiedenen Cholerastämmen verschieden sein könne, in bejahendem 
Sinne. Durch Thierpassage kann also die Virulenz des einzelnen Vibrios 



Digitized by 



Google 



896 E. GoTSOHLiCH UND J. Weioang: YiBüiiENZ u. Individüenzahi*. 

eine Steigerung erfahren; worauf dieser Effect beruhe, ist vorläufig nicht 
mit Sicherheit zu beantworten. — Endlich ist noch die Frage aufzuwerfen, 
worauf die ungleiche Virulenz verschiedener Choleraracen beruhe. 
Eine grossere Virulenz liesse sich erstens zurückführen auf eine stärkere Yer- 
mehrungsfahigkeit, d. h. auf die Produktion zahlreicherer Individuen in der 
Zeiteinheit und in der Grewichtseinheit der Guiturmasse. Dass das in der 
That bei manchen Culturen der Fall ist und dass hierauf wenigstens thäl- 
weise gewisse Verschiedenheiten der Virulenz verschiedener Choleraracen 
zurückgeführt werden können, dafür sprechen einige vorlaufige Versuche; 
so z. B. hatte Cholera „Pfeiffer^' eine etwa doppelt so grosse Individuenzahl 
in der Gesammtcultur als Cholera „Gomik''; in demselben Verhältniss 
stand auch die Virulenz, auf die Bruchtheile der Cultur berechnet, 
wobei aber die Individuenzahl der tödtlichen Dosen annähernd gleich war. 
Andererseits muss aber auf Grund der Versuche, die eine Virulenzzunahme 
des einzelnen Individuums bei demselben Culturstamm durch Thierpassage 
erwiesen haben, sowie auf Grund der vergleichenden Virulenzbestimmung 
der beiden Stämme „Gomik^^ und „Cyron^' angenommen werden, dass auch 
graduelle Differenzen in der Virulenz des Einzelindividuums an der Wir- 
kung verschiedener Choleraracen auf den Meerschweinchenkörper betheiligt 
sein können. 



Digitized by 



Google 



[Aus dem hygienischen Institut der Universität Breslau.] 

Ueber die freiwillige Eisenausscheidung 

aus Grundwasser und eine Enteisenungsmethode 

für Kesselbrannen. 

Von 
Dr. ▲. Iiübben, 

Docenton der HjgfexM in BrMlan. 



Lässt man eine frisch entnommene Probe Eüsenoxjdul- und, wie im 
vorliegenden Falle, auch Sauerstoffhaltigen Grundwassers in einem offenen 
Glasgefass an der Luft stehen, so beobachtet man, dass die Eisenaus- 
scheidung gewissermaassen in zwei Phasen verläuft.^ 

Je höher die Temperatur, um so früher beginnt die Flüssigkeit in 
ihrer ganzen Masse gleichmässig gelblichbraun zu opalesciren als Aus- 
druck einer Ausscheidung von Eisen. Während nun die tieferen Schichten 
des Wassers vor der Hand unverändert das bald erreichte Maximum jener 
Opalescenz bewahren, bemerkt man als zweite Phase, dass sich die Ober- 
fläche intensiv rothbraun färbt. Flocken ausgeschiedenen Eisenoxyd- 
hydrates senken sich zu Boden, die Flüssigkeit wird mehr und mehr 
getrübt und bald ist eine Differenzining der anfanglich so auffallenden, 
von der Oberfläche ausgehenden Ausscheidungszone nicht mehr möglich. 
Unter Sedimentirung des Eisenoxydhydrates klärt sich die ganze Flüssig- 
keit und höchstens auf der Oberfläche erhalten sich einige irisirende 
Häutphen der Eisenverbindung. 



^ Es eignen sieh für diese Yersnolie am besten Wässer mit hohem Eisengehalt 
(20— 30 -»Fe im Liter). 



Digitized by 



Google 



398 A, Lübbebt: 

Jene initiale, die ganze Flüssigkeit schnell durchsetzende, durch 
Eisenoxydation^ bedingte Opalescenz, trat nun schon zu einer Zeit 
selbst in den tiefsten Schichten des Wassers auf, ehe, der Erfahrung und 
dem Versuche entsprechend, der Luftsauerstoff in nöthiger Weise absorbirt 
sein konnte, so dass nur der im Wasser schon ursprünglich vorhandene 
Sauerstoff auf das gelöste Eisenoxydul gewirkt haben konnte. Hiermit 
stellt sich aber sofort die Frage, warum jener Sauerstoff nicht schon im 
Erdboden zur Wirkung kam, oder, was dasselbe bedeutet, wie es möglich 
ist, das eisenoxydulhaltige Grundwasser freien Sauerstoff enthalten können, 
und zwar manchmal in solchen Mengen, dass er ausreichen würde, um 
alles vorhandene Eisenoxjdulsalz zu oxjdiren. Diese Thatsache, das Vor- 
kommen freien Sauerstoffs neben Eisenoxjdul Verbindungen, lässt von 
vornherein vermuthen, dass in dem Grundwasser ein Agens vorhanden 
sein muss, welches den Sauerstoff verhindern kann, seine oxjdirenden 
Wirkungen auszuüben, und eine Erörterung dieser Frage an der Hand 
des Experimentes erscheint um so mehr gerechtfertigt, als sich erwarten 
lässt, dass eine Elarlegung dieser Verhältnisse Enteisenungsmethoden 
finden lässt, die ohne maschinelle Hülfe, und, was das Wichtigste erscheint, 
ohne viele eine Infection begünstigende Manipulationen ein Grundwasser nutz- 
bar machen. Entnimmt man Proben Eisenoxydul- und Sauerstoffhaltigen 
Grundwassers, ohne dass Luft mit denselben in Berührung kommt, durch 
Einsenkung Wasserstoff- gefüllter Flaschen, so beobachtet man zweierlei: 
Werden die Flaschen unter vollständiger Verdrängung des Wasserstoffs bis 
an den sicher functionirenden Glasverschluss gefüllt, so kann man diese 
Proben beliebig lange aufbewahren, ohne dass man je Eisenausscheidung 
bemerken wird. Füllt man dagegen eine zweite Reihe von Flaschen nur 
etwa zur Hälfte, so dass man über dem Wasser eine reine Wasserstoff- 
atmosphäre conservirt, so überzeugt man sich, dass Ausfallung von Eisen- 
oxydhydrat eintritt.* Genau dieselben Resultate werden constatirt, wenn 
an Stelle des Wasserstoffes Stickstoff zur FlaschenfuUung gewählt wurde. 
War atmosphärische Luft mit dem Wasser nicht in Berührung gekommen, 
so konnte die Ausscheidung von Eisenoxydhydrat wieder nur dadurch be- 
dingt sein, dass der im Wasser schon ursprünglich vorhandene Sauerstoff 
wirkte. In den vollständig gefüllten Flaschen nun beobachtete man keine 
Oxydation, während eine solche in den halbgefüllten Kolben unter der 



^ Dass es sich schon am Oxydation handelt, ergiebt sich unter Anderem ans 
dem Verhalten zur Kohlensaure. 

* Als die Cy linder längere Zeit gestanden hatten, löste sich das ausgefallene 
Ferrihydrat wieder auf und die Wässer wurden wiederum vollkommen klar. Es ist 
dies auf die Wirkung yon Mikroorganismen zurnokzuf&hren. In einer besonderen 
Arbeit soll diese interessante Thatsache näher besprochen werden. 



Digitized by 



Google 



DiB EiSENAussOHEiDUKa Aü8 Gbundwasseb. 899 

Wasserstoff- oder Stickstofifatmosphäre eintrat, so dass wir berechtigt sind, 
anzunehmen, dass der im Wasser gelöste Sauerstoff nur dann eben eine 
Wirkung entfalten kann, wenn ein die Oxydation yerhindemdes Gas ent- 
weichen kann, wenn also über dem Wasser eine Atmosphäre steht, in 
welcher der Partialdruck dieses Gases geringer ist als im Wasser selbst. 

Wenn unter dem Stickstoff Ausfallung eintrat^ so kann dieser selbst 
natürlich nicht der die Sauerstoffwirkung yerhindemde Körper sein, so dass 
nur noch die Kohlensäure in Betracht käme, f&r welche ja die Spannung 
in der Stickstoff- wie Wasserstoffatmosphäre gleich Null war. Stellen wir 
nun über das Eisenwasser etwa das doppelte bis dreifache Volumen reiner 
Kohlensäure, so bleiben die Flaschen dauernd klar als Ausdruck dafür, 
dass trotz des Vorhandenseins freien Sauerstoffes alles Eisen in Lösung 
geblieben ist. Bedingung für das Gelingen dieses Versuches ist es freilich, 
dass der Verschluss der Flaschen nur durch Glas, am besten durch Zu- 
schmelzen bewerkstelligt war. Hätte man Kautschukstopfen gewählt, so 
bliebe die Beobachtung nicht aus, dass nach einer Reihe von Tagen Eisen- 
ausscheidung mit Sicherheit eintritt, da der Kautschuk erstaunlich grosse 
Mengen Kohlensäure occludirt. Nachdem nun der gut zugeschmolzene 
Kolben eine Zeit lang beobachtet und klar bleibend befanden worden ist, 
werde er nunmehr mit seinem ausgezogenen Hals an eine Vorlage an- 
geschlossen, welche mit starker Kalilauge beschickt ist. Wenn man sicher 
ist, den Versuch so geleitet zu haben, dass jede Spur Sauerstoff aus der 
Vorlage und ihrer Verbindung mit dem Kolben ferngehalten ist, so bricht 
man jetzt die im Verbindungsstück steckende, ausgezogene Kolbenhals- 
spitze ab, damit nach Herstellung der Communication die Kohlensäure des 
Kolbens von der Kalilauge gebunden werde. Dass natürlich ein Ueber- 
fliessen von Kalilauge aus der Vorlage in den das Eisenwasser haltenden 
Kolben auf das Sorgfältigste vermieden werden muss, braucht nicht be- 
sonders betont zu werden. Wird dieser Versuch des Oefteren wiederholt, 
so überzeugt man sich, dass der Sauerstoff des Wassers regelmässig schon 
Eisenoxydhydrat zur Fällung bringt, ehe etwa die gesammte freie Kohlen- 
säure gebunden ist, dass demnach eine zur Wassermasse in Relation 
stehende bestimmte Menge Kohlensäure nöthig ist, um die 
Oxydation des gelösten Eisens hintanzuhalten.^ Man ist demnach 
nicht berechtigt zu schliessen, dass die Kohlensäure auf die freiwillige 



^ AüB einer mit EisenwasBer vollständig gefÜUten abschliessbaren Flasche kann 
man natürlich durch Wasserstoff die Kohlensäure bis auf geringste Spuren vertreiben, 
ohne dass Eisenausfällung stattfinden wird, vorausgesetzt, dass auch eventuell vor- 
handener Sauerstoff gleichzeitig verjagt war, und zwar schon zu einer Zeit, zu der 
noch grössere Eohlensauremengen vorhanden waren. 



Digitized by 



Google 



400 A. Lübbebt: 

Eisenaasscheidung ohne Einfloss sei, wenn man auch sieht, dass trotz des 
Vorhandenseins relativ grosser Mengen freier Kohlensäure Eisenoxydation 
eintreten kann. Durch die Versuche, welche zeigen, dass sich Eisenoxydul 
im Wasser neben freiem Sauerstoff nur bei Gegenwart gewisser Mengen 
Kohlensaure erhalten kann, ist die Bedeutung der Kohlensaure für diesen 
Sauerstoff klargelegt und es soll im Folgenden gezeigt werden, wie man 
durch Kohlensäure die Einwirkung einer Atmosphäre von Luft, ja sogar 
von reinem Sauerstoff beeinflussen kann. Für einen ersten Versuch fülle 
man drei je 200^®°" fassende Bechergläser mit dem Eisenwasser voll an 
und leite durch das eine reinen Wasserstoff, durch das zweite reine 
Kohlensäure in gleichmässigem, die Oberfläche nicht aufwirbelndem Strome, 
während das dritte Becherglas ruhig stehend belassen werde. In der 
vom Wasserstoff durchperlten Wasserprobe wird die Eisenausscheidung 
sehr bald am ausgesprochensten sein. Es wird dann, der Intensität der 
Oxydation gemäss, das ruhig belassene Olas an zweite Stelle zu setzen 
sein, während unter dem Einfluss der Kohlensäure die Eisenausscheidung 
noch ganz verhindert sein wird. Der Wasserstoff verdrängt die Kohlen- 
säure aus dem Wasser und veranlasst hiermit eine schnellere Oxydation 
der Stehprobe gegenüber, während die Durchleitung der Kohlensäure im 
dritten Glase eine Absorption des Gases bewirkt, die eine Sauerstoffwirkung 
hintanhält. Bedingung für das Gelingen des Versuches ist es, dass die 
Wassermassen nicht zu gross gewählt werden und dass die Temperatur 
nicht allzu hoch sei, sonst kann es kommen, dass sogar bei von vorn- 
herein Kohlensäuregesättigten Wässern die Kohlensäuredurchleitung den 
Eisenausfall der Stehprobe gegenüber beschleunigt. Die Kohlensäure- 
spannung ist im Wasser der Luft gegenüber sehr gross, unterstützt nun 
noch Bewegung im Wasser und hohe Temperatur die Abgabe, so wird 
bei grosser Wassermasse das Durchleiten der Kohlensäure diese Abgabe 
nicht compensiren können und gerade die durch die Gasblasen bewirkt« 
Bewegung in der Flüssigkeit wird der ruhig stehenden Probe gegenüber 
eine Beschleunigung des Eisenausfalles bedingen. Ist die freiwillige Eisen- 
ausscheidung abhängig von dem Farüaldruck, welcher im Wasser und in 
der über demselben stehenden Atmosphäre herrscht, so muss es möglich 
sein, durch Hinzugabe von Kohlensäure zum Stickstoff, ebenso wie zum 
Sauerstoff, oder zu einem Gemisch beider, also zu Luft, auf die Eisen- 
ausscheidung einzuwirken. Diesbezügliche Versuche wurden derart dis- 
ponirt, dass jedes Mal 500 <^^ des eisenoxydulhalügen Grundwassers unter 
500 o«n einer verschieden zusammengesetzten Atmosphäre gestellt wurden, 
einer Atmosphäre, welche neben reinem Stickstoff oder Sauerstoff oder Luft 
0-1.3 «5 -7 oder ^1^^ Volumina reiner Kohlensäure enthielt Die Wässer 
wurden in dem Augenblick benutzt, in welchem das Auftreten der ersten 



Digitized by 



Google 



Die Eisenausscueiduno aus Gtbündwasseb. 



401 



Spur jener initialen Opalescenz anzeigte, dass alle Bedingungen für die 
Eisenoxydation gegeben und diese eben eingeleitet sei* Zu diesem Zeit- 
punkte sind- die Wässer für die Versuche deshalb am geeignetsten, weil 
sie bezüglich des Verhaltens des Eisens am gleichwerthigsten sind. Eisen- 
bestimmungen liessen sodann beurtheüen, in welcher Weise die Natur des 
über dem Wasser stehenden Gasgemisches die Eisenoxydation beeinflusst 
hatte. Die folgenden Tabellen geben die Resultate. 

a) Vergrösserung der COg-Spannung im Stickstoff. 



Menge des 
Eisenwassen 


Zusammensetzung der 
überstehenden Atmosphäre 


Eisengehalt i 
I. Versuch 
5 Stunden 


n 100«» nacl 
II. Versuch 
20 Stunden 


i Ablauf von 
III. Versuch 
24 Stunden 


500««» 


500««» N 


1.3mg 


1.8»» 


1.3 «ff 


ft 


450 „ „ + 50 CO, 


1-8 „ 


2-9 „ 


1-5 „ 


»9 


350 „ „ + 150 „ 


2-8 „ 


3-5 „ 


3-0 „ 


»» 


250 „ „ + 250 „ 


2-8 „ 


3-5 „ 


3-4 „ 


t» 


150 „ „ + 350 ., 


2-8 „ 


3-5 „ 


3-4., 


f» 


50 „ „ + 450 „ 


•2-8 „ 


3-5,. 


3-4 „ 


n 


- + 500 „ 


2-8 „ 


3-5 ,. 


3-4 „ 




Eisengehalt des Grund- 










wassers in 100«*° Fe = 


2-8 „ 


3-5 „ 


3-4 „ 



b) Vergrösserung der COg-Spannung im Sauerstoff. 



Menge des 
Eisenwassers 


Zusammensetzung der 
überstehenden Atmosphäre 


Eisengehalt 
I. Versuch 
7 Stunden 


in 100«» nacl 
n. Versuch 
9 Stunden 


i Ablauf von 
III. Versuch 
24 Stunden 


500«*» 


500«» 





0-5»« 


0-2»« 


0-3»« 


>» 


450., 


„ + 50 CO, 


1-5 ., 


0-9 .. 


1-0 „ 




850 „ 


„ + 150 „ 


2-8 „ 


3-0 ,. 


1-5 „ 




250 „ 


,, + 250 „ 


3.3,. 


3-4 .. 


2-4 .. 




150 „ 


» + 350 „ 


3-3 „ 


3-4 „ 


2-8 ,. 




50 „ 


„ + 450 „ 


3-3 „ 


3-4 ,. 


2.8 „ 




— 


+ 500 ,. 


3-3 „ 


3-4 „ 


2-8 „ 




Eisengehalt des Grund- 










wassers 


in 100 «*» Fe « 


3-3 ,. 


3-4 ., 


2-8 „ 



Zeitflchr. t Hjgiene. XX. 



Digitized by 



Google 



402 A. Lübbbbt: 

c) Vergrösserung der COj-Spannung in Luft. 



Menge des 
Eisenwassers 


Zusammensetzung der 
überstehenden Atmosphäre 


Eisengehalt in 100«" nach Ablauf von 
I. Versuch II. Versuch IIL Versuch 
6 Stunden 7 Stunden 24 Stunden 


500««" 


500 «*« Luft 


0-6 »« 


0-8"Mr 


0-4 "• 


»t 


450 „ M + 50 CO, 


2-1 „ 


1-7 „ 


1-2 „ 


*t 


350 „ „ + 150 „ 


2-4 „ 


s-o„ 


2-4 „ 


>f 


250 „ „ + 250 „ 


2-6 „ 


S-6„ 


2-9., 


ff 


150 „ „ + 350 ., 


2-6,. 


S'6 „ 


2-9 „ 


»» 


50 „ ,. + 450 „ 


2-6 „ 


3-5 „ 


2-9 „ 


ff 


- + 500 „ 


2-6 ., 


3-5 „ 


2-9 .. 




Eisengehalt des Grund- 










wassers in 100"" Fe = 


2-6 „ 


8-5 „ 


2-9 „ 



Aus den vorstehenden Tabellen geht hervor, wie die Eisenausschei- 
dung durch Erhöhung der Kohlensäurespannung beherrscht und verhindert 
werden kann und zwar dieses letztere sogar bei Gegenwart von SauerstoflF- 
mengen, welche an sich gentigt hätten, um das Vielfache der Eisenmenge 
zu oxydiren, welche in den unterstehenden 500 «*" Wasser enthalten waren. 
Wählt man das Wasserquantum kleiner oder grösser oder vermehrt oder 
vermindert man das Volumen der tiberstehenden Atmosphäre, so sieht 
man die Resultate sich verschieben^ um sich immer wieder davon zu 
überzeugen, dass die Kohlensäure das Ausschlaggebende ist. Wir con- 
statiren einen mächtigen, hemmenden Einfluss der Kohlensäure auf die 
Oxydation des Eisens, wenn wir sehen, dass nach wenigen Stunden (Ver- 
such b.I) unter einer Atmosphäre reinen Sauerstoffes 84 Proc. des ge- 
sammten Eisens ausgefallt war, während unter einem Gemische von 
90 Proc. Sauerstoff und 10 Proc. Kohlensäure in derselben Zeit nur 
54 Proc. des Eisens oxydirt wurden. Bei 70 Proc. Sauerstoff + 30 Proc. 
Kohlensäure sank die Ausscheidung auf 15 Proc, unter gleichen Mengen 
beider Gase aber auf Null. 

Noch gunstiger stellen sich die Verhältnisse, wenn neben der Kohlen- 
säure nicht reiner Wasserstoff, sondern Luft zur Verwendung kam. Unter 
reiner Luft fielen hier (Versuch I c) 76 Proc. des G^sammteisens aus. 
10 Proc. Kohlensäure druckten die Füllung auf 19 Proc. herab, während 
bei 30 Proc. nur noch 7 Proc, bei 50 Proc aber nichts mehr oxydirt 
wurde, unter der Stickstoffatmosphäre aber, bei welcher nur der im 
Wasser vorhandene Sauerstoff zur Wirkung kam, war schon bei 30 Proc. 



Digitized by 



Google 



Die Eisenausscheidunq aus Gbündwasseb. 403 

Kohlensäure keine Oxydation mehr zu beobachten, obwohl noch genügend 
freier Sauerstoff vorhanden war. Und zu alledem sind die die Oxydation 
aufhebenden Kohlensäurewerthe durch die Versuchsbedingungen im Sinne 
der Erhöhung beeinflusst. Genau 1000*'™ Inhalt messende Cylinder waren 
sorgfaltig und ohne Luftblasen abzufangen, mit dem Eisenwasser gefüllt 
worden, um nunmehr mit Hülfe zweier Hahnauslässe ein entsprechendes 
Volumen Wasser durch Kohlensäure, ein weiteres durch Sauerstoff, Stick- 
stoff oder Luft verdrängen zu lassen. Waren nun die Wässer immer erst 
in dem Augenblick in den Versuch gezogen, in welchem der Eisenausfall 
schon begann, so konnte naturgemäss diese Oxydation durch den im 
Wasser vorhandenen Sauerstoff so lange ungehindert fortschreiten, bis die 
über das Wasser gestellte Kohlensäure absorbirt wurde und wirken konnte. 
Nur dann wurde die Eisenausscheidung sofort sistirt, wenn relativ grosse 
Mengen von Kohlensäuremolecülen auf das Wasser trafen und somit eine 
ausgiebigere Aufnahme des Gases bewirkt wurde. Auch sieht man Luft 
und namentlich reinen Sauerstoff schon wirken, wenn sie durch die 
Flüssigkeit aufsteigen, man sieht sie also oxydiren, ohne dass die schon 
über der Flüssigkeit stehende Kohlensäure dies hindern kann. In den 
vorstehenden Versuchen wurde nun gezeigt, wie man den Eisenausfall 
durch Erhöhung der Kohlensäurespannung in der Atmosphäre gradatim 
verlangsamen kann; umgekehrt muss es möglich sein, durch Ver- 
minderung der Kohlensäurespannung eine Beschleunigung der Oxydation 
herbeizuführen. Dass man durch Verminderung der Kohlensäurespannung 
den Sauerstoff des Wassers zur Wirkung bringen kann, ist schon oben 
gezeigt worden, es soll nunmehr aber auch der Beweis erbracht werden, 
dass der Luftsauerstoff um so schneller wirkt, je mehr für die Bindung 
der vorhandenen Kohlensäure gesorgt wird. 

Wir stellen einen Versuch an: 

Von zwei grossen Krystallisationsschalen wird die eine mit einer 
Schicht von starker Kalilauge, die andere mit gleich viel concentrirter 
Kochsalzlösung beschickt, um nunmehr zwei kleinere, 200 °®°* Eisenwasser 
enthaltende Schalen mitten hineinzustellen. Möglichst flache Glocken, 
welche eben in die grossen Schalen hineinpassen, und die zum Ausgleich 
des Luftdrucks vortheilhaft Hahnauslässe haben, sperren nun über dem 
Eisenwasser gleiche Luftvolumina ab. Die Kalilauge wird nun für eine 
rasche Bindung der Kohlensäure sorgen, während die concentrirte Koch- 
salzlösung ein indifferentes Sperrwasser abgeben wird. Die folgende Ta- 
belle zeigt nun, wie die Erniedrigung der Kohlensäurespannung durch die 
Kalilauge den Eisenausfall beschleunigt. 



Digitized by 



Google 



404 



A. Lübbekt: 



Eisengehalt in 200^^ nach Ablauf von 
I. Versuch 
1 Stunde 



Kalilaugen-Abschluss , 

EochsalzlÖBung-Abschluss ! 

Ürsprflngl. Eisengehalt des Grundwassers > 



2-5' 

8-1 

5-2 



II. Versuch 


m. Versuch 


4 Stunden 


8 Stunden 


0.6-« 


1-3-« 


2-0,. 


3-2 „ 


8-1 „ 


6-0., 



Bedingung für das Gelingen des Versuches ist möglichst grosse Ober- 
fläche und geringe Tiefe der Wasserschichten. Man könnte nun meinen, 
denselben Beweis auch damit liefern zu können, dass man mit Hülfe 
einer Luftpumpe eine Druckverminderung über dem Wasser erhält. Aber 
nur bei Wässern, welche reich an Sauerstoff, relativ arm aber an Kohlen- 
säure sind, wird sich ein zeitlicher unterschied in der Eisenausscheidung 
dem Controlwasser gegenüber bemerkbar machen. Es ist ja auch zu be- 
denken, dass man beim Evacuiren nicht nur die Kohlensäure, sondern 
auch den Sauerstoff entfernt, und erklärt es sich mit diesen Thatsachen, 
dass man manchmal Eisenwässer unter einem luftverdünnten Baume über- 
haupt klar bleiben sieht. Bringt man aber ein mit Hülfe eines Vacuoms 
gasfrei gemachtes Eisen wasser mit Luft ausgiebig in Berührung, so fallt 
naturgemäss das Eisen sehr schnell aus und wir sehen den Eisengehalt 
eines maschinell gehobenen Wassers energischer abnehmen, als den eines 
aus derselben Stelle geschöpften. 

Auch aus diesen Erfahrungen geht zur Evidenz hervor, dass die Ent- 
fernung der Kohlensäure aus dem Wasser für die Enteisenung 
von Bedeutung ist. Diese Ansicht wird überdies dadurch gestützt, dass 
man den praktischen Versuchen entsprechend ein sehr kohlensäurereiches 
Wasser zum Zwecke der Enteisenung intensiver durchlüften muss, als ein an 
jenem Gase armes, eine Thatsache, die auch darin ihren Ausdruck findet, 
dass sich ein Huminsubstanzen- und hiermit für gewöhnlich auch Kohlen- 
säurereiches Wasser besser durch Berieselung als durch einfache Siebung 
enteisen lässt.^ 

Es liegt nun der Gedanke nahe, einem Wasser die Kohlensäure 
auch dadurch zu entziehen, dass man Kohlensäure bindende Körper 
in dasselbe einträgt. Sind diese Körper dem Eisenoxydul gegenüber an 
sich indifferent, so würde die von Fischer* bestrittene Bedeutung der 



^ Drei Berichte über die Wasserversorgung der Stadt Breslau mit Grundwasser 
von Hrn. Geheimen Medicinalrath Prof. Dr. Flügge in Breslau und Hm. Bauratk 
Thiem in Leipzig. Bericht III. S. 5. 

' Prof. Dr. Bernhard Fischer, Ueber das Grundwasser von Kiel mit be- 
sonderer Berücksichtigung seines Eisengehaltes und über Versuche zur Entfernung 
des Eisens aus demselben. Diete Zeitschrift. 1890. Bd. XIII. S. 804. 



Digitized by 



Google 



Die £is£NAüssCH££DUNa AUS Gbundwabseb. 405 

Kohlensäure für die Eisenausscheidung eine weitere Stütze erhalten, wenn 
es sioh zeigte, dass in den, mit jenen Kohlensäure bindenden Substanzen 
versetzten Wässern die Enteisenung eine beschleunigte ist. — Ein Versuch 
soll hierüber näheren Aufsohluss geben. 

Luftdicht verschliessbare Glaskolben werden vollständig bis zum 
Bande mit einem destillirten Wasser gefüllt, das eine bestimmte Menge 
Kohlensäure absorbirt enthielt, um nunmehr gleiche Volumina jener zu 
prüfenden Körper, welche nach Möglichkeit auf gleiche Korngrösse gebracht 
sind, einzutragen. Die Kolben werden schnell geschlossen und nach be- 
stimmter Zeit auf ihren Gehalt an freier Kohlensäure geprüft. Für einen 
ersten Versuch zog ich frisch gefälltes Eisenoxydhydrat, geschlämmte 
Holzkohle, Peinsand und Cellulose in Form von Fliespapierbrei heran. 
Die folgende Tabelle zeigt, wie diese Substanzen, welche Sauerstoff und 
Kohlensäure frei eingebracht wurden, auf die absorbirte Kohlensäure des 
Kolbens wirkten: 





In 


100«»» Filtrat ist ein Kohlensäure- 
gehalt nach Ablauf von 




I. Versuch 4 Std. 


II. Versuch 48 Std. 


Eisenoxydhydrat 50«*" + 600««» Wasser 




IS-S«"« ! 


9-0"v 


Holzkohle 




15-1 „ 


9-3 „ 


Sand „ „ 




18-9 „ ; 


15«4 „ 


Cellulose „ 




21-3 „ ' 


16-0 „ 


Control Wasser 


1 


80-5 ,. 

31-5 „ 1 


16«4 „ 


Gehalt des Control wassers sofort nach der 
Füllung and Bereitung 


17-0 „ 



In einer zweiten Versuchsreihe wurde die Kohlensäure bindende Kraft 
der aufgeführten Körper volumenumetrisch geprüft. 

50ccm ^Qj Substanzen werden mit 500*^«"* destillirten Wassers in 
Kolben von 750 «^^^ Inhalt gefüllt. Der Stopfen des Kolbens ist armirt 
mit einem Hahn sowie mit einem dünnen gebogenen Glasrohre, an welchem 
eine graduirte Bürette senkrecht herabhängt. Bürette und der über dem 
Wasser stehende Raum des Kolbens werden schnell mit Kohlensäure ge- 
füllt, um jetzt die Büretten in eine Wanne mit concentrirter Kochsalz- 
lösung ein Stück weit einzutauchen. Durch ein kurzes Oeffnen des am 
Eolbenverschluss befindlichen Hahnes wird Atmosphärendruck in den Bü- 
retten hergestellt und der Stand des Wassers schnell abgelesen. Wird 
nun die Kohlensäure in den verschiedenen Kolben in verschiedenem Grade 
gebunden, so muss dies in der Höhe der in den Büretten aufsteigenden 
Wassersäule zum Ausdruck kommen: 



Digitized by 



Google 



406 



A. Lübbebt: 



Es waren absorbirt Cabikcentimeter 
Kohlensaure nach Ablauf von 



! 


I. 


Versuch 2 Std. 


IL ^ 


V^ersuch 


Eisenoxydhydrat 50 ««« + 500 ''«« Wasser 


1 


45-6 ««» 




45-0 


Holzkohle „ „ 


1 


80-9 „ 




25-0 


Sand 




19-0 „ 




20-2 


Cellulose „ „ 




18-5 „ 




16-0 


Controlwasser 500 «»» 




12*0 „ 




9-0 



In sämmüichen Versucheu, sowohl beim titrunetrischen als Yolmnen- 
metrischen Bestimmungsmodas sehen wir nuq ein bestimmtes Verhältniss 
der Kohlensäure bindenden Kräfte gewahrt. Am wirksamsten erwies sich 
jedes Mal das Eisenoxydhydrat, es folgt die Holzkohle, der Feinsand und 
schliesslich die Cellulose. Es erübrigt nunmehr darzuthun, wie sich jene 
Körper zum Ausfall des Eisens im Wasser verhalten. — Zu diesem Zweck 
versetze man in offen bleibenden Kolben 2000*** eines Wassers von be- 
stimmtem Eisengehalt mit je 50®®" der betreffenden Substanzen und prüfe 
nach dem Verlaufe von Stunden die Quantität des noch in Lösung be- 
findlichen Eisenoxyduls. 

Eisenfällung bei Gegenwart CO, bindender Körper. 



I. Versuch 



I Eisengehalt in 100^"^ nach Ablauf von 
I 1 Stunde ! 2 Stunden j 3 Stunden 



In offenem Kolben Eisenoxydhydrat j| 

50ccm ^ 2000««=» ViTasser mit 3«2"»» ii 

Eisen in 100««» || 

desgl. Holzkohle 

desgl. Sand 

Controlwasser 



0-5 "» 
1-4,. 
2-5 „ 



0»1"« 
1-1 .. 
1-7 „ 




0-7-« 
1-2 „ 



Für diesen Versuch, welcher zeigt, wie der Eisenausfall beschleunigt wird, 
mitsprechend den Kohlensäure bindenden Kräften der eingetragenen Körper, 
wairen diese Substanzen von Sauerstoff und Kohlensäure befreit zur Ver- 
wendung gekommen. — Ist nun die Oxydation des Eisenoxyduls abhängig 
von dem Kohlensäuregehalt des Wassers, ist es femer richtig, dass jene 
Körper den Ausfall nur dadurch beschleunigten, dass sie Kohlensäure 
banden, so muss es möglich sein, das Eisenoxydhydrat, die Holzkohle, 
ebenso wie den Sand in ihrer Wirkung abzustumpfen, wenn sie schon mit 
Kohlensäure beladen in die Eisenwässer eingebracht werden. Wir ent- 
gasen daher für einen weiteren Versuch durch Erhitzen und lassen in 
reiner Kohlensäure erkalten. Für einen dritten Versuch schliesslich sättigen 
wir alle drei Körper bei 15^ C. mit Kohlensäure. 



Digitized by 



Google 



Die £i8£nau88Chbiduno aus Gbundwasseb. 



407 



n. Versuch 



Eisengehalt in 100 '"'^ nach Ablauf von 
1 Stunde 2 Stunden 3 Stunden 




In offenem Kolben 60 **"* Eisenoxydhydrat 

erhitzt und unter CO, erkaltet + 2000 «« 

Wasser mit 3-1 *» Eisen in 100«°» 

desgl. Holzkohle 

desgl. Sand 

Controlwasser 



m. Versuch 



In offenem Kolben öO*""" Eisenozydhydrat 

für 15 ö C. mit CO, gesättigt + 2000»«° 

Wasser mit 3 •2»« Eisen in 100««» 

desgl. Holzkohle 

desgl. Sand 

Controlwasser 



Eisengehalt in 100*"° nach Ablauf von 
1 Stunde { 2 Stunden 3 Stunden 



1-2«« 

2-0 „ 
2-5 „ 
2-7 „ 



l-O«« 

1-5 „ 
2-5 „ 
2-7 „ 



0«7"»» 

0-8 „ 
1-2 „ 
2-2 „ 



Hält man alle drei Versuche zusammen, so ergiebt sich wiederum 
ein deutlicher Einfluss der Kohlensäure auf die Eisenausscheidung. Die 
bekannte Thatsache, dass die Zugabe von Eisenoxydhydrat zu einem eisen- 
haltigen Wasser die Enteisenung beschleunigt, möchte ich einfach mit der 
Kohlensäure bindenden Kraft genannten Körpers erklären. Piefke^ 
deutet die Wirkung des Ferrihydrates damit, dass es bei Berührung mit 
oxydirbaren Körpern etwas SauerstoflF an dieselben al^zugeben vermag. Es 
ist mir nicht gelungen, hierfür einen Beweis zu erbringen, da alle dies- 
bezüglichen Versuche mit Eisenoxydhydrat höchstens eine Verdichtung 
unter Wasserabspaltung, aber keine Sauerstoflfabgabe bewirken konnten. 
Mit dieser Kohlensäurebinduug durch das Ferrihydrat erklärt es sich 
auch, dass das Verschwinden der freien Kohlensäure aus dem Eisenwasser 
gar nicht proportional dem Eisenausfall vor sich zu gehen braucht, ein 
Vorkommen, das Fischer* gegen die Bedeutung der Kohlensäure für die 
Eisenausscheiduug anführt. Dass die Kohlensäureabgabe in der ersten 
Zeit schneller vor sich geht als weiterhin, erklärt sich mit dem hohen 
Partialdruck, den die Kohlensäure im Wasser der Atmosphäre gegenüber 
besitzt. Dementsprechend ist auch in der ersten Zeit die Eisenausscheiduug 



^ C. Piefke, Ueber die Nutzbarmachung eisenhaltigen Grundwassers für die 
Wasserversorgung von Städten. Journal für Gasbeleuchtung und Wasserversorgung. 
1891. XXXIV. Jahrg. Hft. 4 u. 5. 

* Fischer, a. a. O. 



Digitized by 



Google 



408 A. Lübbebt: 

eine ergiebigere. Mit der Annäherung an einen Spannungsausgleicli aber 
nimmt die Schnelligkeit des Entweichens der Kohlensaure und hiermit 
auch die der Eisenausscheidung ab. Findet man nun von der Anfangs 
bestimmten Menge eine Abnahme: 

Eisen: freie Kohlensäure: 

nach 6 Stunden 72 Proc. 22 Proc. 

nach 6, bis 30, Stunde weitere ... 14 Proc. 28 Proc. 

so erklärt sich dieses nicht Schritt halten mit der Thatsache, dass das 
schon ausgefallene Eisenoxydhydrat Kohlensäure bindet, das Wasser also 
Kohlensäure ärmer macht als es dem Eisenausfall entsprechend zu sein 
brauchte. So wird es auch nicht möglich sein, zu erweisen, dass für 
jedes Milligramm oxydirtes Eisen eine bestimmte, fixirte Menge CO, ent- 
weicht. An dieser Stelle sei auch nachgetragen, dass jene Versuche, in 
welchen die Kohlensäurespannung im Stickstoff, im Sauerstoff und in der 
Luft durch ihre Erhöhung den Eisenausfall verlangsamte, absichtlich 
in ihren Besultaten nur eine Beobachtungsdauer bis zu 24 Stunden ver- 
zeichneten. Lässt man die Gy linder längere Zeit stehen, so beobachtet 
man, dass dann allmählich auch in den Gläsern Eisenausßillung eintrat, 
welche nach 24 Stunden noch keine Veränderung zeigten. Wenn nun 
oben mitgetheilt wurde, dass die Wässer erst dann in den Versuch ge- 
zogen wurden, wenn der Ausfall schon begonnen hatte, so wissen wir 
nunmehr den Grund jener fortschreitenden Veränderung: Jenes schon 
von Anfang in Spuren vorhandene Eisenoxydhydrat bindet Kohlensäure 
und erniedrigt auf diese Weise mehr und mehr die Spannung dieses 
Gases, wodurch ein langsam fortschreitender Ausfall herbeigeführt wurde. 
Will man diese Eisenoxydhydratwirkung ausschalten und Besultate er- 
halten, welche von 24 Stunden ab unverändert bestehen bleiben, so 
nimmt man am besten geringe Mengen Wasser und sehr grosse Volumina 
der Atmosphären, am besten im Verhältniss von 1 : 8 bis 10; auch schöpft 
man das Wasser unter allen Cautelen in Cylindern und stülpt auf diese 
ebensolche mit der betreffenden Atmosphäre beschickte Gläser, so dass 
diese Gefasse durch ihre abgeschliffenen breiten Bänder auf einander gas- 
dicht schliessen. Auch die Temperatur muss berücksichtigt werden, wenn 
man überlegt, dass die Absorptionsgrösse mit der Erhöhung der Tempe- 
ratur abnimmt, so dass man am besten bei Temperaturen von 8 bis 10^ 
arbeiten wird. Es entspricht dies am meisten den natürlichen Verhält- 
nissen und kommt man so dem Verhalten von Bodenluft zum Grund- 
wasser am nächsten, wobei die Ansicht vertreten werden soll, dass die 
Bodenluft unmittelbar über dem Grundwasser viel kohlensäurereicher ist, 
als man bisher glaubte. An einem anderen Orte soll diese Frage Würdi- 
gung finden. Für die vorliegenden Verhältnisse kommt sie weniger in 



Digitized by 



Google 



Die EiSENAusscHEiDUNa aus Gbündwasseb. 409 

Betracht; weil die Kohlensäure des Grandwassers vorwiegend anderer 
Provenienz ist. 

TJm nun auf jene mit Holzkohle, Sand u. s. w. angestellten Ver- 
suche zurückzukommen, so ergeben dieselben* dass «eh die verwandten 
Substanzen kaum eignen werden, das Wasser eines Brunnens etwa da- 
durch eisenfrei machen zu wollen, dass man den Brunnenkessel mit jenen 
Körpern umgiebt und das Wasser zum Durchtritt durch dieselben zwingt. 
Es würde bald eine Ueberladung mit Kohlensäure und Wirkungslosigkeit 
eintreten. Für den Sand liegt dies ja der täglichen Erfahrung entsprechend 
auf der Hand. Es möchte daher eine Substanz gefunden werden, welche 
entsprechend grosse Mengen Kohlensäure zu binden vermag, ohne sich 
selbst schnell zu verbrauchen, und dies Alles ohne das Auftreten von 
Umsetzungsproducten, welche die Nutzbarkeit des Wassers beeinträchtigen. 
— Man könnte an die Kreide denken. Wenn die Kohlensäure des Wassers 
Bicarbonat in Lösung bringt, fallt das Eisen aus und das Wasser würde 
nur eine geringe Vermehrung der Härte erfahren haben. Meine dies- 
bezüglichen Untersuchungen haben ergeben, dass durch Hinzugabe von 
gasfreier Kreide zu Eisenwasser eine Beschleunigung des Ausfalles erzielt 
wird. Wenn sogar in einem Kolben, der an einen, Kohlensäure ent- 
wickelnden Kipp'schen Apparate angeschlossen ist, unter dem Einfluss 
der Kreide Eisenausscheidung stattfindet, so beweist dies, dass die Kreide 
direct auf das Eisenbicarbonat wirkt und ihm ein Molecül Kohlensäure 
entzieht. So interessant diese Thatsachen auch sind, sie lassen sich für 
die Praxis nicht verwerthen, da die Wirkung eine viel zu langsame ist 
Mit Hülfe von Chemiealien aber allein dürfte es möglich sein, auch für 
den Kleinbetrieb ohne maschinelle Hülfe ein eisenhaltiges Grundwasser 
nutzbar zu machen, ein Ziel, dessen Bedeutung ohne Weiteres auf der 
Hand liegt, wenn man überlegt, dass gar viele Orte, welche die bisher 
bekannten Enteisenungsverfahren der „Durchlüftung" nicht einführen 
können, gezwungen sind, auf die einzige ideale Wasserversorgung durch 
Grundwasser zu verzichten. Eine in einem überwölbten Kesselbrunnen 
bewirkte Enteisenung aber hat überdies vor den Lüftungsverfahren immer 
noch den Vortheil voraus, dass jede Manipulirung mit dem Wasser vor 
dem Gebrauch vermieden ist, dass es, keimfrei wie es im Boden war, der 
Pumpenmündung entnommen werden kann. 

Ein derartiges Verfahren besteht nach einem Herrn Baumeister Steckel 
zu Breslau ertheilten Patente in der Verwendung von Kalk. Aus porösen 
Ziegeln wird der Brunnen in zwei concentrischen Kreisen aufgemauert, so dass 
zwischen beiden Cjlindermänteln ein Zwischenraum von etwa 10*°^ erhalten 
bleibt. Nunmehr wird Kalk gelöscht und, in dünner Schicht ausgebreitet, an 
der Luft liegend belassen. Ist der Kalk getrocknet, so bricht man ihn in 



Digitized by 



Google 



410 A. Lübbebt: 

NiLSsgrosse Stücke und füllt mit diesen den Zwischenraum der Brunnen- 
mäntel bis über das Niveau des höchsten Grundwasserstandes an. Aach 
die Brunnensohle wird etwa 10 ^ hoch mit den Ealkstücken bedeckt and 
über diese wiederum Sand» geschichtet Nunmehr kann das Pumpenrohr 
eingesetzt und der Kessel überwölbt werden. Ehe der Brunnen der Be- 
nutzung übergeben wird, lässt man ihn zweckmässig ein- oder zweimal 
am Tage eine Zeit lang hindurch auspumpen. Die Beobachtung dieser 
Brunnen ergab die folgenden Besultate: Der hohe Eisengehalt von 30 bis 
40"» im Liter verschwand sofort, d. h. bald nach Fertigstellung des 
Brunnens war das dem Fumpenrohr entnommene Wasser eisenfrei und 
bewahrt der Brunnen diese Eigenschaft auch für die Dauer wie ein nun- 
mehr 17 Jahre benutzter Brunnen beweist, eine Anlage, welche den Bedarf 
eines grossen Yergnügungsetablissements zu decken und einen Gemüse- 
garten zu versorgen hat. In den ersten Tagen enthielt das Wasser freies 
Alkali, welches aber um so eher verschwindet, je öfter in der ersten Zeit 
der Brunnen leergepumpt wurde. Für die Dauer aber ist die Härte des 
Wassers vermehrt, dies aber nicht derart, dass hierdurch eine Beanstandung 
zu begründen wäre. Pumpt man den Brunnen leer und entnimmt eine 
Probe des frisch in den Kessel eintretenden Wassers, so überzeugt man 
sich^ dass auch dieses Wasser Eisen und vor allem Aetzalkali frei ist. 
Maschinell forcirt sind derartige Brunnen bisher nicht und fehlt daher 
die Erfahrung, von welcher Beschaffenheit das durch die Ealkschidit 
hindurchgerissene Wasser sein würde. Der Zufluss in einem derartigen 
Brunnenkessel ist einem gewöhnlichen Brunnen gegenüber naturgemäss 
etwas verlangsamt, aber bei weitem nicht so, dass dies gegen die Brauch- 
barkeit namentlich im Kleinbetriebe irgendwie sprechen könnte. Ich gebe 
im Folgenden Analysen des ursprünglichen Grundwassers und der frisch 
an der Sohle der ausgepumpten Brunnen entnommenen Proben. 

I. IL IIL 

Grundwasser! Fe^Og . . 0-0680 0460 0-0520 

im Liter 1 CaO . . . 0-1628 0.1320 0.1470 

Brunnen- r FeaOg . nicht wägbar nicht wägbar 0-0006 

wasser | CaO . . 0.25607oo 0.2770%o 0-2600%^, 

im Liter l Aetzalkali . fehlt fehlt fehlt 

Die Brauchbarkeit des Kalkes geht aus diesen Zahlen deutlich hervor, 
merkwürdig erscheint nur auf den ersten Blick das schnelle Verschwinden 
des Aetzkalkes aus dem Wasser, und besonders auch, dass dies geschieht 
unbeschadet der Wirkung des Brunnens auf das gelöste Eisen. Lässt man 
über ein Stück jenes Ealkhydrates ein stark eisenhaltiges Wasser fliessen, 



Digitized by 



Google 



Die Eisenaüsscheidüng aus Gbundwasseb. 411 

so bedeckt es sich sehr bald mit einer Schicht rothbraunen Ferrihydrates 
und unter dem Einflass der Kohlensaure des Wassers Terwandeln sich 
die oberflächlichen Schichten in Calciumcarbonat. Drei Körper sind es 
also, welche nunmehr auf das gelöste Eisen einwirken können: das Kalk- 
hydrat, das Carbonat und das Eisenoxydhydrat. Reichliche Gelegenheit 
für die Bindung der das Eisen in Lösung haltenden Kohlensaure ist also 
groben/ die geringe Menge Kalkhydrat aber, welche das Wasser aus dem 
Inneren der Stücke in Lösung bringl, beseitigt das Eisenoxydhydrat auf 
zwei Wegen: Wir sahen, welche grossen Massen Kohlensäure das Eisen- 
oxydhydrat binden kann und diese Kohlensäure ist es, welche vorwiegend 
die Alcalescenz abstumpft. Diese auf dem Ferrihydrat verdichtete Kohlen- 
säure fallt den Kalk als Carbonat und macht die Eisenoxydverbindung 
Ging, immer von Neuem wieder wirksame Kohlensäure aufzunehmen. 
Ein anderer Theil des gelösten Aetzkalkes geht direct mit dem Ferri- 
hydrat eine feste Verbindung ein, aus der das Alkali durch Auswaschen 
nicht zu entfernen ist, eine Thatsache, welche in dem Verhalten des Ferri- 
hydrates zu anderen Alkalien, z. B. Ammoniak, ihr Analogen findet. Man 
nehme einmal frisch gefälltes Eisenoxydhydrat und gebe Kalkwasser nach 
und nach in kleinen Portionen hinzu, um sich zu überzeugen, wie rasch 
die Alkalescenz verschwindet und wie grosse Mengen Aetzkalk ein Kohlen- 
säure beladenes Ferrihydrat zu fallen vermag. Die Zunahme der Härte 
des Wassers ist also nur durch jene geringe Mengen Calciumbicarbonat 
bedingt, welche in Lösung gehen. 

Auf Grund aller dieser Thatsachen empfiehlt sich das Steckel'sche 
Enteisenungsverfahren für Pumpbrunnen ganz besonders bei allen sehr 
stark eisenhaltigen Wässern und muss es freudig begrüsst werden, dass 
nunmehr auch der Kleinbetrieb über ein brauchbares Verfahren verfügt, 
welches die grosse Frage der Wasserversorgung lösen hilft. 



Digitized by 



Google 



Beobachtungen über die metachromatischen Körperchen, 

Sporenbildung, Verzweigung, Kolben- und Kapselbildung 

pathogener Bakterien.^ 



Von 
Prof. V. Babes 

in BakarMt 



(H10KI1 Tftf. X n. XL) 



Es wird der Zweck dieser Studie sein, in die näheren Bedingungen 
der Entwickelung, in die Ausbreitung und den Zusammenhang der im 
Titel dieser Abhandlung erwähnten Bildungen einzugehen. Dass ich hier- 
bei besonders die pathogenen Bakterien Tor Augen habe, ist in meinen 
reichlicheren Erfalurungen über dieselben begründet, doch werde ich nicht 
ermangeln, gegebenen Falls auch nicht pathogene Formen zum Vergleiche 
oder zur Erklärung heranzuziehen. 

Seit meinen Angaben über die metachromatischen Körperchen der 
Cholerabacillen , sowie verschiedener anderen Bakterienarten' und der 
Tuberkelbacillen ^ haben sich zahlreiche Forscher, Ernst, Neisser, 
Bütschli, Straus, Coppen- Jones mit denselben beschäftigt und sind 
zu Resultaten gelangt, welche mit den meinigen übereinstimmen. 

Es blieb festgestellt, dass dieselben aus einer chromatischen Substanz, 
analog jener des Zellkernes, bestehen, welche in inniger Beziehung zu der 
Zelltheilung und namentlich zu der Sporenbildung steht.^ Meine XJnter- 



^ Eingegangen am 26. Juni 1U95. 

• Verhandlungen des internationalen hygienischen Oongresses, Wien 1887. 
» Les hactMes, 1887. 2. Aufl. — 1890. 3. Aufl. 

^ Merkwürdiger Weise wnrden diese Körperchen trotz der allseitigen Anerken- 
nung meiner Priorität als „Em st' sehe Körperchen" bezeichnet. 



Digitized by 



Google 



METACHBOMATIBCfiE EÖBPBBCHEN U. 8. W. BEI PATHOOENBN BAKTEBIBN. 413 

suchungen, sowie die Ton Ernst ^ and Bütscbli' hatten die Ausdehnung 
des Vorkommens dieser Körperchen bei vielen Bakterienformen nach- 
gewiesen und ist das Yerhältniss derselben zur übrigen Bakteriensubstanz 
der Art aufzufassen, dass unter bestimmten Verhältnissen, namentlich 
bei YoUstandiger ruhiger und langsamer Entwickelung der einzelnen Indi- 
viduen, besonders an den Enden und an den Theilungsstellen derselben, 
runde oder längliche Körperchen auftreten, deren Theilung jener des In- 
dividuums vorangeht Bei Bakterien, wo sich keine Sporen bilden, finden 
sich diese Körperchen an denselben Stellen und unter Bedingungen, unter 
welchen sich bei sporenbildenden Bakterien die Sporen bilden. Bei aspo- 
rogenen Bakterien sind es diese Körperchen, welche nach dem Zerfall der 
Bakterien längere Zeit noch zu erkennen sind und wahrscheinlich etwas 
resistentere Bildungen darstellen als die übrige Bakteriensubstanz. 

Bei sporenbildenden Bakterien bilden sich die Sporen in Mitten der 
metachromatischen Substanz und die Sporen sind oft von diffuser oder 
kömiger derartiger Substanz umgeben. Meine Angaben über diese Körper- 
chen bei Tuberculose sind bis in die neueste Zeit unbeachtet geblieben 
und auch Coppen- Jones, ^ welcher diese zuletzt beschreibt, blieben 
meine Angaben unbekannt. 

Ich hatte gezeigt, dass in älteren Culturen die Tuberkelbacillen 
bald ihre intensive Färbbarkeit nach Ehrlich verlieren und dann leicht 
mittels concentrirter Methylenblaulösung gefärbt werden können. Mittels 
dieser Methode bleiben die von Koch als Sporen gedeuteten ungefärbten 
Stellen ebenso wie nach Ehrlich ungefärbt, während ganz regelmässig 
an den Enden und bei längeren Bacillen auch in der Mitte der Stäbchen 
runde, oft den Durchmesser der Bacillen übertreffende Kügelchen schwärz- 
lich oder schwarz-violett geförbt werden. 

Dasselbe Besultat erreichte ich mittels der Ehrlich'schen Methode 
und intensiver Entfärbung, indem diese Kömchen schwarzroth gefärbt 
sind, während der kaum gefärbte Zellleib nachträglich mittels Methylen- 
blau geförbt werden kann. Im Bakterienwerk Cornil-Babes finden sich 
diese Verhältnisse abgebildet, und war ich geneigt, diese Körperchen in 
enge Beziehung zur Sporenbildung zu bringen. Ausser diesen Bestand- 
theilen beobachtet man manchmal an älterem Materiale im Gewebe Tu- 
berkelbacillen, welche in ihrer Mitte ovale, das Stäbchen manchmal an 
Dicke übertreffende ungefärbte Bildungen (Sporen nach Koch) enthalten 
(Fig. 6, 5, 7, 15). 



* Biese Zeitschrift 1888. 

* Bau der Bakterien. 1890. 

* Centralblait fOr Bakteriologie und Parasitenkunde. 1895 I. 



Digitized by 



Google 



414 V. Babes: 

In meinem Bakterien werke, sowie in einer Abhandlung über die 
Topographie der Tuberkelbacillen in den Geweben ^ hatte ich schon mehr- 
fach Verzweigung der Tuberkelbacillen, sowie Kolben- und Fadenbildung 
abgebildet, ohne diesen Gegenstand näher zu beschreiben. Die Fig. 8 ist 
einer solchen Abbildung entnommen, in welcher ich das Eindringen der 
Tuberkelbacillen durch das unverletzte Epithel der Tonsillen dargestellt 
habe. 

Diese Abbildungen und Angaben stellen die Thatsache fest, dass ich 
schon im Jahre 1882 die Verzweigung der Tuberkelbacillen und im Jahre 
1887 die metachromatischen Körperchen derselben gesehen und abgebildet 
hatte. Neuerdings habe ich noch constatiren können, dass diese Verhalt- 
nisse namentlich an fnscheren Bouillon-Oberflächenculturen gut zu beob- 
achten sind, indem man die Anfangs feine Haut auf ein Deckgläschen 
ausgebreitet und mittels alkalischen Methylenblau intensiv färbt. 

Auf diese Weise erkennt man, wie die zunächst gleichmässig röth- 
lich gefärbten Stäbchen (Fig. 6, 1) in der Mitte blassblau färben, während 
sich die metachromatische Substanz an den Enden der Stäbchen in Form 
grösserer Kugeln anhäuft (2, 3, 4). Später zerfallt das Stäbchen zu bläu- 
lichen Granulationen, während die endständigen Körperchen als solche 
bestehen bleiben. Andere Stäbchen bilden keine metachromatische Sub- 
stanz (6), wieder andere wachsen zu Fäden aus, in welchen oft Reihen 
von dunkeln Kügelchen liegen (7, 9). Endlich erkennt man hier ver- 
zweigte Fäden und Stäbchen, an welchen oft an der Abzweigungsstelle 
die Körperchen angetroflfen werden (8). 

An Präparaten, welche mittels Anilin-Rubin stark gefärbt und mittels 
Säuren energisch entfärbt werden, gestalten sich die Verhältnisse ähnlich, 
wie dies die durch Ziffern bezeichnete Reihenfolge der Veränderungen dar- 
stellt In Nr. 7 dieser Abbildung erkennt man die Bildung grösserer 
Bläschen, welche von metachromatischer Substanz umgeben sind. Der- 
artige Bildungen habe ich schon in meinem Bakterienwerke (1885, Titel- 
tafel) dargestellt. Noch deutlicher ist die Zweig- und Sporenbildung in 
Vogeltuberculose-Culturen, welche bei höherer Temperatur gewachsen sind, 
zu erkennen, wie dies namentlich Metschnikoff,* Maffuci,' Straus* 
u. A. beschreiben. Hier zeigen die Sprossen zugleich kolbige Enden, 
welche an Dicke die Bacillen weit übertreffen. In Fig. 6, 13, 14, 15 habe 
ich das Verhältniss glänzender ungefärbter Gebilde, sowie jenes der un- 



Joum. d. Anatomie. 18S3. 
Virchow's ^rcÄw. 1888. S. 63. 
Biese ZeiUchrift, Bd. XI. 



* La Tuberculase, Paris 1895. 



Digitized by 



Google 



Metachbomatische Köbpeeohen u. s. w. bei pathogenen Baktebien. 4 1 5 

gefärbten runden Gebilde zn diesen Spross- und Eolbenbildungen dar- 
gestellt. Auf die Bedeutung dieser Gebilde will ich noch zurückkommen. 

Trotzdem mir demnach diese Bildungen am Tuberkelbacillus schon 
seit lange bekannt waren, war ich doch nicht in der Lage, dieselben zu 
erklären, und auch gegenwärtig kann ich nur auf die Analogie derselben 
mit ähnlichen anderen Bakterien aufinerksam machen, und dies um so 
mehr, als die neueren Beschreibungen derselben Gebilde mehreren For- 
schern Anlass gegeben hatten, die Tuberkelbacillen als Formen zu be- 
trachten, welche nicht den eigentlichen Bakterien angehörten. 

Ebenso war man bestrebt, den Leprabacillus auf Grund des Vor- 
kommens von Fäden und von Kömern im Innern desselben von den 
Bakterien abzusondern. Diese Gebilde, sowie eigenthümliche kolbige Ver- 
dickungen am Ende der Stäbchen, wie solche z.B. von Bordoni-TJffre- 
duzzi in angeblichen Culturen gefunden wurden, hatte ich schon im 
Jahre 1882 und 1883 beschrieben und abgebildet.^ 

Hier will ich eine Zelle aus einer der letzteren Abhandlung entlehnten 
Figur wiedergeben, welche ausser der kömigen Stmctur und Kolbenbildung 
noch Verzweigung oder Knospenbildung, sowie das Auftreten OTaler oder 
eierförmiger glänzender Gebilde am Ende der Stäbchen veranschaulicht 
(Fig. 95). Fig. 9 a stellt eine gänzlich verblasste Leprazelle dar, in welcher 
theils kömige, theils glatte Leprabacillen liegen, an welchen die Verzwei- 
gung oder Knospenbildung, sowie die eigenthümlichen ganz dunklen oder 
in der Mitte hellen Endkolben oder sporenartige bimformige Anschwellungen 
deutlich zu sehen sind. 

Nachdem ich aber nachgewiesen zu haben glaube, dass Knospen- und 
Zweigbildung unter besonderen Umständen bei allen eigentlichen Bakterien- 
formen, sowie bei höheren Pilzformen vorkommen, werden wir zwar zu- 
nächst auf einige Fundamentalcharaktere der Bakterien verzichten müssen 
und einen innigen genetischen Zusammenhang der Bakterien und höherer 
Pilze zugeben, andererseits aber wird die Gruppe der Bakterien als solche 
getrost beisanunen bleiben dürfen. 

Die Zweigbildung bemht namentlich bei den Bakterien ähnlich wie 
die Fadenbildung auf dem Umstand, dass die Bildung getrennter In- 
dividuen in irgend einer Weise behindert ist. Die Zweigbildung im 
Speciellen hängt noch mit einer Veränderung der Theilungsrichtung in 
den einzelnen Individuen oder aber mit Sporenbildung zusammen. In 
letzterer Beziehung erinnere ich bloss an die von Sorokin gefundene 
Spirille, bei welcher die jungen Spirillen aus den noch in der alten liegen- 
den Spore zweigartig auswachsen. 

' Topographie des Leprabacillus nnd Wandern desselben durch die intacte Haut 
SocUU de Biologie, 1888 und Arck de phynologie. 



Digitized by 



Google 



416 V, Babes: 

Es wird als ein Allgemeincharakter der Bakterien betrachtet, dass 
dieselben sich durch Quertheilung Termehren, also durch Theilung senk- 
recht zur Längsaxe derselben und so, dass die Theilungslinien parallel zu 
einander stehen. 

Wenn dieses Princip immer aufrecht erhalten bliebe, könnten in der 
That Verzweigungen an Bakterien nicht oder nur in Verbindung mit 
Sporenbildung Torkommen. 

Nun ist es aber für gewisse Bakterienarten längst festgestellt, da^ 
dieselben sich nicht immer parallel, sondern oft abwechselnd in senkrecht 
zu einander stehenden Ebenen theilen. Namentlich bei tetragenen 
Kokken ist dies deutlich zu sehen (Fig. lä) und kommt diese Bakterien- 
gruppirung eben durch einen derartigen regelmässigen Wechsel der Thei- 
lungsebene zu Stande. 

Bei Staphylokokken habe ich nachgewiesen, dass die Kokken sich 
mittels mehrerer im rechten oder selbst im spitzen Winkel zu einer er- 
stehenden Theilungsebene segmentiren können^ und scheint eben die 
eigenthümliche Gruppirung derselben auf diesen Umstand zurückzuführen 
zu sein. In Fig. Ib habe ich die Theilungsverhältnisse etwas deutlicher 
wiedergegeben. Man erkennt hier die häufige Dreitheilung der Kokken, 
wobei manchmal auch Segmente metachromatischer Substanz gebildet 
werden. 

Die Streptokokken sollten sich aber streng nach dem Principe der 
parallelen Theilungslinien vermehren. In der That könnte diese Wuchs- 
form ohne die regelmässige Quertheilung nicht zum Ausdrucke gelangen. 
Je inniger die segmentirten Antheile zusammenhängen, desto längere 
Ketten werden gebildet. Nun lehrten mich aber zahlreiche Beobachtungen 
eigenthümliche Abweichungen Ton diesem Theilungstypus kennen. Im 
Jahre 1885 habe ich in unserem Bakterienwerke Taf. XVI die eigenthüm- 
liche Schwellung der Endglieder mancher Streptokokkenarten, namentlich 
des Pneumococcus, beschrieben und abgebildet. Dieselben führen zur 
Bildung rhombischer Formen, in welchen an den Ecken metachromatische 
Körnchen auftreten (Fig. 2, 15). 

Letztere theilen sich in der Weise, dass aus dem rhombischen Ge- 
bilde zwei dreieckige (conische) Gebilde mit dunklen Körperchen an der 
Theilungslinie auftreten (Fig. 2, 16 u. Fig. 22 b). Aber diese rhombischen 
Gebilde können auch durch seitliche Sprossung wachsen (17). 

An dem Friedländer'schen Bakterium kann man beobachten, wie 
diese rhombischen oder besser lanzettförmigen Bildungen durch Längs- 
wachsthum zu Fäden auswachsen können, also gewissermassen ein Zwischen- 



Diese Zeitschrift, Bd. V. 



Digitized by 



Google 



MeTACHBOMATISCHB KÖBPEBCHEN U. 8. W. BEI PATHOGENEN BaKTEBIEN. 417 

glied zwischen Kokken und Bacillen darstellen, wie dies auch in Fig. 2, 
12 an einem Streptococcus zu erkennen ist. Solche Grebilde finden sich 
nun bei den meisten Streptokokken nicht nur an -den Enden, sondern 
auch in Mitten der Ketten und auf gewissen Nährböden erscheinen gewisse 
Streptokokken nur aus lanzettförmigen Gliedern zusammengesetzt. Unter 
gewissen Culturbedingungen erkennt man nur an den Enden der Ketten 
eine Verdickung, welche statt aus einem lanzettförmigen Gebilde aus vier 
Kokken bestehen, welche eine rhombische Figur darstellen (Fig. 2, 2). 

Es ist überhaupt bei vielen Streptokokken die Regel, dass an den 
Enden die Kokken sich verdicken, was offenbar mit eiaer langsamen Ent- 
wickelung zusammenhängt, indem auf ungünstige Nährböden, so auf 
trockenem Serum, manche Streptokokken aus ungemein grossen Kugeln 
zusammengesetzte Ketten bilden (Fig. 2, 8, 9). 

Auch bei 6 und 7 erkennt man, dass die aus den Kokkenhaufen 
herauswachsenden Ketten ungemein verdickte, kolbige Enden aufweisen, 
auf welche ich noch zurückzukommen gedenke. 

In Betreff der Zweigbildung interessirt uns namentlich die Bildung 
von vier Kokken statt zwei, namentlich an den Enden, manchmal auch 
in der Mitte der Kette (1, 4). Diese vier Kokken entstehen aus einer 
Veränderung der Theilungsebene, indem entweder ein Diplococcus sich 
ähnlich dem Tetragenus durch eine der Axe der Kette parallelstehende 
Theilungsebene in vier Kokken spaltet, oder indem ein Goccus sich in 
spitzem Winkel in vier Kokken theilt. Eine einzige derartige Anomalie 
genügt, um wahre Zweigbildung zu veranlassen, indem namentlich bei 
Ketten, deren Glieder fest zusammenhängen und wie in Fig. 2, 11 in 
eine Scheide eingeschlossen erscheinen, die in vier getheilte Kokken weiter 
zu Ketten auswachsen, was in Figg. 2, 8 und 4 gut zum Ausdruck 
gelangt. 

Aehnliche Verhältnisse können unzweifelhaft auch bei anderen Bak- 
terien vorkominen und erklären uns die bei denselben vorkommenden 
Verzweigungen und Knospenbildungen. 

In dieser Beziehung, sowie in Betreff der Kolbenbildung der Bakterien 
geben uns die Streptokokken mancherlei Aufschluss. 

Schon in meiner Mittheilung über das Gelbfieber^ finden sich ver- 
zweigte Streptokokken, sowie die Bildung von endständigen grossen, dunkel 
gefärbten Kugeln erwähnt und abgebildet.^ Später kam ich öfters auf 
dieselben zurück und in den Abbildungen Fig. 2, 6, 1, 10, 11, 13 erkennen 
wir leicht den Grund dieser Bildungen. Namentlich Streptokokken, welche 



* Compte» rend. de VÄcad, des sciences. 18S8. 

• Les Bact6ries, 1. Aufl. Taf. XVI. 

ZeitMbr. f. H7Ki«Qt. XX. 27 



Digitized by 



Google 



418 V. Babes: 

langsam und in kurzen Ketten zu wachsen pflegen, ist der Unterschied 
zwischen Basis und Ende der Ketten deutlich zu erkennen, besonders 
dort, wo der Streptococcus sich verzweigt. Das Ende ist in solchen Fällen 
gewöhnlich durch bedeutend grössere und dunkle Individuen gekenn- 
zeichnet, manchmal sind die Knospen auch kolbig, indem die platt ge- 
wordenen Individuen sehr dicht stehen und gegen die Spitze allmählich 
dicker werden. In manchen Fällen, wie in 13, haben sich wahre kolbige 
Stäbchen ohne eine Spur einer Segmentirung gebildet. Die Aehnlichkeit 
dieser Gebilde mit den Kolben von Diphtheriebacillen wird um so grösser, 
als die letzteren oft zu Scheiben zerfallen, welche von den Enden dicht 
stehender abgeplatteter Streptokokken nicht zu unterscheiden sind. Na- 
mentlich bei der Diagnose der Diphtherie muss man vorsichtig sein, um 
solche Streptokokkenkolben nicht mit Diphtheriebacillen zu verwechseln. 

Da demnach diese Kolben gewöhnlich nichts Anderes sind als die 
Endknospen von Streptokokken, in welchen die Individuen abgeplattet 
und dicht gelagert sind, werden auch die gerne endständigen metachro- 
matischen Körperchen sich mit Vorliebe in denselben bilden, wie dies 
Fig. 2, 7 darstellt. Die periphere Lage des Kolbens verblasst dann und 
kann eine Art Hülle bilden. 

Es fragt sich nun ob diese Kolbenbildung mit jener der „Kolben- 
und scheibenbildenden Bakterien^^ identisch ist. 

Der Hauptunterschied dürfte in der Häufigkeit dieser Gebilde bei 
diesen liegen; was aber die Art der Entwickelung und die Bedeutung 
derselben betrifft, stehe ich nicht an, diese von jenen abzuleiten und 
überhaupt eine nahe Verwandtschaft besonders jener kurzen Strepto- 
kokken, welche häufige Kolben bilden, mit den Diphtheriebacillen und 
ähnlichen Bakterien zuzugeben. 

Namentlich manche in diese Gruppe gehörigen Bakterien, so Fig. 3 c, 
erinnert auffallend an Streptokokken, namentlich jene Stäbchen, welche 
nicht in die Kolbenbildung eingehen, sind deutlich aus kettenbildenden 
Diplokokken zusammengesetzt, welche wohl etwas inniger zusammenhängen 
als wahre Streptokokken, und auch die Kolbenbildung und Verzweigung 
erinnern an die Verhältnisse bei Streptokokken. Eine Verzweigung na- 
mentlich an den Enden der Bacillen dieser Gruppe hatte ich schon öfters 
beobachtet und konnte selbst nachweisen, dass dieselbe öfters von meta- 
chromatischen Kügelchen vom Bacillenkörper ausgeht. Fig. 3 b ist einer 
Abbildung aus meiner Mittheilung^ nachgebildet. Man erkennt an der- 
selben die Beziehung einer Abzweigung zu einem chromatischen Körper- 
chen. Seiner Zeit habe ich dieselbe als Scheinverzweigung gedeutet, 



» Diese Zeitschrift. Bd. V. 1888. 



Digitized by 



Google 



Metaohbomatische Eöbpebchen ü. b. w. bei pathogenen Baktebjen. 419 

nachdem ich aber seitdem oft den innigen Zusammenhang der Knospen 
mit dem Bacillus gesehen und photographirt hatte, erscheint es mir un- 
wesentlich Ton Scheinverzweigungen zu sprechen, selbst wenn sich dieser 
Zusammenhang aufgelöst hat, ebenso wie es mir nicht nöthig erscheint, 
dort TOQ Scheinfaden zu sprechen, wo wahre Fäden die Tendenz besitzen 
sich in Bacillen aufzulösen. Es würde diese Unterscheidung dort gerecht- 
fertigt sein, wo die Fäden oder die Verzweigungen überhaupt kein Stadium 
besässen, in welchen an ihnen keinerlei Trennung des Zusammenhanges 
erkannt werden könnte. 

Auch bei der Grruppe der Diphtheriebacillen ist die Faden- und Zweig- 
bildung eine Ausnahme, indem auch hier die neugebildeten Individuen 
nicht längere Zeit zusammenhängen und auch die Sprossen und Dolden 
sich gewöhnlich schnell ablösen. IJebrigens konnte auch C. Frank el 
unter gewissen Wachsthumsbedingungen eine wahre Sprossung der Bacillen 
beobachten. ^ 

Schon vor längerer Zeit gelang es mir, bei einem wohl dieser Gruppe 
nahestehenden höheren Luftpilz an den Klatschpräparaten Verzweigung 
und Kolbenbildung in ganz regelmässiger Weise zu erkennen (Fig. 3, d, e). 

Dieses Bacterium stellt vielleicht einen Uebergang zwischen den 
Kolben und scheidenbildenden Bacillen und dem Actinomycespilz dar. 

Man war geneigt* als eine solche Uebergangsform den Tuberkel- 
bacillns zu betrachten, doch glaube ich nachgewiesen zu haben, dass sich 
die Begründung dieser Annahme auf Verhältnisse stützte, welche nicht 
nur beim TuberkelbaciUus, sondern auch bei anderen Bakterien vor- 
kommen. Die Annahme der Uebergangsformen wird ausser durch die 
Kolbenbildung und Verzweigung noch durch die Art der Kapseibildung 
bei diesen Bakterien begründet. 

Die Kapselbildung. 

Kapselbildung wird unter Umständen bei den meisten Bakterien ge- 
funden und ist dieselbe, wie ich selbst beim Actinomycespilz^ und Ernst* 
beim Xerosebacillus nachgewiesen hatte mit der Kolbenbildung oft eng 
verknüpft. 

Ich kann im Allgemeinen sagen, dass die Bildung von metax^hroma- 
tischen Körperchen, von Sporen, von Zweigen, von Knospen- und Kapsel- 



* Hygienische Rundschau, 1895. 

• Fischel, Coppen-JoDes, Untersuchungen über TuherkelhacUlen. Wien 1893. 

• Virchow's Archiv, 1886. Bd. CV. 

* A. a. O. 

27* 



Digitized by 



Google 



420 V. Babbs: 

bildung, oder besser gesagt von bedeutender Schwellung derselben, von 
ähnlichen Bedingungen abhangen, namentlich gerne an den Enden der 
Bakterien bei langsamem Wachsthum und unter wenig günstigen Lebens- 
bedingungen eintreten, indem offenbar ein nothwendiger Zusammenhang 
zwischen diesen Bildungen besteht. 

Es haben wohl alle Bakterien eine äussere homogene, gewöhnlich 
nicht farbbare Schichte, welche oft nicht direct wahrgenommen wird. 
Es gelingt aber mittels Beize oder mittels intensiver Färbung dieselbe 
darzustellen. 

In anderen Fällen wird das Bacterium zugleich mit der Kapsel 
gleichmässig gefärbt, so dass die Kapsei in Folge dessen nicht wahr- 
genommen wird. 

Kapselbildung konnte ich bei Staphylococcus, bei Streptokokken, wo 
dieselben oft eine schlauchförmige Hülle für die ganze Kette bildet,^ 
wahrnehmen. 

Bei Bakterien war mir schon längst aufgefallen, dass dieselben oft 
im Culturpräparate sich nicht berühren, sondern regelmässige Zwischen- 
räume zwischen den einzelnen Individuen bestehen. Durch Behandlung 
mittels Beize konnte ich nun nachweisen, dass diese Bakterien, so der 
TyphusbaciUus, von einer dicken, fast ungefärbten Hülle umgeben ist, von 
welcher dann die Geisselfaden ausgehen.' Aber auch bei Bakterien, 
welche keine Geisselfaden besitzen, z. B. beim Kotzbacillus,. kann mittels 
Beize eine Art Kapsel oder Rindenschicht dargestellt werden, welche bei 
dieser Behandlung als eine ungemeine Verdickung der Individuen zum 
Ausdrucke kommt. 

Namentlich den Antraxbacillus, dessen Zone im Blute schon von 
Koch beschrieben wurde, kann man so färben, dass die Bacillen bloss 
als dünne Stäbchen erscheinen, z. B. mittels der Gram 'sehen Methode, 
und anderntheils mittels Löffler's Bubin so, dass die dünnen Bacillen 
von einer sehr deutlichen dicken Kapsel umgeben erscheinen, deren Be- 
grenzung beiläufig der nach Koch charakteristischen Form und Grösse 
des Bacillus entspricht (Fig. 18). 

Bloss erkennt man hier namentlich an Scheinfaden rundliche Be- 
grenzungslinien und öfter eine kolbige Verdickung an einem Ende. Es 
ist fraglich, ob wir berechtigt sind, den dünnen Bacillus einfach als Kern 
des Bacillus und die Kapsel als eigentliches Zellprotoplasma zu betrachten. 
Bei intensiver Färbung mit Hülfe von Beizen wird der Bacillus sammt 
Kapsel in der bekannten Weise, ohne dass die Kapsel als solche erkannt 



^ Untersuchungen über septische Processe des Kindesalters» Leipzig 1886. 

' Varietät und Variabilität des Typhasbacillus. Diese Zeitschrift. Bd. IX. 1890. 



Digitized by 



Google 



MeTACHBOMATISOUE KÖBPEBGHEN U. 8. W. BEI PA THOOENEN BaKTBBIEN. 42 1 

wird, gefärbt. Bei diesem Bacillus, noch besser aber bei einem dem 
Bacillus megatherium ähnlichen Stäbchen, werden an den Kanten der 
Stäbchen oder eigentlich der äusseren Schichte mittels dieser Methode 
eigenthümliche feine Fortsätze oder Fädchen dargestellt, welche wohl den 
Zusammenhang der Stäbchen Termitteln und vielleicht als eine Abart der 
Geissein angesehen werden dürfen (Fig. 21). 

Die bekannten sogenannten Kapselbakterien haben natürlich eine 
leichter darstellbare Kapsel, welche aber, wie bekannt, nur unter gewissen 
Bedingungen deutlich wird. So erscheint die Kapsel des Fneumonie- 
coccus ebenso wie jene des Antraxbacillus besonders deutlich im Innern 
des lebenden Organismus. Der Friedländer'sche Bacillus lässt die 
Kapsel leichter erkennen und konnte ich an derselben oft eine deutliche 
concentrische Schichtung wahrnehmen (Fig. 22 a). 

Es handelt sich hier eben um ein der Proteusgruppe nahestehendes 
Bacterium, deren Kapseln ganz eigenthümliche Form und Bedeutung zu- 
kommt. Zunächst will ich an die Kapselbildung der von mir als „ Asco- 
bacterium lutem" bezeichnetet! Luft- und Wasserbakterie erinnern.^ 
Hier bedeutet die Kapsel offenbar ein Organ, welches sich in der Bak- 
teriencolonie selbstständig organisirt. In der Mitte der rundlichen Colouie 
(Fig. 13 a) tritt nämlich ein verzweigtes Netzwerk auf, welches schon 
mittels geringer Vergrösserung leicht erkennbar ist Ein ähnliches Netz- 
werk bildet auch unter Umständen de^r Friedländer'sche Bacillus. 
Dieses Netzwerk besteht aus grossen länglichen Kapseln, welche in ver- 
zweigten Ketten angeordnet sind. Dieselben haben einen Durchmesser 
von etwa 0-01 ™". Die Kapseln Fig. 13ä, 2 — 1 — 9 sind aus einer hyalinen 
Masse gebildet und enthalten zunächst ein oder mehrere Stäbchen von 
0-5 fi Dicke. 

Diese Bacillen quellen auf und bilden im Innern der Kapsel dicke 
Ketten von runden oder länglichen Oliedem (2, 3) und diese gehen 
Theilungen in verschiedenen Richtungen (Quer- und Längstheilungen) 
ein (3). Hieraus resultiren dann entweder grob- oder feinkörnige Massen, 
welche die Kapseln ausfüllen (4, 5, 6) oder Doppelreihen von Kokken (9) 
oder aber quergestellte Stäbchen (7), welche die Kapsel durchbrechen und 
in Freiheit gelangend von Neuem eine zunächst dünne Kapsel bilden (1). 

Die grossen gemeinschaftlichen Kapseln bilden sich demnach in- 
mitten und an der Oberfläche der Colonie, dort wo offenbar ungünstige 
Nährungsverhältnisse vorliegen. Auch die vorerwähnten Kapseln, welche 
am Antraxbacillus im kreisenden Blute deutlich werden, sowie jene dos 



^ Beschrieben and abgebildet in Zes BactSrie», 1887. 



Digitized by 



Google 



422 V. Babeb: 

Pnenmoniecoccas und mancher Streptokokken, welche in der Bauchhöhle 
entstehen, lassen ähnliche Entstehungsbedingnisse erkennen. 

Besonders deutlich aber erscheint die Eapselbildung als Schutzorgan 
ungünstigen Lebensbedingungen gegenüber am Actinomycespilz, am Tuber- 
kelbacillus und am Rhinosclerombacillus. 

Bei den entsprechenden Erkrankungen handelt es sich um langsam 
wachsende Bacillen, welche in inniger Berührung mit lebendem Gewebe 
sich von einem Schutzorgane umgeben. Dort wo der Tuberkelbacillus 
leicht das lebende Gewebe zerstört, bildet derselbe gewöhnlich keine 
wahrnehmbare Kapsel, nur bei Thieren, deren Organismen einen für die- 
selben weniger günstigen Nährboden darstellen, erscheinen dieselben in 
der von Metschnikoff^ dargestellten Weise. Auch der Actinomycespilz 
bildet nur dort Kapseln, wo er sich in seiner Ausdehnung behindert 
findet. 

Im Jahre 1885' hatte ich eine Methode beschrieben, mittels welcher 
der Actinomycespilz gut gefärbt und studirt werden kann. Zunächst con- 
statirte ich, dass der centrale Filz nach Gram gut gefärbt wird, indem 
derselbe sich aus verzweigten dickeren und dünneren verzweigten Fäden be- 
stehend darstellt. Dieselben sind nicht homogen, sondern enthalten stärker 
gefärbte metachromatische Kömer, welche auch nach intensiver Methylen- 
blaufarbung dunkel violett gefärbt werden (Fig. 10 a). Namentlich im 
Inneren von entarteten kernlosen Zellen kann man diese Verhältnisse gut 
beobachten (Fig. 10*). 

Nun habe ich im Jahre 1885 nachgewiesen, dass die Actimonycosis- 
kolben nichts Anderes sind, als die Enden des verzweigten Fadens, welche 
von einer dicken geschichteten Kapsel umgeben sind. 

Mittels Färbung nach Gram kann man die Fäden ins Innere der 
Kapsel verfolgen und erkennen, dass dieselben inmitten der Kapsel ge- 
wöhnlich mit einem metachromatischen Körperchen enden, welches in der 
Regel eine knopfformige oder kolbige Anschwellung des Fadens bedingt. 

Oft erkennt man noch in der ganzen Länge des in die Kapsel ein- 
geschlossenen Fadenantheiles chromatische Körperchen, welche zum Theil 
die Fäden an Dicke übertreflFen. In anderen Fäden erkennt man nun, 
wie im Innern der Kapäel diese Körperchen im Gentrum verblassen und 
endlieh ein glänzendes, nur an der Peripherie gefäibtes, rundliches Ge- 
bilde, wohl eine Spore darstellen (Fig. 14 a). 

Boström konnte in seiner Monographie^ über den Actinomycespilz 
diese Verhältnisse nur bestätigen, indem derselbe in einigen unwesent- 

* Hygiene-Congress, London 1892. 

* Les BactSriei. 1. Aufl. 

* Ziegler' 8 Beiträge. 



Digitized by 



Google 



MeTACHBOMATISCHE KÖRPEBOHEN U. 8. W . BM PATHOGENEN BaKTEBIEN. 423 

liehen Pnnkten von meiner Auffassung abweicht. Dieser Forscher be- 
hauptet z. B., dass die Sporen die Fäden an Dicke nicht übertreffen und 
erklärt meine gegentheiligen Angaben aus einer Schrumpfung des Fadens 
in Folge der Behandlung. Diese Erklärung kann ich nicht zugeben, 
indem ich dieselben Verhältnisse auch in ganz frischem Präparate erkennen 
konnte, wohl aber ist mir bekannt, dass die dunklen, sowie die hellen 
Eörperchen zunächst in der That nicht dicker sind, als die Fäden, wäh- 
rend dieselbe später zum Theil wohl auch in Folge einer Veränderung 
des Fadens dicker erscheinen können. 

Die das Fadenende umgebende Kapsel kann durch Färbung mittels 
Anilin-Safranin und nachheriger Behandlung mittels Lugol'scher Lösung 
schön gefärbt werden, aber auch im ungefärbten Präparate erkennt man 
an derselben concentrische Schichtung und eine Abhebung derselben 
namentlich am Ende des Fadens. Coppen^Jones hat dieses Verhalten 
neuerdings wieder beschrieben. Boström meint, dass dieses Gebilde eine 
einfache Verdickung der Fadenhülle darstellt, während ich dasselbe als 
verdickte Scheide oder Kapsel beschreibe, welche das Fadenende kappen- 
artig umgiebt Nun sehe ich nicht ein, inwiefern Boström von meinen 
Angaben abweicht, nachdem es mir ja auch klar ist, dass die Kapsel von 
der äusseren Lage des Bacillus ebenso gebildet wird wie andere Bakterien- 
kapseln. 

Meine Befunde haben natürlich die früheren Behauptungen, als ob 
die Kolbenbildung des Actinomycespilzes einfach als eine Degenerations- 
erscheinung zu deuten wäre, endgültig widerlegt, indem man doch nicht 
behaupten kann, dass ein Gebilde, welches berufen ist, eigenthümliche 
Formbestandtheile des Pilzes, namentlich auch Sporen zu umhüllen, als 
ein degenerirtes Gebilde anzusehen sei. Die Kolben bilden sich in der 
That unter ungünstigen Lebensbedingungen bei Mangel an Nährmaterial, 
wie z. B. die Sporen der Bacillen, zu welchen sie in inniger Beziehung 
stehen, und welche man doch nicht als Degenerationsformen betrach- 
ten kann. 

Es ist übrigens um so verzeihlicher, wenn andere Forscher die 
Kolben als etwas Degeneratives betrachten, indem in der That in vielen 
Kolben der Faden zu Grunde geht ohne Sporen zu bilden und es wohl 
auch vorkommen kann, dass ähnliches Material auch dort auswächst, wo 
sich keine Fadenenden bilden, wie dies in Fig. 14, 6, 2 zu sein scheint. 

Wie wir gesehen haben, ist Kapselbildung ein bei den Bakterien 
weit mehr verbreiteter Vorgang als dies gewöhnlich angenommen wird, 
und ich glaube nicht fehl zu gehen, wenn ich manche Gebilde, welche 
bisher unerklärt waren, auf eine Art Kapselbildung zurückführen zu können 
glaube. Zunächst kennt man namentlich saprogene Bakterien, wie 



Digitized by 



Google 



424 V. Babbs: 

ich solche bgi einer Form hämorrhagischer Infection^ abgebildet habe, 
welche in den Cultaren oft als ganz kurze Stabchen erscheinen, die aber 
an jedem Ende eine blass gefärbte, kugelige oder längliche Anschwellung 
tragen (Fig. 16 a). Durch dieselben, welche bei dicht stehenden Bacillen 
zu verschmelzen scheinen, erscheinen dann die Bacillen distanzirt und 
wie von einer Gliasubstanz umgeben, ja oft sind diese Anschwellungen 
so bedeutend, dass sie das ganze Bacterium kapselartig umgeben. Diese 
Anschwellungen haben nun das tinctionelle Verhalten der Bakterienkapseln 
und dürften um so mehr auf von den Bakterienenden ausgehende kapsel- 
artige Schwellungen der Bakterienhülle zu deuten sein, als dieselben 
Bacillen in anderen Culturen deutliche Kapseln besitzen (Fig. 16, 6). 

Andere eigenthümliche Gebilde, welche ich bei Staphylococcus aureus, 
weniger bei anderen Staphylokokken nachweisen konnte, und in der 
3. Auflage unseres Bakterienwerkes photographisch dargestellt habe, be- 
stehen in Kugeln, welche jene der Kokken etwas übertreffen und nament- 
lich in älteren stark gelb gefärbten Culturen derart zahlreich angetroffen 
werden, dass sie an Zahl die dunkel färbbaren Kokken übertreffen. Es 
ist mir klar geworden, dass diese Gebilde, welche sich mittels Methylen- 
blau ganz blass röthlich färben, den gelben gelösten Farbstoff der Culturen 
enthalten. In Fig. 1 sieht man nun, dass sich diese blassen Kugeln an 
dunklen Kugeln bilden als Umwandlungen oder Auswüchse derselben, um 
später frei zu werden. 

Wenn wir bedenken, dass sich diese Gebilde unter Umständen 
finden, wo bei anderen Bakterien KapselbUdung stattfindet, femer, dass 
oft die Kapseln der Bakterien deren Farbstoff enthalten, femer, dass 
sich diese G^büde wie Kapseln färben und sich ähnlich entwickeln wie 
die oben beschriebenen endständigen Gebilde, können wir nicht umhin, 
an eine Analogie derselben mit der Kapselbildung zu denken. Es wäre 
selbst möglich, dass diese Gebilde, indem sie die Kokken rosettenformig 
umgeben, einen gewissen Schutz derselben darstellen und so zur grossen 
Resistenz des Staphylococcus aureus beitragen. 

Dass die Kapselbildung als eine Schutzvorrichtung der Bakterien und 
namentlich als deren zur Erhaltung der Art dienende Apparate zu betrach- 
ten sei, erkennt man bald, wenn man die Form und die Umstände be- 
trachtet, unter welchen diese Bildung bei den verschiedenen Bakterien 
auftritt. 

Bei einem eigenthümlichen krummen Luftbacterium, Fig. 15a, er- 
kennt man zunächst die Bildung jenes von Bütschli, Schottelius, 
Zacharias u. A. beschriebenen Centralkörpers, wodurch der Eindmck 



* Babes-Oprescu. Annales de V Institut Fasteur, 1890. 



Digitized by 



Google 



MeTACHBOMATIBOUB KÖBPBRCHEN U. 8. W. BEI PATUOGBNEN BaKTEBIEN. 425 

eines eingekapselten Stäbchens gewonnen wird. Wir werden sehen, 
dass es sich hierbei nicht um eine Kapsel handelt, indem das stabchen- 
haltige Bacterium noch von einer wirklichen Kapsel umgeben sein kann 
(Fig. 22). 

Das erwähnte krumme Stäbchen bildet Sporen in seiner Längsmitte 
(Fig. 15 c), ausserdem aber entstehen kleine chromatische Kügelchen, 
welche von einem hellen Hof und ausserdem von einer breiten, gut ge- 
färbten Kapsel umgeben sind. Andererseits finden sich aber noch andere 
kleine 0-8 — 0.4™ durchmessende runde, glänzende Kügelchen, welche 
von einer zunächst dunkeln, an der Peripherie blassen, breiten Kapsel 
umgeben sind. Manchmal sind 2 oder 3 derartige glänzende Körperchen 
von einer gemeinschaftlichen Kapsel umgeben (Fig. 15 f).- 

Es scheint, dass sich hier zweierlei Sporen bilden, deren eine Art 
von einer Kapsel umgeben ist, ähnlich wie die Sporenbildung beim Acti- 
nomyces mit Kapselbildung einhergeht. Die eigenthümliche Kapselbildung 
des Antraxbacillus, welche ich schon erwähnt habe, scheint zwar nicht 
mit Sporenbildung zusammen zu hängen, wohl aber mit eigenthümlicher 
Fadenbildung, Pseudoramification, ja selbst wahrer Zweig- und Kolben- 
bildung, wie dies Fig. 18 darstellt. Es fragt sich hier zunächst, ob die 
Kapsel nicht einfach als Zellleib oder Bindensubstanz, das Stäbchen aber 
als Kern oder Centralkörper betrachtet werden darf. Dort wo die beiden 
Antheile des Stäbchens kaum zu unterscheiden sind, wie bei Fig. 18a, 
könnte eine solche Annahme möglich erscheinen, während bei b und c, 
welche eine weitere Ausbildung der beiden Substanzen darstellen, welche 
den Bacillus zusanunensetzen, doch mehr von einer Kapsel- oder Scheiden- 
bildung gesprochen werden kann. Namentlich an den Enden der Stäbchen, 
sowie der Pseudoramificationen kann man von einer wahren Kolbenbildung 
sprechen, an welcher selbst eine Andeutung von Schichtung der Kapsel, 
namentlich eine dunkle gefärbte äussere Schichte derselben erkannt wird. 
Fig. 18« zeigt wahre Zweig- oder Knospenbildung, und erklärt sich wohl 
dieser seltene Befund aus dem Umstände, dass mittels der angegebenen 
Methode die Kapsel, welche als eine wahre Membran betrachtet werden 
muss, sehr deutlich dargestellt wurde, während mittels anderer Methoden 
dieselbe, und in Folge dessen der Zusammenhang der Stäbchen, nicht 
ersichtlich ist. 

Es ist beachtenswerth, dass die Kapselsubstanz auch selbstständig 
werden kann, ohne einen Bacillus zu enthalten, indem sich ein Theil 
derselben, wie bei b vom Stäbchen abtrennt. 

Zweifellos wird auf diese Weise auch bei anderen Bakterien Massen 
von Binden- oder Kapselsubstanz abgetrennt und es ist kaum fraglich, 
dass die Kapselbildung selbst auch mit einer Verkümmerung oder Auf^ 



Digitized by 



Google 



426 V. Babes: 

lösnng von Bakteriensnbstanz einhergeht und so zn einer Entartung der 
Bakterien führen kann. 

Mehrere der gefundenen Thatsachen sprechen dafür, dass beide I^ro- 
cesse vorkommen können, zunächst eine Bildung und Abtrennung Ton 
Kapselsubstanz ohne Theilnahme des Bacteriums und eine Entartung oder 
Auflösung des Bacteriums im Innern der erhaltenen Kapsel. 

Wenn wir bedenken, dass Kapselbüdung gewöhnlich dort beobachtet 
wird, wo sich Bakterien in ungünstigen Lebensbedingungen befinden, wird 
das ZusammentrelSen von Bakterienentartung und Kapselbildung leicht 
erklärlich, es wäre selbst leicht möglich, dass die Kapselbildung hier trotz 
der Tendenz zur Bildung eines Schutzmantels um das bedrohte Bacterium 
dies nicht erreicht, und dass das reichlich gebildete Material endlich keine 
lebenden Gebilde mehr enthält 

Die folgenden Beobachtungen werden vielleicht auch diese Fragen 
dem Yerständniss näher rücken. 

Am Antraxbacillus kann man in Culturen und in den Organen oft 
Stäbchen wahrnehmen, welche eigenthümlich geschwellt und blass ge- 
worden sind. In der Axe derselben befindet sich ein sehr dünnes, gut 
gefärbtes Stäbchen, welches den blassen Bacillus der Länge nach in 
2 Theile spaltet. Es wäre wohl möglich, dass dieses centrale Oebilde 
den Best des BacUlus darstellt, während der blasse Bacillus aus einer 
kapselartigen, gelatinösen (?) Masse besteht (Fig. 19). Wir werden sehen, 
dass in der That Kapselmasse sich auch von seitlichen Antheilen der 
Bacillen bildet (Fig. 11 d)). 

Im Zusammenhange mit dieser Beobachtung steht vielleicht die 
selten beim Antraxbacillus, häufig namentlich bei einem Bacillus, welcher 
in 2 Fällen von Noma die Gangrän verursacht hatte und die gangränöse 
Partie in compacten Massen einnimmt,^ wahrgenommene Längstheilung 
der Stäbchen, welche zugleich mit einer Entartung und Erblassung der 
Stäbchen einhergeht (Fig. 20). 

Während die Bacillen im gangränösen Gewebe sehr dünn und blass 
sind, 0-2 — 0'8f4, konnten ziemlich dicke und stark gefärbte Badllen 
(0-6 ju) cultivirt werden. Da es sich um eine Beincultur handelte, war 
es mir schwer anzunehmen, dass es sich um verschiedene Bacillen handle, 
und ich fand in der That bald den Grund des so verschiedenen Verhal- 
tens. Der gut gefärbte Bacillus, in dessen Mitte oft ein dunkles Stäbchen 
(Centralkörper) angetroffen wird (Fig. 20 b) geht in älteren Culturen ganz 
regelmässig eine Längstheilung ein, indem jeder Bacillus der Länge nach 
in 2 dünne, blasse Stäbchen zerfallt (Fig. 20c). Es ist fraglich, ob diese 



La Boumanie mSdicale, 1S94. 



Digitized by 



Google 



MjBTACHBOMATIBCHE KÖBPEKOUEN U. 8. W. BEI PATHOGBKEK BAKTERIEN. 427 

Bacillen noch lebensfähig sind, jedenfalls sind es dieselben Stäbchen, 
welche das gangränöse Gebiet erfüllen. Es fragt sich nun, ob die Kapsel 
sich nicht auch in diesen Fällen auf Kosten des Bacillus und bis zum 
Schwinden desselben seitlich ausbreitet , so dass die dünnen Stäbchen, 
neben welchen wohl noch spärliche gefärbte Bacillen angetroffen werden, 
eigentlich aus lebloser Kapselsubstanz bestehen. 

Da ich mehrfach beobachtet hatte, dass sich auch lebende kurze 
Bacillen^ (so gewisse bei Influenza gefundene) durch Längstheilung ver- 
mehren können, so ist die obige Vermuthung keineswegs einwurfsfrei 
und handelt es sich auch dort um vitale Längsspaltung, wobei nur 
der Umstand bedenklich ist, dass die Theilungsstücke bloss die Hälfte 
der Dicke der gefärbten Bakterien betragen. 

Wie dem inuner sei, soviel ist als sicher anzusehen, dass Bacillen 
eine regelmässige Längsspaltung eingehen können, wobei die Spaltungs- 
produkte bei gewissen Bakterien blass gefärbt erscheinen und bloss die 
Hälfte der Dicke der lebenden gut gefärbten Bacillen erreichen. Ein 
Schwund der Bakterien unter dem Einflüsse der Kapselbildung ist nament- 
lich bei Proteusarteu, sowie bei verschiedenen saprogenen Bacillen häufig 
und habe ich in dieser Zeitschrift' einen Proteus dargestellt, bei welchem, 
neben Flaschenformen und Bacillen rundliche Gebilde angetroffen werden, 
welche oft homogen sind, oft aber noch kleinere oder grössere Punkte 
chromatischer Substanz enthalten. Hier handelt es sich also offenbar 
um den Einschluss metachromatischen Materials in Kapselsubstanz, welche 
übermässig wuchernd das gefärbte Material zum Schwinden bringt. Auch 
in Fig. 16 werden die Stäbchen unter dem Einflüsse der Kapselsubstanz 
klein und wie erdrückt. 

Bei Betrachtung der Fig. 17, welche einen von einem Falle von Angina 
Ludovioi stanmienden pathogenen, saprogenen und mycogenen Bacillus 
darstellt, kann man leicht die Kapselbildung oder besser die Bildung peri- 
pherer, schleimiger, quellender Substanz verfolgen, die etwas gekrümmten 
Stäbchen zeigen zunächst an den Enden reichliche blasse Substanz (a, b), 
dieselbe quillt an und bildet zunächst rundliche blasse Gebilde (&), welche 
an Grösse zunehmend zum allmählichen Schwunde des Stäbchens zu fuhren 
scheinen (c). Andererseits -findet man chromatische Gebilde, von deren 
Längsseiten ähnliche Substanz hervorquillt {d). Dieselbe entsteht oft nur 
an einer Seite des Stäbchens (h) gewöhnlich an beiden {e, f, g). Bei dieser 
mächtigen Entwickelung erkennt man an derselben deutlich eine eigen- 
thümliche Structur. Dieselbe besteht aus mehreren in quer zur Axe des 



^ CentrMlatt für Bakteriologie. 1891. Fhotogr. 2. 

* Isolirt färbbare BestandtheUe. Diese Zeitschrift, 1888. Bd. V. Taf. U, Fig. 25. 



Digitized by 



Google 



428 V. Babbs: 

Bacillus etehenden Beiben von hellen Eügelohen oder Waben, welche zu 
einer mucösen Masse zusammenstehen. Oft schwindet die chromatische 
Substanz an denselben und wir erkennen nichts als die blattförmigen oder 
viereckigen Beihen von Eügelchen oder Waben , deren Bedeutung als 
Eapselsubstanz eines mycogenen Bacillus keinem Zweifel mehr unterliegt. 

Aehnliche Structur zeigt ein grosser mycogener Bacillus (Fig. 22), 
welcher bei Influenza aus den Bronchien genommen wurde. ^ 

Dieser Bacillus, welcher auf Gelatine oder Agar-Agar reichliche schlei- 
mige Massen bis zur Yertrocknung der Nährsubstanz bildet, zeigt hier 
zunächst eine chromatische Grundsubstanz, in welcher theils eingekapselte 
{b) theils nackte Bacillen liegen. Die eingekapselten Bacillen lassen 
oft einen deutlichen Centralkörper erkennen. Der ZelUeib selbst besitzt 
zahlreiche Fortsätze, welche wohl durch die Eindrücke der rundlichen 
Kapselkörnor erzeugt werden. 

Die Kapsel ist in der That aus regelmässig in mehreren Schichten 
neben einander gelagerten ovalen oder rundUchen stahlig um den Bacillus 
gelagerten Körnern oder Waben (?) mit weniger blasser Zwisohensubstanz 
gebildet. Erst neuerdings ist dieser mein Befund wieder von Anderen, welche 
mein Fhotogramm nicht gesehen zu haben scheinen, bescjirieben worden. 

Eine ganz merkwürdige Kapselbildung oder besser Fortsatze mit 
schleimiger Zwischensubstanz bildet ein anderer bei Bronchitis gefCmdener 
Bacillus, welcher gewöhnlich in cubischen Stücken angetrolQFen wird (Fig. 22). 
Dieselben bilden oft kurze Ketten, welche in eine schwächer gefärbte 
Grundsubstanz eingebettet sind, und von welcher dann lange communi- 
cirende Fortsätze, oft mit blassen Knotenpunkten, welche wohl entarteten 
Bacillen entsprechen, ausgehen. In den Lücken des so entstehenden 
Netzwerkes befindet sich eine schleimige Zwischensubstanz. Dass die 
Kapselbildung zur BUdung von schleimigen Massen führen kann, ist be- 
kannt (Leuconostoc mesenter ), unter welch* verschiedener Form aber diese 
Bildungen und Ausscheidungen erfolgen, dürfte für mehrere Bakterien 
hier näher erörtert worden sein. 

Ganz eigenthümlich und lehrreich ist das Verhalten der Kapseln der 
Bakterien zu den Geissein derselben. 

Es ist bekannt, dass durch die verschiedenen Färbungsmethoden der 
Geissein die Bakterien viel dicker erscheinen als nach den gewöhnlichen 
Färbungsmethoden. So ist z. B. der Gholerabacillus 0-5 ft dick, während 
er in Präparaten nach Löffler oder Bunge l-16ft breit erscheint. 
Ebenso der Typhusbacillus, welcher sich von etwa 0-6 ft (Fig. 27 a) bis 
zu 1-5 jtt verdickt.* Diese Verdickung ist olQFenbar auf die Gegenwart 

* üeber Influeoza u. s. w. Centralhlatt für Bakteriologie. 1891. Photogr. 6. 
» Vgl. Taf. n, Fig. 276. 



Digitized by 



Google 



MeTAOHBOMATISCHB KÖBFEBOHEN U. 8. W. BEI PATHOGENEN BaKTEBIEN. 429 

einer gewöhnlich ungefärbten Hülle zurückzufahren, welch' letztere sich 
beim Zusammenstehen mehrerer Individuen durch den oft ziemlich be- 
trächtlichen Baum, welcher dieselben trennt, ausgedrückt. Uebrigens er- 
kennt man an Geisseipräparaten bei genauer Untersuchung und bei 
manchen günstig gefärbten Individuen des Typhusbacillus nicht nur die 
Bacillen von einer etwas blässer gefärbten Substanz umgeben (Fig. 27 b), 
sondern bei manchen natürlichen Varietäten dieses Bacillus sogar noch eine 
blasse Stelle im Inneren des Bacillus selbst (Fig. 26). Die Geissein setzen 
nun mit einem verdünnten Ende, oft mit einem stärker gefärbten Punkt 
an der Peripherie der Stäbchen ein. Im Verlaufe derselben erkennt man 
oft im Innern des welligen Fadens und manchmal in ziemlich regel- 
mässigen Distanzen etwas stärker gefärbte Körner oder selbst etwas grössere 
Körner mit hellem ungefärbten Centrum. 

Letztere Gebilde sind namentlich an den Enden der Geissein häufig 
(Fig. 21b, d). In Fig. 25 habe ich ein dem Typhusbacillus ähnliches 
Stäbchen nach Photographien gezeichnet, bei welchem der Unterschied 
zwischen mit Fuchsin gefärbten Präparaten (a) und solchen nach Bunge 
gefärbten deutlich hervortritt und die eigenthümlichen, rundlichen, blas- 
seren Gebilde hervortreten, welche mit je einer langen Geissei versehen 
sind.^ Nach diesen Befunden wäre also anzunehmen, dass die Geissein 
von einer gewöhnlich nicht gefärbten Hülle der Bakterien ausgehen. In 
meiner hier erwähnten Abhandlung betone ich aber ein noch weiteres 
eigenthümliches Verhalten, ich will die betreffende Stelle hier wiedergeben. 

„Wenn man die Stäbchen mit Löffler's Tinte und alkalischem 
Rubin färbt, erkennt man das von Löffler beschriebene Geflecht. Zur 
Zeit der Einsendung der Arbeit hatte sich Löffler noch gegen die 
Geisseinatur dieser Gebilde ausgesprochen*; nach genauer Untersuchung 
desselben ist es mir unzweifelhaft geworden, dass dasselbe aus Geissel- 
föden zusammengesetzt ist. Dieselben gehen entweder vom Ba- 
cillus selbst aus oder von einer farblosen durch eine scharfe 
Linie begrenzten Hülle . . . Eigenthümlich gestalten sich die Geissein 
der kürzesten, parallel gestellten Stäbchen, indem dieselben scheinbar von 
einer die ganze Stäbchengruppe umgebenden Hülle ausgehen.^^ 

Die beschriebenen Verh£Ü[tnisse sind nun in Fig. 27 c und d darge- 
stellt und erhellt hieraus, dass die BaciUen nicht nur eine durch ge- 
wöhnliche basische Analinfarben nicht färbbare dicke Hülle besitzen, son- 
dern auch deren zwei besitzen können, deren eine nach Löffler stark 
geförbt wird, während eine dieselbe umgebende Hülle sich auch dieser 
energischen Färbung gegenüber fast gänzlich ablehnend verhält. Es 
wird schwer sein alle dieise Hüllen, welche keine einfachen Ausscheidungs- 

^ Yariabilität und Varietät des Typhasbacillas. Diese ^Zeitschrift, t890. Bd. IX. 



Digitized by 



Google 



430 V. Babbs: 

Produkte des Bacillus darstellen, nachdem noch von der äussersten Hülle 
die Oeisselföden abgehen können, unter die gebrauchlichen Begriffe von 
der Bakterienkapsel unterzubringen und es wird nöthig sein, dieselben 
scharf zu unterscheiden. Wir wollen hierbei von der sonstigen feinen 
Structur des Bakterienleibes absehen. Zunächst müssen wir das Stäbchen 
so wie es sich bei einfacher Färbung darstellt, betrachten und die in 
vielen saprogenen Bakterien darin auftretende centrale blassgefarbte Stelle 
oder andererseits den bei derselben Behandlung auftretenden centralen 
dunkelgefarbten Körper unterscheiden. 

Wenn man den einen centralen schwach oder stark gefärbten Theil 
umgebenden Bakterienantheil als erste Hülle betrachtet, muss man als 
zweite Hülle jene bezeichnen, welche nur durch das Beizeverfahren ge- 
färbt wird und von welcher gewöhnlich die Geisselfaden abgehen. Als 
dritte Hülle betrachte ich jene durch die Lö ff 1er 'sehe Tinte kaum ge- 
färbte breite Hülle, welche sich in gewissen Fällen bei denselben Bakterien 
bildet und von deren scharf begrenzter Peripherie ebenfalls die Geissel- 
faden abgehen können. Es stellt diese äusserste Hülle offenbar die Quel- 
lung einer gewöhnlich unsichtbaren Membran der zweiten Hülle dar, von 
welcher die Geisselfaden ausgehen, deren Substanz mit jener dieser schwach 
farbbaren Hülle übereinstimmt. Dieselbe Masse ist es auch, welche 
kleinere Bakterienverbände zusammenhält und von welcher dann wieder 
die Geisseln abgehen. Diese von mir angegebenen Verhältnisse sind zum 
Theil auch in den Photographien, welche eine später 1893 von Bemy und 
Sagy veröffentlichte Arbeit „Recherches sur le bacille d'Eberth- 
Gaffky (Gand]^^ begleiten zusehen, doch von den Autoren nicht weiter 
beachtet worden. 

Diese verschiedenen Bestandtheile der Bakterien wurden bisher nicht 
näher erörtert. In den Arbeiten von Bütschli^ wird bei Monas Okeni 
und bei anderen Schwefelbakterien, dann bei Oscillarien und gewissen 
saprophjtischen Bakterien ein Centralkörper beschrieben, in welchem ge- 
wöhnlich die von mir beschriebenen metachromatischen Körner liegen. 
Dieser Körper ist von einer Rindenschichte mit wabenartigen Stücken und 
von einer Membran umgeben. 

Nach meinen hier beschriebenen Befunden gestalten sich die Ver- 
hältnisse wenigstens bei pathologenn Bakterien etwas anders. Allerdings 
kann man auch hier oft einen Centralkörper erkennen, die Rindenschichte 
aber scheint in mehreren Fällen von Bütsohli mit der Kapsel verwech- 
selt worden zu sein. Offenbar kann die Rindenschicht in vielen Fällen 
mittels einfacher Färbung tingirt werden, während in vielen Fällen wahr- 



Ueher den Bau der Bakterien, Leipzig 1890. 



Digitized by 



Google 



MeTACBBOMATISOHE EÖRPBBOHBN U. 8. W. BM PATHOQEMEN BaKTEBIEK. 431 

scheinlieh die nur mittels Beize förbbare breite periphere Schichte dem 
Bakterienleibe entspricht. Es wäre allerdings möglich, konnte aber nicht 
deutlich nachgewiesen werden, dass viele Bakterien sowohl eine durch 
einfache basische AniUnfarben, als auch eine zweite bloss durch Beize 
farbbare äussere Bindenschicht besitzen, auf welche noch eine Membran 
folgt, deren eigenthümliche Quellung zur Eapselbildung fuhrt. Die eigen- 
thümliche Structur dieser Kapsel bei manchen Bacterieen, welche in der 
That an die wabenartige Structur der Büfaschli 'sehen Bindenschichte 
erinnert, lässt Termuthen, dass auch diese Kapsel als Bindenschicht an- 
gesprochen werden konnte. Offenbar ist noch vieles in Bezug dieser Ver- 
hältnisse unklar und dürften öfters Bindenschichte und Kapsel verwechselt 
werden. 

Unter welch' verschiedener Form aber diese Bildungen und Aus- 
scheidungen erfolgen, dürfte für mehrere Bakterien hier doch näher er- 
örtert worden sein. 

Indem ich nun die Ergebnisse dieser Arbeit zusammenfasse, will 
ich eingestehen, dass es zunächst meine Absicht war, eine grössere Zahl 
von mir festgestellter morphologischer Verhältnisse, namentlich patho- 
gener Bakterien, auf Grund früher von mir gegebenen Beschreibungen 
oder Abbildungen, oder aber nach neuen Beobachtungen niederzulegen. 
Dieselben besitzen gewisse Eigenthümlichkeiten, welche einen 
genetischen Zusammenhang zwischen der Bildung von meta- 
chromatischen Körperchen, Sporen, Spaltung, Verzweigung, 
Kolben und Kapselbildung erkennen lassen. 

Die Verbreitung von Spross- und Zweigbildung bei ver- 
schiedenen Bakterien, die hierdurch möglich gewordene Unter- 
scheidung von Basis und Ende, das Eindringen in die Ent- 
wickelung derselben auf Orund eingehenden Studiums von 
Streptokokken, die Abweichung vom Typus der Quertheilung, 
die Differenzirung von Bakterien in den Kapseln, sowie die oft 
complicirte Structur der Kapseln selbst, endlich die Verhält- 
nisse des Centralkörpers dürften für die Stellung und die 
Systematik der Bakterien nicht ohne Bedeutung sein. 

Was die metachromatischen Körperchen betrifft, muss ich 
die Priorität der Beschreibung derselben, namentlich auch bei 
Tuberculose, Actinamycose und Lepra in Anspruch nehmen, 
dieselben kommen auch bei höheren Filzen, ausser bei den von 
Bütschli beschriebenen Formen, bei Streptotrix Fosteri, sowie 
bei einem bei Noma in den gangränösen Fartieen gefundenen 
Filz vor. 



Digitized by 



Google 



432 V. Babes: 

Die Knospenbildung, bezw. die Verzweigung der Bakterien 
kann von den Streptokokken an durch alle Arten verfolgt 
werden und ist dieser Vorgang namentlich bei Streptokokken 
in seinem Wesen zu erkennen. Namentlich wo der Vorgang 
sich im Inneren einer Kapsel oder Scheide vollzieht (Strepto- 
kokken, Anthraxbacillus), ist derselbe sehr deutlich. 

In Betreff dieser Bildungen sohliesst sich an die Strepto- 
kokken die Gruppe dfr dem Diphtheriebacillus verwandten 
Bakterien, ferner der Tuberkelbacillus und der Leprabacillus 
sowie der Actinomycespilz. 

Die Kolbenbildung ist auf die Bildung von relativen Dauer- 
zuständen und einer kapselartigen Hülle zurückzuführen, was 
ich namentlich beim Actinomycespilz und von hier ausgehend 
auch bei anderen Formen nachgewiesen hatte. 

Die Kapselbildung steht im engsten Zusammenhang mit 
der Bildung von Schutzvorrichtungen bei ungünstigen Lebens- 
bedingungen. 

Gewisse Bakterien enthalten in ihren Colonieen grosse ein- 
gekapselte Bakteriengruppen, in welchen die Vermehrung der- 
selben in eigenthümlicher Weise erfolgt. 

Die Structur der Kapseln ist nicht immer eine einfache, 
nicht nur bei jener des Actinomyces, sondern auch bei anderen 
Bakterien kann eine concentrische Anordnung derselben, na- 
mentlich bei mycogenen Bakterien die Zusammensetzung der- 
selben aus regelmässig gelagerten blassen Körnern (Waben?), 
nachgewiesen werden. Auch beim Anthraxbacillus findet eigen- 
thümliche Kapsel- und Kolbenbildung statt. 

Nahe verwandt mit der Kapselbildung ist offenbar die 
Bildung quellender Massen an den Enden und an den Seiten 
gewisser Bakterien, wahrscheinlich die Bildung blasser Kugeln 
in den Culturen bei manchen Streptokokken und Staphylo- 
kokken, sowie eine eigenthümliche Längsspaltung gewisser 
Bakterien. Auch die Bildung reticulirter schleimiger Massen 
kann durch modificirte Kapselbildung erklärt werden. 

Sowohl die den Centralkörper der Bakterien umgebende 
Rindensubstanz, als auch die Quellung der äusseren Membran 
kann als Kapselbildung imponiren. 

Die excessive Entwickelung von Kapselsubstanz kann zur 
Bildung isolirter einheitlicher Kapselmasse führen oder aber 
die Bacillen zum Schwunde bringen. 



Digitized by 



Google 



MbTAOHBOMATISCHE KÖBPEBOHEN U. 6. W. BEI PATHOGENEN BaKTEBIEN. 433 

Die Geisselbildnng der Bacillen steht in inniger Beziehung 
zu den Kapseln der Bacillen, und beweist dieselbe, dass die 
Bakterien von mehreren wesentlich verschiedenen Hüllen um- 
geben sind, namentlich von einer durch Beizung färbbaren 
und von einer dieselben umgebenden blassen Hülle, von wel- 
cher die Geissein ausgehen. Dieses Yerhältniss beweist, dass 
auch die letztere nicht als eine Ausscheidung des Bacillus, 
sondern als eine Quellung einer auch bei nicht deutlich kapsel- 
bildenden Bakterien vorhandenen Hülle zu betrachten ist. 

Es ist zu hoffen, dass die beschriebenen morphologischen Eigenthüm- 
lichkeiten der Bakterien noch in anderer Weise verwerthet werden können 
und werden sich mit der Zeit wohl weitere Anknüpfungspunkte mit den- 
selben finden, einstweilen lege ich aber das Hauptgewicht auf die Be- 
schreibung der thatsächlichen Verhältnisse. 

Die beigefugten Tafeln sind grössten Theils Photogrammen möglichst 
gewissenhaft nachgebildet 



ZeiiMhr. l HjgieMi XX. 28 



Digitized by 



Google 



484 V. Babes: 



Erklärung der Abbildungen. 

(Taf. X u. XI.) 



(Mit Zuhülfenahme von Photographien gezeichnet) 



Tafel X. 



FJg. 1. Theilungsrichtnng von Kokken, Methylenblau. Vergröss. 2000. a Tctra- 
genus, b Staphylococcns aureus. 1. Blau gefärbte Kokken. 2. Etwas grössere blasse 
Kugeln. 3. Blasse Kugeln in Verbindung mit dunklen Kokken. 4. Dreitheilung und 
metachromatische Substanz. 

Fig« 2« Pathogene Streptokokken. Methylenblau. Vergröss. 1000. 1. Kette mit 
veränderter Theilungsrichtung an zwei Punkten. 2. Kette mit rhombisch angeord- 
neter Gruppe am Ende. 3. Kette mit Verzweigung, bedingt durch einmalii^e Ab- 
weichung der Theiluugsebene. 4. Verzweigung, bedingt durch Auswachsen einer 
rhombischen Zellgruppe. 5. Ketten mit zwei Endverdickungen. 6. Auswachsen von 
Ketten aus einer Colonie mit kolbiger Verdickung der Enden. 7. Aehnlicher Vorgang 
mit metachromatischen Körperchen an den vergrösserten Endkokken. 8. Vergrosserung 
der Glieder auf Blutserum. 9. Vergrosserung der Glieder auf Blutserum, namentlich 
an der terminalen Viergruppe. 10. Zweig- und Kolbenbildung. 11. Zweigbildung 
und chromatischer Endknopf. 12. Stabchen bildung im Inneren der Kette. 13. Knospen- 
bildung in Form eines kolbigen Stäbchens. 14. Lanzettbildung im Inneren einer Kette. 
15. Endlanzette mit chromatischen Punkten. 16. Lanzettbakterien (Pneumonie) mit 
metachromatischen Körperchen, Theilung der Bakterien. 17. Seitliches Auswachsen 
der lianzetten (Infect. Hämorrh.). 18. Entartung der Ketten. 19. Metachromatische 
Körperchen und sporenähnliche Gebilde eines Streptococcus (Scarlatina) mit Scheide. 

Flg« 3» Diphtheriebacillus und ähnliche Formen, a Diphtheriebacillus aus 
einer frischen Cultur, Methylenblau, Vergröss. 1000, Knospenbildung, b Pseudo- 
diphtheriebacillus (Angina), c Pseudodiphtheriebacillus (Polyarthritis), d Luftpilz- 
colonie, Vergröss. 60. e Aus einem Klatschpräparat, Vergröss. 500, Knospen- und 
Kolbenbildung. 

Fig. 4. a Lufkpilzcolonie, Vergröss. 60. 5 Bei 600facher Vergrosserung Ketten- 
bildung, Verzweigung und Endstäbchen. 

Flg. 5. Fadenbildung und metachromatische Körperchen beim Rotzbacillus. 
Kartoffel culturen. Vergröss. 1800. 



Digitized by 



Google 



Metaghbomatisohe Köbpebchen u. 8. w. BEI PATHoasNEN Baktebien. 435 

Fi8r*6« Tuberkelbaeillas. Bouilloncaltar nach Ehrl ich -Zieh 1. Yergross. 2000. 
1. Fast homogenes Stäbchen. 2. Metachromatiüches Eörperchen in der N&he eines 
Endes des Bacillos. S. Zwei hypertrophische metachromatische Eörperchen. 4. Meta^ 
chromatisches Eörperchen and Yacuolen. 5. Faden bildung mit metachromatischer 
Substanz und Yacuolen. 6 Yerzweigung in der Gregend eines metachromatischen 
Eörperchens. 7. Metachromatiscfaes Eörperchen und Yacuolen.' 8. Fadenbildung, 
Erblassen des Fadens und zahlreiche metachromatische Eörperchen, besonders an den 
Enden hypertrophisch. 9. Sehr dünner entarteter Faden mit metachromatischen 
Eörperchen. 10. Isolirte metachromatische Eörperchen. 11. Eörnerbildung aus Ba- 
cillenhaufen. 12. Aus dem Bacillenpilz der Oberflächenhaut auf Bouillon. 13. Eolben- 
bildung des YogeltuberkelbacUlus, glänzende Eömer enthaltend 14 u. 15. Bildung 
kolbiger Sprossen bei demselben. 

Fig. 7« Bouillon-Oberflächenhaut des Tuberkelbacillus intensiv mit Methylen- 
violett geförbt Die metachromatischen Eörperchen roth gefärbt. Man unterscheidet 
hier deutlich blaue und röthliche Eömer, sowie Yerzweigungen. 

Flg. 8. Tuberkel -Biesenzelle,' Yerzweigung der Bacillen im Inneren einer 
Riesenzelle. 

Flg. 9» Leprazellen: a nach Ehrlich eine blasenförmig gequollene entartete 
Zelle. An den Leprabacillen bemerkt man Yerzweigung und an den Enden längliche 
pyriforme oder rundliche chromatische Eörperchen, in deren Mitte sporenähnliche 
helle Gebilde sich befinden, h Mittels Methylenviolett gefärbte Leprazellen mit Yer- 
zweigungen und chromatischen Gebilden.' 

Flg. 10. a Aeltere Cultur auf Zuckeragar, Yerzweigung, metachromatische 
Eörperchen und Sporen (?) aufweisend, h Entartete Zelle, verzweigte Actinomyces- 
nUlen enthaltend.^ An derselben erkennt man bei geeigneter Behandlung meta- 
chromatische Eörperchen. 

Fig. 11. ActinomycesähnUcher verzweigter Pilz im Lineren der gangränösen 
Partieen, Methylenblau, Yergröss. tOOO, * mit metachromatischen Eörperchen. 

Fig. 12. Streptothrix Josteri aus einem Ooncremente des Thränencanals, Me- 
thylenblau, Yergröss. 1000. Yerzweigte Fäden mit chromatischen Eörperchen und 
Yacuolen. 



Tafel XI. 

Fig. 13. Ascobacterium luterum.* a Colonieen bei 60facher Yergrösserung; 
man erkennt in der Mitte die zu einem verzweigten Netzwerk angeordneten Eapseln. 
h Inhalt der Colonieen bei 800 facher Yergrösserung: 1. Bakterien aus der peripheren 
Zone capselloB oder mit Eapsel dünnere oder dickere Bakterien und Stäbchen bildend. 



1 Les BaeUries. 1885. 

' Aus Babes-Cornil, Topog^phie du bacille de la tuberculose. Joum, d^ Ana- 
tomie. 1886. 

» Ärch, de Phynologie, 1883. 

* Virchow's Archiv. 1886 

^ La Roumanie mSdicale. 1894 

• Les BacUrie9. 2. u. 8. Aufl. 1887. 1890. 

28* 



Digitized by 



Google 



436 V. Babes: 

Die Enden der Kapseln sind dnnkler gefärbt 2.-9. Centrale Kapseln. 2. Strepto- 
kokkenartig gereihte grosse Kokken im Inneren der grossen Kapsel. 8. Theilang der 
sehr yergrosserten Kugeln in verschiedenen Ebenen. 4., 5., 6. Spaltung in Kokken- 
haufen. 7. Spaltung in Bacillen. 8. Austreten der Bacillen ans der Kapsel. 9. Spal- 
tung in zwei Reihen von Ketten. 

Fig. 14. Actinomyces gefärbt mittels Gram' und Safran in- Anilin-Jod. Vergross. 
800.^ a Geschichtete Kapsel, welche das sporenbildende, verdickte Fadenende um- 
giebt. b Knopfähnlich endende Fäden, t. Im Innern der Kapseln. 2. Wucherung der 
Kapsel Substanz. 8. Freie Kolben im Ljmphspalteo. 4. Freie Fäden. 

Flg. 16. Krummer sporenbildender Bacillus mit Kapselsporenbildung. a Ba- 
cillus. b,c Endogene Sporenbildung, d Kapselspore von Bacillen umgeben. e,f Freie 
Kapselsporen, g Chromatisches Körperchen von einer Kapsel umgeben, h Längliche 
freie Spore, t Centralkörperbildung. 

Fig. 16« Hämorrhagieen erzeugender Bacillus, Methyl violett. Yergröss. 1000.' 
a Terminale Schwellungen, b Kapsel bildung. 

Fig. 17. Pathogener, mycogener Bacillus bei Angina Ludovici. Methylviolett 
Vergross. 1000. a Bacillus mit blassen undeutlichen Enden, b Mit gequollenen 
blassen Enden, c Mit kömig (wabenartig?) differenzirter Schwellung an einem Ende. 
d Quellung an den Seiten theilen. e, f Kömige Quellung an den Seitentheilen. Die 
Kömer sind in Reihen angeordnet, g Quellungen mit Schwund des Bacillus, k Ein- 
seitige Quellung. i Zwei Kömerreihen ohne Bacillus. 

Fig. 18. Schein Verzweigung, Verzweigung und Kapselbildung des Anthrax- 
bacillus im Blute einer Maus 24 Stunden nach dem Tode. Löffler's Bubin. Ver- 
gröss. 800. a Bacillus, in deren Mitte ein dünnes Stäbchen (Centralkörper) erkannt 
wird, b gequollener Bacillus mit Kapsel und abgetrenntem Kapselantheil. Pseudo- 
ramification mit schlauchförmiger Kapsel und kurzen Gliedern von Bacillen, am Ende 
einer Verzweigung eine kolbenförmige Anschwellung (d). e Wahre Verzweigung. 

Fig. 19. Anthraxbacillus mit seitlicher Erblassung und einer dunklen axialen 
Linie. 

Fig. 20. Bacillen bei Noma mit Centralkörper oder Kapselbildung und Längs- 
Spaltung. 

Fig. 21. Grosser Bacillus aus der Luft. Methylenviolett. Vergröss. 1500. 

Centralkörper. Am den Ecken finden sich stäbchenartige Fortsätze, mittels welchen 

die Bacillen in Ketten zusammenhängen. 

Fig. 22. Grosse mycogene Bacillen mit Centralkörper und strahlig angeord- 
neten Kapselkörnera. Methylen violett. Vergröss. 1000. 

Fig. 28. Mycogene quadratische Bakterien mit Kapsel, von welcher ein mucin- 
haltiges Netzwerk ausgeht. Methylenviolett. Vergröss. 1000. 

Fig. 24. a Friedl ander 'scher Bacillus mit concentrischer Kapsel, b Spal- 
tung des Bacillus im Inneren der KapseL c Fr an kel' scher Pneumoniecoccus mit 
Verzweigung im Inneren der Kapsel. 

* Les BactSries, 1885. — Virchow's Archiv. 1886. 
■ Annales de FlnittihU Pastewr, 1890. 



Digitized by 



Google 



Metacheomatische Köbpebchkn ü. s.w. bei pathogenen Baktfbibn. 437 

Fi^. 25« Typhusbacillos ähnlicher Bacillus mit geisseltrageiideii, rundlichen 
Gebilden.* a Bei einfacher Färbung, b Nach Bunge. 

Flg. 26. Ein anderer Typhusbacillus ähnlicher, nach Bunge 1500 mal ver- 
grössert. Helle Stellen im Inneren des centralen Stäbchens, Körner und Vacuolen 
an den z. Th. verzweigten Geisseln. 

Flg. 27. Typhusbacillus, 1500 mal vergrössert a Mittels Rubin gefärbt, h Nach 
Bange gebeizt, c Nach Bunge eine Gruppe von Bacillen in gemeinschaftlicher 
Kapsel, d Ein einzelner Bacillus mit Kapsel und Centralkörper. Die Geissein von 
der Kapsel ausgehend. 



* Diese Zeitschrift. Bd IX. 1890. 



Digitized by 



Google 



[Aus den hygienischen Instituten zu Marburg a./L. und Halle a./S.] 

Untersuchungen 
über die specifische Bedeutung der Choleraimmunität 

Von 
Dr. Sobemlieim, 

AsiMenten tan hftfl.mhchm Inttit